Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (IÖG-Jahrestagung 2016)

Die Zukunft in der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter

Via BIÖG

Das Programm und weitere Informationen zur Jahrestagung des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung sind jetzt online (PDF: Link).
Ort/Termin: 9. bis 11. November 2016
Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs (Gasometer D, Guglgasse 14, 1110 Wien)

Plakat

Mittwoch, 9. November 2016

09.30    

Brigitte Rigele (Wiener Stadt- und Landesarchiv), Thomas Winkelbauer (IÖG), Willibald Rosner (Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare): Begrüßung und Einleitung

Jakob Wührer (Oberösterreichisches Landesarchiv, Linz): Einführung in die Tagung

10.15    

I. Kategorisierung von Information – (Neue) Quellenkunde im Archiv und für die Archive

Vorsitz: Luciana Duranti (University of British Columbia, Vancouver) / Organisation: Thomas Stockinger (IÖG)

Robert Kretzschmar (Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart): Archivalische Quellenkunde im frühen 21. Jahrhundert

Holger Berwinkel (Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin): Probleme einer Aktenkunde der Zeitgeschichte

Mittagspause

13.45

Elizabeth Kata (IAEA Archives, Wien): Archivalienkunde von unten? Möglichkeiten einer Archivalienkunde für Unterlagen aus Neuen Sozialen Bewegungen am Beispiel feministischen Archivguts

Heather MacNeil (University of Toronto: Faculty of Information, Toronto): Trusting Records in the Digital Age: Changing Archival Perspectives

Kaffeepause

15.45

II. Überlieferungsbildung und Bewertung

Vorsitz und Organisation: Elisabeth Schöggl-Ernst (Steiermärkisches Landesarchiv, Graz)

Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden, Wien): Nil memorabile sed tamen asservandum. Merkwürdigkeit und Überlieferungsbildung: das Beispiel der Archive katholischer Ordensgemeinschaften

Matthias Buchholz (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin): Alles doch ganz einfach? Archivische Bewertung zwischen Wissenschaft und Bauchgefühl

 

Abendveranstaltung

19.30

Filmvorführung: Rollerball (USA 1975). Kommentar von Heinrich Berg

Ort: Wiener Stadt- und Landesarchiv, Vortragssaal

 

Donnerstag, 10. November 2016

09.00    

Michel Pfeiffer (Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur: Institut für Informationswissenschaft, Chur): Digitale Bilder – was darf, was kann bleiben?

Christa Ehrmann-Hämmerle (Universität Wien: Institut für Geschichte, Wien): Privat_öffentliche Überlieferungen: Das Beispiel der „Sammlung Frauennachlässe“ an der Universität Wien

Kaffeepause

11.00

Markus Schmidgall (Vorarlberger Landesarchiv, Bregenz): Überlieferungsbildung und Erschließung im digitalen Bereich. Ein Arbeitsbericht aus dem Vorarlberger Landesarchiv

Mittagspause

13.30

III. Informationsaufbereitung und -vermittlung – Archivgut ordnen und verzeichnen und darüber hinaus

Vorsitz und Organisation: Heinrich Berg (Wiener Stadt- und Landesarchiv, Wien)

Andreas Kellerhals (Schweizerisches Bundesarchiv, Bern): Leuchtturm oder GPS – welche Orientierung in der Infosphäre?

Brigitte Krenn (Austrian Research Institute for Artificial Intelligence, Wien): Methoden der Künstlichen Intelligenz zur Erschließung von Textinhalten

Christoph Sonnlechner (Wiener Stadt- und Landesarchiv, Wien): Parallelangebot oder Wegweiser in die Zukunft? Das weltweit umfangreichste Stadtgeschichte-Wiki und seine Interaktion mit dem Wiener Archivinformationssystem WAIS

Georg Vogeler (Universität Graz: Zentrum für Informationsmodellierung, Graz): Vernetzung: Zum Verhältnis von klassischen Formen der Archiverschließung und IT-gestützter Information Retrieval

Miroslav Novak (Regionalarchiv Maribor): Archival Information System: A Bridge Between Past, Present and Future

 

Abendveranstaltung

19.30

Luciana Duranti (University of British Columbia, Vancouver): The Right to Be Remembered and the Duty to Memorialize: the Role of Archives in the Digital Environment

Im Anschluss Podiumsdiskussion mit der Vortragenden und

Thomas Just (Österreichisches Staatsarchiv: Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Wien)

Alfred J. Noll (Rechtsanwaltskanzlei Noll Keider, Wien)

Heidemarie Uhl (Österreichische Akademie der Wissenschaften: Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte, Wien)

Ort: Altes Rathaus, Gemeinderatssitzungssaal (Wipplingerstraße 8, 1010 Wien)

 

Freitag, 11. November 2016

09.00    

IV. Das Archiv in seiner Umwelt: Positionen, Information vermarkten, Erwartungshaltungen zum Umgang mit Information

Vorsitz und Organisation: Jakob Wührer (Oberösterreichisches Landesarchiv, Linz)

Patrick Joyce (University of Manchester): Archival Powers – Archives and State Making

Dietmar Schenk (Universität der Künste Berlin: Universitätsarchiv, Berlin): Was heißt heute „Archiv“? Eine Standortbestimmung nach dem „archival turn“

Kaffeepause

11.00

Joachim Kemper (Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main): Externe Kommunikation und digitale Vermittlung – heraus aus der archivischen Staubecke?

Mittagspause

13.45

Mario Glauert (Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Potsdam): Was ist ein erfolgreiches Archiv?

 

14.30

Peter Csendes (Kommunalarchiv Wiener Neudorf/Wiener Stadt- und Landesarchiv) und Gerhart Marckhgott (Oberösterreichisches Landesarchiv, Linz): Zusammenfassung und Leitung der Abschlussdiskussion

 


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.