Archiv der Kategorie: Artikel

Programm: Klassisch, kreativ und digital – neue Ressourcen für alte Archive

Auch an dieser Stelle der Hinweis auf den Südwestdeutschen Archivtag 2014.

Clipboard01

Klassisch, kreativ und digital – neue Ressourcen für alte Archive
74. Südwestdeutscher Archivtag, Konstanz, 23. bis 24. Mai 2014 
(Vorläufiges Programm)

23. Mai 2014

11 bis 15 Uhr
Workshop: “Beteiligen Sie Ihre Nutzer” – Fundraising, Crowdfunding und Crowdsourcing in
der Archivwelt
Prof. Dr. Holger Simon, Universität zu Köln/Pausanio GmbH & Co. KG; Katja Prescher,
Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsberaterin (Berlin)
(Teilnehmerzahl begrenzt, vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich)

15 Uhr
Stadtführung

17 Uhr
Triariersitzung

18.30 Uhr
Empfang für die Archivtagsteilnehmer im Rathaus der Stadt Konstanz

20.00 Uhr
Öffentliche Auftaktveranstaltung
Eyn bůch, das ist gemolt. –
Das Konstanzer Konzil im Spiegel der Chronik des Ulrich Richental
PD Dr. Jürgen Klöckler, Konstanz

24. Mai 2014

9 Uhr Eröffnung durch den Tagungspräsidenten
Grußworte

9.30 Uhr „Are you being served?“ (Keynote)
Christian van der Ven, Brabants Historisch Informatie Centrum (BHIC)

10.30 Uhr „Nicht ganz gratis, aber schon gar nicht umsonst: Junge Freiwillige im Archiv“
Dr. Elke Koch, Staatsarchiv Ludwigsburg

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr Ehrenamtliche Archivpflege in Bayern: Das Beispiel Oberallgäu
Gerhard Klein, Immenstadt; Dr. Thomas Engelke, Staatsarchiv Augsburg

12.00 Uhr Fundraising 2.0. Wie gewinnen Archive neue Ressourcen?
Dr. Ulrich Nieß, Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte

12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Crowdsourcing content for user benefit
Majlis Bremer-Laamanen M. A., Centre for Preservation and Conservation, National
Library of Finland

14.30 Uhr.. Cultural Entrepreneurship – Verwertungsmodelle für Archive
Prof. Dr. Holger Simon, Universität zu Köln/Pausanio GmbH & Co. KG

15.00 Uhr.. Kaffeepause

15.30 Uhr..„Erlebnis Archiv“ – Ein Kooperationsmodell zwischen Universitäten und
Archiven im Rheinland. Orientierung für Studierende auf der Suche nach beruflichen
Perspektiven
Dr. Bettina Bouresh, Landschaftsverband Rheinland – Archivberatungs- und
Fortbildungszentrum, Pulheim

16.00 Uhr ..Die öffentliche Wahrnehmung des Vorarlberger Landesarchivs durch neue
digitale Ressourcen
Dr. Markus Schmidgall, Vorarlberger Landesarchiv Bregenz

Abschlussdiskussion

Tagungsstätte: Konzilgebäude , Hafenstraße 2, 78462 Konstanz

Tagungsbüro: Freitag, 23. Mai 2014, 16.30 Uhr – 18.00 Uhr
Samstag, 24. Mai 2014, 8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Tagungsbeitrag: Vorauszahlung: 20 €
Tageskasse: 25 €
Pensionäre, Auszubildende: 10 €
Workshop: 35 €
Subskription des Tagungsbands: 10 €

Wir bitten um rechtzeitige Überweisung, möglichst bis 15. Mai 2014, auf das Konto des
Archivtags (Peter Müller / Archivtag) bei der HypoVereinsbank Zweibrücken (BLZ 590 200
90, Swift (BIC) HYVEDEMM432), Konto Nr. 389516902 (IBAN
DE66590200900389516902).

