Alle Beiträge von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

Abstract 8: Susann Gutsch – Digital Preservation 2.0

Web 2.0 might have reached the point of being recognized as a tool for archival work, however, we still do not pay particular attention to Web 2.0 applications as important documents of contemporary history. The ever rising information flood and the fragility of social media technology, nevertheless, force archivists to act rapidly. Without raising a claim to completeness this presentation shall give an overview of expectable obstacles and issues as well as offer some possible solution approaches. Data acquisition, appraisal and retention will have priority for the simple reason that they are the more acute problem. Besides established methods and techniques of web archiving and archives alternatives will be suggested.

About the speaker:

Susann Gutsch

Geboren am 09.06.1986 in Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Abitur 2005 erfolgte das Studium zur Diplom-Archivarin (FH) an der Fachhochschule Potsdam von 2006 bis 2010. Ihre Diplomarbeit zur Nutzung von Web 2.0-Anwendungen in Archiven wurde mit dem Hochschulpreis der Fachhochschule Potsdam 2010 ausgezeichnet und unter dem Titel Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis. in der Reihe Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv verlegt. Seit 2010 im öffentlichen Dienst in München tätig.

Abstract 7: Jochen Vermote – Das Stadsarchief Ieper im Web 2.0 (mit einem Überblick zur Situation in Belgien)

The City of Ypres Archive has come a long way. Originally, a hidden gem in the centre of Ypres to which only genealogists could find the way. The move to a new location made the archive more visible to the citizens of Ypres. At the same time the City Archive started to promote the archive outside the walls of the building through creating a community. Social media played an important part in this (digital) outreach to a whole new type of public.

We will give an overview of the experiences of Ypres with social media and the social media landscape in Belgian archives.

About the speaker:

Jochen Vermote

Jochen Vermote (°1984) works for the City of Ypres Archive where he is responsible for the (digital) information and records management of the City administration and the Public Centre for Social Welfare. Furthermore he coordinates the digitization and imaging of the City’s historical records. Jochen Vermote formerly worked for the State Archives, focusing on archive management in a collection management system.

He teaches a course in Marketing and Audiences for Archives at VSPW-institute in Ghent.

Abstract 6: Nina Gostenčnik – The Regional Archives Maribor in WEB 2.0 and the overall situation in Slovenian archives

The Regional Archives Maribor started with Facebook and Twitter activities only in November 2011. The main goal is to promote the archives and its function in the area which it covers. Since the archives in Maribor had almost no public recognition in the past, the first impressions and followers‘ feedback show that its presence in WEB 2.0 contributes greatly to its promotion. The presentation will also include a short inside to the overall situation concerning the use of Facebook by other Slovene archives.

About the speaker:

Nina Gostenčnik

Nina Gostenčnik is an archivist at the Regional Archives Maribor (Slovenia). Besides processing archives, she also translates professional articles from Slovene to English language and vice versa and is interested in archival terminology. In the Regional Archives Maribor she manages the archives‘ Facebook and Twitter pages.

Abstract 5: Dr. Oliver Sander – Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia

Im Dezember 2008 gaben das Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland e.V. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die erste Kooperation eines Staatsarchivs mit Wikimedia bekannt. Im Laufe der Jahre konnten beide Seite Erfahrungen sammeln. Die Erfolge, aber auch die Probleme, die letztendlich zur Beendigung dieser Kooperation durch das Bundesarchiv geführt haben, schildert der Vortrag und knüpft damit an erste Berichte über diese Kooperation an .

Das Bundesarchiv hatte im Dezember 2008 via Wikimedia Commons knapp 90.000 Fotos verfügbar gemacht.
Einerseits bescherte die Zusammenarbeit dem Bundesarchiv eine Ergänzung der vorhandenen Personenliste von gut 58.000 Personennamen mit PND-Einträgen (sofern vorhanden) und – falls vorhanden – einem Link auf Wikipedia-Artikel sowie Hinweise auf Fehler bei Bildbeschreibungen, die korrigiert werden konnten. Dazu kam eine gesteigerte Wahrnehmung und Nutzung des Bundesarchivs verbunden mit einem erheblichen Anstieg von Anfragen.
Problematisch war und ist die Weiternutzung der in Wikimedia bereitgestellten Bilder. Stichprobenhafte Überprüfung von online genutzten Bilder aus der Kooperation von Wikimedia und Bundesarchivs haben leider ergeben, dass in ca. 90 bis 95% der Nutzungen gegen die Lizenzauflagen durch fehlenden, unvollständigen oder falschen Quellennachweis verstoßen wurde. Insbesondere die Urhebernamen wurden und werden nicht genannt.
Vor allem diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass das Bundesarchiv seine Kooperation mit Wikimedia nicht fortführen konnte.

