Vernetzung, Verlinkung, Normdaten: Sächsische Gerichtsbücher

Das Sächsische Staatsarchiv hat in einem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt die über 22.000 Bände seines Gerichtsbücher-Bestandes elektronisch erschlossen. Einbezogen wurden auch Gerichtsbücher in neun sächsischen Stadtarchiven und dem Staatsfilialarchiv Bautzen; durch die Vernetzung werden historisch auseinander gerissene Reihen virtuell wieder zusammengeführt.

Im Rahmen des Projekts sind über 25.000 Gerichtsbücher mit einer Laufzeit von 1359 bis 1914 erfasst worden. Dabei wurden mehr als 218.000 Einträge zu ca. 4.700 Orten und 1.350 Gerichtsstellen ermittelt. Diese Erschließungsinformationen sind in Kooperation mit dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. (ISGV) auf der Website »Sächsische Gerichtsbücher«  veröffentlicht worden. Die Freischaltung erfolgte im Rahmen eines Fachkolloquiums, das gestern im Staatsarchiv Leipzig stattfand.

Die Online-Recherche ist über eine Ortssuche sowie über eine Suche nach Gerichtsstellen möglich. Die ortsbezogenen Daten sind darüber hinaus mit dem »Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen« und dem »Repertorium Saxonicum« des ISGV verknüpft worden. Durch die Nutzung von Normdaten und Verlinkungen wird der Zugang zu dieser für die historische Forschung fundamentalen Quellengruppe erheblich verbessert.

Das MoMA stellt seine vergangenen Ausstellungen online

Das Museum of Modern Art in New York (MoMA) hat das Archiv seiner mehr als 3.500 vergangenen Ausstellungen online gestellt. Kostenlos und öffentlich zugänglich, enthält die Dokumentation Fotografien, Pressemeldungen, Werkverzeichnisse, Kataloge und Listen der ausgestellten Künstler.

Drei Besonderheiten, von denen andere Archive lernen können:

This resource was conceived as a living archive rather than a one-off publication.

Es handelt sich bei der Präsentation um ein Work-in-progress, bei dem sukzessive neue Quellen veröffentlicht werden.

Exhibitions after 1995 may include exhibition subsites — the first of which was produced for Mutant Materials — (…)

Die kompletten Internetauftritte einiger Ausstellungen nach 1995 werden im Original-Layout (!) als Online-Quelle präsentiert.

The underlying data for exhibitions from 1929 to 1989 is available on GitHub, alongside datasets of artworks and artists in the collection.

Die zu Grunde liegenden Daten stehen als Public Domain über die OpenSource-Plattform GitHub zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung.

Quelle: http://moma.org/calendar/exhibitions/history/about

Stadtarchiv Linz am Rhein auf flickr

Das Stadtarchiv Linz am Rhein ist seit kurzem auch auf dem Bildportal flickr vertreten. Dort soll in der kommenden Zeit ein Großteil des Bildarchivs nach und nach veröffentlicht werden. Die Bilder lassen sich komplett, nach Motiven oder auch nach Ihrem Aufnahmejahr sortiert betrachten, können anhand von Schlagworten durchsucht und auch auf einem Stadtplan verortet dargestellt werden.

Gemeinfreie Bilder werden als Public Domain veröffentlicht, Fotos, deren Verwertungsrechte beim Stadtarchiv Linz liegen, via CC-BY-SA 2.0.

Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (IÖG-Jahrestagung 2016)

Die Zukunft in der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter

Via BIÖG

Das Programm und weitere Informationen zur Jahrestagung des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung sind jetzt online (PDF: Link).
Ort/Termin: 9. bis 11. November 2016
Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs (Gasometer D, Guglgasse 14, 1110 Wien)

Plakat

Mittwoch, 9. November 2016

09.30    

Brigitte Rigele (Wiener Stadt- und Landesarchiv), Thomas Winkelbauer (IÖG), Willibald Rosner (Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare): Begrüßung und Einleitung

Jakob Wührer (Oberösterreichisches Landesarchiv, Linz): Einführung in die Tagung

10.15    

I. Kategorisierung von Information – (Neue) Quellenkunde im Archiv und für die Archive

Vorsitz: Luciana Duranti (University of British Columbia, Vancouver) / Organisation: Thomas Stockinger (IÖG)

Robert Kretzschmar (Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart): Archivalische Quellenkunde im frühen 21. Jahrhundert

Holger Berwinkel (Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin): Probleme einer Aktenkunde der Zeitgeschichte

Mittagspause

13.45

Elizabeth Kata (IAEA Archives, Wien): Archivalienkunde von unten? Möglichkeiten einer Archivalienkunde für Unterlagen aus Neuen Sozialen Bewegungen am Beispiel feministischen Archivguts

Heather MacNeil (University of Toronto: Faculty of Information, Toronto): Trusting Records in the Digital Age: Changing Archival Perspectives Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (IÖG-Jahrestagung 2016) weiterlesen

