Angela Stilwell, Die Facebook-Gruppe-Archivfragen (Offene Archive 2.1)

Wir präsentieren heute den Vortrag von Kollegin Stilwell (Stadtarchiv München). Demnächst online (mit Video) gehen die weiteren Vorträge der betreffenden Sektion am 3. April 2014 (Jagodzinski und Sonnlechner, sowie Mitschnitt der Sektionsdiskussion).


Joachim Kemper

Wissenschaftlicher Archivar, Historiker. Leiter der Abteilung Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer

More Posts

Follow Me:
Twitter

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Ein Gedanke zu “Angela Stilwell, Die Facebook-Gruppe-Archivfragen (Offene Archive 2.1)

  1. Mittlerweile habe ich meinen kurzen Vortrag für eine andere Veranstaltung auch verschriftlicht, hier also das Ganze als Text :-):

    Die Facebookgruppe „Archivfragen“

    Sehr geehrte Damen und Herren, in den beiden vorangegangen Vorträgen wurde das Internet und die Möglichkeiten der Social Media im Hinblick auf Öffentlichkeitsarbeit und Außenwirkung beleuchtet, ich möchte Ihnen nun einige Möglichkeiten aufzeigen, wie wir auch untereinander diese Möglichkeiten nutzen können.

    [Folie 2]

    Nun, was ist nun diese Gruppe auf Facebook?
    Gruppen auf Facebook können mit wenigen Klicks angelegt werden. Eine Gruppe braucht lediglich einen Namen, dann muss die Zugänglichkeit ausgewählt werden, also offen, geschlossen oder geheim, und Personen dazu eingeladen werden.

    Die Gruppe „Archivfragen ist eine geschlossene Gruppe, das heißt, man kann die Beiträge erst nach Beitritt lesen und der Beitritt muss von einem Admin bestätigt werden. Der Titel und das Thema der Gruppe sind in Facebook suchbar, sodass man zur Gruppe sowohl eingeladen werden kann als auch interessierte Facebooknutzer von sich aus den Beitritt beantragen können.

    Die Gruppe soll sich mit archivischen Themen beschäftigen, und das im weitesten Sinne. Dazu gehören theoretische Themen wie Erschließung, archivische Standards, Bestanderhaltung oder öffentliche Wahrnehmung von Archiven, aber auch ganz praktische Fragen wie die Wahl des richtigen Verpackungsmaterials, eigene Erfahrungen, etc.

    Alle Gruppenmitglieder können Beiträge erstellen und kommentieren, meist handelt es sich dabei um Links zu Online-Veröffentlichungen. Derzeit hat die Gruppe 306 Mitglieder (Stand: 14.05.2014).
    [Folie 3]

    Warum Facebook? Auf Facebook sind bereits recht viele Kollegen und Bekannte aktiv, teilweise als Institution, zum großen Teil auch privat. Es ist daher keine besondere Infrastruktur notwendig, auch eine zusätzliche Anmeldung zu einem weiteren Dienst entfällt. Die Handhabung ist bekannt und recht einfach.

    [Folie 4]

    Die Idee zur Gruppe entstand 2011, um eine schnelle, informelle Austausch­plattform unter einigen mir bekannten Kollegen zu archivischen Fragen zu haben. Am Anfang war sie wirklich nur für kleine Fragen gedacht, die in der täglichen Arbeit auftauchen können und zu denen man einfach eine weitere kollegiale Meinung haben möchte. In sehr kurzer Zeit wuchs die Gruppen jedoch deutlich an und die Themen wurden allgemeiner und grundsätzlicher.

    Das Ziel der Gruppe ist es aber immer noch, dass jeder Archivar oder archivisch Interessierte, mit oder ohne Ausbildung, seine Fragen oder Ideen loswerden kann, es soll eine breite Kommunikation ohne hierarchische Hürden geben. Dies zeigt sich auch in den Mitgliedern, die aus vielen Bereichen stammen: Archivare, Auszubildende, Ehrenamtliche, Restauratoren, Heimatforscher, etc.

    Außerdem kann jeder weitere Freunde und Bekannte einfügen, eine besondere Prüfung der Beitritte findet nicht statt.

    Bewusst sollte einem jedoch sein, dass man auf Facebook zumeist privat unterwegs ist und somit Freizeit für die Gruppe „opfert“.

    [Folie 5]

    In den letzten Jahren gab es in der Gruppe immer wieder Diskussionen, die Gruppe zu öffnen. Vor allem einem gut bekannten Archiv-Blog war die Geschlossenheit stets ein Dorn im Auge.
    Dafür spricht, dass es sich bei den Postings tatsächlich recht häufig um Links handelt, die oft rein informativen Charakter haben und auch selten kommentiert werden (wie übrigens in vielen Social Media-Bereichen).
    Auf der anderen Seite werden jedoch richtige Fragen gestellt oder Dokumente vor der Veröffentlichung in den Review gegeben. Auch soll ja ein legerer Ton in der Gruppe möglich sein, ohne auf Hierarchien und Institutionszugehörigkeit achten zu müssen. Da man als Privatperson schreibt, kann ein Post nur eigene Meinung sein und so vielleicht auch von der Politik des eigenen Hauses abweichen.

    [Folie 6]

    Daher wurde nach einer Umfrage, die lange Zeit recht spannend war, Mitte April 2014 beschlossen, die Gruppe geschlossen zu lassen. Dies bedeutet vor allem, dass nicht direkt aus der Gruppe zitiert werden soll. Einer Nutzung von Meinungsbildern und Erkenntnissen aus der Gruppe sind jedoch selbstverständlich möglich.

    Ich lade Sie ein, sich ebenfalls an der Gruppe zu beteiligen, ob nur lesend oder aktiv bleibt natürlich allein Ihnen überlassen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">