Alle Beiträge von Karsten Kühnel

Wiss. Archivar, Universiteit van Amsterdam

Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Tagung des Bundesarchivs mit anschließendem Workshop am 10. und 11. Mai 2017 in Bayreuth

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung befasst sich mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner geht es um archivwissenschaftliche Aspekte der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart weiterlesen

#IAD16: Archive und Menschenrechte

Vortrag im Universitätsarchiv Bayreuth anlässlich des International Archives Day am 9. Juni 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Wer wird sicherstellen, dass diese Werte als Tatsachen verwirklicht werden?“, war eine Frage der Sprecherin im Film. Wie kommt das mit Archiven zusammen? Sollen sie sich angesprochen fühlen, oder sind sie nicht vielmehr Passivgrößen mit kaum wahrnehmbarer Verortung in verstaubten Nischen einer Kulturluxusgesellschaft?

Die Menschenrechte seien ein Erzeugnis der westlichen Kultur, sagte unser verstorbener Altbundeskanzler Helmut Schmidt in einem Fernsehinterview am 8. Februar 2014.[1] So erschreckend dieser Satz zunächst klingt, kommen wir doch nicht darum herum, ihm eine gewisse historische Verifizierbarkeit zuzusprechen. Ich denke, die Folgen, die sich aus diesem Hinweis für unsere heutige Gesellschaft in Deutschland ergeben, dürfen bereits genug Sprengkraft im Rahmen des Mottos des heutigen Internationalen Tags der Archive in sich tragen, um heute näher darauf einzugehen. „Archives, Harmony and Friendship“ lautet das offizielle Motto dieses Tages. Es klingt unglaublich, dass in unseren Tagen von Harmonie die Rede sein sollte. Deshalb geht es bei uns heute um Menschenrechte und damit um die terminologische Konkretisierung der Utopie von Harmonie und Freundschaft als Leitbegriffe menschlichen Zusammenlebens. . #IAD16: Archive und Menschenrechte weiterlesen

Workshop-Programm online: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung?

Am 14. April geht es in Bayreuth um „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“. Da viele der dabei aufzuwerfenden Fragen aber durchaus nicht nur Archive von Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen betreffen, sind Archivarinnen und Archivare aus allen Archivsparten und von allen Typen von Sammlungen verwahrenden Einrichtungen herzlich zur Teilnahme eingeladen. Zum Programm und den Anmeldemodalitäten bitte auf den „Weiterlesen“-Link klicken!
Workshop-Programm online: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung? weiterlesen

Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2

von Karsten Kühnel

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Erweiterung der archivarischen Produkte, der Findmittel, zu Web 2.0- oder Web 3.0-tauglichen Erzeugnissen bedarf entweder einer rasanten und umfassenden Technologisierung der Archivarinnen und Archivare – sowohl in Ausstattungs- als auch in mentaler Hinsicht – oder einer ebenso rasanten und umfassenden Adaptierung technisch umsetzbarer Metadatenmodelle in die von ihnen täglich benutzte Standardsoftware auf dem Niveau der Möglichkeiten moderner Technologie, deren Anwendung keine vertiefte Beschäftigung mit diesen Modellen von den Archivarinnen und Archivaren in ihrem Alltag verlangt und die archivarischen Arbeitsprozesse nicht aufbläht. Da Ersteres in der nötigen Breite in vertretbarem zeitlichen Rahmen und angesichts unterschiedlicher berufsbildbezogener Schwerpunktsetzungen derzeit eher noch nicht ganz hinreichenden Erfolg versprechen dürfte, sollte Letzteres unsere Strategie sein. Unsere Aufgabe wäre es somit, archivarische Ansprüche und Nutzerdesiderate gegeneinander abzuwägen und Formen der Erschließung auf der Basis von Standardsoftware zu entwickeln, fortzuentwickeln und zu managen, die beiden optimal gerecht werden. Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2 weiterlesen

Karsten Kühnel, Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Workshop 5): Offene Archive 2.2 (Rückblick 3)

Die Annahme, die der Planung für den Workshop „Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware“ zugrunde lag, war, dass Web 2.0 in Archiven und Archiv 2.0 weiterhin vorwiegend auf Inselerscheinungen und kurzlebige Projekte beschränkt bleiben könnten, wenn nicht eine technische Infrastruktur geschaffen würde, die die Archive in der Breite befähigte, Archiv 2.0 zu werden. Eine marktfähige Standard-Erschließungssoftware mit Web 2.0- und Web 3.0-fähigen Komponenten zu konzipieren und dazu gehörige Anforderungen aus Herstellersicht zu bewerten, war die den eingeladenen Referent(inn)en gestellte Aufgabe. Zur Unterstützung waren in den vorangegangenen Monaten Online-Erhebungen bei Archivarinnen und Archivaren und unter Historikerinnen und Historikern durchgeführt worden, um den Bedarf an entsprechenden Modulen zu eruieren und gegeneinander abwägbar zu machen. Karsten Kühnel, Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Workshop 5): Offene Archive 2.2 (Rückblick 3) weiterlesen

Moderne Archiverschließung – Offene Archive 2.2: Hinführung zum Thema von Workshop 5

Die Erweiterung der archivarischen Produkte auf dem Gebiet der Erschließung zu Web 2.0- oder Web 3.0-tauglichen Erzeugnissen bedarf entweder einer rasanten und umfassenden Technisierung der Archivarinnen und Archivare hinsichtlich ihrer diesbezüglichen  Kompetenzen oder einer ebenso rasanten und umfassenden Adaptierung technisch umsetzbarer Metadatenmodelle in Standardsoftware, deren Anwendung keine vertieften Kenntnisse dieser Modelle bei den Archivarinnen und Archivaren voraussetzt und die archivarischen Arbeitsprozesse nicht aufbläht. Da Ersteres keine Früchte in vertretbarem zeitlichen Rahmen verspricht, muss Letzteres die Strategie sein. Die Aufgabe der hier protagonistisch tätigen, dem Thema affinen Archivar(innen) sollte es sein, archivarische Ansprüche und Nutzerdesiderate abzuwägen und Formen der Erschließung zu entwickeln, zu adaptieren, fortzuentwickeln und zu managen, die beiden Gruppen optimal gerecht werden. Moderne Archiverschließung – Offene Archive 2.2: Hinführung zum Thema von Workshop 5 weiterlesen

Workshop 5: Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Leitung: Karsten Kühnel) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (2)

Der Workshop geht von der These aus, dass die Anwendung moderner Web-Technologien (Web 2.0 und Web 3.0) sowie der Social Media im Archivwesen wesentlich davon abhängt, inwiefern entsprechende Funktionen in Standardarchivsoftware integriert sind. Nur dann sei mit einem Verlust des singulären Projektcharakters und mit einem standardmäßigen Einsatz der Technologien durch Archivarinnen und Archivare zu rechnen.

Mit Web 2.0 (3.0)-Technologien sind softwarebasierte Funktionen gemeint, die geeignet sind, Nutzer und Archiv in gegenseitige Interaktions- und Partizipationsverhältnisse („Mitmacharchiv“) zu bringen. Dabei können sich diese Formen der Kommunikation in unterschiedlichen Bereichen der Arbeit der Archive bewegen (z.B. Erschließung, Bewertung, Öffentlichkeitsarbeit). Workshop 5: Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Leitung: Karsten Kühnel) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (2) weiterlesen

Neues Online-Findbuch – auch als XML-Download!

Universitätsarchiv Bayreuth: Aktualisiertes Findbuch online!

Mit derzeit 802 Verzeichnungseinheiten ist er der größte Bestand unseres noch jungen Archivs; von seiner Herkunft und seinem Inhalt gehört er zu den wichtigsten, weil in ihm alle Aktivitäten der Universität Spuren hinterlassen haben: „Archivbestand XV – Zentrale Universitätsverwaltung„. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, beinhaltet er die Akten aus der Zeit von 1972 bis 1988. Jüngere Verwaltungsakten sind noch nicht archivreif und daher im Universitätsarchiv nicht zu finden. Studierenden- und Prüfungsakten laufen als separate Bestände.

CIMG6761

Eine weitere Neuerung wird mit dem aktualiserten Findbuch erstmals präsentiert: Über ein orangefarbenes Icon EAD-logo2 auf der Startseite gelangt man zum Findbuch im XML-Format.

Den mit EAD-Tags versehenen File  können sich Nutzer herunterladen und mit eigenen Ergänzungen im Rahmen ihrer Forschungen versehen. Mittels einer Editorsoftware kann der File bearbeitet und über ein Stylesheet als HTML-Frameset komfortabel sichtbar gemacht werden. Softwareberatung für diese Verwendungsart gibt’s im Universitätsarchiv!

Selbstverständlich werden die Aktualisierungen zeitnah auch ins Archives Portal Europe überspielt!

Zum Findbuch: http://findbuch.uni-bayreuth.de/AkzXV_ZUV_Registratur/index.htm