Eine Generation künftiger Blogger-ArchivarInnen?

Social Media als Lehrinhalt an der Fachhochschule Potsdam

Ein Beitrag zur Blogparade zum 2. Geburtstag von siwiarchiv

„Ich kann Sie nicht zu XING, Flickr oder Pinterest zwingen, aber ich würde Ihnen Facebook und Twitter sehr empfehlen. Das tumblr-Blog ist allerdings Pflicht – zur Dokumentation Ihrer Arbeitsergebnisse.“

Die Reaktionen auf den Social Media-Berater Andreas Klisch sind gemischt: teils offen und neugierig, teils zurückhaltend, vereinzelt ablehnend. Sein Publikum sind Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, die an der Fernweiterbildung Archiv der Fachhochschule Potsdam teilnehmen, um sich für den gehobenen Dienst zu qualifizieren.

Die Fernweiterbildung am Fachbereich Informationswissenschaften wird seit 1999 erfolgreich angeboten und bietet FaMIs die deutschlandweit einmalige Möglichkeit,  berufsbegleitend  und nicht-verwaltungsintern den B.A. Archiv im Anschluss an die Fortbildung zu erlangen. Die Lehrinhalte sind identisch mit denen des Direktstudiums, welches sich seit jeher durch informationswissenschaftliche und –technologische Schwerpunkte auszeichnet.

Kulturarbeiter Andreas Klisch ist Twitter-Anhänger der ersten Stunde und lehrt erstmalig das Modul „Informations- und Kommunikationstechnologien“. Er untersucht Social Media Tools auf deren Sinnhaftigkeit und entwickelt gemeinsam mit Kultur- und Bildungseinrichtungen Anwendungsmöglichkeiten für die Praxis.  Von seinem Kurs erwartet er daher Offenheit und Experimentierfreude. Die gemischten Reaktionen können hier als stellvertretend für die unterschiedlich vorherrschenden Meinungen zum Einsatz von Social Media im deutschen Archivwesen gesehen werden.

Die teilnehmenden FaMIs kommen überwiegend aus kommunalen und staatlichen Archiven und verfügen über mindestens fünf Jahre Berufspraxis (Ausbildung eingeschlossen).              Es ist anzunehmen, dass die im eigenen Archiv verbreitete Skepsis oder auch die von Veit Scheller beschriebene Abhängigkeit eines Archivs innerhalb seiner Trägereinrichtung ebenfalls Auswirkungen auf die Einstellung der dort beschäftigten Fachangestellten hat.

Nichtsdestotrotz besteht eine reelle Chance auf eine Generation künftiger Blogger-ArchivarInnen: Über drei Viertel des Kurses ist der Empfehlung des Dozenten gefolgt und beteiligt sich in der Facebook-Gruppe zum Modul. Weiterhin konnten die Facebook-Gruppen „Archivfragen“ und „Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (Archiv)“ mit den FernweiterbildungsteilnehmerInnen neue Mitglieder gewinnen. Die tumblr-Blogs werden im Rahmen der Lehrveranstaltung auch dazu genutzt eigene Beiträge zu der von Thomas Wolf aufgerufenen Blogparade „Warum sollten Archive wie worüber bloggen?“ zu verfassen. Ganz in diesem Sinne wünsche ich Siwiarchiv eine rege Beteiligung!

Julia Sammler

Warum wird im Stadtarchiv Speyer gebloggt …?

Warum, worüber und zu welchem Zweck wird im Stadtarchiv Speyer gebloggt? 

Ein Beitrag zur Blogparade zum 2. Geburtstag von siwiarchiv (verbunden mit herzlichen Grüßen,-).

In diesem Beitrag stehen persönliche Überlegungen und Erklärungen im Vordergrund. Ich denke jedoch, dass die weiteren „bloggenden“ bzw. in den social media-Kanälen des Stadtarchivs tätigen Kolleginnen (derzeit Michaela Hayer, Doreen Kelimes – @reen_ke und Elisabeth Steiger – @EMSteiger) diesen Beitrag bestätigen können.

