Archiv der Kategorie: Artikel

Auf dem Weg in das Archiv 2.0 – oder warum die Niederlande keinen Fussball brauchen:-)

Ein Blogbeitrag von Christoph Deeg, der auch bei „Offene Archive?“ referierte, spürt dem für die Archive wohl dringend nötigen „Langzeit-Update“ in Sachen „2.0“ hinterher,- Ein unbedingt lesenswerter Beitrag!

Christoph Deeg

Deeg: Wenn man sich mit dem Thema Archive 2.0 beschäftigt muss man zuerst verstehen, dass Archive etwas besonderes sind. Im Gegensatz zu Institutionen wie z.B. Bibliotheken haben Archive einen gesetzlichen Auftrag. Sie sind quasi das „Gedächtnis unserer Gesellschaft“ D.h. sie sammeln, sichern und erschließen die Informationen und Inhalte, die es heute und in der Zukunft ermöglichen sollen, zu verstehen, was in unserer Vergangenheit geschah.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben Archive eigene Denk- und Arbeitsweisen entwickelt, die auf lange Zeit den Bestand und den Zugang zu Archivalien sicherstellen sollen. Im Laufe der Jahrzehnte entstand eine eigene Kultur, die nicht ohne weiteres kompatibel zur Kultur der digitalen Welt erscheint. In Archiven geht es um fachliche Erschließung, Langzeitarchivierung, Sichern und Bewahren, im Social-Web und der Welt des Gamings geht es um Kooperation, Teilen, Dialog auf Augenhöhe, Prozesshaftigkeit und Interaktion. Dies soll keine Kritik an den Archiven sein. Es gibt gute Gründe, warum Archive so handeln. Und somit ging es auf der Konferenz auch nicht darum, das Archiv an sich in Frage zu stellen. Es ging vielmehr um eine Erweiterung der Archivarbeit, um die Entwicklung zum Archiv 2.0. Also ein Langzeit-Update:-

 

Bericht zum „KultUp“ im Stadtarchiv Speyer!

KultUp (7) im Stadtarchiv Speyer – Von Urkunden und Pizzakartons

Via kultup.org: Am 22. November 2012 fand im Rahmen der Tagung „Offene Archive?“ der siebte KultUp im Stadtarchiv Speyer statt. Dieser Tweetup (Führung mit Twitternden) war in zweierlei Hinsicht ein Experiment: Er war der erste KultUp, der außerhalb Frankfurts stattfand, und der erste Tweetup, der als Rahmenprogramm einer Tagung veranstaltet wurde. Das Ziel bei diesem KultUp war, den tagenden Archivarinnen und Archivaren das Medium Twitter nahezubringen und ihnen zu zeigen, wie mittels Twitter kommuniziert werden kann und welche Möglichkeiten der Interaktion das Format Tweetup bietet.

Offene Archive? Speyer 2012

Link zur KultUp-Seite

Offene Archive? Speyer 2012

Wir danken Ulrike Schmid und Birgit Schmidt-Hurtienne vom Frankfurter KultUp-Team sehr herzlich für die Vorbereitung des KultUps, der auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs viel Spaß gemacht hat! 317 Tweets sprechen für sich und zeigen, dass hinter der „staubigen“ Materie des Archivs doch viel Interessantes und Entdeckenswertes steckt! Aus unserer Sicht wichtig war es, nicht nur einen Rundgang durch die „Schätze“ des Hauses anzubieten (von der ältesten Urkunde aus dem Jahr 1182 angefangen bis hin zum 20. Jahrhundert), sondern auch die „alltägliche Archivarbeit“ vorzuführen: Umräumarbeiten im Magazin, Klimatisierungsfragen, Lagerung der Archivalien. Die Darstellung der Archivarbeit und die Präsentation von Archivalien beginnt, das haben die Teilnehmer ebenfalls gesehen, bereits im Lesesaal: unsere beiden Vitrinen sind einfache „Werkzeuge“, um kleine Ausstellungen selbst und im Wechsel zu präsentieren; der „Benutzer-PC“ führt anwesende Besucher in die Recherche nach Archivalien für Forschungen ein. Aber der Impetus des Stadtarchivs ist auch nach aussen gerichtet – und das haben wir auch vermittelt beim KultUp: Die Ausstellungen werden oft auch online gezeigt, neu bearbeitete Bestände werden bei Flickr vorgestellt, Facebook ist ein wichtiges Mittel der Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation mit den Kunden, über Twitter sind wir in Sekundenschnelle „im Netz“ usw. Auch insofern und weil wir Twitter für äußerst relevant für Archive halten, haben wir viel Spaß mit dem KultUp gehabt!

