Blog zum Sächsischen Archivtag gestartet

Der VdA-Landesverband Sachsen organisiert alle zwei Jahre den Sächsischen Archivtag. 2015 konnten aufgrund der sehr guten räumlichen und technischen Rahmenbedingungen in der Universität Chemnitz Livestream und Chat angeboten werden. 2017 sind die Möglichkeiten – in der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden – beschränkter. Das war nun Anlass, ein Tagungsblog ins Leben zu rufen: Es ist ab sofort als Unterseite des VdA-Blog hier zu erreichen.

Der diesjährige Sächsische Archivtag stellt grundsätzliche archivpolitische Fragen und beleuchtet die aktuelle Situation von „Archiven im Umbruch“. Mit dem Blog möchte der VdA-LV Sachsen für alle daran Interessierten vom Archivtag berichten und lädt zu Kommentaren und Diskussion ein.

Neues Erscheinungsbild des documenta archivs

Das documenta archiv hat ein neues Erscheinungsbild. Entwickelt wurde dieses durch die Stuttgarter Designagentur L2M3. Die visuelle Identität umfasst nicht nur das Logo und die Geschäftsausstattung des documenta archivs, sondern ebenso die grundlegende Neukonzeption und -gestaltung der Website www.documenta-archiv.de. Darüber hinaus erhielt das Archiv eine eigene Hausschrift. Das Wesen eines Archivs ist es, große Mengen von in Schachteln, Mappen oder Schubladen übereinander gestapelten Bild- und Textquellen zu verwahren. Das Übereinanderschichten ist Hauptthema der Gestaltung, woraus sich eine besondere Designlogik für Printmedien und Website ableitet.

 

Website: www.documenta-archiv.de.

Umfrage (Slowenien): Nutzung von digitalen Unterlagen in Archiven

Die folgende Umfrage (mit Link) gebe ich gerne hier weiter:
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir bitten Sie uns bei der Umfrage „Nutzung der digitale Unterlagen (E-Materials) in den Archiven durch Fachpersonal“,  zu unterstützen. Ziel ist es, die Meinungen der Kollegen aus den europäischen und den Archiven der ganzen Welt zusammen zu tragen.

Mit Hilfe der Umfrage soll definiert werden, welche Kenntnisse und Fähigkeiten seitens der Fachmitarbeiter aus den Archiven mit dem Umgang des E-Materials im Archiv gefordert sind. Hierzu wird abgefragt, welche Fachausbildung erforderlich ist sowie ob und wie sie sich beruflich fort- und weitergebildet haben. Zudem interessiert wie das Personal ihr Wissen und ihre Fähig- und Fertigkeiten erweiterten. Die Studie soll ebenso die Zufriedenheit im Beruf sowie den Umgang mit dem E-Material widerspiegeln. Auch wird erwartet, dass Unstimmigkeiten, die bei der Arbeit mit dem E-Material entstehen, aufgezeigt werden und wo die größten beruflichen Herausforderungen liegen.

Link: http://www.mojaanketa.si/anketa/600253703/1/

Die Umfrage erfolgt in der Zeit vom 15. März bis zum 1. Mai 2017. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert lediglich 10 Minuten. Alle gesammelten Daten werden vertraulich behandelt.

Die Beschreibung, der Verlauf und die Ergebnisse der Forschung werden im Rahmen des Beitrags für die 28. Versammlung der „Gesellschaft für Archive Sloweniens“ [Slowenischer Archivverein, http://www.arhivsko-drustvo.si/] im Oktober 2017 in Portorož und auf der Website des „Historischen Archivs Ljubljana“ (www.zal-lj.si) präsentiert.

ArchivCamp: Die Sessionvorschläge

Update: Einfügung weiter führender Links (Videos, Beiträge etc.) – Juli/August 2017!

