Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2

Der zweite Tag der Tagung begann mit der drückenden Wärme vom Vortag – zum Glück hat das Landesarchiv NRW einen perfekt klimatisierten Veranstaltungssaal.

Der zweite Tag startete mit der zweiten Keynote von Liam Wyatt , ein Australier, der für die EUROPEANA in Italien arbeitet, über Wikipedia, Culture and the Memory of the World. Er stellte das GLAM-Projekt der Wikimedia-Kooperation und die Möglichkeiten von Wikidata vor. Den Teilnehmern/innen wurde eindrucksvoll vor Augen geführt, dass es auch noch andere Plattformen neben Wikipedia gibt. Mit Wikidata können sich Daten strukturiert darstellen lassen. Zitat: „Data is messy“. Zum Abschluss zeigte er uns noch einen Trend aus Australien – #redactionArt.

Manuela Lange stellte im ersten Teil ihres Vortrags die bisherigen Online-Angebote des Bundesarchivs vor, wie thematische Galerien über das Google Cultural Institute, den Kalender zu historischen Ereignissen und Jahrestagen oder den vierteljährlich erscheinenen Newsletter. Sie verwies auch auf den geplanten Relaunch des Internetauftritt im Herbst diesen Jahres. In den nächsten fünf Jahren wird das Bundesarchiv eine Kommunikationsstrategie „Darstellung des Bundesarchivs in Print- und Online-Medien“ entwickeln und implementieren. Hierfür werden zunächst Ziele, Zielgruppen, zu nutzende Känale und Themen festlegt, später auch die Social Media-Guidelines erarbeitet. Den Anker für alle Maßnahmen bildet der neue Internetauftritt. Vorstellbar sind neben der Nutzung bereits vorhandener Online-Angebote vor allem die Nutzung von Blogs, Twitter und Facebook. Mit einer Testseite bei Facebook zur Filmreihe des Bundesarchivs konnten bereits Erfahrungen gesammelt werden.

Vera Zahnhausen erläuterte den Weblog „Weimar – Wege zur Demokratie„, der die Entstehung des zukünftigen Quellenportals „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ begleitet. Der Blog bietet Einblicke in den aktuellen Projektstand, präsentiert ausgewählte Fotos und Dokumente und dient als Plattform für Diskussionen und Vernetzung. Das zukünftige Quellenportal wird ab dem 2. Quartal 2018 Digitalisate von Schriftgut, Fotos, Tönen und Filmen mit Hilfe der bestehenden Rechercheanwendungen BASYS-invenio, Filmothek des Bundesarchivs und Digitales Bildarchiv präsentieren. Zusätzlich werden thematische Angebote, wie z.B. Galerien oder die Darstellung von Einzeldokumenten über einen Zeitstrahl, die Zugangsmöglichkeiten erweitern. Das Portal wird sukzessive mit Digitalisaten angereichert. Insgesamt werden allein im Bereich Schriftgut ca. 6 Mio. Images in dieses Projekt eingebracht, von denen 90 % durch Digitalisierung vom Original entstehen. Dieses Projekt wird auch als Einstieg in den digitalen Lesesaal des Bundesarchivs angesehen.

Ilse Nagelkerke vom Gelders Archief zeigte die neue Website und den Zugang zum e-Depot. Und sie ging auf das Scan-on-demand-Projekt des Gelders Archief ein, welches bereits am Vortag in der ersten Keynote von Fred van Kan vorgestellt wurde. Einen besonders großen Eindruck auf die anwesenden machte die Einbindung des Chats in die Homepage, wodurch jeder mit dem Archiv zu festgelgten Servicezeiten chatten kann. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum digitalen Lesesaal, denn wo haben die Nutzer die meisten Fragen? Bei den Findmitteln!

 

Es folgten Kurzvorträge von ca. 30 min. Länge.

