Videos: 75. Südwestdeutscher Archivtag

Die Vorträge des 75. Südwestdeutschen Archivtags (Rottenburg, 19. Juni) sind online (Videos: Robert Reiter/ICARUS). Hier die Links zu den einzelnen Sequenzen:

Eröffnung des Fachprogramms und Grußworte
Dr. Sebastian Gießmann – Universität Siegen (Keynote) Wissenszukünfte und Wissensnetzwerke – von der Gelehrtenrepublik zur Gemeingüterbewegung
Dr. Gerhard Hetzer – Bayerisches Hauptstaatsarchiv Netzwerkbildung klassisch – Praktikant(inn)en aus europäischen Nachbarstaaten im Bayerischen Hauptstaatsarchiv
Dr. Thomas Aigner – ICARUS – Wien Die ICARUS-Erfahrung: Grenzenlosigkeit, Innovation, Gemeinschaft
Christoph Stuehn – MEMORIAV – Bern Memoriav und sein Informationsportal Memobase – ein “kollaboratives Netzwerk” zugunsten des audiovisuellen Kulturerbes der Schweiz
Georg Büchler – KOST – Bern So funktioniert archivische Kollaboration – und so nicht. Erfahrungen aus 10 Jahren KOST (Koordinierungsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen in der Schweiz)
Andreas Kellerhals – Schweizerisches Bundesarchiv Bern Lasst Daten sprechen: open, big, smart, soft …
Dr. Wolfgang Sannwald – Kreisarchiv Tübingen Kommunaler Aktenplan, Archivschnittstellen und digitales Langzeitarchiv – Vernetzungen und Grenzüberschreitungen aus kommunaler Perspektive
Jörg Fischer – Stadtarchiv Amberg Der Trucker im Archiv – Die interaktive Wahrnehmung kommunaler Archivarbeit und die Nebenwirkungen einer Existenz im Web 2.0

Seit Mai 2015 im Netz: Archivblog Lippe

archivbloglippe

Seit dem 7. Mai 2015 bloggen die Archive des nordrhein-westfälischen Kreises Lippe: “Das Archivblog Lippe soll der zeitgemäßen Vermittlung von Funktion und Arbeit der öffentlichen Archive in Lippe dienen, den Austausch von Archivnutzern untereinander fördern und eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Themen der lippischen Lokal- und Regionalgeschichte unterstützen.”

Nach Jahr und Blog – zum Abschluss von “Speyer 1945″

Was am 18. März 2014 begonnen wurde, hat nun, nach etwas mehr als 12 Monaten,  am 8. Juni 2015 sein Ende gefunden. Das kleine Blogprojekt “Speyer 1945 – Das Ende und ein Anfang” hatte das Ziel, eine im Stadtarchiv Speyer verwahrte Quelle in den Blick zu nehmen, genauer: die tagebuchartigen Aufzeichnungen eines Speyerer Journalisten (Richard Mandler, 1891-1946) aus der “Wendezeit” 1945/46.

Screenshot

 

Zugegeben: Das Bloggen der Aufzeichnungen erfolgte nicht genau 100 Jahre später (aber ansonsten möglichst “taggenau”). Aber dies sollte nun auch keine Voraussetzung sein… Der Plan zum Blog war schnell gefasst, in einer Teambesprechung. Dort legte eine Mitarbeiterin die Quelle mit dem Hinweis vor, sie sei bislang fast nicht ausgewertet worden. Der Vorschlag, dafür etwas für Facebook zu machen, wurde umgelenkt: Quellenblog, ergänzt um Zusätze aus den Beständen des Archivs; Laufzeit: März 2014 bis Juni 2015. Das Blog selbst war schnell technisch umgesetzt (via Blogger). Für die ersten (umfangreicheren) Blogeinträge sowie die Recherche nach Begleitmaterial standen im Frühjahr 2014 mit Kim Harmel und Ellen Grünenwald zwei Praktikantinnen und Studierende der Geschichte bereit. Für die weiteren Beiträge wurde von Michaela Hayer (jetzt: Landesarchiv Niedersachsen) ein Plan erstellt, der schließlich von Doreen Kelimes fortgeführt wurde. Zugute kam, dass die Voreinstellung der Blogeinträge möglich ist (d.h. mehrere Texte/Bilder konnten in einem Zug vorbereitet und deren Erscheinen terminiert werden). Die “Trafficgenerierung” erfolgte vor allem durch die Social-Media-Kanäle des Archivs (u.a. Facebook). Auch die örtliche Presse wurde so relativ schnell auf das Blog aufmerksam – was sich dann wiederum in den Zugriffszahlen niederschlug. Der Arbeitsaufwand war gering; durchschnittlich wurde monatlich ca. sechsmal gebloggt (geschätzter Aufwand je Post: ca. 15 Minuten).

Das Blog hatte nicht das Ziel, Forschung(en) zu ersetzen bzw. wesentlich neue Ergebnisse zu präsentieren. Vielmehr ging es um die Anregung, sich mit der (eigenen) Speyerer Geschichte auseinanderzusetzen – sollten dabei auch Studenten und Historiker erreicht werden, umso besser: Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zählt zu den Phasen der Stadtgeschichte, die bisher noch nicht genügend bearbeitet worden sind. Mittels der Texte (Zitate aus den Notizen; ergänzt um einige wenige Beiträge zu den handelnden Personen sowie um einen kurzen zusammenfassenden Beitrag des Freiburger Historikers Norbert Ohler), der zeitgenössischen Fotos und Plakate/Anschläge der französischen Besatzungsbehörde wurde aber immerhin eine Summe von derzeit über 13.000 Beitragsaufrufen erreicht.

