Alle Beiträge von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

Kurzbiographie unseres Referenten Marcus Bösch

Da die Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart immer näher rückt, wollen wir heute anfangen, unsere Referenten vorzustellen.

Die erste Biographie gehört zu Herrn Marcus Bösch.

Herr Bösch wird auf unserer Tagung am 3. April 2014 über das Thema „Gaming und Archive: CC Play. Das 20. Jahrhundert zum Puzzeln“ sprechen.

Bösch

Marcus Bösch ist Geschäftsführer des Game Studios the Good Evil. Daneben unterrichtet und doziert er als Journalist und zertifizierter Trainer in den Themenbereichen Mobile Reporting, Newsgames und Drohnenjournalismus. Zu seinen Auftraggebern gehören u.a: ARD-Hauptstadtstudio, Axel Springer Akademie, Bundespresseamt, Konrad-Adenauer-Stiftung und Zeit Online.
Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Mittlere und Neuere Geschichte und Historisch-kulturwissenschaftlicher Informationsverarbeitung in Köln und Cambridge (M.A.) hat Bösch bei der Deutschen Welle in Bonn, Berlin und Brüssel trimedial volontiert und danach mehrere Jahre als freier Multimediajournalist, Dozent und Trainer gearbeitet. Nach einem berufsbegleitenden Master-of-Arts-Studium in Game Development and Research am Cologne Game Lab hat er zusammen mit Linda Kruse the Good Evil GmbH gegründet. Das Game Studio ist auf Game Based Learning Anwendungen und Serious Games spezialisiert und wurde 2013 als Kultur- und Kreativpilot der Bundesregierung ausgezeichnet. Zu den Kunden gehören unter anderem: Deutsche Welle, WDR, RTL, Goethe Institut und die Landeszentrale für politische Bildung NRW.

Weitere Infos gibt es unter http://thegoodevil.com.

Letztes Abstract vor der Tagung – Björn Berghausen, Vorstellungen und Einstellungen zur Einrichtung eines Archivblogs – ein Praxisbericht

Über Archive 2.0 wird einerseits schon lange geredet, andererseits scheuen viele Archive die Einrichtung von Weblogs oder die Einbeziehung der Social Media. Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv, das wegen seines Konstruktionsfundamentes besonders viel Augenmerk auf die Öffentlichkeitsarbeit richtet, hat im Juli 2012 ein Online-Magazin online gebracht. Die Widerstände und Schwierigkeiten bei der Einrichtung des Online-Magazins waren erheblich und keineswegs nur finanzieller der technischer Art. Wesentlich für die Umsetzung war das Argument, die Weblog-Möglichkeiten als Publikationswerkzeug zu nutzen und nicht als Online-Tagebuch. Der Archivspiegel soll die vielfältigen Tätigkeitsbereiche eines Wirtschaftsarchivs „spiegeln“ und Förderern, Mitgliedern und Interessierten die Gelegenheit einräumen, dem Archiv über die Schulter zu schauen.

Über dem Referenten:

Björn Berghausen

Björn Berghausen ist seit 2010 Geschäftsführer des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs. Zuvor arbeitete er an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, in der Historischen Kommunikation der Volkswagen AG sowie im Archiv der Schering AG (Scheringianum).

Abstract 14: Georg Vogeler – Diplomatik 2.0 – ein Überblick

Urkunden bilden nicht die umfangreichste Materialgattung, die in den meisten Archiven verwahrt wird. Aus zwei Gründen verdienen sie jedoch auch im Archivalltag besondere Beachtung: 1. zu ihrem Verständnis sind besondere Fachkenntnisse notwendig und 2. sie dokumentieren Perioden, in denen andere Quellenarten selten sind, und haben deshalb für kleine Personengruppen einen hohen kulturellen Wert (Stichwort „Ersterwähnung“). Weder die Standardsoftware zur Archivverwaltung noch die klassischen Social-Media-Anwendungen decken die sich daraus ergebenden Bedürfnisse breit ab. Der Beitrag stellt die Frage, ob eine speziell auf Urkunden ausgerichtete „Soziale Software“ wie das von Monasterium.net eingesetzte „Monasterium Collaborative Archive“ (MOM-CA) die Anforderungen besser erfüllt und eventuell als Prototyp für archivspezifische „soziale Software“ verstanden werden kann, oder doch als eine Speziallösung für einen überschaubaren Kreis an Spezialisten bleiben muß.

