Rückblick: MOMathon 14. Juni 2016

Der MOMathon: Citizen Science auf der monasterium.net-Plattform

Am Dienstag, dem 14. Juni 2016, wurde der zweite offizielle MOMathon auf der Plattform monasterium.net durchgeführt. Ziel des Events war es, mit Hilfe von freiwilligen Teilnehmern die Metadaten des Urkundenbestandes mit weiteren Daten anzureichern. Anders als beim ersten MOMathon am 24. November 2015 in St. Pölten, traf man sich nicht physisch an einem bestimmten Ort in Europa. Diesmal wurde der MOMathon im Virtuellen über das Netz durchgeführt. Jeder und jede Interessierte konnte sich anmelden und teilnehmen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen schließlich allesamt aus dem Kreise der derzeit 1651 eingeschriebenen Nutzer von monasterium.net.

Formaler Ablauf: Als einzige Voraussetzung für die Teilnahme war eine Registrierung auf der Plattform (http://monasterium.net/mom/registration) notwendig. Dieses dient der Zuordnung von Beiträgen und ist für jeden User kostenfrei möglich.

Die teilnehmenden Benutzer und Benutzerinnen waren in der Lage, insgesamt 100 Urkunden mit Metadaten anzureichern. Hierbei hat es sich bewährt, die im Rahmen eines MOMathon zu erarbeitenden Tasks möglichst einfach zu halten: Es ging bei diesem MOMAthon darum, Datumsangaben aus dem Google-OCR zu verbessern. Die „kleine“ Aufgabe führte dazu, dass die Anzahl der bearbeitenden Objekte größer und die Qualität der jeweils hinzugefügten Informationen so hoch ist, dass sie ohne Korrekturaufwand übernommen werden können.

Ergebnis: Die verbesserten Datumsangaben aus den Google-Digitalisaten sind ein deutlicher Fortschritt. Außerdem haben wir mindestens einen Urkundenenthusiasten kennengelernt, der bislang in der MOM-Community noch nicht aufgefallen ist (kein Akademiker, der schon über MOM publiziert hat, kein Archivar, den wir auf den regelmäßigen ICARus-Meetings persönlich kennengelernt hatten). Das ermutigt uns, auf diesem Weg weiter zu gehen, die MOM-Community zu erweitern und zu weiteren Beiträgen zu motivieren.

Umfrage von H-Soz-Kult und Clio-online zur Entwicklung der Fachkommunikation und –information

Über die Mailingliste der Archivschule Marburg, auch an Archivarinnen und Archivare gerichtet:

Umfrage von H-Soz-Kult und Clio-online zur Entwicklung der Fachkommunikation und –information

*Liebe Leserinnen und Leser! Liebe Kolleginnen und Kollegen!*

Die Redaktionen von H-Soz-Kult, Clio-online, Zeitgeschichte-digital und geschichte.transnational sowie weiterer Portalprojekte unter dem Dach des Vereins Clio-online e.V. möchten Sie herzlich um Ihre Mitwirkung bitten: Wir führen eine Online-Umfrage zur Nutzung von Kommunikationsdiensten und Fachinformationsangeboten in den Geschichtswissenschaften durch. Bitte nehmen Sie daran teil.

Die Beantwortung aller Fragen nimmt bis ungefähr 10 bis 15 Minuten in Anspruch, eine sinnvoll investierte Zeit. Denn mit Ihrer Teilnahme helfen Sie, die Angebote von Clio-online, H-Soz-Kult und die weiterer Portale zu verbessern.

Zur Umfrage: https://umfrage.hu-berlin.de/index.php/321529

H-Soz-Kult hat nahezu 25.000 Mail-Abonnenten, doch weiß die Fachredaktion vergleichsweise wenig über die Rezeption der täglichen Mails und noch weniger über die Interessen und Schwerpunkte der registrierten Nutzerinnen und Nutzer. Über die Umfrage möchten wir in Erfahrung bringen, für welche Themen und Regionen Sie sich interessieren und wie Sie geschichtswissenschaftliche Nachrichten, Informationen und Publikationen rezipieren.

Zugleich möchten wir mit dieser Befragung auch Informationen über die grundsätzliche Nutzung von webgestützten Fachinformationsangeboten in den Geschichtswissenschaften erheben. Bereits im Jahr 2006 haben wir eine ähnliche Umfrage durchgeführt, an der damals etwa 2.000 Historikerinnen und Historiker teilgenommen haben. Deshalb erhoffen wir uns diesmal eine ähnlich breite Teilnahme. Natürlich werden wir die Ergebnisse der Umfrage über Clio-online und H-Soz-Kult wiederum frei zugänglich veröffentlichen.

Selbstverständlich werden alle Angaben von uns vertraulich behandelt.

