Archiv der Kategorie: Artikel

Archive 2.0 auf Platz 3 bei der Wahl zum beliebtesten Blog auf de.hypotheses.org !

Unser Blog ist im März bei der Wahl der beliebtesten Blogs des Portals de.hypotheses.org auf Anhieb auf Platz 3 gelandet! Wir haben uns nur dem tollen NordicHistoryBlog (http://nordichistoryblog.hypotheses.org/) und den Kollegen vom http://soziologieblog.hypotheses.org/ „geschlagen“ geben müssen. Wir präsentieren Euch daher (mit einigem Stolz,-) die Plakette für den 3. Platz! Blogaward Platz3

CfP „Lesesaal Internet“ (März 2014)

Lesesaal Internet – Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände

11. März 2014, Schönfeldstr. 5, München

Ein Workshop der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns im Rahmen des EUProjekts „European Network of Archival Cooperation“ (ENArC)

Archive digitalisieren seit einigen Jahren Quellenbestände. Was bisher nur in Lesesälen zugänglich war, kann nun online abgerufen werden: Von Urkunden über Amtsbuchbestände bis hin zu Fotosammlungen und Luftbildern. Digitale Quellenkorpora entstehen und vernetzen sich miteinander. Zwar ist eine flächendeckende Digitalisierung für bestimmte Quellengattungen und Epochen noch in einiger Ferne. Es kann und es sollte aber sehr wohl auf Grundlage des bisher Erreichten gefragt werden, wie und in welchen Bereichen digital zugängliche Quellenbestände die historische Forschung verändern.
Bei dem Workshop soll es um unterschiedliche Strategien und Qualitäten der Nutzung gehen, und damit auch um die besonderen Möglichkeiten digitaler archivalischer Quellenarbeit im Unterschied zur herkömmlichen: Sind bestimmte Forschungen durch digital präsentierte Quellenbestände erst durchführbar geworden? Welche Recherchewege haben sich durch Verknüpfungen oder Suchmöglichkeiten im Internet neu ergeben? Wo stoßen die bereits beschreitbaren Suchwege aber auch noch an Grenzen? Auf dem Workshop soll über solche Erfahrungen berichtet und diskutiert werden. Dabei soll die Blickrichtung der Archivarinnen und Archivare, die eigene Angebote erstellt und dabei technisch neue Wege beschritten haben, ebenso zur Geltung kommen wie diejenige archivisch arbeitender Forscherinnen und Forscher, für die digitale Archivrecherche bereits zum Alltag gehört.
Aus der gemeinsamen Gesamtschau sollen im Dialog Impulse für die Planung neuer Digitalisierungsprojekte, aber auch für die Vernetzung und Ausgestaltung bestehender Angebote entstehen.
Beiträge zum Workshop werden bis spätestens 31. Juli 2013 erbeten. Zu Ihrem Beitrag reichen Sie uns bitte ein kurzes Abstract (ca. eine Druckseite) ein. Die Beiträge sollen maximal 20 Minuten dauern. Bitte richten Sie Ihre Vorschläge per e-mail an
poststelle@gda.bayern.de. Für Rückfragen zum Workshop steht Ihnen Dr. Julian Holzapfl
(julian.holzapfl@gda.bayern.de) zur Verfügung.
Gefördert vom Kulturprogramm 2007-2013 der Europäischen Union

Twitteraktion „Mein Lieblingsstück“ für das Stadtarchiv Köln und die KMB

Am 12. Mai 2013 zum Internationalen Museumstag rufe ich zu der kleinen Twitteraktion „Mein Lieblingsstück“ auf. Ziel ist es, die derzeitige Lage der drei, von einem Neubau-Plnungsstopp betroffenen Institutionen (Stadtarchiv, Kunst- und Museumbibliothek und Rheinisches Bildarchiv) bekannt zu machen und die seit fast einem Monat laufende Petition zu verbreiten.
Es müssen dabei nur 2 Tweets verschickt werden, die mit den hashtags #IMT13 und #IMD13 versehen sind.
1) Der erste Tweet enthält ein schönes Stück aus den Online-Bestände der 3 Einrichtungen. Man könnte z. B. ein Lieblingsstück aus der Kunst- und Museumsbibliothek posten. Hier findet man einiges: http://www.kulturelles-erbe-koeln.de/.
2) Der zweite Tweet verweist auf die Petition und ruft zum Mitzeichnen auf: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-aufhebung-des-planungsstopps-fuer-den-neubau-des-historischen-archivs-der-stadt-koeln