Wie und warum ein Archiv bzw. Archivar die üblichen Web20-Anwendungen nutzen soll (auch mal jenseits von Facebook), das habe ich ja bereits mehrfach beschrieben/präsentiert – dass auch hier die Archive in Deutschland zumeist „Spätzünder“ sind – dies ist leider Fakt. Dennoch hat sich in den letzten Jahren und Monaten einiges bewegt, woran sicherlich verschiedene Tagungen, Fortbildungen usw. usf. ihren Anteil haben dürften (demnächst stehen neben der zweiten Auflage der Offenen Archive auch Fortbildungen in NRW zum Thema an, der Südwestdeutsche Archivtag steht unter dem Motto „Neue Ressourcen für alte Archive“, der Deutsche Archivtag hat eine eigene Web20-Sektion usw. – weiteres bitte im Kommentar ergänzen,-).

Eine umfassende Nutzung von Anwendungen mag zunächst als Schwierigkeit angesehen werden. Aber: es ist mehr eine Frage der Organisation, weniger des Zeitbudgets. Es ist mehr eine Frage der Einstellung zur Sache (Stichwort Offenheit, Transparenz, auch Kommunikation), als eine der Technik… Ja, und es kann Spaß machen (und trotzdem anstrengend sein), das reale Leben eben…

Insofern ist es sehr wichtig zu sagen, dass die breite Palette an Web20-Anwendungen des Stadtarchivs nicht zu einem „Wirrwarr“ geführt hat. Hauptkanäle sind Facebook und Twitter (neben @Speyer_Archive auch @ARhenanum und vor allem @archive20!), sie dienen auch zur Verbreitung der „richtigen“ Blogbeiträge; dazu kommen auf der „Fotoebene“ (wichtig für ein Kommunalarchiv!) Flickr und der vor kurzem „wiederbelebte“ Account bei Pinterest – alles in allem genutzt für einfache virtuelle Präsentationen und Ausstellungen, kleine crowdsourcing-Projekte oder auch Bildstrecken zu Veranstaltungen (Pinterest auch zusätzlich zum Verbreiten herausragender Fotos, die wir auch auf FB stellen). Dazu kommen Sideshare und ein noch junger YouTube-Kanal. Dazu kommen digitale Präsentationen/Findmittel, die aber nur der Vollständigkeit halber hier erwähnt werden.

Ein eigenes Blog stand zunächst nicht so recht zur Debatte – eher hätte ich (nach dem siwiarchiv-Vorbild) an ein regionales, archivisch-landesgeschichtliches Blog gedacht; das mag durchaus einmal noch kommen (oder dieses Blog mag in diese Richtung gehen…),- Die „Gefahr“, als einzelnes Archiv nicht genügend Beiträge abliefern zu können – dies war wohl der (Haupt)Grund, davon abzusehen. Die Entwicklung ging vielmehr in Richtung thematischer Blogs:

Neben einem kleinen stadtgeschichtlichen Blog (Hausbuch von Johann Michael Beutelspacher 1795 – Bloggen einer Quelle, Transkriptionen u.ä.) begannen wir anlässlich der Vorbereitung der Speyerer Tagung Offene Archive (November 2012) damit, ein Tagungsblog aufzusetzen (DIESES Blog). Es ist mittlerweile wesentlich mehr als „nur“ Konferenzvorbereitung, -begleitung und -nachberichterstattung…

Ebenfalls ein Gemeinschaftsblog ist die Präsenz des oberrheinischen EU-Projekts Archivum Rhenanum – und in diesem Fall ist die Form eines Gemeinschaftsblogs die einzig gangbare, um regelmäßig Posts anbieten zu können (und dann noch zweisprachig, in zwei Blogs…). Während das gerade im Aufbau befindliche Virtuelle Speyerer Gedenkbuch 1933-1945 wesentlich auf Feedback, ergänzenden Informationen etc. aus dem Ausland hofft (wie bei ähnlichen Projekten), möchten wir beim gemeinsamen Stadtarchiv-Blog „Archivar-Kamera-Krieg“ die umfassende Bearbeitung und Digitalisierung eines aus unserer Sicht herausragenden Fotobestandes von Beginn an dokumentieren, also bloggend einen Einblick geben. Da im Fall der Fotos auch einiges im Bereich der Konservierung, Verpackung usw. zu machen ist, hoffen wir auch da auf Kommentare und Verbesserungsvorschläge. Und: da die old-style-Publikation der Fotos (Buch, samt wissenschaftlichen Beigleittexten), so wünschenswert sie auch wäre, derzeit kaum leistbar ist, bloggen wir auch zu den Inhalten der Fotos und zur Person des Fotografen. Das Endergebnis ist, abgesehen von der grundlegenden Erschließung, Digitalisierung (und Online-Präsentation, wohl), noch offen – dokumentieren und informieren ist das Motto.

