Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14) weiterlesen

Moderne Archiverschließung – Offene Archive 2.2: Hinführung zum Thema von Workshop 5

Die Erweiterung der archivarischen Produkte auf dem Gebiet der Erschließung zu Web 2.0- oder Web 3.0-tauglichen Erzeugnissen bedarf entweder einer rasanten und umfassenden Technisierung der Archivarinnen und Archivare hinsichtlich ihrer diesbezüglichen  Kompetenzen oder einer ebenso rasanten und umfassenden Adaptierung technisch umsetzbarer Metadatenmodelle in Standardsoftware, deren Anwendung keine vertieften Kenntnisse dieser Modelle bei den Archivarinnen und Archivaren voraussetzt und die archivarischen Arbeitsprozesse nicht aufbläht. Da Ersteres keine Früchte in vertretbarem zeitlichen Rahmen verspricht, muss Letzteres die Strategie sein. Die Aufgabe der hier protagonistisch tätigen, dem Thema affinen Archivar(innen) sollte es sein, archivarische Ansprüche und Nutzerdesiderate abzuwägen und Formen der Erschließung zu entwickeln, zu adaptieren, fortzuentwickeln und zu managen, die beiden Gruppen optimal gerecht werden. Moderne Archiverschließung – Offene Archive 2.2: Hinführung zum Thema von Workshop 5 weiterlesen

Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13)

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants

Der Vortrag erzählt die Geschichte der anderen Community, die auch erst zögerlich in die Neue Welt eingezogen ist. Der Autor war Gründungsmitglied der „Zukunftswerkstatt Kultur und Wissensvermittlung e.V.“ – einem Verein, der explizit dazu gegründet wurde, der Bibliothekswelt diese neuen „Neuen Medien“ zu erschließen. Die Anekdoten darum zeugen davon, wie schwer sich eine Berufsgruppe tun kann bei der Übernahme von Innovationen. Wie in so vielen Fällen müssen Impulse von außen den Auslöser bilden und es braucht – zumindest in Deutschland – länger als erwartet bis sie sich durchsetzen. Nach zehn Jahren Herantasten sind Social Media mittlerweile in der bibliothekarischen Alltagspraxis angekommen. Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13) weiterlesen

Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12)

Christoph Deeg
Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit

Das Thema Gaming/Gamification ist für alle Archive spannend und herausfordernd zugleich. Auf der einen Seite ergeben sich daraus völlig neue Möglichkeiten der Archivarbeit – sowohl bei der Erschließung als auch bei der Vermittlung von Inhalten. Auf der anderen Seite sind viele Archive kulturell auf diese neuen Möglichkeiten nicht vorbereitet. Zudem gibt es viele offene Fragen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Ansätze für die Nutzung von Gaming/Gamification in der Archivarbeit kennen. Ein Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Game-Mechaniken und Game-Konzepte sinnvoll genutzt werden können. Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12) weiterlesen

Neues Blog – Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg

Vom Mittelalter ins 21. Jahrhundert

In interkommunaler Zusammenarbeit haben die Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg das Gemeinschaftsweblog „Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg“ aufgelegt.

In diesem Blog werden regelmäßig geschichtlich interessante Themen rund um die Stadt- und Regionalgeschichte der beteiligten Städte aus der Metropolregion Nürnberg präsentiert.

Momentan beteiligen sich die Stadtarchive Amberg, Bamberg, Erlangen, Fürth, Lauf a.d. Pegnitz, Nürnberg, Pegnitz, Schwabach und Weißenburg an dem Gemeinschaftsprojekt. Weitere, an einer Mitarbeit interessierte Stadtarchive aus der Metropolregion Nürnberg sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Gerne können Sie sich an das Stadtarchiv Nürnberg (Administration) wenden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de

Titelbild Blog "Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg"
Titelbild Blog „Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg“

 

Als kleine Werbemaßnahme im Lesesaal des Stadtarchivs Nürnberg haben wir diese von unseren FotografInnen Julia Kraus, Jasmin Staudacher und Fabian Bujnoch entwickelte/erstellte Grafik als Bildschirmschoner auf den Recherche- und Theken-PCs eingestellt. Über Feedback dazu würden wir uns freuen!

