Neu: WLAN in sämtlichen Publikumsbereichen der Hessischen Staatsarchive

Kurzer Bericht zu dieser (sehr positiven) Entwicklung via Newsletter des Hessischen Landesarchivs. Das WLAN steht dabei nicht nur im jeweiligen Lesesaal zur Verfügung, sondern auch in den Veranstaltungsräumen und sonstigen Aufenthaltsbereichen – gut!

Vernetzung, Digitalisierung und automatische Handschriftenerkennung

Auf der im Hessischen Staatsarchiv Marburg in Verbindung mit „co:op – The creative archives‘ and users‘ network“ veranstalteten Tagung „Genealogie PLUS: Partnership, Open Access und maschinengestützte Indexierung“ wurde am 24./25. November 2016 ein Blick in die Zukunft geworfen. Wie werden sich die Archive  mit Blick auf Big Data of the Pastpositionieren?  Welche Chancen, welche Risiken bieten die heutigen technischen Möglichkeiten?

Weiteres dazu im Tagungsbericht auf der Website des Vereins für Computergenealogie.

Aufruf zur Mitarbeit: Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive

Direktlink

Eine positive Entwicklung (vom Blog des Archivtags hin zu einer archivischen Plattform in beiden Bundesländern) – hoffentlich kommt auch einiges an Input zustande:

Dieses ursprünglich zur Begleitung und Dokumentation der Archivtage für Rheinland-Pfalz und dem Saarland eingerichtete Blog wurde erweitert und dient nun als Gemeinschaftsblog allen rheinland-pfälzischen und saarländischen Archivarinnen und Archivaren als Plattform.

Alle Archive in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind herzlich eingeladen, sich an dem Blog zu beteiligen. Es gibt dazu zwei verschiedene Möglichkeiten:

Wenn Sie einen eigenen Account haben möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail an archivblog@landeshauptarchiv.de und geben die E-Mail-Adresse an, mit der Sie sich registrieren möchten; dann wird Ihr Account eingerichtet und Sie können selbständig Artikel veröffentlichen.

Wenn Sie Artikel nicht selbst veröffentlichen möchten, übernimmt das Redaktionsteam dies gerne für Sie. Schicken Sie in dem Fall bitte den Text und ggf. Abbildungen ebenfalls per eMail an archivblog@landeshauptarchiv.de.

Imagefilm des Staatsarchivs St. Gallen

Das Staatsarchiv des Kantons St.Gallen sichert seit Kantonsgründung die Überlieferung der kantonalen Behörden, der kantonalen Verwaltung und der Anstalten des Staates.

Hinzu kommen Bestände von Rechtsvorgängern des heutigen Kantons. Es handelt sich dabei in erster Linie um Archivalien des Kantons Säntis, teilweise des Kantons Linth und um die Archivalien einiger auf dem heutigen Kantonsgebiet vor dem Jahr 1798 bestehender sogenannter Gemeiner Herrschaften. Die Überlieferung letzterer reicht teils bis ins Spätmittelalter zurück.

Das Staatsarchiv ergänzt die Quellen staatlicher Herkunft durch die Übernahme von Archivalien, die aus privater Hand stammen und denen Gewicht für die kantonale Geschichte zukommt. Dabei kann es sich um Familien-, Firmen-, Verbands- oder Parteiarchive handeln. Zusätzlich finden sich im Staatsarchiv diverse Sammlungen beispielsweise eine umfangreiche Foto- oder eine Filmsammlung.

Die Bestände des Staatsarchivs umfassen 2015 über 10 Laufkilometer. Jährlich wächst das Archiv um 100 bis 200 Laufmeter.

[Übrigens: Die Hintergrundmusik kommt bekannt vor – man höre: https://youtu.be/hZR4DYiLLys ;-)]

Kampagne „Explore Your Archive“, 19.-26.11.2016 (UK)

#exploreyourarchives
Explore Your Archive is a joint campaign delivered by The National Archives and the Archives and Records Association across the UK and Ireland. It aims to showcase the unique potential of archives to excite people, bring communities together, and tell amazing stories. Usually held for a week in November, the campaign showcases the phenomenal archival collections held by organisations across the UK and Ireland, whatever their size and scale, and wherever they are.
 

Hackathons: Hack-a-LOD (Utrecht, 11.-12.11.2016)

Ein 24-Stunden-Hackathon, in einem früheren Gefängnis – De hackathon met Linked Open Erfgoed Data

Weitere Informationen finden sich auf der Projektseite

Können Archivare die neueste Nation der Welt retten? Ein Report aus dem Südsudan.

Die National Geographic Society hat im November 2016 einen eindrucksvollen Artikel über die Kulturlandschaft im bürgerkriegsversehrten Südsudan, dem jüngsten souveränen Staat der Welt, verfasst.

Hier geht’s zum Artikel

Im Jahr 2011 spaltete sich der Südsudan vom Sudan ab. Durch den Bürgerkrieg 2013 ist das Land zerrüttet, zerstört und die Not ist groß.

„Doch selbst als eine Nation am Rande des Bürgerkriegs und der Hungersnot schwankt, arbeitet ein Kader tapferer Archivare, Kuratoren und Folkloristen daran, die Kultur und Geschichte des Südsudan zu bewahren und zu schützen“ – Zitat von Deng Nhial Chiok, Leitender Inspektor für Folklore und Festivals im Ministerium für Kultur, Jugend und Sport.