Die Umfragedaten werden wir nicht an Dritte weitergegeben. Für die Umfrage nutzen wir die Software „LimeSurvey“, die uns freundlicherweise von der Humboldt-Universität zu Berlin zur Verfügung gestellt wird.

Mit Fragen können Sie sich jederzeit wenden an: Thomas Meyer

(meyert@geschichte.hu-berlin.de)

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.

Im Namen der Redaktionen von Clio-online, H-Soz-Kult, geschichte.transnational und Zeitgeschichte-digital Thomas Meyer – Katja Naumann – Rüdiger Hohls – Claudia Prinz – Jan-Holger Kirsch

Kontakt:

Thomas Meyer

Redaktion H-Soz-Kult / Clio-online

c/o Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Geschichtswissenschaften

Sitz: Friedrichstraße 191-193

D-10099 Berlin

Telefon: ++49 (0)30 2093 70651

Mail: <meyert@hu-berlin.de>

Rückblick: Tweetup #archivperlen (24. Juni 2016)

Am 24. Juni 2016 fand im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main der Tweetup „Archivperlen“ statt. Die Veranstaltung sollte bereits im Frühjahr zum Tag der Archive stattfinden, musste dann aber krankheitshalber verschoben werden. Nachdem ein Nachholtermin für die große Mehrzahl der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefunden worden war, erfolgte eine erneute Bewerbung im Veranstaltungskalender des Instituts sowie online (mit der Folge weiterer Anmeldungen).

Im Mittelpunkt von Tweetups steht bekanntlich Twitter, das seit mehreren Jahren im Kulturbereich (v.a. bei Museen) entsprechend genutzt wird. Tweetups sind reale Treffen von Twitterern, die gleichzeitig offline und online stattfinden: Die Teilnehmer lassen ihr eigenes (Online-)Publikum digital an den Veranstaltungen (z.B. Führungen) partizipieren, wobei ein entsprechender Hashtag kommuniziert wird (in diesem Fall: #archivperlen). Tweetups werden aktuell ergänzt durch weiter gefasste „Community“-Veranstaltungen, zu denen dann z.B. auch dezidiert Instagram-Nutzer oder Kulturblogger geladen werden (Beispiel: Städel-Museum).

Am Tweetup #archivperlen nahmen insgesamt zwölf Personen teil (es gab im Vorfeld aufgrund von Zugausfällen u.ä. auch Absagen), die wiederum von drei Mitarbeitern des Hauses über 90 Minuten geführt wurden. Dass dabei auch eine ganze Menge an Dialog und Feedback entstand, zeugt vom großen Interesse der Twitterer (unter denen sich auch, aber bei weitem nicht nur, Museums- und Bibliotheksleute befanden).  Die rasche Abfolge der Tweets und Retweets unter #archivperlen, die den Tweetup zeitweilig zu einem Twitter-Trend in Deutschland an diesem Abend machten (!),  war auch für mich überraschend und sehr erfreulich. Die sehr gute Gesamtreicheweite des Tweetups lässt sich anhand der folgenden Grafik (Tool: Keyhole) gut erkennen:

Clipboard01

 

Fazit: Auch wenn derzeit über den Nutzen und Nachteil von Tweetups im Kulturbereich diskutiert wird (sowie generell über die Frage, welchen Mehrwert Twitter Kultureinrichtungen bringen kann), so sind doch eine ganze Reihe positiver Elemente hervorzuheben. Beispiel: Mit relativ wenig Aufwand wurde nicht nur eine („analoge“) Führung im Haus durchgeführt, sondern auch ein um ein vielfaches größeres Online-Publikum erreicht – fast 80.000 „Impressions“ sprechen ja eine deutliche Sprache (zumal dieser Traffic in wenigen Stunden erreicht wurde). Archivarinnen und Archivare sollten sich eine Adaption des Formats für ihre Zwecke durchaus durch den Kopf gehen lassen…

Hier folgt das Storify des Tweetups (zum Nachlesen)

Monasterium.net lädt zum Mitmachen ein

Alle historisch Interessierten – ob SchülerInnen, Studierende, HobbyforscherInnen oder FachexpertInnen – sind eingeladen am zweiten MOMathon-Event am 14. Juni 2016 teilzunehmen und gemeinsam Europas größtes Urkundenarchiv zu erweitern.

Das von Monasterium.net im Rahmen des co:op-Projects veranstaltete Event findet ausschließlich online statt.

Über MOMathons, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mithelfen, dieses kulturelle Erbe inhaltlich tiefer zu erschließen und gleichzeitig die Welt der Diplomatik unmittelbar erleben. Für den MOMAthon stehen zwei Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad zur Auswahl: Bei der einfacheren Aufgabe gilt es Datumsangaben zu Urkunden zu ergänzen. Bei der Aufgabe für Fortgeschrittene können auch Transkriptionen und Regesten überarbeit und verbessert werden. Die neuen Einträge werden von einem Moderatorenteam überprüft und zeitnah auf Monasterium.net publiziert.