Köln: Online-Petition für Stadtarchiv und Kunstbibliothek verlängert

Nachdem auf der gestrigen Sitzung des Rates der Stadt Köln kein mehrheitliches Bekenntnis für die gemeinsame Unterbringung des Histroischen Archivs der Stadt Köln und der Kunst- und Museumsbibliothek Köln erreicht worden ist, habe ich die Petition zur Aufhebenung des Planungsstopps verlängert (mindestens bis zur nächsten Sitzung des Stadtrates am 18. Juni 2013). Gleichzeitig habe ich das Quorum der Petition verdoppelt.
Übrigens: Auf der Petitionseite kann man auch papierne Unterschriftenlisten generieren, die man ja im Lesesaal oder bei einschlägigen Vereinssitzungen verwenden kann, …..
Link zu Peition: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-aufhebung-des-planungsstopps-fuer-den-neubau-des-historischen-archivs-der-stadt-koeln
Weitere Informationen rund um die Petition finden Sie hier: https://www.facebook.com/petitionstadtarchivkoeln

Archive 2.0 – Ein Überblick zu Links und Literatur

(letztes Update: 4. Januar 2017)

Das Thema Archive und Web 2.0 erfreut sich eines steigenden Interesses: Auf verschiedenen Archivtagen war und ist es Thema und in der aktuellen Ausgabe des Archivars gehört es bei einer Vielzahl gerade der kleineren Beiträge zum guten Ton, zumindest auf die Möglichkeiten der sozialen Medien zu verweisen. Auch bei Gesprächen unter Kolleginnen und Kollegen ist das Thema präsent, häufig aber in Verbindung mit einer gewissen Unsicherheit, was es alles gibt, wo im Netz die wichtigsten Beiträge zu finden sind und wie man einen Überblick gewinnen kann.

Aus diesem Grunde seien an dieser Stelle die wichtigsten Links und Literaturtitel zur Thematik gesammelt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, wohl aber mit dem Anspruch, einen Pfad durch den wuchernden Online-Dschungel zu den interessantesten archivischen Angeboten zu schlagen. Alle Ergänzungen sind herzlich willkommen.

 

LINKS

 

Archive 2.0 allgemein:

Archives 2.0 Manifesto (programmatische Standortbestimmung zum archivischen Web 2.0): http://www.archivesnext.com/?p=64

23 Things for Archivists (zur archivischen Nutzung des Web 2.0): http://23thingsforarchivists.wordpress.com/

The Interactive Archivist (Projekt der SAA zur archivischen Nutzung des Web 2.0): http://interactivearchivist.archivists.org/

Social Media-Startseite der us-amerikanischen National Archives and Records Administration: http://www.archives.gov/social-media/

 

Archivische Blogs:

[einführend: Blog-Parade „Warum sollten Archive worüber wie bloggen?“: http://www.siwiarchiv.de/?p=6432]

[grundlegend: Workshop „Bloggen in Geisteswissenschaft und Archivwesen“ http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/workshop_bloggen_in_geschichtswissenschaft_und_archivwesen_wbgavie?nav_id=5279]

Blog-Aggregator für archivsche Blogs: http://archivesblogs.com/

Blogs der us-amerikanischen National Archives and Records Administration: http://www.archives.gov/social-media/blogs.html

Blog der britischen National Archives: http://blog.nationalarchives.gov.uk/

Blog zum deutschen Archivwesen: Archivalia:  http://archivalia.hypotheses.org/ (mit vielen Beiträgen u.a. zum Archiv 2.0, programmatisch bspw. http://archiv.twoday.net/stories/97058539/)

Blog zum (deutschen) Archiv 2.0 (ehemals Tagungsblog „Offene Archive?“): http://archive20.hypotheses.org/

Blog des VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.: http://www.vda-blog.de/

Blog des Staatsarchivs Basel-Stadt: http://blog.staatsarchiv-bs.ch/

Blog des Stadtarchivs Koblenz: https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/

Blog des Stadtarchivs Linz am Rhein: http://archivlinz.hypotheses.org/

Blog des Universitätsarchivs Leipzig: https://www.archiv.uni-leipzig.de/archivblog/

Blog der Archive des Kreises Lippe: https://liparchiv.hypotheses.org/

Blog der Archive in der Stadt München: http://amuc.hypotheses.org/

Blog der Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg: http://www.stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de/

Blog des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland: http://blog.archiv.ekir.de/

Blog der Archive des Kreises Siegen-Wittgenstein: http://www.siwiarchiv.de/

Blog des LWL-Archivamts für Westfalen: http://archivamt.hypotheses.org/

Blog des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs: Archivspiegel: http://www.bb-wa.de/de/archivspiegel.html

Blog zum Rheinischen Archivtag 2012ff: http://lvrafz.hypotheses.org/

Blog zum Archivtag Rheinland-Pfalz/Saarland 2013ff (mittlerweile Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive): http://archivtag.hypotheses.org/