Offene Archive? Speyer 2012

Weitere Fotos vom KultUp findet Ihr auch hier!

Jens Murken, Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte

  Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte: Vortragsfassung (23.11.2012)

1. Archivpädagogik ist soziale Netzwerkbildung.

  • Offene Archive als Prinzip und Ziel
  • Historische Bildungsarbeit für Schülerinnen und Schüler
  • Kompetenzorientierung im außerschulischen Lernort
  • Forschend-entdeckendes Lernen
  • Archivische Inhouse-Veranstaltung
  • Zielgruppenorientierung
  • Nachfrageorientierung
  • Methoden- und Medienvielfalt
  • Menschen- statt Materialorientierung

 

2. Web 2.0 ist (historische) Bildungsarbeit.

  • Experimente!
  • Kollaboration und Kooperation
  • Crowdsourcing
  • Kommentierung
  • Tagging
  • Inhaltsorientierung statt Provenienzorientierung

 

3. Web 2.0 ist Archivpädagogik.

  • Selbermachen
  • Gegenseitiges Lernen
  • Wechsel der Vermittlungsrichtung
  • Soziale Netzwerke erklären
  • Analoge Medienangebote durch Schüler bewerten, erschließen & nutzbar machen
  • Aus Offline-Ideen Online-Beiträge machen
  • Netzwerke ausbauen und dazu einladen
  • Geschichte(n) dekonstruieren und rekonstruieren

 

 

Wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann würde die öffentliche Hand stets die benötigten Mittel für die Archivarbeit bereitstellen, ein Förderverein die Archivarbeit materiell wie immateriell unterstützen und lediglich wissenschaftlich gut durchgebildete Besucher das Archiv und dessen Bestände nutzen und die Produkte des Archivs in einem sehr guten Licht dastehen lassen. Wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann wären Pädagogik und Bildungsarbeit von den Zielgruppen selbst, also von den per se interessierten Schülern und von durchweg intellektuellen Studenten, regelmäßig proaktiv nachgesuchte Dienstleistungen des Archivs, die sich allein auf die inhaltliche Erarbeitung historischer Themengebiete konzentrieren dürfen. Ja, wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann wären „offene Archive“ keine Frage oder These, sondern eine Zustandsbeschreibung und eine Selbstverständlichkeit.

 

Solange die Welt (aus archivarischer Sicht) aber noch unfertig ist, solange wir die archivische Parusieverzögerung erleben müssen, haben wir es in der Archivpädagogik und in der Historischen Bildungsarbeit mit dem typischen pädagogischen Dilemma zu tun: Die beabsichtigte Wirkung unserer Bemühungen tritt nicht immer ein! Alle Aneignungsvorgänge, alles Verstehen und Lernender Schüler und Studenten sind nicht erzwingbare Subjektleistungen.[1] Schauen wir einmal, was wir tun können! Bei diesem Schauen verzichte ich auf gesonderte Beispiele, da wir gestern und heute bereits zahlreiche Anregungen, insbesondere durch die Vorträge von Christoph Deeg zum Gaming und Daniel Bernsen zu den Geschichtslehrererwartungen, erhalten haben.

 

Archivpädagogik drückt das Verhältnis zwischen Archiv und Schule aus; Archive verstehen sich dabei als außerschulische Lernorte. Archivpädagogik nimmt dementsprechend herkömmlicherweise Jugendliche in ihrer Rolle als Schülerinnen und Schüler in den Blick, nicht Jugendliche in ihrer gänzlichen Lebenswelt. An außerschulische Zielgruppen wiederum wendet sich die „Historische Bildungsarbeit in Archiven“, die gesondert zu betrachten wäre.[2] „Das Ziel archivpädagogischer Arbeit ist es“, so eine klassische Definition, „Geschichte sinnlich und persönlich erfahrbar zu machen.“[3] Archivpädagogik ist auch Teil der archivischen Öffentlichkeitsarbeit und damit archivische Selbstdarstellung. Archivpädagogik ist durchaus auch auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Archive ausgelegt. Sie ist nicht nur zielgruppenorientiert. Archivpädagogik ist vielfach ein zeitlich befristetes Beziehungsangebot der Archive an Schülerinnen und Schüler, geschieht punktuell und unregelmäßig. Auf mehr Kontinuität angelegt sind hingegen jene „Bildungspartnerschaften“, von denen bereits die Rede war, die aber aufgrund der Fluktuation nicht mit Schülern verabredet werden, sondern mit Schulen.