Ganz knapp jetzt:

Warum sollen Archivare und Archive bloggen? Und worüber?

Um über ihre oft staubumnebelte Arbeit zu berichten, um einen vertieften Blick hinter die Kulissen zu bieten, um (wichtig) spezielle Projekte oder Themen herauszuarbeiten (besser jedenfalls, als „nur“ mit Facebook z.B., viel besser als statisch via Homepage o.ä.). Thematische Blogs können zeitlich begrenzt sein, Beiträge entstehen aus der Arbeit an der Sache heraus relativ einfach und schnell. Übrigens steigt auch die „Presse“ sehr gut auf thematische Blogs ein, lässt sich informieren und berichtet dann auch gerne printweise, so geschehen bei den „Kriegsfotos“ zuletzt, aber auch bei Archivum Rhenanum und Archive20 – und wohl auch beim Virtuellen Gedenkbuch.

Worüber bloggen? Generell mal über alles, was man auch auf Facebook „verbrät“, aber halt ausführlicher, etwas genauer, auch gerne mal wissenschaftlicher. Gerade die alltäglichen Dinge („wir räumen um im Magazin, wir heben Archivalien aus oder verpacken diese, warum und wie verpacken wir) interessieren auch. Und über vieles mehr… Aber dieser Beitrag ist nicht enzyklopädischer Natur,- Man kann auch mal darüber bloggen, dass das Bloggen technisch simpel ist (WordPress usw.),-

Nochmals zum Beginn 2011/12 : Hätte man damals „das“ Stadtarchiv-Blog an sich begonnen, würde es nun weniger thematische Blogs beim Stadtarchiv geben. Aber gerade diese machen den Reiz an der Sache aus und sind aus meiner Sicht den Nicht-Eingeweihten einfacher zu erklären (Stichwort: Unterschied zur Homepage). Sie sind aber erst im Zusammenhang mit den sonstigen social media-Angeboten des Archivs ein Rundum-Wohlfühlpaket (,-) und machen sicherlich allen Mitbloggenden durchaus Spaß… Ein Blogbeitrag, ohne ihn zu teilen, ist nur die Hälfte wert.

(Archiv-)Blogparade!

Thomas Wolf ruft auf siwiarchiv zu einer (archiv-affinen) Blogparade auf – mitmachen und vor allem mitlesen ist also angesagt!

Aus der Ankündigung:

Heute vor 2 Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es soll allerdings keine Rückschau gehalten, sondern ein Ausblick gewagt werden – mit Hilfe einer Blogparade.
“Eine Blog-Parade ist eine digitale Initiative, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt und andere Blogger bzw. Institutionen dazu aufruft, einen Artikel gleichen Themas innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu veröffentlichen. Idealerweise verlinken sich die Beiträge gegenseitig und informieren sich über die jeweilige Freischaltung. Der Initiator der Parade begleitet alle Beiträge über den gesamten Zeitraum und publiziert idealerweise auch nach dem Ablauf eine entsprechende Zusammenfassung bzw. Analyse.” (Quelle: http://kulturkonsorten.de/formate/blogparade)
Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, warum sollten Archive worüber wie bloggen?
Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Blogger. Beiträge werden bis zum 28.2.14 angenommen, einem weitern wichtigen Termin in der noch jungen siwiarchiv-Geschichte. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne “Geburtstagsgeschenk”!

Programm: Klassisch, kreativ und digital – neue Ressourcen für alte Archive

Auch an dieser Stelle der Hinweis auf den Südwestdeutschen Archivtag 2014.

