Abstract zum Vortrag „Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie“ von Claudius Kienzle

Dr. Claudius Kienzle

Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie

Das Landesarchiv Baden-Württemberg hat in Kooperation mit dem Verein für
Computergeneaologie am Tag der Archive ein Crowdsourcing-Projekt gestartet
(siehe: http://www.landesarchiv-bw.de/web/56361). Ziel ist die Tiefenerschließung der im Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrten baden-württembergischen Kriegsgräberlisten. Diese Listen sind bereits seit einem Jahr online zugänglich. (https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/startbild.php?bestand=24488).

Das Vorhaben ist als Pilotprojekt konzipiert, um eine Kollaboration mit der Crowd zu erproben und belastbare Erfahrungen zu sammeln. Im Vortrag werden nach einer kurzen Vorstellung des Bestandes eher projektorientierte Fragen behandelt: Welche Ziele bestehen, welche Zielgruppen gibt es, welche Gründe sprachen für die Auswahl des Bestandes. Die technische Umsetzung, die im Wesentlichen vom Verein für Computergenealogie übernommen wurde, wird vorgestellt.

Für Archivarinnen und Archivare besonders bedeutsam ist, welche Qualität die von den Nutzern erhobenen Daten aufweisen. Das DatenEingabeSystem (DES) des Vereins für Computergenealogie besitzt Mechanismen, die eine hohe Fehlergenauigkeit erzeugen. Das Qualitätsmanagement ist lediglich ein Punkt, der bei Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Projekt von Interesse ist. Letztlich kann ein solchen Projekt nur gestartet werden, wenn bei allen Beteiligten genügen Ressourcen eingesetzt werden. Dieser Punkt wird im Vortrag angesprochen.

Zuletzt können nach den ersten vier Wochen Projektlaufzeit erste Ergebnisse gezeigt werden. Ergebnisse, die auf der Projektseite http://wiki-de.genealogy.net/Labw_kgl jederzeit aktuell abgefragt werden können.


Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.