Ungeklärte Provenienz von Urkunden aus dem 12. bis 19. Jahrhundert

Crowdsourcing-Projekt des Staatsarchivs Hamburg

1919/1920 erwarb das Staatsarchiv Hamburg neben ca. 40.000 Siegeln und einer dazugehörigen Fachbibliothek Urkunden und Wappenbriefe von den Erben des Hamburger Kaufmanns Paul Trummer. Die Sammlung, deren Schwerpunkt auf den Siegeln liegt, entstand Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts.

Da das Interesse Paul Trummers beim käuflichen Erwerb den Siegeln galt, fehlt der Urkundensammlung eine innere Systematik. Die Urkunden stammen aus ganz Deutschland und aus weiten Teilen Europas; u.a. aus England, Spanien, Frankreich, Russland und den Niederlanden. Auch Papsturkunden werden in der Sammlung aufbewahrt.

Bereits beim Erwerb der Urkunden durch das Staatsarchiv Hamburg waren sich die Archivare im Klaren, dass den Urkunden der Zusammenhang zu den Beständen des Staatsarchivs fehlt; die Stadt Hamburg hatte allerdings ein testamentarisch verfügtes Vorkaufsrecht und die Urkunden sollten bei den Siegeln der Siegelsammlung bleiben.

Die Urkunden blieben ein Fremdkörper im Staatsarchiv Hamburg: Bis heute steht die Erschließung der Urkunden aus, der Forschung sind die Urkunden kaum bekannt.

Das Staatsarchiv Hamburg möchte nun in einem Crowdsourcing-Projekt die Provenienz der Urkunden klären und stellt Arbeitsdigitalisate der Urkunden auf Flickr (https://www.flickr.com/photos/staatsarchiv_hamburg/) zur Verfügung. Interessierte sind eingeladen, mit Hilfe der Kommentarfunktion Angaben zu den Urkunden beizusteuern, die sie zu identifizieren helfen. Vorbehaltlich der Klärung rechtlicher Voraussetzungen wird eine Rückführung auf der Grundlage des Provenienzprinzips in Betracht gezogen. Der Sammlungszusammenhang bliebe durch das Staatsarchiv Hamburg dokumentiert.

In einer ersten Phase wurden zunächst 150 Urkunden digitalisiert und online gestellt, die Online-Stellung der übrigen Urkunden ist geplant.

via Marburger Mailingliste

NEU! Die Tagung „Offene Archive 2.1“ als Livestream im Internet!

Ganz neu bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart:

Alle Vorträge werden als Livestream mitzuverfolgen sein!
Die Zugangs-URL wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Damit sich jeder, ob persönlich oder virtuell anwesend, an der Diskussion beteiligen kann, wird es auch dieses Mal wieder eine Twitter-Wall geben. Diskussionsbeiträge sind über den Hashtag #archive20 möglich.

Kurzbiographie unserer Referentin Esther Howell

Unsere heutige Biographie gehört zu Frau Esther Howell, die bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ über das Thema „Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg“ sprechen wird.

Bild Howell

Kurzbiographie Dr. Esther-Julia Howell

2001 – 2006 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft an der Universität Augsburg
2007-2009 Masterstudium der Europäischen Geschichte an der Emory University, Atlanta, USA
2009 – 2012 Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte an der Universität Augsburg
2011-2013 Vorbereitungsdienst für den höheren Archivdienst am Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden und an der Archivschule Marburg
2013 Projektbearbeiterin des DFG-Projekts Digitalisierung archivalischer Quellen beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart
seit 2014 Stellvertretende Archivleiterin am Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, München

Kurzbiographie unseres Referenten Ingmar Koch

Heute stellen wir unseren Referenten Ingmar Koch aus den Niederlanden vor.

Herr Koch wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart über das Thema „E-Government 2.0 und Soziale Netzwerke in den Niederlanden“ berichten.

