Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

Historypin

Schon mal davon gehört, aber erst auf den zweiten Blick etwas darüber „gestolpert“ – und zwar beim Recherchieren auf der Web20-Überblicksseite der NARA (eine Fundgrube übrigens… http://www.archives.gov/social-media/): Historypin. Es ist jedenfalls mehr als Pinterest für Historiker,-

Zitat: The National Archives invites you to „pin your history to the world“ at Historypin. This new media/map mashup site allows users to overlay photographs, videos and audio recordings on Google maps. Come help us put NARA on the map! Upload your digital files, add descriptive information and personal narratives to these items, and experience how familiar environments have changed over time in front of you. You are also encouraged to share your own memories and stories related to the records as well.

Besonders die Verbindung mit google maps könnte reizvoll sein (das Thema 1. Weltkrieg 1914-2014 z.B. auch so abbilden?!). Dass da derzeit die Landkarte in Deutschland noch vergleichsweise leer ist, passt irgendwie aber ins Bild…

HistorypinDie Seite bietet Archiven die Möglichkeit, einen eigenen „Kanal“ aufzubauen. Derzeit sind über 200 Archive, Museen oder auch Bibliotheken beteiligt. Besonders die Möglichkeit der Nutzerinteraktion sollte mal unter die Lupe genommen werden,-

Impulsreferat 2.0 und Podiumsdiskussion: „Auf dem Weg zum virtuellen Lesesaal“

Der kommende 20. Sächsische Archivtag macht unter anderem „Archive 2.0“ zum Thema!

Kollege Schrenk (Heilbronn) ist mit einem Impulsreferat gleich zu Beginn der Tagung vertreten. „Archive im Web 2.0?“, so lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, bei der unter Moderation von Andrea Wettmann folgende Kollegen und Kolleginnen vertreten sein werden: Birgit Mitzscherlich, Diözesanarchiv Bautzen; Silva Teichert, Stadtarchiv Zwickau; Stephan Luther, Universitätsarchiv Chemnitz; Nils Brübach, Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden; Francesco Roberg, Hessisches Staatsarchiv Marburg.

Zum ausführlichen Programm geht es hier.  Archivtag_Sachsen

Rezension: Digitalisierung und Internet (Jahrbuch für Kulturpolitik 2011)

Rezension in: Archivar, Heft 2, 2013 S. 81 (http://www.archive.nrw.de/archivar)  

JAHRBUCH FÜR KULTURPOLITIK 2011 (http://www.kupoge.de/publikationen/aktion_jahrbuch2011.htm)

Band 11. Thema: Digitalisierung und Internet. Hrsg. für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. von Bernd Wagner. Klartext Verlag, Essen 2011. 498 S., Abb., geb. 19,90€. ISBN 978-3-8375-0615-0

Die digitale Revolution der letzten Jahre hat zu einem erheblichen Umbruch in fast allen Lebensbereichen geführt. Das Internet ist der deutlichste Ausdruck dieses Veränderungsprozesses. Die neuen digitalen Techniken stellen auch die Kultureinrichtungen (samt Kulturpolitik/er) vor grundlegend neue Herausforderungen. Der hier zu besprechende voluminöse Sammelband zum Thema „Digitalisierung und Internet“ dürfte insofern auch für Archivarinnen und Archivare eine durchaus anregende Lektüre bilden, auch und gerade weil die zumeist kurzen Einzelbeiträge über die archivische Fachdiskussion des Themas deutlich hinausgehen. Dabei kommen (neben eher „politischen“ Statements) vor allem Kunst und Kulturvermittlung/Kulturmarketing zu Wort, genauso aber auch Vertreter von Museen oder z.B. Theatern und der „Bildung 2.0“. Auf Bereiche wie Crowdfunding und digitale Spielkulturen sowie die Diskussion urheberrechtlicher Fragen im Rahmen des Bandes sei ergänzend hingewiesen: Während die Relevanz der archivischen Beschäftigung mit dem Urheberrecht außer Frage steht und jeder auf Drittmittel angewiesene Kollege zumindest vom Crowdfunding ansatzweise gehört haben sollte, sei hinsichtlich des „Gamings“ darauf verwiesen, dass die digitale Spielkultur zur heutigen Lebenswirklichkeit zählt. „Storytelling“ und „Gaming“ können und sollten auch von Interesse sein für Bibliotheken und Archive – etwa unter der Fragestellung, wie komplexe kulturelle Inhalte einer breiten Bevölkerungsschicht zu vermitteln sind (z.B. Beitrag von Andreas Lange, „Homo Ludens Digitalis. Die Bedeutung von Computerspielen in unserer Mediengesellschaft“).

