Blick zu Museen: Digitale Strategie des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die „Digitale Strategie“ des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg ist vor ein paar Tagen publiziert worden. Abgesehen davon, dass sich manches mehr wie ein digitales Leitbild liest (und sicherlich noch vertieft wird/werden muss): es findet sich viel Bedenkenswertes und auch für Archive Notwendiges, viele völlig richtige Fragen etc.! Und dies trotz aller Differenzen zwischen Archiven und Museen. Lesetipp!

Themenheft „Offene Archive“ (Archivar 1/2018)

Für Heft 1/2018 des „Archivar“ bin ich gerade an der Erarbeitung eines Textes, in dem die Entwicklung der Konferenz(reihe) „Offene Archive“ seit dem Jahr 2012 resümiert wird bzw. auch Perspektiven aufgezeigt werden für die nächste Zeit. Das genannte Themenheft steht unter dem Schlagwort „Archive im Web 2.0“, die geplanten Beiträge gehen freilich über die Nutzung/Umsetzung von Tools rund um das Web 2.0 deutlich hinaus. Hinter einigen Beiträgen stehen KollegInnen aus dem Umfeld des VdA-Arbeitskreises „Offene Archive“.  Geplant sind, Stand Oktober 2017, die folgenden Beiträge:

  • Kate Theimer: The Future of Archives is participatory [Übersetzung geplant]
  • Fred van Kan: Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten
  • Bastian Gillner: Was sind Offene Archive? Zum Konzept einer Verbindung von Archiven, Nutzern und Technik
  • Joachim Kemper: Vier Konferenzen und ein ArchivCamp: Zum Stand der Dinge bei „Offene Archive“
  • Antje Diener-Staeckling: Wie entwickele ich eine Social-Media-Strategie für mein Archiv?
  • Andrea Rönz: Social Media in deutschen Archiven – der momentane Stand der Dinge
  • Thomas Wolf: Blogs in deutschen Archiven. Ein kommentierter Überblick
  • Thorsten Unger: Bloggen jenseits des ‚Mainstream‘: Die Blogs des Universitätsarchivs und des Historischen Vereins Osnabrück
  • Tim Odendahl: Archive im Quadrat: Instagram für Archive.

Der VdA-Arbeitskreis „Offene Archive“ freut sich übrigens weiterhin über Mitarbeit aus dem Kreis der VdA-Mitglieder!

Eine gute Idee: National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course

Die National Archives and Restauration Administration machen Schluss mit komplizierten Anbietungsabläufen, die Registraturbeauftragte und andere Mitarbeitende der öffentlichen Verwaltung nicht durchschauen. Durch einen eLearning-Kurs (National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course) können aktenproduzierende und aktenzuständige Personen bestimmter Einrichtungen jetzt einfach die Abläufe der Anbietung und deren Hintergründe, sowie mögliche Konsequenzen für ihre Arbeit erfahren und anzuwenden lernen. Auf Twitter wurde auch ein erklärendes Video zum Kurs veröffentlicht.

Eine gute Idee: National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course weiterlesen

#MOMathon17 | monasterium.net: nächster MOMathon am 30. November 2017

Der nächste MOMathon von monasterium.net findet am 30. November 2017 statt: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/

via

 

The MOMAthon is …

… an online event in which many people interested in historical documents all around the world help to enhance the world’s largest database of medieval and early modern charters.

Monasterium.net contains many documents with incomplete description: There are documents with automatically created descriptions which contain errors and documents missing an indication of a machine readable date. Furthermore there are often only short descriptions but no transcriptions.

The Tasks

With the MOMAthon we would like to ask you for help with the two following tasks, one of them easily to be accomplished by everybody (1), and one for those with a deeper interest in charters, e.g. together with a university teacher (2).

  1. Add dates to document descriptions we extracted from Google Books scans
  2. Add full descriptions and transcriptions to documents with restricted data.

Win a ICARUS4all membership

The user with the most amendments to monasterium.net has proven to be a true enthusiast. Therefore ICARUS4all, the associations of friends of monasterium.net, will include the winner into its ranks and grant a one year membership free of charge.

