Rebooting the Social Media Strategy for the National Archives

Via The National Archives NARAtions:

In six years, you can get a lot done! If you are the International Space Station, you could have orbited the earth 35,040 times. If you are Apple, you could have released 10 new iPhones. If you are the National Archives, you have gone from zero social media accounts to over 100!

It’s been six years since NARA’s first social strategy was released. Things have changed in the digital universe, and so we’ve been working on a reboot of our social media strategy.

In 2010, we introduced our first social media strategy to continue our commitment to open government and to empower staff to use social media. Now our digital presence reaches hundreds of millions of people. More than 200 National Archives staff contribute to 130 social media accounts on 14 different platforms, generating over 250 million views in 2015.

Access and transparency are at the core of our work. With the explosion of digital devices and platforms, we can share our documents and our mission with anyone, anywhere, anytime.

To tackle these new needs and to keep us current for our audiences and stakeholders, we have come up with this new plan. We met with staff and asked them about their goals and needs for social media–and we asked staff what challenges they faced when using social media. We also researched social strategies of other influential institutions, we analyzed our social media and web data, and we read up on best practices. We led lightning sessions to get feedback and suggestions from other galleries, museums, archives, and libraries. Now, we need to hear from you!

Your feedback is needed to make this strategy the best it can be and we want to hear what you think. We see this as a living document, so we’ve published the strategy on GitHub, a collaborative development web platform.

Take a look at the National Archives Social Media Strategy and leave a comment below. Or, send an email to socialmedia@nara.gov and let us know what you think. Please be sure to add your comments by September 16 so we can include your feedback in our plan!

Bundesarchiv bloggt

BAWeimarBlog

„Das Blog begleitet den Aufbau eines Quellenportals des Bundesarchivs zur Weimarer Republik. Ab 2017 werden über einen Zeitraum von vier Jahren umfangreiche Quellen des Bundesarchivs digitalisiert und online den Nutzern zur Verfügung gestellt. Hier erhalten Sie Informationen über das geplante Quellenportal, zum Projektverlauf, zu Projektbeteiligten und zu aktuellen Terminen.“

Jetzt fehlen nur noch Twitter- und Facebook-Präsenz. 😉

#‎SimArchiv‬

Würde eine Archivsimulation‬ als Computerspiel funktionieren?

Die Frage kam mir beim Betrachten des Spiels „Basel1610“  in Verbindung mit gestrigen Folge von „1080NerdScope“  über den Landwirtschaftssimulator .

Diese Frage habe ich dann auf Twitter und auf Facebook gestellt. Für mich überraschend wurde die Frage nicht direkt als zu weit hergeholt abgetan. Im Gegenteil: es kamen bereits interessante Spielideen zusammen:
a) “ …. Kompaktus statt Tetris. Komplexer: Große Archive werden in einem Themepark-MMORPG nachgebildet und kämpfen um das Auffinden von Schriftgut, schnelle Akzession, Erschließung, und wer zuerst das Findbuch online stellt, hat gewonnen 🙂 Auch Notfallverbünde oder paläographische Aufgaben können in einem MMORPG gespielt werden. ….“ (von DB, B) #‎SimArchiv‬ weiterlesen

Archivbilder auf Flickr – AEKR ist für Open Access

Josph Beuys - mit Fahrrad auf den Stufen des Düsseldorfer Schlossturms, aus Bestand: AEKR Düsseldorf 8SL 046 (Bildarchiv), 019_0073
Josph Beuys – mit Fahrrad auf den Stufen des Düsseldorfer Schlossturms, aus Bestand: AEKR Düsseldorf 8SL 046 (Bildarchiv), 019_0073

Warum können nicht auch Archive die Foto-Plattform Flickr für ihre digitalen bzw. digitalisierten Bilder nutzen? Schließlich verfügen sie doch über den Content, nur wissen das Benutzer oft nicht. Was aber Bild-User sehr wohl kennen, sind Foto- und Bildportale. Eines davon ist Flickr.

Seit über 20 Jahren werden ausgewählte Fotos, Abbildungen und Dokumente im Archiv der EKiR digitalisiert und mit Metadaten beschrieben. Unsere digitale Sammlung wächst stetig und umfasst heute ca. 100.000 hochauflösende Images, die für Forschungstätigkeiten, Publikationen und Ausstellungen genutzt werden können.

Eine Auswahl dessen ist nun im Fotocommunity-Portal Flickr zugänglich. Hier haben wir zunächst 758 Fotos online gestellt, die sich thematisch über 18 Fotoalben verteilen. Zu sehen sind, neben historischen Atelierfotos, auch so manch private Knipseraufnahmen von Personen der Rheinischen Landeskirche. Archivbilder auf Flickr – AEKR ist für Open Access weiterlesen

Prototype Fund: Staatliches Förderprogramm für gemeinnützige Open-Source-Projekte

Aus der Ankündigung: Der Prototype Fund unterstützt Softwareentwickler*innen, Hacker*innen und Kreative dabei, ihre Ideen vom Konzept bis zur ersten Demo zu entwickeln.
Mit einer Förderung von bis zu 30.000€ könnt Ihr sechs Monate lang Code schreiben und Open-Source-Prototypen entwickeln. Wir fördern Projekte in den Bereichen Civic Tech, Data Literacy und Datensicherheit.