Fest steht jedenfalls: Die Positionierung der Archive im Internet stellt neben der Langzeitarchivierung elektronischer Daten die zentrale Herausforderung für die Zukunft dar. Wir befinden uns mit unseren Einrichtungen in einem Transformationsprozess, dessen Ergebnis noch offen ist. Aufgaben und Funktionsweisen der Archive des 21. Jahrhunderts werden mit jenen, wie sie uns bisher vertraut gewesen sind, nur mehr wenig zu tun haben.

Den Kern des vorliegenden Jahrbuches bilden die Beiträge des 6. Kulturpolitischen Bundeskongresses „netz.macht.kultur. – Kulturpolitik in der digitalen Gesellschaft“, den die Kulturpolitische Gesellschaft und die Bundeszentrale für Politische Bildung am 9./10. Juni 2011 in Berlin durchgeführt haben.

Es würde den Rahmen dieser Rezension sprengen, alle knapp 50 Texte paraphrasieren zu wollen. Es seien daher nur einige wenige Beiträge herausgehoben, die „Appetit“ auf den Gesamtband machen dürften. Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, fordert im Sinne des kollaborativen Web 2.0 eine erhebliche Öffnung kultureller Einrichtungen, ja nachgerade „kollaborierende Behörde(n)“: „Reflektierter Kontrollverlust ist das Gebot der Stunde: Wir müssen von der Information zur Interaktion kommen, uns vom Solitär zum Netzwerk entwickeln, aus Kunden sollen Mitwirkende werden“ („Öffentliche Kultur in der digitalen Gesellschaft“). Die digitale Vermittlung des kulturellen Erbes in Museen steht unter anderem bei Regina Franken-Wendelstorf („Digitale Medien im Museum“) sowie im Beitrag von Sibylle Lichtensteiger („Das Stapferhaus und seine digitale Kulturvermittlung“) im Zentrum, während Christian Gries das Museumsportal München vorstellt – das übrigens auch als für mobile Endgeräte optimierte Webseite verfügbar ist. Wie ein Gegenentwurf zu einigen teils überzogen wirkenden kulturpessimistischen Äußerungen des Bandes liest sich der Beitrag des Berliner Social media-Beraters Christoph Deeg („Slow Media – oder warum wir keine Manifeste sondern digital-aktive Kulturinstitutionen brauchen“), der bei allem Netz-„Trash“ die positive Seite der digitalen Welt unterstreicht bzw. die Notwendigkeit für Kulturinstitutionen, sich im Netz zu präsentieren und zu bewegen. Dass mittels einer „einfachen“ Internetseite das Netzpublikum nur teilweise „abgeholt“ werden kann – dies ist mittlerweile fast schon eine Binsenweisheit. Daniela Bamberger zeigt sehr schön für das Städel Museum, wie über eine Analyse und Zielgruppendefinition der Bekanntheitsgrad einer Einrichtung erhöht und neues Publikum erreicht werden kann: Die „Sozialen Medien“ (und beileibe nicht nur Facebook) sind der Schlüssel dazu. Crowdfunding als eventueller „Ersatz“ für schwindende öffentliche Gelder: dies wird von Christian Henner-Fehr und anderen Autoren beschrieben.

An die Beiträge des Bandes schließt sich eine Materialsammlung zur Thematik an. Diese umfasst ein durchaus nützliches Glossar des „digitalen“ Sprachgebrauchs; ebenfalls beigefügt sind eine Auswahlbibliografie „Digitalisierung und Kultur“ sowie eine knappe Linksammlung. Der Band schließt mit einer Chronik kulturpolitisch-kultureller Ereignisse des Jahres 2010 und einer Bibliografie kulturpolitischer Neuerscheinungen (2010).