Blog zum Westfälischen Archivtag 2013ff: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/westfaelischer-archivtag-blog/

Aktenkunde-Blog: https://aktenkunde.hypotheses.org/

 

Archive 2.0: Anwendungen, Beispiele, Projekte etc.:

Wikisource (Sammlung von Quellentexten mit Möglichkeit zur Transkription): http://de.wikisource.org/

Citizen Archivist Dashboard (Crowdsourcing bei der amerikanischen National Archives and Records Administration): http://www.archives.gov/citizen-archivist/

Archiv-Wiki des niederländischen und flämischen Archivwesens: http://archiefwiki.org/

Soziales Netzwerk des niederländischen und flämischen Archivwesens: http://www.archief20.org/

Vele Handen (Crowdsourcing beim niederländischen Nationaal Archief): http://velehanden.nl/

Flickr: The Commons (Startseite für institutionelle Fotosammlungen bei Flickr): http://www.flickr.com/commons

Flickr: Hohenlohe Zentralarchiv (Fotografische Visitenkarte des HZAN): http://www.flickr.com/photos/nomenobscurum/sets/72157627387124620/

Interview: Vom Kellerarchiv zum Archiv 2.0. Das Landesarchiv NRW in den sozialen Medien: http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/content.php?nav_id=4292

Dazu mittlerweile zahlreiche Profile von Archiven auf Facebook und Twitter (vgl. auch http://archiv.twoday.net/stories/235546744/).

 

Ergänzend: Geistes-/Geschichtswissenschaften und soziale Medien:

Blogplattform: hypotheses: http://de.hypotheses.org/

Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbandes der Historikerinnen und Historiker Deutschlands (VHD): http://digigw.hypotheses.org/

Blog RKB („Rezensieren – Kommentieren – Bloggen. Wie kommunizieren Geisteswissenschaftler in der digitalen Zukunft?“ bzw. „(Retro)Digitalisate – Kommentarkultur – Big Data: Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften“): http://rkb.hypotheses.org/

Blogbeitrag von Mareike König: Twitter in der Wissenschaft. Ein Leitfaden für Historiker/innen, 2012: http://dhdhi.hypotheses.org/1072

Blogbeitrag von Mareike König: Social Media-Werkzeuge für Historiker/innen – Versuch einer Übersicht, 2013: http://digigw.hypotheses.org/164

Blogbeitrag von Mareike König: Facebook – ein Netz für die Wissenschaft? Ein Kommentar zum zehnten Geburtstag des derzeit weltweit größten Sozialen Netzes, 2014: http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/facebook-ein-netzwerk-fuer-die-Wissenschaft

Blogbeitrag von Mareike König: Science 2.0 in der Lehre: Von Blogs, Twitterinterviews und Piratenpads, 2015: http://blog.univie.ac.at/science-2-0-in-der-lehre-von-blogs-twitterinterviews-und-piratenpads/

Blog zur Geschichte und Digitalen Medien: hist.net (Peter Haber, Jan Hodel): http://weblog.histnet.ch/

Podiumsdiskussion Historikertag 2014: Was gewinnt und verliert die historische Forschung durch Science 2.0? http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/was_gewinnt_und_verliert_die_historische_forschung_durch_science_2.0_?nav_id=5167

L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung (mit zahlreichen Thema u.a. zu Geisteswissenschaften und sozialen Medien): http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/

 

LITERATUR

Bentz, Oliver / Kemper, Joachim: Stadtarchiv Speyer@web2.0 – Aus der social-media-Praxis eines Kommunalarchivs, in: Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hgg.): „Im (virtuellen) Lesesaal ist für Sie ein Platz reserviert…“ Archivbenutzung heute – Perspektiven für morgen (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 27), Münster 2013, S. 47-52. (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_27.pdf)

Bergmayr, Katharina M.: Digital sozial? Chancen und Herausforderungen sozialer Netzwerke für Bibliotheken und Archive, in: Aigner, Thomas / Hohenbruck, Stefanie / Just, Thomas / Kemper, Joachim (Hgg.): Archive im Web. Erfahrungen, Herausforderungen, Visionen, St. Pölten 2011, S. 32-37.

Bouyé, Édouard: Le Web collaborative dans les services d’archives publics. Un pari sur l’intelligence et la motivation des publics, in: Gazette des Archives 227 (2012), S. 125-136.

Bremer-Laamanen, Majlis: Crowdsourcing content for user benefit, in: Kemper, Joachim / Müller, Peter (Hgg.): Klassische, kreativ und digital. Neue Ressourcen für „alte“ Archive. Vorträge des 74. Deutschen Archivtags, Stuttgart 2015, S. 50-53.