 

Archivpädagogik hat, selbstkritisch gesagt, durchaus einen deutlichen Anteil an unidirektionaler, frontalerund gelenkter Kommunikation, es gibt beispielsweise Archivführungen und Archivpräsentationen. Archivpädagogik ist zugleich aber durchaus methodisch innovativ und fördert forschend-entdeckendes Lernen und Kompetenzorientierung,beispielsweise durch Gruppenarbeit und Projektarbeit. „Es gibt eine Welt, in der Unterricht Begeisterung entfacht“, heißt es in einer aktuellen Telekomwerbung für ihre Netzqualität. Man sieht dabei junge Menschen am Tablet. Das kann aber durchaus auch für die gelungene Archivpädagogik gelten. Und schließlich, wenn es um „offene Archive“ geht, ist wohl zu konstatieren, wie es Roswitha Link vom VdA-Arbeitskreis „Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit“ in der Diskussion tat, dass es die Archivpädagogik war, die sich in Deutschland verstärkt seit den achtziger Jahren etablierte, und die die Archive und die Archivare (teilweise bis heute) mühsam von der Materialzentriertheit zur Menschenorientierung führte.[4] Betrachtet man die jetzigen ersten Schritte der Archive in die Sozialen Netzwerke, dann kommen den Archivpädagogen diese Gehversuche sehr bekannt vor. Trotz dieses Déjàvu betreten auch die Archivpädagogen hier zumeist Neuland.

 

Neuland betreten auch die Schülerinnen und Schüler, die aus guten Gründen und in guter Absicht ins Archiv verbracht werden. Sie werden ja in der Regel dazu angehalten, kommen im Rahmen des Unterrichts ins Archiv. Und auch wenn Archivare und Archivpädagogen es sich wünschen und es anders sehen: Nicht für alle Menschen ist das Archiv auf Anhieb das Größte! Archive sind nicht Teil der Popkultur, die Besucher werden weder ob ihres Aussehens noch ob anderer Talente gecastet. Archivbesuche sind zunächst einmal Zwangsmaßnahmen und verordnet. Das soll nicht heißen, dass eine solche Pflichtübung durch die Mitwirkung der Archivpädagogen nicht zu Freuden und zu Spaß führen kann! Eine große Herausforderung der Archivpädagogik besteht genau darin, den Archivbesuch – den ersten Kontakt mit dieser neuen Welt – zu einer nachhaltig positiven Erfahrung zu machen.

 

Dafür ist es unerlässlich, dass die Archivpädagogik den Schwenk von der Angebotsorientierung hin zur Nachfrageorientierung vollzieht. Dabei können die Sozialen Netzwerke zum Handwerkszeug, zum Kommunikationsraum und durchaus auch zum Gegenstand werden. Ein allein instrumentelles Verständnis von Web 2.0-Anwendungen für die Archivpädagogik – gestern fiel einmal der Satz „Technologie ist ein Werkzeug“ – dies würde den auf gegenseitigen Austausch und auf gemeinsames Lernen abzielenden Möglichkeiten der Sozialen Netzwerke– wie der Archivpädagogik selbst – nicht gerecht werden. Die Archivpädagogik hat zielgruppenorientiert zu erfolgen, und damit geht es nicht nur darum, die Schülerinnen und Schüler fachlich dort abzuholen, wo sie stehen, sondern lebensweltlich. Denn Archive erfüllen institutionell wie auch gesellschaftlich Querschnittsaufgaben und bieten tief gestaffeltes Orientierungswissen. Die mediale Lebenswirklichkeit von Schülerinnen und Schülern, die sich nicht einfach in virtuell und real splitten lässt, sieht heutzutage wie folgt aus:

