Statistik zum Jahresende (2014) – und ein kleiner Dank

Jahresstatistik 2014

Danke!

Unten der Vergleich zum Jahr 2013.

Ich nutze die Gelegenheit (auch im Namen der weiteren Autoren/innen), allen Leserinnen und Lesern des Blogs sowie den Kommentatoren/innen für Ihr/Euer Interesse zu danken! Das Jahr 2015 wird die dritte Auflage der Konferenz „Offene Archive“ mit sich bringen! Wir werden im Blog (allerdings „nur“ unter anderem) über die Vorbereitungen und Planungen dazu berichten!

Jahresstatistik 2013

Zum Umgang mit Urheberrechtsverletzungen in Sozialen Medien

Auf Facebook gab der Komiker Ralph Ruthe diese Woche ein lehrreiches Beispiel, wie man als Urheber heutzutage in den Sozialen Medien konstruktiv mit Nutzungsrechtsverletzungen umgehen kann:

„Nein, ich unternehme gegen solche Uploads KEINE rechtlichen Schritte. Ich bin nicht der Disney-Konzern und habe weder den Keller voller Anwälte, noch die Zeit und Nerven, mich über so etwas zu ärgern. (…)

Aber IHR, ihr könnt mir in solchen Fällen helfen:
(…)
Wenn ihr solche Uploads ohne Hinweis auf mich entdeckt, schreibt in die Kommentare einfach nur ‚Der Urheber des Original-Videos ist Ralph Ruthe von www.ruthe.de!‘. Und verlinkt bitte zu dieser Facebook-Seite.
Dann wird zum einen die Person, die das nicht autorisierte Video gepostet hat, auf die Quelle aufmerksam. Außerdem bekommen die Leute, die mich nicht kennen, den Stil aber mögen, einen Chance, mehr von mir zu entdecken. Kurz gesagt: Niemand wird verletzt, keiner muss sich ärgern, alle gewinnen.“

Quelle: <https://www.facebook.com/ruthe.de/photos/a.290780444416.142730.289955244416/10152904198309417/>

Wie arbeiten Wikipedianer mit lokalen Kulturinstitutionen zusammen?

Wikipedia on GLAM Tour – Kulturkooperationen für lokale Wikipedia Gruppen

GLAM steht für Galeries, Libraries, Archives, Museums

Mehr Informationen zu GLAM-Projekten der Wikipedia  hier:https://de.wikipedia.org/wiki/Wikiped…

Video auch auf Wikimedia Commons: http://tinyurl.com/GLAM-Brilon2014

Video: 2014 Wikimedia Deutschland e.V., Kamera und Schnitt: Julia Vogel, Gernot Bayer „Wikipedia on GLAM-Tour“, Musik: David Löhstana, „Dans un petit verre d´eau – Instrumental Version“ CC BY 3.0 https://creativecommons.org/licenses/…https://www.jamendo.com/de/track/7854…, eine Produktion von CeDis 2014

Geschichtsvermittlung per WhatsApp

Die Online-Redaktion der Heilbronner Stimme wagte gestern ein spannendes Experiment: Sie erzählt die Geschichte der Bombardierung von Heilbronn am 4. Dezember 1944 via WhatsApp-Broadcast.

Die Vorteile, eine Push-App auf einem mobilen Endgerät als Nachrichtenkanal zur Geschichtsvermittlung zu nutzen, zeigten sich mit Beginn der Realtime-Aktion gegen 16 Uhr:

  • Das unmittelbare Eindringen der Benachrichtigungen in den Tagesablauf des Empfängers.
  • Die Erfahrung einer zeitlichen Dramaturgie, die durch die Benachrichtigungstöne von WhatsApp noch verstärkt wird.
  • Der gesteuerte Erzählfluss aus Texten, Bildern, Graphiken und Filmen, der nicht durch Wechsel zwischen verschiedenen Apps unterbrochen wird.

Es zeigten sich aber auch einige redaktionelle Eigenheiten, die nicht zum Medium WhatsApp passen wollten:

  • Einzelne Textnachrichten waren zu lang. Viele kurze Nachrichten sind der Erzählstil von WhatsApp.
  • Und die durchgängig auktoriale Erzählweise störte. Ausschnitte aus Zeitzeugenberichten und Zitate aus externen Informationsquellen würden den Ton persönlicher machen.

Die Dokumentation unter <http://www.stimme.de/themen/4dez/Bombenangriff-auf-Heilbronn-mit-WhatsApp-erzaehlt;art136553,3252986>