Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

Crowdsourcing, ein „Miniprojekt“

Über die „Folgen“ eines kleinen Crowdsourcing-Versuchs (Flickr ) in den letzten Tagen hier ein kurzer Zwischenbericht:

Im Zuge der Verzeichnung eines fotografischen Nachlasses (Dr. med. Ludwig Weisbrod, 1908-1990) wurde entschieden, den seit einigen Jahren im Stadtarchiv Speyer als Schenkung befindlichen Nachlass nur knapp und summarisch zu verzeichnen, da die Fotos kaum beschrieben bzw. mit Vermerken versehen waren. Weisbrod fotografierte gerne und oft – erste Aufnahmen stammen aus den 1930er Jahren, dann aus dem 2. Weltkrieg und aus der Nachkriegszeit (hier neben vielen Speyer-Motiven auch viele [Urlaubs-]Fotos – Alpen, Frankreich usw.). Wir nahmen die lediglich summarische Verzeichnung gerade der Fotos aus dem 2. Weltkrieg und der Nachkriegszeit zum Anlass, etwas mehr als 100 Fotos via Flickr zu präsentieren (4. Oktober). Auf die Bitte, beim Identifizieren zu helfen, brachten sieben Personen Vorschläge ein. Bis jetzt konnten so 21 von 103 Fotos identifiziert werden. Bezeichnend vielleicht: die Fotos wurden zumeist über Facebook (Kommentare zum Beitrag über das Flickr-Album) identifiziert bzw. kommentiert, weniger „direkt“ via Flickr. Die Fotos wurden dann nachträglich in Flickr durch das Archiv aufgrund der Hinweise genauer beschrieben (und ebenfalls händisch in der Datenbank).  Eine typische Beobachtung bei vielen, auch sehr großen Crowdsourcing-Projekten ist, dass wenige Personen einen erheblichen Teil der Arbeit leisten (z.B. bei Transkriptionen). Dies war auch hier bisher der Fall.

Die verbliebenen Fotos sind z.T. sicherlich schwerer zu identifizieren (Personen zumal, aber auch Landschaftsfotografien/Orte, z.B. im südlichen Alpenraum, 2. Weltkrieg), aber es ist doch noch auf einige Verbesserungen der Erschließung auch hier zu hoffen. Ein kleines Projekt, dass nach dem doch ansatzweisen Erfolg des Albums „Unerschlossene Pfalzfotos aus dem Nachlass Barth“ ermutigt, diesen Weg weiterzugehen.

 

Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0 (Vortragsfassung)

 Jörg Fischer hat für unser Blog seinen Vortrag (Deutscher Archivtag Saarbrücken, 26.9.2013) zur Verfügung gestellt!

Lost in (Cyber-)Space?

Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

„Lost in Space“ war der Titel einer inzwischen etwas angejahrten Science Fiction Serie, die etwa zur gleichen Zeit wie Star Trek das Licht der Welt erblickte und in den 1990er Jahren unter dem Titel „Verschollen zwischen fremden Welten“ den Weg ins deutsche Fernsehen fand. In der Serie geht eine Familie mit dem wegweisenden Namen „Robinson“ im Weltall verloren und beschäftigt sich danach drei mehr oder minder unterhaltsame Staffeln lang damit den Rückweg zur heimischen Erde zu finden. Im Verlauf ihrer Odyssee werden die Robinsons mehrfach um ein Haar zum Opfer monströser Aliens, die buchstäblich hinter jeder Ecke der Story hervorspringen.

Nicht zuletzt deshalb, weil der eine oder andere von Ihnen fürchten mag, dass ihm selbst und den ihn in den virtuellen Raum begleitenden Beständen das Gleiche im Datenraum des Web 2.0 zustoßen könnte, möchte ich die Metapher jener Robinsonade aus der Sci-Fi-Mottenkiste gerne beibehalten um zunächst kurz den Weg des Stadtarchivs Amberg in die schöne neue Welt des Web 2.0 zu schildern.

 

Als unser Raumschiff im Mai 2010 den Erdorbit verließ und sich auf den Weg dorthin machte, wo noch nie zuvor einer von uns gewesen war, befielen den Steuermann leichte Zweifel, denn dieser hatte selbst kaum Erfahrung mit dem tiefen Raum: Seine ersten privaten Ausflüge dorthin waren erst wenige Tage her. Die Crew – seinerzeit bestehend aus nur einem weiblichen Mitglied, das wider Erwarten nicht Lieutenant Uhura gerufen wird – quittierte den Aufbruch mit Gelassenheit, während unser Kapitän sich zwar grundsätzlich der Existenz des uns umgebenden Weltraums bewusst war, sich aber dennoch im Wesentlichen auf die strenge Überwachung der Kosten dieser Mission beschränkte.

Die Admiralität ließ das Schiff ziehen. Auch wenn rund 2.000 laufende Meter gewichtiger historischer Daten, mehr als zweitausend durchaus bedeutende Urkunden und eine kaum mehr zu überblickende Zahl an nostalgischen schwarz-weiß Fotografien darin gespeichert waren, schien ein Verlust des eher ungeliebten Vehikels samt seiner Fracht irgendwo im kosmischen Mahlstrom verschmerzbar. Der Ehrlichkeit halber muss man im Nachhinein zugestehen, dass wohl auch der Steuermann vergessen hat, den Abflug ordnungsgemäß zu melden.

 

Der Weg gestaltete sich zunächst holprig, in erster Linie deshalb, weil dem Mann am Ruder noch nicht recht klar war, wie er die ihm zur Verfügung stehenden technischen Mittel nutzen sollte. Erst nach und nach – die hohen Chargen der Admiralität würden wohl von „sukzessive“ sprechen – erkannte man, welche Mittel dem ungewohnten Medium am ehesten entsprachen und je länger unser Schiff sich zwischen den Sternen bewegte, desto sicherer wurde seine Hand. Nach den ersten gelungenen Manövern nahm auch der Kapitän allmählich Notiz von den Reizen der neuen Umgebung und tatsächlich: Nach gut eineinhalb Jahren Flugzeit meldete sich die Admiralität und tat ihre Freude über die unerwartet erfolgreiche Reise kund. Es gelang uns, friedliche Kontakte mit anderen Schiffen aufzunehmen, die wie wir in den unendlichen Weiten unterwegs waren. Wir tauschten Daten untereinander aus und stellten dabei erstaunt fest, wie groß das Interesse an den von uns verwahrten Informationen war – ein Lernerfolg den wir sicher nie gehabt hätten, wenn wir im sicheren Orbit geblieben wären. Unterwegs nahmen wir ein neues Crewmitglied an Bord und während unsere eigene Begeisterung für das neue Medium weiter wuchs, erreichte die Zahl unserer Freunde einen Umfang, den wir uns am Beginn unserer Reise niemals hätten vorstellen können.

 

Verlassen wir kurz das Raumschiff und betrachten das Web 2.0, seine Möglichkeiten und letztlich seine Unvermeidbarkeit ganz nüchtern: Das Jahr 2013 kennt immer weniger „Reisende“ im Web, die als bloße Konsumenten – Consumer – vergleichsweise statische Informationen suchen um sie dann – wie auch immer – zu verwerten, um nicht den Begriff verbrauchen zu benutzen. Nein, sowohl die „Digital Natives“, also jene vergleichsweise jungen Mitmenschen, die nach dem Jahr 1995 das Licht der neuen Welt erblickt haben, als auch zunehmend jene als „Digital Immigrants“ bezeichneten älteren Semester, die sich noch dunkel an die Zeit vor dem Erwachen Skynets, pardon des Internet, erinnern können,  wollen nicht mehr nur konsumieren, sie wollen selbst Informationen liefern, vorhandene ergänzen oder verändern: Sie gestalten das Web mit. Der Consumer ist zum Prosumer geworden, von einem passiven zu einem aktiv am Werden des virtuellen Raumes und seiner Fortentwicklung teilnehmenden Baustein der virtuellen Welt die – man muss es zugeben – immer weniger überschaubar scheint.[1]

 

Natürlich war uns dies im Jahr 2010 nicht bewusst. Tatsächlich hatten wir im Vorfeld keinerlei grundsätzliche Überlegungen zu unserem Flug angestellt: An eine Social-Media-Richtlinie hat seinerzeit niemand gedacht und es gibt sie bis heute nicht; ein Fakt der unserer Auffassung nach mehr Vor- als Nachteile mit sich bringt. Der Auslöser für unsere Initiative waren zwei konkrete Probleme:

Das Erscheinungsbild der offiziellen städtische Homepage, wenn man so will unsere Orbitalstation, ist wie wohl bei den meisten anderen Archiven durch verschiedene Normen definiert, die sämtlich durch die Corporate Identity der Stadtverwaltung vorgegeben sind. Innerhalb dieses doch recht eng geschnürten Korsetts konnten wir unsere eigenen Vorstellungen von einer Webpräsenz nicht verwirklichen. Insbesondere hatten wir aber ein großes Problem damit, dass dem Archiv keinerlei redaktionelle Kompetenzen bei der Betreuung seiner eigenen Webseite zugebilligt wurden. Jedwede Ergänzung oder Änderung des Auftritts muss auch heute noch über die Pressestelle veranlasst werden, was in der Regel zu Verzögerungen – teilweise von mehreren Wochen – führt. Eine schnelle Kommunikation aktueller Termine, Schließungen oder Änderungen ist so natürlich nicht möglich.