Auf der Plattform selbst befinden sich detaillierte Aufgabenbeschreibungen, Dokumentationen sowie interaktive Einführungen in das Online-Editierungswerkzeug EditMOM3. Sollten im Verlauf des MOMAthons Fragen auftreten, steht jederzeit ein Chat-Modul zur Verfügung, auf das man live mit technischen und fachlichen Expertinnen und Experten in Kontakt treten kann. Dort werden Fragen zum Umgang mit der Plattform, Fehlermeldungen als auch Feedback gern entgegen genommen.

Als einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Registrierung auf der Plattform (http://monasterium.net/mom/registration) notwendig.

 

Dieses ist bereits der zweite Event seiner Art. Bei dem ersten MOMathon am 24. November 2015 trafen sich 16 internationale Benutzer in St. Pölten. Über drei Stunden widmeten sie sich ähnlichen Aufgabenstellungen wie im anstehenden MOMAthon und bearbeiteten insgesamt 402 Urkunden.

 

Wann und Wo:

Der zweite internationale MOMathon findet am 14. Juni 2016 auf der Seite der Monasterium-Plattform (http://monasterium.net/mom/momathon) statt. Der Event startet um 8:00h und endet um 22:00h MEZ.

 

Was:

Vordefinierte Ziele, wie der Erfassung eines Ausstellungsdatums bis hin zu einer angefertigen Transkription einer Urkunde sind möglich.

 

Voraussetzung:

Registrierung auf der Plattform.

 

Der MOMathon-Event als auch die Plattform Monasterium.net sind Partner des europäisch geförderten “co:op” (Community as Opportunity)-Projektes (http://coop-project.eu/). Insgesamt haben sich 17 Organisationen aus 11 unterschiedlichen Nationen zusammengeschlossen. Die Koordinierung hat das Hessische Staatsarchiv Marburg übernommen.

Monasterium.net (http://monasterium.net) ist eine international ausgerichtete Online-Plattform für Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Als eines dergrößten online verfügbaren Portale weist Monasterium.net  zurzeit über 600.000 Urkunden aus 157 europäischen Archiven aus dem vornehmlich zentral- und osteuropäischen Raum auf. Die Nutzung des Portals ist kostenfrei und für jede Person möglich.

#IAD16: Archive und Menschenrechte

Vortrag im Universitätsarchiv Bayreuth anlässlich des International Archives Day am 9. Juni 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Wer wird sicherstellen, dass diese Werte als Tatsachen verwirklicht werden?“, war eine Frage der Sprecherin im Film. Wie kommt das mit Archiven zusammen? Sollen sie sich angesprochen fühlen, oder sind sie nicht vielmehr Passivgrößen mit kaum wahrnehmbarer Verortung in verstaubten Nischen einer Kulturluxusgesellschaft?

Die Menschenrechte seien ein Erzeugnis der westlichen Kultur, sagte unser verstorbener Altbundeskanzler Helmut Schmidt in einem Fernsehinterview am 8. Februar 2014.[1] So erschreckend dieser Satz zunächst klingt, kommen wir doch nicht darum herum, ihm eine gewisse historische Verifizierbarkeit zuzusprechen. Ich denke, die Folgen, die sich aus diesem Hinweis für unsere heutige Gesellschaft in Deutschland ergeben, dürfen bereits genug Sprengkraft im Rahmen des Mottos des heutigen Internationalen Tags der Archive in sich tragen, um heute näher darauf einzugehen. „Archives, Harmony and Friendship“ lautet das offizielle Motto dieses Tages. Es klingt unglaublich, dass in unseren Tagen von Harmonie die Rede sein sollte. Deshalb geht es bei uns heute um Menschenrechte und damit um die terminologische Konkretisierung der Utopie von Harmonie und Freundschaft als Leitbegriffe menschlichen Zusammenlebens. . #IAD16: Archive und Menschenrechte weiterlesen

Neues von den Kultur-Hackathons (Juli: Basel; September: Hamburg)

Das Programm, weitere Informationen sowie das Anmeldeformular für den zweiten Schweizer Kultur-Hackathon (1. bis 2. Juli 2016, UB Basel) sind online.

Die Organisatorinnen/Organisatoren von Coding da Vinci haben Anfang des Jahres darüber informiert, ein über den jeweiligen Hackathon (zuletzt 2015, Berlin) hinausgehendes Format anbieten zu wollen. Ziel: bessere und dauerhaftere Vernetzung zwischen den Kultureinrichtungen und den Hackern – auch aus diesem Grund sollen regionale(re) Veranstaltungen erprobt werden, um die räumliche Distanz zu verringern. Erster dieser „Versuche“ (Kick-Off-Veranstaltung): 17. bis 18. September, Hamburg (Mindspace).