Hilfswissenschaften 2.0: HackCappelli – Der Cappelli-Hackathon

Via infoclio.ch:

Ad fontes präsentiert: HackCappelli – Der Cappelli-Hackathon

Am 22. Oktober 2015 findet im Hauptgebäude der Universität Zürich (Rämistrasse 71) der Cappelli Hackathon statt. Zwischen 14:00 und 23:00 Uhr gilt es gemeinsam sämtliche im Cappelli enthaltenen Abkürzungen zu digitalisieren und zu kategorisieren.

Computer stehen bereit, aber auch eigene Laptops können mitgebracht werden.

Der Cappelli (das Lexicon abbreviaturarum von Adriano Cappelli) stellt ein Meilenstein in der Forschung dar. Das Werk enthält eine alphabetische Übersicht und die Auflösung von ca. 15‘000 lateinischen und italienischen Abkürzungen und erleichtert seit 1899 die Arbeit der Forschung massiv.
Ausser qualitativ hochwertiger Scans, fehlt bislang die Aufarbeitung des Werks, sodass ein besserer Zugriff auf die Abkürzungen möglich wird. Und genau dieser Herausforderung nimmt sich der Anlass an!

Damit «Ad fontes», eine E-Learning-Plattform des Historischen Seminars der Universität Zürich, sämtliche Abkürzungen digitalisieren und für alle schnell zugänglich machen kann, organisieren wir einen Event, den es in dieser Form und in diesem Ausmass noch nie gegeben hat. Wir werden nicht nur die Abkürzungen digitalisieren, sondern anhand eines eigens dafür entwickelten Webinterface strukturell systematisieren, um so die Suchfunktionalität und Nutzbarkeit zu erhöhen und zu optimieren. Mittels intelligenter Suchfunktionen wird das Auflösen von Abkürzungen danach schneller und effizienter: Ein neuer Meilenstein für die Arbeit mit Handschriften!

Umrahmt wird der Anlass von Referaten aus verschiedenen Bereichen der digitalen Geisteswissenschaften, Verpflegungsmöglichkeiten und Gewinnspielen.

Veranstalter:
«Ad fontes», Universität Zürich
Kontakt
Tobias Hodel
Telefon:
044 634 28 85

Neues Online-Findbuch – auch als XML-Download!

Universitätsarchiv Bayreuth: Aktualisiertes Findbuch online!

Mit derzeit 802 Verzeichnungseinheiten ist er der größte Bestand unseres noch jungen Archivs; von seiner Herkunft und seinem Inhalt gehört er zu den wichtigsten, weil in ihm alle Aktivitäten der Universität Spuren hinterlassen haben: “Archivbestand XV – Zentrale Universitätsverwaltung“. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, beinhaltet er die Akten aus der Zeit von 1972 bis 1988. Jüngere Verwaltungsakten sind noch nicht archivreif und daher im Universitätsarchiv nicht zu finden. Studierenden- und Prüfungsakten laufen als separate Bestände.

CIMG6761

Eine weitere Neuerung wird mit dem aktualiserten Findbuch erstmals präsentiert: Über ein orangefarbenes Icon EAD-logo2 auf der Startseite gelangt man zum Findbuch im XML-Format.

Den mit EAD-Tags versehenen File  können sich Nutzer herunterladen und mit eigenen Ergänzungen im Rahmen ihrer Forschungen versehen. Mittels einer Editorsoftware kann der File bearbeitet und über ein Stylesheet als HTML-Frameset komfortabel sichtbar gemacht werden. Softwareberatung für diese Verwendungsart gibt’s im Universitätsarchiv!

Selbstverständlich werden die Aktualisierungen zeitnah auch ins Archives Portal Europe überspielt!

Zum Findbuch: http://findbuch.uni-bayreuth.de/AkzXV_ZUV_Registratur/index.htm

Open Data im Bildarchiv der ETH-Bibliothek

Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek öffnet seine Bilddatenbank!