 

Das pragmatische Verlassen des Orbits – um wieder metaphorisch zu werden – brachte uns daher vor allem eins: Freiheit.

Wir hatten die Möglichkeit jedwede aus unserer Sicht relevante Information quasi in „Echtzeit“ ins Netz zu stellen, sie zu „posten“. Mit der Zeit kamen wir dahinter, welche dieser Posts von unseren Usern goutiert und welche ignoriert wurden. Die entsprechenden Hilfsmittel – in erster Linie Daten über die Nutzung aber auch über die Herkunft der Nutzer – wurden vom „Steuermann“ immer stärker genutzt, und zuerst langsam, dann immer stärker stieg die Zahl derer, die unseren Auftritt im Facebook mit einem „like“ versahen, d. h. unsere virtuellen „Freunde“ wurden.

Hinterfragen Sie am besten selbst, wie viele Benutzer Ihr Archiv jedes Jahr besuchen, wie viele interessierte Personen Ausstellungen frequentieren, die Sie mit großem Arbeitsaufwand und Herzblut in Ihrem Archiv organisiert haben. Unsere letzte wirklich große Ausstellung von Archivalien – 2009 in Kooperation mit dem Staatsarchiv Amberg – hatte rund 3.000 Besucher.

Diese Zahl entspricht der Zahl unserer Besucher im Facebook in einer durchschnittlichen Arbeitswoche. Im – für uns sehr gut verlaufenen – Jahr 2012 wurden die von uns geposteten Inhalte sogar von mehr als 125.000 Usern gesehen.

 

Natürlich kann man den Wert solcher Zahlen nun aus jeder Richtung analysieren, Kosten-Nutzen-Rechnungen anstellen, restriktive Social-Media-Richtlinien entwerfen (wie hilfreich diese auch immer sein mögen): Was bleibt ist letztlich der Fakt, dass Sie wie auch wir mit Hilfe dieses Mediums eine Vielzahl grundsätzlich eine beträchtlich größere Zahl an vor allem aber nicht nur jungen Usern erreichen können und werden. Die beliebte Formulierung, man müsse die „Leute abholen“ wo sie sind halte ich persönlich für eine Floskel. Niemand wartet auf Sie. Aber es gibt eine große Zahl an Menschen, die Sie mit relativ wenig Aufwand für die Geschichte Ihrer Stadt begeistern können und die sich insbesondere für historische Fotografien erwärmen:

Wir nutzen hierzu die Technik der erzählenden Bilder – historische Aufnahmen, die auch ohne Beschreibung bereits eine Geschichte erzählen, z. B. Straßenzüge dem Betrachter bei letztlich geringer Abweichung zum heutigen Zustand so viele Fragen aufgeben, dass er oder sie dort verweilt. Dieser User wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Beschreibung lesen, die sie dem Bild beigefügt haben. Sie werden erstaunt sein, wie viele „friedliche Kontakte“ sie so zu anderen Menschen herstellen können, aber auch, wie viele Anregungen Ihnen diese neuen „Freunde“ zu geben im Stande sind. In den Weiten des Alls verbergen sich mehr begeisterte Heimatforscher und Hobbyhistoriker als auch wir vermutet haben.

 

Und die Aliens? Es gibt sie. Vergessen Sie die NSA und Google – sobald sie das Web betreten und sei es nur das klassische Web 1.0 haben Sie sich diesen Entitäten ausgeliefert. Oder wie bereits die „Zeit“ schrieb: „Wer Microsoft, Apple, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype und YouTube nicht nutzt, wird vom Prism-System nicht direkt erfasst.“[2]  Die privaten und öffentlichen Netzoligarchen und ihre stetig weiter entwickelten Algorithmen sind in einem Maße omnipräsent, dass die Empfehlung unseres Bundesinnenministers „sich selbst zu schützen“ nicht mal mehr mit dem Pfeifen im Walde – oder besser: im dunklen Lüftungsschacht des Raumschiffs – verglichen werden kann.

 

Nein – relevanter  sind jene nervigen Aliens, die jederzeit alles besser wissen als sie, die falsche Behauptungen in die Welt setzen, rotzige Kommentare zu ihren Posts einstellen und überhaupt die schöne neue Welt durch übelriechende Flatulenzen verpesten.

Ziehen Sie in einem solchen Fall nicht den Phaser.

Bleiben Sie sachlich und höflich. Entwaffnen Sie diese Aliens mit Ihrer Kompetenz. Die anderen User werden auf Ihrer Seite sein. Nicht jedes Raumschiff braucht einen Schutzschirm wie die selige Enterprise und nicht jedes Archiv im interaktiven Datenraum braucht gleich einen „Shitstormmanager“.

 

„Dank unseres selektiven Erinnerungsvermögens sind wir in der Lage, rasch neue Gewohnheiten anzunehmen und frühere zu vergessen.“[3] Ein kurzer und scheinbar harmloser Satz aus dem kürzlich in deutscher Sprache erschienenen Buch „Die Vernetzung der Welt – Ein Blick in unsere Zukunft“ des Autorenduos Eric Schmidt und Jared Cohen. Schmidt – immerhin Executive Chairman von Google, und Cohen stellen auch fest, dass die „virtuelle Welt nicht nur unseren Umgang mit anderen Menschen verändern [wird], sondern auch unsere Selbstwahrnehmung.“[4]

 

Gestatten Sie mir dazu einen ganz persönlichen Gedankensplitter, der diesmal nichts mit Science Fiction zu tun hat: Vor nicht allzu langer Zeit verbrachte ich einen Teil meines Feierabends mit einer hoch gelobten Fernsehserie, die, produziert von Hollywood-Ikone Martin Scorsese, einige interessante Einblicke in die Prohibitionszeit der frühen zwanziger Jahre bietet. Einer der Protagonisten befand sich – notgedrungen – auf der Suche nach einem Telefon, ein situationsbedingt unnötig zeitraubender und nervtötender Akt in dessen Verlauf mir ganz beiläufig durch den Kopf schoss: Warum benutzt er nicht sein Handy?

Nun ist es zwar offenkundig, warum ein Charakter der 1920er Jahre noch kein Handy benutzen darf, durchaus bemerkenswert scheint jedoch, wie selbstverständlich der Konsument, von seinen eigenen Gewohnheiten ausgehend, ein erst kürzlich erlerntes Verhalten auch von einem fiktiven Charakter erwartet, dessen Handeln bald 100 Jahre in der Vergangenheit stattfindet.

 

Schmidt übertreibt also durchaus nicht mit seiner eingangs zitierten Feststellung und ich persönlich neige dazu, ihm auch zu glauben, wenn er hinsichtlich der Weiterentwicklung der Rechenprozesse prophezeit „Wir werden die Antworten auf ihre Fragen kennen, ehe sie selbst die Fragen wissen.“[5]

Ob man diese „Brave new World“ nun sehnlich erwartet, oder sie unwirsch zu ignorieren versucht spielt keine Rolle. Sie ist bereits um uns – das bereits Gesagte erinnernd möchte man hinzufügen: Sie ist irgendwie bereits in uns.