 

Joachim Kemper, Speyer

Archive 2.0, PR und Projekte: Universitätsarchiv Düsseldorf. Ein Interview

 

 Zu den Universitätsarchiven, die einen ganz und gar nicht verstaubten Eindruck machen, gehört seit einiger Zeit ganz sicherlich das Universitätsarchiv Düsseldorf. Thorsten Unger, der das Archiv seit dem Jahr 2011 leitet, hat uns dankenswerterweise einige Fragen zum Archiv und „drumherum“ beantwortet; das Interview führte Doreen Kelimes. By the way: das Plakat hier stammt aus einer Imagekampagne des Archivs auf dem Unicampus.

 

 

 

 

1.      Welchen Bekanntheitsgrad hatte das Universitätsarchiv in den letzten Jahren an der Uni Düsseldorf?

 

Das Universitätsarchiv der Heinrich-Heine-Universität wurde 2001 eingerichtet. Mein Vorgänger, Dr. Max Plassmann, war von 2001 bis 2009 für den Aufbau des Archivs zuständig. Bei meinem Amtsantritt waren das Archiv und dessen Aufgaben in großen Teilen der Verwaltung bekannt. Aufgrund der zweijährigen Stellenvakanz von 2009 bis 2011, erschien es allerdings sinnvoll, v.a. die Wiedereröffnung zu bewerben und die Bestände des Archivs noch stärker bei Studenten und Dozenten bekannt zu machen.

 

2.      Seit wann sind Sie Leiter des Archivs? Was war Ihr beruflicher Werdegang?

 

Nach dem Magisterstudium der Geschichte und Germanistik an der Universität Koblenz-Landau und der Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zu einem Thema der pfälzischen Landesgeschichte (2009) habe ich von 2009 bis 2011 das Referendariat für den Höheren Archivdienst im Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen, an der Archivschule Marburg und dem Bundesarchiv, Abt. Militärarchiv absolviert. Von Mai 2011 bis Juli 2011 war ich Angestellter im Landesarchiv NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe (befristet), seit August 2011 leite ich das Universitätsarchiv Düsseldorf.

 

3.      Welchen Umfang hat das Archiv, wie ist es untergebracht?

 

Das Archiv ist organisatorisch eine Stabsstelle der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Untergebracht ist es in den Räumen einer ehemaligen Fachbibliothek. Das Archiv verwahrt zurzeit ca. 500 lfd. Meter Archivgut, davon etwa 300 Meter Akten, 50 Nachlässe, 6.000 Fotos sowie 800 Plakate, Flugblätter und Flyer.

4.      Welchen Stellenwert hat die Öffentlichkeitsarbeit in Ihrem Archiv?

 

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit im Düsseldorfer Universitätsarchiv. Einerseits hilft sie dabei, die Aufgaben des Archivs und die Notwendigkeit der Aktenabgaben in der Universitätsverwaltung präsent zu halten, andererseits sollen Nutzergruppen erschlossen werden, die das Archivgut nutzen. Dabei ist aus meiner Sicht wichtig abzuwägen, welche Gruppen man ansprechen will und mit welchen Medien man das versucht. Die Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsarchivs reicht deswegen von analogem Material (Flyer, Werbeplakate) über digitale Angebote (Homepage, Facebook) bis hin zu Führungen und studentischen Seminaren.

 

5.      Die sozialen Medien bieten den Archiven die Möglichkeit, deren Bekanntheitsgrad zu vergrößern und sich nach außen zu präsentieren. Hierbei können auch überregional Nutzer gewonnen werden. Inwieweit ist für Sie diese Nutzung von Bedeutung? Welche Erfahrungen haben Sie, z. B. mit der Facebook-Nutzung?

 

Die überregionale Vernetzung bringt gerade für kleinere Archive viele Vorteile mit sich, z.B. hinsichtlich des fachlichen Austauschs oder der Inspirationen für die eigene Arbeit. Wichtigste Zielgruppe des Facebook-Auftritts des Universitätsarchivs Düsseldorf sind ganz eindeutig aktuelle und ehemalige Studenten sowie Mitarbeiter der Heinrich-Heine-Universität.

Das Archiv stellt seine Aufgaben und die tägliche Arbeit sowie Aspekte der Universitätsgeschichte mit Hilfe der Facebook-Seite vor. Der Arbeitsaufwand ist – nach der zu Beginn etwas intensiveren Einarbeitungszeit – relativ überschaubar, weil die tägliche Arbeit genügend Content „produziert“, sei es Fotos von Archivalien aus der aktuellen Nutzung, Berichte über bestandserhalterische Maßnahmen oder Neuzugänge im Archivmagazin.