Bildschirmschoner - "Wir erzählen keine Märchen, sondern Geschichte."
Bildschirmschoner – „Wir erzählen keine Märchen, sondern Geschichte.“

 

Kurzbiographie Friederike Scholten: Vorschau Offene Archive 2.2 (11)

Friederike Scholten *1986

BA 2009: Geschichte/Anglistik (BA-Arbeit: Methoden zur Bestimmung frühneuzeitlicher Städtegrößen) an der WWU

MA 2014: Geschichte (Getreidemärkte in Westfalen) an der WWU

Seit 2014: Hauptbearbeiterin im DFG-Projekt „Marktkontakte adeliger Güter in Rheinland, Westfalen und Lippe, 1650-1850“
(https://www.uni-muenster.de/forschungaz/project/8560) am Lehrstuhl für Wirtschafts und Sozialgeschichte (U. Pfister) der WWU

Forschungsschwerpunkte: Agrargeschichte, ländliche Gesellschaft 17-19. Jahrhundert, Adelsgeschichte

Kurzbiographie Dr. Bastian Gillner: Vorschau Offene Archive 2.2 (10)

Dr. Bastian Gillner. Geb. 1977. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittleren Geschichte und Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 2009 Promotion. 2009 bis 2011 Archivreferendariat am Hessischen Staatsarchiv Marburg und der Archivschule Marburg. 2011 Wissenschaftlicher Archivar beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Hohenlohe Zentralarchiv Neuenstein. Seit 2011 Archivrat beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland in Duisburg. Seit 2012 Redakteur beim Blog Archive 2.0. 2014 Mitglied der VdA-AG Öffentlichkeitsarbeit und Social Media. Seit 2015 Redakteur beim Blog des VdA. Seit 2015 Oberarchivrat. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Archive 2.0. Kontakt: bastian.gillner@lav.nrw.de oder @Erlkanzler.

Publikationsliste und Interessensschwerpunkte unter http://www.clio-online.de/forscherinnen=4948

Kurzbiographie Dr. Tobias Herrmann: Vorschau Offene Archive 2.2 (9)

– 1975 geboren in Aachen
– 1994 bis 2006 Studium der Fächer Geschichte, Politische Wissenschaft, Volkswirtschaft und Deutsche Philologie an den Universitäten Aachen, Nottingham und Bonn
– 2006 Promotion an der Universität Bonn im Fach Mittelalterliche und Neuere Geschichte, Thema der Dissertation: Anfänge kommunaler Schriftlichkeit – Aachen im europäischen Kontext
– 2006-2008 Referendariat für den höheren Archivdienst beim Bundesarchiv in Koblenz, Berlin und Freiburg sowie an der Archivschule Marburg
– 2008-2012 Leiter der Außenstelle Ludwigsburg des Bundesarchivs, zuständig für die Unterlagen der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung von NS-Verbrechen
– seit 2012 in der Abteilung für Fachliche Grundsatzangelegenheiten des Bundesarchiv in Koblenz u.a. zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Strategische Planung, Leitungsunterstützung, Internationale Beziehungen

Petition des VdA gegen die Verlegung des Staatsarchivs Würzburg

Die Online-Petition des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.:

Keine Zerschlagung des Wissenschaftsstandorts Würzburg durch eine Verlegung des Staatsarchivs

Die bayerische Staatsregierung plant, das Staatsarchiv für Unterfranken vom Sitz der Bezirksregierung in Würzburg nach Kitzingen zu verlegen.

Grund dafür ist die „Regionalisierung von Verwaltung – Behördenverlagerung 2015“ im Zuge der Heimatstrategie, die das bayerische Kabinett am 4. März 2015 beschlossen hat.
Generell begrüßt der VdA die Initiative „Heimat Bayern 2020“ (November 2014) von Staatsminister Dr. Markus Söder MdL, (www.stmflh.bayern.de/landesentwicklung/heimat/Regierungserkl%C3%A4rung%20Heimat%20Bayern%202020.pdf).

