Alle Beiträge von Thekla Kluttig

Ehrenamtlich Vorstandsmitglied im Verein für Computergenealogie e. V. und im Landesverband Sachsen des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.; beruflich tätig als Referatsleiterin im Sächsischen Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, zuständig für Überlieferung der Wirtschaft, Parteien und Organisationen, Vereine, Nachlässe und Sammlungen

Blog zum Sächsischen Archivtag gestartet

Der VdA-Landesverband Sachsen organisiert alle zwei Jahre den Sächsischen Archivtag. 2015 konnten aufgrund der sehr guten räumlichen und technischen Rahmenbedingungen in der Universität Chemnitz Livestream und Chat angeboten werden. 2017 sind die Möglichkeiten – in der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden – beschränkter. Das war nun Anlass, ein Tagungsblog ins Leben zu rufen: Es ist ab sofort als Unterseite des VdA-Blog hier zu erreichen.

Der diesjährige Sächsische Archivtag stellt grundsätzliche archivpolitische Fragen und beleuchtet die aktuelle Situation von „Archiven im Umbruch“. Mit dem Blog möchte der VdA-LV Sachsen für alle daran Interessierten vom Archivtag berichten und lädt zu Kommentaren und Diskussion ein.

Vernetzung, Digitalisierung und automatische Handschriftenerkennung

Auf der im Hessischen Staatsarchiv Marburg in Verbindung mit „co:op – The creative archives‘ and users‘ network“ veranstalteten Tagung „Genealogie PLUS: Partnership, Open Access und maschinengestützte Indexierung“ wurde am 24./25. November 2016 ein Blick in die Zukunft geworfen. Wie werden sich die Archive  mit Blick auf Big Data of the Pastpositionieren?  Welche Chancen, welche Risiken bieten die heutigen technischen Möglichkeiten?

Weiteres dazu im Tagungsbericht auf der Website des Vereins für Computergenealogie.

Vernetzung, Verlinkung, Normdaten: Sächsische Gerichtsbücher

Das Sächsische Staatsarchiv hat in einem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt die über 22.000 Bände seines Gerichtsbücher-Bestandes elektronisch erschlossen. Einbezogen wurden auch Gerichtsbücher in neun sächsischen Stadtarchiven und dem Staatsfilialarchiv Bautzen; durch die Vernetzung werden historisch auseinander gerissene Reihen virtuell wieder zusammengeführt.

Im Rahmen des Projekts sind über 25.000 Gerichtsbücher mit einer Laufzeit von 1359 bis 1914 erfasst worden. Dabei wurden mehr als 218.000 Einträge zu ca. 4.700 Orten und 1.350 Gerichtsstellen ermittelt. Diese Erschließungsinformationen sind in Kooperation mit dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. (ISGV) auf der Website »Sächsische Gerichtsbücher«  veröffentlicht worden. Die Freischaltung erfolgte im Rahmen eines Fachkolloquiums, das gestern im Staatsarchiv Leipzig stattfand.

Die Online-Recherche ist über eine Ortssuche sowie über eine Suche nach Gerichtsstellen möglich. Die ortsbezogenen Daten sind darüber hinaus mit dem »Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen« und dem »Repertorium Saxonicum« des ISGV verknüpft worden. Durch die Nutzung von Normdaten und Verlinkungen wird der Zugang zu dieser für die historische Forschung fundamentalen Quellengruppe erheblich verbessert.

OPAC oder was?

Aus den Zettelkatalogen der Bibliotheken entwickelten sich mit der Digitalisierung die OPAC’s (Online Public Access Catalogue). Für die Online-Präsentation archivischer Erschließungsinformationen gibt es einen vergleichbar verbreiteten Begriff (noch) nicht. Schaut man sich die entsprechenden Web-Präsenzen verschiedener Landesarchive an, begegnen dort verschiedene Bezeichnungen, u. a. „Online-Findmittelsystem“, „Online-Findmittel“, „Archivinformationssystem“, „Findmitteldatenbank“.

Was spricht dagegen, den Begriff OPAC auch auf die archivischen Online-Erschließungsinformationen (Metadaten zu Beständen und Verzeichnungseinheiten) zu verwenden? Was spricht dafür? Oder gibt es eine geeignetere Bezeichnung, die – das ist ein zentrales Kriterium für die Tauglichkeit – von möglichst vielen Nutzern möglichst intuitiv begriffen wird?