Die Erfahrungen mit der 2011 eingerichteten Facebook-Seite sind durchweg positiv: Das Archiv wird durch die bloße Präsenz auf Facebook besser wahrgenommen. Es ist mit anderen Einrichtungen der Universität, vielen städtischen Einrichtungen und Archiven in ganz Deutschland auch virtuell vernetzt, was den Informationsaustausch erleichtert. Die Nutzerzahlen der Facebook-Seite steigen kontinuierlich an, auch wenn sie nicht mit Landes- oder Stadtarchiven zu vergleichen sind, die eine größere Bandbreite an Archivgut und damit auch an Themen bieten können. Die vielen positiven Rückmeldungen sowie das Interesse von Arbeitskollegen, die die erfolgreiche Facebook-Präsenz des Universitätsarchivs zum Anlass nahmen, sich ebenfalls entsprechende Seiten einzurichten zeigen, dass Facebook und auch andere Angebote die Öffentlichkeitsarbeit mit einfachen Mitteln bereichern können.

 

6.      Welche Möglichkeiten nutzen Sie darüber hinaus?

 

Bisher nutzt das Archiv keine weiteren Angebote des Web 2.0. Twitter wurde getestet, eine Nutzung ging aber über das Versuchsstadium aus zeitlichen Gründen bisher nicht hinaus.

 

7.      Welche Arbeitsschwerpunkte liegen derzeit generell in ihrem Archiv an?

 

Aufgrund der zweijährigen Schließung nimmt das Bewerten von Akten und die Rückstandsbearbeitung in der Erschließung eine zentrale Rolle ein. Einen besonderen Stellenwert hat im Universitätsarchiv Düsseldorf darüber hinaus die Historische Bildungsarbeit bzw. Archivpädagogik. Studenten können in Führungen das Archiv und seine Aufgaben kennenlernen und im Rahmen von Seminaren zu ausgewählten Themen der Universitätsgeschichte konkret an den Akten forschen. Ziel ist es dabei, das Berufsbild „Archivar“ und wissenschaftliches Recherchieren zu vermitteln.

 

8.      Welche Projekte laufen derzeitig in Ihrem Archiv?

 

Im kommenden Sommersemester wird in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Medizin an der Heinrich-Heine-Universität ein Forschungsseminar zum ältesten Matrikelbuch der Medizischen Akademie (Vorgängereinrichtung der HHU) stattfinden. Studenten sollen am Original und anhand eines Digitalisats sozialhistorische Forschung zur Herkunft der ehemaligen Medizinstudenten in den 1920er Jahren betreiben.

 

9.      Welche Pläne verfolgen Sie in der Zukunft?

 

Die Bestände des Archivs werden zurzeit noch statisch auf der Homepage präsentiert, was v.a. den Schutzfristen geschuldet ist. In Zukunft soll aber die Präsenz auf dem Portal archive.nrw.de sukzessive ausgebaut werden. Angedacht ist auch die Präsentation einzelner Zimelien in den „Digitalen Sammlungen“ der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Auch das oben genannte archivpädagogische Angebot des Archivs soll ausgebaut und künftig auf der Homepage präsentiert werden.

Regional Archives Maribor in Web 2.0 and the overall situation in Slovenian archives (Nina Gostenčnik, Maribor/Slowenien)

Vortrag von Nina Gostenčnik (Pokrajinski arhiv Maribor / Regional Archives Maribor: višja arhivistka / senior archivist; namestnica direktorja / deputy director), 23.11. 2013 (Speyer)

Nina Gostencnik

The Regional archives Maribor is one of the 7 state archival institutions working in Slovenia. In size, it is the second largest among all 6 regional archives. Its main headquarters are in Maribor, there are also two organizational units, situated in Ravne na Koroškem and in Lendava. The archives holds about 17 running kilometers of archival holdings dating from the 13th century to the new millennium. Our oldest documents are various charters from the 13th to the 19th century.

RIS project (Use of Internet in Slovenia) researched the use of social networks in Slovenia. The results show that 60% of people asked has a personal profile on at least one of the many social networks. We can see that there are more women than men and that the strongest are age groups between 16-25 (75%).

