Blogparade: siwiarchiv ist schon drei Jahre alt

Vor drei Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es soll allerdings keine Rückschau gehalten, sondern ein Ausblick gewagt werden – mit Hilfe einer Blogparade – aber auch Kommentare von Nicht-Bloggenden sind gerne gesehen.

„Eine Blog-Parade ist eine digitale Initiative, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt und andere Blogger bzw. Institutionen dazu aufruft, einen Artikel gleichen Themas innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu veröffentlichen. Idealerweise verlinken sich die Beiträge gegenseitig und informieren sich über die jeweilige Freischaltung. Der Initiator der Parade begleitet alle Beiträge über den gesamten Zeitraum und publiziert idealerweise auch nach dem Ablauf eine entsprechende Zusammenfassung bzw. Analyse.“ (Quelle: http://kulturkonsorten.de/formate/blogparade)
Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, worüber sollte siwiarchiv  wie bloggen? Was waren die besten, was die nicht so guten Einträge?
Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Bloggende. Beiträge werden bis zum 28.2.14 angenommen, einem weitern wichtigen Termin in der noch jungen siwiarchiv-Geschichte. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne „Geburtstagsgeschenk“!
Tanja Praske gibt übrigens 10 Tipps für die erfolgreiche Teilnahme an einer Blogparade: Blogparade: siwiarchiv ist schon drei Jahre alt weiterlesen

Die SLUB Dresden vergibt freie Lizenz für digitalisierte Objekte

Künftig sind die Digitalen Sammlungen der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) einschließlich der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek so weit als möglich unter einer Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 4.0 veröffentlicht.

Diese erlaubt bei Weitergabe unter gleichen Bedingungen auch Veränderungen sowie die kommerzielle Nutzung der Werke.

Auslöser für diese Entscheidung waren offensichtlich Erfahrungen der SLUB, die in der Vergangenheit selbst bei der Entwicklung neuer Dienste von offenen Lizenzen profitiert hatte.

Quelle: <http://blog.slub-dresden.de/beitrag/2015/01/13/slub-vergibt-freie-lizenz-fuer-digitalisierte-objekte/>

Tagung 2015 – Save the date!

Offene Archive 2.2 – Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext

Nach den Tagungen in Speyer (2012) und in Stuttgart (2014) wird in diesem Jahr die Veranstaltung am 3. und 4. Dezember 2015 in Siegen, Kulturhaus LYZ, stattfinden. Als Organisatoren treten wie bisher das Stadtarchiv Speyer, ICARUS und das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein in Erscheinung. Neu hinzugekommen ist das LWL-Archivamt für Westfalen.

Neben Vorträgen, die sich den Entwicklungen in Deutschland und in Europa widmen, werden in diesem Jahr vier Workshops angeboten, die die Möglichkeit bieten sollen, folgende Themen eingehender zu diskutieren bzw. Lösungen zu erarbeiten. Geplant sind Workshops zur Entwicklung einer umfassenden digitalen Archivstrategie, zum Monitoring bzw. zur Evaluierung archivischer Web 2.0-Aktivitäten, zu Guidelines und zur Frage wie Archivalien in (mobile) games genutzt werden können.

Ebenfalls neu hinzugekommen ist eine Podiumsdiskussion zur Rolle der sozialen Medien in der archivischen Aus-, Weiter- und Fortbildung.

Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung nach Siegen ein. Voraussichtlich ab Ende März wird die Anmeldung über das LWL-Archivamt möglich sein. Aber auch bis dahin wird hier im Blog über die Tagung informiert werden.

 

Die wachsende Bedeutung des Bürgerarchivars als Sammler digitaler Ephemera

In seinem Artikel „Why Collecting Matters: Citizen Archivists and the Battle for Future Pasts“ beschreibt Jesse Jarnow die wachsende Bedeutung des Bürgerarchivars als Sammler digitaler Ephemera und zitiert dazu auch Butch Lazorchak, Digital Archivist an der Library of Congress:

“Institutions have always relied on collectors to collect,” says Lazorchak. “But people and organizations have to start collecting these [digital objects] earlier in their lifecycle. In the past, we could wait for a collector to collect over decades, and then acquire those materials, because they were in a format that was still understandable.”

Quelle: <http://www.wonderingsound.com/feature/why-collecting-music-matters/>