David Ohrndorf stellte WDR Digit, die Sammlung von Privatfilmen von Bürgern vor. In dieses Projekt ist mittlerweile auch der SWR eingestiegen.

Harald Stockert erläuterte die Hintergründe, wie das ISG Mannheim zum MARCHIVUM (Scherzhaft: Mannheim ARCHIV Und Mehr) wurde, mit allen zusätzlichen Aufgaben sowie den neuen Inhalten der Öffentlichkeitsarbeit (Weblog der Baugeschichte, Onlinespiel).

Tobias Kolf zeigte die Praxis des digital Storytelling des historischen Archivs der Stadt Köln auf, bei denen aktuelle politische und gesellschaftliche Ereignisse mit Schriftgut des Archivs verknüpft wird. Dabei wurde in die Kategorien „Die Kölner“, „Mitten im Mittelalter“ und die reine Unterhaltung unterschieden. Hierbei suchen die Archivarinnen und Archivare die Dokumente aus und die Geschichte wird anschließend ausführlich beschrieben. In allen Kategorien darf man auch mal mit einem Augenzwinkern formulieren und nicht immer alles so Ernst nehmen.

Sebastian Tripp stellte Inhalte seiner Transferarbeit an der Archivschule Marburg zur Nutzerberatung Online vor. Im Zentrum steht die Frage, wie man beim digitalen Nutzersaal den Nutzer/der Nutzerin beraten bzw. mit ihnen kommunizieren kann. Hier wird zwischen dialogischer (E-Mail, Foren, Chat/Co-Browsing) und nicht dialogischer (FAQs, Tutorials, Rechercheguides) Kommunikation unterschieden. In seiner Transferarbeit hat Sebastian Tripp eine mathematische Formel aufgezeigt, mit welcher sich die dialogischen und nicht dialogischen Kommunikationswege quantitativ in eine Kosten-Nutzen-Relation setzen lässt. Das Ergebnis davon ist, dass FAQs am effektivsten sind.

Ebenfalls hat Kathrin Baas Auszüge aus ihrer Transferarbeit präsentiert. Es ging um ein Archivbau-Wiki, eine Social-Media-Plattform zum Austausch über Archivbau-Projekte. Damit traf Kathrin Baas traf den Nerv der Zeit. Befasste sich doch erst im Mai 2017 der brandenburgische Archivtag intensiv mit dem Thema Archivbau. IM Zentrum stand ein dreisäuliges Modell: Termine und Materialien, Wissensdatenbank und Projekte. Für dieses Wiki würde neben einer Redaktion auch ein Wiki-Prophet gesucht werden. Parallel gab es auf Twitter schon erste Aufrufe zur Findung eines Wiki-Propheten. Auch passend zu diesem Projekt wäre eine Instagram-Account. Ideal wäre eine Anbindung an den VdA, um dieses Projekt zentral und damit bundesweit zu betreiben.

Last but not least stellte Stephan Makowski MOMathons beim virtuellen Urkundenarchiv Monasterium vor. Das Projekt läuft seit 2002 und die Datenbank beinhaltet mehr als 600000 mittelalterliche und frühneuzeitliche Urkunden. Über 800000 digitale Images sind in Offenen Standards verlinkt. Es fanden schon Hackathron-Events der Crowd statt, mit welchen die Urkunden erschlossen wurden.

Abschluss mit dem Fazit von Bastian Gillner.  Er zeigt auf, dass diese Konferenz ein breites Themenspektrum aufgezeigt hat und eine breite Archivbasis anwesend war. Diese Konferenz hat Möglichkeiten und Wege der digitalen Kulturvermittlung aufgezeigt und bei Bastian Gillner selbst kamen Staunen und Faszination darüber auf, was möglich ist und was bereits gemacht wird. Die Essenz dieser Konferenz sind vier wichtige Aspekte, die immer wieder angebracht bzw. gefordert wurden:

