Blogparade: siwiarchiv ist schon drei Jahre alt

Vor drei Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es soll allerdings keine Rückschau gehalten, sondern ein Ausblick gewagt werden - mit Hilfe einer Blogparade - aber auch Kommentare von Nicht-Bloggenden sind gerne gesehen.

"Eine Blog-Parade ist eine digitale Initiative, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt und andere Blogger bzw. Institutionen dazu aufruft, einen Artikel gleichen Themas innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu veröffentlichen. Idealerweise verlinken sich die Beiträge gegenseitig und informieren sich über die jeweilige Freischaltung. Der Initiator der Parade begleitet alle Beiträge über den gesamten Zeitraum und publiziert idealerweise auch nach dem Ablauf eine entsprechende Zusammenfassung bzw. Analyse." (Quelle: http://kulturkonsorten.de/formate/blogparade)
Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, worüber sollte siwiarchiv  wie bloggen? Was waren die besten, was die nicht so guten Einträge?
Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Bloggende. Beiträge werden bis zum 28.2.14 angenommen, einem weitern wichtigen Termin in der noch jungen siwiarchiv-Geschichte. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne "Geburtstagsgeschenk"!
Tanja Praske gibt übrigens 10 Tipps für die erfolgreiche Teilnahme an einer Blogparade: Weiterlesen

Die SLUB Dresden vergibt freie Lizenz für digitalisierte Objekte

Künftig sind die Digitalen Sammlungen der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) einschließlich der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek so weit als möglich unter einer Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 4.0 veröffentlicht.

Diese erlaubt bei Weitergabe unter gleichen Bedingungen auch Veränderungen sowie die kommerzielle Nutzung der Werke.

Auslöser für diese Entscheidung waren offensichtlich Erfahrungen der SLUB, die in der Vergangenheit selbst bei der Entwicklung neuer Dienste von offenen Lizenzen profitiert hatte.

Quelle: <http://blog.slub-dresden.de/beitrag/2015/01/13/slub-vergibt-freie-lizenz-fuer-digitalisierte-objekte/>

Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar, Vorsitzender stadtteilgeschichten.net e.V. Weitere Blogs: Offene Archive und Crowdsourcing History

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Tagung 2015 - Save the date!

Offene Archive 2.2 - Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext

Nach den Tagungen in Speyer (2012) und in Stuttgart (2014) wird in diesem Jahr die Veranstaltung am 3. und 4. Dezember 2015 in Siegen, Kulturhaus LYZ, stattfinden. Als Organisatoren treten wie bisher das Stadtarchiv Speyer, ICARUS und das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein in Erscheinung. Neu hinzugekommen ist das LWL-Archivamt für Westfalen.

Neben Vorträgen, die sich den Entwicklungen in Deutschland und in Europa widmen, werden in diesem Jahr vier Workshops angeboten, die die Möglichkeit bieten sollen, folgende Themen eingehender zu diskutieren bzw. Lösungen zu erarbeiten. Geplant sind Workshops zur Entwicklung einer umfassenden digitalen Archivstrategie, zum Monitoring bzw. zur Evaluierung archivischer Web 2.0-Aktivitäten, zu Guidelines und zur Frage wie Archivalien in (mobile) games genutzt werden können.

Ebenfalls neu hinzugekommen ist eine Podiumsdiskussion zur Rolle der sozialen Medien in der archivischen Aus-, Weiter- und Fortbildung.

Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung nach Siegen ein. Voraussichtlich ab Ende März wird die Anmeldung über das LWL-Archivamt möglich sein. Aber auch bis dahin wird hier im Blog über die Tagung informiert werden.

 

Die wachsende Bedeutung des Bürgerarchivars als Sammler digitaler Ephemera

In seinem Artikel "Why Collecting Matters: Citizen Archivists and the Battle for Future Pasts" beschreibt Jesse Jarnow die wachsende Bedeutung des Bürgerarchivars als Sammler digitaler Ephemera und zitiert dazu auch Butch Lazorchak, Digital Archivist an der Library of Congress:

“Institutions have always relied on collectors to collect,” says Lazorchak. “But people and organizations have to start collecting these [digital objects] earlier in their lifecycle. In the past, we could wait for a collector to collect over decades, and then acquire those materials, because they were in a format that was still understandable.”