 

Die Frage ob Archive im Web 2.0 agieren sollten, die Überlegung nach Sinn und Unsinn des Ganzen ist somit letztlich rein akademisch, da die Meinung der Archive hierzu schlicht niemanden außerhalb der Archivgemeinde interessiert. Das Web 2.0 ist bereits da, das „Internet der Dinge“ – die Vernetzung von Maschinen, Gebrauchsgegenständen und Hauselektronik wird kommen. Ob Sie schon bald eine SMS von Ihrem Kühlschrank bekommen werden oder der lieber gleich ihrem Auto mitteilt, dass sie noch zum Supermarkt fahren sollen, kann ich nicht sagen. Für uns bleibt ein Satz maßgeblich, den Carsten Ulbricht schon beim Deutschen Archivtag in Köln im Jahr 2012 formulierte „[…] die neue Art der Nutzung und Kommunikation im Internet wird bleiben.“[6]

 

Wir müssen uns dem stellen. Letztlich ist das nur möglich, wenn wir – jeder für sich – Social Media mit gestalten. Nachträglich zu dokumentieren werden diese komplexen Entwicklungen ebenso wenig sein wie das Regieren der Kanzlerin via SMS.

 

Und bei allem eventuell vorhandenen Unwohlsein sollten sie eines nicht vergessen: Eine Webpräsenz, die von mehreren hundert oder tausend Menschen wöchentlich besucht wird kann für sie auch ein Instrument sein, wohl begründete Interessen ihres Archivs durchzusetzen. Auch Kommunalpolitiker sind im Web 2.0 vertreten – sie werden verblüfft sein, dass auf einmal Entscheidungsträger von Ihrer Arbeit Notiz nehmen, die nie zuvor auch nur eine ihrer Veranstaltungen besucht haben.

 

Ein Umstand, den man mit einem erstaunten „faszinierend“ kommentieren möchte.

 

In diesem Sinne: Gehen sie mit ihrer Besatzung an Bord, setzen sie Kurs und zitieren sie mit fester Stimme Captain Kirk: „Scotty, Energie!“

 

 


[1] vgl. Kemper, Joachim; Fischer, Jörg; Hasenfratz, Katharina; Just, Thomas; Moczarski, Jana; Rönz, Andrea: Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte in: Der Archivar  Heft 02/2012, Seite 136 ff.

[2] http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-06/nsa-prism-gegenwehr Beuth, Patrick: „Gegen die NSA ist Gegenwehr kaum möglich“, Download vom 15.07.2013

[3] Schmidt, Eric; Cohen, Jared: Die Vernetzung der Welt – Ein Blick in unsere Zukunft. Reinbek bei Hamburg, 2013, S. 16

[4] Ebd.

[5] vgl. auch:  Bürgerbewegung zur Rettung der Privatheit. Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Rudolf Baum im Gespräch (http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturfragen/2177869); analog: Schmidt, Eric; Cohen, Jared a. a. O.

[6] Ulbricht, Carsten: Social Media & Recht. Chancen und Risiken im Web 2.0, in: VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.: Kulturelles Kapital und ökonomisches Potential – Zukunftskonzepte für Archive, Fulda 2013

 

 

© Jörg Fischer, Stadtarchiv Amberg

Lost in (Cyber-)Space?

DSCI0011

 

Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0

So lautete der Titel des heutigen Kurzvortrags von Jörg Fischer auf dem Deutschen Archivtag (Fachgruppensitzung 2, Kommunale Archive). Man hätte den Vortrag mal aufnehmen sollen, um ihn zu podcasten – und ab sofort (30.9.) stehen auch die Folien des Vortrags zur Verfügung! Danke an Jörg Fischer,-

Interview „YouTube macht Geschichte“

Für hier evtl. auch interessant, das Interview auf „RNF Life“ am letzten Dienstag. Unter dem Schlagwort „YouTube macht Geschichte. Stadtarchiv Speyer und Social Media“ fand in der Sendung ein gar nicht mal so kurzes Gespräch zum Thema statt. Der Sender hatte gut recherchiert, der Moderator ist selbst übrigens Web20-affin und Twitterer (sowie Historiker)

Aus der Sendungsankündigung: Wenn man sich so durch große Video-Plattformen wie YouTube klickt, dann findet man da neben einer Menge süßer Katzenvideos ambitionierte Kurzfilme und mehr und mehr auch speziell für die Plattform produzierte Sendungen mit eigenen Stars wie Y-Titti oder Gronkh mit seinen Let’s-Play-Videos.

In diesem zunächst einmal fast unüberschaubaren Wust sind wir dieser Tage auf historische Videos aus Speyer aufmerksam geworden.

Tatsächlich ist es so, dass das Stadtarchiv Speyer einen eigenen Video-Kanal mit Filmschnipseln aus dem Archiv aufbaut. Und nicht nur das: Das Stadtarchiv bloggt, twittert, facebookt und öffnet sich so einer breiten Öffentlichkeit.

Über den Nutzen und die Akzeptanz von Social Media für eine Institution wie das Stadtarchiv dreht sich das Gespräch zwischen Moderator Ralph Kühnl und Dr. Joachim Kemper vom Stadtarchiv in Speyer.

The eastern and north-eastern European archives between digitisation, Web 2.0 and social media

Vortrag von Doreen Kelimes M.A. (Stadtarchiv Speyer), APEx-Conference, 26. – 28. Juni 2013 / Dublin

– The presentation “The eastern and north-eastern European archives between digitisation, Web 2.0 and social media” based on an article for the German blog “Archive20” and presents briefly several online-databases and digitisation projects of archives in Estonia, Latvia, Lithuania, Poland and their Web 2.0 activities

– The following topics are:

1. Digitisation projects

2. Social media

– Several cultural institutions seize the possibilities to present their collections digitally and create virtual reading rooms and online-databases

– Especially the first projects based on the digitisation of register of births, deaths and marriages and church books

1.1 Estonia

– The National Archives of Estonia create a Virtual reading room to centralize web resources and essential information aimed at archives users

– Two databases of Estonian sources for research are SAAGA and AIS

– The most important project SAAGA is a collection of digitized archival records from National Archives of Estonia and Tallinn City Archives

– In November 2004 the first prototype of SAAGA was released and made available in the local network in the reading room of Estonian Historical Center and the first public web version was released in May 2005

– The initial objective of SAAGA was to enable access to several archival materials, for example church records, soul revision lists, military records, family archives and also to German Baltic genealogical sources, which were digitized during the cooperation project of Estonian National Archives, Marburg Herder Institute and Baltic German Genealogical Society (from 2011 to 2013)

AIS is a electronic database of the National Archives of Estonia and Tallinn City Archives, which enable users to find books in the library’s collection and allows users to search for documents preserved in the archives

– Other information systems for audio-visual archival records can be found on FIS (Filmarhiiviinfosüsteem) and FOTIS (Fotodeinfosüsteem) for searching in the archival photo collection

– The user have also an access to a register of the maps (Kaartide Infosüsteem) in the National Archives of Estonia, which contains descriptions and digital images of maps that are stored mostly in the two largest archives of Estonia – Estonian Historical Archives and the State Archives

– At the moment the archives are involved in further projects, for example:

– Two Beginnings of the Republic of Estonia

– APEX (Archives Portal Europe network of eXcellence), package 6 “Usability and Web 2.0 (portal will be completed by 2015)

– YEAH (You! Enhance Access to History), there will be implemented the principles of crowdsourcing and descriptions of the software for e-services of the archives by 2014

SHIPWHER (Ship Wrecks in the Baltic Sea)

1.2 Latvia

– The mission of the Latvian State archives is to secure the accumulation, appraisal, description, preservation, access and use of national documents

– The main aim of the important project Raduraksti, which realised from 2007 to 2010, is to create and support on-line resources for family history research and ensure the proper preservation of originals of the microfilmed and digitalized records

– The records were also presented in a virtual reading room and the project realized the Directorate General of Latvia State Archives, the Latvia State Historical Archives and the Central Micro photocopying and Document Restoration Laboraty

Central Register of National Archive Fond (contains information about the records of National Archival Fonds of Latvia, i.e. about the fonds of state and municipal institutions and enterprises, commissions, significant events and activities

Database of the State Archive of Latvia

– European archival legislation online Euronoms

– The Baltic Connections – is an international effort to uncover the archives of the common post of the countries around the Baltic Sea during the period from 1450 to 1800

– The database aims at covering the most relevant repositories in Denmark, Estonia, Finland, Germany, Latvia, Lithuania, the Netherlands, Poland, Russia and Sweden and comprisesthemes such as trade, shipping, merchants, commodities, diplomacy, finances and migration.

