Elisabeth Steiger, Archiv 2.0 – Elemente im EU-Projekt co:op (Vortrag): Offene Archive 2.2

Das Projekt co:op („Community as opportunity: the creative archives´ and users´ network“ ) läuft seit dem 01.12.2014. Mit einem Budgetvolumen von 3.983.379 € haben es 17 Institutionen aus 11 europäischen Ländern erfolgreich auf den Weg gebracht, um die Zusammenarbeit zwischen Archiven und anderen Institutionen, die unser gemeinsames kulturelles Erbe bewahren,  zu stärken und eine Einbindung der Bevölkerung zu fördern. Der Startschuss für die Projektaktivitäten wurde beim Kick-off-Meeting zwischen dem 27. und dem 29. April in Prag gesetzt.

co:op ist ein modernes und innovatives Projekt: Es baut auf den Erfahrungen seiner Mitglieder auf und wagt den Schritt über die zeitgemäße Zurverfügungstellung von Archivgut und die Dokumentation unserer gemeinsamen kulturellen und historischen Identität hinaus. Begründet durch das Internet und die damit einhergehende ständige Verfügbarkeit und Abrufbarkeit von Information ist es nicht nur wichtig, einen Zugang zu Wissen mit Hilfe der immer selbstverständlicher werdenden digitalen Hilfsmittel zu ermöglichen, sondern auch ein Augenmerk auf das sich neu eröffnende Potenzial zu richten: Eine differenzierte Produktion sowie eine umfassende Ergänzung von Wissen.

Geschichte ist von Menschen gemacht. Jeder von uns ist ein Geschichtsschreiber. Nimmt man all diese Geschichtsschreibungen zusammen, bekommt man eine Darstellung unserer Europäischen Geschichte mit vielen Gesichtern und verschiedenen Blickwinkeln. Aus diesem Grund wird es immer wichtiger, das Bewusstsein der Menschen für Eigenverantwortung und Mitspracherecht anzukurbeln. Und dazu muss man sie aktiv als Schöpferinnen und Schöpfer ihrer eigenen sozio-kulturellen Dynamiken befragen und einbeziehen.

So werden im Laufe des Projekts viele Aktivitäten umgesetzt, die genau diesen Einbezug der Bevölkerung und eine Aktivierung ihres Potenzials (z.B. durch Crowdsourcing) forcieren. Auch eine enge Zusammenarbeit mit den Archiven ist gefragt.

Das Aktivitätenspektrum ist weit gefächert:

Da wären z. B. die Weiterentwicklung technischer Open-Source-Erschließungsmöglichkeiten archivalischer Dokumente und die Erweiterung und Vertiefung universitärer Bildungsinhalte aufgrund und mit Hilfe digitaler Archivportale wie z.B. Monasterium, aber auch die Organisation internationaler Tagungen, die Forscherinnen und Forscher und Nutzerinnen und Nutzer zum aktiven Austausch an einen Tisch einladen. Dies beinhaltet auch Workshops und Arbeitsgruppen, die sich intensiv mit einem Thema befassen.

Darüber hinaus werden Möglichkeiten geschaffen, Zeitdokumente von Privatpersonen digital zusammenzuführen und das Bild unserer gemeinsamen Geschichte durch persönliche Details zu bereichern, Stichwort Topothek. Hier sind Interessenten von überall auf der Welt eingeladen, ihr privates Material, z.B. Fotos, Briefe etc. auf einer digitalen Plattform mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Außerdem gibt es kreativ-pädagogische Initiativen, die jungen Menschen die Möglichkeit geben sollen, das Archiv mit allem was dazugehört unvoreingenommen und aus eigener Neugier heraus zu erkunden, um für kulturelle Identitätsbildung sensibilisiert zu werden. Dies geschah erstmals in einem Pilot-Projekt des Estnischen Nationalarchivs in Tallinn. Dort erteilte man Gymnasialschülern den Auftrag, ohne weitere Hintergrundinformationen Videos über ihre Vorstellung von Archiven zu drehen. Die Schüler hatten dabei freien Zugang zu allen Räumen des Archivs und standen nicht unter Aufsicht. Die Ergebnisse waren beeindruckend: Sie zeigten, dass es viele individuelle Vorstellungen von Archiv gibt, die durchaus in der Lage sind, junge Menschen für sich zu begeistern.

All diese Aktivitäten brauchen einen gemeinsamen Aggregator, und aus diesem Grund arbeiten wir momentan am Aufbau eines Weblogs, dessen Ziel es ist, diese Inhalte gesammelt auf einer Plattform zu vereinen und Interessenten – innerhalb und außerhalb des Projekts – die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren, auszutauschen und neue Ideen weiter zu entwickeln. Jeder, der Ideen hat, ist eingeladen, sich aktiv daran zu beteiligen und Beiträge zu leisten. Das Blog wird auf dem Wissenschaftlichen Blogportal hypotheses angesiedelt sein, auf dem unter anderem auch unser Tagungsblog läuft. Zusätzlich gibt es derzeit schon einen Facebook-Account, der über die Aktivitäten der Community auf dem Laufenden hält.

