Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Tagung des Bundesarchivs mit anschließendem Workshop am 10. und 11. Mai 2017 in Bayreuth

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung befasst sich mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner geht es um archivwissenschaftliche Aspekte der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Programm (Stand 17.2.2017)

Panel 1: Gesellschaftliche Wahrnehmung und archivalische Überlieferung zu Flucht, Vertreibung und Spätaussiedlung

  • Die Geschichte des Kirchlichen Suchdienstes und ihr Abbild im Bundesarchiv
    Nadine Eckert (Bundesarchiv Bayreuth)
  • Tauschgeschäfte. Zur vergessenen Geschichte der deutsch-sowjetischen Umsiedlungen 1939/40
    Prof. Dr. Claudia Weber (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/O.)
  • Exodus der Wehrlosen. Soziale und humanitäre Aspekte des Aussiedlungsprozesses aus der Tschechoslowakei nach 1945
    Dr. Karel Řeháček (Staatliches Gebietsarchiv Pilsen)
  • Integration versus Rückkehr – Die Vertriebenenverbände und das „Recht auf die Heimat“
    Prof. Dr. Matthias Stickler (Julius-Maximilians-Universität, Würzburg)
  • Versöhnung und Zeugnis: die Arbeit der Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung und der polnischen Opferverbände und die Überlieferung in polnischen Archiven
    Dariusz Pawłoś (Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung, Warschau)

Panel 2: Die Nutzbarkeit personenbezogener Unterlagen von Suchdiensten

  • Die Nutzung der Heimatortskarteien des Kirchlichen Suchdienstes in der Genealogie
    Edith Wagner (Bundesarchiv Bayreuth)
  • Korrespondenzakten als historische Quelle. Über Zugang und Nutzen der Anfragen beim ITS
    Dr. Christian Groh (International Tracing Service (ITS), Bad Arolsen)
  • Suchdienstunterlagen in der Erbenermittung
    Dr. Monika Seifert (Hoerner Bank AG, Heilbronn)

Panel 3: Archivreife als institutioneller Prozess am Beispiel humanitärer Suchdienste

  • Vom Suchdienst zum Dokumentationszentrum? Geschichte und aktuelle Herausforderungen des International Tracing Service
    Isabel Panek (International Tracing Service (ITS), Bad Arolsen)
  • Traces of Tracing: Archival Consequences of Use and Re-Use of Documentation
    Dr. Peter Horsman (Universität Amsterdam)
  • Das Archivgut des Kirchlichen Suchdienstes: Totalarchivierung als gesellschaftliches Bewertungspräjudiz?
    Karsten Kühnel (Bundesarchiv Bayreuth)

Workshop

Für den 11. Mai 2017 ist ein thematisch weiter eingegrenzter Workshop unter dem Titel „Suchdienste und Archivarbeit – Das Wirken des Kirchlichen Suchdienstes im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und Gegenwart“ zur wissenschaftlichen Auswertung der Archivbestände des Kirchlichen Suchdienstes als Anschlussveranstaltung geplant. Hier sollen auf der Grundlage von Impulsreferaten mögliche Forschungsthemen und damit verbundene Anforderungen an das Archiv diskutiert werden. Eingeladen sind insbesondere (Nachwuchs-)Wissenschaftler, die verwandte Themen behandeln oder an einer Forschung auf der Grundlage der Bestände des Kirchlichen Suchdienstes interessiert sind. Das Zustandekommen des Workshops am 11. Mai ist von der Zahl der eingehenden Vorschläge für Impulsreferate abhängig.

Weitere Informationen auf der Tagungswebsite des Bundesarchivs: http://www.bundesarchiv.de/fachinformationen/05320/index.html.de


Karsten Kühnel

Wiss. Archivar, Universiteit van Amsterdam

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterLinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.