7 Hörspiele zum FAMI: Die 5 Spatiums Teil 1

„Dieses Hörspiel ist eine Produktion der Projektgruppe 2 (IT14A) des Josef-Dumont-Berufskollegs.
Es soll auf kreative Art und Weise kleine Einblicke in die verschiedenen Fachrichtungen des Berufs „FAMI“ (Fachangestellter für Medien- & Informationsdienste) geben.
Natürlich sind Handlung, sowie Charaktere frei erfunden, in manchen Fällen extra total nervtötend und natürlich gezielt realitätsfern geschrieben. …..“

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7

„Eine gelungene Aktion“ – Erster Geocaching-Event im Bundesarchiv

„Geocaching im Archiv?“ Erstaunte Gesichter, als die Veranstalter des Geocaching-Mega-Events „Dat is Kowelenz“ mit dieser Idee im März 2016 an das Bundesarchiv herantraten. Aber nach kurzer Überlegung stand fest: Das Bundesarchiv ist dabei, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine rechte Vorstellung bestand, wie genau.

Das Event

Am 28. Juli 2016 war es dann soweit. Das Bundesarchiv lud erstmals von 10-17 Uhr zu einem Geocaching-Event am Standort Koblenz ein. Mehr als 150 Geocacher folgten dieser Einladung. „Viele von ihnen wären ohne diesen Anlass sicher nie auf die Idee gekommen, sich das Bundesarchiv anzuschauen“, so die Rückmeldung eines Besuchers. „Eine gelungene Aktion“ – Erster Geocaching-Event im Bundesarchiv weiterlesen

Rebooting the Social Media Strategy for the National Archives

Via The National Archives NARAtions:

In six years, you can get a lot done! If you are the International Space Station, you could have orbited the earth 35,040 times. If you are Apple, you could have released 10 new iPhones. If you are the National Archives, you have gone from zero social media accounts to over 100!

It’s been six years since NARA’s first social strategy was released. Things have changed in the digital universe, and so we’ve been working on a reboot of our social media strategy.

In 2010, we introduced our first social media strategy to continue our commitment to open government and to empower staff to use social media. Now our digital presence reaches hundreds of millions of people. More than 200 National Archives staff contribute to 130 social media accounts on 14 different platforms, generating over 250 million views in 2015.

Access and transparency are at the core of our work. With the explosion of digital devices and platforms, we can share our documents and our mission with anyone, anywhere, anytime.

To tackle these new needs and to keep us current for our audiences and stakeholders, we have come up with this new plan. We met with staff and asked them about their goals and needs for social media–and we asked staff what challenges they faced when using social media. We also researched social strategies of other influential institutions, we analyzed our social media and web data, and we read up on best practices. We led lightning sessions to get feedback and suggestions from other galleries, museums, archives, and libraries. Now, we need to hear from you!

Your feedback is needed to make this strategy the best it can be and we want to hear what you think. We see this as a living document, so we’ve published the strategy on GitHub, a collaborative development web platform.

Take a look at the National Archives Social Media Strategy and leave a comment below. Or, send an email to socialmedia@nara.gov and let us know what you think. Please be sure to add your comments by September 16 so we can include your feedback in our plan!

Bundesarchiv bloggt

BAWeimarBlog

„Das Blog begleitet den Aufbau eines Quellenportals des Bundesarchivs zur Weimarer Republik. Ab 2017 werden über einen Zeitraum von vier Jahren umfangreiche Quellen des Bundesarchivs digitalisiert und online den Nutzern zur Verfügung gestellt. Hier erhalten Sie Informationen über das geplante Quellenportal, zum Projektverlauf, zu Projektbeteiligten und zu aktuellen Terminen.“

Jetzt fehlen nur noch Twitter- und Facebook-Präsenz. 😉

Erklärvideo: Hessisches Landesarchiv

Update: Das Erklärvideo wird im aktuellen Newsletter des Hessischen Landesarchivs in dieser Form erklärt (1.9.2016):

Das Archiv, das unbekannte Wesen…

Ein Erklärvideo gibt Aufschluss

 

Für viele Interessierte, für Behördenmitarbeiter und -mitarbeiterinnen und für Laien ohnehin sind Arbeit und Aufgaben der Archive ein Buch mit sieben Siegeln. Das Hessische Landesarchiv hat deshalb ein knapp dreiminütiges Erklärvideo erstellt, in dem unterhaltsam und einprägsam seine zentralen Arbeitsbereiche und die Servicefunktion dargelegt werden. Er dient als Infor-mation und Appetitanreger gleichermaßen.

Der Film ist auf www.youtube.com (Direktlink) eingestellt. Kommentieren Sie ihn, posten Sie ihn – und kommen Sie vorbei.

Denn so nett wie im Film, ist es bei uns auch in Wirklichkeit.