Über den Referenten:

Georg Vogeler

Georg Vogeler ist wissenschaftlicher Assistent am Zentrum für
Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften der Universität Graz. Er studierte Historische Hilfswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Öffentliches Recht in Freiburg und München und beschäftigt sich seit dem mit spätmittelalterlichem Verwaltungsschriftgut, den Urkunden Kaiser Friedrichs II. und dem Computereinsatz in der Aufbereitung historischer Quellen, insbesondere der Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Er ist technischer Direktor des Monasterium-Konsortiums.

Abstract 13: Dr. Oliver Bentz – The history of Hans Purrmanns triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council in Speyer

The history of Hans Purrmanns triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council in Speyer

Hans Purrman is well known as one of the most famous painters of the late impressionism in the first third of the last Century. His triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council has a very interesting and colourful history.

Über den Referenten:

Dr. Oliver Bentz

Oliver Bentz, Dr. phil., geb. 1969 in Speyer. Studium der Germanistik und Politischen Wissenschaft an der Universität Mannheim. 1996-2003 dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Philologie. 2004-2007 Journalist und Pressesprecher im Gesundheitswesen. 2010-2012 Beauftragter für Städtepartnerschaften der Stadt Speyer. Seit August 2012 Archivar im Stadtarchiv Speyer.
Buchpublikationen zur Geschichte der Arbeiterbewegung (Solidarität ist die Basis unseres Handelns. 100 Jahre organisierte Interessenvertretung der Beschäftigten in der Chemie- und Papier-Industrie in Mannheim. Mannheim 1997.), zu Thomas Bernhard (Thomas Bernhard – Dichtung als Skandal. Würzburg 2000.) und Anton Kuh (Ein „Hirnzigeuner von lukianischem Geblüt“ – Der Kaffeehausliterat Anton Kuh. Wien 2010.). Beiträge zu Kunst, Literatur und Zeitgeschichte in Sammelbänden und Periodika. Seit Mitte der 1990er Jahre Kulturpublizistik u. a. für die „Süddeutsche Zeitung“, den „Tagesspiegel“ (Berlin), die „Wiener Zeitung“ und die „Rheinpfalz“ (Ludwigshafen a. Rh.). Herausgeber von Künstlerbüchern und Kunstmappen zusammen mit den Künstlern Prof. Herwig Zens (Wien), Prof. Thomas Duttenhoefer (Darmstadt) u. a.

Abstract 12: Christoph Deeg – Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann

„Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann“

Inhalt: „Social-Media ist groß – Gaming ist größer! So ungefähr könnte man die Möglichkeiten beschreiben, die sich für Archive ergeben, wenn sie sich mit dem Thema Gaming befassen. Egal ob es um die Erschließung von Archivalien, die Retrokonversion von Findmitteln, die Archivpädagogik oder die Öffentlichkeitsarbeit geht – Gaming kann helfen ein Archiv 2.0 zu entwickeln. Dafür ist es aber wichtig, die Kultur des Gamings zu verstehen. In seinem Vortrag wird Christoph Deeg aufzeigen, was Gaming ist und wie es die Arbeit von Archiven verbessern kann.“

Über den Referenten:

Christoph Deeg

Christoph Deeg ist Trainer, Berater und Speaker für Social-Media-Management, Game Studies und Kulturmanagement. Er berät und begleitet Kultur- und Bildungsinstitutionen sowie Unternehmen in die digitale Welt. Zuvor arbeitete er für Unternehmen wie z.B. Walt Disney, Yamaha Music und Editura.

Er ist Mitbegründer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V., hat einen Lehrauftrag an der Universität Hildesheim und ist zudem Erfinder der Social-Media-Barbecues.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.christoph-deeg.de.

Abstract 11: Robert Lange – Imagefilme für Archive im Internet

Imagefilme für Archive im Internet

Audiovisuelle Werbung und die Erschaffung eines Images haben bereits eine bemerkenswerte Geschichte formaler und konzeptioneller Entwicklungen seit den Anfängen der Filmproduktion durchgemacht. Dennoch haben deutsche Archive, als meist öffentliche Einrichtungen, Filme als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit lange so gut wie nie verwendet. Doch in den letzten fünf Jahren entstanden eine Reihe von meist über das Internet veröffentlichten Werken zur Imagebildung. Auch in regionalen Archiven sind mehrere bemerkenswerte Arbeiten entstanden, welche eine enorme Verbesserung der Selbstdarstellung von Archiven im Informationszeitalter darstellen. Um dies zu veranschaulichen, sollen zwei dieser Werbe- bzw. Imagefilme gezeigt und analysiert werden um zu klären, wie solche Filme funktionieren und wie sie zur Gewinnung neuer Nutzer (-schichten) Verwendung finden könnten.

