Abstract zum Vortrag „Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW“ von Bastian Gillner

Dr. Bastian Gillner

Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse?
Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW

Das deutsche Archivwesen bricht nur langsam in die digitale Gegenwart auf. Ungeachtet einer allgemeinen breiten Nutzung digitaler Angebote in der Bevölkerung ist hier die hierarchische und statische Homepage der technologische status quo. Interaktive und kommunikative Formen des Nutzerkontakts finden kaum statt, entsprechende Werkzeuge wie Blogs oder Wikis sind seltene Erscheinungen. Eine zunehmende archivische Nutzung erfährt allerdings das soziale Netzwerk Facebook, wo mittlerweile eine größere Zahl von Archiven informative und interessante Auftritte pflegt.

Das einzige deutsche Landesarchiv, das bisher den Schritt in diese neue Welt gewagt hat, ist das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen. Befördert wurde dieser Schritt durch den Wunsch, moderne dialogorientierte Kommunikationsformen auszutesten und etablierten und neuen Zielgruppen zeitgemäß begegnen zu können. Manche Erwartungen wurden erfüllt, etwa der Aufbau eines angemessen großen Adressatenkreises und dessen regelmäßige Versorgung mit Informationen und Nachrichten. Andere Zielsetzungen harren hingegen noch ihrer Erreichung, insbesondere die direkte Kommunikation mit dem Nutzer. Auch ist die Entwicklung einer digitalen Strategie, die einzelne Elemente archivischer Internet-Auftritte (Aktuelles, Beständeübersichten/Digitalisate, Nutzerkontakt) verknüpft, noch ein Desiderat.

Facebook ist ein neues Medium mit anderen Anforderungen und anderen Nutzungsstrukturen als traditionelle Medien. Eine Nutzung bedeutet für Archive einen Bruch mit herkömmlichen Kommunikationsstrategien und altbekannten Formen des Nutzerkontakts. Ein solcher mentaler und organisatorischer Wandel bringt internen Veränderungsbedarf und Vermittlungsaufwand mit sich. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen ebenso wie für Nutzerinnen und Nutzer die Vorteile des neuen Mediums erkennbar sein, um ein entsprechendes Engagement zu rechtfertigen. Auch stellt sich die Frage, ob eine solitäre Nutzung von Facebook sinnvoll ist oder erst in einer strategischen Nutzung mehrerer sozialer Medien ihr echtes Potential entfaltet.

Abschließend beantwortet sind solche Fragen für das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen gegenwärtig noch nicht, die gesammelten Erfahrungen können aber hoffentlich dazu beitragen, eine archivübergreifende breite Fachdiskussion zu befördern.

Kurzbiographie unseres Referenten Bastian Gillner

Unsere heutige Referentenbiographie gehört zu Herrn Bastian Gillner. Er wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW“ berichten.

Bastian Gillner

Kurzbiographie

1997-2009 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittleren Geschichte und Politikwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, daneben Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Frühe Neuzeit der WWU Münster (Prof. Dr. B. Stollberg-Rilinger) sowie bei der Historischen Kommission für Westfalen

2009 Promotion („Freie Herren – Freie Religion. Der Adel des Oberstifts Münster zwischen konfessionellem Konflikt und staatlicher Verdichtung 1500-1700“)

2009-2011 Archivreferendariat beim Hessischen Staatsarchiv Marburg

2011 Projektarbeit bei der Hessischen Archivberatungsstelle Darmstadt (Benutzung von Digitalkameras im Lesesaal)

2011 Wissenschaftlicher Archivar beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein (Ordnung und Erschließung des Partikulararchivs Hohenlohe-Öhringen)

seit 2011 Archivrat beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland
Überlieferung der Polizeibehörden seit 1815 bis heute
Überlieferung der Schulverwaltungsbehörden seit 1815 bis heute
Mitarbeit im Geheimschutz: Verschlusssachen (VS-Unterlagen)
Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit: Facebook-Auftritt

daneben Aktivitäten im Bereich Archive und soziale Medien, z.B. Redakteur des Blogs Archive 2.0 (http://archive20.hypotheses.org)

