Update (Podcast u. Folien): Christoph Deeg, Archive und Gaming (Workshop): Offene Archive 2.2 – Rückblick (1)

UPDATE: Jetzt mit Folien und Podcast von Christoph Deeg!

LINK (Einleitung und Folien)

Workshop Archive und Gaming (3. Dezember 2015, Siegen), Kurzbericht im Rahmen der Abschlussdiskussion am 4. Dezember (Joachim Kemper)

Ich habe die Aufgabe, Ihnen kurz über den Workshop von Christoph Deeg zu berichten. Wir haben uns, wie nicht anders zu erwarten war, gleich in einer „Spielunke“ wiedergefunden, durch die uns Herr Deeg allerdings in seiner besonderen Art durchgeführt hat. Und das galt sowohl für diejenigen, die sich privat oder auch dienstlich mit Gaming auseinandergesetzt haben wie auch für nicht wenige, die einfach mal aus Interesse sich in den Workshop gesetzt haben.

Wie auch immer: Christoph Deeg hat eine ganze Reihe von Ideen und Begründungen dafür angebracht, warum und wie Archive ihre Einrichtungen gamingaffin machen können. Dass man das Thema eher in Bibliotheken verorten würde, wo mit Spielekonsolen sprichwörtlich die Leute von der Straße geholt werden, das hat diesen Blick für mich eher noch interessanter gemacht. Mir und sicher auch den anderen Teilnehmern werden einige schöne Merksätze im Gedächtnis bleiben – „Spiele machen schwere Dinge einfach und einfache Dinge schwer“, „Gaming ist Lernen“ oder auch: „Verstehen sie das Archiv mal als Markt und handeln sie ihre Archivalien (natürlich nur im Spiel)“. Und schließlich: „Du spielst jetzt den Archivar – ich möchte aber Batman sein“, woraus folgen muss: „Archivare sind die eigentlichen Superhelden“.

Genug der schönen Zitate. Man muss natürlich, wir sind ja ernsthafte Menschen, nach Aufwand, Kosten und Ertrag fragen. Spiele für ein Archiv produzieren zu lassen, wird nicht immer günstig sein, auch wenn es da freie Tools gibt. Bedenkenswert ist es aber allemal.

Unser Workshopleiter hat noch weitere Ideen ins Spiel gebracht. Warum nicht mal überlegen, welche vorhandenen Spiele in den Archiv-Lesesaal oder ins Foyer passen? Warum nicht mal Gamer ins Archiv holen? Oder eben mal ein freies Tool wie z.B. CC Play für Fotos nutzen?

Die Teilnehmer haben dann schließlich noch eigene Ideen vorgestellt. Dabei standen im Mittelpunkt: Educaching mit mittelaltereinschlag und ein Thema, das uns schon gestern beschäftigt hat: Taggingwettbewerbe im Duell.

Kontakt Christoph Deeg


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter

Ein Gedanke zu „Update (Podcast u. Folien): Christoph Deeg, Archive und Gaming (Workshop): Offene Archive 2.2 – Rückblick (1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.