Auskünfte und Anmeldung
(Antwortkarte, Fax oder Email):

Landesarchiv Baden-Württemberg
– Staatsarchiv Ludwigsburg –
Arsenalplatz 3
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141/186310, Fax. 07141/186311
email: staludwigsburg@la-bw.de

Zimmervermittlung
Tourist-Information Konstanz (Tel.: 07531/133030, www.konstanz-tourismus.de),
bzw. online: http://www.konstanz-tourismus.de/themen/tagungen/archivtag_2014.html

Dr. Joachim Kemper / Dr. Jürgen Klöckler / Wolfgang Kramer / Dr. Peter Müller

Archivisches Web 2.0-Manifest (nach Kate Theimer)

Wie auch hier berichtet, war die Podiumsdiskussion auf dem Sächsischen Archivtag 2013 dem Thema „Archive im Web 2.0“ gewidmet. In dieser Diskussion wurde wiederholt auf den Text von Kate Theimer (2007) „An Archivist’s 2.0 Manifesto?“ verwiesen. Dieser liegt bisher aber in englischer Sprache vor und ist damit den Kolleginnen und Kollegen, die sich mehr mit Latein, Französisch oder Russisch befasst haben, nicht einfach zugänglich. In den Tagungsband zum Sächsischen Archivtag soll daher auch eine deutsche Übersetzung des Textes aufgenommen werden. Wir – der Vorstand des Landesverbandes Sachsen im VdA – möchten vorab folgende Übersetzung / Übertragung hiermit veröffentlichen und freuen uns über Verbesserungsvorschläge und Kommentare.

 

Archivisches 2.0-Manifest (Übersetzung)

  1. Ich erkenne an, dass die Welt der Informationskultur sich sehr schnell ändert und dass Archive positiv auf diese Veränderungen antworten müssen, um Ressourcen und Dienste bereit zu stellen, die Nutzer brauchen und wollen.
  2. Ich beschäftige mich mit der Informationskultur meiner Nutzer und suche nach Wegen, das Gelernte in die Dienste einzubeziehen, die mein Archiv vorhält.
  3. Ich verhalte mich nicht abwehrend hinsichtlich meines Archivs, sondern werde seine Situation genau ansehen und eine aufrichtige Einschätzung darüber vornehmen, was es erreichen kann.
  4. Ich nehme aktiv daran teil, mein Archiv nach vorne zu bringen.
  5. Ich erkenne an, dass sich Archive nur langsam verändern, arbeite jedoch mit meinen Kollegen daran, unsere Aufgeschlossenheit für Veränderungen zu erhöhen.
  6. Ich schlage beherzt neue Dienstleistungen und neue Wege für die Bereitstellung von Diensten vor, auch wenn einige meiner Kollegen dagegen sind.
  7. Ich freue mich an der Begeisterung über positive Veränderungen und gebe dies weiter an Kollegen und Nutzer.
  8. Ich gebe frühere Verfahrensweisen auf, wenn es jetzt einen besseren Weg der Erledigung gibt, auch wenn diese Verfahrensweisen früher einmal sehr gut erschienen.
  9. Ich nehme eine offene, experimentierfreudige Haltung gegenüber Veränderungen ein und bin bereit, dabei Fehler zu machen.
  10. Ich warte nicht, bis etwas perfekt ist, bevor ich es freigebe, und ich passe es auf der Grundlage von Rückmeldungen der Nutzer an.
  11. Ich habe keine Angst vor Google oder verwandten Diensten, sondern nutze vielmehr Vorteile dieser Dienste zugunsten der Nutzer und stelle gleichzeitig ausgezeichnete Dienste zur Verfügung, die der Nutzer braucht.
  12. Ich verlange von den Nutzern nicht, die Dinge aus einer archivischen Sicht zu betrachten, sondern verbessere vielmehr die Dienste so, dass sie auf die Vorlieben und Erwartungen der Nutzer eingehen.
  13. Ich bin in meiner Berufsausübung bereit, dorthin zu gehen, wo die Benutzer sind, ob in der Netz- oder in der realen Welt.
  14. Ich gestalte offene Webseiten, die es Nutzern erlauben sich mit Archivaren zusammen zu tun, um Inhalte einzubringen, die zur Verbesserung ihrer Lernerfahrung und zur Unterstützung für Gleichgesinnte führen.
  15. Ich setze mich für offene online-Findmittel ein, die personalisierte, interaktive Funktionen anbieten, die Nutzer in einer online-Informationsumgebung erwarten.
  16. Ich werde in meinem Archiv zu beruflichem Bloggen ermuntern.
  17. Ich werde durch meine Handlungen beweisen, dass Archivare eine lebendige und wichtige fachliche Funktion in jeder Art von sich entwickelnder Informationskultur haben.

