Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch (Video am Ende des Gesamttextes)

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Der Beitrag zeigt anhand einiger Beispiele das Potential von Social Media als Publikations-, Kommunikations- und Vermittlungsinstrument für Sondersammlungen auf. Gerade letzteres scheint angesichts der enorm wachsenden Menge digitalisierten Altbestands besonders wichtig zu sein – denn auch zum Lesen digitalisierter Quellen braucht man paläographische und kodikologische Kompetenzen, und diese sind bei den Nutzerinnen und Nutzern immer weniger verbreitet. So stehen Altbestandsabteilungen vor einer doppelten Herausforderung: Zum einen sind geeignete und nachhaltige Digitalisierungskonzepte und Präsentationsformen zu finden und der Mehrwert digitaler Repräsentationen für Forschung und Lehre fruchtbar zu machen, zum andern gewinnt gleichzeitig die Vermittlung „alter“ Kompetenzen aus dem Spektrum der Historischen Grundwissenschaften enorm an Bedeutung. Außerdem bieten die Digitalisate in bisher ungekanntem Ausmaß die Möglichkeit, den eigenen Bestand weit über die Community der einschlägig Interessierten hinaus sicht- und nutzbar zu machen. Welche Rolle könnte Social Media in dieser komplexen Situation spielen?

Kurzbiographie:

Almut Breitenbach, 1993-2001 Studium Englisch und Deutsch für das Lehramt in Siegen und Dublin; 2001-2002 Lektorin an der Universität Szeged (Ungarn); 2003-2006 Mitglied des Graduiertenkollegs „Gesellschaftliche Symbolik im Mittelalter“ (WWU Münster); 2008 Promotion; 2008-2011 wiss. Mitarbeiterin im DFG-Verbundprojekt ,Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern‘ (HHU Düsseldorf, BSB München, HStA München); 2012-2014 Bibliotheksreferendariat, seit 2015 Mitarbeiterin der SUB Göttingen.


Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.