Neu: London Picture Map (London Metropolitan Archives)

We’re delighted to announce the relaunch of the Collage website which presents a fascinating glimpse of nearly 600 years of life in the capital. Among the new features of the site, The London Picture Map provides a unique way to access images of buildings and places which no longer exist, presenting a searchable vision of a lost London which allows visitors to view pictures of their neighbourhood from bygone days.

The London Picture Map allows you to browse our collections geographically and it’s a great way to discover images of a particular street or building. Many of the images which we have placed on the map are of buildings that no longer exist, giving you an intriguing view of ‘Lost London’. Please note that while we regularly add new images to the map, to ensure that the map is not overwhelmed with our images, only a small proportion are available to view in this way. If you don’t find what you’re looking for on the map, please use the Search or Advanced Search features.

Gesucht: Initiativen und Projekte für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2017

Via VdA:

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) verleiht seit 2009 den hoch angesehenen BKM-Preis für Kulturelle Bildung. Mit ihm soll das Engagement öffentlicher und privater Institutionen sowie bürgerschaftlicher Initiativen bei der kreativen Vermittlung von Kunst und Kultur honoriert werden. Die drei Preisträger erhalten jeweils 20.000 Euro. Nominierte erhalten eine Anerkennungsprämie von je 5.000 Euro.

Vorschläge für den BKM-Preis dürfen nur von 50 ausgewählten Institutionen eingereicht werden. Der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare gehört zu diesem engen Kreis, so wie auch die Kulturstiftung des Bundes, die Kulturstiftung der Länder oder die Bundeszentrale für Politische Bildung.

Für den BKM-Preis 2017 sind alle VdA-Mitglieder aufgerufen, Projekte, Formate und Initiativen zu benennen, die mit dem BKM-Preis ausgezeichnet werden sollen.

Gesucht werden Vorhaben, die folgenden Kriterien entsprechen:

  • Neuartigkeit und Modellhaftigkeit
  • Nutzung experimenteller Methoden, die während der Projektlaufzeit evaluiert werden
  • länderübergreifender Charakter bzw. bundesweite Wahrnehmung
  • Archivspezifität: Projekte stehen für das Archivwesen bzw. für die Vermittlung von kultureller Bildung bezogen auf das Archiv als Teil der Informationsinfrastruktur, als Ort historischen Forschens, der historisch-politischen Bildung sowie als „Gedächtnis“ des Gemeinwesens
  • Wirksamkeit, Erfolg und Relevanz
  • Projekte der Archivpädagogik, der historischen Bildungsarbeit und der kulturellen Vermittlung mit Modellcharakter und/oder überregionaler Ausstrahlung, darunter auch spartenübergreifende und Kooperationsprojekte
  • Einbeziehen von Menschen, Organisationen und Gruppen, die bislang kaum oder gar nicht zur Zielgruppe archivischer Arbeit gehörten (z.B. beim Kulturgutschutz) oder durch die das Archivwesen seine Position als Informationsinfrastruktur- und Kultureinrichtung nachhaltig verstärkt (z.B. im Kundenservice oder bei der medialen Präsenz, innovative und nachhaltige Webprojekte).

Vorschläge können bis zum 31. August 2016 bei der Geschäftsstelle des VdA eingereicht werden. Bitte nutzen Sie das beigefügte Formular, das Sie am Bildschirm ausfüllen können. Alle Vorschläge werden von einer 5-köpfigen VdA-Jury geprüft. Bis zu drei preiswürdige Projekte werden dann beim BKM-Preis Kulturelle Bildung eingereicht.

Vorschlagsformular: Link.

Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter

… lautete das Thema des Brandenburgischen Archivtages 2015, dem ich im Eröffnungsvortrag mit einigem Respekt und ein wenig Ehrfurcht gegenübertreten bin. Denn immerhin impliziert der Titel ja nicht weniger, als dass wir am Beginn einer neuen Epoche der Archivbenutzung stehen. Und man wird an den Ausspruch Goethes in den Französischen Revolutionskriegen erinnert, der am Vorabend der Kanonade von Valmy im September 1792 vor einigen jungen Offizieren den oft zitierten Satz formuliert haben soll:

„Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“

Ob Goethe dabei auch die Archivbenutzung im Hinterkopf hatte, ist nicht überliefert. Aber die Französische Revolution bedeutete ja tatsächlich auch für die Nutzung von Archiven, und damit am Ende für die Wahrnehmung und das Selbstverständnis der Archive, eine entscheidende Wende: Zwei Jahre nach Goethes legendärer Vorausschau regelte ein Archivgesetz in Frankreich erstmals den uneingeschränkten und kostenlosen Zugang zu den öffentlichen Archiven für jedermann – wenn auch zu festgelegten Öffnungszeiten. Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter weiterlesen

Der richtige Weg. Überlegungen aus dem „think tank Anwärterbüro“ zur Anwendung von Knowledge Maps in Archiven

Neue Ideen erzeugen auch, oder auch gerade, im Archivwesen gerne Kontroversen und bergen häufig Diskussionspotential. Gerade wenn es sich um neue Ansätze zu routiniert angewandten Prozessen handelt, finden sich auch unter Archivanwärtern verschiedene Standpunkte und werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Auch die Veröffentlichung von Urban Stäheli über die Erstellung eines Archivnetzplans als alternatives bzw. ergänzendes Findhilfsmittel für das Staatsarchiv des Kantons Thurgau wurde von uns Anwärtern im Staatsarchiv Marburg sehr unterschiedlich, aber im Kern positiv aufgenommen. Die nachfolgenden Ausführungen fassen die Essenz der Diskussion um den Archivnetzplan von Stäheli zusammen und entwickeln darüber hinaus weiterführende Überlegungen zum Nutzen von Wissenskarten (knowledge maps) für Archive.

Der richtige Weg. Überlegungen aus dem „think tank Anwärterbüro“ zur Anwendung von Knowledge Maps in Archiven weiterlesen

Archivnetzplan. Ein neues Findmittel für die Online-Suche in Archivbeständen

Abstract des Beitrages von Urban Stäheli:

„Archive organisieren ihre Bestände in einer hierarchischen Struktur, den Archivplänen. In den gängigen Archivinformationssystemen werden diese Archivpläne als Baumdarstellungen präsentiert, so dass nicht nur mit der Volltextsuche recherchiert werden kann, sondern auch fortschreitend vom Allgemeinen zum Speziellen. Diese Art der Recherche kann zu anderen Resultaten führen als die Volltextsuche, doch sind die historisch gewachsenen und von Archiv zu Archiv unterschiedlichen Archivpläne nicht immer ganz einfach zu bewältigen.
Mit dem Ziel, die Suche nach Archivbeständen zu vereinfachen, wird in dieser Untersuchung ein neues Recherchehilfsmittel entwickelt und vorgestellt. Es handelt sich dabei um den sog. Archivnetzplan, der nach dem Vorbild von Liniennetzplänen für den öffentlichen Verkehr gestaltet ist und dem Prinzip der Vereinfachung und Reduktion folgt. Er bietet als Ergänzung zu anderen Findmitteln (Datenbanken, Beständeübersichten, Spezialfindmittel) einen leicht verständlichen Zugang zu den Beständen eines Archivs.“
in: Informationswissenschaft: Theorie, Methode und Praxis / Sciences de l’information: théorie, méthode et pratique, Bd. 4, Nr. 1 (2016)
Link zum PDF