Carl, Janusch  / Rutz, Andreas: Bits and Bytes statt Pergament und Papier? Das digitale Historische Archiv Köln und die Zukunft des Kölner Stadtarchivs im Web 2.0, in: Archivar 65 (2012), S. 143–153.

Crymble, Adam: An Analysis of Twitter and Facebook Use by the Archival Community, in: Archivaria 70 (2010), S. 125-151.

Diener-Staeckling, Antje: Alles kann, nichts muss: Warum Kommunalarchive die Möglichkeiten der Welt des Web 2.0 kennen und nutzen sollten, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016), S. 36-40 (https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft84/Heft_84_2016.pdf) (ursprünglich unter http://archivamt.hypotheses.org/2510).

Duff, Wendy M. / Johnson, Catherine A. Johnson / Cherry, Joan M., Reaching out, Reaching in. A preliminary Investigation into Archives’ Use of Social Media. In: Archivaria 75 (2013), S. 77-96.

Fischer, Jörg: Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0, 2013(http://archive20.hypotheses.org/905).

Fuentes-Hashimoto, Lourdes / Szollosi, Vanessa: Archivistes et médias sociaux. Un monde de possibilités, in: Gazette des Archives 226 (2012), S. 255-263.

Garaba, Francis:  Availing the liberation struggle heritage to the public. Some reflections on the use of Web 2.0 technologies in archives within ESARBICA, 2012 (http://www.ica2012.com/files/data/Full%20papers%20upload/ica12Final00017.pdf).

Gillner, Bastian: Jenseits der Homepage Zur archivischen Nutzung von Web 2.0-Anwendungen, Marburg 2011 (http://www.archivschule.de/uploads/Ausbildung/Transferarbeiten/Transferarbeit_BastianGillner.pdf).

Gillner, Bastian: Aufgewacht, aufgebrochen, aber noch nicht angekommen. Das deutsche Archivwesen und das Web 2.0, 2013 (http://archive20.hypotheses.org/454).

Gillner, Bastian: Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW, 2014 (http://archive20.hypotheses.org/1571).

Gillner, Bastian: Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz, in: Jacob, Ralf (Red.): Archive als Informationsdienstleister im Spannungsfeld zwischen Nutzerinteressen und Rechtsfragen. Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015, Fulda 2016, S. 9-25 (Textfassung ohne Literaturangaben auch unter: http://archive20.hypotheses.org/2416).

Gillner, Bastian: Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, soziale Medien und mentale Veränderungszwänge, in: Archivar 66 (2013), 406-415 (https://archive20.hypotheses.org/1026).

Gillner, Bastian: Mehr als nur Bereitstellung. Proaktiver Nutzerkontakt mittels Sozialer Medien, in: Storm, Monika (Red.): Neue Wege ins Archiv – Nutzer, Nutzung, Nutzen. 84. Deutscher Archivtag in Magdeburg (= Tagungsdokumentation zum Deutschen Archivtag 19), Fulda 2016, S. 71-86.

Glauert, Mario: Archiv 2.0. Interaktion und Kooperation zwischen Archiven und ihren Nutzern in Zeiten des Web 2.0, in: Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hgg.): Kommunalarchive und Internet (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 22), Münster 2009, S. 61-68 (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_22.pdf).

Glauert, Mario: Archiv 2.0. Interaktion und Kooperation zwischen Archiven und ihren Nutzern in Zeiten des Web 2.0, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 70 (2009), S. 29-34 (http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft70/heft_70_2009.pdf).

Glauert, Mario: Archiv 2.0. Vom Aufbruch der Archive zu ihren Nutzern, in: Schmitt, Heiner (Hg.): Archive im digitalen Zeitalter. Überlieferung, Erschließung, Präsentation. 79. Deutscher Archivtag in Regensburg (= Tagungsdokumentation zum Deutschen Archivtag 14), [Fulda] 2010, S. 43-54.

Glauert, Mario: Archivbenutzung im digitalen Zeitalter, 2016 (https://archive20.hypotheses.org/3488).

Graf, Klaus: Social Media – Neue Formen der Kommunikation unter Archivaren und mit Archivbenutzern, 2012 (http://archiv.twoday.net/stories/97058539/).

Graf, Klaus: Mitmach-Web und „Bürgerarchive“, 2012 (http://archiv.twoday.net/stories/219051687/).

Graf, Klaus: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans, 2014 (http://redaktionsblog.hypotheses.org/2417).

Graf, Klaus: Blog & Recht, in: Archivalia [Einstieg über abschließenden Artikel „Was ist mit dem Persönlichkeitsrecht?“ mit Links zu allen Artikeln: https://archivalia.hypotheses.org/58522], 2012-2016.