Fazit: Quellenblogs sind für Archive zweifellos “lohnend”. Sie zeigen genau die Materialien (oder “Schätze”), die unsere Kultureinrichtungen besitzen. Der Dank geht im Fall von “Speyer 1945″ vor allem an die genannten Mitarbeiterinnen und ehemaligen Praktikantinnen, die mit viel Elan das kleine Projekt umgesetzt haben.

Vorstellung des VdA-Blogs 1. Oktober 2015

Zitat aus der jüngsten VdA-Mitgliedermail – genauer: zum Deutschen Archivtag (Karlsruhe).

Das Rahmenthema „Transformation ins Digitale“ bestimmt den Kongress nicht nur inhaltlich – zur medialen Begleitung werden wir in diesem Jahr auch unseren Facebook– und Twitterkanal nutzen. Für angemeldete Teilnehmer stehen WLAN und der ÖPNV in der Karlsruher Innenstadt kostenfrei zur Verfügung. Außerdem wird auf der Mitgliederversammlung am 1. Oktober das neue VdA-Blog vorgestellt.

Crowdfunding-Projekt des Stadtarchivs Mannheim

Eines der ersten Crowdfunding-Projekte eines deutschen Archivs:

“Mannheim ganz bunt – von Kids für Kids”

Aus der Projektbeschreibung bei bw-crowd:

Das Stadtarchiv Mannheim-ISG hat Kinder in den Mannheimer Grundschulen gebeten, Zeichnungen von Gebäuden und Plätzen in ihrer Stadt zu fertigen, die für sie interessant sind. Diese tollen Zeichnungen haben wir mit für Kinder verständlichen Texten, historischen Abbildungen und aktuellen Infos versehen. Entstehen soll die Kinderbroschüre “Mannheim ganz bunt-von Kids für Kids”. Der Verein der Freunde des Stadtarchivs Mannheim-ISG fördert damit das archivpädagogische Angebot des Jungen Archivs.

9. Juni – Internationaler Archivtag

Twitter-Event zum Thema “Demokratie und Recht”

9. Juni und der Internationale Archivtag ist fast wieder da. Es gibt so viele Themen zur Auswahl! Aber wir schlagen vor, dass dieses Jahr die Aktivitäten sich auf die Demokratie in ihrer gesamten Bandbreite konzentrieren.
Das britische Nationalarchiv hat dieses Thema vorgeschlagen, den 9. Juni zum “Twitter Tag“ zu machen, wo Archive Geschichten und Archivalien ihrer Bestände zum Thema „Demokratie und Recht“ präsentieren.
Es ist ein Thema, zu dem die meisten Archive eine Beziehung haben und Geschichten erzählen können. Egal, ob Sie ein großes Staatsarchiv oder ein Kommunalarchiv sind, wir alle haben Unterlagen und andere Materialien, die verwendet werden können, um die Geschichte der demokratischen Entwicklung zu erzählen, und Menschen, die für ihre Rechte gestanden haben. 9. Juni – Internationaler Archivtag weiterlesen

Das Universitätsarchiv: ein akademisches Archeion für Janus und Cardea

Vortrag von Karsten Kühnel vor dem Universitätsforum Bayreuth (UFB) am 13. Mai 2015

Einleitung
Der vermutlich eigenartig anmutende Titel des Vortrags – “ein akademisches Archeion für Janus und Cardea” – ist eine sehr komprimierende Metapher, die bei ihrer Entschlüsselung bereits viel über das Wesen von Archiven aussagen kann. Ich werde sie im Laufe des Vortrags auflösen.

Archeion ist im Griechischen eigentlich nur das Amtsgebäude. Es kommt vom Verb ἄρχω, das ‚herrschen‘ bedeutet. Archive sind Herrschaftsinstrumente. Das ist ihr historisch ursprünglicher Zweck. Nicht von ἀρχαῖος leiten sie sich her. Nicht sind sie primär mit dem Attribut des ‚Alten‘ konnotiert.

Weiterlesen: http://unibloggt.hypotheses.org/474

Automated Recognition and Transcription of Handwritten Documents for Humanities Scholars, Archives and Libraries. Technology, Perspectives and Hands-on Workshop

Zeit: Dienstag, 16. Juni 2015, 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, Sitzungssaal, 1. Stock

Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH)

Aus der Ankündigung:

Die automatisierte Erkennung handschriftlicher Dokumente ist heute keine ferne Vision mehr, sondern reale Möglichkeit. Für Archive, Bibliotheken und Geisteswissenschaftler eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Unabhängig davon, ob es sich um mittelalterliche Codices oder neuzeitliche Archivdokumente handelt, moderne Computerprogramme sind nicht nur in der Lage, eine automatisierte Transkription zu erstellen, sie bieten auch durch neue Suchverfahren („Keyword spotting“) wesentlich verbesserte Suchmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter („Citizen Science“) wesentlich vereinfacht wird. Voraussetzung für diese „schöne, neue Welt“ ist allerdings die Verfügbarkeit großer Datensets, die als Trainingsdaten für die zugrundeliegenden maschinenlernenden Verfahren geeignet sind.

Die Ankündigung mit weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung: http://www.oeaw.ac.at/acdh/en/node/250