„Coding da Vinci“ – Auftakt 25.-26.4.2015

Die Auftaktveranstaltung des 2. Kultur-Hackathons „Coding da Vinci“ (#codingdavinci) läuft zwar derzeit noch, aber dennoch bereits einige Eindrücke von der Veranstaltung: Organisation und Durchführung bei der Wikimedia verdienen hohes Lob – besonders die eher seltene Kombination aus Lockerheit und stringenter Programmführung! Die Zahl der Teilnehmer aus Kulturinstitutionen, insbesondere aber auch aus dem großen Feld der „Hacker“ (bitte hier: positiv konnotiert), war sehr beachtlich (geschätzt: über 150 Personen?).  Dazu passt, dass im Vergleich zum letzten Jahr gut doppelt so viele Kultureinrichtungen (33) ihre frei zugänglichen Datensets vorstellten, um davon die Teilnehmer/innen zu „überzeugen“ – diese haben dann bis Anfang Juli Zeit für die Entwicklung von neuen Anwendungen, Visualisierungen usw. usf.

2015-02-16-002_logo

Wie lief die Sache ab? Gestern hatte jede Kultureinrichtung genau eine Minute Zeit, sich dem Gesamtplenum zu präsentieren – die eigentliche Datenvorstellung umfasste dann 15 Minuten in getrennten Sektionen. Die Vielfalt der „angebotenen“ Daten war beachtlich – grob gesagt von Urkundenregesten des Mittelalters bis hin zu naturkundlichen digitalen Datensätzen. Unter den Kultureinrichtungen: Viele Museen, natürlich auch eine ganze Reihe von Bibliotheken, daneben dann auch zwei Archive: Das Landesarchiv Baden-Württemberg präsentierte Patentbeschreibungen und -zeichnungen aus der Mitte des 19. Jh. (ein frühes Digitalisierungsprojekt), während das Stadtarchiv Speyer  den Fotonachlass des Archivars Karl Lutz aus dem 2. Weltkrie. Die Lutz-Fotos liegen vor in einem Flickr-Album (sowie via DDB), die zugehörigen Datensätze finden sich u.a. hier.

Am Ende des ersten Tages stand ein „Ideenpitch“ – Interessenten zu einzelnen  Datensets sollten sich so finden, um gemeinsam arbeiten zu können. Die Fotos aus dem 2. Weltkrieg wurden heute früh nochmals mit einer größeren Projektgruppe besprochen, die aus fünf Personen besteht; auch auf das Archiv wird nun in nächster Zeit noch manches an Arbeit zukommen (Stichwort: Verbesserung der Metadaten…) – aber die außergewöhnlichen Kriegsfotos, über die das Archiv ja auch in einem Blog berichtet, haben Resonanz gefunden. Vom Publikumsinteresse an der Präsentation her dürfte dies übrigens auch für die Daten des Landesarchivs gelten…

Archive 2.0 – im neuen Gewand

„Unser Blog soll schöner werden“ – wir haben uns in der Vorbereitungsphase der dritten Konferenz „Offene Archive“  eine Neugestaltung unsere Blogs gegönnt (inkl. eines neuen Titelfotos, das aber unserem Radrennen-Style verbunden bleibt,-)! Das Blog ist jetzt übersichtlicher und es schadet ja auch beim Thema „Archive 2.0“ nicht, wenn eine archivische Internetpräsenz gut ausschaut. Die Informationen zu den Konferenzen finden sich auf eigenen Seiten im Blog (das Programm 2015 kommt bald, versprochen!); die Vorberichte, Infos, Abstracts, Beiträge usw. zur Konferenz 2015 werden dann als Blogpostings veröffentlicht werden, verlinkt mit dem Programm.

Für die gesamte Umgestaltung geht ein herzlicher Dank an Doreen Kelimes!

Welche Zukunft hat unsere Vergangenheit?

Via Archivliste (Mail v. Helga Penz):
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
bei der Internationalen Ordensarchivtagung, die das Referat für die Kulturgüter der Orden vom 13. bis 15. April 2015 in Schloß Puchberg in Wels ausgerichtet hat, fand am Montag eine Podiumsdiskussion über Zukunftsfragen, Trends und Visionen im Archivwesen statt. Es diskutierten Irmgard Christa Becker (Archivschule Marburg), Heinrich Berg (Wiener Stadt- und Landesarchiv) und Peter Pfister (Archiv des Erzbistums München und Freising), es moderierte Helga Penz.

stArtcamp Münster am 28. März in Münster

Am 28. März trafen sich bereits zum 2. Mal im LWL-Landeshaus in Münster ca. 100 Kulturschaffende zu einen stARTcamp . Ziel war es bereits wie im Jahr 2014, sich im Bereich Social Media auf den neuesten Stand zu bringen und Ideen und Projekte kennenzulernen, wie man diese Instrumente im Kulturbetrieb nutzt.
Das stARTcamp ist eine von Mitgliedern des Vereins stArtconference organisierte Tagung. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt der Social Media für Kunst- und Kulturschaffende zu öffnen und organisiert inzwischen auch europaweit stARTcamp-Tagungen.

Mein Bericht über die Veranstaltung fragt auch danach, wo sich Archive in der Schnittmenge Social Media und Kultur genau bewegen:

http://archivamt.hypotheses.org/2074

Foto:Steffi Koch neongold.org
Foto: Steffi Koch neongold.org

Crowdsourcing für die Grundsteinlegung im estnischen Nationalarchiv

Clipboard01

Ein aktueller Aufruf des estnischen Nationalarchivs, sich am Grundstein für das neue Hauptgebäude in Tartu zu beteiligen: die Nutzer sollen in Form eines „Crowdsourcings“ beteiligt werden.
The National Archives of Estonia has the pleasure to announce the cornerstone placing event of our new main building in Tartu, Estonia. The event will take place on April 15 this year, the construction will be finished in spring 2016, and the archives will be opened for the public in early 2017. It is common to place some reflection of nowadays into the cornerstone but we do it otherwise. We will create a record by crowdsourcing asking everyone send a wish to the people living in Estonia one hundred years afore, in 2115. Everyone can do it in a likeable language using a keyword #arhiiv2115 in Twitter or by sending us an e-mail: rahvusarhiiv@ra.ee […]. Crowdsourcing is an outstanding way to support the idea of modern archives – we ask our users to be a part of the functions of the archives. We believe in the future-archives there everyone can help us to describe and index the sources. We are inspired by the idea of crowdsourcing to create a better access to the archives.
(Mail: Birgit Kibal).
Direktlink (estnisch).