Gutsch, Susann: Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis (Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und Öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv 8), Potsdam 2010.

Haber, Peter: Das Web 2.0 und die Archive. Anmerkungen aus Sicht eines Historikers, in: Lersch, Edgar / Müller, Peter: Archive und Medien, Stuttgart 2010, S. 72-77.

Haber, Peter / Pfanzelter, Eva (Hgg.): historyblogosphere. Bloggen in den Geisteswissenschaften, München 2013 (http://www.degruyter.com/view/product/227082).

Hagmann, Daniel: Warum, nicht womit: Gedanken zu Social Media im Archiv, 2015 (http://blog.staatsarchiv-bs.ch/warum-nicht-womit-gedanken-zu-social-media-im-archiv)

Hagemann, Manuel: Chancen kollaborativer Archivalienerschließung im digitalen Umfeld. Konzepte für den Ausbau des Digitalen Historischen Archivs Köln, in: Rheinische Vierteljahresblätter 78 (2014), S. 192-221.

Heizmann, Uwe: Deutschsprachige Archive bei Facebook. Derzeitiger Stand und aktuelle Konzepte, Potsdam 2012 (http://www.multimediale-geschichte.de/bilder_co/heizmann_uwe_-_dtspr_archive_b_facebook.pdf).

Hess, Michael: Gefällt mir! Landesbibliothek Burgenland goes Facebook. Ein Stimmungsbericht, in: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 65 (2012), S. 316-321 (inkl. Burgenländisches Landesarchiv) (https://fedora.phaidra.univie.ac.at/fedora/get/o:175746/bdef:Asset/view).

Houbraken, Chido / van der Ven, Christian / Koch, Ingmar: De sociale archivaris. Nieuwe rollen in nieuwe netwerken. In: Archivaris 10 (2010), S. 50-60.

Kemper, Joachim / Fischer, Jörg / Hasenfratz, Katharina / Just, Thomas / Moczarski, Jana / Rönz, Andrea: Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte, in: Archivar 65 (2012), S. 136-143 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2012/ausgabe2/ARCHIVAR_02-12_internet.pdf).

Kemper, Joachim: „Anfragen“ über Soziale Medien, Blogposts, Chats, Twitter & Co.? Aspekte einer virtuellen Nutzerberatung im Web 2.0, in: Archivar 69 (2016), S.224-227 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Kurth-Bürgi, Beatrice / Majoleth, Marco: Die Online-Beratung des Schweizerischen Bundesarchivs. Erste Schritte in Richtung „virtueller Lesesaal“, in: Archivar 69 (2016), S. 228-230 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Meier, Robert: History Blogging. Wie mit Archivalien im Web erzählt werden kann, in: Archivar 68 (2015), S. 154-155 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2015/Ausgabe_2/Archivar_Ausgabe_2_2015.pdf).

Nagelkerke, Ilse / van der Ploeg, Michiel: Who’s afraid of social media? The online communications strategy of the Gelders Archive, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016), S. 16-20 (https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft84/Heft_84_2016.pdf).

Nieß, Ulrich: Archive im Google-Zeitalter. Sind wir auf dem Weg zum digitalen Dienstleister?, in: Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hgg.): Aufbruch ins digitale Zeitalter – Kommunalarchive zwischen Vorfeldarbeit und Nutzerorientierung (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 21), Münster 2008, S. 10-21 (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_21.pdf).

Nogueira, Marta: Archives on web 2.0: new contexts, new opportunities (Facebook, Flickr, Youtube), in: Aigner, Thomas / Hohenbruck, Stefanie / Just, Thomas / Kemper, Joachim (Hgg.): Archive im Web. Erfahrungen, Herausforderungen, Visionen, St. Pölten 2011, S. 28-31.

Peltier-Davis, Cheryl Ann: The Cybrarian’s Web. An A-Z Guide to 101 free Web 2.0 Tools and other Resources, London 2012.

Plassmann, Max: Lesesaal abschaffen oder erweitern? Perspektiven der Nutzung im digitalen Zeitalter, in: Stumpf, Marcus / Tiemann, Katharina (Hgg.): „Im (virtuellen) Lesesaal ist ein Platz für Sie reserviert…“ Archivbenutztung heute – Perspektiven für morgen (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 27), Münster 2013, S. 7-19. (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_27.pdf)

Plassmann, Max: Archiv 3.0? Langfristige Perspektiven digitaler Benutzung, in: Archivar 69 (2016), S. 219-223 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Rönz, Andrea: Präsentation von Bildbeständen bei Online-Diensten, in: Stadtarchiv Linz am Rhein – Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, 2017 (https://archivlinz.hypotheses.org/1110).