1.3 Lithuania

Epaveldas is a project for digitisation of Lithuanian Cultural Heritage with project duration of 30 months after signing the agreement in 2010

– Project partners are the Lithuanian Art Museum, Lithuanian Archives Department under the Government of the Republic of Lithuania and the National Library of Lithuania (MartynasMažvydas)

– Project objective include the expansion of the network for the creation of digital content by establishing new digitisation centres and units; expansion and development of the virtual system for digital cultural heritage; ensuring digitisation of cultural heritage objects and access to them

– Another great project by Lithuanian Central State Archives is called Filmarchives online – Finding Moving Images in European Collection

– Filmarchives online is the result of the MIDAS project and had been initiated as pilot project in the MEDIA Plus programme of the European Commission

–  It ran from 2006 until 2009 and was carried out by 18 institutions and archives under the lead of the DeutschesFilminsitut – DIF

– The focus is on non-fiction material, i.e. documentary and educational films, newsreels, travelogue, advertising

1.4 Poland

– The cooperation of the Polish archives in digitisation is very comprehensive and they are involved in several projects to digitalize their whole archival collections

– The online-database www.szukajwarchiwach.pl is a project by the National Digital Archive with a release in 2009 and serves as a basis for the digitized collection of several Polish States Archives such as Lublin, Poznan, Warsaw and Gniezno

– Its primary purpose is to provide online descriptions of archival material from the National Archive and other cultural institutions, gathered in the Integrated Archive Information System ZoSIA

– In 2013 especially the online-database is expanded in two steps: Firstly the website is redesigned and a digitized collection of more than 5 million images is added to the database in March and June 2013

– The aim of the site is full accessibility and openness

– Other projects such as SEZAM, IZA, PRADZIAD and ELA offer a possibility to research in several archival collections and contain information, descriptions and data of various archival materials preserved in all state archives

– The Head Office of State Archives is involved in projects such as:

– Casualties and victims of repression under the German occupation since 2006

– APENET Project – Archives Portal Europe

– Reconstruction of the Memory of Poland

– Index Programme

 

2 Web 2.0 and Social Media

– The technology and the Internet is changing the ways that archivists interact with their user and it is becoming an increasingly integrated part of our whole lives

– The term Web 2.0 now is more relevant than ever and the so-called social media point out to a new generation, a new perception of the Web

– With the use of the Web 2.0 technologies the archives also create a new form of interactive conversation with users and also with other institutions

– An important aspect of these new conversation is also be the way that they change the relationship between the archivist and the user and of course this could be a basis to becoming an interactive archivist

– Networking as an important keyword means new ways of public relations and communication, but much more possibilities (i.e. tagging, crowdsourcing, collaborative, descriptions)

– Web 2.0 means Wikis, blogs, micro blogging, social networks, social bookmarksand podcasts

– The most important and the largest social network is Facebook, where the archive address a larger and younger audience, find possibilities for contacts, promoting and community building

– Generally, all the presented archives are using the social networks, especially Facebook

– The use of the social media by the current archives is very different, but the activities are not at a standstill

– The communication in social networks is especially in the native language

– In due to that fact the communication depends on the current user

– Mainly all the archives of the presented countries are using Facebook and other applications, for example Twitter, Foursquare, Skype, Flickr, Pinterest

– Posting on Facebook by all archives means: actual information and photos about practical work “live photos”, invitations / reports, articles about events, presentation of historical photos

– All current archives didn’t ignore the fact, that for the most Internet users social media is everyday life

– The following examples of joining Facebook will show you the time when the archives started to use Web 20 applications

– In Estonia the “Virtual Reading Room” and the social media activities are an integrated whole

– The archives of Estonia have been using Facebook since 2010

– On Facebook the user not only finds the presentation of the archives, but also Estonian archival projects, for example SHIPWHER

– In the case of the Latvian Archives the use of social media is very different

– There is no clue for social networks with the exception of the Latvia State Archive of Audio-visual Documents

– In 2012 the archive joined Facebook, so the use of social media is very new.

– The Lithuanian Archives are centralized on the website of the Office of the Chief Archivist of Lithuania as a guide to each archive

– Here the user finds news-blog, online-exhibitions, projects and reports

– In Lithuania the use of social networks is very different, too

– The first archive joined Facebook in 2009.

– These archives are the Lithuanian Special Archives, the County Archives Vilnius and the National Library, which provides also the project of Epaveldas

– The main page of the Polish archives is “The Head Office of the State Archives” and here the user get all his information about the archival structure, addresses, news, reports about events, aims, publications and links to the online databases

– In Poland the archives use the possibility of social media very comprehensive.

– For example the National Digital Archive already joined Facebook in 2008 and has more than 36.000 likes.

– This archive was one of the first to use this new possibility to present its archival work with help of the Web 2.0 applications in Poland

– The Head Office of State Archives joined Facebook in 2010 and centralized all the news of the several state archives.

– At the moment the most of State Archives have their own Facebook account to communicate with their user.

– In the last two years the State Archives expand their Web 2.0 applications.

– Especially the Head Office of State Archives uses regularly other applications, like Foursquare and Twitter

Finally:

– All the presented archives are working on many projects to use the possibilities of digitisation and Web 2.0

– The social networks are used especially by the Polish and the Estonian Archives as a possibility to communicate interactively and to promote their institutions

– The Lithuanian and the Latvian Archives use social networks very hesitantly and prefer a centralized website, where the user gets all the archive-related information

– So Web 2.0 changes Internet-use and is also a challenge to the archives

– Working in Web 2.0 offers new ways of public relations and communication with the user community

 

Thank you very much!

Tagungsbericht „Offene Archive?“

Der vorliegende Tagungsbericht erschien im letzten Heft des „Archivar“ (Heft 2 2013, S. 197-201). Wir danken Autor und Redaktion dafür, den Beitrag hier veröffentlichen zu können.

 

Offene Archive?

 

„Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)“ war der Titel einer Tagung, die am 22. und 23. November 2012 in Speyer stattfand. Organisiert wurde diese Tagung vom Stadtarchiv Speyer, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein und dem International Centre for Archival Research (ICARUS). Rund 80 Teilnehmer kamen im Sitzungssaal des Stadtrats im Rathaus Speyer zusammen, den sie zwei Tage lang für diese Tagung nutzen konnten. Neben Vorträgen mit anschließender Diskussion wurde den Teilnehmern auch die Nutzung einer Twitterwall geboten, auf der aktuelle Eindrücke und Kommentare zur Tagung via Twitter sichtbar gemacht wurden.

Das Web 2.0 werde bislang von den Archiven nur wenig genutzt, stellte Joachim Kemper (Stadtarchiv Speyer) in seinem Grußwort fest – eine Feststellung, die in der Folge noch viele aufgriffen. Ernst Otto Bräunche (Stadtarchiv Karlsruhe) bestätigte dies in seinem Grußwort als Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag und wies darauf hin, dass auch sein Archiv auf diesem Feld noch nicht aktiv geworden sei. Andererseits nannte er einige Aktivitäten von Kommunalarchiven im Web 2.0, die zeigen sollten, dass das Thema aufgegriffen werde. Thomas Just (Österreichisches Staatsarchiv; ICARUS) stellte ICARUS als Vereinigung für archivische Forschung mit seinen zahlreichen Projekten vor.