Damit spricht er einen wichtigen Punkt an, denn im Südsudan werden 64 Sprachen gesprochen.

Der Grund für den Aufbau eines Nationalarchivs des Südsudan ist der Gedanke des ehemaligen südsudanischen Kultursekretärs, welcher 2011 der Meinung war, dass ein Nationalarchiv helfen könnte, eine nationale Identität zu festigen und das kulturelle Erbe des Landes für zukünftige Generationen zu bewahren. Dieses Aufbauprojekt für das Nationalarchiv wurde mit norwegischer Hilfe finanziert – bis der Bürgerkrieg begann und die Finanzierung ausgesetzt wurde. Aktuell ist das provisorische Archiv in einem Schiffscontainer untergebracht.

Und jeden Tag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr scannt der Archivar Becu Thomas Dokumente ein, um ein digitales Archiv aufzubauen. Das digitale Archiv soll nach Willen von Thomas auf jeden Fall überleben.

Ein sehr interessanter, spannender Artikel. Er beleuchtet die Kulturarbeit im Südsudan im Allgemeinen. Angereichert ist er mit beeindruckenden Fotos.

Letzter MOMathon in 2016

Alle historisch Interessierten – ob SchülerInnen, Studierende, HobbyforscherInnen oder FachexpertInnen – sind eingeladen am dritten MOMathon-Event am 15. November 2016 teilzunehmen und gemeinsam Europas größtes Urkundenarchiv zu erweitern.

Das von Monasterium.net im Rahmen des co:op-Projects veranstaltete Event findet ausschließlich online statt.

Über MOMathons, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mithelfen, dieses kulturelle Erbe inhaltlich tiefer zu erschließen und gleichzeitig die Welt der Diplomatik unmittelbar erleben. Für den MOMAthon stehen zwei Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad zur Auswahl: Bei der einfacheren Aufgabe gilt es Datumsangaben zu Urkunden zu ergänzen. Bei der Aufgabe für Fortgeschrittene können auch Transkriptionen und Regesten überarbeit und verbessert werden. Die neuen Einträge werden von einem Moderatorenteam überprüft und zeitnah auf Monasterium.net publiziert.

Auf der Plattform selbst befinden sich detaillierte Aufgabenbeschreibungen, Dokumentationen sowie interaktive Einführungen in das Online-Editierungswerkzeug EditMOM3. Sollten im Verlauf des MOMAthons Fragen auftreten, steht jederzeit ein Chat-Modul zur Verfügung, auf das man live mit technischen und fachlichen Expertinnen und Experten in Kontakt treten kann. Dort werden Fragen zum Umgang mit der Plattform, Fehlermeldungen als auch Feedback gern entgegengenommen.
Als einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Registrierung auf der Plattform (http://monasterium.net/mom/registration) notwendig.

Für weitere Informationen, siehe http://momathon.icar-us.eu

Dieses ist bereits der dritte Event seiner Art. Bei dem ersten MOMathon am 24. November 2015 trafen sich 16 internationale Benutzer in St. Pölten. Über drei Stunden widmeten sie sich ähnlichen Aufgabenstellungen wie im anstehenden MOMAthon und bearbeiteten insgesamt 402 Urkunden.

CfP: MAI-Tagung 2017 (15.-16. Mai)

Auf den CfP der nächsten MAI-Tagung sei an dieser Stelle gerne verwiesen:

Die Einreichungen können sich auf Vorträge, Kurzvorträge, ShortCuts, Poster und/oder Workshops beziehen und werden bis zum 13. Januar 2017 entgegengenommen

Auch 2017 wird sich die MAI-Tagung mit neuen und innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -dienste beschäftigen und aktuelle Informationen und Sachstandsberichte über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vorstellen. Anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, welche Möglichkeiten Museen haben, auf bestehender Medienkompetenz und -ausstattung aufzusetzen, um kulturelle Inhalte via Internet an ihr Publikum zu vermitteln oder untereinander zu kommunizieren und kooperieren.

TERMIN
Montag, 15. Mai 2017 / Dienstag, 16. Mai 2017

TAGUNGSORT
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Museumsmeile Bonn /Adenauerallee 160
53113 Bonn
www.zfmk.de

SCHWERPUNKTE 2017
Mögliche Schwerpunkte der Tagung 2017 könnten folgende Themen sein:

  • Die Darstellung und Verwendung von musealen Forschungsdaten und Objektdokumentationen im Internet:
    Visualisierung von Daten-Weitergabe und Nachnutzung von Daten-Zusammenführung und Anreicherung von Daten
  • Einsatz von Virtual Reality in Ausstellungen:
    Einbindung in Vermittlungskonzepte und (bestehende) Ausstellungen – Erfahrungen mit Techniken und Umsetzung – Besucherfeedback.

Archives Short Fiction Contest (Society of American Archivists)

Das wäre ja auch mal eine Idee für hierzulande, oder? … (bei der SAA ist dies bereits die zweite Auflage des Wettbewerbs):

When you work in archives, you collect many stories from the past—some touching, some hilarious, some unbelievable but true. With the second Archives Short Fiction Contest, the SAA Publications Board invites you to try your hand at creating the story, using archives as the main character. The contest is open to all members of SAA.

Weitere Infos