 

Dr.  Thekla Kluttig, 14.1. 2014

 

Neues Weblog: Wertheimer Vogteirechnungen

http://www.burgvogtei-wertheim.de/wp-content/uploads/2014/01/header.png

„Nach www.1628blog.de (6000 Klicks in 2013) betreibe ich in diesem Jahr ein weiteres Blog aus Archivalien: www.burgvogtei-wertheim.de. Dahinter steht eine Küchenrechnung aus dem Jahr 1614, die heute Jubiläum hat: vor 400 Jahren …
Die Stadt Wertheim unterstützt das Blog als Marketing für die Wertheimer Burg. Ich sehe das auch als Beispiel dafür, wie man Archive fürs Kulturmarketing in der digitalen Welt nutzen kann.“
Quelle: Robert Meier via Facebook

Warum ISIL?

Lars Vossen, Warum ISIL? (Originaltext vom 7.1.2014 aus dem Weblog des Hochschularchivs der RWTH Aachen).

Am 29. Oktober füllten wir das Antragsformular bei der “Deutschen ISIL-Agentur und Sigelstelle” aus. Bereits am nächsten Tag bekamen wir die Bestätigungsmail: Unsere “ISIL” lautet: DE-1993; unser vollständiger Adresseneintrag ist ab jetzt hier zu finden.

Was ist “ISIL”? Eine gute erste Einführung bietet ein Wikipedia-Artikel. Kurz zusammengefasst lässt sich “ISIL” – International Standard Identifier for Libraries and Related Organisations – mit einer Bankleitzahl für Bibliotheken und Archive vergleichen: “Die Sigel werden in vielen Ländern von zentralen Stellen vergeben und vor allem in Verbundkatalogen, bei der Fernleihe und zum Datenaustausch verwendet” und sollen zunehmend als “primäre Identifikatoren für Bibliotheken und verwandte Einrichtungen” dienen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in zahlreichen europäischen wie nicht-europäischen Ländern wurde dieses System bereits eingeführt. Ein interessanter Aspekt hierbei ist, dass in Luxemburg das dortige Nationalarchiv für die Vergabe der “ISIL” zuständig ist. Auch wenn wir selbst kein Museum sind, zeigt die Online-Präsentation zur Museums-ISIL auf anschauliche Art die Vorteile von “ISIL”.

Für uns ist die Teilnahme an dieser Plattform ein weiterer Aspekt unserer Bemühungen, durch eine möglichst breite Vernetzung auf uns aufmerksam zu machen und unsere Sichtbarkeit zu erhöhen. Bereits vor einiger Zeit wurde bei der Deutschen Nationalbibliothek ein Datensatz für uns angelegt. Seit 2012 führte die DNB-Seite die “bis dahin getrennt geführten Normdateien ‘Gemeinsame Körperschaftsdatei’ (GKD), ‘Personennamendatei’ (PND), ‘Schlagwortnormdatei’ (SWD)” unter einer Gemeinsamen Normdatei zusammen. Die ehemalige PND bietet durch die Verknüpfung mit dem BEACON-Findbuch (Beispiel) bis jetzt die besten und meisten Informationen im Vergleich zur GKD und SWD. Die für jede Person festgelegte GND-Nummer sorgt also dafür, dass man über BEACON alle online zugänglichen Informationen zu einer bestimmten Person erhält (mehr dazu). Sinnvoll wäre es, unsere ISIL-Kennung mit dem Auftritt bei der DNB zu verknüpfen. Letztlich sollte das Fernziel sein, dass die ISIL-Kennung analog zur  GND-Nummer auf eine Seite verweist, auf der alle online zugänglichen Angebote, auf denen wir vertreten sind (wie beispielsweise ArchiveNRW) oder die sich mit uns befassen, verlinkt sind. In der Wikipedia-Infobox ist jedenfalls die ISIL-Kennung schon zu finden;  die Info-Box haben wir jetzt auch zu unserem Wikipedia-Artikel hinzugefügt.