Über den Referenten:

Dr. phil. Oliver Sander – Archivoberrat

– Geboren 1966 in Essen / Ruhrpott.
– Studium der Archivwissenschaft (Humboldt-Universität zu Berlin), Geschichte, Politologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin.
– 2000 Promotion über „Die Rekonstruktion des Architekten-Nachlasses Ernst von Ihne (1848-1917)“.
– 1998-2000 Wiss. Angestellter im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz,
– 2000-März 2003 Angestellter bei der Fa. AUGIAS-Data, Archivsoftwaresysteme.
– seit April 2003 im Bundesarchiv; zuerst Referent im Referat G 1 Archivische IT-Anwendungen,
– seit Sept. 2005 Leiter des Referats B 6 (Bilder; Karten; Pläne; Plakate; Tonträger = „Bildarchiv“) im Bundesarchiv (hier u.a.: Sept. 2007 Onlinestellung des Digitalen Bildarchivs www.bild.bundesarchiv.de / Nov. 2008 Kooperation mit dem Bundespresseamt – Integration von BPA-Fotos ins Digitale Bildarchiv / Dez. 2008 Kooperation mit Wikimedia Commons).
– Publikationen u.a. zur Foto-, Architektur- und Verwaltungsgeschichte; Betreiber / Webmaster der Internetportale www.historismus.net und www.historisches-alken.de.

Abstract 4: Dr. Jens Murken – Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte

Lehrer als Freunde, Stalking als Freizeitbeschäftigung und Soziale Netzwerke als Sucht: Die Pädagogik und im Speziellen die Archivpädagogik hat sich auf besondere Voraussetzungen, Erwartungen und Bedingungen einzulassen, will sie Schülerinnen und Schülern, überhaupt Jugendlichen den Zugang zu Archiven vermitteln. Diese besonderen und – im Vergleich zu früher – veränderten Voraussetzungen resultieren aus der digitalen Revolution. Sofern Archive mit Nutzungserwartungen von Jugendlichen konfrontiert sind, können sie ihre archivische Medienkompetenz – in Bezug auf alte wie auf neue Medien – an diesen Fällen nachzuweisen versuchen – ein durchaus konstruktiver gegenseitiger Kennenlernprozess über Quellenkunde, Recherchestrategien und Medienkritik. Das Referat behandelt erste Erfahrungen mit diesem Prozess.

Über den Referenten:

Dr. Jens Murken

Dr. Jens Murken M.A., geb. 1969, Historiker und Diplom-Archivar (FH), Studium an der WWU Münster (1988-1995) und extern an der FH Potsdam (2001-2005), 1995-2001 wiss. Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an den Unis Münster, Bremen, Gießen und Marburg, 1997/98 Software-Schulungsreferent Fa. Augias-Data, seit 2001 wiss. Mitarbeiter bzw. seit 2007 Leiter des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Westfalen (in Bielefeld).

Abstract 3: Andrea Rönz – Praxisbericht – Das Stadtarchiv Linz am Rhein im Web 2.0

Das Stadtarchiv Linz am Rhein ist seit März 2011 auf Facebook und seit Dezember 2011 auf Twitter und Google+ vertreten. Auf dem Weg zu den vorab gesteckten Zielen, Außenstehenden einen Eindruck von der Bedeutung eines Stadtarchivs zu geben, die Leidenschaft für das Geschichts- und Archivwesen zu vermitteln, das Archiv über Linz hinaus bekannt zu machen sowie mit anderen Archivaren, Archiven und kulturellen Institutionen in Kontakt zu kommen und Erfahrungen auszutauschen, konnte bereits ein großes Stück zurückgelegt werden.

Über die Referentin:

Andrea Rönz

Andrea Rönz M.A., 1973 in Lüneburg geboren, 1994-1999 Studium der Germanistik und Mittleren und Neueren Geschichte in Bonn, 1999-2002 beim Bundespresseamt Bonn beschäftigt, seit 2003 freiberuflich u.a. für die Universität Bonn (Neuauflage Handbuch der Historischen Stätten NRW) und den Landschaftsverband Rheinland (u.a. verschiedene Stadtgeschichten, Internetportal Rheinische Geschichte) tätig. Seit Januar 2004 Leiterin des Stadtarchivs Linz am Rhein.

Abstract 2: Daniel Bernsen – Was erwarten Geschichtslehrer von Archiven 2.0?

Was Archive und der Geschichtsunterricht in Deutschland gemeinsam haben ist, dass die Nutzung von Social Media noch in den Anfängen steckt und wenig verbreitet ist. Der Vortrag beschreibt die Situation des Geschichtsunterrichts aus der Perspektive eines Schulpraktikers und versucht mögliche Anknüpfungspunkte und Schnittstellen für die Zusammenarbeit von Schulen und Archiven sowie die Aufbereitung von Online-Angeboten aufzuzeigen.

Über den Referenten:

Daniel Bernsen

Geb. 1975, Lehrer für Geschichte, Französisch und Spanisch am Eichendorff-Gymnasium in Koblenz. Regionaler Fachberater für Geschichte im Schulaufsichtsbezirk Koblenz.
Mitarbeit im rheinland-pfälzischen Arbeitskreis „Archiv und Schule“. Seit 2009 Blog zum Geschichtsunterricht (http://geschichtsunterricht.wordpress.com/) und auch auf Twitter
(@eisenmed).

Abstract 1: Bastian Gillner – Aufgewacht, aufgebrochen, aber noch nicht angekommen. Das deutsche Archivwesen und das Web 2.0.