Quelle: <http://www.wonderingsound.com/feature/why-collecting-music-matters/>

Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar, Vorsitzender stadtteilgeschichten.net e.V. Weitere Blogs: Offene Archive und Crowdsourcing History

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Blended Archives?

 

Blended Library is a joint research project with the Human-Computer Interaction Group University of Konstanz, Library of the University of Konstanz, the work group Databases and Information Systems University of Konstanz, the Knowledge Media Research Center Tuebingen and the university library of Tuebingen.

For more information visit http://www.blendedlibrary.org

Statistik zum Jahresende (2014) - und ein kleiner Dank

Jahresstatistik 2014

Danke!

Unten der Vergleich zum Jahr 2013.

Ich nutze die Gelegenheit (auch im Namen der weiteren Autoren/innen), allen Leserinnen und Lesern des Blogs sowie den Kommentatoren/innen für Ihr/Euer Interesse zu danken! Das Jahr 2015 wird die dritte Auflage der Konferenz "Offene Archive" mit sich bringen! Wir werden im Blog (allerdings "nur" unter anderem) über die Vorbereitungen und Planungen dazu berichten!

Jahresstatistik 2013

Joachim Kemper

Wissenschaftlicher Archivar, Historiker. Leiter der Abteilung Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das institutionelle Blog als kaleidoskopischer Zugang zur lebendigen Universität – Betrachtungen aus archivarischer Sicht

Dieser Beitrag steht auf #UniBloggT. Er übersetzt archivwissenschaftliche Grundsätze anhand des Beispiels eines Universitätsblogs in ein konzeptionelles Gerüst für institutionsbezogenes Bloggen: http://unibloggt.hypotheses.org/228.

Karsten Kühnel

Universitätsarchivar (Universität Bayreuth)

More Posts

Follow Me:
TwitterLinkedIn

Zum Umgang mit Urheberrechtsverletzungen in Sozialen Medien

Auf Facebook gab der Komiker Ralph Ruthe diese Woche ein lehrreiches Beispiel, wie man als Urheber heutzutage in den Sozialen Medien konstruktiv mit Nutzungsrechtsverletzungen umgehen kann:

"Nein, ich unternehme gegen solche Uploads KEINE rechtlichen Schritte. Ich bin nicht der Disney-Konzern und habe weder den Keller voller Anwälte, noch die Zeit und Nerven, mich über so etwas zu ärgern. (…)

Aber IHR, ihr könnt mir in solchen Fällen helfen:
(…)
Wenn ihr solche Uploads ohne Hinweis auf mich entdeckt, schreibt in die Kommentare einfach nur 'Der Urheber des Original-Videos ist Ralph Ruthe von www.ruthe.de!'. Und verlinkt bitte zu dieser Facebook-Seite.
Dann wird zum einen die Person, die das nicht autorisierte Video gepostet hat, auf die Quelle aufmerksam. Außerdem bekommen die Leute, die mich nicht kennen, den Stil aber mögen, einen Chance, mehr von mir zu entdecken. Kurz gesagt: Niemand wird verletzt, keiner muss sich ärgern, alle gewinnen."

Quelle: <https://www.facebook.com/ruthe.de/photos/a.290780444416.142730.289955244416/10152904198309417/>

Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar, Vorsitzender stadtteilgeschichten.net e.V. Weitere Blogs: Offene Archive und Crowdsourcing History

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Petition: Erhalt des Lehrstuhls für Rheinische Landesgeschichte an der Universität Bonn

Eine Petition für den Erhalt des Lehrstuhls für Rheinische Landesgeschichte an der Universität Bonn ist seit gestern online:
https://www.openpetition.de/petition/online/erhalt-des-lehrstuhls-fuer-rheinische-landesgeschichte-an-der-universitaet-bonn

Maria Rottler

Dissertationsprojekt: Engagement von Klöstern im Elementarschulwesen in der Sattelzeit (Bayern/Böhmen); Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Mitglied im Redaktionsteam von de.hypotheses.org; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar); Weblog Kulturgut; Gemeinschaftsblog Digitale Geschichtswissenschaft

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Wie arbeiten Wikipedianer mit lokalen Kulturinstitutionen zusammen?