Um die Frage “Warum ISIL?” abschließend zu beantworten: Momentan wirkt sich unsere Anmeldung noch nicht konkret aus. Für die Zukunft kann der ISIL-Kennung eine besondere Rolle zukommen, wenn es darum geht, durch den Einbau von Normdaten  das gesamte Online-Angebot zu unserem Archiv auf einer Seite zusammenzufassen. Mit diesem Beitrag wollen wir auch andere Archive dazu ermuntern, sich durch die unkomplizierte und schnelle Anmeldung daran zu beteiligen.

Ein Versuch: Regionales 1. Weltkrieg-Projekt im Blog

In loser Folge werden unter dieser Überschrift Hinweise auf Archivgut zur Geschichte des Ersten Weltkriegs in der Region Siegen-Wittgenstein, auf regionale Begebenheiten während des Ersten Weltkriegs sowie auf historische Publikationen oder Veranstaltungen (Ausstellungen, Vorträge) im Kreisgebiet erfolgen. Damit die Beiträge leichter gefunden werden können, wurde eine eigene Kategorie „Erster Weltkrieg“ angelegt, die den direkten Zugriff auf die Mitteilungen ermöglicht.

Quelle: Link

Anregungen, Wünsche, Kritik sind hier wie auch auf siwiarchiv gern gesehen.

2014: 2 archivische Web 2.0 Fortbildungen im Rheinland

Das Archivberatungs- und Fortbildungszentrum des Landschaftsverbandes Rheinland bietet im komnmenden Jahr 2 Fortbildungen zum Thema Web 2.0 an:
1) Kooperative Erschließung von Visitationsprotokollen
Web 2.0 in der archivischen Anwendung

SEMINAR in Zusammenarbeit mit der Commissie Limburgse kerkgeschiedenis van het Limburgs Geschied- en Oudheidkundig Genootschap

THEMA
Die Anwendung von arbeitsteiligen Web 2.0-Verfahren im Kontext der archivischen Erschließung gehört zu den häufig diskutierten und gewiss zukunftsträchtigen Kooperationsmodellen. Die Informationstechnologie und das Internet bieten Möglichkeiten an, dass die gleiche Quelle von verschiedenen Personen und Orten aus bearbeitet werden kann. Hierdurch kann einem Erschließungsprojekt externes Expertenwissen verschiedensten Zuschnitts zugute kommen. Gerade auch die Beteiligung von ehrenamtlich Tätigen mit ihren breiten Lokalkenntnissen wird problemlos möglich.

Im Seminar soll ein solches Kooperationsprojekt vorgestellt werden, das vom Bistum Roermond und dem LVR-AFZ entwickelt und 2013 vorgestellt werden konnte. Es bezieht sich auf das frühere Bistum Roermond und seine ehemals niederrheinischen Gebiete, deren Kirchengeschichte auch heute noch von den erhaltenen Quellen profitiert. Das Projekt widmet sich insbesondere der Erschließung der Visitationsprotokolle, die durch ihren gleichartigen Aufbau für eine kooperative Erschließung besonders geeignet erscheinen.

Mit diesem Seminar ist auch ein geführter Rundgang durch das Niederrheinische Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte Kevelaer verbunden.