Image films for archives in internet

Audiovisual Advertising and image creation experienced already a remarkable history of formal and conceptual development since the early days of film-making. However German archives, as most public administrative institutions, did not use film for the purpose of their own public relation, until, in the recent five years, a number of new commercial and image-related clips were published mostly via internet. Even in local archives there are several remarkable pieces of work, which is a tremendous improvement for archives in the media world. To illustrate this, two of them shall be presented and analyzed, under the questioning of how such movies work and how archives could use them more extensively to acquire new users.

Über den Referenten:

Robert Lange

Robert Lange hat Archivwissenschaften an der Fachhochschule Potsdam studiert mit Abschluss Diplom. Schwerpunkt im Studium war u.a. das Thema der Filmnutzung für die Öffentlichkeitsarbeit von Archiven. Er ist seit 2010 in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht angestellt.

Abstract 10: Prof. Dr. Mario Glauert – „Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Der Vortrag zum Abschluss der Veranstaltung wird sich bemühen, einige Ergebnisse der Tagung zu einem aktuellen Stand des „Archiv 2.0“ zusammenfassen und aus den Beiträgen und Diskussionen einige Perspektiven und Thesen zum Aufbruch der deutschen Archive zu entwickeln.

The presentation at the end of the event will try to summarize some results of the conference to a current status of „Archives 2.0“ and to develop from the contributions and discussions some perspectives and propositions to the breakup of the German archives.

Über den Referenten:

Prof. Dr. Mario Glauert

Prof. Dr. Mario Glauert. Geboren 1969 in Berlin. Ab 1988 Studium der Geschichte und Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1995 Erstes Staatsexamen, 1999 Promotion, 1999-2001 Ausbildung zum Wissenschaftlichen Archivar am Geheimen Staatsarchiv PK in Berlin und an der Archivschule Marburg. Seit 2002 Referatsleiter und seit 2006 stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung I Zentrale Dienste am Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam. Lehrbeauftragter am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam.

Abstract 9: Christian van der Ven – „Archives 2.0“ in the Netherlands: Social Media at the BHIC (Brabants Historisch Informatie Centrum)

Social Media @ BHIC: Developing Communities and Being Available

Traditionally patrons have been doing their research in our study rooms. There they will find the resources and access tools that they need. They can also meet other users, exchange knowledge with them, and help each other with a variety of problems and challenges. Last but not least, they will also find us, archivists behind a reference desk, available for asking questions and helping out with their research.

Then why is it that, compared to our physical study rooms, our digital study rooms often stick to access tools, some scanned archives, and an address page for visiting our buildings?

At BHIC archivists have created a digital environment for doing online research. Communication tools such as forums, a chat service, blogs and Twitter have become essential parts in this process. Because of these online connections, it doesn’t really matter anymore for your research whether you live next to our building, or all the way over in New Zealand.

This presentation will discuss the unique way in which BHIC is working with online communities. The focus will be on forums as the best, cost-effective, easy-to-use, and popular platforms for developing a successful community.

„Archives 2.0“ in the Netherlands: Re-Inventing Our Profession

About 5 years ago archives in the Netherlands started experimenting with Web 2.0 related tools. Since then a lot of progress has been made. Not only in the sense of technology, but more so in the sense of attitude. After all Web 2.0 and Social Media are all about Attitude.

How experimenting, open, learning, inviting, flexible, equal, and social have archivists in the Netherlands become? Do we show the audience what we do, and why, how and when we do it? Do we invite users to really participate in our daily work? Do we acknowledge that many of our users in many areas are more skilled than we are, and can we work on reference questions as equals?

Have Dutch archivists truly found their new role in this ever changing online era?

For inspiration and consideration this presentation will update you on all the cool Web 2.0 projects in the Netherlands. And will highlight the Dutch Archives 2.0 online platform as a professional community for archivists. Where a new Attitude is King.