Sechs- bis Dreizehnjährige Kinder nutzen (Angaben ihrer Haupterzieher zufolge) täglich rund 100 Minuten den Fernseher bei gleichbleibender Tendenz über ein halbes Jahrzehnt seit 2005 betrachtet, 33 Minuten das Radio bei deutlich sinkender Tendenz, 21 Minuten das Buch bei leicht sinkender Tendenz, 44 Minuten des PC mit steigender Tendenz, 24 Minuten das Internet mit deutlich steigender Tendenz und 36 Minuten täglich PC-/Online-Konsolenspielen, die stark im Kommen sind. Unter den älteren Schülern, den 12-19-jährigen Jugendlichen nutzten 2011 mehr als drei Viertel täglich oder mehrmals die Woche Online-Communities. Sie taten dies für die Schule, weil man dort neue Freunde findet, weil man auf dem aktuellen Stand bleibt über Angelegenheiten der Gegend, der Schule und der Freunde, weil da auch Partys veranstaltet werden und weil dort auch andere sind, mit denen man sich über dieselben Interessen austauschen kann. Bei widersprüchlicher Berichterstattung vertrauen die Jugendlichen hingegen am ehesten, zu 40%, der Tageszeitung: „Wenn die einmal gedruckt ist“, so äußerten es jugendliche Umfrageteilnehmer, „kann man es nicht mehr ändern, also wird besser recherchiert.“[5] Nur zu 14 Prozent vertraut man in solchen Fragen dem Internet.[6] Dem Internet kommt gleichwohl eine zentrale Bedeutung zu; mit zahlreichen Angeboten von Unterhaltung, Information, Spielen und verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten ist das Internet auf vielfältige Weise in den Alltag von Jugendlichen eingebunden. Die tägliche Onlinezeit der 12-19-Jährigen liegt bei durchschnittlich 134 Minuten, die meiste Zeit verbringen Jugendliche dabei mit Kommunikation. Vier Fünftel der Jugendlichen zählen zum Kreis der Computer-, Konsolen- und Onlinespieler; 42 Prozent sind regelmäßige Spieler.[7] Ich nenne diese Zahl, um die Hinweise auf die Bedeutung des Gamingszu unterstreichen. Dabei ergaben die Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, auf die ich mich hier stütze, übrigens durchaus, dass die Kinder und Jugendlichen die nicht mehr ganz so Neuen Medien zwar ausgiebig nutzen, aber durchaus noch nicht vollständig kompetent im Umgang mit ihnen sind und die Elterngeneration nicht in allen Belangen übertrumpfen können. Bleiben Sie am Ball – und an der Konsole!

 

Was tun die Schülerinnen und Schüler, mit denen wir es im Archiv zu tun haben, also? – Siedaddeln, sie gamen, sie chatten, sie talken und sie stalken auch, sie kommunizieren, konsumieren und sie ‚glotzen‘ TV. Und auch wenn sie uns mitunter gegenüber treten, als wären ihren Körpern schlagartig sämtliche Muskeln entzogen worden, so sind sie doch sehr findig, fokussiert, ausdauernd, konzentriert, geschickt und mitteilsam. Sie können Geschichten nacherzählen und weiterentwickeln, Chats moderieren, Handel treiben und simulierte Pressekonferenzen abhalten. Ungläubig staunt man: sie lernen forschend und entdeckend, sie handeln genauso, wie es gute Pädagogen im Unterricht und wie es gute Archivpädagogen im Archiv bewirken: durchs „Selbermachen!“ Mein 13-jähriger Sohn hat Geschichtsbewusstsein erlangt durch das Basketballspiel für die Playstation und indem er sich dort intensivst mit der Historie der NBA, der National Basketball Association, auseinandergesetzt hat, und jeden „Pick“ bei den NBA-Drafts der letzten 50 Jahre recherchiert hat, auch Spielzüge der besten Mannschaften und Spieler auf Youtubeverglichen hat und sie dann auch am Korb neben unserer Haustür selbst ausprobiert hat. Ich habe großes Vertrauen, dass er nun jedes gestellte schulische Thema wird gründlich recherchieren können (sofern es ihn inhaltlich genauso packt wie Basketball), aber ich habe auch die große Befürchtung, dass er bald besser Basketball spielen wird als sein Vater.  – Wie auch immer: Lehrer und Archivpädagogen liegen mit Blick auf die Handlungsorientierung methodisch also gar nicht fern von ihrer Klientel, sie stehen nur medial auf einem anderen Level. Es geht daher darum, von den Schülerinnen und Schülern, von den Jugendlichen, zu lernen und zu erfahren, wo sie im Leben stehen, was sie interessiert, wie sie denken, wie sie sich orientieren, auch zeitlich, wie sie argumentieren, ihre Meinungen austauschen und begründen, was sie anstreben. Ansonsten bliebe es bei ahnungsloser Denunziation der Lebenswirklichkeit der Schüler und Jugendlichen als „beunruhigende Parallelwelt“.[8]

Archivpädagogik muss weiterhin methodisch und inhaltlich flexibel sein, sich auch auf die Tagesform einer Gruppe einlassen, und sie muss sich selbst kritisch hinterfragen.