Die Community, das heißt die Institutionen, aber auch die Nutzerinnen und Nutzer – sprich: die Bevölkerung – bergen den Keim des Neuen, des Originellen und des Fortschritts. Diesen Keim gilt es, zum Gedeihen zu bringen.

Vgl.: Muff, Kerstin: co:op: Breaking new ground together. In: insights. Archives and people in the digital age. Heft 1/2015, S. 21.

Website: http://coop-project.eu/

 

12342672_1700922600126730_5294276419487798162_n

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm

20. Mai 2016, 9–17 Uhr

Ort: Schottensaal im Schottenstift, Freyung 6, 1010 Wien
viejournals_blog(Der Zugang zum Schottensaal befindet sich im Hof. Wenn Sie von der Freyung her kommen, finden Sie ihn gleich rechts. Der Saal befindet sich im ersten Stock. Ein barrierefreier Zugang ist vorhanden, den Bedarf bitte bei der Anmeldung angeben. Haltestellen: Schottentor, Herrengasse; Google Maps)

Hashtag: #viejournals. WLAN ist vorhanden.

Flyer als PDF

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen.

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits denjenigen, die gerade ein e-Journal planen, praktische Hinweise bieten. Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir haben deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu eingeladen, vor Ort im Rahmen des Workshops und/oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. (Auch geplante Projekte können noch – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesenim BIÖG präsentiert werden.)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen allerdings erforderlich. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 9. Mai 2016 unter: Sekretariat.SK@ordensgemeinschaften.at.

Abstracts werden nach und nach im BIÖG veröffentlicht, aktuelle Informationen finden Sie außerdem unter #viejournals und auf Facebook.

Programm

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm weiterlesen

Archive auf der re:publica in Berlin vom 2.-4. Mai 2016

Auch die Archivwelt ist dieses Jahr auf der Digital-Konferenz re:publica ertreten. Die mittlerweile zehnte Ausgabe der Veranstaltung findet vom 02.05. – 04.05.2016 in der STATION in Berlin statt und behandelt von Unterhaltung bis Technik sowie Kultur bis Politik alle Felder der digitalen Gesellschaft.

re:publica TEN
Logo der rpTen

 

Alleine 27 Sessions (Talks, Podiumsdiskussionen, Workshops, …) zum Thema Kultur stehen im gemeinsamen Programm der re:publica und der parallel dazu stattfindenden MEDIA CONVENTION Berlin. Aber auch sonst gibt es spannende weitere 150 Sessions die entweder in Englisch oder auf Deutsch gehalten werden.
So eine Konferenzteilnahme wäre natürlich nichts ohne einen eigenen Beitrag. Unter dem Titel „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen: Offene Archive!“ werden Dr. Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt), Elisabeth Steiger (Universität zu Köln, EU-Projekt co:op; ICARUS) und Dr. Joachim Kemper (ISG Frankfurt am Main) voraussichtlich am 02. Mai um 14:00 Uhr über Archive 2.0 berichten. Denn, unglaublich, aber wahr: Auch Archive machen Öffentlichkeitsarbeit, und darüber muss geredet werden.
Doch nicht nur Kultur im Allgemeinen sondern auch Themen wie Datenschutz, Social Media und Digitalisierung sind alles Themen, die auch Archive betreffen, weshalb sich der Besuch dieser Konferenz lohnt.

Mitschnitte sämtlicher Sektionen werden im Anschluss an die Konferenz auf YouTube (Video) und Voicerepublic (Audio) veröffentlicht.

Twitter-Event: #ArchivesRock, Internationaler Archivtag (9. Juni)

Via #AskArchivists

Let’s celebrate June 9

International Archives Day 2016 #IAD16 is coming up! Like every year Follow An Archive and Ask Archivists organize a celebration event on Twitter.
With the celebration event we join the June 9 theme ‘Archives, Harmony and Friendship‘ of the International Council on Archives (ICA).
The theme of the annual Twitter event will be #archivesrock. It’s about music in archives.

Archives rock

Music makes a perfect match with the ICA theme ‘Archives, Harmony and Friendship’!
Remember the song ‘Ebony and Ivory’, a 1982 number-one single by Paul McCartney and Stevie Wonder?
“Ebony and ivory live together in perfect harmony | Side by side on my piano…”.
It contains music and lyrics worth to keep in an archive, performed by two friends singing and playing together in perfect harmony!
So let archives rock on June 9, International Archives Day, and contribute to Friendship and Harmony!

How can you let archives rock?