  1. Offenheit (Zugänglichkeit, Open-Data-Strategien, die unterschiedlichen Qualitäten der Offenheit der Archive)
  2. Innovation – Wie lässt sich Innovationskraft in die Breite bringen?
  3. Vernetzung – Reichweite von Daten in Strukturen/Kooperationen erhöhen, auch im analogen Bereich
  4. Kommunikation  -Der Austausch im ArchivCamp hat eine ganz neue Interaktion unter den Teilnehmern/Innen aufgezeigt. Gelangweilt hat sich keiner [und eingeschlafen ist auch niemand 😉 ]

 

Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 3. und 4. Sessionphase + Fazit

3. Sessionphase

  • Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

Die 3. Sessionphase begann im Vortragssaal mit der Ermutigung, der erste Anfang auf Instagram sei nicht schwer und irgendwann müsse man anfangen, auch neue Plattformen für Archive zu erschließen. Im LWL-Archivamt fiel die Wahl auf Instagram, da den damit beauftragten Auszubildenden die Funktionen der Plattform bereits bekannt waren. Der Account des Archivs wird seither sehr unterschiedlich und noch recht experimentell bespielt. Wichtig sei es, die richtigen Hashtags zu verwenden und Follower zu generieren. Mit Blick auf die Konferenz Offene Archive 2.3 und das Archicamp entwickelten sie die Idee eines Instawalks, der Instagram-Nutzenden einen Blick hinter die Kulissen, auch in nicht-fachliche Bereiche ermöglichen sollte. Leider war die Beteilung von Archiven eher gering, vor allem da bisher kaum Archive auf Instagram vertreten sind.  Aus den Teilnehmenden wurde die Frage gestellt, ob es möglich ist zu analysieren, wer dort wann was sieht, also wie groß die Reichweite ist.  Bisher sind die Auszubildenden jedoch noch dabei, herauszufinden, wie vertrauenswürdig die angebotenen Analyse-Tools einzustufen sind. Neben den Einblicken in den Archivalltag ist Instagram auch für den Zugang/Vermittlung zu/von historischen Bildern verwendbar. Genutzt wird es hierfür beispielsweise von SBB Historic. Besonders gut kommen auf Instagram offenbar Fotos von Büchern, Eisenbahnen und Autos.

  • Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

In dieser Session ging es vor allem um die Unterschiede zwischen Instagram als sehr träges Medium (man postet ein Foto und wartet) und Twitter, das sehr schnelle Reaktionen hervorrufen kann. Twitter wurde als ein eher sachliches Medium bewertet, auf dem aber auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Durch die gemeinsam verwendeten Hashtags kann ein Thema bequem verfolgt werden. Wichtig sei für Institutionen darauf zu achten, dass bei mehreren Twitterern jeweils Namenskürzel verwendet werden. Es sind zwar schon einige deutsche Archive auf Twitter vertreten, jedoch führte vor allem die Abwesenheit des deutschen Bundesarchivs zu Verwirrung bei ausländischen Sessionteilnehmern. Für Facebook sei für Institutionen darauf zu achten, nicht mehr 1 bis 2 Meldungen pro Tag zu veröffentlichen. Es helfe außerdem, als Avatar ein Foto der Mitarbeitenden zu nutzen.

  • Das Erfolgsmodell GLAM on Tour – was Wikipedia für Archive tun kann (Rudolf H. Böttcher, Frankenthal (Pfalz))

Die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit Wikimedia, Wikipedia und Wikisource war zentrales Thema diesder Session. Es sei beispielsweise möglich, Wikiartikelschreibsessions in Kooperation mit anderen Einrichtungen durchzuführen. Auch die Zusammenarbeit mit Wikisource führe zu erheblichen Vorteilen, da Archivgut als Beleg für Wikipedia bisher nicht gelte, wenn es online nicht verfügbar sei. Dieser Ansatz der Wikipedia basiere darauf, dass nur allgemein zugängliche sekundär-Literatur als Quelle angenommen werde. Dieses vorgehen wurde unter den Teilnehmenden und auf Twitter in Frage gestellt. Insgesamt sei aber der Vorteil, dass die Sichtbarkeit von Archiven durch eine Zusammenarbeit mit Wikimedia drastisch erhöht werde.