 

Allgemeines Web 2.0-Modul

 

Die Tagung war in vier Sektionen geteilt, die abwechselnd von Joachim Kemper, Thomas Just und Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein) moderiert wurden. In Sektion 1 mit dem Titel „Allgemeines Web 2.0-Modul“ wurde ein Blick auf die Möglichkeiten von Web 2.0 im Kulturbereich geworfen. Ulrike Schmid (Frankfurt/Main) stellte in ihrem Vortrag die Frage, ob andere Kultureinrichtungen bei der Nutzung von Social Media Vorbild für Archive sein könnten. Der Auftritt in den Social Media verglich sie mit einem lockeren Partygespräch, hier können Fragen aufgeworfen und Gespräche zu bestimmten Themen geführt werden, wobei jeder Interessierte daran teilnehmen kann. Wichtig ist für sie, dass man Interesse an den anderen zeige. Die Social Media helfen so bei der Selbstdarstellung und Beziehungspflege. Die Follower-Zahlen hält sie nicht für besonders aussagekräftig, wichtig sei, was es an Interaktion gebe. Man solle bei den Social Media mehr im Blick haben als nur Facebook.

Klaus Graf (Archiv der RWTH Aachen), der Betreiber des Weblogs „Archivalia“, stellte anschließend seine Vorstellungen zu „Mitmach-Web und ‚Bürgerarchiven‘“ vor. Bürgerarchive sind für ihn „maximal benutzerfreundliche Archive“; das schließe unter anderem die Möglichkeit der Benutzer, selber Reproduktionen anzufertigen, ein und Benutzungsgebühren aus. Die Zukunft des Archivwesens sei digital. Was vorgelegt werden könne, sollte auch digitalisiert werden. Digitalisate sollten kein Wasserzeichen erhalten (Open Access), Downloadmöglichkeiten seien zu schaffen. Graf stellte auch den Einsatz für die Erhaltung der Gymnasialbibliothek von Stralsund vor, deren Verkauf wieder rückgängig gemacht werden sollte (und tatsächlich auch rückgängig gemacht wurde). Web 2.0 führt zur Partizipation und zum Dialog mit dem Bürger auf Augenhöhe. In der Diskussion seines Vortrags verteidigten mehrere Teilnehmer den Einsatz von Wasserzeichen. Außerdem sei die Langzeitarchivierung von Digitalisaten mit hohen Kosten verbunden; es sei fraglich, ob die für die Digitalisierung des Archivguts und die Erhaltung der Digitalisate notwendigen Mittel von den Archivträgern zur Verfügung gestellt werden.

Christian Spließ (Duisburg) referierte über „Transmedia Storytelling“. Transmedia Storytelling bedeute, dass Geschichten oder Informationen systematisch über verschiedene Kanäle erzählt werden, um dem Erleben eine intensivere Unterhaltungstiefe (Geschichtserlebnis) zu geben. Als Beispiel dafür zeigte er den Auftritt des Neanderthal-Museums mit seinen Aktivitäten in den verschiedenen Sozialen Medien. Archive haben einen Geschichtsfundus, das mache sie für Menschen interessant. Interaktion könne auf diese Art und Weise angeregt werden.

Christoph Deeg (Berlin) stellte seinen Beitrag unter das Thema „Neue Wege für Archive? – wie virtuelle Welten und Gaming-Communitys die Arbeit von Archiven verändern können“. Er zeigte Möglichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen Gamern und Archivaren auf. Games fußen häufig auf Geschichte, Games haben mit Archiven eine Komplexität der Inhalte gemeinsam. Allerdings zeigte er auch die Grenzen: Gaming kann fachliche Archivarbeit nicht ersetzen und die Kultur der Gamer unterscheidet sich von der Kultur der Archivare.

 

Probleme und Erwartungen aus Sicht (nicht nur) der Nutzer

 

Sektion 2 widmete sich den Problemen und Erwartungen an die Archive 2.0. Zunächst betrachtete Daniel Bernsen (Koblenz), der den Blog „Medien im Geschichtsunterricht“ betreibt, die Erwartungen der Geschichtslehrer. Der Geschichtsunterricht habe sich nach seiner Einschätzung in den letzten 20 bis 30 Jahren kaum gewandelt. Computer und Internet würden nur selten verwendet. Er stellte allerdings einzelne Projekte dar, die mit Hilfe der neuen Medien erstanden sind. Die digitale Welt sollte zu Veränderungen führen, die u. a. in Richtung Narrativität, Projektarbeit und der Veränderung der Bedeutung einzelner Medien gehen; Lokal- und Regionalgeschichte könnten an Bedeutung gewinnen, da auf diesem Feld selbständiges Lernen ermöglicht werden könne. Archive 2.0 könnten einen modernen Geschichtsunterricht durch das Bereitstellen digitalisierter Quellen, durch Kooperationsprojekte, eine Verbesserung von Ansprechbarkeit und das Herstellen einer größeren Öffentlichkeit unterstützen.

Anschließend stellte Edouard Bouyé (Archives départementales Cantal, Frankreich) das Web 2.0 in französischen Archiven, insbesondere in seinem Archiv, vor. Das Departementalarchiv von Cantal hat seine genealogischen Unterlagen online gestellt und lässt nun das Social Tagging, also die Indizierung bzw. Transkription von Textteilen (v. a. von Personennamen) durch jeden Interessierten, zu. Das Archiv habe damit gute Erfahrungen gemacht, das regelmäßig durchgeführte Monitoring der Nutzereinträge habe ergeben, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Angaben falsch sei.

Christian van der Ven (Brabants Historisch Informatie Centrum, ´s-Hertogenbosch) lenkte dann den Blick auf die Niederlande, genauer auf die Nutzung von Foren durch sein Archiv. Diese Foren würden rege genutzt, vor allem für Kommentare. Sie würden täglich von einem Archivar administriert, der nicht nur auf Fragen, sondern auch auf Kommentare eingehe. Der Kontakt zwischen Archiv und Nutzern werde dadurch persönlicher, außerdem stelle sich der Effekt ein, dass das Archiv dadurch neue Hinweise auf Fotos und Geschichten erhält. Allerdings stehe dem ein Ressourcenaufwand gegenüber, der auch zu einem Wandel von Arbeitszeit und –ort führen könne.

Susann Gutsch (Potsdam) lenkte die Aufmerksamkeit auf den Aspekt der Archivierung von Web 2.0-Anwendungen. Klare Zuständigkeiten gebe es dafür nicht. Sie seien aber als Dokument der Zeitgeschichte wie auf Papier entstandenes Schriftgut zu bewerten. Gutsch stellte dazu einige technische Möglichkeiten für die verschiedenen Medien vor. Schon bei der Archivierung stellten sich urheber- und persönlichkeitsrechtliche Fragen.

Oliver Bentz stellte im letzten Vortrag des Tages die Geschichte des Triptychons von Hanns Purrmann „Allegorie von Kunst und Wissenschaft“ vor, das sich an einer Wand im Tagungssaal befindet. Anschließend folgten ein Empfang durch die Bürgermeisterin Monika Kaubs und die Möglichkeit für einen Besuch des Jüdischen Museums bzw. für ein KultUp im Stadtarchiv, d. h. eine Führung durch das Stadtarchiv mit der Möglichkeit, seine Eindrücke vor Ort über Twitter mitzuteilen.

 

Überblick über die Archive 2.0

 

Zu Beginn des zweiten Tages stand die aktuelle Situation des Archivwesens im Mittelpunkt. Inwieweit nutzen Archive das Web 2.0? Inwieweit haben sie sich bereits zu „Archiven 2.0“ entwickelt? Bastian Gillner (Landesarchiv NRW, Düsseldorf) beleuchtete diese Fragen mit Blick auf das deutsche Archivwesen. Web 2.0-Anwendungen würden dort bislang wenig und nur vereinzelt genutzt. Gründe für die geringe Beachtung sieht Gillner vor allem im fehlenden Bezug der (oft älteren) Entscheider, im publizistischen Diskurs, der im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema häufig negativ geführt werde, und in einer Grundhaltung der Archive, die mit dem Wahlkampfslogan „Keine Experimente!“ beschrieben werden könne. Gillner sieht aber keine eindeutigen negativen Folgen für den Einsatz von Web 2.0 und kann daher die Archivare nur ermutigen,, die Social Media für ihre Zwecke intensiver zu nutzen.