  • Music performances and/or instruments on photographs, engravings, paintings, etc.
  • Music scores and/or sheet music
  • Books about music
  • Soundtracks, video, film, etc.
  • List of archives and collections about music
  • Portraits of composers and musicians
  • Records, which that tell about composers, musicians and “musical” institutions

The sound of archives

  • Make any kind of noise in an archive depot
  • Rustle with paper
  • Close the heavy door of the archive depot
  • Turn the wheels of the shelves
  • Put an archival document in/out an archives box
  • Type an inventory list
  • Record the silence of the reading room

Be a musician yourself and/or with others

  • Sing and/or play music in harmony with your colleagues and/or visitors
  • Invite children/adults to sing with you in the archive
  • Organize a musical event, tape it and put it on Twitter
  • ….or do a flashmob?

Music in archives, sounds in archives, it’s all possible to make #archivesrock on June 9!

Your contribution, your choice

And finally – your contribution could naturally also be musical documents of huge importance and great archival beauty.
It is your choice, and we look forward to your contribution.

Join International Archives Day on Twitter!

We hope lots of archives, archivists and all people who love archives will join.
Let us show together how music can make the world a harmonious place to live together in friendship and how archives play a vital part in documenting the history of music.

Other platforms

Twitter is the main platform for the event, but you can do #archivesrock on most other platforms too. Show of your sheetmusic on Instagram, take the opportunity to test the new Facebook Live video featuring archival sound, write a blogpost… but be sure to to tweet about it:-)

#IAD16 and #archivesrock

If you wish to join, make a comment below stating your Twitter handle as “reply” to this post. And on June 9th. post your content to relevant platforms – blogs, flickr, instagram, your website, etc. – and tweet about it using the combination of two tags: #IAD16 #archivesrock.

Organization

This Twitter event #IAD16 #archivesrock is organized by Follow An Archive and Ask Archivists, managed by Charlotte S H Jensen (Denmark) and Anneke van Waarden-Koets (The Netherlands).
The idea for the theme ‘the sound of archives’ came from the German archivist Thomas Wolf. We added music, mixed it with the sound of archives, and here it is, especially for al our archives friends: a harmonious theme to celebrate International Archives Day: #archivesrock!

Charlotte and Anneke

#archivhorror

Der hashtag #archivhorror wurde bisher nur dreimal verwendet -zuletzt von Thomas Schmid anlässlich der unhaltbarer Zustände im Stadtarchiv Bonn:

Es wäre m. E. an der Zeit diesen hashtag für Meldungen über die unzureichende Ausstattung von Archiven in Bezug auf Raum, Technik und Personal zu nutzen.

Karoline Döring, #histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte (Vortrag): Offene Archive 2.2

#histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte

Am 27. und 28. November 2015 fand das #histocamp, das erste deutsche BarCamp für Geschichte im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn statt. Es wurde gemeinsam vom Archiv bzw. der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Max Weber Stiftung, dem Haus der Geschichte Bonn und dem Verein Open History e.V. veranstaltet. Noch ganz unter dem Eindruck der Ereignisse durfte ich am 4. Dezember bei „Offene Archive 2.2.“ darüber berichten. In meinem Vortrag habe ich nicht nur über die Veranstaltung sondern auch ein wenig über die Organisation und die Rahmenbedingungen, die aus meiner Sicht für die erfolgreiche Durchführung eines BarCamps nötig sind, gesprochen. Die (eiligst zusammengestellten) Folien stelle ich hier gerne zur Verfügung.

Bereits während meines Berichts wurden auf Twitter intensive Überlegungen zu einem #archivcamp, #ArchiCamp oder #ArchCamp angestellt und auch die Abschlussdiskussion zeigte, dass das Format im Archivbereich durchaus auf Interesse stößt. Das freut mich, denn BarCamps können und sollten meiner Ansicht nach die wissenschaftliche Konferenzkultur bereichern! In diesem Sinne: Ausprobieren!

(Karoline Döring)

Die Folien des Vortrags sind online (Video folgt in Kürze):

 DSCN5248

A Glimpse into the Archives – United Nations, Mechanism for International Criminal Tribunals

Eine kleine, optisch ansprechende und gut gemachte Online-Ausstellung, die einen Blick auf die Archive/Registraturen (und/oder: Asservatenkammern…) der UN-Strafgerichtshöfe ermöglicht: LINK.

Glimpse

 

The International Criminal Tribunals for Rwanda (ICTR) and for the former Yugoslavia (ICTY) laid the foundation for modern international criminal justice. Their archives, now in the custody of the Mechanism, contain thousands of judicial records, including documents filed by parties and non-parties, exhibits tendered into evidence during trials, maps, transcripts of the proceedings, photographs, and audiovisual recordings of court hearings.

This online exhibition offers a glimpse of these records. The 10 items displayed here illustrate the diversity of records, which document the judicial process while also depicting specific events that are part of larger contexts. The archives also help to make tangible the complexity of the events that took place in Rwanda and in the former Yugoslavia.

Public ICTR and ICTY records are accessible on the Mechanism’s Judicial Records and Archives Database, and the ICTY Court Records, respectively. For more information, please contact the Mechanism’s Archives and Records Section teams in Arusha or The Hague, or visit our page on Frequently Asked Questions.