Samouelian, Mary: Embracing Web 2.0. Archives and the Newest Generation of Web Applications, in: The American Archivist 72 (2009), S. 42-71.

Sander, Oliver:„Der Bund mit Wiki“. Erfahrungen aus der Kooperation zwischen dem Bundesarchiv und Wikimedia, in: Archivar 63 (2010), S. 158-162 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2010/ausgabe2/Archivar_2_10.pdf).

Seidu, Nadine: Mittendrin statt nur dabei. Twitter als Social Media Marketinginstrument für das Archivportal-D, in: Archivar 69 (2016), S. 231-232 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Soénius, Ulrich S.: Like it! Wirtschaftsarchive in Facebook, in: Archiv und Wirtschaft 47/3 (2014), S. 140-144 (http://www.wirtschaftsarchive.de/veroeffentlichungen/zeitschrift/AuW3_2014140144.pdf).

Spiegel, Gisa: Social Media in Archiven – Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten, Zielsetzungen. Berlin 2013.

Theimer, Kate: Web 2.0 Tools and Strategies for Archives and Local History Collections. London 2010.

Theimer, Kate: A different Kind of Web. New Connections between Archives and our Users, Chicago 2011.

Theimer, Kate: Interactivity, Flexibility and Transparency. Social Media and Archives 2.0, in: Hill, Jennie (Hg.): The Future of Archives and Recordkeeping. A Reader, London 2011, S. 123-143.

Theimer, Kate: What is the Meaning of Archives 2.0?, in The American Archivist 74 (2011), S. 58-68.

Theimer, Kate: The Future of Archives is Participatory. Archives as Platform, or A New Mission for Archives, 2014 (http://www.archivesnext.com/?p=3700)

van der Ven, Christian: Are you being served?  How knowing your digital users can help you improve access to your aldermen and notary archives and loads of other stuff, in: Kemper, Joachim / Müller, Peter (Hgg.): Klassische, kreativ und digital. Neue Ressourcen für „alte“ Archive. Vorträge des 74. Deutschen Archivtags, Stuttgart 2015, S. 8-14.

Wagner, Bernd (Hg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2011, Essen 2011 [enthält zahlreiche Beiträge zum Schwerpunktthema „Digitalisierung und Internet“].

Westphal, Sina: Personenstandsarchive im Web 2.0 am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, Marburg 2012 (http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/fachbereich_grundsaetze/BilderKartenLogosDateien/Transferarbeiten/Westphal_Transferarbeit.pdf).

Wolf, Thomas: siwiarchiv.de – Erster Versuch eines regionalen Archiv-Blogs in Deutschland, in: Haber, Peter / Pflanzelter, Eva (Hgg.): Historyblogosphere, S. 161-170 (http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/216968).

Zwilling, Jutta: Follow me! Twitter und TweetUp in der Öffentlichkeitsarbeit des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, in: Archivnachrichten aus Hessen 14,2 (2014), S. 60-61 (https://landesarchiv.hessen.de/sites/landesarchiv.hessen.de/files/content-downloads/Archivnachrichten_14_2_Dezember_2014_Internet.pdf).

 

 

Tagungsblog: Rheinischer Archivtag

Das im vergangenen Jahr erstmals eingerichtete Blog zum Rheinischen Archivtag wird in diesem Jahr fortgesetzt. Es soll in erster Linie die Tagung, die am 13. und 14. Juni 2013 in Aachen stattfindet, zeitnah dokumentieren und dem interessierten Fachpublikum ermöglichen, sich an den Diskussionen zu beteiligen bzw. diese zu vertiefen. Außerdem bietet das Blog ein Forum, um Informationen und Aktivitäten im Umfeld des RAT zu ver-öffentlichen. Das Thema des RAT 2013 lautet: „Betrieb versus Projekt? Finanzierung der Archive in der Zukunft“. Die Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen durch Kommentare, Hinweise und Beiträge ist gewünscht und willkommen!
http://lvrafz.hypotheses.org/

Online-Petition gegen Planungsstopp beim Kölner Stadtarchiv

Link zur Petition

Seit Anfang des Monats ist die Zukunft des Kölner Stadtarchivs Gegenstand politischer Diskussionen, die zu einem faktischen Planungsstopp geführt haben und sogar vor einer neuen Standortortdebatte nicht Halt machen.
Ziel der Petition ist es die Fortführung der Planungen zu erreichen, damit das Kölner Stadtarchiv Ende 2017 seinen Neubau am Eifelwall beziehen kann.