Jochen Vermote (Stadsarchief Ieper, Belgien) stellte zunächst die Geschichte seiner Stadt (Ypern) und sein Archiv mit den Web 2.0-Aktivitäten (Facebook) vor; anschließend gab er einen Überblick über die Situation in Belgien. Insgesamt sind nur wenige belgische Archive im Web 2.0 aktiv, darunter das Staatsarchiv Belgien, das alle regionalen Archive umfasst, mit einem Facebook-Auftritt. Von den nichtstaatlichen Archiven sind einige in Flandern auf Facebook aktiv, in Wallonien noch keines. Teilweise gebe es Restriktionen von den Seiten der Kommunalverwaltungen. Vermote zeigte anschließend Beispiele für Crowdsourcing-Projekte in Belgien. Die Erfahrungen mit Web 2.0-Anwendungen seien positiv, das Stadtarchiv in Ypern erreichte dadurch z. B. die Aktivität von mehr Freiwilligen.

Deutlich anders ist die Situation in den Niederlanden, wie Christian van der Ven in seinem zweiten Tagungsbeitrag ausführte. Web 2.0-Anwendungen seien dort nicht vereinzelt, sondern vielfach im Einsatz. Von zentraler Bedeutung seien die Websites „Archief 2.0“ und „Archief Wiki“, beides landesweite Projekte, die auch Flandern einbeziehen und seit 2007 existieren. Van der Ven stellte unter anderem „ArchiveCamp“ vor, eine Treffen von Archivpersonal, das er als „unconference“ bezeichnete, da kein vorgegebenes Programm existierte. Er nannte auch „Play & Share Sessions“, halbtägige, aktualitätsbezogene Veranstaltungen, die sich u. a. mit Web Archivierung und Semantic Web / Web 3.0 beschäftigen. Konsequenterweise nutzt auch der niederländische Archivarsverband KVAN die Möglichkeiten von Web 2.0, z. B. für ein Schulungsprogramm für Archivare mit „Train-the-trainer-concept“. Van der Ven sieht das Web 2.0 nicht einfach als Technologie, sondern als Grundhaltung an („It’s not about technology, it’s about attitude.“). Es ist nicht übertrieben, wenn man feststellt, dass seine Ausführungen die Tagungsbesucher sehr beeindruckt, ja sogar begeistert haben.

An diese Begeisterung konnte Charlotte Jensen (Staatsarchiv und Nationalmuseum Kopenhagen) nicht ganz anknüpfen, denn in Dänemark ist Web 2.0-Nutzung durch Archive noch nicht so verbreitet wie in den Niederlanden. Facebook wird beispielsweise nur von 27 Archiven genutzt, andere Medien noch selten. Gut aufgestellt sah Jensen die dänischen Archive bei Crowdsourcing-Projekten. Sie stellte dazu einige Projekte vor, beschrieb aber auch die Herausforderungen durch solche Projekte, z. B. dass stärker themen- als institutionenbezogen gedacht werden müsse.

Nina Gostenčnik (Regionalarchiv Maribor, Slowenien) stellte zunächst ihre Einrichtung vor und leitete durch die Aussage, dass nach einer Umfrage 60 % der Slowenen mindestens eine Seite in Sozialen Netzwerken haben, zum Tagungsthema über. Die Regionalarchive seien vielfach in Sozialen Netzwerken aktiv, vor allem in Facebook. Aktivitäten und Bestände könnten so stärker beworben werden, die Kommunikation zwischen Archiv und Nutzer verbessere sich. Gleichwohl gebe es Vorbehalte gegen die Nutzung des Web 2.0, indem gerade die nichtstaatliche Archive bislang praktisch nicht präsent seien. Hier sei noch ein großes Entwicklungspotenzial für slowenische Archive erkennbar.

 

Georg Vogeler (Graz) beleuchtete nicht die Situation eines Landes, sondern einer wissenschaftlichen Disziplin, nämlich der Diplomatik. Traditionell seien hier Fließtexte und Datenbank vertreten. Vogeler nannte aber einige Projekte, die darüber hinaus gehen, wie z. B. das Urkundenportal MOM-CA, das für Interaktivität einige Möglichkeiten biete, aber noch Verbesserungspotenzial habe. Archive und Diplomatik stehen nach seiner Meinung in einer gegenseitigen Wechselbeziehung, eine Vernetzung zwischen beiden sei wichtig. Aus seiner Sicht müssten die Archivalien ins Web 2.0, nicht die Archive, denn die Archivalien seien die Basis des kritischen Geschichtsdiskurses. Nutzer müssten jedes Archivale mit eigenen Texten versehen können. Die Archivare forderte er auf, sich eine Öffentlichkeit zu schaffen, die bei der Erschließungsarbeit unterstützen und bei der Bewertung beteiligt werden könne.

Robert Lange (Bonn/Frankfurt) betrachtete eine neue Form der archivischen Arbeit – die Erstellung von Imagefilmen. Erst in den letzten Jahren hätten einige Archive solche Filme erstellt, Wirtschaftsunternehmen seien hier schon länger aktiv. Lange zeigte einzelne Beispiele und machte an ihnen deutlich, dass diese Filme unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, z. B. Interessierte an Landes-/Regionalgeschichte (Imagefilm des Landesarchivs NRW) oder Schüler (Film „Vergangenheit, wir kommen“, der im Stadtarchiv Rheine entstand). Daraus entwickelte er Thesen zu Imagefilmen, z. B. dass durch Storytelling auch archivferne Personen angesprochen werden könnten.

Oliver Sander (Bundesarchiv) berichtete über die Zusammenarbeit zwischen Bundesarchiv und Wikimedia zur Nutzung von Bildern.[1] Die Zusammenarbeit mit Wikimedia brachte dem Bundesarchiv mehr Visits und Einnahmen, allerdings strebe das Bundesarchiv nicht an, eine Bildagentur zu werden. Eine deutliche Zunahme an schriftlichen Anfragen sei auch zu verzeichnen gewesen. Die ursprüngliche Planung, Bildtexte zu vervollständigen, habe sich nicht realisiert. Stattdessen sei eine missbräuchliche Nutzung der Bilder zu verzeichnen gewesen, v. a. durch Lizenzverstöße, aber auch durch den Versuch, die Bilder auf eBay zu verkaufen. Die Kooperation werde nicht weiter fortgesetzt. Das Bundesarchiv habe sich stattdessen entschieden, seine Bilder über das eigene digitale Bildarchiv zur Verfügung zu stellen.

Jens Murken (Landeskirchliches Archiv, Bielefeld) widmete sich einem besonderen Feld der Archivarbeit, nämlich der Archivpädagogik. Welches sind die ersten Schritte zur Archivpädagogik 2.0? Denn das Web 2.0 sei für die Archivpädagogik noch Neuland, obwohl die meisten Schüler in Online-Communities stark vertreten seien. Das Web 2.0 biete Möglichkeiten zur Interaktivität, die für die Zusammenarbeit mit Schülern genutzt werden können – bis hin zur besseren Kommunikation mit dieser Zielgruppe und der stärkeren Einbeziehung ihrer Vorstellungen. Allerdings brauche Archivpädagogik auch weiterhin die Face-to-face-Kommunikation.

Anschließend stellte Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein) das regionale Archiv-Weblog „siwiarchiv“ vor (siwiarchiv.de). Mit diesem Blog soll der Kreis Siegen-Wittgenstein als Archiv- und Geschichtsregion dargestellt werden. er existiert seit Anfang 2012 und hat seitdem eine gute Resonanz gefunden, auch in der Fachöffentlichkeit. Der tägliche Aufwand für die Pflege des Blogs sei gering, so Wolf.

Ein Online-Magazin stand im Mittelpunkt des Beitrags von Björn Berghausen (Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv), nämlich der „Archivspiegel“ (http://www.bb-wa.de/de/archivspiegel.html). Das erst seit 2009 existierende Archiv hat 2012 dieses Online-Magazin begonnen. Dieses Mittel der Öffentlichkeitsarbeit hat das Ziel, die Bekanntheit des Archivs zu erhöhen und zum Fundraising beizutragen. Das Projekt war nicht unumstritten, Berghausen wurde dabei mit zahlreichen Argumenten gegen dieses Projekt konfrontiert. Nach seiner Erfahrung sollte man bei der Web 2.0-Nutzung Zielgruppen definieren und auf Feedback achten.