FRAGEN
Welche Möglichkeiten bieten Web 2.0-Verfahren für das Archivwesen allgemein und für Erschließungsprojekte insbesondere?
Welche technischen Bedingungen und Vorarbeiten müssen für ein solches Projekt erfüllt sein?
Wie kann das Zusammenspiel von Archivbediensteten, speziellen Experten und Expertinnen sowie von ehren- amtlich Tätigen organisiert werden?
Gibt es besondere Bedingungen für ein niederländisch- deutsches Kooperationsmodell?
ZIELE
Überblick über die Geschichte des alten Bistums Roermond
Einführung in die Archivaliengattung der Visitations- protokolle
Vorstellung des Erschließungsprojektes und seiner organisatorisch-technischen Umgebung
Präsentation der praktischen Zusammenarbeit im Netz
ZIELGRUPPE
Archivarinnen und Archivare
Ehrenamtlich im Archivwesen Mitwirkende Interessierte an der Kirchengeschichte und dem Visitationswesen
Interessierte an Fragen von Web 2.0 im Archivwesen

DOZENTEN
Drs. Mart Bohnen, Bistumsarchiv Roermond
Drs. Augustinus Janssen, Sittard
Dr. Heinz Mestrup, Bistumsarchiv Münster
Drs. Kees Schutgens, Regionaal Historisch Centrum Limburg te Maastricht
Dr. Markus Schwering, Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte, Kevelaer
Dr. Jörg Wunschhofer, Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung, Münster

TERMIN
Montag, 05. Mai 2014

VERANSTALTUNGSORT
Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte
Hauptstraße 18
47623 Kevelaer

ENTGELT
40 € (einschließlich Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss, Pausengetränken)
Link
2) Bloggen – Liken – Taggen. Einführung in die Möglichkeiten des Web 2.0 für die archivische Arbeit
SEMINAR mit WORKSHOP
THEMA
Die Präsenz von Kommunen in sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube oder Twitter ist in den letzten beiden Jahren deutlich gestiegen. Die Verwaltungen haben das social web als kostengünstiges Medium für Öffentlichkeitsarbeit und den direkten Kontakt zum Bürger für sich entdeckt. Zur Begleitung dieses Prozesses hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund 2012 erstmals Empfehlungen für „Städte und Gemeinden in sozialen Netzwerken“ publiziert.

Archive, Bibliotheken und Dokumentationsstellen sind bisher nur spärlich in den sozialen Netzwerken vertreten und entdecken zögerlich neue Möglichkeiten des Web 2.0 für die tägliche Arbeit. Dabei zeigt ein Blick auf inländische Projekte und ins benachbarte Ausland, welche Chancen die Werkzeuge des Web 2.0 gerade für kollaborative Erschließungsprojekte, die Einbindung der Wissensbestände von Archivnutzern oder eine unmittelbarere Öffentlichkeitsarbeit auch und gerade für kleine Einrichtungen bieten.

Doch neben der Kenntnis des Vokabulars und der Möglich- keiten ist auch die Festlegung verbindlicher Richtlinien ein wichtiger Bestandteil zum erfolgreichen und nutzbringenden Umgang in und mit sozialen Netzwerken und interaktiven Medien.

Die Veranstaltung möchte Einsteigern in die weite Welt des Web 2.0 anregende Projekte für die archivische Arbeit vorstellen, Gestaltung und Nutzen von social media guidelines diskutieren und beim konkreten Einstieg in die digitale interaktive Archivarbeit unterstützen.

FRAGEN
Was verbirgt sich hinter Vokabeln wie Web 2.0, Bloggen, Taggen und anderen?
Welche interaktiven Anwendungen sind besonders für archivische Arbeit geeignet und welche archivischen Projekte im social web gibt es in Deutschland und im benachbarten Ausland?
Was muss bei archivischen Angeboten im Web 2.0 berücksichtigt werden?
Wie richtet man für das eigene Archiv ein konkretes interaktives Angebot ein?
ZIELE
Kennenlernen des Vokabulars zum Web 2.0
Vorstellung von Web 2.0-Aktivitäten kleiner, mittlerer und großer Archive
Vorstellung von und Diskussion über Nutzen und Grenzen von social media guidelines
Einrichtung eines eigenen Web 2.0-Projekts oder mindestens Erarbeitung eines individuellen Masterplans
ZIELGRUPPE
Archivarinnen und Archivare
Beschäftigte an Kulturinstituten