About the speaker:

Christian van der Ven

Christian van der Ven is Coördinator of the Reference Services and Web 2.0 projects at Brabant Historical Information Center (BHIC) in the Netherlands. As „The Digital Archivist“ he is well known for his blog on archives and social media, as the founder of the Dutch Archives 2.0 professional network community, and as coach for the “23 Things For Archivists”, a Web 2.0 training course. And… he is also quite a nice guy. 😉

Abstract 8: Susann Gutsch – Digital Preservation 2.0

Web 2.0 might have reached the point of being recognized as a tool for archival work, however, we still do not pay particular attention to Web 2.0 applications as important documents of contemporary history. The ever rising information flood and the fragility of social media technology, nevertheless, force archivists to act rapidly. Without raising a claim to completeness this presentation shall give an overview of expectable obstacles and issues as well as offer some possible solution approaches. Data acquisition, appraisal and retention will have priority for the simple reason that they are the more acute problem. Besides established methods and techniques of web archiving and archives alternatives will be suggested.

About the speaker:

Susann Gutsch

Geboren am 09.06.1986 in Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Abitur 2005 erfolgte das Studium zur Diplom-Archivarin (FH) an der Fachhochschule Potsdam von 2006 bis 2010. Ihre Diplomarbeit zur Nutzung von Web 2.0-Anwendungen in Archiven wurde mit dem Hochschulpreis der Fachhochschule Potsdam 2010 ausgezeichnet und unter dem Titel Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis. in der Reihe Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv verlegt. Seit 2010 im öffentlichen Dienst in München tätig.

Abstract 7: Jochen Vermote – Das Stadsarchief Ieper im Web 2.0 (mit einem Überblick zur Situation in Belgien)

The City of Ypres Archive has come a long way. Originally, a hidden gem in the centre of Ypres to which only genealogists could find the way. The move to a new location made the archive more visible to the citizens of Ypres. At the same time the City Archive started to promote the archive outside the walls of the building through creating a community. Social media played an important part in this (digital) outreach to a whole new type of public.

We will give an overview of the experiences of Ypres with social media and the social media landscape in Belgian archives.

About the speaker:

Jochen Vermote

Jochen Vermote (°1984) works for the City of Ypres Archive where he is responsible for the (digital) information and records management of the City administration and the Public Centre for Social Welfare. Furthermore he coordinates the digitization and imaging of the City’s historical records. Jochen Vermote formerly worked for the State Archives, focusing on archive management in a collection management system.

He teaches a course in Marketing and Audiences for Archives at VSPW-institute in Ghent.

Abstract 6: Nina Gostenčnik – The Regional Archives Maribor in WEB 2.0 and the overall situation in Slovenian archives

The Regional Archives Maribor started with Facebook and Twitter activities only in November 2011. The main goal is to promote the archives and its function in the area which it covers. Since the archives in Maribor had almost no public recognition in the past, the first impressions and followers‘ feedback show that its presence in WEB 2.0 contributes greatly to its promotion. The presentation will also include a short inside to the overall situation concerning the use of Facebook by other Slovene archives.

About the speaker:

Nina Gostenčnik

Nina Gostenčnik is an archivist at the Regional Archives Maribor (Slovenia). Besides processing archives, she also translates professional articles from Slovene to English language and vice versa and is interested in archival terminology. In the Regional Archives Maribor she manages the archives‘ Facebook and Twitter pages.

Abstract 5: Dr. Oliver Sander – Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia

Im Dezember 2008 gaben das Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland e.V. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die erste Kooperation eines Staatsarchivs mit Wikimedia bekannt. Im Laufe der Jahre konnten beide Seite Erfahrungen sammeln. Die Erfolge, aber auch die Probleme, die letztendlich zur Beendigung dieser Kooperation durch das Bundesarchiv geführt haben, schildert der Vortrag und knüpft damit an erste Berichte über diese Kooperation an .

Das Bundesarchiv hatte im Dezember 2008 via Wikimedia Commons knapp 90.000 Fotos verfügbar gemacht.
Einerseits bescherte die Zusammenarbeit dem Bundesarchiv eine Ergänzung der vorhandenen Personenliste von gut 58.000 Personennamen mit PND-Einträgen (sofern vorhanden) und – falls vorhanden – einem Link auf Wikipedia-Artikel sowie Hinweise auf Fehler bei Bildbeschreibungen, die korrigiert werden konnten. Dazu kam eine gesteigerte Wahrnehmung und Nutzung des Bundesarchivs verbunden mit einem erheblichen Anstieg von Anfragen.
Problematisch war und ist die Weiternutzung der in Wikimedia bereitgestellten Bilder. Stichprobenhafte Überprüfung von online genutzten Bilder aus der Kooperation von Wikimedia und Bundesarchivs haben leider ergeben, dass in ca. 90 bis 95% der Nutzungen gegen die Lizenzauflagen durch fehlenden, unvollständigen oder falschen Quellennachweis verstoßen wurde. Insbesondere die Urhebernamen wurden und werden nicht genannt.
Vor allem diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass das Bundesarchiv seine Kooperation mit Wikimedia nicht fortführen konnte.