Historypin

Schon mal davon gehört, aber erst auf den zweiten Blick etwas darüber „gestolpert“ – und zwar beim Recherchieren auf der Web20-Überblicksseite der NARA (eine Fundgrube übrigens… http://www.archives.gov/social-media/): Historypin. Es ist jedenfalls mehr als Pinterest für Historiker,-

Zitat: The National Archives invites you to „pin your history to the world“ at Historypin. This new media/map mashup site allows users to overlay photographs, videos and audio recordings on Google maps. Come help us put NARA on the map! Upload your digital files, add descriptive information and personal narratives to these items, and experience how familiar environments have changed over time in front of you. You are also encouraged to share your own memories and stories related to the records as well.

Besonders die Verbindung mit google maps könnte reizvoll sein (das Thema 1. Weltkrieg 1914-2014 z.B. auch so abbilden?!). Dass da derzeit die Landkarte in Deutschland noch vergleichsweise leer ist, passt irgendwie aber ins Bild…

HistorypinDie Seite bietet Archiven die Möglichkeit, einen eigenen „Kanal“ aufzubauen. Derzeit sind über 200 Archive, Museen oder auch Bibliotheken beteiligt. Besonders die Möglichkeit der Nutzerinteraktion sollte mal unter die Lupe genommen werden,-

Archive 2.0 auf dem 65. Westfälischen Archivtag

Auf dem 65. Westfälischen Archivtag in Münster wurde der Bereich Archiv 2.0 zwar nicht explizit thematisiert, wohl aber an etwas versteckter Stelle angesprochen – und zwar auf dem Diskussionsforum „Verzeichnest du noch oder gefällst du schon? Archive als Anbieter digitaler Dienstleistungen“. Im Folgenden sei mein eigenes Impulsreferat dokumentiert:

 

„Diese Verzeichnung gefällt mir! Das Archiv 2.0 als Anbieter digitaler Dienstleistungen“

Am 13. März 2013 stieg weißer Rauch über der sixtinischen Kapelle in Rom auf und ein neuer Papst war gewählt worden.

Schornstein Sixtinische Kapelle

Was hat das zu tun mit uns als Archiven oder gar unserem heutigen Archivtag?

Vielleicht soviel, dass es ein Archivar war, der das „Habemus Papam“ verkündete, nämlich der Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran, der von 2003 bis 2007 das Vatikanische Geheimarchiv leitete. Es war das Schweizerische Bundesarchiv, das diese Nachricht publik machte.

Vielleicht aber auch soviel, dass Päpste – oder besser: der schriftliche Nachlass päpstlichen Handelns – für die allermeisten Archive kein unbekanntes Thema sind. Vielerorts bilden Papsturkunden den Grundbestand der Alten Abteilungen, lässt sich mittelalterliche Geschichte insbesondere durch Papsturkunden rekonstruieren. Aus Anlass der Papstwahl berichtete beispielsweise das Österreichische Staatsarchiv über die Tagebücher des Erzbischofs von Wien, der 1655 nach Rom reiste um am damaligen Konklave teilnahm. Im Vergleich dazu brandaktuell war die Mitteilung des Stadtarchivs Linz am Rhein, dass in seinen Beständen die Erteilung des apostolischen Segens an die Bürger der Stadt direkt nach der Wahl des nunmehr emeritierten Papstes im Jahr 2005 vorhanden sei.

Und auch die us-amerikanischen National Archives nahmen das Ereignis zum Anlass, auf eine umfangreiche Fotosammlung zu den Begegnungen von Päpsten und Präsidenten der vergangenen Jahrzehnte zu verweisen.

Warum sind diese Informationen für uns heute interessant? Weil alle diese Archive ihre Rolle als digitale Dienstleister ernst genommen haben und ihre Nutzer mit aktuellen archivnahen Informationen versorgt haben – und gemacht haben sie das über den in diesem Fall wohl bequemsten virtuellen Weg: nämlich über das soziale Netzwerk Facebook.

Papst Österreichisches Staatsarchiv

 

Papst US National Archives

Das „gefällt mir“ kann ich da als Nutzer sagen – und ich bezweifle, dass auch nur eins der genannten Archive für diese nette kleine tagesaktuelle Aufmerksamkeit irgendwie seine Kernaufgaben vernachlässigt hätte. Das ist es nämlich, was die Leitfrage unserer Diskussion hier impliziert: „Verzeichnest du noch oder gefällst du schon?“

Hier scheinen zwei Aspekte gegeneinander zu stehen

  • Auf der einen Seite die eigentliche Arbeit eines Archivs, seine Kernaufgaben (wofür hier die Verzeichnung sinnbildlich steht): eine anspruchsvolle, eine fordernde, bisweilen eine mühselige, vielleicht auch ungeliebte Arbeit; ist ein laufender Meter Verzeichnungsarbeit geschafft, warten schön die nächsten fünf. Dank und Lob für eine erfolgreiche Verzeichnungsarbeit erhält man nicht.
  • Ganz anders dagegen dieses ominöse „gefällst du schon?“: Gefallen, wollen wir das? Wir sind doch das kulturelle Gedächtnis der Gesellschaft. Wir erinnern an Geschichte, an Politik, an Herrscher, an wichtige Geschehnisse, an mitunter schreckliche Untaten. Wir sind seriös, wir sind staatstragend, wir sind eine Behörde. Da müssen wir doch keinem gefallen. Und außerdem sind wir Monopolisten: Wer unsere Dokumente einsehen will, der muss schließlich zu uns kommen, egal ob wir ihm gefallen oder nicht. Und letztendlich: Bei Facebook wissen wir doch alle: das ist bloß Spielerei, irgendwas für Teenies und allenfalls noch für Studenten, da kann ja jeder alles reinschreiben und morgen kann das alles wieder weg sein, außerdem steht da sowieso nichts Wichtiges, denn das Wichtige wird nämlich gedruckt.

Dieser Gegensatz aber scheint mir an den gegenwärtigen und vor allem an den zukünftigen Arbeitsrealitäten von Archiven vorbeizugehen:

  • Die archivische Arbeit wird sich zunehmend in den digitalen Raum verlagern, durch Digitalisate, durch Online-Publikationen, durch virtuelle Lesesäle – entsprechend notwendig wird es sein, die Strukturen zu besitzen, um diese digitalen Inhalte zu bewerben und direkt den Interessenten zuzuleiten
  • Die technischen Mittel für einen virtuellen Auftritt – für die Präsentation von Archivalien und Beständen, für Kommunikation und Interaktion mit den Nutzern, für den fachlichen Austausch mit den Kollegen – stehen längst bereit: Soziale Netzwerke, Sharing-Plattformen, Blogs, Micro-Blogs, Foren, Wikis u.v.a.m.
  • Wir Archivare müssen nur bereit sein, diese technischen Mittel zu nutzen – oder wie es ein niederländischer Kollege (wo sie uns in diesen Belangen tatsächlich Lichtjahre voraus sind) formulierte: „It’s not about technology, it’s about attitude!“

Archives Cantal

Zu den Möglichkeiten, einer archivischen Nutzung von sozialen Medien (= Archiv 2.0) möchte ich schließlich 4 Thesen formulieren:

1) Die Nutzung von sozialen Medien ist für einen wachsenden Teil der Bevölkerung alltägliche Normalität. Die deutschen Archive haben noch keine Antwort auf diese neue Mediennutzung gefunden und stehen der Entwicklung weitgehend passiv gegenüber.

2) Die archivische Nutzung von sozialen Medien erlaubt eine unkomplizierte und unmittelbare Vermittlung archivischer Anliegen: Präsentation von Archiv und Beständen, Kommunikation und Interaktion mit den Nutzern, Mitteilung von Neuigkeiten, Publikationen, Veranstaltungen u.v.a.m.

3) Die archivische Nutzung von sozialen Medien erlaubt einen intensivierten fachlichen Austausch ohne auf punktuelle Ereignisse wie Archivtage oder auf persönliche berufliche Netzwerke angewiesen zu sein. Fragen und Probleme können unkompliziert und unmittelbar unter Einbeziehung aller Interessenten thematisiert werden.

4) Die archivische Nutzung von sozialen Medien verlangt einen Bewusstseinswandel: weg von hierarchischem, beständeorientiertem, reaktivem Denken und hin zu kommunikativem, kollaborativem, nutzerorientiertem Denken.

Andernorts funktioniert der archivische Umgang mit den sozialen Medien bereits – daran könnten wir uns ein Beispiel nehmen!

(Bastian Gillner)

 

Impulsreferat 2.0 und Podiumsdiskussion: „Auf dem Weg zum virtuellen Lesesaal“

Der kommende 20. Sächsische Archivtag macht unter anderem „Archive 2.0“ zum Thema!

Kollege Schrenk (Heilbronn) ist mit einem Impulsreferat gleich zu Beginn der Tagung vertreten. „Archive im Web 2.0?“, so lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, bei der unter Moderation von Andrea Wettmann folgende Kollegen und Kolleginnen vertreten sein werden: Birgit Mitzscherlich, Diözesanarchiv Bautzen; Silva Teichert, Stadtarchiv Zwickau; Stephan Luther, Universitätsarchiv Chemnitz; Nils Brübach, Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden; Francesco Roberg, Hessisches Staatsarchiv Marburg.

Zum ausführlichen Programm geht es hier.  Archivtag_Sachsen