Alle Beiträge von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

Elisabeth Steiger, Archiv 2.0 – Elemente im EU-Projekt co:op (Vortrag): Offene Archive 2.2

Das Projekt co:op („Community as opportunity: the creative archives´ and users´ network“ ) läuft seit dem 01.12.2014. Mit einem Budgetvolumen von 3.983.379 € haben es 17 Institutionen aus 11 europäischen Ländern erfolgreich auf den Weg gebracht, um die Zusammenarbeit zwischen Archiven und anderen Institutionen, die unser gemeinsames kulturelles Erbe bewahren,  zu stärken und eine Einbindung der Bevölkerung zu fördern. Der Startschuss für die Projektaktivitäten wurde beim Kick-off-Meeting zwischen dem 27. und dem 29. April in Prag gesetzt.

co:op ist ein modernes und innovatives Projekt: Es baut auf den Erfahrungen seiner Mitglieder auf und wagt den Schritt über die zeitgemäße Zurverfügungstellung von Archivgut und die Dokumentation unserer gemeinsamen kulturellen und historischen Identität hinaus. Begründet durch das Internet und die damit einhergehende ständige Verfügbarkeit und Abrufbarkeit von Information ist es nicht nur wichtig, einen Zugang zu Wissen mit Hilfe der immer selbstverständlicher werdenden digitalen Hilfsmittel zu ermöglichen, sondern auch ein Augenmerk auf das sich neu eröffnende Potenzial zu richten: Eine differenzierte Produktion sowie eine umfassende Ergänzung von Wissen.

Geschichte ist von Menschen gemacht. Jeder von uns ist ein Geschichtsschreiber. Nimmt man all diese Geschichtsschreibungen zusammen, bekommt man eine Darstellung unserer Europäischen Geschichte mit vielen Gesichtern und verschiedenen Blickwinkeln. Aus diesem Grund wird es immer wichtiger, das Bewusstsein der Menschen für Eigenverantwortung und Mitspracherecht anzukurbeln. Und dazu muss man sie aktiv als Schöpferinnen und Schöpfer ihrer eigenen sozio-kulturellen Dynamiken befragen und einbeziehen.

So werden im Laufe des Projekts viele Aktivitäten umgesetzt, die genau diesen Einbezug der Bevölkerung und eine Aktivierung ihres Potenzials (z.B. durch Crowdsourcing) forcieren. Auch eine enge Zusammenarbeit mit den Archiven ist gefragt.

Das Aktivitätenspektrum ist weit gefächert:

Da wären z. B. die Weiterentwicklung technischer Open-Source-Erschließungsmöglichkeiten archivalischer Dokumente und die Erweiterung und Vertiefung universitärer Bildungsinhalte aufgrund und mit Hilfe digitaler Archivportale wie z.B. Monasterium, aber auch die Organisation internationaler Tagungen, die Forscherinnen und Forscher und Nutzerinnen und Nutzer zum aktiven Austausch an einen Tisch einladen. Dies beinhaltet auch Workshops und Arbeitsgruppen, die sich intensiv mit einem Thema befassen.

Darüber hinaus werden Möglichkeiten geschaffen, Zeitdokumente von Privatpersonen digital zusammenzuführen und das Bild unserer gemeinsamen Geschichte durch persönliche Details zu bereichern, Stichwort Topothek. Hier sind Interessenten von überall auf der Welt eingeladen, ihr privates Material, z.B. Fotos, Briefe etc. auf einer digitalen Plattform mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Außerdem gibt es kreativ-pädagogische Initiativen, die jungen Menschen die Möglichkeit geben sollen, das Archiv mit allem was dazugehört unvoreingenommen und aus eigener Neugier heraus zu erkunden, um für kulturelle Identitätsbildung sensibilisiert zu werden. Dies geschah erstmals in einem Pilot-Projekt des Estnischen Nationalarchivs in Tallinn. Dort erteilte man Gymnasialschülern den Auftrag, ohne weitere Hintergrundinformationen Videos über ihre Vorstellung von Archiven zu drehen. Die Schüler hatten dabei freien Zugang zu allen Räumen des Archivs und standen nicht unter Aufsicht. Die Ergebnisse waren beeindruckend: Sie zeigten, dass es viele individuelle Vorstellungen von Archiv gibt, die durchaus in der Lage sind, junge Menschen für sich zu begeistern.