Clipboard01

Klassisch, kreativ und digital – neue Ressourcen für alte Archive
74. Südwestdeutscher Archivtag, Konstanz, 23. bis 24. Mai 2014 
(Vorläufiges Programm)

23. Mai 2014

11 bis 15 Uhr
Workshop: “Beteiligen Sie Ihre Nutzer” – Fundraising, Crowdfunding und Crowdsourcing in
der Archivwelt
Prof. Dr. Holger Simon, Universität zu Köln/Pausanio GmbH & Co. KG; Katja Prescher,
Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsberaterin (Berlin)
(Teilnehmerzahl begrenzt, vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich)

15 Uhr
Stadtführung

17 Uhr
Triariersitzung

18.30 Uhr
Empfang für die Archivtagsteilnehmer im Rathaus der Stadt Konstanz

20.00 Uhr
Öffentliche Auftaktveranstaltung
Eyn bůch, das ist gemolt. –
Das Konstanzer Konzil im Spiegel der Chronik des Ulrich Richental
PD Dr. Jürgen Klöckler, Konstanz

24. Mai 2014

9 Uhr Eröffnung durch den Tagungspräsidenten
Grußworte

9.30 Uhr „Are you being served?“ (Keynote)
Christian van der Ven, Brabants Historisch Informatie Centrum (BHIC)

10.30 Uhr „Nicht ganz gratis, aber schon gar nicht umsonst: Junge Freiwillige im Archiv“
Dr. Elke Koch, Staatsarchiv Ludwigsburg

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr Ehrenamtliche Archivpflege in Bayern: Das Beispiel Oberallgäu
Gerhard Klein, Immenstadt; Dr. Thomas Engelke, Staatsarchiv Augsburg

12.00 Uhr Fundraising 2.0. Wie gewinnen Archive neue Ressourcen?
Dr. Ulrich Nieß, Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte

12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Crowdsourcing content for user benefit
Majlis Bremer-Laamanen M. A., Centre for Preservation and Conservation, National
Library of Finland

14.30 Uhr.. Cultural Entrepreneurship – Verwertungsmodelle für Archive
Prof. Dr. Holger Simon, Universität zu Köln/Pausanio GmbH & Co. KG

15.00 Uhr.. Kaffeepause

15.30 Uhr..„Erlebnis Archiv“ – Ein Kooperationsmodell zwischen Universitäten und
Archiven im Rheinland. Orientierung für Studierende auf der Suche nach beruflichen
Perspektiven
Dr. Bettina Bouresh, Landschaftsverband Rheinland – Archivberatungs- und
Fortbildungszentrum, Pulheim

16.00 Uhr ..Die öffentliche Wahrnehmung des Vorarlberger Landesarchivs durch neue
digitale Ressourcen
Dr. Markus Schmidgall, Vorarlberger Landesarchiv Bregenz

Abschlussdiskussion

Tagungsstätte: Konzilgebäude , Hafenstraße 2, 78462 Konstanz

Tagungsbüro: Freitag, 23. Mai 2014, 16.30 Uhr – 18.00 Uhr
Samstag, 24. Mai 2014, 8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Tagungsbeitrag: Vorauszahlung: 20 €
Tageskasse: 25 €
Pensionäre, Auszubildende: 10 €
Workshop: 35 €
Subskription des Tagungsbands: 10 €

Wir bitten um rechtzeitige Überweisung, möglichst bis 15. Mai 2014, auf das Konto des
Archivtags (Peter Müller / Archivtag) bei der HypoVereinsbank Zweibrücken (BLZ 590 200
90, Swift (BIC) HYVEDEMM432), Konto Nr. 389516902 (IBAN
DE66590200900389516902).

Auskünfte und Anmeldung
(Antwortkarte, Fax oder Email):

Landesarchiv Baden-Württemberg
– Staatsarchiv Ludwigsburg –
Arsenalplatz 3
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141/186310, Fax. 07141/186311
email: staludwigsburg@la-bw.de

Zimmervermittlung
Tourist-Information Konstanz (Tel.: 07531/133030, www.konstanz-tourismus.de),
bzw. online: http://www.konstanz-tourismus.de/themen/tagungen/archivtag_2014.html

Dr. Joachim Kemper / Dr. Jürgen Klöckler / Wolfgang Kramer / Dr. Peter Müller

Archivisches Web 2.0-Manifest (nach Kate Theimer)

Wie auch hier berichtet, war die Podiumsdiskussion auf dem Sächsischen Archivtag 2013 dem Thema „Archive im Web 2.0“ gewidmet. In dieser Diskussion wurde wiederholt auf den Text von Kate Theimer (2007) „An Archivist’s 2.0 Manifesto?“ verwiesen. Dieser liegt bisher aber in englischer Sprache vor und ist damit den Kolleginnen und Kollegen, die sich mehr mit Latein, Französisch oder Russisch befasst haben, nicht einfach zugänglich. In den Tagungsband zum Sächsischen Archivtag soll daher auch eine deutsche Übersetzung des Textes aufgenommen werden. Wir – der Vorstand des Landesverbandes Sachsen im VdA – möchten vorab folgende Übersetzung / Übertragung hiermit veröffentlichen und freuen uns über Verbesserungsvorschläge und Kommentare.