Afscheid

Ingmar Koch (1974) arbeitet seit 2005 beim Provinz Noord-Brabant in ’s-Hertogenbosch. Er arbeitet als Archivinspektor und Informationen Advisor. Seit 2010 ist er Vorstandsmitglied des KVAN, des Niederländischen Archivarsvereins. Daneben ist er ein Mitglied des „Denktank Archief 2.0“, eine informelle Gesellschaft hinter den Archiven 2.0 in den Niederlanden und Editor von „Archiefbeheer in de praktijk“ (Records Management in Praxis).
Ingmar hat Archivwissenschaft und Niederländische Sprache und Literatur in Amsterdam studiert. Sein Blog ist zu finden unter http://ingmarbladertenschrijft.blogspot.de/ und sein Twitteraccount unter @ingmario.
Er ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau und zwei Kinder in Meerssen.

Abstract zum Vortrag „Polnische Staatsarchive und Social Media“ von Anna Sobczak

Dr. Anna Sobczak
Uniwersytet Szczeciński
(Universität Stettin)

Polnische Staatsarchive und Social Media

Die Archivstruktur in Polen ist sehr vielfältig. Es gibt zwei großen Archivnetze: Archiwa Państwowe (Staatsarchive), die für die Archivalien aus Ämtern verschiedenen Rangs der Verwaltung seit 1919 zuständig sind und Instytut Pamięci Narodowej (Institut für Nationales Gedenken), das ausgewählte Akten aus der Zeit der Volksrepublik Polen seit 1998 aufbewahrt. Das archivarische Milieu ergänzen andere Archive: Hochschularchive und Archive der wissenschaftlichen Institutionen mit einem von den Staatsarchiven anvertrauten Archivgut; Archive der staatlichen und kommunalen Behörden und Firmen, die den Staatsarchiven unterstehen; aus dem Archivnetz separierte Archive, die direkt ausgewählten Ministerien unterliegen sowie Archive von Parteien, Gewerkschaften, Verbänden, NGOs, Kirchen und anderen Konfessionen.
In diesem Kurzvortrag wird der Schwerpunkt auf die Staatsarchive und ihre Benutzung von Social Media gelegt.
Viele Archive haben eine eigene Fanpage bei Facebook, wo sie ausgewählte Digitalisate und Informationen über Events veröffentlichen, und manche finden sich auch bei YouTube, wo sie Werbefilme oder Kurzdokumentationsreihen über aufbewahrte Archivalien teilen. Twitter ist in Polen nicht sehr populär, deswegen wird es im Vergleich zu den oben genannten Medien nicht so oft benutzt.
Eine Antwort auf die Frage, warum die Staatsarchive an Social Media interessiert sind, kann man in ihrer Strategie für die Jahre 2010-2020 finden. Eines der Hauptziele ist: Aufbau des Images der Staatsarchive als moderne und freundliche Institutionen, die sich aktiv an der Ausbildung der offenen Gesellschaft beteiligen. Um dies Ziel zu erreichen, sollten Archive verschiedene Aufträge erfüllen, die in den Operationszielen aufgelistet wurden, und eines der empfohlenen Werkzeuge, die man benutzen sollte, sind eben Social Media.

Kurzbiographie unserer Referentin Anna Sobczak

Unsere heutige Referentenvorstellung gehört zu Frau Anna Sobczak aus Szczecin in Polen.

Frau Sobczak wird auf unserer Tagung „Offene Archive 2.1“ über das Thema „Polnische Staatsarchive und Social Media“ berichten.

Anna_Sobczak

Dr. Anna Sobczak interessiert sich für Digitalisierung, E-Government, Records Management, Web 2.0 und Sozialmedia im Archivkontext. Der Zweck Ihrer Doktorarbeit “Zwischen dem traditionellen und virtuellen Archiv – die Probleme der Digitalisierung des Archivguts in den deutschen Archiven“ war das Problem der Informatisierung und der Digitalisierung darzustellen, um eine neue virtuelle Form des Archivs der Zukunft zu zeigen. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel betreffend Archivwissenschaften und gibt ein Kurs “IT für Archivare“ im Institut für Geschichte und Internationale Beziehungen der Universität Szczecin.