 

Web 2.0 und Soziale Medien sind ein wichtiger, zeitintensiver Teil der Lebenswirklichkeit, der Weltsicht, des methodischen Zugangs auf Wissensbestände und der Kommunikationsformen der Schülerinnen und Schüler. Die Archivpädagogik hat, wie der Schulunterricht, Teil dieses Kosmos zu sein, will sie den Schülern zu Bildungserfolgen verhelfen.

 

Ich möchte jetzt dennoch einmal etwas ‚reminiszent‘ und archivromantisch werden und behaupten, dass Archivpädagogik nicht an Maschinen delegiert werden kann (vielleicht nur im Semantic Web 3.0). Web 2.0 kann die Archivpädagogik nicht substituieren! Die Archivpädagogik hat maßgeblich in Archiven stattzufinden, sie lebt von der face-to-face-, nicht von der facebook-to-facebook-Kommunikation. Es geht nicht darum, ein Bild von sich aufzubauen, wie es in Sozialen Netzwerken geschieht, sondern Bilder und Geschichtsbilder zu dekonstruieren und zu rekonstruieren. Während Web 2.0 Anonymität bietet, bieten Archive einen geschützten Lernraum: Argumente können entwickelt und ausgetauscht werden, ohne Gefahr einer direkten Veröffentlichung via Tweet oder Video. Archive können eine positive Lernatmosphäre bieten, sie sind ein stressfreier Raum. Web 2.0 hingegen kann nachhaltig Stress bedeuten, auch enorme Konkurrenz und durchaus auch Rivalität, nicht nur unter Gamern.

Archivpädagogik hingegen sollte auch ein haptisches Erlebnis sein, nicht nur das Gespräch darüber. Berühren statt Anklicken. Sie sollte mit in ihrer Integrität und Materialität nicht-reproduzierbaren Quellen geschehen, Aufmerksamkeit für die Vorsorge vor Datenverlusten wecken. Es muss doch ein Qualitätsmerkmal von Archivierung sein, wenn auch Facebook und Google partout versuchen, sich alles zu merken! All das kann dazu verhelfen, die Mechanismen der Web 2.0-Matrix zu entschlüsseln und sich in den sozialen Netzwerken dieser Welt – online wie offline – fundierter zu orientieren. Dennoch sollte der leicht archivromantische Exkurs nicht den Blick dafür trüben, dass auch die gerühmte face-to-face-Kommunikation ihre Defizite haben kann, wenn beispielsweise eine persönliche Begegnung zunächst oder überwiegend Äußerlichkeiten, wie Kleidung und körperlicher Zustand, thematisieren lässt, wohingegen man im Chat oder im Blog selbst und bewusst entscheiden kann, welche Informationen man preisgibt und welche man lieber vorenthält. Etliche Menschen erleben Internetkommunikation daher durchaus als Erleichterung der Kontaktaufnahme.[9]

 

Wenn die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt wäre, dann wären beide, Archivpädagogik und Web 2.0, Ge(h)hilfen für ein besseres Leben. Dies nicht als Instrumente, sondern als Teil der Lebensführung. Archivpädagogen sollten zwar anstreben, dass Archive außerschulische, nicht aber, dass sie außervirtuelle Lernorte bleiben!

 

 

 

Über den Referenten:

Dr. Jens Murken M.A., geb. 1969, Historiker und Diplom-Archivar (FH), Studium an der WWU Münster (1988-1995) und extern an der FH Potsdam (2001-2005), 1995-2001 wiss. Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an den Unis Münster, Bremen, Gießen und Marburg, 1997/98 Software-Schulungsreferent Fa. Augias-Data, seit 2001 wiss. Mitarbeiter bzw. seit 2007 Leiter des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Westfalen (in Bielefeld).

 

Kontakt:
Evangelische Kirche von Westfalen

– Landeskirchliches Archiv –

Bethelplatz 2, 33615 Bielefeld

Tel.: 0521/594-296

Jens.Murken@LkA.EKvW.de

Links: Facebook; Twitter   


[1]Erhard Meueler: Kreativität und Scheitern, in: Stefan Zahlmann/Sylka Scholz (Hg.): Scheitern und Biographie. Die andere Seite moderner Lebensgeschichten,Gießen2005, 237-253.

[2] Thomas Lange/Thomas Lux: Historisches Lernen im Archiv, Schwalbach/Ts. 2004, 26.