 

Archivisches 2.0-Manifest (Übersetzung)

  1. Ich erkenne an, dass die Welt der Informationskultur sich sehr schnell ändert und dass Archive positiv auf diese Veränderungen antworten müssen, um Ressourcen und Dienste bereit zu stellen, die Nutzer brauchen und wollen.
  2. Ich beschäftige mich mit der Informationskultur meiner Nutzer und suche nach Wegen, das Gelernte in die Dienste einzubeziehen, die mein Archiv vorhält.
  3. Ich verhalte mich nicht abwehrend hinsichtlich meines Archivs, sondern werde seine Situation genau ansehen und eine aufrichtige Einschätzung darüber vornehmen, was es erreichen kann.
  4. Ich nehme aktiv daran teil, mein Archiv nach vorne zu bringen.
  5. Ich erkenne an, dass sich Archive nur langsam verändern, arbeite jedoch mit meinen Kollegen daran, unsere Aufgeschlossenheit für Veränderungen zu erhöhen.
  6. Ich schlage beherzt neue Dienstleistungen und neue Wege für die Bereitstellung von Diensten vor, auch wenn einige meiner Kollegen dagegen sind.
  7. Ich freue mich an der Begeisterung über positive Veränderungen und gebe dies weiter an Kollegen und Nutzer.
  8. Ich gebe frühere Verfahrensweisen auf, wenn es jetzt einen besseren Weg der Erledigung gibt, auch wenn diese Verfahrensweisen früher einmal sehr gut erschienen.
  9. Ich nehme eine offene, experimentierfreudige Haltung gegenüber Veränderungen ein und bin bereit, dabei Fehler zu machen.
  10. Ich warte nicht, bis etwas perfekt ist, bevor ich es freigebe, und ich passe es auf der Grundlage von Rückmeldungen der Nutzer an.
  11. Ich habe keine Angst vor Google oder verwandten Diensten, sondern nutze vielmehr Vorteile dieser Dienste zugunsten der Nutzer und stelle gleichzeitig ausgezeichnete Dienste zur Verfügung, die der Nutzer braucht.
  12. Ich verlange von den Nutzern nicht, die Dinge aus einer archivischen Sicht zu betrachten, sondern verbessere vielmehr die Dienste so, dass sie auf die Vorlieben und Erwartungen der Nutzer eingehen.
  13. Ich bin in meiner Berufsausübung bereit, dorthin zu gehen, wo die Benutzer sind, ob in der Netz- oder in der realen Welt.
  14. Ich gestalte offene Webseiten, die es Nutzern erlauben sich mit Archivaren zusammen zu tun, um Inhalte einzubringen, die zur Verbesserung ihrer Lernerfahrung und zur Unterstützung für Gleichgesinnte führen.
  15. Ich setze mich für offene online-Findmittel ein, die personalisierte, interaktive Funktionen anbieten, die Nutzer in einer online-Informationsumgebung erwarten.
  16. Ich werde in meinem Archiv zu beruflichem Bloggen ermuntern.
  17. Ich werde durch meine Handlungen beweisen, dass Archivare eine lebendige und wichtige fachliche Funktion in jeder Art von sich entwickelnder Informationskultur haben.

 

Dr.  Thekla Kluttig, 14.1. 2014

 

Neues Weblog: Wertheimer Vogteirechnungen

http://www.burgvogtei-wertheim.de/wp-content/uploads/2014/01/header.png

„Nach www.1628blog.de (6000 Klicks in 2013) betreibe ich in diesem Jahr ein weiteres Blog aus Archivalien: www.burgvogtei-wertheim.de. Dahinter steht eine Küchenrechnung aus dem Jahr 1614, die heute Jubiläum hat: vor 400 Jahren …
Die Stadt Wertheim unterstützt das Blog als Marketing für die Wertheimer Burg. Ich sehe das auch als Beispiel dafür, wie man Archive fürs Kulturmarketing in der digitalen Welt nutzen kann.“
Quelle: Robert Meier via Facebook

Warum ISIL?