Abstract zum Vortrag „Partizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation“ von Karsten Kühnel

Partizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation

Karsten Kühnel

Ausgehend von der These, dass ein wesentliches Merkmal von Archive 2.1 die Einbindung der Nutzer in das archivarische Kerngeschäft sei, beleuchtet der Referent Voraussetzungen, die ein Crowdsourcing-Management, dessen Ziele maßgebend von den Nutzern mitbestimmt werden, ermöglichen können.
Der „Archival Divide“ zwischen Historikern und Archivaren führte zu einem heute vielerorts anzutreffenden Unverständnis von archivischen Erschließungsgrundsätzen seitens der Historiker. So wird mitunter auch das Provenienzprinzip von Vertretern der Geschichtswissenschaft als nicht mehr zielführend kritisiert, da man als Nutzer „nach Themen, nicht nach Herkunftsstellen“ suche. Heute können Archivare diesem Defizit methodisch auf neue Weise begegnen.
In einer digitalen Welt sind es nicht mehr die Dinge, durch deren Anordnung erkennbare Ordnungssysteme entstehen, vielmehr entsteht Ordnung durch das Arrangement der den Dingen beigegebenen Metadaten. Gleichwohl behält der Archivar die Aufgabe, Transparenz, Kontexte und Authentizität der Quellen bei der Erschließung zu bewahren, indem er die dafür einsetzbaren Metadatensets vorgibt und standardisiert. Allerdings ist es ihm in einer digitalen Welt zudem möglich, Beziehungsgemeinschaften mehrerer Ebenen sichtbar zu machen, ohne durch die Betonung des einen Beziehungsstrangs den anderen auszublenden. Dabei kann es sinnvoll sein, den egoistischen Wunsch des Historikers, Themen, nicht Herkunftsstellen zu erkennen, ein Stückweit zu adaptieren. Ungeachtet der Notwendigkeit klassisch provenienzorientierter Erschließung kann der Blick auf für das Schriftgut entstehungsursächliche Funktionswahrnehmungen die sachbezogene Ausrichtung der Ordnung und Erschließung bei der Visualisierung von Erschließungsprodukten bedarfsgerecht in den Vordergrund rücken.
Die Ordnung oder Sortierung von Verzeichnungseinheiten auf der Grundlage ihrer Metadaten ist flexibel, wenn die Metadatensätze Flexibilität vorsehen. Um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, zu einer vom einzelnen Nutzer vorzunehmenden Metadatenpriorisierung und nachfolgenden, auf das einzelne Nutzungsvorhaben zugeschnittenen Bestands- und Findmittelgenerierung zu gelangen, sind Erschließungsarbeiten in nicht unerheblichem Umfang zu leisten. Das digitale Metadatenmanagement bricht mit monohierarchischen Strukturen und strebt nach Ontologien. Die Archive geraten hier an die Grenzen ihrer Ressourcen und die Partizipation des emanzipierten Nutzers wird zur Notwendigkeit für moderne Erschließung, das Social Web 2.0 zur Plattform und zum Werkzeugkasten. Dabei spielen Standardisierungen eine wesentliche Rolle. Übergreifend genutzt und durch Metadaten arrangiert werden können nur solche Archivgutbeschreibungen, die sowohl inhaltlich als auch formal denselben Standards folgen.
Standardisierung durch Archivare und Partizipation qualifizierter und emanzipierter Nutzer werden somit zur Bedingung für ein Erschließungsmanagement, das die Einbindung externer Ressourcen ins Kerngeschäft eines Archivs zum Modell und perspektivisch zur Regel machen will.

Kurzbiographie unseres Referenten Karsten Kühnel

Der nächste Referent für die Tagung „Offene Archive 2.1“, den wir vorstellen wollen, ist Herr Karsten Kühnel.

Herr Kühnel wird über das Thema „Partizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation“ berichten.

Uni_Bayreuth_Kühnel-1551

Karsten Kühnel, M.A., Assessor des Archivdienstes
geb. und wohnhaft in Hof

Curriculum Vitae:
Seit Wintersemester 2013/14: Lehrbeauftragter für Archivwissenschaft („Historische Dokumentation und Archivierung“) an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth
Seit 1.3.2013 Universitätsarchivar der Universität Bayreuth
2008-2013 Leiter der Abteilung Archivische Erschließung beim Internationalen Suchdienst (Bad Arolsen)
Dort: 2010 – 2013 Mitarbeiter der Work Packages 6 und 17 (“Development of Interdisciplinary Methodologies on Holocaust Research” und “Standards and Guidelines”) des EU-Projekts “European Holocaust Research Infrastructure” (EHRI)
2007-2008 Referent am Bundesarchiv, Abt. Reich, Berlin (verantwortlicher für das „Informationsportal Zwangsarbeit im NS-Staat“)
2001-2006 Stv. Leiter des Stadtarchivs Hof und des Museums Bayerisches Vogtland
2000-2001 Archivar der Vereinigung deutscher Ordensobern und des Deutschen Katholischen Missionsrats, Bamberg
1998-2000 Archivreferendar am Thüringischen Hauptstaatsarchiv und an der Archivschule Marburg, 2000: archivarisches Staatsexamen (Assessor des Archivdienstes)
1996-1998 Bibliotheksreferent am Stadtarchiv Hof
1989-1996 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Studium der Fächer Mittlere Geschichte, Indogermanistik und Lateinische Philologie; 1996: Magister Artium (M.A.) (Thema der Magisterarbeit: „Kirche und Recht: die Ekklesiologie des Abtes Abbo von Fleury“)
1987-1989 Fachhochschule für Öffentliches Recht, Hof (damals: Bayerische Beamtenfachhochschule), Fachrichtung „Allgemeine Innere Verwaltung“

Warum sollten Archive worüber wie bloggen? Oder: Die Herausführung der Archive aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit.

(Ein Beitrag zur Blogparade anlässlich des zweiten Geburtstages von siwiarchiv)

Natürlich ist es vermessen, für das Thema Archive und Bloggen einen der ganz großen Sätze der deutschen Geistesgeschichte zu bemühen. Einerseits. Andererseits lässt sich mit Blick auf den digitalen Auftritt der Archive durchaus eine selbstverschuldete Unmündigkeit von Kant’schen Dimensionen konstatieren: Unmündigkeit meint hier das Unvermögen, sich der immensen Möglichkeiten der digitalen Welt zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, weil die Ursache derselben nicht am Mangel der Möglichkeiten, sondern an der Entschließung und dem Mut liegt, sich dieser Medien zu bedienen. Wir erleben gegenwärtig einen derartig allumfassenden Medienbruch, wie er wohl zuletzt mit der Erfindung des Buchdrucks zu erleben gewesen war, aber so richtig ist das bei den Archiven nicht angekommen. Gut, die Mail hat weithin den Brief ersetzt und die Homepage (wenn auch keineswegs allerorten) die gedruckten Flyer und Beständeübersichten. Und die ganz Mutigen sind jetzt sogar schon bei Facebook dabei. Aber die Konzepte hinter diesen neuen, den sozialen Medien sind kaum einmal rezipiert, geschweige denn umgesetzt worden: Interaktivität, Kommunikation, Offenheit, Vernetzung. Archive haben es geschafft, ihren analogen Arbeits- und Denkstrukturen ein digitales Mäntlein umzuhängen ohne aber ihre Arbeit digital zu definieren. Das ist misslich, langfristig wird daran aber kein Weg vorbeiführen. Und allerspätestens dann wird es eine Basis in der digitalen Welt brauchen. Und an dieser Stelle kommt die obige Frage ins Spiel: Warum sollten Archive worüber wie bloggen?

Archive sollten bloggen, um wahrgenommen zu werden.

