Peter Worm: „Archive in NRW“ und Web 2.0 – (k)ein Verhältnis

Gerne darf man an dieser Stelle auf die Präsentation (PDF) von Peter Worm hinweisen, die anlässlich des Workshops „Vom Dateningest zur Präsentation – Wege ins Archivportal-D durch Aggregatoren“ am 18.2.16 in Duisburg erfolgte und die die Probleme des nordrhein-westfälischen Archivportals „Archive in Nordrhein-Westfalen“ bei der Nutzung und Recherche sowie insbesondere der Nachnutzung im Web 2.0 offenlegt.

Neues Gemeinschaftsblog: Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen

Mit „Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen“ ist seit Kurzem ein weiteres Gemeinschaftsblog online. Betreut wird es von Jochen Hermel und Christoph Kaltscheuer (Bonn), die zur Mitarbeit einladen:

Wir laden am Rheinland interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herzlich zur Mitarbeit am Blog Rheinische Geschichte ein!

Sie können Ihre Forschungsbeiträge, Beschreibungen Ihrer Forschungsprojekte, Hinweise auf Veranstaltungen, Neuerscheinungen, Ausstellungen, Digitalisate, Repertorien, Datenbanken, neu verzeichnete Bestände, Desiderate, Rezensionen, andere Blogs, Editionen, Calls for papers, Rezensionen und Vorträge präsentieren – kurz: Alles Aktuelle rund um das Rheinland.

Screenshot HistRhen

Aus der Beschreibung:

Das Gemeinschaftsblog Rheinische Geschichte bietet WissenschaftlerInnen eine thematisch offene und epochenübergreifende Informations- und Publikationsplattform zur Geschichte des Rheinlandes. Bezugsrahmen ist die ehemalige Rheinprovinz, also das heutige südliche Nordrhein-Westfalen und das nördliche Rheinland-Pfalz.

Unser Ziel ist ein lebendiger und dauerhafter Austausch sowie die Vernetzung und Zusammenarbeit von WissenschatlerInnen über Fachgrenzen hinweg. Zu diesem Zweck ist „Rheinische Geschichte“ als kollaboratives Blog konzipiert.

Das Blog entstand aus der Arbeit des Doktorandennetzwerks Nordrhein-Westfälischer Arbeitskreis Spätmittelalter und Frühe Neuzeit und arbeitet mit dem großen Portal Rheinische Geschichte des Landschaftsverbands Rheinland zusammen.

Es wurden bereits mehrere Beiträge veröffentlicht.

URL: http://histrhen.landesgeschichte.eu/
Twitter: @HistRhen

Workshop-Programm online: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung?

Am 14. April geht es in Bayreuth um „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“. Da viele der dabei aufzuwerfenden Fragen aber durchaus nicht nur Archive von Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen betreffen, sind Archivarinnen und Archivare aus allen Archivsparten und von allen Typen von Sammlungen verwahrenden Einrichtungen herzlich zur Teilnahme eingeladen. Zum Programm und den Anmeldemodalitäten bitte auf den „Weiterlesen“-Link klicken!
Workshop-Programm online: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung? weiterlesen

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“

Folgender Bericht zur Tagung „Offene Archive 2.2“, die vom 03. bis 04. Dezember 2015 in Siegen stattfand, wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Archivar. Zeitschrift für Archivwesen“(S. 49 ff.) veröffentlicht. Der Redaktion des Archivar sei gedankt für die Möglichkeit, hier einen parallelen Abdruck veröffentlichen zu können.

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen. Ausgabe 1, 2016

 

Bastian Gillner:

Tagung „Offene Archive 2.2. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

 

Archive als Smartplaces, Archivare als Community-Builder, Nutzer als Content-Generators, Bestände als Linked Open Data: Solche Konzepte waren Thema auf der mittlerweile dritten Tagung „Offene Archive“ am 3./4. Dezember 2015 in Siegen, wo sie von rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lebhaft diskutiert wurden. Als „Offene Archive 2.0“ im Jahre 2012 gestartet, hat sich die Veranstaltung mit der Version 2.2 endgültig als zentrale Veranstaltung für einen netzaffinen und nutzerorientierten Teil der deutschen Archivarinnen und Archivare etabliert. Auch wenn das Smartphone und der Twitteraccount zum verbreiteten Accessoire gehörten, ging – und geht – es bei den titelgebenden Offenen Archiven nicht primär um technologische Neuerungen, sondern vielmehr um eine angemessene Integration moderner Medien und digitaler Verhaltensmuster in die alltägliche Arbeit der Archive. Ein offenes Archiv im Sinne dieser Veranstaltung ist nicht eines, das möglichst viele (digitale) Kommunikationskanäle benutzt, sondern eines, das seine Nutzer in den Mittelpunkt stellt und deren Interessen mit (digitalen) Angeboten entgegen kommt. Wie schon die vorausgehenden Tagungen zeigte auch „Offene Archive 2.2“, wie verbreitet solches Denken in benachbarten Ländern bereits ist, während die deutschen Archive dazu neigen, die insuläre Bereitstellung von Digitalisaten als ausreichend anzusehen. Neben inhaltlichen Fragen spielt hier auch ein veränderter Habitus eine Rolle, schön zu sehen etwa an der Vorstellung des englischen Kollegen, der sich ganz selbstverständlich als „Service Manager“ titulierte. Die Rolle des innovativen Schrittmachers, bei den ersten beiden Tagungen zweifellos von den Niederlanden ausgefüllt, übernahmen diesmal die Schweiz bzw. die Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Bibliothekswesen.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“ weiterlesen