Lars Vossen, Warum ISIL? (Originaltext vom 7.1.2014 aus dem Weblog des Hochschularchivs der RWTH Aachen).

Am 29. Oktober füllten wir das Antragsformular bei der “Deutschen ISIL-Agentur und Sigelstelle” aus. Bereits am nächsten Tag bekamen wir die Bestätigungsmail: Unsere “ISIL” lautet: DE-1993; unser vollständiger Adresseneintrag ist ab jetzt hier zu finden.

Was ist “ISIL”? Eine gute erste Einführung bietet ein Wikipedia-Artikel. Kurz zusammengefasst lässt sich “ISIL” – International Standard Identifier for Libraries and Related Organisations – mit einer Bankleitzahl für Bibliotheken und Archive vergleichen: “Die Sigel werden in vielen Ländern von zentralen Stellen vergeben und vor allem in Verbundkatalogen, bei der Fernleihe und zum Datenaustausch verwendet” und sollen zunehmend als “primäre Identifikatoren für Bibliotheken und verwandte Einrichtungen” dienen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in zahlreichen europäischen wie nicht-europäischen Ländern wurde dieses System bereits eingeführt. Ein interessanter Aspekt hierbei ist, dass in Luxemburg das dortige Nationalarchiv für die Vergabe der “ISIL” zuständig ist. Auch wenn wir selbst kein Museum sind, zeigt die Online-Präsentation zur Museums-ISIL auf anschauliche Art die Vorteile von “ISIL”.

Für uns ist die Teilnahme an dieser Plattform ein weiterer Aspekt unserer Bemühungen, durch eine möglichst breite Vernetzung auf uns aufmerksam zu machen und unsere Sichtbarkeit zu erhöhen. Bereits vor einiger Zeit wurde bei der Deutschen Nationalbibliothek ein Datensatz für uns angelegt. Seit 2012 führte die DNB-Seite die “bis dahin getrennt geführten Normdateien ‘Gemeinsame Körperschaftsdatei’ (GKD), ‘Personennamendatei’ (PND), ‘Schlagwortnormdatei’ (SWD)” unter einer Gemeinsamen Normdatei zusammen. Die ehemalige PND bietet durch die Verknüpfung mit dem BEACON-Findbuch (Beispiel) bis jetzt die besten und meisten Informationen im Vergleich zur GKD und SWD. Die für jede Person festgelegte GND-Nummer sorgt also dafür, dass man über BEACON alle online zugänglichen Informationen zu einer bestimmten Person erhält (mehr dazu). Sinnvoll wäre es, unsere ISIL-Kennung mit dem Auftritt bei der DNB zu verknüpfen. Letztlich sollte das Fernziel sein, dass die ISIL-Kennung analog zur  GND-Nummer auf eine Seite verweist, auf der alle online zugänglichen Angebote, auf denen wir vertreten sind (wie beispielsweise ArchiveNRW) oder die sich mit uns befassen, verlinkt sind. In der Wikipedia-Infobox ist jedenfalls die ISIL-Kennung schon zu finden;  die Info-Box haben wir jetzt auch zu unserem Wikipedia-Artikel hinzugefügt.

Um die Frage “Warum ISIL?” abschließend zu beantworten: Momentan wirkt sich unsere Anmeldung noch nicht konkret aus. Für die Zukunft kann der ISIL-Kennung eine besondere Rolle zukommen, wenn es darum geht, durch den Einbau von Normdaten  das gesamte Online-Angebot zu unserem Archiv auf einer Seite zusammenzufassen. Mit diesem Beitrag wollen wir auch andere Archive dazu ermuntern, sich durch die unkomplizierte und schnelle Anmeldung daran zu beteiligen.

Ein Versuch: Regionales 1. Weltkrieg-Projekt im Blog

In loser Folge werden unter dieser Überschrift Hinweise auf Archivgut zur Geschichte des Ersten Weltkriegs in der Region Siegen-Wittgenstein, auf regionale Begebenheiten während des Ersten Weltkriegs sowie auf historische Publikationen oder Veranstaltungen (Ausstellungen, Vorträge) im Kreisgebiet erfolgen. Damit die Beiträge leichter gefunden werden können, wurde eine eigene Kategorie „Erster Weltkrieg“ angelegt, die den direkten Zugriff auf die Mitteilungen ermöglicht.

