Crowdfunding im Kunst- und Kulturbereich (Handreichung)

Eine lesenswerte Handreichung zum Thema Crowdfunding aus kultureller und musealer Sicht (sowie mit einigen rechtlichen Hinweisen); es finden sich auch einige Querverweise auf weitere Beiträge (z.B. von Christian Henner-Fehr).

Alexan­dra Pfef­fer, “We made it — Crowd­fund­ing im Kunst– und Kul­turbere­ich ‚” in: in arca­dia ego, 19. Ooktober 2015

Direktlink

ITS stellt Dokumente über NS-Verfolgung online

Ein  Teil der Sammlung des International Tracing Service (ITS) über NS-Verfolgte und die befreiten Überlebenden, die seit 2013 zum UNESCO Weltdokumentenerbe gehört, ist ab sofort in einem neuen Online-Archiv einsehbar: Fotos der persönlichen Gegenstände, die den Inhaftierten in Konzentrationslagern abgenommen wurden, ein ausgewählter Bestand über die Todesmärsche sowie Akten des Kindersuchdienstes aus der Zeit unmittelbar nach der Befreiung.

Das Online-Archiv des ITS steht kostenfrei unter  zur Verfügung. Innerhalb von  zwölf Monaten hat der ITS das Projekt realisiert und rund 50.000 Images in dem Portal bereitgestellt. Unterstützt wurde das Team des ITS dabei von den auf Onlineportale für Bibliotheken und Archive spezialisierten Unternehmen Walter Nagel und semantics.

Um einen Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anzuregen, wird den Web-Nutzern nach einer Anmeldung die Möglichkeit geboten, das Portal zu kommentieren und zusätzliche Kenntnisse zur Verfügung zu stellen. Der ITS moderiert diese Kommentarfunktion vor der Veröffentlichung. Das Feedback der Nutzer soll zudem in die Weiterentwicklung des Portals einfließen.

Fachtagung „Digitales Edieren im 21. Jahrhundert“ | #DigitalesEdieren

Clipboard02Fachtagung des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen anlässlich der Online-Veröffentlichung der nordrhein-westfälischen Kabinettsprotokolle von 1946 bis 1980, 3.-4. November 2015, Villa Horion (Düsseldorf)

Die Tagung zum Thema „Digitale Editionen“ verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele: Zum Einen fragt sie in drei Sektionen, welchen Erkenntnisgewinn Archive und Gedächtnisinstitutionen aus der aktuellen Debatte um digitale Editionen ziehen können und welche Ziele mit Quelleneditionen im digitalen Zeitalter erreicht werden sollen. Daraus leitet sich zugleich die Frage nach der Publikationsform ab: ausschließlich analog, ausschließlich digital, analog und digital oder hybrid? Vor allem mit Blick auf digitale Editionen muss der Stellenwert kooperativen Arbeitens (collaborative oder social tagging) sowie die Möglichkeiten und Perspektiven einer Editionsarbeit 2.0 ausgeleuchtet werden. Und schließlich müssen mögliche technische und fachliche Standards der Editionsarbeit diskutiert und auf ihre großflächige Umsetzbarkeit geprüft werden. Schließlich soll auch die Nachnutzung des bei der Edition der nordrhein-westfälischen Kabinettsprotokolle zum Einsatz gelangten Editionstools im Archivportal NRW diskutiert werden.

Weitere Informationen und Tagungsprogramm zum Herunterladen

Die Tagung wird auf Twitter begleitet. Hashtag: #DigitalesEdieren

Neu: Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (BKK-Empfehlung)

Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (Social Media) im Bereich der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Archiv. Zusammengestellt im Auftrag der BKK vom Joachim Kemper (Speyer), Ulrich Nieß (Mannheim), Andrea Rönz (Linz am Rhein), Annekatrin Schaller (Neuss) und Susanne Schlösser (Mannheim) unter Mitarbeit von Gerold Bönnen (Worms) und Horst Gehringer (Bamberg). Dieses aktuelle Papier der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK), Unterausschuss Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, ist ab sofort online verfügbar.