Participation

The next of these events take place 30November 2017 – on your computer at home. If you aren’t yet registered in monasterium.net, you can do it now. Then log in and go to MOMAthon in the left menu in your private archive MyArchive. You will find descriptions of the tasks and tutorials on how to use the online editor of monasterium.net. You can access the MOMAthon page directly.

Contact and Support

We offer direct support for all participants in our discord channel. Chat with us about all your questions regarding the MOMathon.

 

http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/

Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, des Landesarchivs Baden-Württemberg sowie des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen wurde der DFG-Viewer für die Präsentation von Archivalien optimiert.

Neben einer verbesserten Darstellung archivischer Medienarten wie Fotografien, Amtsbüchern und Akten, ist es nun auch möglich, Großformate wie Urkunden und Karten mit höherer Performanz zu präsentieren. Dafür wurde das MODS-Anwendungsprofil des DFG-Viewers um archivfachliche Elemente erweitert.

Um insbesondere schwer lesbare Materialien im DFG-Viewer besser erkennbar zu machen, wurde zudem die Anzeige um eine Reihe visueller Funktionen ergänzt. Der Nutzer kann nun Kontrast und Helligkeit der Digitalisate selbst bearbeiten, um z.B. die Papierstruktur und andere physische Oberflächenmerkmale sichtbar zu machen. Das ist auch bei der Betrachtung qualitativ schwächerer Scans nützlich.

Zusätzlich ist es möglich, die Invertierung des vollständigen Farbspektrums eines Digitalisats darzustellen, was insbesondere für die Lesbarkeit von Mikrofilmdigitalisaten entscheidend ist. Um beispielweise Randbemerkungen, quer gedruckte Tabellen oder Abbildungen richtig ausrichten zu können, kann das Digitalisat nun auch stufenlos gedreht werden. Darüber hinaus wurde der Viewer in den letzten Monaten umfassend grafisch überarbeitet und für Mobilgeräte optimiert, wobei auch auf eine weitgehende Barrierearmut und international verständliche Symbolsprache geachtet wurde.

Der Browser-Webdienst verfügt über eine OAI-PMH-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS- und METS/TEI-Format. Mithilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalen Mediums angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet. Die neue Version des DFG-Viewers wird nun bereits von mehreren Archiven und im Archivportal-D eingesetzt.

 

Mehr Informationen erhalten Sie hier: http://dfg-viewer.de/ oder https://www.landesarchiv-bw.de/web/59247

 

Beispiele sind hier abrufbar: http://dfg-viewer.de/demo/

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.

Studierende als „Außerirdische“ im Archiv, Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt

„E.T. – Exploratores tabularii“

Ein Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt mit drei Studierenden der Geschichte, September bis Dezember 2017. Link
Das Grundproblem ist sicherlich in vielen Archiven bekannt: „Berührungsängste“ von Student*innen gegenüber Archiven (vielleicht auch manchmal umgekehrt), Archivarbeit spielt im Studium kaum eine Rolle etc.
Ziel des Projekts, das über verschiedene Social Media-Kanäle verbreitet wird (es fehlt übrigens Instagram, warum?) : Um zu verstehen und um zu vermitteln. Archive sind  – wie Bibliotheken – unverzichtbare Ressourcen für Geschichtsforschende. Anders als mit Bibliotheken kommt man im Studium aber mit Archiven nur wenig in Kontakt. Und hat entsprechend hohe Berührungsangst. Die Archivmitarbeitenden ihrerseits bemühen sich sehr wohl darum, Zugang und Verständnis zu vermitteln. Aber sie wissen so viel … und sind manchmal galaxienweit entfernt von den Fragen einer Studienanfängerin. Aus diesem Grund hat das Staatsarchiv Basel-Stadt dieses Experiment gestartet und die drei Studierenden beauftragt, sich aus ihrer Sicht dem Archiv anzunähern, und diese Annäherung ihren Mitstudierenden mitzuteilen. Eine einmalige, wunderbare Reise … ein Experiment.