 

4. Sessionphase

  • Entwicklung einer Open Data Strategie in einem Wirtschaftsarchiv (David Kunz, SBB Historic)

David stellte die Open Data Strategie bei SBB Historic vor. Allem voran stand hier die Entscheidung diese nicht als Projekt umzusetzen, da Projekte als nicht nachhaltig genug eingestuft wurden. Vielmehr solle die Umsetzung als Prozess passieren. Bisher hätte es als Folge der Umsetzung keinen Rückgang der Einnahmen aus Fotoreproduktionen gegeben und die Menge der Anfragen sei auch gestiegen. Die veröffentlichen Fotos dienten als Appetizer, die die Nutzenden dazu brächten, mehr Archivmaterial sehen zu wollen. Die Strategie sei aufgeteilt in vier Perspektiven. Technisch sei zu klären, welche Metadaten relevant seien und welche Plattform(en) genutzt würden. Rechtlich müssten offene Fragen des Urheberrechts geklärt werden, vor allem bei Material von unbekannten Mitarbeitenden. Politisch und organisatorisch sei die Einstellung der Träger zum Thema relevant, jedoch auch die Motivation der Mitarbeitenen ausschlaggebend. Die Auswirkungen bei public domain sei nicht mehr messbar, auch das müsse bedacht werden. Es sei abzuwägen zwischen rechtlichen und finanziellen Folgen und der Anforderung, Archivgut zu den Menschen zu bringen. Die Wahl fiel auf Wikimedia als zentrale Plattform und die zusätzliche Verlinkung der Inhalte auf medienspezifischen weiteren Plattformen (Instagram, youtube, Facebook etc.). Der Fortschritt auch kleinerer Archive in der Schweiz sei vor allem durch die Innovationen der größeren Einrichtungen möglich.

  • Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans in der archivischen Fortbildung? Zur Stärkung der digitalen Kompetenz von Archiven (Monika Marner, Pulheim)

In dieser Session wurde über die Ziele, Themen und Methoden für digitale Fortbildungsinhalte gesprochen. Die Ergebnisse sollen beim nächsten Programm des AFZ mit berücksichtigt werden. Als Beispiel wurde der erste E-Learning-Kurs zur Bestandserhaltung vorgestellt. Auch weitere Möglichkeiten zur Online-Vermittlung von archivischen Themen sind künftig möglich. Wichtig ist, das Angebot auch für QuereinsteigerInnen auszubauen und zusätzliche Zugangsmöglichkeiten zu weiterbildenen Angeboten anzubieten.

  • Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

Benötigt e-Government eine besondere Art der Behördenberatung? Diese Frage war Thema der Session von Martin. Er betont die dringend notwendige archivarische Präsenz an zentralen Stellen, die die Prozesse um die Einführung und Fortführung von E-Verwaltung voran treiben. Es reiche nicht mehr, bei den einzelnen Behörden aktiv zu sein. Möglich sei die Beschäftigung von SpezialistInnen, die von den regulär beratenden ArchivarInnen bei digitalen Fragen angesprochen werden können. Jedoch sei diese Vermittlung des Spezialwissens von Experten in den Archiven strukturell noch nicht verankert. Neue Instrumente, wie z.B. das interne Beratungswiki im LAV NRW, könne die Vermittlung dieses Wissens zusätzlich befördern. Proaktives Handeln der Archive sei entscheidend für den Erfolg: Ist das Archiv nicht früh dabei, ist es auch nicht an den Entscheidungen beteiligt.

  • Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Joachim stellte den Arbeitskreis Offene Archive des Verbands deutscher ArchivarInnen und Archivare vor und bat um Vorschläge zu dessen künftiger Arbeit, ebenso zu Themen und Impulsen zu möglichen zukünftigen Veranstaltungen (Konferenzreihe „Offene Archive“, Archivcamp, Hackday etc.). Auch die personelle Zusammensetzung des neuen AK wurde besprochen, ebenso mögliche Plattformen für eine vernetzte Arbeit.

 

 

 

Fazit

Insgesamt wurde das erste deutsche Archivcamp offline und online positiv aufgenommen. Die einfache Möglichkeit, unabhängig vom eigenen Erfahrungshintergrund über archivische Themen diskutieren zu können und neue Anregungen zu erhalten, wurde als großes Plus dieser Tagungsform gewertet.

Kritik gab es vor allem von Barcamp-Veteranen hinsichtlich der Organisation. Das Fehlen einiger einem Barcamp eigener Regeln wie der Vorstellungsrunde zu Beginn, des Festlegens von Sessionhashtags und des Abstimmens über das tatsächliche Stattfinden von Sessions wurde bedauert. Spontane Sessionvorschläge wurden zwar ermöglicht, aber zu spontan erst zum zweiten Sessiondurchgang angeregt. Ein paar Sessions fielen auch aus organisatorischen Gründen und krankheitsbedingt aus. Darüber hinaus gab es zwischendurch Verwirrung, welche Sessions wann und wo stattfinden sollten. Die eingeschränkte Raumsituation, die dazu führte dass zeitgleich zwei Sessions im großen Lesesaal des LAV NRW stattfanden, stellte für einige Teilnehmende ein Hindernis dar, so dass sie an diesen Sessions nicht teilnehmen konnten.

Diese Anforderungen werden in die Planung des nächsten Archivcamps mit aufgenommen. Denn es wird sicher nicht das letzte Barcamp des deutschen Archivwesens bleiben. Außerdem besteht Einigkeit darüber, dass sich mehr Archive auch an den Barcamps, beispielsweise in Kooperation mit anderen Kultur- und Gedächtniseinrichtungen oder innerhalb der eigenen Sprengel, beteiligen sollten. Sie vereinfachen den Austausch mit KollegInnen, (potentiellen) Nutzenden und BürgerInnen unterschiedlichster Interessensbereiche und helfen, Archive stärker in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Das Barcamp der Konferenz Offene Archive 2.3 hat das bewiesen. Hier kamen nicht nur ArchivarInnen zusammen, um gemeinsam zu diskutieren, sondern es wurden auch die Stimmen von BerufsanfängerInnen, Nutzenden und Dienstleistenden gehört. Auch wenn bei verschiedenen Themen Uneinigkeit bestand, so half das Gespräch dabei, die Positionen des anderen nachvollziehen zu können. Die Bedeutung des Austausches innerhalb der Sessions kann auch daran gemessen werden, dass in den meisten Fällen über die vorgesehene Zeit hinaus bis in die Pausen hinein diskutiert wurde. Hier besteht großes Potential, das auch in den kommenden Jahren, zusammen mit der Konferenz Offene Archive oder davon abgekoppelt, ausgeschöpft werden sollte.

Vielen Dank daher an alle, die durch die Organisation des Camps, das Halten von Sessions und die aktive Teilnahme an diesen dazu beigetragen haben, dass sich das Archivcamp zu einer so positiven Veranstaltung entwickelt hat.

 

Blog zur Visualisierung von kulturellen Sammlungen

Du willst was wissen? Dann stell die richtige Frage!

Ich habe das Gefühl, dass dies das Credo vieler Archive ist. Wo man im analogen Bereich verständlicher Weise argumentieren kann, dass die NutzerInnen nicht einfach im Magazin stöbern können, so haben wir im Digitalen endlich die Möglichkeiten diese Barriere zu entfernen. Und dennoch verstecken wir den Reichtum unserer Archive hinter einem weißen Kasten, der wie ein Türsteher im angesagtesten Club nach dem Passwort fragt – oder eben nach einem Suchbegriff.