Danach berichteten Andrea Rönz (Stadtarchiv Linz/Rhein) und Elisabeth Steiger (Stadtarchiv Speyer) von den Web 2.0-Aktivitäten und –Erfahrungen.[2] Rönz konnte durch ihre Aktivitäten (Facebook, Google+, Youtube) mehr Zugriffe auf die Homepage des Stadtarchivs und mehr Anfragen, v. a. aus der Region, feststellen. Steiger berichtete von einer hohen Nutzung der Auftritte des Stadtarchivs Speyer in sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Flickr und andere). Carsten Lange (Stadt Speyer) warf ergänzend einen Blick auf die Aktivitäten der Stadt und stellte dabei unter anderem Apps als weitere Anwendungsmöglichkeit sozialer Medien vor.

Das Schlussresümee war Mario Glauert (Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Potsdam) vorbehalten. Er bezog sich zunächst auf zwei wichtige Aussagen, die auf dieser Tagung gemacht wurden: Beim Web 2.0 gehe es nicht um eine neue Technologie, sondern um eine Einstellung. Niemand wolle mit Institutionen reden, sondern mit Menschen. Das Archiv 2.0 sei somit mehr als ein Archiv, das Web 2.0 nutzt. Es gehe damit auch ein Umschwenken von der Angebots- zur Nutzerorientierung einher. Da Ressourcen verbraucht werden, müsse auch ein Nutzen erkennbar sein (wie er bei den vorgestellten Beispielen beschrieben wurde). Die Archive können das Web 2.0 strategisch angehen, wobei die Überzeugungsarbeit der Archivträger sehr wichtig sei. Alternativ könne man aber nach dem Ratschlag des niederländischen Referenten Christian van den Ven verfahren: „Act now, think later. Nobody will die.“

 

Fazit

 

Die Tagung war sehr breit angelegt, durch Referenten aus verschiedenen Bereichen und mehreren Ländern. Dadurch gab sie den Teilnehmern eine Fülle von Einstellungen und Erfahrungen mit. Das Web 2.0 ist ein vielschichtiges Phänomen, Facebook, Twitter, Youtube, Flickr und Crowdsourcing sind nur die bekanntesten Teile davon. In der Diskussion wurde mehrfach betont, dass das deutsche Archivwesen sich dem Web 2.0 gar nicht verschließen könne, da man ansonsten gegenüber vergleichbaren Einrichtungen zurückstehe und einen Ansehensverlust befürchten müsse. In der Tat ist es sehr wahrscheinlich, dass Web 2.0-Anwendungen im Kultur- und Bildungsbereich Standard werden. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist, dass das Web 2.0 viele verschiedene Möglichkeiten bietet, sodass hier überlegt die Elemente gewählt werden können, die Nutzen versprechen. Beispielsweise verspricht Crowdsourcing so große Potentiale, dass sich die Frage stellt, ob es im Archivwesen einmal so verbreitet sein wie es Findmittel im Internet heute sind?

Die Erfahrungen mit dem Web 2.0, von denen auf der Tagung berichtet wurde, waren überwiegend positiv und machten anderen Mut, das Thema in ihren Einrichtungen zu verfolgen. Die Tagung bot Erfahrungen, keine Handlungsanweisungen. Selbst zu probieren und Erfahrungen zu sammeln, ist ein wichtiger Bestandteil von Web 2.0, genauso wie das Reagieren auf Feedback, das man auf diesem Wege erfährt. Für den Erfahrungsaustausch werden sich Wege und Möglichkeiten finden, sicherlich auch in traditioneller Form, wie z. B. in Printmedien.

Die Organisatoren haben – passend zum Thema – zur Tagung einen Blog „Archive 2.0“ eingerichtet, der im Internet unter http://archive20.hypotheses.org/ erreichbar ist. Zahlreiche Referenten (aber nicht nur sie) haben hier Texte und Dateien zum Thema eingestellt.

Meinolf Woste, Düsseldorf

 


[1] Vgl. seine Ausführungen in: Archivar 63 (2010), H. 2, S. 158-162.

[2] Vgl. den Beitrag „Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte“ in: Archivar 65 (2012) H. 2, S. 136-143.

Programm/Abstracts „Building infrastructures for archives in a digital world“ (Dublin, 26.-28.6.2013)

Das Programm sowie Abstracts der APEx-Tagung sind unter diesem Link abrufbar.
Wie nicht anders zu erwarten: das Thema Web 2.0 spielt in vielen der Vorträgen eine Rolle! Hier sind die Vorträge zusammengestellt:  

 

Table of contents
INTRODUCTION SPEECHES: THE FUTURE OF ARCHIVES IN A DIGITAL WORLD
Daniel Pitti (Institute for Advanced Technology in the Humanities, University of Virgina, US) Strategic issues for archives in a digital world

Björn Jordell (Riksarkivet, SE) Open data and its strategic impact on archives Jennifer Edmond (CENDARI project, IE) Learning to say ‘No’: strategic considerations for archives in the digital world

SESSION 1.1 STRATEGIC ISSUES FOR ARCHIVES IN A DIGITAL WORLD

Thomas Aigner (ICARUS, AT) International cooperation as a precondition for building infrastructures
Daniel Jeller (ICARUS, AT) The digital age: opportunities to ensure access to our cultural heritage
Boris Blažinić (Institute for quality and human resource development) How to raise visibility: archive’s hidden treasuries
Herbert Wurster (Diocese of Passau, DE) Persistent-meta-data, the keeping of records and archival science

SESSION 1.2 OPEN DATA AND LICENSING
Julia Fallon (IPR & Policiy Advisor Europeana) Open data and licensing (legal aspects, consequences for accessibility, economic aspects, copyright, creative commons etc.)
Walter Scholger (Centre for Information Modelling in the Humanities Graz, AT) Archives and the ‚digital turn‘: challenges, opportunities and possible solutions to Open Access, provision and use of archival resources
Martin Fries (Swiss Federal Archives, CH) Everything online? Dealing with data protection issues
Dorota Drzewiecka, Katarzyna Pepłowska (Nicolaus Copernicus University of Torun, PL) Access to Polish archival material: legal dilemmas
SESSION 1.3 LINKING OF DATA – INTERDISCIPLINARY COOPERATION
Jane Stevenson (Archives Hub, GB) A Licence to Thrill: the exciting potential of open data
Eddy Put (State Archives Belgium, BE) Pleading the case for a flora of archives
Costanza Giannaccini (Scuola Normale Superiore di Pisa, IT) Burckhardtsource.org. A semantic archive
Damiana Luzzi (Digital Renaissance Foundation, IT), Irene Pedretti (Historical Archives of the Pontifical Gregorian University, Rome, IT) An ontology for APUG: problem, method and solution
SESSION 1.4 USERS OF ARCHIVISTIC CONTENT NOW AND IN THE FUTURE


Stefano Vitali (Soprintendenza Archivistica per l’Emilia Romagna, IT) Archivists and users in the virtual searching room
Stéphane Gierts (Council of the European Union) Archival access and online archives of the Council of the European Union – Considering the user perspective16
Steffen Hennicke (Berlin School of Library and Information Science, DE) Modelling the information needs of archival users
Petra Links (NIOD – Institute for War, Holocaust and Genocide Studies, NL) & Reto Speck (NIOD, Research Associate at Centre for e-Research, King’s College London, GB) Research infrastructures and archival inter-mediation

SESSION 1.5 BUILDING NEW PARTNERSHIPS
Laura Gould (Lothian Health Services Archive, GB) & Gunivere Barlow (Carmichael Watson Project, GB) Small Scale, Big Change – the impact of social media
Doreen Kelimes (City Archives Speyer, DE) The eastern and north-eastern European archives between digitisation, Web 2.0 and social media
Alexander Schatek (Topothek, AT) “Let the crowd work”. Creating a Virtual Archive by Local Units
Peter Moser (Archives of Rural History, CH) Virtual archives: a new solution to old problems?
Tom Cobbaert (Archief 2.0, BE) ArchiefWiki, the collaborative success of independent knowledge sharing
SESSION 1.6 ARCHIVAL CONTENT IN DIDACTIC PRACTICE