Weitere Infos auf der (neuen) Internetpräsenz, es wird in den nächsten drei Jahren vier Förderrunden geben (erste Bewerbungsfrist: bis 30.9. 2016).

Neu: London Picture Map (London Metropolitan Archives)

We’re delighted to announce the relaunch of the Collage website which presents a fascinating glimpse of nearly 600 years of life in the capital. Among the new features of the site, The London Picture Map provides a unique way to access images of buildings and places which no longer exist, presenting a searchable vision of a lost London which allows visitors to view pictures of their neighbourhood from bygone days.

The London Picture Map allows you to browse our collections geographically and it’s a great way to discover images of a particular street or building. Many of the images which we have placed on the map are of buildings that no longer exist, giving you an intriguing view of ‘Lost London’. Please note that while we regularly add new images to the map, to ensure that the map is not overwhelmed with our images, only a small proportion are available to view in this way. If you don’t find what you’re looking for on the map, please use the Search or Advanced Search features.

Gesucht: Initiativen und Projekte für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2017

Via VdA:

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) verleiht seit 2009 den hoch angesehenen BKM-Preis für Kulturelle Bildung. Mit ihm soll das Engagement öffentlicher und privater Institutionen sowie bürgerschaftlicher Initiativen bei der kreativen Vermittlung von Kunst und Kultur honoriert werden. Die drei Preisträger erhalten jeweils 20.000 Euro. Nominierte erhalten eine Anerkennungsprämie von je 5.000 Euro.

Vorschläge für den BKM-Preis dürfen nur von 50 ausgewählten Institutionen eingereicht werden. Der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare gehört zu diesem engen Kreis, so wie auch die Kulturstiftung des Bundes, die Kulturstiftung der Länder oder die Bundeszentrale für Politische Bildung.

Für den BKM-Preis 2017 sind alle VdA-Mitglieder aufgerufen, Projekte, Formate und Initiativen zu benennen, die mit dem BKM-Preis ausgezeichnet werden sollen.

Gesucht werden Vorhaben, die folgenden Kriterien entsprechen:

  • Neuartigkeit und Modellhaftigkeit
  • Nutzung experimenteller Methoden, die während der Projektlaufzeit evaluiert werden
  • länderübergreifender Charakter bzw. bundesweite Wahrnehmung
  • Archivspezifität: Projekte stehen für das Archivwesen bzw. für die Vermittlung von kultureller Bildung bezogen auf das Archiv als Teil der Informationsinfrastruktur, als Ort historischen Forschens, der historisch-politischen Bildung sowie als „Gedächtnis“ des Gemeinwesens
  • Wirksamkeit, Erfolg und Relevanz
  • Projekte der Archivpädagogik, der historischen Bildungsarbeit und der kulturellen Vermittlung mit Modellcharakter und/oder überregionaler Ausstrahlung, darunter auch spartenübergreifende und Kooperationsprojekte
  • Einbeziehen von Menschen, Organisationen und Gruppen, die bislang kaum oder gar nicht zur Zielgruppe archivischer Arbeit gehörten (z.B. beim Kulturgutschutz) oder durch die das Archivwesen seine Position als Informationsinfrastruktur- und Kultureinrichtung nachhaltig verstärkt (z.B. im Kundenservice oder bei der medialen Präsenz, innovative und nachhaltige Webprojekte).

Vorschläge können bis zum 31. August 2016 bei der Geschäftsstelle des VdA eingereicht werden. Bitte nutzen Sie das beigefügte Formular, das Sie am Bildschirm ausfüllen können. Alle Vorschläge werden von einer 5-köpfigen VdA-Jury geprüft. Bis zu drei preiswürdige Projekte werden dann beim BKM-Preis Kulturelle Bildung eingereicht.

Vorschlagsformular: Link.

Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter

… lautete das Thema des Brandenburgischen Archivtages 2015, dem ich im Eröffnungsvortrag mit einigem Respekt und ein wenig Ehrfurcht gegenübertreten bin. Denn immerhin impliziert der Titel ja nicht weniger, als dass wir am Beginn einer neuen Epoche der Archivbenutzung stehen. Und man wird an den Ausspruch Goethes in den Französischen Revolutionskriegen erinnert, der am Vorabend der Kanonade von Valmy im September 1792 vor einigen jungen Offizieren den oft zitierten Satz formuliert haben soll:

„Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“

Ob Goethe dabei auch die Archivbenutzung im Hinterkopf hatte, ist nicht überliefert. Aber die Französische Revolution bedeutete ja tatsächlich auch für die Nutzung von Archiven, und damit am Ende für die Wahrnehmung und das Selbstverständnis der Archive, eine entscheidende Wende: Zwei Jahre nach Goethes legendärer Vorausschau regelte ein Archivgesetz in Frankreich erstmals den uneingeschränkten und kostenlosen Zugang zu den öffentlichen Archiven für jedermann – wenn auch zu festgelegten Öffnungszeiten. Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter weiterlesen