Alle Beiträge von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16)

Dr. Andreas Neuburger
Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg

Nach den theoretischen Vorarbeiten sowie ersten praktischen Erfahrungen aus der Durchführung von Crowdsourcingprojekten steht das Landesarchiv vor der Frage, welche Erkenntnisse und Konsequenzen sich daraus für die Planung zukünftiger Projekte ergeben. Der Vortrag widmet sich den derzeit laufenden Überlegungen, eine Strategie für die zielführende Planung und Umsetzung weiterer Projekte zu entwickeln. Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16) weiterlesen

Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15)

Ina Bartnitzek
Social Tagging in Archiven

Social Tagging ist ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Zahlreiche Web 2.0-Anwendungen bedienen sich dessen. Social Tagging kann die Erschließung vertiefen. Es kann Trefferlisten profilieren. Es kann neue Recherchewege eröffnen. Es kann Archivalien in andere Kontexte stellen. Es kann Netzwerke bilden. Es kann Interessengruppen aufzeigen. Es kann. Es muss nicht.

Doch Social Tagging hat nicht nur Stärken. Die angestrebte Offenheit wird gleichzeitig zur Schwäche. Keine Kontrolle des Vokabulars, keine einheitliche Verzeichnungstiefe, kein Schutz vor Missbrauch. Die Stärken aber verführen. Die Sprache und das Wissen der Nutzer finden Einfluss. So wird das Social Tagging zur sinnvollen Ergänzung für die professionelle Erschließung. Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15) weiterlesen

Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14) weiterlesen

Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13)

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants

Der Vortrag erzählt die Geschichte der anderen Community, die auch erst zögerlich in die Neue Welt eingezogen ist. Der Autor war Gründungsmitglied der „Zukunftswerkstatt Kultur und Wissensvermittlung e.V.“ – einem Verein, der explizit dazu gegründet wurde, der Bibliothekswelt diese neuen „Neuen Medien“ zu erschließen. Die Anekdoten darum zeugen davon, wie schwer sich eine Berufsgruppe tun kann bei der Übernahme von Innovationen. Wie in so vielen Fällen müssen Impulse von außen den Auslöser bilden und es braucht – zumindest in Deutschland – länger als erwartet bis sie sich durchsetzen. Nach zehn Jahren Herantasten sind Social Media mittlerweile in der bibliothekarischen Alltagspraxis angekommen. Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13) weiterlesen

Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12)

Christoph Deeg
Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit

Das Thema Gaming/Gamification ist für alle Archive spannend und herausfordernd zugleich. Auf der einen Seite ergeben sich daraus völlig neue Möglichkeiten der Archivarbeit – sowohl bei der Erschließung als auch bei der Vermittlung von Inhalten. Auf der anderen Seite sind viele Archive kulturell auf diese neuen Möglichkeiten nicht vorbereitet. Zudem gibt es viele offene Fragen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Ansätze für die Nutzung von Gaming/Gamification in der Archivarbeit kennen. Ein Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Game-Mechaniken und Game-Konzepte sinnvoll genutzt werden können. Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12) weiterlesen

Kurzbiographie Friederike Scholten: Vorschau Offene Archive 2.2 (11)

Friederike Scholten *1986

BA 2009: Geschichte/Anglistik (BA-Arbeit: Methoden zur Bestimmung frühneuzeitlicher Städtegrößen) an der WWU

MA 2014: Geschichte (Getreidemärkte in Westfalen) an der WWU

Seit 2014: Hauptbearbeiterin im DFG-Projekt „Marktkontakte adeliger Güter in Rheinland, Westfalen und Lippe, 1650-1850“
(https://www.uni-muenster.de/forschungaz/project/8560) am Lehrstuhl für Wirtschafts und Sozialgeschichte (U. Pfister) der WWU

Forschungsschwerpunkte: Agrargeschichte, ländliche Gesellschaft 17-19. Jahrhundert, Adelsgeschichte

Kurzbiographie Dr. Bastian Gillner: Vorschau Offene Archive 2.2 (10)

Dr. Bastian Gillner. Geb. 1977. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittleren Geschichte und Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 2009 Promotion. 2009 bis 2011 Archivreferendariat am Hessischen Staatsarchiv Marburg und der Archivschule Marburg. 2011 Wissenschaftlicher Archivar beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Hohenlohe Zentralarchiv Neuenstein. Seit 2011 Archivrat beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland in Duisburg. Seit 2012 Redakteur beim Blog Archive 2.0. 2014 Mitglied der VdA-AG Öffentlichkeitsarbeit und Social Media. Seit 2015 Redakteur beim Blog des VdA. Seit 2015 Oberarchivrat. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Archive 2.0. Kontakt: bastian.gillner@lav.nrw.de oder @Erlkanzler.

