Web 2.0 und Archive in der erneuerten „Einführung in die Archivkunde“ (9. Auflage, 2018)

Die „Einführung in die Archivkunde“ (E. Franz) ist nach vielen Jahren/Auflagen von Thomas Lux (Lüneburg) deutlich überarbeitet worden. Und es sind auch neue Themen zu finden – unten etwa ein Beispiel aus Kapitel IV (Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungen). Ob bei Blogs & Co. wirklich so viel Frustrationspotenzial für Nutzer*innen und Archivar*innen droht? Frustrationspotenzial, gerade für Nutzer*innen, droht in Archiven zweifellos zuhauf (und scheint ja eher eine historische Grundkonstante zu sein,-?)…

ICA-SUV-Jahreskonferenz 2018 in Salamanca (Spanien): Call for Proposals

Unter dem Motto  „What Value do Historical Records in University Archives Add to Universities?“ veranstaltet die Sektion der Universitätsarchive und Archive wissenschaftlicher Institutionen im Internationalen Archivrat (ICA-SUV) ihre diesjährige Jahreskonferenz vom 3. bis 5. Oktober 2018 im spanischen Salamanca. Die für Archivarinnen und Archivare aller Sparten offene Tagung fällt diesmal mit der Jahreskonferenz des Verbands der spanischen Universitätsarchive (CAU) zusammen und findet vor dem Hintergrund der 800-Jahrfeier der Universität Salamanca statt. Der nun auf der Tagungswebsite veröffentlichte Call for Proposals ist bis zum 21. Februar befristet. Ich lade zur Teilnahme und zur Einreichung von Proposals herzlich ein.

Zur Website und zum CfP: https://archives.library.illinois.edu/ica-suv/annual-conferences/annual-conference-2018/

Karsten Kühnel
(Member of the ICA-SUV Section Board)

Innovator-in-Residence-Programm (Library of Congress)

Via LOC-Blog  (Hervorhebung unten: JK)

Starting this week, acclaimed data artist Jer Thorp began his tenure as the 2017 Library of Congress Innovator-in-Residence. He will spend six months with the National Digital Initiatives team exploring the Library’s digital collections and creating an art piece that will be displayed in the Library’s public spaces.

Jer Thorp speaking at the Collections as Data symposium, September 27, 2016. Photo by Shawn Miller.

Jer Thorp is an artist and educator from Vancouver, Canada, currently living in New York. Coming from a background in genetics, his digital art practice explores the many- folded boundaries between science, data, art and culture. His work has appeared in a wide variety of publications, including Scientific American, The New Yorker, Popular Science, Fast Company, Business Week, Popular Science, Discover, WIRED and The Harvard Business Review. From 2012 to 2012, Jer was the Data Artist-in-Residence at the New York Times.

Jer’s data-inspired artwork has been shown around the world, including most recently in New York’s Times Square, at the Museum of Modern Art in Manhattan, at the Ars Electronica Center in Austria and at the National Seoul Museum in Korea. In 2009, Jer designed a custom algorithm which was used to place the nearly 3,000 names on the 9/11 Memorial in Manhattan.

Jer’s talks on TED.com have been watched by more than a half-million people. He is a frequent speaker at high profile events such as PopTech and The Aspen Ideas Festival. Recently, he has spoken about his work at MIT’s Media Lab, The American Museum of Natural History, MoMA and NASA’s Jet Propulsion Lab (JPL) in Pasadena.

Jer is a National Geographic Fellow, a Rockefeller Foundation Fellow and an alumnus of the World Economic Foundation’s Global Agenda Council on Design and Innovation. He is an adjunct Professor in New York University’s renowned Interactive Telecommunications Program (ITP) and is the Co-Founder of The Office for Creative Research. In 2015, Canadian Geographic named Jer one of Canada’s Greatest Explorers.

Jer will be sharing his goals, progress and process in blogs and podcasts over the coming months, so please stay tuned to The Signal and the @LC_Labs feed to learn more about what he will create. ”I am immensely excited for the chance to work at the Library of Congress. To dig deep into its astounding archives, to collaborate with its extraordinary librarians, researchers and technologists, and to engage in meaningful ways with its millions of visitors– it’s a dream come true, ” adds Jer.

The Library is establishing a broad Innovator-in-Residence Program to support new and creative uses of digital collections that showcase how the Library enriches the work, life, and imagination of the public. Last year’s inaugural Innovators were Library staff members Tong Wang and Chris Adams. During Tong’s time with NDI, he created the Beyond Words crowdsourcing application which has just launched as a pilot. NDI targeted artists for the 2017 Innovator-in-Residence program to create public, engaging and informative pieces from Library of Congress collections and data. In 2018, look for a announcement about the first open call to apply for a residency. We are especially interested in hearing from journalist and writers who want to utilize the Library’s historical data sets for in-depth reporting. The Innovators and their work embody the kind of exploration that labs.loc.gov is meant to encourage. We are thrilled to welcome Jer as our first artist Innovator-in-Residence and look forward to sharing with you the beautiful and thought-provoking work we are sure he will produce.