The majority of cultural institutions in Slovenia are present on the Internet. Almost all of them have at least a homepage. Therefore, all Slovenian archives have their homepages, which are more or less regularly changed and updated. Many cultural institutions also use social networks for their presentation and communication with users. The use of web 2.0 technology is thus rising. On Facebook we can find many Slovene museums, libraries, galleries and also archives.

All 6 regional archives in Slovenia present their fonds and collections online. They use a common database, which is available at the following address (www.siranet.si) and provides all information on fonds and collections in all 6 archives. It offers a view of the whole archival description on lower levels of a fonds. The database is connected to a search engine, which searches through fonds and collections of all 6 regional archives and the results are available also through other search engines.

In Slovenia the use of web 2.0 applications in archives begun in 2011 and is obviously still in its test phase. Of nine archival institutions (state and church), four have begun using Facebook and only one has a Twitter account. The use of web 2.0 in Slovenia is basically limited to social networking and Twitter.

The Regional Archives Maribor has decided to start a Facebook page and open a Twitter account firstly for the reason of gaining bigger recognition in the area where it functions. The problem of our archives‘ recognition in the community has always been grave. The archives was constantly mistaken for the regional museum in function as in location. Therefore, it was our wish to be more present in the community. We organize professional meetings, exhibitions, book presentations and several other events, which do not reach any more people than those in our database (who we notify with classic – paper invitations). Through Facebook and Twitter and with building a net of friends, likes and followers we have a chance to reach more people; offer them an inside into the archives, our work, holdings and promote the importance of protecting written cultural heritage.

There were some dilemmas as to start using web 2.0 applications in our archives. They were mainly connected to the lack of knowledge about the web 2.0, its informal nature and wasting time and effort for results which might not be satisfactory.

However, while using Facebook and Twitter for almost a year now, we have gained some more recognition, we found a new way of promoting the archives, a better way to communicate with users and those interested in the archives. And we also ascertained that “more heads know more” as we have a saying in Slovenia. 431 Facebook users have liked our Facebook page since its start in August 2011.

Use of Twitter in the archives is still very slow. We have twitting individuals, newspapers and media houses and maybe up to 10 cultural institutions, one of them being the Regional Archives Maribor, which currently has 98 followers and 213 tweets since 2011.

The use of web 2.0 in Slovenia’s cultural institutions is oriented mostly towards their own promotion. However, some starting steps to a better use of Web 2.0 have already been taken and we only need to proceed.

„Die Social-Media-Aktivitäten werden wir künftig Schritt für Schritt weiter ausbauen.“

Interessantes zum Thema „soziale Medien“ in der neuesten Rundmail des VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare):
 
„Liebe Kolleginnen und Kollegen in unserem Fachverband, ein turbulentes, arbeitsreiches, aber erfolgreiches Jahr nähert sich langsam dem Ende. Die vielfältigen Aktivitäten des Bundesverbandes und seiner Organe (Fachgruppen, Landesverbände, Arbeitskreise) haben Sie sicherlich auf unserer Homepage, in der Fachzeitschrift ARCHIVAR, in der überregionalen Presse oder auf unserem Facebook-Profil mitverfolgt. Die Social-Media-Aktivitäten werden wir künftig Schritt für Schritt weiter ausbauen. So wird es ab Januar 2013 möglich sein, über eine Schnittstelle die TT-News auf der Startseite der VdA-Homepage als Link zu teilen und damit über Facebook weiter zu verbreiten.“

Schweizerisches Bundesarchiv: App

Das gehört auch in dieses Blog: Das Schweizerische Bundesarchiv/BAR verfügt über eine (kostenlose) App, für iPhone usw.: Die BAR App fasst die wichtigsten Informationen rund um das Schweizerische Bundesarchiv in Bern zusammen. Möchten Sie zum Beispiel etwas wissen zu Veranstaltungen, Publikationen, Öffnungszeiten, Verpflegungsmöglichkeiten oder sonstig Wissenswertes– die App sorgt dafür, dass Sie immer auf dem neusten Stand sind.

Siehe https://itunes.apple.com/us/app/schweizerisches-bundesarchiv/id496273101?mt=8