Crowdfunding-Projekt des Stadtarchivs Mannheim

Eines der ersten Crowdfunding-Projekte eines deutschen Archivs:

“Mannheim ganz bunt – von Kids für Kids”

Aus der Projektbeschreibung bei bw-crowd:

Das Stadtarchiv Mannheim-ISG hat Kinder in den Mannheimer Grundschulen gebeten, Zeichnungen von Gebäuden und Plätzen in ihrer Stadt zu fertigen, die für sie interessant sind. Diese tollen Zeichnungen haben wir mit für Kinder verständlichen Texten, historischen Abbildungen und aktuellen Infos versehen. Entstehen soll die Kinderbroschüre “Mannheim ganz bunt-von Kids für Kids”. Der Verein der Freunde des Stadtarchivs Mannheim-ISG fördert damit das archivpädagogische Angebot des Jungen Archivs.

9. Juni – Internationaler Archivtag

Twitter-Event zum Thema “Demokratie und Recht”

9. Juni und der Internationale Archivtag ist fast wieder da. Es gibt so viele Themen zur Auswahl! Aber wir schlagen vor, dass dieses Jahr die Aktivitäten sich auf die Demokratie in ihrer gesamten Bandbreite konzentrieren.
Das britische Nationalarchiv hat dieses Thema vorgeschlagen, den 9. Juni zum “Twitter Tag“ zu machen, wo Archive Geschichten und Archivalien ihrer Bestände zum Thema „Demokratie und Recht“ präsentieren.
Es ist ein Thema, zu dem die meisten Archive eine Beziehung haben und Geschichten erzählen können. Egal, ob Sie ein großes Staatsarchiv oder ein Kommunalarchiv sind, wir alle haben Unterlagen und andere Materialien, die verwendet werden können, um die Geschichte der demokratischen Entwicklung zu erzählen, und Menschen, die für ihre Rechte gestanden haben. 9. Juni – Internationaler Archivtag weiterlesen

Das Universitätsarchiv: ein akademisches Archeion für Janus und Cardea

Vortrag von Karsten Kühnel vor dem Universitätsforum Bayreuth (UFB) am 13. Mai 2015

Einleitung
Der vermutlich eigenartig anmutende Titel des Vortrags – “ein akademisches Archeion für Janus und Cardea” – ist eine sehr komprimierende Metapher, die bei ihrer Entschlüsselung bereits viel über das Wesen von Archiven aussagen kann. Ich werde sie im Laufe des Vortrags auflösen.

Archeion ist im Griechischen eigentlich nur das Amtsgebäude. Es kommt vom Verb ἄρχω, das ‚herrschen‘ bedeutet. Archive sind Herrschaftsinstrumente. Das ist ihr historisch ursprünglicher Zweck. Nicht von ἀρχαῖος leiten sie sich her. Nicht sind sie primär mit dem Attribut des ‚Alten‘ konnotiert.

Weiterlesen: http://unibloggt.hypotheses.org/474

Automated Recognition and Transcription of Handwritten Documents for Humanities Scholars, Archives and Libraries. Technology, Perspectives and Hands-on Workshop

Zeit: Dienstag, 16. Juni 2015, 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, Sitzungssaal, 1. Stock

Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH)

Aus der Ankündigung:

Die automatisierte Erkennung handschriftlicher Dokumente ist heute keine ferne Vision mehr, sondern reale Möglichkeit. Für Archive, Bibliotheken und Geisteswissenschaftler eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Unabhängig davon, ob es sich um mittelalterliche Codices oder neuzeitliche Archivdokumente handelt, moderne Computerprogramme sind nicht nur in der Lage, eine automatisierte Transkription zu erstellen, sie bieten auch durch neue Suchverfahren („Keyword spotting“) wesentlich verbesserte Suchmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter („Citizen Science“) wesentlich vereinfacht wird. Voraussetzung für diese „schöne, neue Welt“ ist allerdings die Verfügbarkeit großer Datensets, die als Trainingsdaten für die zugrundeliegenden maschinenlernenden Verfahren geeignet sind.

Die Ankündigung mit weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung: http://www.oeaw.ac.at/acdh/en/node/250

Franziska Haseloff: Archiv-Marketing in sozialen Netzwerken : Schwerpunkt Facebook

Astract der in Potsadam entstandenen Magisterarbeit:

“Kann Facebook-Marketing für Archive funktionieren oder ist es nur etwas für Unternehmen, das Produkte und Dienstleistungen verkaufen will? Kann ein Archiv wirklich von Facebook profitieren und seine Außendarstellung durch eine Seite bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken verbessern? Kann man mit Hilfe von Facebook mehr Besucher in das Archiv oder mehr Anfragen bekommen? Hilft die Vernetzung mit anderen Archiven ebenfalls dabei, seinen Interessentenkreis zu vergrößern? Ja, all das kann funktionieren. Facebook-Marketing kann von Archiven ebenso genutzt werden wie von Unternehmen oder Dienstleistern. Wie die Umfrage und die Auswertung der Facebook-Seiten gezeigt haben, betreiben einige Archive Facebook-Marketing. Diese Archive konnten durch Facebook mehr Besucher in ihr Archiv locken oder mehr Anfragen akquirieren, was immer eine Folge von gutem Marketing ist. Doch so sehr diese Vorteile überwiegen, so muss jedes Archiv für sich selbst entscheiden ob es an der Vielfalt der sozialen Medien teilnehmen will und in welcher Form. Bei den sozialen Netzwerken gibt es Mängel beim Datenschutz, mit denen sie immer wieder in die Schlagzeilen der Medien gelangen. Das Archiv muss also für sich selbst abwägen, ob es sich die zusätzliche Arbeit aufhalsen will und mit dem mangelhaften Datenschutz leben kann oder nicht. Als Marketing-Instrument für Archive sind soziale Netzwerke auf jeden Fall möglich.”

“Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz” (Vortrag Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015)

Folgender Vortrag wurde auf dem Landesarchivtag Sachsen-Anhalt am 6. Mai 2015 gehalten.

Folien auf slideshare:

 

 

Bastian Gillner

Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“, das ist das Thema, über das ich heute vor Ihnen sprechen möchte.

Liken, Sharen, Crowdsourcen: Was bedeutet das? Hat das überhaupt etwas mit dem Archiv zu tun? Klingt das nicht eher nach archivfernen Lebensbereichen, im besseren Fall vielleicht nach hipper Werbeagentur, im schlechteren Fall vielleicht nach bildungsferner Jugendsprache? Ich möchte vorsichtig formulieren: Zum grundlegenden Vokabular der deutschen Archivarinnen und Archivare gehören diese Begriffe nicht gerade.

“Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz” (Vortrag Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015) weiterlesen

Digitale Strategie, digital verfügbar: “More than a Museum”

Auch wenn es hier in diesem Fall um ein Museum geht (The Andy Warhol Museum, Pittsburgh/USA), bemerkenswert ist: Das Warhol-Museum hat vor kurzem seine digitale Strategie passender weise in einem digitalen Repositorium ins Netz gestellt (CC BY-NC-SA 4.0). 

The strategy is designed to grow with the museum through technology’s rapid evolution and be a living resource the museum can use to navigate the fast-moving and often uncharted waters of the emerging digital landscape. We are using GitHub to draft and publish this strategy, which makes a catalog of previous versions accessible. In addition, the source files can be easily shared and repurposed within the cultural sector. We intend to revisit and update this strategy regularly as tactics and technologies evolve.

Link zum Blog (the warhol: blog) mit weiteren Erläuterungen.

“Coding da Vinci” – Auftakt 25.-26.4.2015

Die Auftaktveranstaltung des 2. Kultur-Hackathons “Coding da Vinci” (#codingdavinci) läuft zwar derzeit noch, aber dennoch bereits einige Eindrücke von der Veranstaltung: Organisation und Durchführung bei der Wikimedia verdienen hohes Lob – besonders die eher seltene Kombination aus Lockerheit und stringenter Programmführung! Die Zahl der Teilnehmer aus Kulturinstitutionen, insbesondere aber auch aus dem großen Feld der “Hacker” (bitte hier: positiv konnotiert), war sehr beachtlich (geschätzt: über 150 Personen?).  Dazu passt, dass im Vergleich zum letzten Jahr gut doppelt so viele Kultureinrichtungen (33) ihre frei zugänglichen Datensets vorstellten, um davon die Teilnehmer/innen zu “überzeugen” – diese haben dann bis Anfang Juli Zeit für die Entwicklung von neuen Anwendungen, Visualisierungen usw. usf.

2015-02-16-002_logo

Wie lief die Sache ab? Gestern hatte jede Kultureinrichtung genau eine Minute Zeit, sich dem Gesamtplenum zu präsentieren – die eigentliche Datenvorstellung umfasste dann 15 Minuten in getrennten Sektionen. Die Vielfalt der “angebotenen” Daten war beachtlich – grob gesagt von Urkundenregesten des Mittelalters bis hin zu naturkundlichen digitalen Datensätzen. Unter den Kultureinrichtungen: Viele Museen, natürlich auch eine ganze Reihe von Bibliotheken, daneben dann auch zwei Archive: Das Landesarchiv Baden-Württemberg präsentierte Patentbeschreibungen und -zeichnungen aus der Mitte des 19. Jh. (ein frühes Digitalisierungsprojekt), während das Stadtarchiv Speyer  den Fotonachlass des Archivars Karl Lutz aus dem 2. Weltkrie. Die Lutz-Fotos liegen vor in einem Flickr-Album (sowie via DDB), die zugehörigen Datensätze finden sich u.a. hier.

