Archive 2.0: Steigendes Interesse in Fachkreisen

Sind Archivarinnen und Archivare, die sich mit dem Web 2.0 beschäftigen, nur irgendwelche Nerds, die ihre private Internet-Affinität irgendwie in ihren beruflichen Alltag einbauen wollen? Sonderlinge, die unter ihren Kollegen allein auf weiter Flur stehen? Ein Termin am gestrigen Tag hat (nicht zum ersten Mal) gezeigt, dass dem keineswegs so ist, das Thema vielmehr langsam in die Gremien unserer Berufsorganisationen einsickert und dort durchaus auf Interesse stößt. Als Vertreter des Landesarchivs NRW war ich beim Verband kirchlicher Archive eingeladen, um dort einige theoretische Grundlagen zum Archiv 2.0 und auch praktische Erfahrungen aus der eigenen Arbeit (v.a. dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW) vorzustellen. Die anwesenden evangelischen Kirchenarchivarinnen und -archivare nahmen das Thema sehr interessiert auf und diskutierten angeregt das Für und Wider einer beruflichen Nutzung der sozialen Medien. Zentrale Fragen zielten auf die notwendigen Ressourcen für ein solches Engagement, auf den gewünschten Mehrwert für Archive wie für Nutzer und auf datenschutzrechtliche Fragen. Wohlgemerkt: Diskutiert wurden eher die Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei einer (kirchen)archivischen Nutzung der sozialen Medien, weniger die Grundsatzfrage, ob ein solches Engagement überhaupt nützlich sei. Dieser vorsichtig zustimmende Grundton gibt einen erfreulichen Anlass zur Hoffnung, dass sich auch einige Kirchenarchive (mehr) in nicht allzu ferner Zukunft über die entsprechenden Kanäle präsentieren werden.

(Bastian Gillner)

Archivbau virtuell: Bausteine für ein Archiv 2.0

Die gegenwärtige Aktivität deutscher Archive im virtuellen Raum umfasst im Wesentlichen zwei Bereiche: 1) Den Unterhalt einer Homepage, die den Nutzer mit grundlegenden Informationen zum Archiv versorgt (Ansprechpartner, Öffnungszeiten, Nutzungsmöglichkeiten), 2) Die Korrespondenz mit den Nutzern über den Mailkontakt, vorrangig zur Beantwortung von Anfragen. Diese Internet-Auftritte sind bisweilen umfangreicher mit aktuellen Projekten und Publikationen, ausgewählten Fachinformationen, Quellenpräsentationen (bspw. „Archivalie des Monats“) o.ä. versehen, dienen (zu) häufig allerdings als bloße virtuelle Visitenkarte mit geringer Aussagekraft. Bei diesen Internetauftritten handelt es sich letztendlich um eine praktische, gleichwohl jedoch banale Übersetzung traditioneller analoger archivischer Arbeitsprozesse in den virtuellen Raum (Anfragenbeantwortung, Beständeübersichten, Informationsbroschüren). Der erhebliche Mehrwert, den das Internet den Archiven bietet, ist in Deutschland bislang allenfalls ansatzweise ausgelotet worden.

Gleichwohl versucht eine zunehmende Zahl von deutschen Archiven, die neuen Medien zu nutzen, um ihre Arbeit effektiver, kundenfreundlicher oder schlicht zeitgemäßer zu gestalten. Diese Versuche können eine verstärkte Präsentation von Archivgut und Beständeübersichten im Internet zum Ziel haben (hier engagiert sich auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit ihren Fördermöglichkeiten stark), beziehen sich vermehrt aber auch auf die Nutzung von sozialen Medien (Web 2.0). In diesen Bereich gehört beispielsweise das Projekt des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, seine Aktivitäten im sozialen Netzwerk Facebook zu präsentieren und somit eine breitere Nutzerschicht zu erreichen und neue Formen der Nutzerkommunikation auszutesten. Hierfür wurden (und werden) allen interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die damit verbundenen Ideen und Ziele nähergebracht, um die Akzeptanz des Projekts zu steigern. Im Rahmen dieser internen Projektvorstellung entstand auch ein Überblick über die verschiedenen Elemente eines sogenannten Archivs 2.0, die sicherlich eine gewisse Allgemeingültigkeit beanspruchen können und deshalb auch hier einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert werden sollen.