Publikationen
a) zur frühneuzeitlichen Adelgeschichte
b) zu Archiven und soziale Medien
Überblick hier: http://www.clio-online.de/forscherinnen=4948

Kriegsgräberlisten Baden-Württemberg werden von ehrenamtlichen Genealogen indexiert

Das Landesarchiv Baden-Württemberg und der Verein für Computergenealogie haben ein gemeinsames Crowdsourcing Projekt gestartet. Die Kriegsgräberlisten, die in Baden-Württemberg in den 1950er und 1960er Jahren für die Regierungspräsidien erstellt wurden, enthalten Informationen zu ca. 78.000 Toten der beiden Weltkriege. Die Gemeinden trugen in die Listen die Namen, Geburts- und Sterbedaten ein, teilweise auch die militärischen Dienstgrade bzw. den zivilen Beruf, die Staatsangehörigkeit und die Todesursache der Verstorbenen.

Genealogen und Historiker, die in diesen Listen nach einer bestimmten Person suchten und keinen geografischen Hinweis auf den Friedhof haben, müssen bis jetzt die gesamten 13.000 Seiten durchblättern. Ebenso sind quantitative Auswertungen in diesem Bestand nicht möglich. Das soll sich mit dem begonnenen Kooperationsprojekt ändern. Das Landesarchiv steuert die Scans zu, der Verein für Computergenealogie die Online-Erfassungssoftware. Mitmachen kann Jedermann mit Internetanschluss. Da die Listen größtenteils mit Schreibmaschine geschrieben wurden, sind nicht einmal Kenntnisse über alte Schriften notwendig.

Die Ergebnisse des Projekts stehen frei und kostenlos im Internet zur Verfügung.

Projektseite

Suche

Autor: Andreas Job,  Verein für Computergenealogie e.V. 

Ungeklärte Provenienz von Urkunden aus dem 12. bis 19. Jahrhundert

Crowdsourcing-Projekt des Staatsarchivs Hamburg

1919/1920 erwarb das Staatsarchiv Hamburg neben ca. 40.000 Siegeln und einer dazugehörigen Fachbibliothek Urkunden und Wappenbriefe von den Erben des Hamburger Kaufmanns Paul Trummer. Die Sammlung, deren Schwerpunkt auf den Siegeln liegt, entstand Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts.

Da das Interesse Paul Trummers beim käuflichen Erwerb den Siegeln galt, fehlt der Urkundensammlung eine innere Systematik. Die Urkunden stammen aus ganz Deutschland und aus weiten Teilen Europas; u.a. aus England, Spanien, Frankreich, Russland und den Niederlanden. Auch Papsturkunden werden in der Sammlung aufbewahrt.

Bereits beim Erwerb der Urkunden durch das Staatsarchiv Hamburg waren sich die Archivare im Klaren, dass den Urkunden der Zusammenhang zu den Beständen des Staatsarchivs fehlt; die Stadt Hamburg hatte allerdings ein testamentarisch verfügtes Vorkaufsrecht und die Urkunden sollten bei den Siegeln der Siegelsammlung bleiben.

Die Urkunden blieben ein Fremdkörper im Staatsarchiv Hamburg: Bis heute steht die Erschließung der Urkunden aus, der Forschung sind die Urkunden kaum bekannt.

Das Staatsarchiv Hamburg möchte nun in einem Crowdsourcing-Projekt die Provenienz der Urkunden klären und stellt Arbeitsdigitalisate der Urkunden auf Flickr (https://www.flickr.com/photos/staatsarchiv_hamburg/) zur Verfügung. Interessierte sind eingeladen, mit Hilfe der Kommentarfunktion Angaben zu den Urkunden beizusteuern, die sie zu identifizieren helfen. Vorbehaltlich der Klärung rechtlicher Voraussetzungen wird eine Rückführung auf der Grundlage des Provenienzprinzips in Betracht gezogen. Der Sammlungszusammenhang bliebe durch das Staatsarchiv Hamburg dokumentiert.