DOZENTIN und DOZENTEN
Claus Arndt, Stadt Moers
Dr. Bastian Gillner, Landesarchiv NRW
Andrea Rönz M. A., Stadtarchiv Linz am Rhein
Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

TERMINE
Donnerstag, 05. Juni und Donnerstag, 12. Juni 2014

VERANSTALTUNGSORT
LVR-Horion-Haus
Hermann-Pünder-Str. 1
50679 Köln
und
LVR-InfoKom
Ottoplatz 2
50679 Köln

ENTGELT
80 € (einschließlich Tagungsunterlagen und Pausengetränken an beiden Seminartagen und Mittagsimbiss am 1. Seminartag)
Link

Web 2.0 auf dem Sächsischen Archivtag 2013:

“ …. Den Abschluss der Tagung bildete eine Podiumsdiskussion
zum Thema „Archive im Web 2.0“, die von Dr. Andrea Wettmann, Direktorin des Sächsischen Staatsarchivs, moderiert wurde.
Auf dem Podium saßen Dr. Birgit Mitzscherlich, Diözesanarchiv Bautzen, Stephan Luther, Universitätsarchiv Chemnitz, Silva Teichert, Stadtarchiv Zwickau, Dr. Nils Brübach, Hauptstaatsarchiv Dresden, sowie Dr. Jens Blecher, Universitätsarchiv Leipzig. Es stellte sich heraus, dass von „gar keinen Erfahrungen mit Web 2.0“ bis hin zu der Feststellung, dass „Web 2.0 ein durchaus positives Medium ist und genutzt werden sollte“, eine breite Palette unterschiedlicher Meinungen vorherrschte. Fazit der Diskussion war, dass auch die sächsischen Archivarinnen und Archivare den Mut haben sollten, diese technischen Möglichkeiten für sich zu nutzen und dabei Erfahrungswerte im Umgang zu sammeln. ….“

Quelle: Steffi Rathes Tagungsbericht im Säschsischen Archivblatt 2 (2013), S. 25

Das „Rennen“ hat begonnen: Tagung „Offene Archive 2.1“ (3.-4. April 2014)

Die Planungen und Anfragen laufen derzeit auf Hochtouren, um Euch nach der ersten „Ausgabe“ der Tagung „Offene Archive?“ (Speyer, November 2012) eine schöne und anregende Nachfolgekonferenz präsentieren zu können!

Save the date: 3. und 4. April 2013, Hauptsaatsarchiv Stuttgart.

Der Arbeitstitel lautet: Offene Archive 2.1 ,-

Wir hoffen, das vorläufige Programm sowie die Liste der Referentinnen und Referenten im Verlauf der nächsten Wochen online stellen zu können. Die Organisation und Förderung der Konferenz erfolgt diesmal in Verbindung mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg, wofür wir sehr dankbar sind! Das Organisationsteam umfasst wie gehabt auch das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, ICARUS sowie die Abteilung Kulturelles Erbe/Stadtarchiv Speyer. Dank auch an Bastian Gillner und Mario Glauert,-

Kleine Vorschau auf das Programm?

Wieder (und immer noch) wird der Blick über die Grenzen notwendig sein: Wir konnten Kate Theimer für eine keynote gewinnen, ebenfalls mehrere Kolleginnen/Kollegen aus den Niederlanden (z.B. Anneke van der Waarden-Koets, Ingmar Koch und Neil Bates [Europeana, Den Haag]). Es wird voraussichtlich Referate aus bzw. über Spanien, Polen, das Baltikum, Dänemark und Frankreich geben – und nicht zuletzt wird unter dem sektionären Arbeitstitel „Von (Einzel)Anwendungen zu Strategien?“ die deutsche „Szene“ betrachtet. Auch der Blick auf den Archiven mehr oder weniger benachbarte Einrichtungen, Disziplinen usw. wird nicht vergessen werden… Schließlich ist auch eine größere crowdsourcing-„Ecke“ fest geplant.

Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, soziale Medien und mentale Veränderungszwänge

Titelblatt Archivar 66 (2013)

In der aktuellen Ausgabe des Archivar (66/2013) findet sich auf den Seiten 406 bis 415 der Artikel „Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, soziale Medien und mentale Veränderungszwänge“. Wie dort angekündigt, soll hier in diesem Blog die Möglichkeit geschaffen werden, seine Inhalte und Thesen zu diskutieren. Für alle Anmerkungen, Meinungen, Rückfragen – natürlich gerne auch kritischer Art – ist der Autor dankbar.

Hier ist der Artikel auch online lesbar: Archive im virtuellen Nutzerkontakt

Für die unkomplizierte Bereitstellung des Artikels hier auf Archive 2.0 sei der Redaktion des Archivar gedankt.

Archive und Twitter – einige selbstreflektive Gedanken

Ich muss bekennen: Meine eigene Aktivität auf Twitter ist noch recht jung. Lange habe ich geglaubt, 140 Zeichen dürften nicht annähernd ausreichen, um irgendeine Kommunikation zu führen, die auch nur ansatzweise fachlichen Standards genügen kann. Mit Facebook und einer Teil-Aktivität hier auf Archive 2.0 sah ich mich gut in den Sozialen Medien vertreten. Das war natürlich ein großer Irrtum. Eigentlich hätte ich es bereits bei der Offene-Archive-Tagung in Speyer ahnen müssen, der sich auch die Existenz dieses Blogs hier verdankt. Aber gut, damals war ich wohl irgendwie ein wenig schwer von Begriff. Jedenfalls war der Deutsche Archivtag 2013 für mich dann der Anlass, dieses Medium einmal näher auszuprobieren, insbesondere weil es mittlerweile mindestens eine gute Anleitung zum Twittern in der Wissenschaft im Netz gibt und gerade das Tagungstwittern nach spannendem Neuland klang. Und siehe da: Es hat nicht nur Spaß gemacht, sondern hat auch zum Entdecken einer völlig neuen Informationsebene und zum Kennenlernen vieler interessanter Leute geführt, deren Gedanken und Hinweise ich nicht mehr missen möchte. Und wir reden hier jetzt – um allen Kritikern zu begegnen – nicht vom morgendlichen Frühstück oder der abendlichen Partygestaltung, sondern von archivischen und geschichtswissenschaftlichen Fachinformationen. (Wie wenig „Spaß“ damit zwangsläufig verbunden sein muss, hat die ungemein intensive Nacherzählung der Pogromnacht unter @9nov38 gerade erst gezeigt.)

Tagungstwittern also, das war der Anfang. In Saarbrücken beim Deutschen Archivtag war so etwas noch nicht wirklich angekommen, auch wenn es doch eine kleine Gruppe von Kolleginnen und Kollegen gab, die munter die Vorträge dokumentierten und kommentierten. (Ungeachtet der seltsamen Blicke in der Zuhörerschaft ob des vermeintlichen Herumspielens mit dem Handy.)

TW01

TW03 TW04TW05

Auch wurde jüngst von der Bundeskonferenz der Kommunalarchive getwittert, ebenfalls sehr löblich, auch wenn ich mir hier doch mehr als die wenigen versprengten Tweets gewünscht hätte. (Ja, da draußen lesen tatsächlich Leute mit, also gebt uns Informationen!)