Mit der geplanten Verlagerung des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen wird ein Archivstandort aufgegeben, der eine 250jährige Tradition und Geschichte in Würzburg hat. Das Staatsarchiv Würzburg ist in der Stadt fest verankert und bildet zusammen mit anderen Archiven, Bibliotheken, Museen und Forschungseinrichtungen ein gut funktionierendes, urbanes Netzwerk der kurzen Wege. Neben der Julius-Maximilian-Universität als Bildungs- und Forschungseinrichtung befinden sich u.a. folgende historische Forschungseinrichtungen am Standort Würzburg: Historisches Seminar der Universität, Universitätsbibliothek, Universitätsarchiv, Stadtarchiv, Diözesanarchiv und -bibliothek. Auch der Großteil der in den Zuständigkeitsbereich fallenden Registraturbildner (Behörden, Einrichtungen oder Personen, bei denen Schriftgut anfällt, welches im Archiv zu Archivgut wird) sind in der Stadt Würzburg ansässig.

Der Standort Würzburg ist für das Staatsarchiv auch im digitalen Zeitalter unverzichtbar. Die ausschließliche Online-Nutzung der rund 24 Regalkilometer Bestände ist aus finanziellen, personellen und technischen Gründen eine Vision für die Zukunft. Momentan sind 12,8% der Findmittel (Verzeichnisse der Archivalien) digitalisiert. Das heißt, dass derzeit knapp 0,008% aller Archivalien des Staatsarchivs Würzburg online recherchierbar sind. Die Akteneinsicht und Recherche vor Ort im Lesesaal des Staatsarchivs werden deshalb in absehbarer Zukunft weiterhin unverzichtbar sein. Etwa 3.000 Bürgerinnen und Bürger haben pro Jahr durchschnittlich das Würzburger Staatsarchiv besucht und für ihre Zwecke genutzt.

Das Staatsarchiv Würzburg hat Benutzerinnen und Benutzer aus dem In- und Ausland und ist am Standort Würzburg bestens an den ÖPNV angebunden. Ein neuer Standort in Kitzingen wird unnötig den Individualverkehr erhöhen und damit der Umwelt schaden.

Derzeit ist das Staatsarchiv Würzburg an zwei Standorten untergebracht. Durch die Verlegung nach Kitzingen soll es an einem Standort konzentriert werden. Zur Erhaltung der bisher funktionierenden Beziehungen zu den Registraturbildnern und der Forschung, ist ein Standort in Würzburg notwendig. Der VdA ist sich sicher, dass der Freistaat Bayern in Würzburg über geeignete Liegenschaften verfügt, um das Staatsarchiv dort unterzubringen.

Link zur Online-Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/keine-zerschlagung-des-wissenschaftsstandorts-wuerzburg-durch-eine-verlegung-des-staatsarchivs

 
via VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., https://www.facebook.com/VdA.archiv/

Kurzbiographie Karoline Döring: Vorschau Offene Archive 2.2 (7)

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Karl-Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. [LINK http://www.uibk.ac.at/geschichte-ethnologie/mitarbeiterinnen/univ-ass/doering-karoline/] Sie ist Mitgründerin des kollaborativen Wissenschaftsblogs „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“ [LINK http://mittelalter.hypotheses.org/] und Vorsitzende des Open History e.V. – Verein für eine aktive und öffentliche Geschichtswissenschaft. [LINK http://histocamp.hypotheses.org/open-history-e-v-2], der dieses Jahr das #histocamp [LINK http://histocamp.hypotheses.org/ueber-histocamp], das erste Barcamp [LINK https://de.wikipedia.org/wiki/Barcamp] für Geschichte, ausrichtet.

24. Juni 2016: Tweetup im @isg_frankfurt

#ARCHIVPERLEN  – Dem Vergessen entreißen (Tweetup), 24. Juni 2016

Wer immer schon einmal wissen möchte, ob Archive wirklich so sind, wie sie in einer bekannten sonntäglichen Krimireihe regelmäßig dargestellt werden (nämlich: Aktenkeller [der Kriminalpolizei] mit leicht verhuschten Mitarbeitern), der ist zu dieser Twitter-Führung in das Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main (auf Twitter: @isg_frankfurt) herzlich eingeladen.  Beginn ist um 18 Uhr im Dormitorium des ehemaligen Karmeliterklosters (heute: Institut für Stadtgeschichte, Münzgasse 9); es folgt ein Rundgang zu (Archiv)Orten und Archivalien, die sonst wenig oder gar nicht zugänglich sind. Und sicher ist: den schummrigen Aktenkeller der Fernseh-Kripo werden wir nicht finden,-

Für Twitter-Nutzer, Blogger, Instagram-Nutzer und alle Interessierten (auch offline) offen!