 

Bewertung von Tweets durch die Library of Congress ab 2018

Die Library of Congress hatte sich 2010 das Ziel gesetzt, jeden jemals veröffentlichten Tweet zu archivieren. 2013 und spätestens im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass sich diese Aufgabe nicht so leicht umsetzten ließ, wie sich das die Einrichtung möglicherweise zu Beginn des Projektes vorstellte.

Zum Ende 2017 wird nun nicht mehr jeder Tweet in die Sammlung der Library of Congress aufgenommen, sondern es erfolgt eine Bewertung der Kurznachrichten nach zuvor bestimmten Bewertungskriterien. So berichtet die Institution in ihrem gerade veröffentlichten White Paper. Darüber hinaus erläutert sie die Beweggründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Vor allem die Änderung der Nutzung von Twitter habe sich geändert. Ein massiver Anstieg der Anzahl an Tweets und eine häufigere Einbindung visueller Elemente mache die archivische Bewertung des Materials erforderlich. Archiviert werden nun unter anderem themen- und ereignisbezogene Tweets. Die bisher archivierten Kurznachrichten können jedoch auch weiterhin aufgrund  struktureller und technischer Probleme nicht eingesehen werden.

Dass es in der breiten Bevölkerung weiterhin noch an Wissen über diesen Kernbereich der archivischen Arbeit fehlt, zeigen die Reaktionen auf den Tweet der Library of Congress zu ihrer Entscheidung. Dort wird unter anderem unterstellt, die Auswahl von relevanten Tweets diene dem Zweck, Informationen zu unterschlagen.

Von den neuen Regelungen sind nicht die Tweets des Präsidenten betroffen. Diese werden gemäß dem Presidential Records Act der NARA angeboten und von diesen vollständig übernommen.

„Der twitternde Professor“ – Beitrag in der Süddeutschen Zeitung anlässlich #kurzundgut

Beitrag in der Süddeutschen Zeitung zur Nutzung von Blogs und Twitter in den Geisteswissenschaften, anlässlich der Tagung Kurz und gut! Kommunikation in den Geisteswissenschaften in Zeiten von Twitter, Slam und „alternativen Fakten“.

Archivblogs werden nicht speziell erwähnt, dafür aber das Portal de.hypotheses.org und die Nutzung durch Historiker.

ASSERTING THE ARCHIVIST

Via ArchivesAware!

Ein lesenswerter Text

… Too often, archivists and archival repositories can get stuck in the loop of sharing only THE STUFF, especially as those posts get a positive response and many interactions. But those collection-centric posts that help to extend our reach to every conceivable interest group on the web provide us with a valuable opportunity to highlight the work, knowledge, and skills of archivists to a nearly unlimited variety of audiences. … 

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste

Berücksichtigt werden auch internationale Archivportale, die den deutschsprachigen Raum betreffen, ebenso derzeit inaktive Accounts, allerdings keine reinen „Karteileichen“, wie sie vereinzelt und vor allem auf Google + vorkommen.

Stand: 17. Januar 2018. Über Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.

Soziale Netzwerke

Facebook

Aida-Archiv

Arbeitskreis Bremer Archive

Archiv der Arbeiterjugendbewegung

Archiv der Erzdiözese Salzburg

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland

Archiv der Jugendkulturen

Archiv der Universität Wien

Archiv der Zukunft

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste weiterlesen

#MOMathon17

Noch einen Tag, dann ist es wieder so weit: Monasterium ruft am 30. November 2017 zum nächsten MOMathon!

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, bei der Urkundenerschließung mitzuhelfen. Für die Aufgabenstellung gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Die Teilnahme ist vom Computer zu Hause aus möglich, aber auch in der Gruppe mit leckerem Kuchen (danke, liebe Maria Rottler!  😉 ): Von 15 bis 17 Uhr und ab 18:30 Uhr ist der Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung an der Universität Wien reserviert. Wer keinen eigenen Laptop zur Verfügung hat, melde sich bitte noch bei Maria Rottler (maria.rottler@gmail.com).

Ausführliche Informationen dazu gibt es hier: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/, bzw. hier: https://archive20.hypotheses.org/4498 (Vortrag von Stephan Makowski auf der Tagung Offene Archive 2.3 in Duisburg).

Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen!

Der offizielle Hashtag lautet #MOMathon17.