Antonella Ambrosio (UNINA – Università degli Studi di NapoliFederico II, IT) Charters and digital archives in the didactic practice
Hrvoje Stančić, Arian Rajh, Edvin Bursić (Department of Information and Communication Sciences, Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb, HR) Archival education activities in the online environment
Artur Dirmeier & Kathrin Pindl (Spitalarchiv Regensburg, DE) Spitalarchiv: didactic practice in a digital world
SESSION 2.1 ARCHIVAL METADATA AND STANDARDS FOR DIGITAL ARCHIVES
Daniel Pitti (Institute for Advanced Technology in the Humanities, University of Virginia, US) The emerging archival metadata landscape
Karin Bredenberg (National Archives of Sweden, SE) Record creators: use of EAC-CPF in the Archives Portal Europe
Kerstin Arnold (Technical Coordinator APEx, Federal Archives of Germany, DE) EAD revision and its effects on the Archives Portal Europe
Maud Medves (CENDARI project, FR) EAG CENDARI: customising EAG for research purposes
SESSION 2.2 BEST PRACTICE: IT’S TOOL TIME!
Susanne Waidmann (Federal Archives of Germany, DE) The Archives Portal Europe: the adventure of presenting multicultural and multilingual information on archival material, its creators and their repositories in just one tool
Bastiaan Verhoef (APEx, Nationaal Archief, NL) The backend of the Archives Portal Europe: lessons learned and challenges waiting (provisional)
Jochen Graf (University of Cologne, DE) Transcription, contextualization and peer review: the ‘Monasterium Collaborative Archives’
Eoghan Ó Carragáin (National Library of Ireland, IE), Luke O’Sullivan (Swansea Univesity Library, IE) Archival collections in Vufind
SESSION 2.3 BEST PRACTICE: FROM CARDBOARD BOXES TO EUROPEAN E-ARCHIVES

Zoltán Szatucsek (National Archives of Hungary, HU) Search all, find more: access to the Archival Database Service in Hungary
Maria Popkovacheva-Terzieva (Archives State Agency of Bulgaria, BG) Archives State Agency: attempts to popularize its digital holdings
Peter Fleer (Swiss Federal Archives, CH) Interpretation of digital records
John Cox (National University of Ireland, IE) The Abbey Theatre Archive Digitization Project: challenges and opportunities
Grace Toland (Irish Traditional Music Archive, IE) The Irish Traditional Music Archive & The Inishowen Song Project
SESSION 2.4 BEST PRACTICE: SUSTAINING DIGITAL INFRASTRUCTURES IN THE LONG RUN
Hrvoje Stančić, Arian Rajh (Department of Information and Communication Sciences, Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb, HR), Edvin Buršić (Financial Agency, HR) Using Archival Information Packages for production of sustainable archival collections of digitised records
Giovanni Ciccaglioni (ICUU – Italian Ministry for Cultural Heritage and Activities, IT) Digital cultural heritage and e-infrastructures
Salvatore Vassallo (Instituto Centrale per gli Archivi, IT) The Archival Resource Catalogue within the Italian National Archival System
Armin Straube (German National Library, DE) Frameworks for digital preservation
SESSION 2.5 BEST PRACTICE: BUILDING INFRASTRUCTURES ON A NATIONAL LEVEL


Vlatka Lemić (Croatian State Archives, HR) Archival infrastructure at national level: introducing interoperability, networking and integration in practice
Christina Wolf & Gerald Maier (State Archives Baden-Württemberg, DE) Building a German archives portal: development of a national platform for archival information within the German Digital Library
István Kenyeres (Budapest City Archives, HU) Archives Portal Hungary: asolution for joint publication of databases and digitized archival materials
Karol Krawczyk (Head Office of State Archives, PL) Holdings accessible online: the Polish experience
Chezkie Kasnett (The National Library of Israel, IL) The historical archive reborn: approach and strategy for the Archive network
SESSION 2.6 BEST PRACTICE: BUILDING INFRASTRUCTURES ON AN INTERNATIONAL LEVEL
Manfred Thaller, Jochen Graf, Sebastian Rose, Andre Streicher (University of Cologne, DE) Network(s) for Europe’s charters: a proven blueprint for an international infrastructure
Gerold Ritter & Jonas Arnold (Archives Online, CH) Archives Online: real time searched in 13 archives without redundant data
Henk Harmsen (DARIAH-EU) DARIAH: the adventure of building an infrastructure
Anna Bohn & Aleksandra Pawłiczek (CENDARI project, DE) CENDARI: building up a research infrastructure on The First World War across borders

Archive 2.0 auf Platz 3 bei der Wahl zum beliebtesten Blog auf de.hypotheses.org !

Unser Blog ist im März bei der Wahl der beliebtesten Blogs des Portals de.hypotheses.org auf Anhieb auf Platz 3 gelandet! Wir haben uns nur dem tollen NordicHistoryBlog (http://nordichistoryblog.hypotheses.org/) und den Kollegen vom http://soziologieblog.hypotheses.org/ „geschlagen“ geben müssen. Wir präsentieren Euch daher (mit einigem Stolz,-) die Plakette für den 3. Platz! Blogaward Platz3

CfP „Lesesaal Internet“ (März 2014)

Lesesaal Internet – Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände

11. März 2014, Schönfeldstr. 5, München

Ein Workshop der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns im Rahmen des EUProjekts „European Network of Archival Cooperation“ (ENArC)

Archive digitalisieren seit einigen Jahren Quellenbestände. Was bisher nur in Lesesälen zugänglich war, kann nun online abgerufen werden: Von Urkunden über Amtsbuchbestände bis hin zu Fotosammlungen und Luftbildern. Digitale Quellenkorpora entstehen und vernetzen sich miteinander. Zwar ist eine flächendeckende Digitalisierung für bestimmte Quellengattungen und Epochen noch in einiger Ferne. Es kann und es sollte aber sehr wohl auf Grundlage des bisher Erreichten gefragt werden, wie und in welchen Bereichen digital zugängliche Quellenbestände die historische Forschung verändern.
Bei dem Workshop soll es um unterschiedliche Strategien und Qualitäten der Nutzung gehen, und damit auch um die besonderen Möglichkeiten digitaler archivalischer Quellenarbeit im Unterschied zur herkömmlichen: Sind bestimmte Forschungen durch digital präsentierte Quellenbestände erst durchführbar geworden? Welche Recherchewege haben sich durch Verknüpfungen oder Suchmöglichkeiten im Internet neu ergeben? Wo stoßen die bereits beschreitbaren Suchwege aber auch noch an Grenzen? Auf dem Workshop soll über solche Erfahrungen berichtet und diskutiert werden. Dabei soll die Blickrichtung der Archivarinnen und Archivare, die eigene Angebote erstellt und dabei technisch neue Wege beschritten haben, ebenso zur Geltung kommen wie diejenige archivisch arbeitender Forscherinnen und Forscher, für die digitale Archivrecherche bereits zum Alltag gehört.
Aus der gemeinsamen Gesamtschau sollen im Dialog Impulse für die Planung neuer Digitalisierungsprojekte, aber auch für die Vernetzung und Ausgestaltung bestehender Angebote entstehen.
Beiträge zum Workshop werden bis spätestens 31. Juli 2013 erbeten. Zu Ihrem Beitrag reichen Sie uns bitte ein kurzes Abstract (ca. eine Druckseite) ein. Die Beiträge sollen maximal 20 Minuten dauern. Bitte richten Sie Ihre Vorschläge per e-mail an
poststelle@gda.bayern.de. Für Rückfragen zum Workshop steht Ihnen Dr. Julian Holzapfl
(julian.holzapfl@gda.bayern.de) zur Verfügung.
Gefördert vom Kulturprogramm 2007-2013 der Europäischen Union

Tagungsblog: Rheinischer Archivtag

Das im vergangenen Jahr erstmals eingerichtete Blog zum Rheinischen Archivtag wird in diesem Jahr fortgesetzt. Es soll in erster Linie die Tagung, die am 13. und 14. Juni 2013 in Aachen stattfindet, zeitnah dokumentieren und dem interessierten Fachpublikum ermöglichen, sich an den Diskussionen zu beteiligen bzw. diese zu vertiefen. Außerdem bietet das Blog ein Forum, um Informationen und Aktivitäten im Umfeld des RAT zu ver-öffentlichen. Das Thema des RAT 2013 lautet: „Betrieb versus Projekt? Finanzierung der Archive in der Zukunft“. Die Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen durch Kommentare, Hinweise und Beiträge ist gewünscht und willkommen!
http://lvrafz.hypotheses.org/