[3]Ebd., 47.

[4] Vgl. Volker Schockenhoff: Historische Bildungsarbeit – Aperçuoder „archivische Kernaufgabe“? Die gegenwärtige Diskussion um die zukünftige Rolle öffentlicher Archive, in: Öffentlichkeit herstellen – Forschen erleichtern. 10 Jahre Archivpädagogik und historische Bildungsarbeit. Vorträge zur Didaktik, Bremen 1996, 19-31.

[5]Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Pressemitteilung 03/12.

[6]JIMplus Nahaufnahmen 2011, hg. v. Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, 50, 51, 55.

[7] JIM-Studie 2011. Jugend, Information, (Multi-)Media, hg. vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, 65.

[8]So die Regisseurin Aelrun Goette, in: taz, 26.9.2012, 13.

[9]Vgl. Dörthe Sontag: Die modernen Kommunikationsmittel und das Dialogische Prinzip, Stuttgart 2008, 57.

Daniel Bernsen, Was erwarten Geschichtslehrer von Archiven 2.0?

Daniel Bernsen hat seinen Vortrag (22.11. 2012) dankenswerterweise bereits veröffentlicht! Wir verlinken gerne auf sein Blog (auch die Prezi ist abrufbar) und zitieren ihn einleitend:

Manuskript meines Vortrags vom 22.11. auf der Tagung “Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)” in Speyer. Leider konnte ich nur an einem der beiden Tage teilnehmen, fand die Beiträge und Diskussion auch als Außenstehender auf der gut organisierten Tagung aber als sehr anregend. Besonders die Beispiele aus Frankreich und den Niederlanden, wo Nutzern Vertrauen geschenkt und Verantwortung übertragen wird, haben mich sehr beeindruckt. Ohne Anmeldung oder Registrierung kann in beiden Fällen direkt auf den Archivseiten mitgearbeitet werden. Interessant war die Nachfrage von deutschen Teilnehmern nach Fällen Vandalismus, die beide Referenten zunächst nicht zu verstehen schienen und dann nur übereinstimmend erklären konnten, dass so etwas noch nicht vorgekommen sei. Was ich daraus gelernt und von der Konferenz mitgenommen habe: Social Media ist vor allem eine Frage der Einstellung. Und das lässt sich auch auf das Lernen und Arbeiten in der Schule übertragen!

Zum Vortrag: Teil 1, Teil 2, Teil 3

.prezi-player { width: 550px; } .prezi-player-links { text-align: center; }

Tagung beendet!

Eine intensive, sehr diskussionsfreudige Tagung „Offene Archive?“ ist gestern am frühen Abend zu Ende gegangen! Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, besonders bei unseren Referenten/innen (die teils sehr weite Wege auf sich genommen haben!). Besonders beeindruckt haben die Präsentationen unserer ausländischen Gäste … und nicht nur das Beispiel der in der Tagung durch Christian van der Ven vertretenen Niederlande zeigt uns, wie sehr ein Begriff wie (archivische) „Spätzünder“ noch berechtigt ist. Aber: der Weg ist eingeschlagen, die Resonanz war sehr gut – to be continued,-

Charlotte S. H. Jensen (Kopenhagen, Dänemark) in action 

Offene Archive: das bedeutet nicht einfach nur die Anwendung von Anwendungen der sozialen Medien, es ist viel mehr! Wie Mario Glauert in seinem Resümee der Tagung verdeutlichte, geht es dabei auch und vor allem darum, den Archivbenutzer als Kunden/Mitarbeiter usw. in den Mittelpunkt zu stellen.
Wir planen, im Laufe der nächsten Zeit die Vorträge über das Tagungsblog zu veröffentlichen. Zusammenfassungen der Tagung werden ebenfalls veröffentlicht werden.
Fotoimpressionen: http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157632076910127/
http://www.flickr.com/photos/58898431@N04/sets/72157632085264352/

Das Twitter-Archiv der Tagung (#archive20) findet Ihr hier (Danke an Maria Rottler): https://docs.google.com/spreadsheet/pub?key=0AuzH9nJh63FFdFlhVW1yejFvQmp0S0xrbzVPcGh4N3c&single=true&gid=82&output=html

Letztes Abstract vor der Tagung – Björn Berghausen, Vorstellungen und Einstellungen zur Einrichtung eines Archivblogs – ein Praxisbericht

