Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>


Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar, Vorsitzender stadtteilgeschichten.net e.V. Weitere Blogs: Offene Archive

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

2 Gedanken zu „Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten“

  1. Ich fand den Account sehr intensiv und eindrücklich, auch durch die Ich-Perspektive. Und ganz ehrlich, händisch hätte niemand die Tweets anlegen wollen :). Wieder einmal ein Beispiel, dass man „verteufelte“ Technik wie Bots auch zum Guten verwenden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.