Über den Referenten:

Dr. phil. Oliver Sander – Archivoberrat

– Geboren 1966 in Essen / Ruhrpott.
– Studium der Archivwissenschaft (Humboldt-Universität zu Berlin), Geschichte, Politologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin.
– 2000 Promotion über „Die Rekonstruktion des Architekten-Nachlasses Ernst von Ihne (1848-1917)“.
– 1998-2000 Wiss. Angestellter im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz,
– 2000-März 2003 Angestellter bei der Fa. AUGIAS-Data, Archivsoftwaresysteme.
– seit April 2003 im Bundesarchiv; zuerst Referent im Referat G 1 Archivische IT-Anwendungen,
– seit Sept. 2005 Leiter des Referats B 6 (Bilder; Karten; Pläne; Plakate; Tonträger = „Bildarchiv“) im Bundesarchiv (hier u.a.: Sept. 2007 Onlinestellung des Digitalen Bildarchivs www.bild.bundesarchiv.de / Nov. 2008 Kooperation mit dem Bundespresseamt – Integration von BPA-Fotos ins Digitale Bildarchiv / Dez. 2008 Kooperation mit Wikimedia Commons).
– Publikationen u.a. zur Foto-, Architektur- und Verwaltungsgeschichte; Betreiber / Webmaster der Internetportale www.historismus.net und www.historisches-alken.de.

Abstract 4: Dr. Jens Murken – Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte

Lehrer als Freunde, Stalking als Freizeitbeschäftigung und Soziale Netzwerke als Sucht: Die Pädagogik und im Speziellen die Archivpädagogik hat sich auf besondere Voraussetzungen, Erwartungen und Bedingungen einzulassen, will sie Schülerinnen und Schülern, überhaupt Jugendlichen den Zugang zu Archiven vermitteln. Diese besonderen und – im Vergleich zu früher – veränderten Voraussetzungen resultieren aus der digitalen Revolution. Sofern Archive mit Nutzungserwartungen von Jugendlichen konfrontiert sind, können sie ihre archivische Medienkompetenz – in Bezug auf alte wie auf neue Medien – an diesen Fällen nachzuweisen versuchen – ein durchaus konstruktiver gegenseitiger Kennenlernprozess über Quellenkunde, Recherchestrategien und Medienkritik. Das Referat behandelt erste Erfahrungen mit diesem Prozess.

Über den Referenten:

Dr. Jens Murken

Dr. Jens Murken M.A., geb. 1969, Historiker und Diplom-Archivar (FH), Studium an der WWU Münster (1988-1995) und extern an der FH Potsdam (2001-2005), 1995-2001 wiss. Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an den Unis Münster, Bremen, Gießen und Marburg, 1997/98 Software-Schulungsreferent Fa. Augias-Data, seit 2001 wiss. Mitarbeiter bzw. seit 2007 Leiter des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Westfalen (in Bielefeld).

Abstract 3: Andrea Rönz – Praxisbericht – Das Stadtarchiv Linz am Rhein im Web 2.0

Das Stadtarchiv Linz am Rhein ist seit März 2011 auf Facebook und seit Dezember 2011 auf Twitter und Google+ vertreten. Auf dem Weg zu den vorab gesteckten Zielen, Außenstehenden einen Eindruck von der Bedeutung eines Stadtarchivs zu geben, die Leidenschaft für das Geschichts- und Archivwesen zu vermitteln, das Archiv über Linz hinaus bekannt zu machen sowie mit anderen Archivaren, Archiven und kulturellen Institutionen in Kontakt zu kommen und Erfahrungen auszutauschen, konnte bereits ein großes Stück zurückgelegt werden.

Über die Referentin:

Andrea Rönz

Andrea Rönz M.A., 1973 in Lüneburg geboren, 1994-1999 Studium der Germanistik und Mittleren und Neueren Geschichte in Bonn, 1999-2002 beim Bundespresseamt Bonn beschäftigt, seit 2003 freiberuflich u.a. für die Universität Bonn (Neuauflage Handbuch der Historischen Stätten NRW) und den Landschaftsverband Rheinland (u.a. verschiedene Stadtgeschichten, Internetportal Rheinische Geschichte) tätig. Seit Januar 2004 Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein.