Archive 2.0 – im neuen Gewand

“Unser Blog soll schöner werden” – wir haben uns in der Vorbereitungsphase der dritten Konferenz “Offene Archive”  eine Neugestaltung unsere Blogs gegönnt (inkl. eines neuen Titelfotos, das aber unserem Radrennen-Style verbunden bleibt,-)! Das Blog ist jetzt übersichtlicher und es schadet ja auch beim Thema “Archive 2.0″ nicht, wenn eine archivische Internetpräsenz gut ausschaut. Die Informationen zu den Konferenzen finden sich auf eigenen Seiten im Blog (das Programm 2015 kommt bald, versprochen!); die Vorberichte, Infos, Abstracts, Beiträge usw. zur Konferenz 2015 werden dann als Blogpostings veröffentlicht werden, verlinkt mit dem Programm.

Für die gesamte Umgestaltung geht ein herzlicher Dank an Doreen Kelimes!

Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit?

Via Archivliste (Mail v. Helga Penz):
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
bei der Internationalen Ordensarchivtagung, die das Referat für die Kulturgüter der Orden vom 13. bis 15. April 2015 in Schloß Puchberg in Wels ausgerichtet hat, fand am Montag eine Podiumsdiskussion über Zukunftsfragen, Trends und Visionen im Archivwesen statt. Es diskutierten Irmgard Christa Becker (Archivschule Marburg), Heinrich Berg (Wiener Stadt- und Landesarchiv) und Peter Pfister (Archiv des Erzbistums München und Freising), es moderierte Helga Penz.

stArtcamp Münster am 28. März in Münster

Am 28. März trafen sich bereits zum 2. Mal im LWL-Landeshaus in Münster ca. 100 Kulturschaffende zu einen stARTcamp . Ziel war es bereits wie im Jahr 2014, sich im Bereich Social Media auf den neuesten Stand zu bringen und Ideen und Projekte kennenzulernen, wie man diese Instrumente im Kulturbetrieb nutzt.
Das stARTcamp ist eine von Mitgliedern des Vereins stArtconference organisierte Tagung. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt der Social Media für Kunst- und Kulturschaffende zu öffnen und organisiert inzwischen auch europaweit stARTcamp-Tagungen.

Mein Bericht über die Veranstaltung fragt auch danach, wo sich Archive in der Schnittmenge Social Media und Kultur genau bewegen:

http://archivamt.hypotheses.org/2074

Foto:Steffi Koch neongold.org
Foto: Steffi Koch neongold.org

Crowdsourcing für die Grundsteinlegung im estnischen Nationalarchiv

Clipboard01

Ein aktueller Aufruf des estnischen Nationalarchivs, sich am Grundstein für das neue Hauptgebäude in Tartu zu beteiligen: die Nutzer sollen in Form eines “Crowdsourcings” beteiligt werden.
The National Archives of Estonia has the pleasure to announce the cornerstone placing event of our new main building in Tartu, Estonia. The event will take place on April 15 this year, the construction will be finished in spring 2016, and the archives will be opened for the public in early 2017. It is common to place some reflection of nowadays into the cornerstone but we do it otherwise. We will create a record by crowdsourcing asking everyone send a wish to the people living in Estonia one hundred years afore, in 2115. Everyone can do it in a likeable language using a keyword #arhiiv2115 in Twitter or by sending us an e-mail: rahvusarhiiv@ra.ee […]. Crowdsourcing is an outstanding way to support the idea of modern archives – we ask our users to be a part of the functions of the archives. We believe in the future-archives there everyone can help us to describe and index the sources. We are inspired by the idea of crowdsourcing to create a better access to the archives.
(Mail: Birgit Kibal).
Direktlink (estnisch).

1. Schweizer Kultur-Hackathon (27./28.2. 2015)

Am 27./28. Februar fand der erste Schweizer Kultur-Hackathon in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern statt. Gemeinsam Neues entwickeln: Das war das Ziel der über 100 Programmierer, Künstler, Wissenschaftler aus den Digital Humanities, Wikipedianer, Archivare und Bibliothekare, die auf Initiative der Arbeitsgruppe OpenGLAM.ch in Bern zusammengekommen sind.
Weiterlesen… (via Opendata.ch)

Digital community collections – how to build and how to preserve?

Dear fellow bloggers,

the suburban village where I live will soon celebrate its 1200th anniversary, measured from its first mention in a medieval charter. A group of citizens wants to use this occasion to collect documents, photographs or even sound recordings or films on the village history. Many of us have experience with web technology, so the perspective is using WordPress or other platforms in order to enable citizens to scan and upload their content. This platform will supposedly be in private ownership. After the anniverary campaign, we want to make sure the effort is not wasted and transfer the collections to the City Archives as digital objects.

Personally, I see strong legal reasons to keep all of these objects away from the open web in the first place, so Wikimedia or Flickr might not be the proper place to make this happen. Of course, City Archives can (and will) later release a lot of this content  through other channels.

Does anybody know plug-ins for WordPress (or similar) that enable ordinary persons to register, upload self-made scans or sound recordings and to tag these objects with the most necessary metadata (date, place, description, photographer, depicted persons)?

And also, does anybody have experience in extracting metadata and objects from such an environment and ingesting them into another system? This recycling process would need a metadata set for each object, some kind of structural map and the objects themselves, firmly linked to the metadata with identifier-labeled files.

Just send me comments – or meet me at a workshop at a conference in Karlsruhe later this year that deals with tools for digital objects and cataloguing in general. Anybody engaged in this rather experimental scenario should consider taking part in it.

Best Regards, Kai

Nach dem Brand des Staatsarchivs in Sarajevo: Suche nach Kopien/Scans

Am 7. Februar 2014 brannte in Sarajevo das Staatsarchiv. Die meisten Akten, die verbrannten, bezogen sich auf Österreich-Ungarns Verwaltung in Bosnien-Herzegowina (1878-1918). Insgesamt wurden 300 Kartons völlig zerstört, sie können nicht mehr restauriert werden.

Unser Projekt sammelt Kopien/Scans, die von ForscherInnen von Dokumenten aus dem bosnisch-herzegowinischen Staatsarchiv in den letzten Jahren angefertigt wurden. Insgesamt haben wir bereits mehrere hundert gesammelt – doch hoffen wir in den nächsten Jahren dem Archiv, mit dem wir zusammenarbeiten, weitaus mehr zur Verfügung stellen zu können.

Das Projektteam besteht aus Dr. Tamara Scheer (Ludwig Boltzmann Institut für Historische Sozialwissenschaft), Kamala Sertovic (Österreichisches Kooperationsbüro in Wissenschaft, Bildung und Kultur in Sarajevo) sowie HistorikerInnen aus mehreren Ländern, wie Deutschland, den USA, Türkei und Kroatien.

Sollten sie uns mit Kopien/Scans unterstützen können oder Fragen haben, bitte um Kontaktaufnahme unter:
Dr. Tamara Scheer
Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft,
Universitätscampus Altes AKH
A- 1090 Wien, Spitalg. 2, Hof 1, Eing. 1.1 
Tel: +43-1-4277-41251
Email: tamara.scheer@univie.ac.at

www.lbihs.at

In February 2014, a fire destroyed many documents in the Bosnian-Herzegovinian Archive in Sarajevo, i.p. the period of Austro-Hungarian administration (1878-1918). About 300 boxes were destroyed in a way that they can not longer be restored (see link on our homepage). In the past years, researchers have copied or digitalized thousands of these documents which have therefore survived on our computers and in our offices.
Our project aims to collect these copies. In the previous months researchers from many countries have already sent hundreds of them. But our hope is to hand over the archive many, many more.

Our project team consists of Dr. Tamara Scheer (Ludwig Boltzmann Institute for Social Science History), Kamala Šertović (Österreichisches Kooperationsbüro in Wissenschaft, Bildung und Kultur in Sarajevo) as well as researchers and historians from Austria, Croatia, Germany, Turkey, UK, United States, …

If you want to support our project please contact: tamara.scheer@univie.ac.at

http://www.oesta.gv.at/site/cob__58636/5164/default.aspx

via Kathrin Kininger (@guidobaldine)

2. Kultur-Hackathon “Coding da Vinci”

Aus der heutigen Nachricht der DDB, die auch für Archive interessant sein dürfte…:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) veranstaltet ab dem 25. und 26. April zusammen mit Wikimedia Deutschland, der Open Knowledge Foundation Deutschland und der Servicestelle Digitalisierung Berlin nach dem großen Erfolg im letzten Jahr zum zweiten Mal den Kultur-Hackathon “Coding da Vinci”.

Bei Coding da Vinci treffen Kultureinrichtungen auf Entwickler/innen und andere Kreative, die neue Anwendungen aus den von den Einrichtungen zur Verfügung gestellten offenen Kulturdaten schaffen. Einen Eindruck von der beeindruckenden Vielfalt und hohen Qualität der 17 Projekte, die bei der ersten Auflage von Coding da Vinci im letzten Jahr umgesetzt wurden, vermittelt die Webseite von Coding da Vinci [1]. Eine ausführliche Vorstellung des Formats “Kultur-Hackathon” finden Sie im unter [2] verlinkten Aufsatz.

Um Coding da Vinci wieder zu dem inspirierenden Erlebnis werden zu lassen, für das wir im vergangenen Jahr begeistertes Teilnehmer-Feedback [3] und Medienecho [4] erhalten haben, möchten wir Sie herzlich einladen, sich als Kultureinrichtung mit ihren digitalen Sammlungen und Beständen an Coding da Vinci 2015 zu beteiligen. Eine Teilnahme als Kultureinrichtung umfasst die folgenden Schritte:

1. Sie stellen ein oder mehrere Datensets, bestehend aus Digitalisaten/Mediendateien und zugehörigen Metadaten, unter einer offenen Lizenz zur Verfügung. Offen ist eine Lizenz, die der Open Definition [5] genügt; aus dem meist verwendeten Creative-Commons-Lizenzmodell sind dies die Lizenzen CC-BY-SA, CC-BY, CC0 und PD [6]. Fragen zu Lizenzen, Datenformaten, Lieferwegen, etc. beantworten wir Ihnen gerne per Mail oder Telefon [7].

2. Sie entsenden eine/n Vertreter/in zum Auftaktwochenende, das am 25. und 26. April in den Räumen von Wikimedia Deutschland in Berlin stattfinden wird. Dort präsentiert Ihre Vertreter/in den kulturellen Hintergrund sowie die inhaltlichen und technischen Potenziale Ihrer Daten [8]. Die persönliche Anwesenheit am Sonnabend, den 25.4., ist sehr wünschenswert, am Sonntag sind Sie selbstverständlich ebenfalls willkommen.

3. Während der sich an das Auftaktwochenende anschließenden zehnwöchigen Entwicklungsphase, in der die Hackathon-Teilnehmer/innen Ihre Projektideen umsetzen, stehen Sie für Nachfragen zu Ihren Daten zur Verfügung [9].

Bitte beachten Sie die folgenden Termine:

  • Wir würden uns über die Bestätigung Ihrer Teilnahme bis zum 9. März freuen. Bitte melden Sie sich bei Helene Hahn per EMail an helene.hahn@okfn.org oder telefonisch unter 030-577036662 an.
  • Bis zum 15. März bitten wir um die Übergabe Ihrer Datensets.
  • Am 22. April findet eine Technikprobe für die Vorstellung der Kultureinrichtungen und ihrer Daten statt. Bis zum 21. April bitten wir daher um die Zusendung Ihrer Präsentationen an Helene Hahn.
  • 25./26. April: Auftaktwochenende mit Vorstellung der Kultureinrichtungen, Teambuilding und Projekt-Ideenfindung der Teilnehmer/innen
  • danach: 10wöchige Entwicklungsphase
  • 5. Juli: öffentliche Vorstellung der Hackathon-Ergebnisse, Prämierung durch eine Fachjury, Preisverleihung

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns rechtzeitig detailliertere Informationen und Ablaufpläne.

Auf der Webseite zum Hackathon, http://codingdavinci.de/, finden Sie immer aktuell alle wichtigen Informationen und Kontaktdaten.

Um in diesem Jahr eine noch bessere Aufbereitung der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten anbieten zu können, haben wir Veranstalter von Coding da Vinci unter Federführung von Wikimedia Deutschland eine Crowdfunding-Kampagne initiiert: http://startnext.com/codingdavinci – Bitte schauen Sie dort einmal vorbei und “erzählen auch Ihren Freunden von Coding da Vinci” [10].

Wir würden uns sehr freuen, Sie in diesem Jahr in der Coding-da-Vinci-Community willkommen zu heißen und gemeinsam innovative Anwendungen Ihrer Daten entstehen zu sehen.

Mit besten Grüßen,
Stephan Bartholmei

Projektkoordinator Deutsche Digitale Bibliothek
Deutsche Nationalbibliothek Informationsinfrastruktur und Bestandserhaltung
Adickesallee 1 D-60322 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-1525-1783
Telefax: +49-69-1525-1799
mailto:s.bartholmei@dnb.de
http://www.ddb.de
Twitter: @ddbkultur

 

[1] http://codingdavinci.de/projekte-2014/

[2] „Der erste deutsche Kultur-Hackathon »Coding da Vinci«”https://www.dropbox.com/l/SFQMnYBAsdUsqHbb83zWmo (2,2 MB PDF)

[3] s. [2] und die Videodokumentation von Coding da Vinci 2014 https://www.youtube.com/watch?v=AhVZAMMPMHo (Rückblick),
https://www.youtube.com/watch?v=YkA-p8tTh-M (Feedback der Kulturinstitutionen – “Der Mehrwert ist da!”)
, https://www.youtube.com/watch?v=Z7LJbw1uQho(Eindrücke vom Auftaktwochenende)
sowie fotografische Eindrücke der besonderen Coding-da-Vinci-Atmosphäre:https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Coding_da_Vinci:_Der_Kultur-Hackathon_2014

[4] http://codingdavinci.de/downloads/pressespiegel-2014.pdf

[5] http://opendefinition.org/licenses/

[6] Bei der CC0 Public Domain Dedication und Public Domain Mark handelt es sich streng genommen um Hinweise zum Rechtsstatus, nicht um Lizenzen im engeren Sinn. Weitere Informationen zu Urheberrechtsfragen und Lizenzen finden Sie in den Leitfäden von Wikimedia (http://meta.wikimedia.org/wiki/Open_Content_-_A_Practical_Guide_to_Using_Creative_Commons_Licences), digiS (http://www.servicestelle-digitalisierung.de/objects/public/Handreichung_Recht_v1.1.pdf) und der DDB (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/static/de/sc_documents/DDB_Broschuere_RechteGuide_2014_final_low.pdf)

[7] Wenden Sie sich gerne an mich, Stephan Bartholmei (s.bartholmei@dnb.de) oder, insbesondere bei allgemeinen Fragen zum Ablauf von Coding da Vinci, an Helene Hahn (helene.hahn@okfn.org)

[8] Sie werden zunächst in der “Minute Madness”-Vorstellungsrunde mit einem einminütigen Appetitanreger das Interesse der Teilnehmer/innen wecken. Daran schließen sich mehrere parallele Rotationsrunden an, in denen die Teilnehmer/innen Sie intensiver kennenlernen werden. Dafür steht Ihnen voraussichtlich zwei Mal eine Viertelstunde für die Vorstellung Ihrer Institution und Ihrer Daten samt Diskussion zur Verfügung. Im weiteren Verlauf besteht reichlich Gelegenheit, sich mit den Teilnehmer/innen persönlich auszutauschen.

[9] Nach den Erfahrungen des letzten Jahres kommt es vor allem in den letzten 4 Wochen vor der Projektpräsentation und Preisverleihung am 5. Juli zu einem höheren Frageaufkommen in der Größenordnung von ca. 1-2 Anfragen pro Tag. In jedem Fall stehen wir als Veranstalter in dieser Zeit als Ansprechpartner zur Verfügung und bündeln/kanalisieren die Nachfragen auch gerne, sollten Sie dieses wünschen.

[10] Kampagnenvideo: https://www.youtube.com/watch?v=5C9fu3HM_-o