250‘000 digitalisierte Bilder stehen ab sofort kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung.  Auf ETH E-Pics Bildarchiv Online werden sie in mehreren Auflösungen angeboten: von der Webauflösung bis zum hochaufgelösten JPG und TIFF.

Jene rund 100‘000 Bilder, an denen die Urheberrechte bereits abgelaufen sind, sind mit einer Public Domain Mark versehen. Sie können für wissenschaftliche, private, nicht-kommerzielle und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.

Für weitere 150‘000 Bilder liegen die Nutzungsrechte bei der ETH-Bibliothek. Die entsprechenden Digitalisate können unter Angabe des korrekten Bildnachweises für wissenschaftliche, private, nicht-kommerzielle und kommerzielle Zwecke frei verwendet und bei Veränderungen unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden. Die Bilder sind unter Creative Commons BY-SA 4.0 lizenziert.

Eine vergleichsweise kleine Gruppe von zusätzlichen 50‘000 Bildern unterliegt eingeschränkten Nutzungsrechten. Diese Bilder können nicht frei heruntergeladen, jedoch kostenfrei bestellt werden. Erlaubt ist ausschliesslich die Verwendung im Rahmen des gesetzlich erlaubten Eigengebrauchs. Für kommerzielle Nutzungsformen ist in diesen Fällen die schriftliche Einwilligung der Urheberrechtsinhaber erforderlich.

Um gezielt nach Lizenzierungsarten zu recherchieren, steht in der Bilddatenbank ein neuer Filter „Lizenz“ zur Verfügung.

Mit der Änderung der Nutzungsbedingungen positioniert sich die ETH-Bibliothek klar zugunsten von Open Data. Ziel von Open Data ist – unter Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen – Datenbestände aus Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen im Interesse der Allgemeinheit ohne Einschränkung zur freien Nutzung, Weiterverbreitung und -verwendung frei zugänglich zu machen. Die ETH-Bibliothek gehört nun zum wachsenden Kreis Schweizer und internationaler Kultur- und Bildungseinrichtungen, die für den möglichst offenen Zugang zu ihren digitalisierten Beständen den Open-Data-Weg eingeschlagen haben.

Weitere Informationen finden Sie auch auf ETH E-Pics Bildarchiv Online.

Kontakt

ETH-Bibliothek

Nicole Graf, Leitung Bildarchiv

nicole.graf@library.ethz.ch

+41 44 632 80 81

Absolventinnen des Hostessenkurses Va/1971 vor der B747-257, HB-IGA "Genève" in Zürich-Kloten, 1971

LBS_SR03-09918-11: Absolventinnen des Hostessenkurses Va/1971 vor der B747-257, HB-IGA “Genève” in Zürich-Kloten, 1971

Frisch und Dürrenmatt in der Kronenhalle in Zürich

Com_L12-0059-8018: Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt in der Kronenhalle in Zürich, 1963

Inlandeis 2510 m, Zeltplatz 21 auf höchstem Punkt, Hoessly [Höss

Dia_297-0073: Inlandeis 2510 m, Zeltplatz 21 auf höchstem Punkt, Hoessly [Hössli], Fick, Gaule, Alfred de Quervain, 1912

Zürich, ETH Zürich, Hauptgebäude, Zeichnungssaal der Abteilung f

Ans_00955: Zürich, ETH Zürich, Hauptgebäude, Zeichnungssaal der Abteilung für Architektur, 1930

Archive 2.0-Treffen beim Deutschen Archivtag 2015

Auch dieses Jahr findet ein Treffen webaffiner Archivarinnen und Archivare am Rande des Deutschen Archivtags statt:

1. Oktober 2015, ab ca. 18.00 Uhr. Treffpunkt: Wirtshaus Wolfbräu (Werderstr. 51, 76137 Karlsruhe), ca. 600m vom Tagungszentrum entfernt. Ein hoffentlich ausreichend großer Tisch ist auf meinen Namen reserviert. Für die bessere Planung bitte eine kurze Information an mich, wenn Interesse besteht. “Neulinge” sind herzlich willkommen.