All diese Aktivitäten brauchen einen gemeinsamen Aggregator, und aus diesem Grund arbeiten wir momentan am Aufbau eines Weblogs, dessen Ziel es ist, diese Inhalte gesammelt auf einer Plattform zu vereinen und Interessenten – innerhalb und außerhalb des Projekts – die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren, auszutauschen und neue Ideen weiter zu entwickeln. Jeder, der Ideen hat, ist eingeladen, sich aktiv daran zu beteiligen und Beiträge zu leisten. Das Blog wird auf dem Wissenschaftlichen Blogportal hypotheses angesiedelt sein, auf dem unter anderem auch unser Tagungsblog läuft. Zusätzlich gibt es derzeit schon einen Facebook-Account, der über die Aktivitäten der Community auf dem Laufenden hält.

Die Community, das heißt die Institutionen, aber auch die Nutzerinnen und Nutzer – sprich: die Bevölkerung – bergen den Keim des Neuen, des Originellen und des Fortschritts. Diesen Keim gilt es, zum Gedeihen zu bringen.

Vgl.: Muff, Kerstin: co:op: Breaking new ground together. In: insights. Archives and people in the digital age. Heft 1/2015, S. 21.

Website: http://coop-project.eu/

 

12342672_1700922600126730_5294276419487798162_n

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“

Folgender Bericht zur Tagung „Offene Archive 2.2“, die vom 03. bis 04. Dezember 2015 in Siegen stattfand, wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Archivar. Zeitschrift für Archivwesen“(S. 49 ff.) veröffentlicht. Der Redaktion des Archivar sei gedankt für die Möglichkeit, hier einen parallelen Abdruck veröffentlichen zu können.

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen. Ausgabe 1, 2016

 

Bastian Gillner:

Tagung „Offene Archive 2.2. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

 

Archive als Smartplaces, Archivare als Community-Builder, Nutzer als Content-Generators, Bestände als Linked Open Data: Solche Konzepte waren Thema auf der mittlerweile dritten Tagung „Offene Archive“ am 3./4. Dezember 2015 in Siegen, wo sie von rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lebhaft diskutiert wurden. Als „Offene Archive 2.0“ im Jahre 2012 gestartet, hat sich die Veranstaltung mit der Version 2.2 endgültig als zentrale Veranstaltung für einen netzaffinen und nutzerorientierten Teil der deutschen Archivarinnen und Archivare etabliert. Auch wenn das Smartphone und der Twitteraccount zum verbreiteten Accessoire gehörten, ging – und geht – es bei den titelgebenden Offenen Archiven nicht primär um technologische Neuerungen, sondern vielmehr um eine angemessene Integration moderner Medien und digitaler Verhaltensmuster in die alltägliche Arbeit der Archive. Ein offenes Archiv im Sinne dieser Veranstaltung ist nicht eines, das möglichst viele (digitale) Kommunikationskanäle benutzt, sondern eines, das seine Nutzer in den Mittelpunkt stellt und deren Interessen mit (digitalen) Angeboten entgegen kommt. Wie schon die vorausgehenden Tagungen zeigte auch „Offene Archive 2.2“, wie verbreitet solches Denken in benachbarten Ländern bereits ist, während die deutschen Archive dazu neigen, die insuläre Bereitstellung von Digitalisaten als ausreichend anzusehen. Neben inhaltlichen Fragen spielt hier auch ein veränderter Habitus eine Rolle, schön zu sehen etwa an der Vorstellung des englischen Kollegen, der sich ganz selbstverständlich als „Service Manager“ titulierte. Die Rolle des innovativen Schrittmachers, bei den ersten beiden Tagungen zweifellos von den Niederlanden ausgefüllt, übernahmen diesmal die Schweiz bzw. die Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Bibliothekswesen.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“ weiterlesen

Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16)

Dr. Andreas Neuburger
Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg

Nach den theoretischen Vorarbeiten sowie ersten praktischen Erfahrungen aus der Durchführung von Crowdsourcingprojekten steht das Landesarchiv vor der Frage, welche Erkenntnisse und Konsequenzen sich daraus für die Planung zukünftiger Projekte ergeben. Der Vortrag widmet sich den derzeit laufenden Überlegungen, eine Strategie für die zielführende Planung und Umsetzung weiterer Projekte zu entwickeln. Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16) weiterlesen

Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15)

Ina Bartnitzek
Social Tagging in Archiven

Social Tagging ist ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Zahlreiche Web 2.0-Anwendungen bedienen sich dessen. Social Tagging kann die Erschließung vertiefen. Es kann Trefferlisten profilieren. Es kann neue Recherchewege eröffnen. Es kann Archivalien in andere Kontexte stellen. Es kann Netzwerke bilden. Es kann Interessengruppen aufzeigen. Es kann. Es muss nicht.

Doch Social Tagging hat nicht nur Stärken. Die angestrebte Offenheit wird gleichzeitig zur Schwäche. Keine Kontrolle des Vokabulars, keine einheitliche Verzeichnungstiefe, kein Schutz vor Missbrauch. Die Stärken aber verführen. Die Sprache und das Wissen der Nutzer finden Einfluss. So wird das Social Tagging zur sinnvollen Ergänzung für die professionelle Erschließung. Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15) weiterlesen

Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14) weiterlesen

Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13)

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants

Der Vortrag erzählt die Geschichte der anderen Community, die auch erst zögerlich in die Neue Welt eingezogen ist. Der Autor war Gründungsmitglied der „Zukunftswerkstatt Kultur und Wissensvermittlung e.V.“ – einem Verein, der explizit dazu gegründet wurde, der Bibliothekswelt diese neuen „Neuen Medien“ zu erschließen. Die Anekdoten darum zeugen davon, wie schwer sich eine Berufsgruppe tun kann bei der Übernahme von Innovationen. Wie in so vielen Fällen müssen Impulse von außen den Auslöser bilden und es braucht – zumindest in Deutschland – länger als erwartet bis sie sich durchsetzen. Nach zehn Jahren Herantasten sind Social Media mittlerweile in der bibliothekarischen Alltagspraxis angekommen. Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13) weiterlesen

Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12)

Christoph Deeg
Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit

Das Thema Gaming/Gamification ist für alle Archive spannend und herausfordernd zugleich. Auf der einen Seite ergeben sich daraus völlig neue Möglichkeiten der Archivarbeit – sowohl bei der Erschließung als auch bei der Vermittlung von Inhalten. Auf der anderen Seite sind viele Archive kulturell auf diese neuen Möglichkeiten nicht vorbereitet. Zudem gibt es viele offene Fragen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Ansätze für die Nutzung von Gaming/Gamification in der Archivarbeit kennen. Ein Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Game-Mechaniken und Game-Konzepte sinnvoll genutzt werden können. Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12) weiterlesen

Kurzbiographie Friederike Scholten: Vorschau Offene Archive 2.2 (11)

Friederike Scholten *1986

BA 2009: Geschichte/Anglistik (BA-Arbeit: Methoden zur Bestimmung frühneuzeitlicher Städtegrößen) an der WWU

MA 2014: Geschichte (Getreidemärkte in Westfalen) an der WWU

Seit 2014: Hauptbearbeiterin im DFG-Projekt „Marktkontakte adeliger Güter in Rheinland, Westfalen und Lippe, 1650-1850“
(https://www.uni-muenster.de/forschungaz/project/8560) am Lehrstuhl für Wirtschafts und Sozialgeschichte (U. Pfister) der WWU

Forschungsschwerpunkte: Agrargeschichte, ländliche Gesellschaft 17-19. Jahrhundert, Adelsgeschichte