BLOGBEITRAG Bausteine Archiv 2-0

Den beiden Elementen „Homepage“ und „Mailkorrespondenz“ werden im Archiv 2.0 eine ganze Reihe von weiteren Bausteinen zur Seite gestellt, die eine deutlich umfangreichere Präsenz im virtuellen Raum ermöglichen. Die Metapher des Bausteins versinnbildlicht dabei, dass ein Archiv 2.0 unterschiedlich komplex aufgebaut werden kann und die einzelnen Bausteine modular einsetzbar sind. Ein Archiv 2.0 ist keine Konstruktion, die aus stets den gleichen Bausteinen bestehen muss, vielmehr können die unterschiedlichen Bausteine in unterschiedlichen Anordnungen miteinander kombiniert werden. Die Verwendung weniger Bausteine ergibt ein schlichtes Bauwerk, die Verwendung vieler Bausteine hingegen ein ansehnliches Gebäude mit ausdifferenzierten Bereichen. Ein Archiv 2.0 kann so etwas wie ein Wohnzimmer mit Fernsehsessel sein oder ein öffentliches Forum mit Galerien und Kinosälen, Gesprächsecken und Konferenzräumen, Arbeitszimmern und Lesesälen.

Die Bausteine dazu stammen aus einer von drei Schubladen: Manche Bausteine ermöglichen die Präsentation von Informationen, sei es zu Archivalien, zu Beständen, zur Nutzung o.ä.; sie sorgen also für die Bereitstellung von Inhalten (neudeutsch: Content). Die klassische Homepage gehört hierzu, liefert sie doch grundlegende Basisinformationen: Was macht das Archiv? Wie kann ich das Archiv nutzen? Welche Dokumente kann ich im Archiv finden? Gerade letztere Frage ist für den Nutzer von zentralem Interesse, weil virtuelle Beständeübersicht und Findbücher die entscheidenden Hinweise zur Nutzung des Archivs bieten. Daneben ist die Möglichkeit zur Bereitstellung von Digitalisaten ein weiterer wichtiger Baustein in der Inhalts-Schublade. Gerade größere Archive verbinden diesen Baustein mit der Homepage bzw. den Online-Findbüchern, doch auch die Nutzung von Sharing-Plattformen ist eine bequeme und einfache Möglichkeit, die insbesondere für kleinere Archive attraktiv sein kann. Kostenlose Anbieter mit millionenstarker Nutzerklientel gibt es für viele Bereiche, etwa für Bilder (Flickr etc.), Videos (Youtube etc.), Präsentationen oder Texte (Slideshare etc.). Manche Plattformen haben mittlerweile Bereiche, die bereits auf professionelle Kulturinstitutionen zugeschnitten sind (z.B. Flickr Commons). Basisinformationen und digitale/digitalisierte Inhalte haben somit ihren Baustein, für umfangreichere Hintergrundinformationen bietet sich ein Blog als empfehlenswerter Baustein an. In einem Blog können detailliertere Informationen zu spezifischen Themen behandelt werden: Wie funktioniert die gegenwärtige Überlieferungsbildung? Wie geht das Archiv mit aktuellen Herausforderungen (bspw. digitale Archivierung) um? Welche Bestände bieten Material für momentane historische Diskussionen/Jubiläen/Kontroversen? Blogbeiträge können Einsicht in aktuelle Arbeitsprozesse liefern und Arbeitsweisen und Projekte transparent machen. Als Teil der archivfachlichen Diskussion können sie zur Information der Fachwelt beitragen und idealerweise helfen, Herausforderungen und Probleme miteinander zu besprechen oder gar zu bewältigen. Helfen Blogs somit, bestimmte Themen intensiver darzustellen, so bietet schließlich der vierte Baustein der Inhalts-Schublade die Möglichkeit zur Präsentation von aktuellen Kurzinformationen, nämlich durch die Nutzung von Micro-Blogging-Funktionen. Solche bieten etwa Twitter, ebenso aber auch die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Google+. Aktuelles, Interessantes, Nützliches oder Wissenswertes kann mit kurzem Text, Bild oder Link direkt an interessierte Nutzer übermittelt werden. Der zusätzliche Mehrwert im Sinne einer viralen Weiterverbreitung kommt hier noch hinzu, fällt aber in den Bereich der Kommunikation und gehört damit bereits zur nächsten Schublade.

