Alle Beiträge von frischmuth

Bürosachbearbeiter im Bundesarchiv Fernweiterbildung Archiv an der FH Potsdam

Archive gegen #FakeNews

FakeNews machen derzeit einen großen Wirbel in den Medien. Um weiterhin bzw. wieder Glaubwürdig zu wirken, hat z.B. die ARD mit dem tagesschau.faktenfinder  ein Projekt gestartet, mit welchem durchaus investigativ vorgegangen und ausführlicher recherchiert wird. Deshalb tauchen diese Meldungen nicht mit den normalen Online-Artikeln oder der Tagesschau auf.

Ausführlich recherchieren und die richtigen Quellen verwenden…..da kommt man irgendwann auf gewisse Informationsspeicher, u.a. auch Archive. Darauf ist auch das Archiv des Liberalismus gekommen. In einem kurzen Video hat der Leiter des Archivs, Dr. Ewald Grothe, darauf hingewiesen, dass man mit Originalquellen FakeNews  widerlegen kann. Er zeigte auch auf, dass Archive das nicht erst seit heute tun, sondern faktisch schon seit sie existieren. Das ist einer der tieferen Gründe, warum man Archive betreibt.

Das zeigt auch Holger Berwinkel von PAAA mit seinem Blog über Aktenkunde . Besonders eindrucksvoll fand ich persönlich seine Beiträge zur sog. „Kanzlerakte“, in welcher er mit einer forensischen Analyse der Merkmale dieses Dokument als eine offensichtliche Fälschung aufzeigte und die Analyse der Dreyfus-Affäre .

Aber nicht erst seit heute werden archivwissenschaftliche Techniken angewendet, um Fälschungen und FakeNews zu entlarven. Bereits Philipp Ernst Spieß (1734-1794) mit Diplomatik, Paläographie und anderen Hilfswissenschaften Fälschungen aufgedeckt. Und er hat das immerhin so gut gemacht, dass sogar Kaiser Joseph II. Und König Friedrich II. von Preußen ihn zu rate zogen.

Aber heute kommen solche FakeNews ja via Internet und Massenmedien. Das geht doch Archivarinnen und Archivare nix mehr an, oder? Falsch! Grade Morgen, am 3. Juli 2017, findet der 7. Potsdamer I-Science-Tag an der Fachhochschule Potsdam statt und befasst sich mit dem Thema „Mit Fakten gegen FakeNews“.

Und da das Motto der Schriftgutverwaltung „Fakten, Fakten Fakten, alles in die Akten“ nicht abreißt, werden Archive auch in Zukunft ein verlässlicher Partner sein, um zweifelhafte Stories und FakeNews abzugleichen.

Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2

Der zweite Tag der Tagung begann mit der drückenden Wärme vom Vortag – zum Glück hat das Landesarchiv NRW einen perfekt klimatisierten Veranstaltungssaal.

Der zweite Tag startete mit der zweiten Keynote von Liam Wyatt , ein Australier, der für die EUROPEANA in Italien arbeitet, über Wikipedia, Culture and the Memory of the World. Er stellte das GLAM-Projekt der Wikimedia-Kooperation und die Möglichkeiten von Wikidata vor. Den Teilnehmern/innen wurde eindrucksvoll vor Augen geführt, dass es auch noch andere Plattformen neben Wikipedia gibt. Mit Wikidata können sich Daten strukturiert darstellen lassen. Zitat: „Data is messy“. Zum Abschluss zeigte er uns noch einen Trend aus Australien – #redactionArt. Offene Archive 2.3 – Tagungsbericht Tag 2 weiterlesen

Können Archivare die neueste Nation der Welt retten? Ein Report aus dem Südsudan.

Die National Geographic Society hat im November 2016 einen eindrucksvollen Artikel über die Kulturlandschaft im bürgerkriegsversehrten Südsudan, dem jüngsten souveränen Staat der Welt, verfasst.

Hier geht’s zum Artikel

Im Jahr 2011 spaltete sich der Südsudan vom Sudan ab. Durch den Bürgerkrieg 2013 ist das Land zerrüttet, zerstört und die Not ist groß.

„Doch selbst als eine Nation am Rande des Bürgerkriegs und der Hungersnot schwankt, arbeitet ein Kader tapferer Archivare, Kuratoren und Folkloristen daran, die Kultur und Geschichte des Südsudan zu bewahren und zu schützen“ – Zitat von Deng Nhial Chiok, Leitender Inspektor für Folklore und Festivals im Ministerium für Kultur, Jugend und Sport.

Damit spricht er einen wichtigen Punkt an, denn im Südsudan werden 64 Sprachen gesprochen.

Der Grund für den Aufbau eines Nationalarchivs des Südsudan ist der Gedanke des ehemaligen südsudanischen Kultursekretärs, welcher 2011 der Meinung war, dass ein Nationalarchiv helfen könnte, eine nationale Identität zu festigen und das kulturelle Erbe des Landes für zukünftige Generationen zu bewahren. Dieses Aufbauprojekt für das Nationalarchiv wurde mit norwegischer Hilfe finanziert – bis der Bürgerkrieg begann und die Finanzierung ausgesetzt wurde. Aktuell ist das provisorische Archiv in einem Schiffscontainer untergebracht.

Und jeden Tag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr scannt der Archivar Becu Thomas Dokumente ein, um ein digitales Archiv aufzubauen. Das digitale Archiv soll nach Willen von Thomas auf jeden Fall überleben.

Ein sehr interessanter, spannender Artikel. Er beleuchtet die Kulturarbeit im Südsudan im Allgemeinen. Angereichert ist er mit beeindruckenden Fotos.