Screenshot des Projekts „Vergangene Visionen aus der Feder Friedrich Wilhelm IV“. Projektseite: https://uclab.fh-potsdam.de/fw4/

Aber seit einigen Jahren gibt es ForscherInnen, die eine Alternative zum Suchschlitz fordern. Es gibt diverse Paper, die erläutern, warum es sinnvoll ist einen anderen Zugang zu unseren kulturellen Sammlungen anzubieten.

Hier ein paar Literaturempfehlungen:

Und vor allem gibt es eine ganze Reihe an Projekten, die begonnen haben mit Visualisierungen zu experimentieren. In Rahmen eines Forschungskurses an der FH Potsdam, der u.a. am BMBF Forschungsprojekt VIKUS – Visualizing Cultural Collections angebunden war, erstellte ich zusammen mit KommilitonInnen im Wintersemester 2016/17 einen Blog mit diversen Visualisierungsprojekten aus dem Inn- und Ausland.

Schaut ihn Euch hier an! Start exploring – get inspired!

Mehr Archivcamp wagen!

Ich konnte dieses Jahr nicht bei der Offene Archive 2.3 dabei sein, aber da wir im 21. Jahrhundert leben und es hier um Archive im Web 2.0 (und darüber hinaus 😉) geht, war dies gar kein Problem, denn über Twitter konnte ich die Hauptpunkte und Diskussionen prima mitverfolgen und auch hier und da meinen Senf dazu geben.

Und so habe ich auch mit Spannung verfolgt, wie sich denn das neue Format des Archivcamps schlägt. Ich hatte das Gefühl, dass alle Beteiligten, auch nach anfänglicher Schüchternheit, diese offene Möglichkeit der gemeinsamen Diskussion und die hierarchielose Freiheit sehr genossen haben.

Diese Begeisterung hat mich angesteckt und so habe ich mich zu folgenden Tweet hinreißen lassen:

Nachdem aber nun eine kleine Diskussion Vortrag vs. Barcamp los gegangen ist, möchte ich kurz präzisieren, wie ich es gemeint habe.

Seit drei Jahren kenne ich das Format Barcamp (komplett frei oder als Kulturcamp „stARTcamp München“) und bin begeistert über die Möglichkeiten, die es bietet. Allerdings glaube ich auch, dass es etwas der Reiz des Neuen ist 😉.

Gleichzeitig komme ich aus Bayern und der letzte Archivtag in Landshut war aus meiner Sicht bezüglich der meisten Vorträge an Langeweile nicht zu überbieten.

Und zur gleichen Zeit habe ich das Gefühl, dass es vor allem an Diskussionen, Meinungsaustausch und Fragemöglichkeiten zu konkreten Themen hapert.

Hier könnte der Geist eines Barcamps (oder der re:publica 😉) wahre Wunder bringen. Diskussionen fördern, kurze, knackige Vorträge, genug Zeit für den Austausch danach, Hierarchie-Denken ablegen und genug Raum für spontane Talks und Fragerunden schaffen. Durchaus mehrere Angebote parallel anbieten, damit man sich das Programm selber zusammenstellen kann.
Da geht es gar nicht um die Abschaffung der klassischen Vorträge, sondern um eine andere Form der Präsentation und der Rezeption durch das Publikum.

Das stellt die Organisatoren sicher vor immense Probleme und lässt sich sicher nicht mit allen Teilnehmern durchziehen, würde mich aber davor bewahren, meine Zähne an die Tischeplatte zu verlieren, wenn ich den hundertsten Beitrag über analoge Austellungsplanung hören muss.

Lasst uns auf Tagungen miteinander arbeiten und uns nicht nur berieseln. Lasst uns mehr Archivcamp wagen!

stilangel#Tasse #archiv #archivcamp #archive20 #stadtarchiv #muenchen