Die Bausteine dieser zweiten Schublade erlauben allesamt den Aufbau von Kommunikationskanälen zur Verbreitung von Informationen. Klassisch läuft dieser Prozess über die Homepage eines Archivs, was aber einige strukturelle Schwächen mit sich bringt. Informationen, die auf die Homepage gestellt werden, haben keinen unmittelbaren Bezug zu einem Nutzer. Sie werden dort vorgehalten, bis sie eingesehen werden – oder auch nicht. Homepages basieren darauf, dass sie regelmäßig von Nutzern besucht werden, die sich auf ihnen über die angebotenen Informationen kundig machen. Die Bausteine der Kommunikations-Schublade drehen dieses Verhältnis um, in dem nicht mehr der Interessent nach Informationen suchen muss, sondern die Informationen direkt dem Interessenten zugeleitet werden. Ein simpler Baustein in diesem Prozess ist ein RSS-Feed: Die Homepage erhält eine Funktion, mit der alle Veränderungen, die an ihr vorgenommen werden (neue Inhalte, neue Meldungen), dem interessierten Nutzer zufließen. Ein Blick auf den Feed-Reader liefert die neuen Informationen, womit das Durchklicken zahlreicher Homepages auf der Suche nach Neuigkeiten entfällt. Ähnlich funktionieren soziale Netzwerke als Baustein des Archivs 2.0: Auch hier werden die vom Archiv stammenden Nachrichten direkt dem interessierten Nutzer zugeleitet; er bekommt diese Nachrichten auf seinem persönlichen Profil zu lesen, ohne dass er aktiv nach Neuigkeiten suchen muss. Sowohl Postings innerhalb des sozialen Netzwerks erreichen den Nutzer auf diese Weise als auch dort platzierte Homepage-Aktualisierungen, Blog-Beiträge u.ä. Ergänzt wird diese Funktion durch die Vernetzung innerhalb der sozialen Netzwerke, wodurch die eigenen archivischen Nachrichten von anderen Nutzern weiterverbreitet werden können oder das archivische Profil als Pinnwand für nutzergenerierte Informationen dienen kann. Ein dritter Baustein, um dem Nutzer archivische Inhalte zukommen zu lassen, ist schließlich der Kurznachrichtendienst Twitter. Auch hier können Informationen direkt dem interessierten Nutzer zugeleitet werden und auch hier ist die Weiterverbreitung dieser Informationen durch die Nutzer intendiert. Bewegen sich Postings und Tweets eher im Bereich knapper und öffentlicher Informationsvermittlung, so bleibt – auch das gilt es zu betonen – für die klassische Nutzeranfrage mit ihrem spezifischem individuellem Informationsinteresse nach wie vor die Mailkorrespondenz der sinnvollste Baustein (auch wenn eine Anfragenbeantwortung über andere Kommunikationskanäle durchaus denkbar wäre).