Wikipedia on GLAM Tour - Kulturkooperationen für lokale Wikipedia Gruppen

GLAM steht für Galeries, Libraries, Archives, Museums

Mehr Informationen zu GLAM-Projekten der Wikipedia  hier:https://de.wikipedia.org/wiki/Wikiped...

Video auch auf Wikimedia Commons: http://tinyurl.com/GLAM-Brilon2014

Video: 2014 Wikimedia Deutschland e.V., Kamera und Schnitt: Julia Vogel, Gernot Bayer "Wikipedia on GLAM-Tour", Musik: David Löhstana, "Dans un petit verre d´eau - Instrumental Version" CC BY 3.0 https://creativecommons.org/licenses/...https://www.jamendo.com/de/track/7854..., eine Produktion von CeDis 2014

Geschichtsvermittlung per WhatsApp

Die Online-Redaktion der Heilbronner Stimme wagte gestern ein spannendes Experiment: Sie erzählt die Geschichte der Bombardierung von Heilbronn am 4. Dezember 1944 via WhatsApp-Broadcast.

Die Vorteile, eine Push-App auf einem mobilen Endgerät als Nachrichtenkanal zur Geschichtsvermittlung zu nutzen, zeigten sich mit Beginn der Realtime-Aktion gegen 16 Uhr:

  • Das unmittelbare Eindringen der Benachrichtigungen in den Tagesablauf des Empfängers.
  • Die Erfahrung einer zeitlichen Dramaturgie, die durch die Benachrichtigungstöne von WhatsApp noch verstärkt wird.
  • Der gesteuerte Erzählfluss aus Texten, Bildern, Graphiken und Filmen, der nicht durch Wechsel zwischen verschiedenen Apps unterbrochen wird.

Es zeigten sich aber auch einige redaktionelle Eigenheiten, die nicht zum Medium WhatsApp passen wollten:

  • Einzelne Textnachrichten waren zu lang. Viele kurze Nachrichten sind der Erzählstil von WhatsApp.
  • Und die durchgängig auktoriale Erzählweise störte. Ausschnitte aus Zeitzeugenberichten und Zitate aus externen Informationsquellen würden den Ton persönlicher machen.

Die Dokumentation unter <http://www.stimme.de/themen/4dez/Bombenangriff-auf-Heilbronn-mit-WhatsApp-erzaehlt;art136553,3252986>

Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar, Vorsitzender stadtteilgeschichten.net e.V. Weitere Blogs: Offene Archive und Crowdsourcing History

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Gaming in Kultureinrichtungen (Kurzreferat - Folien)

Folien eines Kurzreferats (Thomas Frank, Niko Zink) im Rahmen der Übung "Einführung in die Archivarbeit im Internetzeitalter" (Universität Stuttgart, WS 2014/15).

Joachim Kemper

Wissenschaftlicher Archivar, Historiker. Leiter der Abteilung Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer

More Posts

Follow Me:
Twitter

What is the Professional Archivist’s Role in the Evolving Archival Space?

Kate Theimer, den deutschen Archivarinnen und Archivaren noch in guter Erinnerung für das Auftaktreferat in Stuttgart, hielt im Herbst dieses Jahres 2 "Vorträge" unter dieser Überschrift in Neusseland und in Australien. Folgendes Zitat passt zur intensiv hier geführten Diskussion und soll einladen sich mit diesem Text auseinandersetzen - es wird ein Gewinn sein:
"The first role for the professional archivist is to make our collections more usable"