Quelle: Link

Anregungen, Wünsche, Kritik sind hier wie auch auf siwiarchiv gern gesehen.

2014: 2 archivische Web 2.0 Fortbildungen im Rheinland

Das Archivberatungs- und Fortbildungszentrum des Landschaftsverbandes Rheinland bietet im komnmenden Jahr 2 Fortbildungen zum Thema Web 2.0 an:
1) Kooperative Erschließung von Visitationsprotokollen
Web 2.0 in der archivischen Anwendung

SEMINAR in Zusammenarbeit mit der Commissie Limburgse kerkgeschiedenis van het Limburgs Geschied- en Oudheidkundig Genootschap

THEMA
Die Anwendung von arbeitsteiligen Web 2.0-Verfahren im Kontext der archivischen Erschließung gehört zu den häufig diskutierten und gewiss zukunftsträchtigen Kooperationsmodellen. Die Informationstechnologie und das Internet bieten Möglichkeiten an, dass die gleiche Quelle von verschiedenen Personen und Orten aus bearbeitet werden kann. Hierdurch kann einem Erschließungsprojekt externes Expertenwissen verschiedensten Zuschnitts zugute kommen. Gerade auch die Beteiligung von ehrenamtlich Tätigen mit ihren breiten Lokalkenntnissen wird problemlos möglich.

Im Seminar soll ein solches Kooperationsprojekt vorgestellt werden, das vom Bistum Roermond und dem LVR-AFZ entwickelt und 2013 vorgestellt werden konnte. Es bezieht sich auf das frühere Bistum Roermond und seine ehemals niederrheinischen Gebiete, deren Kirchengeschichte auch heute noch von den erhaltenen Quellen profitiert. Das Projekt widmet sich insbesondere der Erschließung der Visitationsprotokolle, die durch ihren gleichartigen Aufbau für eine kooperative Erschließung besonders geeignet erscheinen.

Mit diesem Seminar ist auch ein geführter Rundgang durch das Niederrheinische Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte Kevelaer verbunden.

FRAGEN
Welche Möglichkeiten bieten Web 2.0-Verfahren für das Archivwesen allgemein und für Erschließungsprojekte insbesondere?
Welche technischen Bedingungen und Vorarbeiten müssen für ein solches Projekt erfüllt sein?
Wie kann das Zusammenspiel von Archivbediensteten, speziellen Experten und Expertinnen sowie von ehren- amtlich Tätigen organisiert werden?
Gibt es besondere Bedingungen für ein niederländisch- deutsches Kooperationsmodell?
ZIELE
Überblick über die Geschichte des alten Bistums Roermond
Einführung in die Archivaliengattung der Visitations- protokolle
Vorstellung des Erschließungsprojektes und seiner organisatorisch-technischen Umgebung
Präsentation der praktischen Zusammenarbeit im Netz
ZIELGRUPPE
Archivarinnen und Archivare
Ehrenamtlich im Archivwesen Mitwirkende Interessierte an der Kirchengeschichte und dem Visitationswesen
Interessierte an Fragen von Web 2.0 im Archivwesen

DOZENTEN
Drs. Mart Bohnen, Bistumsarchiv Roermond
Drs. Augustinus Janssen, Sittard
Dr. Heinz Mestrup, Bistumsarchiv Münster
Drs. Kees Schutgens, Regionaal Historisch Centrum Limburg te Maastricht
Dr. Markus Schwering, Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte, Kevelaer
Dr. Jörg Wunschhofer, Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung, Münster

TERMIN
Montag, 05. Mai 2014

VERANSTALTUNGSORT
Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte
Hauptstraße 18
47623 Kevelaer

ENTGELT
40 € (einschließlich Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss, Pausengetränken)
Link
2) Bloggen – Liken – Taggen. Einführung in die Möglichkeiten des Web 2.0 für die archivische Arbeit
SEMINAR mit WORKSHOP
THEMA
Die Präsenz von Kommunen in sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube oder Twitter ist in den letzten beiden Jahren deutlich gestiegen. Die Verwaltungen haben das social web als kostengünstiges Medium für Öffentlichkeitsarbeit und den direkten Kontakt zum Bürger für sich entdeckt. Zur Begleitung dieses Prozesses hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund 2012 erstmals Empfehlungen für „Städte und Gemeinden in sozialen Netzwerken“ publiziert.

Archive, Bibliotheken und Dokumentationsstellen sind bisher nur spärlich in den sozialen Netzwerken vertreten und entdecken zögerlich neue Möglichkeiten des Web 2.0 für die tägliche Arbeit. Dabei zeigt ein Blick auf inländische Projekte und ins benachbarte Ausland, welche Chancen die Werkzeuge des Web 2.0 gerade für kollaborative Erschließungsprojekte, die Einbindung der Wissensbestände von Archivnutzern oder eine unmittelbarere Öffentlichkeitsarbeit auch und gerade für kleine Einrichtungen bieten.

Doch neben der Kenntnis des Vokabulars und der Möglich- keiten ist auch die Festlegung verbindlicher Richtlinien ein wichtiger Bestandteil zum erfolgreichen und nutzbringenden Umgang in und mit sozialen Netzwerken und interaktiven Medien.

Die Veranstaltung möchte Einsteigern in die weite Welt des Web 2.0 anregende Projekte für die archivische Arbeit vorstellen, Gestaltung und Nutzen von social media guidelines diskutieren und beim konkreten Einstieg in die digitale interaktive Archivarbeit unterstützen.

FRAGEN
Was verbirgt sich hinter Vokabeln wie Web 2.0, Bloggen, Taggen und anderen?
Welche interaktiven Anwendungen sind besonders für archivische Arbeit geeignet und welche archivischen Projekte im social web gibt es in Deutschland und im benachbarten Ausland?
Was muss bei archivischen Angeboten im Web 2.0 berücksichtigt werden?
Wie richtet man für das eigene Archiv ein konkretes interaktives Angebot ein?
ZIELE
Kennenlernen des Vokabulars zum Web 2.0
Vorstellung von Web 2.0-Aktivitäten kleiner, mittlerer und großer Archive
Vorstellung von und Diskussion über Nutzen und Grenzen von social media guidelines
Einrichtung eines eigenen Web 2.0-Projekts oder mindestens Erarbeitung eines individuellen Masterplans
ZIELGRUPPE
Archivarinnen und Archivare
Beschäftigte an Kulturinstituten

DOZENTIN und DOZENTEN
Claus Arndt, Stadt Moers
Dr. Bastian Gillner, Landesarchiv NRW
Andrea Rönz M. A., Stadtarchiv Linz am Rhein
Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

TERMINE
Donnerstag, 05. Juni und Donnerstag, 12. Juni 2014

VERANSTALTUNGSORT
LVR-Horion-Haus
Hermann-Pünder-Str. 1
50679 Köln
und
LVR-InfoKom
Ottoplatz 2
50679 Köln

ENTGELT
80 € (einschließlich Tagungsunterlagen und Pausengetränken an beiden Seminartagen und Mittagsimbiss am 1. Seminartag)
Link

Web 2.0 auf dem Sächsischen Archivtag 2013:

“ …. Den Abschluss der Tagung bildete eine Podiumsdiskussion
zum Thema „Archive im Web 2.0“, die von Dr. Andrea Wettmann, Direktorin des Sächsischen Staatsarchivs, moderiert wurde.
Auf dem Podium saßen Dr. Birgit Mitzscherlich, Diözesanarchiv Bautzen, Stephan Luther, Universitätsarchiv Chemnitz, Silva Teichert, Stadtarchiv Zwickau, Dr. Nils Brübach, Hauptstaatsarchiv Dresden, sowie Dr. Jens Blecher, Universitätsarchiv Leipzig. Es stellte sich heraus, dass von „gar keinen Erfahrungen mit Web 2.0“ bis hin zu der Feststellung, dass „Web 2.0 ein durchaus positives Medium ist und genutzt werden sollte“, eine breite Palette unterschiedlicher Meinungen vorherrschte. Fazit der Diskussion war, dass auch die sächsischen Archivarinnen und Archivare den Mut haben sollten, diese technischen Möglichkeiten für sich zu nutzen und dabei Erfahrungswerte im Umgang zu sammeln. ….“

Quelle: Steffi Rathes Tagungsbericht im Säschsischen Archivblatt 2 (2013), S. 25