Drittens schließlich bietet die Schublade Interaktivität dem Archiv 2.0 eine ganze Reihe von Bausteinen, um mit den Nutzern in einen gegenseitigen Austauschprozess zu treten. Dabei geht es – in ansteigender Komplexität – um die Diskussion archivischer Themen, die Sammlung von archivrelevantem Wissen und die Einbeziehung von Nutzern in archivische Aufgaben. Mit den schon erwähnten Bausteinen Blogs, Twitter und soziale Netzwerke lässt sich bereits in eine Kommunikation mit den Nutzern eintreten: ganz niederschwellig über das Liken und Sharen von präsentierten Inhalten, darüber hinaus durch die Möglichkeit zum Kommentieren von Beiträgen und Postings. Egal ob Blogs, Facebook oder Twitter: eine Kommentarfunktion ist immer vorhanden und sollte genutzt werden, um auch mit den Nutzern zu sprechen. Ein Feedback von Nutzerseite ist mindestens zu erreichen, das über den konkreten Anlass hinaus auch der gegenseitigen Bindung von Archiv und Nutzern dient. Im besten Fall lassen sich gar archivische Themen diskutieren und erfolgversprechende Diskussionsergebnisse zur Verbesserung der archivischen Arbeit einsetzen. Die Arbeit des Archivs kann durch die Nutzer interessiert und kommentierend begleitet werden. Über diese bloße diskursive Beteiligung der Nutzer hinaus gehen alle weiteren Bausteine der Interaktivitäts-Schublade, zielen sie doch auf die aktive Einbindung der Nutzer in archivische Arbeitsprozesse, auf das sogenannte Crowdsourcing. Nutzer konsumieren nicht lediglich die Angebote des Archivs, sondern partizipieren an der Erstellung dieser Angebote, etwa durch die Erstellung von themenbezogenen Inventaren, die (unterstützende) Erschließung von Archivalien und Beständen, die Transkription und Verschlagwortung von Archivalien u.v.a.m. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Instrumente für diese Arbeit wären beispielsweise Wikis, die ein unkompliziertes kollaboratives Sammeln von Wissen erlauben. So könnte ein Archiv ein Benutzungs-Wiki einrichten, in dem zu bestimmten Archivalien, Beständen oder Themen relevante Informationen (wie Überlieferungsspezifika, Gegen-/Parallelüberlieferung, Transkriptionen) durch die Nutzer gesammelt werden können. Andere Instrumente eines Crowdsourcing sind im nicht-archivischen Bereich bereits online zu erkennen: So ermöglicht etwa Flickr das eigenständige Taggen/Verschlagworten (und Kommentieren) von Bildern oder Wikisource das kollaborative Transkribieren von Quellen. Bei beiden Anbietern ist zu erahnen, welches immense Potential für die archivische Arbeit in ihren Funktionalitäten steckt. Archive könnten an den Möglichkeiten dieser Plattformen partizipieren und textliches oder visuelles Archivgut bereitstellen. Insbesondere aber stellen diese Funktionalitäten nachahmenswerte Vorbilder dar, die Archive gegebenenfalls in eigenständigen Lösungen für ihre spezifischen Belange adaptieren könnten. Unter den präsentierten Bausteinen wären solche kollaborativen Funktionalitäten sicherlich das komplizierteste Element, sind aber durchaus von manchen Archiven – mit beeindruckenden Ergebnissen – bereits eingesetzt worden (vgl. das „Citizen Archivist Dashboard“ des us-amerikanischen National Archives oder das Projekt „Vele Handen“ des niederländischen Nationaal Archiefs). Es dürfte nicht zu hochgegriffen sein, zu sagen, dass diese praktischen Formen der Interaktivität die archivische Arbeit hinsichtlich öffentlicher Wahrnehmung, effizientem Ressourceneinsatz und der Vernetzung von Wissen maßgeblich verändern bzw. verbessern können.

Dieser Veränderungsprozess ist vorrangig ein mentaler: „It’s not about technology, it‘s about attitude“. Die Nutzung und Verknüpfung der genannten Bausteine eines Archivs 2.0 wird den bisherigen Umgang von Archiven und Nutzern verändern. Archive werden nach wie vor Bereitstellung und Überlieferungsbildung als originäre Kernaufgaben erfüllen, doch die Art und Weise dieser Aufgabenerfüllung wird sich wandeln. Auch wenn eine Komplettdigitalisierung wohl auf absehbare Zeit ein unerreichbarer Traum bleiben wird, so wird der virtuelle Raum doch sehr wohl ein wichtiger Bereich archivischer Arbeit sein. Dort können Archive interessierte Nutzergemeinschaften um sich herum aufbauen, die direkt mit Informationen und Inhalten versorgt werden können und sich über archivische Belange austauschen können. Aus diesen Nutzergemeinschaften können Ressourcen und Wissen generiert werden, um Archivalien und Bestände zu bearbeiten, zu erschließen, zu diskutieren und zu verknüpfen.

