InstaWalk „Offene Archive“

(Foto: LWL-Archivamt)
Wie sieht ein Archiv von Innen aus?-Offene Archive (Foto: LWL-Archivamt)

In weniger als zwei Monaten findet unsere Tagung „Offene Archive 2.3“ in Duisburg statt. Passend zur Thematik begann diese Woche ein InstaWalk, mit dem ein virtueller Gang durch die Archive nachvollzogen werden kann.

Das LWL-Archivamt machte bereits den Anfang und öffnete symbolisch seine Türen. Bis zum Beginn der Tagung Mitte Juni laden die LWL-FAMIs und -Anwärter*innen regelmäßig spannende Fotos auf Instagram hoch, die Einblicke hinter die Kulissen ihres Hauses ermöglichen.

Und da kein Archiv ist, wie das andere, sind auch alle anderen Archive dazu eingeladen unter dem Hashtag  #InstaArchive20, ihre Pforten visuell zu öffnen und mit eigenen Fotos zu einem diversen und „offenen“ Bild jenseits des Lesesaals beizutragen.  Je mehr sich beteiligen, desto besser!

https://www.instagram.com/lwlarchivamt/

https://www.instagram.com/explore/tags/instaarchive20/

Foto: LWL-Archivamt
#archive20 Offene Türen- Offene Archive
Foto: LWL-Archivamt

 

CfP: Creating Historical Knowledge Socially

New Approaches, Opportunities and Epistemological Implications of Undertaking Research with Citizen Scholars
October 26-28, 2017
Second Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History
International Workshop and Conference at the German Historical Institute Washington
In collaboration with the Maryland Institute for Technology in the Humanities and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media
Conveners: Sheila Brennan (GMU), Matthew Hiebert (GHI), Simone Lässig (GHI), and Trevor Muñoz (MITH)

This event seeks to assess through international dialogue the state-of-the-art in the use of community-sourcing, crowdsourcing, citizen science and other public-based collaborative approaches to create historical knowledge. The development of dynamic internet-based technologies has allowed researchers not only to share their work with broader audiences, but to involve publics in the processes of knowledge creation. This event is intended as an opportunity to reflect upon the impact of collective knowledge creation on conceptions of history, historical methodology, and Quellenkritik and to think about how citizen science might change the discipline of history and the knowledge it produces.

The rise of social media and technologies facilitating collaborative content creation have transformed a digital realm once defined by static read-only websites. Building on diverse social and cultural initiatives to harness the potential of activities such as tagging, commenting, rating, and correcting, researchers in the digital humanities are now developing approaches to include members of the public in complex scholarly tasks such as manuscript transcription and annotation. Recent initiatives have looked to social approaches to involve the public in the design of research agendas and projects. Historians turning to digital tools to approach topics at transnational or global scales may need to design their projects or build data sets in ways that necessitate the contributions of citizen scholars yet may not know how to best go about involving them.

This event will focus on the methodological and theoretical implications of citizen science for historical scholarship, and it will also explore how approaches, systems, and standards to include citizen scholars in research can be designed and implemented to ensure quality of data, accuracy of results, and inclusivity of perspective.

To open up opportunities for critical inner- but also inter-disciplinary theoretical-methodological reflection and comparison, the event seeks to present a large range of methodological approaches and co-creation scales and topics. We especially welcome, therefore, proposals that are comparative in scope, projects integrating multiple digital techniques, and approaches operating at multiple levels of the knowledge co-creation “participation pyramid” (communication of results, active participation, co-production, and co-design).

While the overriding concern of the event is citizen scholarship within historiography and within history from the Early Modern period to the present, the range of approaches is open and may involve digital humanities, cultural history, political history, history of knowledge, (post)colonial history, urban history, the history of historiography or other critical frameworks. Although research centered on nation-states is relevant, we are particularly interested in the question of how to co-create transnational and transregional history sufficiently.

We plan for the conference to unfold over three days at the GHI Washington: Thursday (Oct. 26), is dedicated to workshops focused on new methodological approaches and digital tools; Friday (Oct. 27) and Saturday (Oct. 28) are comprised of panels, roundtable discussions, and lectures.

Please submit proposals by April 7, 2017 April 21, 2017

  1. 20-minutes presentations at the conference or
  2. workshops of one hour and forty-five minutes.