 

“und #Archive und #Bibliotheken nicht vergessen” – Coding da Vinci 2015

“und #Archive und #Bibliotheken nicht vergessen” 

So lautete eine getwitterte Antwort anlässlich der Abschlussveranstaltung von “Coding da Vinci” (5. Juli 2015, Jüdisches Museum Berlin; alle Tweets des “Hackathons” sind hier zu finden) auf den folgenden Tweet: “Wenn #Museen und #Programmierer zusammenkommen, entsteht etwas ganz Neues: #codingdavinci/++ein Kultur-Hackathon…” (@designbonsai).

Jetzt standen zweifellos die Daten von Museen und ähnlicher Einrichtungen bei diesem zweiten deutschen “Kultur-Hackathon” im Vordergrund: Von 33 Kultureinrichtungen (darunter lediglich zwei Archive, das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Stadtarchiv Speyer) waren über 40 Datensätze “angeboten” worden. Weniger als die Hälfte der Datensätze fand “Bearbeiter” (Teams aus Entwicklern, Designern und Kultur-Interessierten); 20 Projekte konnten so am 5. Juli präsentiert werden – darunter fanden sich neben den Datensätzen einiger Museen auch die Daten von Bibliotheken und der beiden genannten Archive (sowie des “Veikkos-Archiv”). Auch die Regesta Imperii hatten ein Projektteam für ihre Daten begeistern können.

Immerhin – die Archive hatten es also geschafft, mit ihren Datensätzen zu Patentbeschreibungen/zeichnungen bzw. zum 2. Weltkrieg (Fotosammlung Karl Lutz) Teams zu inspirieren – auch wenn am Ende bei der Preisverleihung (vornehmlich einer Jury) kein “Erfolg” herauskam. Aber dies war zweifellos nicht die Hauptsache – entscheidend ist vor allem,  ob die Kultureinrichtungen mit den Ergebnissen (APPs, Webseiten usw. usf.) etwas “anfangen” können – ist eine Nachnutzbarkeit gegeben? Beispiel: Die Webseite für die kartografische Darstellung der Weltkriegsfotos von Karl Lutz ist zwar noch nicht fertig bearbeitet und ausgereift, wird aber in den nächsten Wochen abgeschlossen werden – so dass hier ein schönes Ergebnis für das Stadtarchiv Speyer vorliegt (das mit “Bordmitteln” nicht in absehbarer Zeit zu bewältigen gewesen wäre). Der Dank geht hier an unser Projektteam, das trotz Jobs bzw. Nebenjobs, Studium und über die Bundesrepublik verteilter Wohnorte etwas auf die Beine stellen konnte,-

Screenshot Lutz

Wohlgemerkt: sämtliche Projektteams haben auf freiwilliger Basis an den Datensätzen gearbeitet – viele der entstandenen APPs u.ä. würden auf dem “Markt” nur für viel Geld zu finanzieren sein… Umso mehr darf man hoffen, dass den Mitgliedern der Projektteams der Einsatz auch im (späteren) Berufsleben etwas bringt.

Das Fazit der Veranstaltung fällt alles in allem sehr positiv aus. Das einzige Manko bleibt die geringe archivische Beteiligung – diese ist sicherlich noch steigerungsfähig… Immerhin macht optimistisch, dass dieses Jahr doppelt so viele Einrichtungen sich beteiligten wie im Jahr 2014. Die weitere Entwicklung und die Pläne der Coding da Vinci-Macher sollten also verfolgt werden!

OPAC oder was?

Aus den Zettelkatalogen der Bibliotheken entwickelten sich mit der Digitalisierung die OPAC’s (Online Public Access Catalogue). Für die Online-Präsentation archivischer Erschließungsinformationen gibt es einen vergleichbar verbreiteten Begriff (noch) nicht. Schaut man sich die entsprechenden Web-Präsenzen verschiedener Landesarchive an, begegnen dort verschiedene Bezeichnungen, u. a. “Online-Findmittelsystem”, “Online-Findmittel”, “Archivinformationssystem”, “Findmitteldatenbank”.

Was spricht dagegen, den Begriff OPAC auch auf die archivischen Online-Erschließungsinformationen (Metadaten zu Beständen und Verzeichnungseinheiten) zu verwenden? Was spricht dafür? Oder gibt es eine geeignetere Bezeichnung, die – das ist ein zentrales Kriterium für die Tauglichkeit – von möglichst vielen Nutzern möglichst intuitiv begriffen wird?

Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware – Survey

(Umfrage zur Vorbereitung des Workshop 5 der Tagung “Offene Archive 2.2 – Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”, Siegen, 3.-4.12.2015 – http://archive20.hypotheses.org/konferenz-2015)

Im Rahmen der Vorbereitung des Workshop „Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware“ auf der o.g. Konferenz soll diese Umfrage helfen, den Status quo und den Bedarf an softwaretechnischen Instrumenten in den einzelnen Archiven und bei den einzelnen Archivarinnen und Archivaren zu ermitteln. Die breitflächige Verfügbarkeit und leichte Bedienbarkeit solcher Instrumente kann als Voraussetzung für eine spürbare Anpassung von Inhalten und Strukturen archivischer Findmittel und Findmittelsysteme an die aktuellen technischen Möglichkeiten und Entwicklungen angesehen werden. Für die Fragestellungen ist eine Aufteilung in zwei getrennte Adressatenkreise vorgesehen. Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware – Survey weiterlesen

Videos: 75. Südwestdeutscher Archivtag

Die Vorträge des 75. Südwestdeutschen Archivtags (Rottenburg, 19. Juni) sind online (Videos: Robert Reiter/ICARUS). Hier die Links zu den einzelnen Sequenzen:

Eröffnung des Fachprogramms und Grußworte
Dr. Sebastian Gießmann – Universität Siegen (Keynote) Wissenszukünfte und Wissensnetzwerke – von der Gelehrtenrepublik zur Gemeingüterbewegung
Dr. Gerhard Hetzer – Bayerisches Hauptstaatsarchiv Netzwerkbildung klassisch – Praktikant(inn)en aus europäischen Nachbarstaaten im Bayerischen Hauptstaatsarchiv
Dr. Thomas Aigner – ICARUS – Wien Die ICARUS-Erfahrung: Grenzenlosigkeit, Innovation, Gemeinschaft
Christoph Stuehn – MEMORIAV – Bern Memoriav und sein Informationsportal Memobase – ein “kollaboratives Netzwerk” zugunsten des audiovisuellen Kulturerbes der Schweiz
Georg Büchler – KOST – Bern So funktioniert archivische Kollaboration – und so nicht. Erfahrungen aus 10 Jahren KOST (Koordinierungsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen in der Schweiz)
Andreas Kellerhals – Schweizerisches Bundesarchiv Bern Lasst Daten sprechen: open, big, smart, soft …
Dr. Wolfgang Sannwald – Kreisarchiv Tübingen Kommunaler Aktenplan, Archivschnittstellen und digitales Langzeitarchiv – Vernetzungen und Grenzüberschreitungen aus kommunaler Perspektive
Jörg Fischer – Stadtarchiv Amberg Der Trucker im Archiv – Die interaktive Wahrnehmung kommunaler Archivarbeit und die Nebenwirkungen einer Existenz im Web 2.0

Seit Mai 2015 im Netz: Archivblog Lippe

archivbloglippe

Seit dem 7. Mai 2015 bloggen die Archive des nordrhein-westfälischen Kreises Lippe: “Das Archivblog Lippe soll der zeitgemäßen Vermittlung von Funktion und Arbeit der öffentlichen Archive in Lippe dienen, den Austausch von Archivnutzern untereinander fördern und eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Themen der lippischen Lokal- und Regionalgeschichte unterstützen.”