Abschließend bleibt die Frage: Wo aber anfangen? Den Grundstein für ein Archiv 2.0 muss jedes Archiv selbst bestimmen, falsch machen kann man wenig („Act now. Think later. Nobody will die“). Bei der Verknüpfung der Bausteine zeigt sich jedoch, dass ein Baustein tatsächlich alle drei Bereiche (Inhalt, Interaktivität, Kommunikation) abdecken kann: Facebook. Diese Tatsache dürfte (neben der Einrichtung und Unterhaltung ohne größeren Ressourcenaufwand) der Grund sein, dass Facebook gegenwärtig ein steigendes Interesse der deutschen Archive entgegengebracht wird. Gepostete Inhalte erreichen Interessenten unmittelbar, Feedback dieser Interessenten ist ebenso unmittelbar erkennbar (liken, sharen) und Kommunikation über die geposteten Inhalte ist problemlos möglich. Die Präsenz in dem sozialen Netzwerk ist somit ein guter Ausgangspunkt, um den Bau eines Archivs 2.0 zu beginnen. Damit ist jedoch nur das Fundament gelegt. Andere Bausteine sind nötig, um ein Archiv 2.0 noch mit Wänden, Dach und Inneneinrichtung zu versehen.

(Bastian Gillner)

Archive 2.0, PR und Projekte: Universitätsarchiv Düsseldorf. Ein Interview

 

 Zu den Universitätsarchiven, die einen ganz und gar nicht verstaubten Eindruck machen, gehört seit einiger Zeit ganz sicherlich das Universitätsarchiv Düsseldorf. Thorsten Unger, der das Archiv seit dem Jahr 2011 leitet, hat uns dankenswerterweise einige Fragen zum Archiv und „drumherum“ beantwortet; das Interview führte Doreen Kelimes. By the way: das Plakat hier stammt aus einer Imagekampagne des Archivs auf dem Unicampus.

 

 

 

 

1.      Welchen Bekanntheitsgrad hatte das Universitätsarchiv in den letzten Jahren an der Uni Düsseldorf?

 

Das Universitätsarchiv der Heinrich-Heine-Universität wurde 2001 eingerichtet. Mein Vorgänger, Dr. Max Plassmann, war von 2001 bis 2009 für den Aufbau des Archivs zuständig. Bei meinem Amtsantritt waren das Archiv und dessen Aufgaben in großen Teilen der Verwaltung bekannt. Aufgrund der zweijährigen Stellenvakanz von 2009 bis 2011, erschien es allerdings sinnvoll, v.a. die Wiedereröffnung zu bewerben und die Bestände des Archivs noch stärker bei Studenten und Dozenten bekannt zu machen.

 

2.      Seit wann sind Sie Leiter des Archivs? Was war Ihr beruflicher Werdegang?

 

Nach dem Magisterstudium der Geschichte und Germanistik an der Universität Koblenz-Landau und der Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zu einem Thema der pfälzischen Landesgeschichte (2009) habe ich von 2009 bis 2011 das Referendariat für den Höheren Archivdienst im Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen, an der Archivschule Marburg und dem Bundesarchiv, Abt. Militärarchiv absolviert. Von Mai 2011 bis Juli 2011 war ich Angestellter im Landesarchiv NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe (befristet), seit August 2011 leite ich das Universitätsarchiv Düsseldorf.

 

3.      Welchen Umfang hat das Archiv, wie ist es untergebracht?

 

Das Archiv ist organisatorisch eine Stabsstelle der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Untergebracht ist es in den Räumen einer ehemaligen Fachbibliothek. Das Archiv verwahrt zurzeit ca. 500 lfd. Meter Archivgut, davon etwa 300 Meter Akten, 50 Nachlässe, 6.000 Fotos sowie 800 Plakate, Flugblätter und Flyer.

4.      Welchen Stellenwert hat die Öffentlichkeitsarbeit in Ihrem Archiv?

 

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit im Düsseldorfer Universitätsarchiv. Einerseits hilft sie dabei, die Aufgaben des Archivs und die Notwendigkeit der Aktenabgaben in der Universitätsverwaltung präsent zu halten, andererseits sollen Nutzergruppen erschlossen werden, die das Archivgut nutzen. Dabei ist aus meiner Sicht wichtig abzuwägen, welche Gruppen man ansprechen will und mit welchen Medien man das versucht. Die Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsarchivs reicht deswegen von analogem Material (Flyer, Werbeplakate) über digitale Angebote (Homepage, Facebook) bis hin zu Führungen und studentischen Seminaren.

 

5.      Die sozialen Medien bieten den Archiven die Möglichkeit, deren Bekanntheitsgrad zu vergrößern und sich nach außen zu präsentieren. Hierbei können auch überregional Nutzer gewonnen werden. Inwieweit ist für Sie diese Nutzung von Bedeutung? Welche Erfahrungen haben Sie, z. B. mit der Facebook-Nutzung?