In einer ersten Phase wurden zunächst 150 Urkunden digitalisiert und online gestellt, die Online-Stellung der übrigen Urkunden ist geplant.

via Marburger Mailingliste

NEU! Die Tagung „Offene Archive 2.1“ als Livestream im Internet!

Ganz neu bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart:

Alle Vorträge werden als Livestream mitzuverfolgen sein!
Die Zugangs-URL wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Damit sich jeder, ob persönlich oder virtuell anwesend, an der Diskussion beteiligen kann, wird es auch dieses Mal wieder eine Twitter-Wall geben. Diskussionsbeiträge sind über den Hashtag #archive20 möglich.

Kurzbiographie unserer Referentin Esther Howell

Unsere heutige Biographie gehört zu Frau Esther Howell, die bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ über das Thema „Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg“ sprechen wird.

Bild Howell

Kurzbiographie Dr. Esther-Julia Howell

2001 – 2006 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft an der Universität Augsburg
2007-2009 Masterstudium der Europäischen Geschichte an der Emory University, Atlanta, USA
2009 – 2012 Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte an der Universität Augsburg
2011-2013 Vorbereitungsdienst für den höheren Archivdienst am Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden und an der Archivschule Marburg
2013 Projektbearbeiterin des DFG-Projekts Digitalisierung archivalischer Quellen beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart
seit 2014 Stellvertretende Archivleiterin am Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, München

Kurzbiographie unseres Referenten Ingmar Koch

Heute stellen wir unseren Referenten Ingmar Koch aus den Niederlanden vor.

Herr Koch wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart über das Thema „E-Government 2.0 und Soziale Netzwerke in den Niederlanden“ berichten.

Afscheid

Ingmar Koch (1974) arbeitet seit 2005 beim Provinz Noord-Brabant in ’s-Hertogenbosch. Er arbeitet als Archivinspektor und Informationen Advisor. Seit 2010 ist er Vorstandsmitglied des KVAN, des Niederländischen Archivarsvereins. Daneben ist er ein Mitglied des „Denktank Archief 2.0“, eine informelle Gesellschaft hinter den Archiven 2.0 in den Niederlanden und Editor von „Archiefbeheer in de praktijk“ (Records Management in Praxis).
Ingmar hat Archivwissenschaft und Niederländische Sprache und Literatur in Amsterdam studiert. Sein Blog ist zu finden unter http://ingmarbladertenschrijft.blogspot.de/ und sein Twitteraccount unter @ingmario.
Er ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau und zwei Kinder in Meerssen.

Abstract zum Vortrag „Polnische Staatsarchive und Social Media“ von Anna Sobczak

Dr. Anna Sobczak
Uniwersytet Szczeciński
(Universität Stettin)

