Bemerkungen zum Imagefilm des Stadtarchivs Speyer

Der seit kurzem via youtube verfügbare Imagefilm des Stadtarchivs Speyer wird zwar im Videokanal kurz erläutert, aber es sind sicherlich ein paar weitere Hinweise sinnvoll hier in diesem Blog.
Der Film entstand aus der Idee heraus, den bislang eher seltenen Imagefilmen deutscher Archive einen kurzen, hoffentlich aber eingängigen „Streifen“ hinzuzufügen. Erzählt wird, begleitet von extra für diesen Film produzierter Musik des Düsterelektronik-Projekts „Individualdistanz“ die Geschichte einer Spurensuche – (mit Rückblenden in eine vergangene Zeit…). Bei den Spuren handelt es sich um Graffiti französischer Soldaten in Speyer kurz nach 1945 – diese gibt es heute an versteckten Stellen in Speyer immer noch, sie sind natürlich bedroht, endgültig verloren zu gehen. Die „Spurensuche“ eines jungen Mannes (Rückblende) und die erneute Spurensuche des nun älteren Mannes endet jeweils im Archiv. Das Archiv stellt sich dabei heute als Ort heraus, um ein Defizit an Informationen zu beheben,- Dass dabei auch die Sozialen Medien wichtig sind – dies ist eindeutig.
Der vor einigen Jahren veröffentlichte Imagefilm des Staatsarchiv Detmold stand, was z.B. die Verwendung von schnellen Schnitten usw. angeht, in gewisser Weise Pate für den vorliegenden Film. Es wurde aber bewusst auf gesprochene Dialoge verzichtet – die Gestik der Darsteller, die Musik und die Handlung sollen für sich sprechen.
Der Film entstand aufgrund einer Idee von Seiten des Archivs in enger Kooperation mit der Landeszentrale für Medien (Ludwigshafen). Er wurde dann in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des MedienKompetenzNetzwerks Speyer und des Offenen Kanals Speyer verwirklicht.

Kommentare und Meinungen sind erwünscht!


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.