 

Die überregionale Vernetzung bringt gerade für kleinere Archive viele Vorteile mit sich, z.B. hinsichtlich des fachlichen Austauschs oder der Inspirationen für die eigene Arbeit. Wichtigste Zielgruppe des Facebook-Auftritts des Universitätsarchivs Düsseldorf sind ganz eindeutig aktuelle und ehemalige Studenten sowie Mitarbeiter der Heinrich-Heine-Universität.

Das Archiv stellt seine Aufgaben und die tägliche Arbeit sowie Aspekte der Universitätsgeschichte mit Hilfe der Facebook-Seite vor. Der Arbeitsaufwand ist – nach der zu Beginn etwas intensiveren Einarbeitungszeit – relativ überschaubar, weil die tägliche Arbeit genügend Content „produziert“, sei es Fotos von Archivalien aus der aktuellen Nutzung, Berichte über bestandserhalterische Maßnahmen oder Neuzugänge im Archivmagazin.

Die Erfahrungen mit der 2011 eingerichteten Facebook-Seite sind durchweg positiv: Das Archiv wird durch die bloße Präsenz auf Facebook besser wahrgenommen. Es ist mit anderen Einrichtungen der Universität, vielen städtischen Einrichtungen und Archiven in ganz Deutschland auch virtuell vernetzt, was den Informationsaustausch erleichtert. Die Nutzerzahlen der Facebook-Seite steigen kontinuierlich an, auch wenn sie nicht mit Landes- oder Stadtarchiven zu vergleichen sind, die eine größere Bandbreite an Archivgut und damit auch an Themen bieten können. Die vielen positiven Rückmeldungen sowie das Interesse von Arbeitskollegen, die die erfolgreiche Facebook-Präsenz des Universitätsarchivs zum Anlass nahmen, sich ebenfalls entsprechende Seiten einzurichten zeigen, dass Facebook und auch andere Angebote die Öffentlichkeitsarbeit mit einfachen Mitteln bereichern können.

 

6.      Welche Möglichkeiten nutzen Sie darüber hinaus?

 

Bisher nutzt das Archiv keine weiteren Angebote des Web 2.0. Twitter wurde getestet, eine Nutzung ging aber über das Versuchsstadium aus zeitlichen Gründen bisher nicht hinaus.

 

7.      Welche Arbeitsschwerpunkte liegen derzeit generell in ihrem Archiv an?

 

Aufgrund der zweijährigen Schließung nimmt das Bewerten von Akten und die Rückstandsbearbeitung in der Erschließung eine zentrale Rolle ein. Einen besonderen Stellenwert hat im Universitätsarchiv Düsseldorf darüber hinaus die Historische Bildungsarbeit bzw. Archivpädagogik. Studenten können in Führungen das Archiv und seine Aufgaben kennenlernen und im Rahmen von Seminaren zu ausgewählten Themen der Universitätsgeschichte konkret an den Akten forschen. Ziel ist es dabei, das Berufsbild „Archivar“ und wissenschaftliches Recherchieren zu vermitteln.

 

8.      Welche Projekte laufen derzeitig in Ihrem Archiv?

 

Im kommenden Sommersemester wird in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Medizin an der Heinrich-Heine-Universität ein Forschungsseminar zum ältesten Matrikelbuch der Medizischen Akademie (Vorgängereinrichtung der HHU) stattfinden. Studenten sollen am Original und anhand eines Digitalisats sozialhistorische Forschung zur Herkunft der ehemaligen Medizinstudenten in den 1920er Jahren betreiben.

 

9.      Welche Pläne verfolgen Sie in der Zukunft?

 

Die Bestände des Archivs werden zurzeit noch statisch auf der Homepage präsentiert, was v.a. den Schutzfristen geschuldet ist. In Zukunft soll aber die Präsenz auf dem Portal archive.nrw.de sukzessive ausgebaut werden. Angedacht ist auch die Präsentation einzelner Zimelien in den „Digitalen Sammlungen“ der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Auch das oben genannte archivpädagogische Angebot des Archivs soll ausgebaut und künftig auf der Homepage präsentiert werden.