Aufgewacht, aufgebrochen, aber noch nicht angekommen.
Das deutsche Archivwesen und das Web 2.0.

Die Nutzung von Web 2.0-Angeboten ist im deutschen Archivwesen nur gering verbreitet. Lediglich eine kleine Zahl von Archiven, überwiegend aus dem kommunalen Bereich, greift auf Kommunikations- und Präsentationsstrukturen aus dem Bereich der Social Media zurück. Facebook und Twitter sind die zumeist genutzten Plattformen, mit Abstand folgen Flickr, Youtube, Slideshare u.ä., Blogs bleiben absolute Ausnahmeerscheinungen. Eine Fach-diskussion, wie sie mit dem Archivtag 2009 zu Archiven im digitalen Zeitalter möglich schien und wie sie momentan im Bereich der Geisteswissenschaften anläuft, findet im deutschen Archivwesen nicht statt. Ungeachtet der massiven Nutzung von Social Media im öffentlichen und privaten Bereich sind Archive in Deutschland in ihrer überwiegenden Zahl nach wie vor Einrichtungen, die auf statische, hierarchische, traditionelle Modelle von Informations-vermittlung und Nutzerkontakt setzen. Angesichts amerikanischer, britischer oder nieder-ländischer Projekte zum Archiv 2.0 bleibt Deutschland ein Entwicklungsland.

Dabei liegen die Möglichkeiten und Potentiale einer archivischen Web 2.0-Nutzung auf der Hand: Präsentation von Archiv und Beständen, Kommunikation mit den Nutzern, Bindung von Interessenten und Unterstützern, fachlicher Austausch und Kommunikation, Vernetzung mit Kollegen und Nutzern, zeitgemäße moderne Öffentlichkeitsarbeit. Die Frage nach den Gründen für die zurückhaltende Nutzung in Deutschland scheint deshalb lohnend: Handelt es sich um Widerstände gegen ein verändertes Kommunikationsverhalten, gegen einen medialen Modernisierungsschub, vielleicht also gar um eine Generationenfrage? Handelt es sich eher um eine strukturelle Frage, passt eben dieses veränderte Kommunikationsverhalten nicht zu den traditionellen administrativen Strukturen gerade größerer Archivverwaltungen? Ist es eine Ressourcenfrage, übersteigt der Aufwand den Nutzen? Mangelt es vielleicht an strategischen Überlegungen, an klar definierbaren Zielen, ist das ganze Web 2.0 zu dynamisch, zu flexibel, zu veränderungsfreudig, um dort eine stabile Präsenz zu entwickeln? Oder handelt es sich letztlich um ein Nichtwissen um Möglichkeiten und Strukturen, vermengt mit einer diffusen Modernisierungsskepsis einerseits und einer Resignation angesichts hochkomplexer archivischer Zukunftsaufgaben andererseits?

Der Vortrag möchte den aktuellen status quo des Archivs 2.0 in Deutschland vorstellen und vor diesem Hintergrund die Chancen und Risiken der archivischen Social Media-Nutzung beleuchten. Generell festzustellen ist dabei, dass die Archive zwar in einer modernen Berufswelt „aufgewacht“ (G. Schneider) und zu ihren Nutzern „aufgebrochen“ (M. Glauert), im Web 2.0 aber noch nicht wirklich angekommen sind.

Über den Referenten:

Bastian Gillner

Geb. 1977; Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittleren Geschichte und Politikwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Promotion 2009; da-neben Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Frühe Neuzeit der WWU Münster (Prof. Dr. B. Stollberg-Rilinger) sowie bei der Historischen Kommission für West-falen; Archivreferendar am Hessischen Staatsarchiv Marburg 2009-2011; Wissenschaft¬licher Archivar am Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein 2011; Archivrat beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland seit 2011.

Publikationen zur westfälischen Regional- und Adelsgeschichte in der Frühen Neuzeit und zu modernen archivischen Entwicklungen
Überblick unter http://www.clio-online.de/forscherinnen=4948 .

Abstracts und Kurzbiographien / Abstracts and short biographies

Im Laufe der nächsten Zeit werden nach und nach die Abstracts der Vorträge auf der Tagung „Offene Archive?“ zusammen mit Kurzbiographien der Referenten veröffentlicht werden.

Hiermit gleich noch einmal die Bitte an alle Referenten:
Diejenigen, die ihr Abstract sowie ihre Kurzbiographie noch nicht eingesendet haben, werden darum gebeten, dies in den nächsten Tagen an die Adresse elisabeth.steiger@icar-us.eu oder an elisabeth.steiger@stadt-speyer.de nachzuholen.
Herzlichen Dank im Voraus!

—————————————————————-

In the coming days, abstracts of the presentations at the conference „Open archives?“ will be published along with short biographies of the speakers.

Here once again the appeal to all of the speakers:
Those who have not yet submitted their abstract and their short biography are requested to send it in the next few days to the address elisabeth.steiger@icar-us.eu or to elisabeth.steiger@stadt-speyer.de.
Thank you very much!