Polnische Staatsarchive und Social Media

Die Archivstruktur in Polen ist sehr vielfältig. Es gibt zwei großen Archivnetze: Archiwa Państwowe (Staatsarchive), die für die Archivalien aus Ämtern verschiedenen Rangs der Verwaltung seit 1919 zuständig sind und Instytut Pamięci Narodowej (Institut für Nationales Gedenken), das ausgewählte Akten aus der Zeit der Volksrepublik Polen seit 1998 aufbewahrt. Das archivarische Milieu ergänzen andere Archive: Hochschularchive und Archive der wissenschaftlichen Institutionen mit einem von den Staatsarchiven anvertrauten Archivgut; Archive der staatlichen und kommunalen Behörden und Firmen, die den Staatsarchiven unterstehen; aus dem Archivnetz separierte Archive, die direkt ausgewählten Ministerien unterliegen sowie Archive von Parteien, Gewerkschaften, Verbänden, NGOs, Kirchen und anderen Konfessionen.
In diesem Kurzvortrag wird der Schwerpunkt auf die Staatsarchive und ihre Benutzung von Social Media gelegt.
Viele Archive haben eine eigene Fanpage bei Facebook, wo sie ausgewählte Digitalisate und Informationen über Events veröffentlichen, und manche finden sich auch bei YouTube, wo sie Werbefilme oder Kurzdokumentationsreihen über aufbewahrte Archivalien teilen. Twitter ist in Polen nicht sehr populär, deswegen wird es im Vergleich zu den oben genannten Medien nicht so oft benutzt.
Eine Antwort auf die Frage, warum die Staatsarchive an Social Media interessiert sind, kann man in ihrer Strategie für die Jahre 2010-2020 finden. Eines der Hauptziele ist: Aufbau des Images der Staatsarchive als moderne und freundliche Institutionen, die sich aktiv an der Ausbildung der offenen Gesellschaft beteiligen. Um dies Ziel zu erreichen, sollten Archive verschiedene Aufträge erfüllen, die in den Operationszielen aufgelistet wurden, und eines der empfohlenen Werkzeuge, die man benutzen sollte, sind eben Social Media.

Kurzbiographie unserer Referentin Anna Sobczak

Unsere heutige Referentenvorstellung gehört zu Frau Anna Sobczak aus Szczecin in Polen.

Frau Sobczak wird auf unserer Tagung „Offene Archive 2.1“ über das Thema „Polnische Staatsarchive und Social Media“ berichten.

Anna_Sobczak

Dr. Anna Sobczak interessiert sich für Digitalisierung, E-Government, Records Management, Web 2.0 und Sozialmedia im Archivkontext. Der Zweck Ihrer Doktorarbeit “Zwischen dem traditionellen und virtuellen Archiv – die Probleme der Digitalisierung des Archivguts in den deutschen Archiven“ war das Problem der Informatisierung und der Digitalisierung darzustellen, um eine neue virtuelle Form des Archivs der Zukunft zu zeigen. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel betreffend Archivwissenschaften und gibt ein Kurs “IT für Archivare“ im Institut für Geschichte und Internationale Beziehungen der Universität Szczecin.

Abstract zum Vortrag „Partizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation“ von Karsten Kühnel

Partizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation

Karsten Kühnel

Ausgehend von der These, dass ein wesentliches Merkmal von Archive 2.1 die Einbindung der Nutzer in das archivarische Kerngeschäft sei, beleuchtet der Referent Voraussetzungen, die ein Crowdsourcing-Management, dessen Ziele maßgebend von den Nutzern mitbestimmt werden, ermöglichen können.
Der „Archival Divide“ zwischen Historikern und Archivaren führte zu einem heute vielerorts anzutreffenden Unverständnis von archivischen Erschließungsgrundsätzen seitens der Historiker. So wird mitunter auch das Provenienzprinzip von Vertretern der Geschichtswissenschaft als nicht mehr zielführend kritisiert, da man als Nutzer „nach Themen, nicht nach Herkunftsstellen“ suche. Heute können Archivare diesem Defizit methodisch auf neue Weise begegnen.
In einer digitalen Welt sind es nicht mehr die Dinge, durch deren Anordnung erkennbare Ordnungssysteme entstehen, vielmehr entsteht Ordnung durch das Arrangement der den Dingen beigegebenen Metadaten. Gleichwohl behält der Archivar die Aufgabe, Transparenz, Kontexte und Authentizität der Quellen bei der Erschließung zu bewahren, indem er die dafür einsetzbaren Metadatensets vorgibt und standardisiert. Allerdings ist es ihm in einer digitalen Welt zudem möglich, Beziehungsgemeinschaften mehrerer Ebenen sichtbar zu machen, ohne durch die Betonung des einen Beziehungsstrangs den anderen auszublenden. Dabei kann es sinnvoll sein, den egoistischen Wunsch des Historikers, Themen, nicht Herkunftsstellen zu erkennen, ein Stückweit zu adaptieren. Ungeachtet der Notwendigkeit klassisch provenienzorientierter Erschließung kann der Blick auf für das Schriftgut entstehungsursächliche Funktionswahrnehmungen die sachbezogene Ausrichtung der Ordnung und Erschließung bei der Visualisierung von Erschließungsprodukten bedarfsgerecht in den Vordergrund rücken.
Die Ordnung oder Sortierung von Verzeichnungseinheiten auf der Grundlage ihrer Metadaten ist flexibel, wenn die Metadatensätze Flexibilität vorsehen. Um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, zu einer vom einzelnen Nutzer vorzunehmenden Metadatenpriorisierung und nachfolgenden, auf das einzelne Nutzungsvorhaben zugeschnittenen Bestands- und Findmittelgenerierung zu gelangen, sind Erschließungsarbeiten in nicht unerheblichem Umfang zu leisten. Das digitale Metadatenmanagement bricht mit monohierarchischen Strukturen und strebt nach Ontologien. Die Archive geraten hier an die Grenzen ihrer Ressourcen und die Partizipation des emanzipierten Nutzers wird zur Notwendigkeit für moderne Erschließung, das Social Web 2.0 zur Plattform und zum Werkzeugkasten. Dabei spielen Standardisierungen eine wesentliche Rolle. Übergreifend genutzt und durch Metadaten arrangiert werden können nur solche Archivgutbeschreibungen, die sowohl inhaltlich als auch formal denselben Standards folgen.
Standardisierung durch Archivare und Partizipation qualifizierter und emanzipierter Nutzer werden somit zur Bedingung für ein Erschließungsmanagement, das die Einbindung externer Ressourcen ins Kerngeschäft eines Archivs zum Modell und perspektivisch zur Regel machen will.

Kurzbiographie unseres Referenten Karsten Kühnel

Der nächste Referent für die Tagung „Offene Archive 2.1“, den wir vorstellen wollen, ist Herr Karsten Kühnel.

Herr Kühnel wird über das Thema „Partizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation“ berichten.

Uni_Bayreuth_Kühnel-1551

Karsten Kühnel, M.A., Assessor des Archivdienstes
geb. und wohnhaft in Hof

Curriculum Vitae:
Seit Wintersemester 2013/14: Lehrbeauftragter für Archivwissenschaft („Historische Dokumentation und Archivierung“) an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth
Seit 1.3.2013 Universitätsarchivar der Universität Bayreuth
2008-2013 Leiter der Abteilung Archivische Erschließung beim Internationalen Suchdienst (Bad Arolsen)
Dort: 2010 – 2013 Mitarbeiter der Work Packages 6 und 17 (“Development of Interdisciplinary Methodologies on Holocaust Research” und “Standards and Guidelines”) des EU-Projekts “European Holocaust Research Infrastructure” (EHRI)
2007-2008 Referent am Bundesarchiv, Abt. Reich, Berlin (verantwortlicher für das „Informationsportal Zwangsarbeit im NS-Staat“)
2001-2006 Stv. Leiter des Stadtarchivs Hof und des Museums Bayerisches Vogtland
2000-2001 Archivar der Vereinigung deutscher Ordensobern und des Deutschen Katholischen Missionsrats, Bamberg
1998-2000 Archivreferendar am Thüringischen Hauptstaatsarchiv und an der Archivschule Marburg, 2000: archivarisches Staatsexamen (Assessor des Archivdienstes)
1996-1998 Bibliotheksreferent am Stadtarchiv Hof
1989-1996 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Studium der Fächer Mittlere Geschichte, Indogermanistik und Lateinische Philologie; 1996: Magister Artium (M.A.) (Thema der Magisterarbeit: „Kirche und Recht: die Ekklesiologie des Abtes Abbo von Fleury“)
1987-1989 Fachhochschule für Öffentliches Recht, Hof (damals: Bayerische Beamtenfachhochschule), Fachrichtung „Allgemeine Innere Verwaltung“