Die Idee eines ArchivCamps, also eines Bar Camps zu Themen rund um Archive, hat bisher regen Anklang gefunden. Folgende Themenvorschläge aus dem deutschsprachigen Raum haben uns schon erreicht:

Vorstellung eines Online-Spiels zur Stadtgeschichte (Harald Stockert, Mannheim)

Mit Handreichungen zum Erfolg (Rebekka Friedrich,  Darmstadt)

Ideen für gute Webarchivierung (Jens Crueger, Bremen)

Archiv und schulischer Geschichtsunterricht (Christian Bunnenberg, Bochum)

Transparente und nachvollziehbare Archivierung (Georg Gänser, Graz)

Entwicklung einer Open Data Strategie in einem Wirtschaftsarchiv (David Kunz, SBB Historic)

CreativeCommons-Lizenzen in Archiven (Patrick Frischmuth, Berlin)

Archivpolitik in den sozialen Medien (Thomas Wolf, Siegen)

Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

WikiBattle (Tim Odendahl, Münster)

Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

The Aezel Project (Peer Boselie, Stads- en regioarchivaris Sittard-Geleen)

Wie kommt man weg vom Suchschlitz? GUI für Archive (Carmen Schwietzer, Berlin) Video

Das Erfolgsmodell GLAM on Tour – was Wikipedia für Archive tun kann (Rudolf H. Böttcher, Frankenthal (Pfalz))

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans in der archivischen Fortbildung? Zur Stärkung der digitalen Kompetenz von Archiven (Monika Marner, Pulheim)

Wir freuen uns sehr über diese tollen Vorschläge, sind aber auch sicher: Da geht noch was!
Wenn ihr ein Leib- und Magenthema habt, über das ihr schon immer im Kollegenkreis distkutieren wolltet, dann meldet Euch!  Mail an christian.hillen@koeln.ihk.de reicht.
Lasst uns drüber sprechen! Gerne auch die Kommentarfunktion hier nutzen!

Bloggeburt: Blog des Stadtarchivs Pfungstadt

„Das Stadtarchiv Pfungstadt ist für die Stadtgeschichte und das städtische Archivwesen verantwortlich. Zu finden sind historische Unterlagen seit 1628 von Personen, Firmen, Vereinen u.v.m. In diesem Blog werden den virtuellen Besuchern viele interessante Geschichten rund um Pfungstadt näher gebracht und auf Veranstaltungen des Stadtarchivs hingewiesen.“
Das Blog ist seit Oktober 2016 online.
Link: https://stadtarchivpfungstadt.wordpress.com/

BarCamps 2017: Bibliotheken, Archive und Museen

In diesem Jahr finden nicht nur das bereits zehnte (!) deutsche BibCamp  (16./17. Juni 2017, Hannover) sowie das erste deutschsprachige ArchivCamp (19. Juni 2017, Duisburg) statt, sondern auch der Deutsche Museumsbund geht bei seiner diesjährigen Bundesvolontärstagung (3.-5. März 2017, Berlin) neue Wege:
Die kommende BVT wagt das Experiment. Denn das Herzstück der Tagung bildet das Barcamp am Samstag. Barcamps, auch „Unkonferenzen“ genannt, unterscheiden sich deutlich von klassischen Konferenzen. Anstelle gebuchter Referent*innen, gibt es hier nur Teilnehmer*innen.
Am Morgen des Veranstaltungstags wird spontan ein gemeinsames Programm aufgestellt. Dabei sind alle Anwesenden eingebunden! In dieser sogenannten Sessionplanung werden themenbezogene Diskussionsrunden oder Workshop-Konzepte vorgestellt. Dann werden Zeitfenster und Räume für die Veranstaltungen vereinbart. So entwickelt sich ein vielseitiges Programm, das ganz den Wünschen der Teilnehmer*innen entspricht.  […]

Das ArchivCamp ist eingebunden in die Konferenz „Offene Archive“. Alle Infos hier. Wir freuen uns über Anmeldungen und Vorschläge/Ideen für das ArchivCamp!

Es darf geflyert werden! Offene Archive 2017 + ArchivCamp

Auch digital ausgerichtete Veranstaltungen benötigen analoge Unterstützung: für das ArchivCamp sowie die Konferenz am 19. und 20. Juni 2017 stehen ab demnächst gedruckte Flyer zur Verfügung! Plakate gibt es ab Ende März ebenfalls!

Also: wer das Teil in gedruckter Form haben möchte (oder gleich bewerbend mitmachen möchte und mehrere Exemplare will): Hand hoch bzw. kurzen Kommentar unten anfügen.

Ansonsten gibt es alles auch als PDF.

 

#VinzenzOnTour

Nachdem die Playmobilfigur „Vinzenz“ (das Maskottchen des Holzknechtsmuseums in Ruhpolding) über die Sozialen Medien neben bayerischen Museen auch en passant das Archiv des Deutschen Museums „besucht“ hat, hier ein kleiner Hinweis zu den Hintergründen (via Museumscast). Wäre das in ähnlicher Form übertragbar auf interessierte Archive? Sicherlich…