Über Archive 2.0 wird einerseits schon lange geredet, andererseits scheuen viele Archive die Einrichtung von Weblogs oder die Einbeziehung der Social Media. Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv, das wegen seines Konstruktionsfundamentes besonders viel Augenmerk auf die Öffentlichkeitsarbeit richtet, hat im Juli 2012 ein Online-Magazin online gebracht. Die Widerstände und Schwierigkeiten bei der Einrichtung des Online-Magazins waren erheblich und keineswegs nur finanzieller der technischer Art. Wesentlich für die Umsetzung war das Argument, die Weblog-Möglichkeiten als Publikationswerkzeug zu nutzen und nicht als Online-Tagebuch. Der Archivspiegel soll die vielfältigen Tätigkeitsbereiche eines Wirtschaftsarchivs „spiegeln“ und Förderern, Mitgliedern und Interessierten die Gelegenheit einräumen, dem Archiv über die Schulter zu schauen.

Über dem Referenten:

Björn Berghausen

Björn Berghausen ist seit 2010 Geschäftsführer des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs. Zuvor arbeitete er an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, in der Historischen Kommunikation der Volkswagen AG sowie im Archiv der Schering AG (Scheringianum).

Abstract 14: Georg Vogeler – Diplomatik 2.0 – ein Überblick

Urkunden bilden nicht die umfangreichste Materialgattung, die in den meisten Archiven verwahrt wird. Aus zwei Gründen verdienen sie jedoch auch im Archivalltag besondere Beachtung: 1. zu ihrem Verständnis sind besondere Fachkenntnisse notwendig und 2. sie dokumentieren Perioden, in denen andere Quellenarten selten sind, und haben deshalb für kleine Personengruppen einen hohen kulturellen Wert (Stichwort „Ersterwähnung“). Weder die Standardsoftware zur Archivverwaltung noch die klassischen Social-Media-Anwendungen decken die sich daraus ergebenden Bedürfnisse breit ab. Der Beitrag stellt die Frage, ob eine speziell auf Urkunden ausgerichtete „Soziale Software“ wie das von Monasterium.net eingesetzte „Monasterium Collaborative Archive“ (MOM-CA) die Anforderungen besser erfüllt und eventuell als Prototyp für archivspezifische „soziale Software“ verstanden werden kann, oder doch als eine Speziallösung für einen überschaubaren Kreis an Spezialisten bleiben muß.

Über den Referenten:

Georg Vogeler

Georg Vogeler ist wissenschaftlicher Assistent am Zentrum für
Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften der Universität Graz. Er studierte Historische Hilfswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Öffentliches Recht in Freiburg und München und beschäftigt sich seit dem mit spätmittelalterlichem Verwaltungsschriftgut, den Urkunden Kaiser Friedrichs II. und dem Computereinsatz in der Aufbereitung historischer Quellen, insbesondere der Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Er ist technischer Direktor des Monasterium-Konsortiums.

Abstract 13: Dr. Oliver Bentz – The history of Hans Purrmanns triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council in Speyer

The history of Hans Purrmanns triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council in Speyer

Hans Purrman is well known as one of the most famous painters of the late impressionism in the first third of the last Century. His triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council has a very interesting and colourful history.

Über den Referenten:

Dr. Oliver Bentz

Oliver Bentz, Dr. phil., geb. 1969 in Speyer. Studium der Germanistik und Politischen Wissenschaft an der Universität Mannheim. 1996-2003 dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Philologie. 2004-2007 Journalist und Pressesprecher im Gesundheitswesen. 2010-2012 Beauftragter für Städtepartnerschaften der Stadt Speyer. Seit August 2012 Archivar im Stadtarchiv Speyer.
Buchpublikationen zur Geschichte der Arbeiterbewegung (Solidarität ist die Basis unseres Handelns. 100 Jahre organisierte Interessenvertretung der Beschäftigten in der Chemie- und Papier-Industrie in Mannheim. Mannheim 1997.), zu Thomas Bernhard (Thomas Bernhard – Dichtung als Skandal. Würzburg 2000.) und Anton Kuh (Ein „Hirnzigeuner von lukianischem Geblüt“ – Der Kaffeehausliterat Anton Kuh. Wien 2010.). Beiträge zu Kunst, Literatur und Zeitgeschichte in Sammelbänden und Periodika. Seit Mitte der 1990er Jahre Kulturpublizistik u. a. für die „Süddeutsche Zeitung“, den „Tagesspiegel“ (Berlin), die „Wiener Zeitung“ und die „Rheinpfalz“ (Ludwigshafen a. Rh.). Herausgeber von Künstlerbüchern und Kunstmappen zusammen mit den Künstlern Prof. Herwig Zens (Wien), Prof. Thomas Duttenhoefer (Darmstadt) u. a.

