Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek

von Deborah Kyburz

Explora Erlebniswelt

Seit Ende Februar 2017 ist Explora, die neue Content-Marketing-Plattform der ETH-Bibliothek, online. Es werden zukünftig rund vier Stories pro Jahr publiziert. Einerseits stehen hierbei die Bestände der Sammlungen und Archive der ETH Zürich im Zentrum, andererseits geht es darum, ausgewählte Dienstleistungen noch sichtbarer zu machen. Ende Juni wurde nun die dritte Story „marmor macht architektur. Ein Baumaterial mit Geschichte“ publiziert.

Warum eine neue Plattform?
Explora ist eine Content-Marketing-Plattform. Anhand des Content Marketing verfolgt sie das Ziel, mit qualitativ hochwertigen Inhalten neue Zielgruppen zu erreichen. Die Organisation selber rückt dabei in den Hintergrund. Die Besucher von Explora sollen in erster Linie auf die erstklassigen und kostbaren Bestände respektive maßgeschneiderten Dienstleistungen der ETH-Bibliothek aufmerksam werden. Dass hierbei die ETH-Bibliothek hinter dem Angebot steht, spielt nur sekundär eine Rolle. Bei Explora, wie auch beim Content Marketing, geht es also nicht primär darum, möglichst viele Klicks oder Downloads zu erzielen, sondern um den Aufbau einer positiven Beziehung zwischen User und Organisation. Dies ist zugleich auch eine wichtige Abgrenzung zu anderen Online-Plattformen der ETH-Bibliothek, die in die ‚Kategorie Content-Delivery-Plattform‘ fallen. Dort geht es in erster Linie um das Bereitstellen und den (sofern rechtlich möglich) freien Download von Inhalten.

Projekt Multimedia Storytelling
Explora wurde im Rahmen des Projekts Multimedia Storytelling von November 2015 bis Februar 2017 konzipiert und umgesetzt. Die Plattform bietet den Multimedia Inhalten viel Platz und ist auf ‚mobile first‘ ausgelegt. Mit dem Projekt wurden primär vier Ziele verfolgt:

  • Konzipierung und Umsetzung einer Content-Marketing-Plattform, auf der Stories in vierteljährlichem Rhythmus publiziert werden
  • Erschließung neuer Zielgruppen, die die ETH-Bibliothek noch nicht kennen
  • Bestände der Sammlungen und Archive sowie ausgewählte Dienstleistungen sichtbarer machen und miteinander in Kontext setzen
  • Nutzen und Mehrwert bieten, z.B. via Zoom-Funktion, Verlinkungen auf weitere Plattformen der ETH-Bibliothek, Download-Möglichkeit der Bilder etc.

Nachfolgend werden die drei bisher publizierten Geschichten kurz vorgestellt und zugleich auch Einblick in die Herangehensweise und Storytelling-Techniken gegeben.

marmor macht architektur. Ein Baumaterial mit Geschichte
Als Ausgangspunkt für die neueste Story auf Explora diente die Sammlung Feliciani, eine aus rund 800 Plättchen bestehende Kollektion antiker römischer Buntmarmore, die sich heute im Magazin des Departements Erdwissenschaften der ETH Zürich befindet.

Sammlung-Feliciani Stein

Die Story „marmor macht architektur“ zeichnet in der Folge nach, wie Marmor und andere Dekorationsgesteine in ausgewählten Architekturepochen eingesetzt wurden und endet mit der Materialsammlung der ETH Zürich. Nebst ausgewählten Architekturbeispielen, die in großformatigen Fotografien gezeigt werden, wurden ausgewählte Fachexperten interviewt. Diese Anbindung an die Forschung und Lehre ist bei allen Stories ein sehr wichtiges Element, um die heutige Relevanz eines historischen Themas aufzuzeigen.

Malve, Iris, Orchidee – Wissenschaftliche Pflanzendarstellung durch die Jahrhunderte
Das Thema für die Story „Malve, Iris, Orchidee“ wurde einerseits via Keyword-Recherche (nach welchen Keywords wird besonders häufig gegoogelt und wo gibt es noch keine grosse Konkurrenz?) ermittelt, andererseits bot sich das Thema mit Blick auf die Bestände der Sammlungen und Archive an, da die ETH-Bibliothek ausserordentlich viele digitalisierte Ressourcen auf diesem Themengebiet besitzt. Trotzdem will die Story keine umfassende Geschichte der wissenschaftlichen Pflanzenillustration geben, sondern wirft einzelne Spotlights, die besonders gut auf Basis der eigenen Bestände bebildert werden können.

Zoom-Funktion

Ein Highlight dieser Story ist zweifellos die Zoom-Funktion. Mit einem Klick auf die sanft pulsierenden Kreise wird der entsprechende Ausschnitt um ein Vielfaches vergrößert, so dass die einzelnen Striche der Zeichner bis ins Detail verfolgt werden können.

Surfen im Datenmeer – Datenspeicherung und Schutz vor Datenverfall

Datenträger

Mit der Story „Surfen im Datenmeer“ werden gezielt Angehörige der ETH Zürich angesprochen, die nicht nur auf das Thema Data Degradation sensibilisiert, sondern auch auf die Dienstleistung in diesem Bereich, den Digitalen Datenerhalt, aufmerksam werden sollen. Von Datenverfall bleibt heutzutage kaum jemand verschont. Welche Ursachen in Frage kommen und wie im Speziellen Forscherinnen und Forscher ihre Daten schützen können, soll in dieser Geschichte aufgezeigt werden. Da das Thema eher von abstrakter Natur ist, wurde für die Illustrationen ein Graphiker beigezogen. Nebst einer Animation, die ins Thema einführt, gibt es auch einzigartige Abbildungen von Datenträgern mit Hintergrundinformationen zu entdecken.

Ausblick: Weiterentwicklung der Plattform und neue Stories
Explora soll auch in den kommenden Jahren weiterentwickelt werden. So ist beispielsweise mittelfristig eine Filter-Funktion angedacht, um die Stories nach Themen filtern zu können. Dies ist zum aktuellen Zeitpunkt selbstverständlich noch nicht nötig.

Auch die nächsten Stories sind bereits in Bearbeitung. Freuen Sie sich auf das Thema „Open Data“ im Oktober oder auf eine Story rund um die Alpen im Dezember.

Wer grundsätzlich über neue Geschichten informiert werden möchte, meldet sich am besten für den Explora-Newsletter an. Zudem ist Explora auch auf Instagram (@explora_ethlibrary) vertreten. Dort zeigen wir exklusive Blicke hinter die Kulissen in Form von Making-Ofs, posten zusätzliche Bilder zum jeweiligen Thema und machen so neugierig auf aktuelle und neue Stories. Nun laden wir Sie herzlich ein, auf Entdeckungsreise zu gehen und Explora zu erkunden.

 


Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.