Am Ende des ersten Tages stand ein “Ideenpitch” – Interessenten zu einzelnen  Datensets sollten sich so finden, um gemeinsam arbeiten zu können. Die Fotos aus dem 2. Weltkrieg wurden heute früh nochmals mit einer größeren Projektgruppe besprochen, die aus fünf Personen besteht; auch auf das Archiv wird nun in nächster Zeit noch manches an Arbeit zukommen (Stichwort: Verbesserung der Metadaten…) – aber die außergewöhnlichen Kriegsfotos, über die das Archiv ja auch in einem Blog berichtet, haben Resonanz gefunden. Vom Publikumsinteresse an der Präsentation her dürfte dies übrigens auch für die Daten des Landesarchivs gelten…

Archive 2.0 – im neuen Gewand

“Unser Blog soll schöner werden” – wir haben uns in der Vorbereitungsphase der dritten Konferenz “Offene Archive”  eine Neugestaltung unsere Blogs gegönnt (inkl. eines neuen Titelfotos, das aber unserem Radrennen-Style verbunden bleibt,-)! Das Blog ist jetzt übersichtlicher und es schadet ja auch beim Thema “Archive 2.0″ nicht, wenn eine archivische Internetpräsenz gut ausschaut. Die Informationen zu den Konferenzen finden sich auf eigenen Seiten im Blog (das Programm 2015 kommt bald, versprochen!); die Vorberichte, Infos, Abstracts, Beiträge usw. zur Konferenz 2015 werden dann als Blogpostings veröffentlicht werden, verlinkt mit dem Programm.

Für die gesamte Umgestaltung geht ein herzlicher Dank an Doreen Kelimes!

Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit?

Via Archivliste (Mail v. Helga Penz):
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
bei der Internationalen Ordensarchivtagung, die das Referat für die Kulturgüter der Orden vom 13. bis 15. April 2015 in Schloß Puchberg in Wels ausgerichtet hat, fand am Montag eine Podiumsdiskussion über Zukunftsfragen, Trends und Visionen im Archivwesen statt. Es diskutierten Irmgard Christa Becker (Archivschule Marburg), Heinrich Berg (Wiener Stadt- und Landesarchiv) und Peter Pfister (Archiv des Erzbistums München und Freising), es moderierte Helga Penz.

stArtcamp Münster am 28. März in Münster

Am 28. März trafen sich bereits zum 2. Mal im LWL-Landeshaus in Münster ca. 100 Kulturschaffende zu einen stARTcamp . Ziel war es bereits wie im Jahr 2014, sich im Bereich Social Media auf den neuesten Stand zu bringen und Ideen und Projekte kennenzulernen, wie man diese Instrumente im Kulturbetrieb nutzt.
Das stARTcamp ist eine von Mitgliedern des Vereins stArtconference organisierte Tagung. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt der Social Media für Kunst- und Kulturschaffende zu öffnen und organisiert inzwischen auch europaweit stARTcamp-Tagungen.

Mein Bericht über die Veranstaltung fragt auch danach, wo sich Archive in der Schnittmenge Social Media und Kultur genau bewegen:

http://archivamt.hypotheses.org/2074

Foto:Steffi Koch neongold.org
Foto: Steffi Koch neongold.org

Crowdsourcing für die Grundsteinlegung im estnischen Nationalarchiv

Clipboard01

Ein aktueller Aufruf des estnischen Nationalarchivs, sich am Grundstein für das neue Hauptgebäude in Tartu zu beteiligen: die Nutzer sollen in Form eines “Crowdsourcings” beteiligt werden.
The National Archives of Estonia has the pleasure to announce the cornerstone placing event of our new main building in Tartu, Estonia. The event will take place on April 15 this year, the construction will be finished in spring 2016, and the archives will be opened for the public in early 2017. It is common to place some reflection of nowadays into the cornerstone but we do it otherwise. We will create a record by crowdsourcing asking everyone send a wish to the people living in Estonia one hundred years afore, in 2115. Everyone can do it in a likeable language using a keyword #arhiiv2115 in Twitter or by sending us an e-mail: rahvusarhiiv@ra.ee […]. Crowdsourcing is an outstanding way to support the idea of modern archives – we ask our users to be a part of the functions of the archives. We believe in the future-archives there everyone can help us to describe and index the sources. We are inspired by the idea of crowdsourcing to create a better access to the archives.
(Mail: Birgit Kibal).
Direktlink (estnisch).