Questions and topics that might be addressed (but are by no means limited to) are:

  1. Collective knowledge creation in historical perspective
  2. Reflecting on the transformation of historical inquiry through digital knowledge co-creation processes
  3. The impact of dynamics of class, race, and gender on shaping participatory and co-creation projects
  4. Opportunities and challenges of existing and experimental web-based platforms for knowledge co-creation and citizen scholarship
  5. Citizen scholarship in the construction of “big data” and large-scale corpora

Funding is available to support travel expenses. Please submit proposals of no more than 500 words, with a short (1-2 page) CV, by 7 April 2017 April 21, 2017 to Susanne Fabricius (fabricius@ghi-dc.org). For further information regarding format and concept of the event please contact Dr. Matthew Hiebert (hiebert@ghi-dc.org).

Virtuell: Côté chaire côté rue: la Réforme à Genève 1517-1617

Schöne virtuelle Ausstellung zur Reformation in Genf (Link), in Ergänzung zu den bis Dezember 2017 präsentierten Originalen: Les documents originaux sont présentés dans l’exposition qui a lieu du 22 mars au 15 décembre 2017 aux Archives d’État (1, rue de l’Hôtel-de-Ville). Lu-ve 8-17h (septembre à juin), 9-17h (juillet à août), sa-di fermé. Entrée gratuite.

 

Schweizer Archivtag 2017 (9. Juni): Linked / Open Data

Via Wikipedia: Schweizer Archivtag 2017:

Am 9. Juni 2017 findet auf der ganzen Welt der Internationale Archivtag (International Archives Day) statt. Der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) unterstützt dieses internationale Datum, wodurch der nächste Schweizer Archivtag am Freitag, 9. Juni 2017 stattfindet. Der Archivtag bietet eine gute Gelegenheit Archive in der breiten Öffentlichkeit, der Wissenschaft, verwandten Institutionen und Verbänden, aber auch bei den Geldgebern und Archivträgern bekannter zu machen.
Das Thema des Schweizer Archivtages 2017 lautet Linked / Open data. So können Archive ihre Arbeit und ihr Knowhow aus verschiedenen Bereichen zeigen: Archivportale, Online-Zugang, digitale Langzeitarchivierung, Digitalisierung, Datenschutz, Urheberrecht, Herausforderungen und Veränderung des Berufsbildes, etc.
Ziel vom 9. Juni 2017 ist es, Archivare und Archivarinnen sowie Archiv-Besucher für freies Wissen und Wikimedia-Projekte zu sensibilisieren sowie aufzuzeigen, wie zu Wikimedia-Projekten beigetragen werden kann. Veranstaltungen finden in der ganzen Schweiz statt und diese Seite dient primär der Organisation der Veranstaltungen in der deutschsprachigen Schweiz.
Dieses Projekt resultiert aus der Zusammenarbeit des Vereins Schweizerischer Archivare und Archivarinnen mit Wikipedianer/innen und Wikimedia CH.
Die WP-Projektseite für die französischsprachige Schweiz findet sich hier und die Projektseite für die italienischsprachige Schweiz folgt noch.
Hier die Seite des VSA zum Archivtag 2017: http://vsa-aas.ch/die-archive/archivtag-2017

Blog zum Sächsischen Archivtag gestartet

Der VdA-Landesverband Sachsen organisiert alle zwei Jahre den Sächsischen Archivtag. 2015 konnten aufgrund der sehr guten räumlichen und technischen Rahmenbedingungen in der Universität Chemnitz Livestream und Chat angeboten werden. 2017 sind die Möglichkeiten – in der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden – beschränkter. Das war nun Anlass, ein Tagungsblog ins Leben zu rufen: Es ist ab sofort als Unterseite des VdA-Blog hier zu erreichen.

Der diesjährige Sächsische Archivtag stellt grundsätzliche archivpolitische Fragen und beleuchtet die aktuelle Situation von „Archiven im Umbruch“. Mit dem Blog möchte der VdA-LV Sachsen für alle daran Interessierten vom Archivtag berichten und lädt zu Kommentaren und Diskussion ein.

Neues Erscheinungsbild des documenta archivs

Das documenta archiv hat ein neues Erscheinungsbild. Entwickelt wurde dieses durch die Stuttgarter Designagentur L2M3. Die visuelle Identität umfasst nicht nur das Logo und die Geschäftsausstattung des documenta archivs, sondern ebenso die grundlegende Neukonzeption und -gestaltung der Website www.documenta-archiv.de. Darüber hinaus erhielt das Archiv eine eigene Hausschrift. Das Wesen eines Archivs ist es, große Mengen von in Schachteln, Mappen oder Schubladen übereinander gestapelten Bild- und Textquellen zu verwahren. Das Übereinanderschichten ist Hauptthema der Gestaltung, woraus sich eine besondere Designlogik für Printmedien und Website ableitet.

 

Website: www.documenta-archiv.de.

Umfrage (Slowenien): Nutzung von digitalen Unterlagen in Archiven

Die folgende Umfrage (mit Link) gebe ich gerne hier weiter:
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir bitten Sie uns bei der Umfrage „Nutzung der digitale Unterlagen (E-Materials) in den Archiven durch Fachpersonal“,  zu unterstützen. Ziel ist es, die Meinungen der Kollegen aus den europäischen und den Archiven der ganzen Welt zusammen zu tragen.

Mit Hilfe der Umfrage soll definiert werden, welche Kenntnisse und Fähigkeiten seitens der Fachmitarbeiter aus den Archiven mit dem Umgang des E-Materials im Archiv gefordert sind. Hierzu wird abgefragt, welche Fachausbildung erforderlich ist sowie ob und wie sie sich beruflich fort- und weitergebildet haben. Zudem interessiert wie das Personal ihr Wissen und ihre Fähig- und Fertigkeiten erweiterten. Die Studie soll ebenso die Zufriedenheit im Beruf sowie den Umgang mit dem E-Material widerspiegeln. Auch wird erwartet, dass Unstimmigkeiten, die bei der Arbeit mit dem E-Material entstehen, aufgezeigt werden und wo die größten beruflichen Herausforderungen liegen.

Link: http://www.mojaanketa.si/anketa/600253703/1/

Die Umfrage erfolgt in der Zeit vom 15. März bis zum 1. Mai 2017. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert lediglich 10 Minuten. Alle gesammelten Daten werden vertraulich behandelt.

Die Beschreibung, der Verlauf und die Ergebnisse der Forschung werden im Rahmen des Beitrags für die 28. Versammlung der „Gesellschaft für Archive Sloweniens“ [Slowenischer Archivverein, http://www.arhivsko-drustvo.si/] im Oktober 2017 in Portorož und auf der Website des „Historischen Archivs Ljubljana“ (www.zal-lj.si) präsentiert.

Bloggeburt: Blog des Stadtarchivs Pfungstadt

„Das Stadtarchiv Pfungstadt ist für die Stadtgeschichte und das städtische Archivwesen verantwortlich. Zu finden sind historische Unterlagen seit 1628 von Personen, Firmen, Vereinen u.v.m. In diesem Blog werden den virtuellen Besuchern viele interessante Geschichten rund um Pfungstadt näher gebracht und auf Veranstaltungen des Stadtarchivs hingewiesen.“
Das Blog ist seit Oktober 2016 online.
Link: https://stadtarchivpfungstadt.wordpress.com/

BarCamps 2017: Bibliotheken, Archive und Museen

In diesem Jahr finden nicht nur das bereits zehnte (!) deutsche BibCamp  (16./17. Juni 2017, Hannover) sowie das erste deutschsprachige ArchivCamp (19. Juni 2017, Duisburg) statt, sondern auch der Deutsche Museumsbund geht bei seiner diesjährigen Bundesvolontärstagung (3.-5. März 2017, Berlin) neue Wege:
Die kommende BVT wagt das Experiment. Denn das Herzstück der Tagung bildet das Barcamp am Samstag. Barcamps, auch „Unkonferenzen“ genannt, unterscheiden sich deutlich von klassischen Konferenzen. Anstelle gebuchter Referent*innen, gibt es hier nur Teilnehmer*innen.
Am Morgen des Veranstaltungstags wird spontan ein gemeinsames Programm aufgestellt. Dabei sind alle Anwesenden eingebunden! In dieser sogenannten Sessionplanung werden themenbezogene Diskussionsrunden oder Workshop-Konzepte vorgestellt. Dann werden Zeitfenster und Räume für die Veranstaltungen vereinbart. So entwickelt sich ein vielseitiges Programm, das ganz den Wünschen der Teilnehmer*innen entspricht.  […]

Das ArchivCamp ist eingebunden in die Konferenz „Offene Archive“. Alle Infos hier. Wir freuen uns über Anmeldungen und Vorschläge/Ideen für das ArchivCamp!

#VinzenzOnTour

Nachdem die Playmobilfigur „Vinzenz“ (das Maskottchen des Holzknechtsmuseums in Ruhpolding) über die Sozialen Medien neben bayerischen Museen auch en passant das Archiv des Deutschen Museums „besucht“ hat, hier ein kleiner Hinweis zu den Hintergründen (via Museumscast). Wäre das in ähnlicher Form übertragbar auf interessierte Archive? Sicherlich…