Vor diesem Hintergrund bleiben einem auf Twitter auch andere Tagungen nicht verborgen, die man nicht direkt im Blick hat, vielleicht weil es um historische Fragen geht, die einen allenfalls mittelbar interessieren, vielleicht weil es auch um Nachbarwissenschaften geht, die man nur mit halben Augen (wenn überhaupt) verfolgt. Schon bei kleinen Gruppen von Leuten, denen man auf Twitter folgt, kommt man aber recht schnell in Berührung mit solchen Themen, vielleicht weil die Leute, denen man folgt, selbst vor Ort sind, vielleicht weil sie entsprechende Vorträge kommentieren. Dabei bin ich auch in der kurzen Zeit, die ich auf Twitter dabei bin, auf zwei (nicht-archivische) Tagungen gestoßen, bei denen ich mich unweigerlich folgendes fragen musste:

Vielleicht war das etwas hart formuliert, aber wenn man das dortige Aufeinanderprallen von Archivaren und Nicht-Archivaren schmerzhaft direkt verfolgen konnte, dann möglicherweise doch verständlich. Das erste waren die EDV-Tage in Theuern, die mir bis dato überhaupt nicht bekannt waren, aber mein Interesse auf sich gezogen hatten, weil dort – neben zahlreichen Vortragenden aus Bibliotheken und Museen – ein Archivarskollege über den Einsatz von sozialen Medien vortragen sollte: „Allheilmittel Web 2.0 und Social Media?“ lautete der fragende Titel, der mich gerade auch vor dem Hintergrund des eigenen archivischen Facebook-Auftritts sehr reizte. Nach mehreren Vorträgen über die Bedeutung und Rolle von sozialen Medien für Kultureinrichtungen folgte hiermit dann allerdings ein rigoroses Gegenprogramm – man hätte es am Untertitel schon ablesen können („Kritische Nachfragen zum Einsatz in Gedächtnisinstitutionen“):

TW08

Da blieb nur ungläubiges Staunen über kuriose Vorschläge…

TW09

… oder Sarkasmus…

TW10

… oder der nicht unberechtigte Vorschlag, es doch gleich zu lassen:

TW11

Ein bedauerlicher Einzelfall? Scheinbar nicht, wie dann jüngst bei einer Tagung zum Gedenkbuch zu Münchner NS-Euthanasie-Opfern erahnbar wurde. Auch hier stieß archivischer Konservativismus manchem Teilnehmer bitter auf:

Bei solchen Reaktionen bleiben manche Fragen: Haben Archive eigentlich derartig andere Rahmenbedingungen als Bibliotheken, Museen oder andere Kultureinrichtungen, dass sie sich solchermaßen zurückhaltend im Bereich der sozialen Medien zeigen müssen? Ist diese Abstinenz überhaupt von Interesse, weil der Adressatenkreis vielleicht nur aus ein paar vernetzten Hipstern und Nerds besteht, die breite Nutzerklientel aber überhaupt nicht erreicht? Und: Wissen wir Archivarinnen und Archivare eigentlich, wie wir uns nach außen präsentieren (und altbekannte Klischeebilder wiederbeleben)?

Für mich (und wahrscheinlich für die allermeisten, die dieses Blog hier lesen) sind diese Fragen rein rhetorischer Natur. Klar kennen wir Archivarinnen und Archivare Schutzfristen und müssen sie beachten, klar müssen wir ressourcenschonend arbeiten und nicht jedem neuen Hype hinterherlaufen und klar muss uns unser Standing in der Öffentlichkeit interessieren. Aber das Bild, das wir offenbar – zumindest mancherorts – abgeben, scheint nicht besonders schmeichelhaft. Vielleicht wäre das früher gar nicht sonderlich aufgefallen, aber dieser neue riesige Informationsraum, den soziale Medien schaffen, sorgt für eine neue Offenheit und einen neuen Informationsfluss. Gut so. Wenn die potentiellen Nutzer und auch Partner(-institutionen) von Archiven uns derartig hart angehen, dann sollte uns das zu denken geben. Facebook und Twitter sind auch wunderbare Evaluationstools, die uns verraten, was man von uns hält und wie man sich uns wünscht. Man muss vielleicht nicht alles erfüllen, was an uns herangetragen wird, aber letztlich müssen die Nutzer der zentrale Maßstab für unsere Arbeit sein. Hören wir auf Sie!

Ach ja, dafür muss man natürlich in den sozialen Medien vertreten sein. Also: mehr Archive rein in Facebook, auf Twitter, wohin auch immer. Unsere Nutzer haben uns dort etwas zu sagen!