Abstract 12: Christoph Deeg – Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann

„Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann“

Inhalt: „Social-Media ist groß – Gaming ist größer! So ungefähr könnte man die Möglichkeiten beschreiben, die sich für Archive ergeben, wenn sie sich mit dem Thema Gaming befassen. Egal ob es um die Erschließung von Archivalien, die Retrokonversion von Findmitteln, die Archivpädagogik oder die Öffentlichkeitsarbeit geht – Gaming kann helfen ein Archiv 2.0 zu entwickeln. Dafür ist es aber wichtig, die Kultur des Gamings zu verstehen. In seinem Vortrag wird Christoph Deeg aufzeigen, was Gaming ist und wie es die Arbeit von Archiven verbessern kann.“

Über den Referenten:

Christoph Deeg

Christoph Deeg ist Trainer, Berater und Speaker für Social-Media-Management, Game Studies und Kulturmanagement. Er berät und begleitet Kultur- und Bildungsinstitutionen sowie Unternehmen in die digitale Welt. Zuvor arbeitete er für Unternehmen wie z.B. Walt Disney, Yamaha Music und Editura.

Er ist Mitbegründer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V., hat einen Lehrauftrag an der Universität Hildesheim und ist zudem Erfinder der Social-Media-Barbecues.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.christoph-deeg.de.

Abstract 11: Robert Lange – Imagefilme für Archive im Internet

Imagefilme für Archive im Internet

Audiovisuelle Werbung und die Erschaffung eines Images haben bereits eine bemerkenswerte Geschichte formaler und konzeptioneller Entwicklungen seit den Anfängen der Filmproduktion durchgemacht. Dennoch haben deutsche Archive, als meist öffentliche Einrichtungen, Filme als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit lange so gut wie nie verwendet. Doch in den letzten fünf Jahren entstanden eine Reihe von meist über das Internet veröffentlichten Werken zur Imagebildung. Auch in regionalen Archiven sind mehrere bemerkenswerte Arbeiten entstanden, welche eine enorme Verbesserung der Selbstdarstellung von Archiven im Informationszeitalter darstellen. Um dies zu veranschaulichen, sollen zwei dieser Werbe- bzw. Imagefilme gezeigt und analysiert werden um zu klären, wie solche Filme funktionieren und wie sie zur Gewinnung neuer Nutzer (-schichten) Verwendung finden könnten.

Image films for archives in internet

Audiovisual Advertising and image creation experienced already a remarkable history of formal and conceptual development since the early days of film-making. However German archives, as most public administrative institutions, did not use film for the purpose of their own public relation, until, in the recent five years, a number of new commercial and image-related clips were published mostly via internet. Even in local archives there are several remarkable pieces of work, which is a tremendous improvement for archives in the media world. To illustrate this, two of them shall be presented and analyzed, under the questioning of how such movies work and how archives could use them more extensively to acquire new users.

Über den Referenten:

Robert Lange

Robert Lange hat Archivwissenschaften an der Fachhochschule Potsdam studiert mit Abschluss Diplom. Schwerpunkt im Studium war u.a. das Thema der Filmnutzung für die Öffentlichkeitsarbeit von Archiven. Er ist seit 2010 in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht angestellt.

Abstract 10: Prof. Dr. Mario Glauert – „Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Der Vortrag zum Abschluss der Veranstaltung wird sich bemühen, einige Ergebnisse der Tagung zu einem aktuellen Stand des „Archiv 2.0“ zusammenfassen und aus den Beiträgen und Diskussionen einige Perspektiven und Thesen zum Aufbruch der deutschen Archive zu entwickeln.

The presentation at the end of the event will try to summarize some results of the conference to a current status of „Archives 2.0“ and to develop from the contributions and discussions some perspectives and propositions to the breakup of the German archives.

Über den Referenten:

Prof. Dr. Mario Glauert

Prof. Dr. Mario Glauert. Geboren 1969 in Berlin. Ab 1988 Studium der Geschichte und Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1995 Erstes Staatsexamen, 1999 Promotion, 1999-2001 Ausbildung zum Wissenschaftlichen Archivar am Geheimen Staatsarchiv PK in Berlin und an der Archivschule Marburg. Seit 2002 Referatsleiter und seit 2006 stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung I Zentrale Dienste am Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam. Lehrbeauftragter am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam.