Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Kate Theimer: Keynote

Keynote

 

Update (23. April 2014): Das Video mit Vortrag und Präsentation von Kate ist hier abrufbar!

Der Text der von Kate Theimer für „Offene Archive 2.1“ vorbereiteten Keynote ist im Volltext und ergänzt um einige slides der PPT auf dem Blog Archivesnext abrufbar! Wir bedanken uns bei Kate sehr herzlich, dass sie bereit war, ihre keynote telefonisch zur Eröffnung der Konferenz zu halten! Der Lufthansa-Streik hat ja am persönlichen Erscheinen gehindert…

Link zur Keynote!

 

Letztmals vor der Konferenz: Twitter-Interviews!

Es sind nur noch wenige Tage bis „Offene Archive 2.1“! Wir stecken zwar in den letzten Vorbereitungen (von A wie Anreise bis W wie WLAN,-), wollen Euch aber am Mittwoch (10.30 Uhr) und am Donnerstag (15.00 Uhr) noch zwei unserer internationalen Gäste näher bringen! Dazu führen wir via Twitter unter dem Hashtag #archive20 Interviews mit dem niederländischen Archivar Ingmar Koch, Spezialist für eGovernment/Records Management und Web 2.0, sowie mit Neil Bates von der Marketing-Abteilung der „Europeana“, der uns auf der Tagung über das Netzwerk Pinterest als Mittel für Kulturgut verwahrende Einrichtungen informieren wird!

Vormerken: 

Mittwoch ab 10.30: Interview mit Ingmar Koch @ingmario

Donnerstag ab 15.00: Interview mit Neil Bates @nbates86.

Hashtag: #archive20

Fragen an die beiden Referenten können gerne vorab mitgeteilt werden bzw. direkt während der Interviews eingebracht werden. Wir freuen uns auf zwei spannende Gespräche!

 

Quellenblog: Speyer 1945…

Das letzte Woche begonnene Blog Speyer 1945 – Das Ende und ein Anfang  ist bisher das Gemeinschaftswerk mehrere Praktikanten, die sich die händische Eingabe der zugrunde liegenden Archivale (Bericht an den damaligen Bürgermeister, März 1945 bis Mitte 1946, Schwerpunkt: frühe Zeit nach Kriegsende) und weitere Arbeiten und Recherchen aufgeteilt haben. Wir versuchen, den Bericht „taggenau“ und mit Ergänzungen und/oder Fotos weiter zu bloggen. Link: http://speyer1945.blogspot.de/

Interview zu den polnischen Archiven 2.0

Notieren und morgen (Mittwoch, 19.3.) ab 15 Uhr über Twitter verfolgen! Wir werfen einen Blick auf das polnische Archivwesen zwischen „Tradition“, Digitalisierung und Web 2.0! Gesprächspartnerin ist Dr. Anna Sobczak (Stettin),  eine unserer ausländischen Referentinnen der Tagung „Offene Archive 2.1“  (Stuttgart, 4. April). Wir sind gespannt auf die Antworten.

Fragen, die Euch auf dem Herzen liegen, könnt Ihr gerne direkt in das Interview einbringen oder vorab uns übermitteln. Wie auch immer: der Hashtag, unter dem das Interview zu verfolgen ist, lautet: #archive20

 

Kriegsgräberlisten Baden-Württemberg werden von ehrenamtlichen Genealogen indexiert

Das Landesarchiv Baden-Württemberg und der Verein für Computergenealogie haben ein gemeinsames Crowdsourcing Projekt gestartet. Die Kriegsgräberlisten, die in Baden-Württemberg in den 1950er und 1960er Jahren für die Regierungspräsidien erstellt wurden, enthalten Informationen zu ca. 78.000 Toten der beiden Weltkriege. Die Gemeinden trugen in die Listen die Namen, Geburts- und Sterbedaten ein, teilweise auch die militärischen Dienstgrade bzw. den zivilen Beruf, die Staatsangehörigkeit und die Todesursache der Verstorbenen.

Genealogen und Historiker, die in diesen Listen nach einer bestimmten Person suchten und keinen geografischen Hinweis auf den Friedhof haben, müssen bis jetzt die gesamten 13.000 Seiten durchblättern. Ebenso sind quantitative Auswertungen in diesem Bestand nicht möglich. Das soll sich mit dem begonnenen Kooperationsprojekt ändern. Das Landesarchiv steuert die Scans zu, der Verein für Computergenealogie die Online-Erfassungssoftware. Mitmachen kann Jedermann mit Internetanschluss. Da die Listen größtenteils mit Schreibmaschine geschrieben wurden, sind nicht einmal Kenntnisse über alte Schriften notwendig.

Die Ergebnisse des Projekts stehen frei und kostenlos im Internet zur Verfügung.

Projektseite

Suche

Autor: Andreas Job,  Verein für Computergenealogie e.V. 

„Archives and Social Media“

Update 25.2.2014: 

Die Konferenz war ziemlich gut besucht, geschätzt 40-50 Personen (aus dem Archivbereich, auch von Seiten der Universität), auch gut organisiert. Die Beiträge sollen publiziert werden (evtl. auch online).

 

 

 

Archives and Social Media, 24.2.2014

 

24.2.2014:

„. .. a joint initiative of Archives State Agency and University Research Complex of Sofia University St. Kliment Ohridksi“.

Die Konferenz findet am 24.2. (Montag) an der Universität Sofia statt. Die Beiträge stammen aus Bulgarien, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Ungarn sowie aus Deutschland – ich bemühe mich, einen Überblick über die Entwicklungen in Sachen „Archive 2.0“ in Deutschland in den letzten ca. 2-3 Jahren zu geben. Die Stuttgarter Konferenz „Offene Archive 2.1“ hat übrigens auch unter den europäischen Kollegen „die Runde gemacht“ (und Kate Theimer als keynote-speakerin löst ein „wow“ aus),-

wpid-20140224_093501.jpg

wpid-20140224_093658.jpg