 Anmeldungen: joachim.kemper@stadt-frankfurt.de oder per Tweet an @isg_frankfurt bzw.  @jo_kemper

Smartplaces – Archive (Frank Tentler) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (6)

Frank Tentler  (www.franktentler.com)
Smartplaces – Archive

Wie werden sich Darstellung, Vermittlung, Partizipation und Marketing von Wissen und Medien ändern?
Anhand aktueller Projekte und Projektstudien, die sich um die Entwicklung und Produktion von „Digitalen Erlebnisräumen“ drehen, erklärt Frank Tentler den aktuellen Stand (Social Media, Messenger, Location Based Services, Smartplaces, Beacons, Augmented Realitiy, Location Enhancing Apps,…) und unternimmt eine realistische Reise in die kommenden Jahren (Virtual Reality, Wearables, Interaktive Räume,…) und zu den zukünftigen Web-Anbietern und -Nutzern. Smartplaces – Archive (Frank Tentler) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (6) weiterlesen

eBookshop des Belgischen Staatsarchivs

Vorbildlich: Das Belgische Staatsarchiv hat bereits vor einiger Zeit einen eBookshop eingerichtet und teilt dazu mit:

Jedes Jahr veröffentlicht das Staatsarchiv über hundert Werke, um die Nachforschungen in den Archiven zu vereinfachen: Archivführer, Findbücher, Studien über die Geschichte und die Archivwissenschaften, usw. Bislang wurden diese Werke in gedrucktem Format in den verschiedenen Dienststellen des Staatsarchivs veröffentlicht; die neusten Findbücher werden hingegen auch als PDF-Datei online verfügbar sein.

Künftig werden auch die gedruckten Werke in digitalem Format herausgegeben und so für Studenten, Nachforscher, Genealogen, Geschichtsbegeisterte und viele andere Menschen über die Website des Staatsarchivs unter folgender Adresse verfügbar sein: www.arch.be/ebookshop.

Die Werke können zu demokratischen Preisen heruntergeladen werden. Zu den ersten eBooks gehören beispielsweise der überarbeitete „Quellenführer zu den Dokumenten über den Ersten Weltkriegs in Belgien“, die „Beständeübersicht des Staatsarchivs in Lüttich“ und eine Publikation über die „Archive des Großen Rats von Mechelen“.

Ein eBook können Sie überall hin mitnehmen und so jederzeit tausende Seiten auf ihrem Tablet‑Computer, ihrem Reader oder Laptop lesen. Dieses Format eröffnet neue Möglichkeiten für umfangreiche Referenzwerke wie beispielsweise Archivführer. Die wissenschaftlichen Publikationen des belgischen Staatsarchivs finden so eine rasche Verbreitung. Klassische und vergriffene Werke erwachen dank des eBooks zu neuem Leben: sie sind für Nachforscher unverzichtbar, aber ihr Druck wäre zu kostenaufwändig. Neben einem angenehmen Leseerlebnis bieten eBooks eine Reihe praktische Funktionen: Volltextsuche, einfaches Blättern, Lesezeichen, Markieren von Wörtern und Abschnitten, Notizen, benutzerdefiniertes Inhaltsverzeichnis, und vieles mehr. (Link)

 

Storify: Social-Media-Abend im Städel-Museum (21.11.2015)

Update: Storify zu diesem großartigen Mega-Tweetup (oder wie immer man das nennen mag…).

Sicherlich in der einen oder anderen Weise auch für interessierte Archive bzw. Archivarinnen und Archivare interessant sein könnte diese über das Städel-Blog angekündigte Veranstaltung: Vom Dach bis ins Archiv – bei unserem exklusiven Community-Abend anlässlich unseres 200-jährigen Jubiläums laden wir Instagramer, Twitterer und Blogger ein, das Städel Museum am Samstag, 21. November 2015, für sich ganz alleine und aus ganz anderen Perspektiven zu erleben.