Publikationsliste und Interessensschwerpunkte unter http://www.clio-online.de/forscherinnen=4948

Kurzbiographie Dr. Tobias Herrmann: Vorschau Offene Archive 2.2 (9)

– 1975 geboren in Aachen
– 1994 bis 2006 Studium der Fächer Geschichte, Politische Wissenschaft, Volkswirtschaft und Deutsche Philologie an den Universitäten Aachen, Nottingham und Bonn
– 2006 Promotion an der Universität Bonn im Fach Mittelalterliche und Neuere Geschichte, Thema der Dissertation: Anfänge kommunaler Schriftlichkeit – Aachen im europäischen Kontext
– 2006-2008 Referendariat für den höheren Archivdienst beim Bundesarchiv in Koblenz, Berlin und Freiburg sowie an der Archivschule Marburg
– 2008-2012 Leiter der Außenstelle Ludwigsburg des Bundesarchivs, zuständig für die Unterlagen der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung von NS-Verbrechen
– seit 2012 in der Abteilung für Fachliche Grundsatzangelegenheiten des Bundesarchiv in Koblenz u.a. zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Strategische Planung, Leitungsunterstützung, Internationale Beziehungen

Smartplaces – Archive (Frank Tentler) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (6)

Frank Tentler  (www.franktentler.com)
Smartplaces – Archive

Wie werden sich Darstellung, Vermittlung, Partizipation und Marketing von Wissen und Medien ändern?
Anhand aktueller Projekte und Projektstudien, die sich um die Entwicklung und Produktion von „Digitalen Erlebnisräumen“ drehen, erklärt Frank Tentler den aktuellen Stand (Social Media, Messenger, Location Based Services, Smartplaces, Beacons, Augmented Realitiy, Location Enhancing Apps,…) und unternimmt eine realistische Reise in die kommenden Jahren (Virtual Reality, Wearables, Interaktive Räume,…) und zu den zukünftigen Web-Anbietern und -Nutzern. Smartplaces – Archive (Frank Tentler) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (6) weiterlesen

Erste Schritte zur virtuellen Beratung. Ein Erfahrungsbericht des Schweizerischen Bundesarchivs (Beatrice Bürgi) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (5)

Beatrice Bürgi (Schweizerisches Bundesarchiv BAR, CH)
Erste Schritte zur virtuellen Beratung. Ein Erfahrungsbericht des Schweizerischen Bundesarchivs

Im Zuge der strategischen Ausrichtung hin zum virtuellen Lesesaal sollen unter anderem auch die Beratungsdienstleistungen über virtuelle Kanäle ermöglicht werden.
Mit bewusst experimentellem Charakter startet das Schweizerische Bundesarchiv im laufenden Jahr das Vorhaben „Virtuelle Beratung“. Damit sollen Kundenanfragen synchron und webbasiert beantwortet werden, beispielsweise über Text-/Videochat, Co-Browsing oder Social Media-Kanäle. Erste Schritte zur virtuellen Beratung. Ein Erfahrungsbericht des Schweizerischen Bundesarchivs (Beatrice Bürgi) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (5) weiterlesen

Opening Collections with Digital Services and Social Media (Laurence Ward) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (4)

Laurence Ward (Principal Archivist, London Metropolitan Archives (LMA), GB)
Opening Collections with Digital Services and Social Media

This paper will explore the implementation of digital systems and processes at London Metropolitan Archives (LMA) the second largest public archive in the UK; including adoption and development of social media and projects such as the creation of bespoke software to recover information from severely damaged documents. Reviewing work in progress and areas with potential for development, we will consider engagement through social media and how these platforms and other digital services are opening our collections. Opening Collections with Digital Services and Social Media (Laurence Ward) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (4) weiterlesen

Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs (Jochen Walter) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (3)

Jochen Walter (Deutsches Literaturarchiv Marbach)
Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs

Die Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs sammelt, erschließt und archiviert die neuere deutschsprachige Literatur und dokumentiert das literarische Leben in all seinen Facetten. Seit 2008 nimmt das DLA seinen Sammelauftrag auch für literarische Netzpublikationen wahr und reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung des Internets als Publikationsforum. Über rechtliche und technische Aspekte hinaus, die nur im Verein mit Autoren und Produzenten, Informatikern, Juristen und Wissenschaftlern gelöst werden können, gibt es auch im Bereich des klassischen Geschäftsgangs Herausforderungen, u. a. bei der Auswahl. Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs (Jochen Walter) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (3) weiterlesen

Das Blog der Uni Bayreuth hat einen Namen: „UniBloggT“

Die Abstimmung über den Titel des neuen Weblogs der Uni Bayreuth ist zu Ende und mit einem Stimmenanteil von 26,85 % gibt es einen deutlichen Gewinner!

Der Name des Weblogs der Uni Bayreuth wird lauten:
„UniBloggT“

Herzlichen Dank an Maria Rottler für diesen schönen und eingängigen Vorschlag! 

Wir danken außerdem allen ganz herzlich, die mit abgestimmt haben!

Hier noch die Statistik zur Abstimmung:

Blogtitel_Umfrageauswertung_best