Archive sind wie schwarze Löcher. Man weiß wenig über sie. Das gilt für den Großteil der Bevölkerung, die in einem Archiv allenfalls eine bibliotheksähnliche Einrichtung mit alten Dokumenten in unzugänglichen Kellerräumen vermutet. Das gilt für Behörden, denen häufig genug nicht klar ist, dass ihre eigenen Altakten nicht in den Papiermüll, sondern in ein Archiv gehören. Das gilt selbst für fortgeschrittene Nutzer, die wohl eher das vorhandene Archivgut als quasi gottgegeben nutzen als die Überlieferungsbildung nachzuvollziehen. Alle diese Gruppen müssen Archive als hermetisch abgeschlossene Räume wahrnehmen, deren Innenleben ihnen nur soweit offenbart wird, wie es für das sporadische Miteinander unvermeidlich ist. Das gilt aber auch für die Archivarinnen und Archivare, also für die Fachöffentlichkeit. Natürlich nicht in dem Sinne, dass man nicht weiß, was Archive im Allgemeinen machen, sondern in dem Sinne, dass man nicht weiß, was denn die Archivarinnen und Archivare andernorts im Speziellen denn so machen. Ich habe als nordrhein-westfälischer Archivar keine Ahnung, was denn die Kolleginnen und Kollegen in, sagen wir, einem bayerischen Staatsarchiv oder einem mecklenburg-vorpommerischen Kommunalarchiv machen. Und das, obwohl ich mir sehr sicher bin, dass wir vielfach vor ähnlichen Fragen und gleichen Problemen stehen. Wir haben aber kein reguläres Medium, um unsere Fragen publik zu machen, unsere Überlegungen zu teilen, unsere Lösungen zu entwickeln. Selbst als Kollege kann ich nicht hinter die fensterlose Mauer schauen, mit der sich Archive nicht nur physisch umgeben. Ein Blog löst diese hermetische Abschottung auf. Mit einem Blog können Archive ihre Arbeit begleiten und transparent machen. In einem Blog könnte man – zumindest ausschnittsweise – verfolgen, was Archive umtreibt. Über ein Blog lassen sich Zielgruppen erreichen, die vielleicht Interesse an Arbeit und Beständen eines Archivs haben, gegenwärtig aber keine Informationen vermittelt bekommen. Archive sind einzigartige Einrichtungen am Schnittpunkt von Verwaltung, Kulturpflege und Wissenschaft und verfügen (nach Prantl) sogar über „Systemrelevanz“. Ihre Bedeutung steht und fällt mit ihrer Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Wahrgenommen aber wird man zunehmend über soziale Medien – und Blogs sind das soziale Medium schlechthin, um Inhalte in den digitalen Raum zu vermitteln.

Archive sollten bloggen, um digital sprachfähig zu sein.

Das Internet ist ein gigantischer universaler Diskursraum. Im Internet bewegen sich Millionen von Menschen, die über Millionen von Themen diskutieren. Natürlich gehört auch Geschichte dazu und damit sind auch Archive berührt. Partizipieren können Archive aber nicht an einer einzigen dieser Diskussionen. Archive sind nämlich digital nicht sprachfähig. Ihre einzige Möglichkeit, ihren Interessenten im virtuellen Raum etwas mitzuteilen, ist die Homepage – ein hierarchisches und statisches Medium, dessen Struktur jeglichen Kommunikationsakt auf das einseitige Verkünden sakrosankter Verlautbarungen reduziert. Eine Homepage ist damit für die Präsentation persistenter Informationen prädestiniert, etwa für E-Texte oder Online-Findmittel inkl. Digitalisate. Ein soziales Medium ist sie allerdings nicht, sie erlaubt kein Miteinander, keinen Austausch, keinen Diskurs. Will man mit seinen Nutzern in einen Dialog eintreten, so kann nicht die Homepage das Medium der Wahl sein, wohl aber das Blog. Ein Blog verkündet keine unveränderlichen Fundamentalinformationen, sondern ist Teil eines allgegenwärtigen kontinuierlichen Diskurses, etwa über archivische, historische und kulturelle Themen. Mit einem Blog kann ein Archiv aktuelle Arbeiten, markante Themen oder spezifische Probleme an einen interessierten Adressatenkreis vermitteln. Mit einem Blog macht ein Archiv ein Gesprächsangebot: Es berichtet von seinen Aufgaben und Projekten, die Nutzer reagieren auf die gebotenen Informationen. Blogbeiträge werden rezipiert und mit Blogbeiträgen andernorts beantwortet. Manches wird Zuspruch ernten, anderes Widerspruch. Nutzerinteressen werden ersichtlich, Nutzerressourcen erschlossen, Nutzerbindungen geschaffen. Ein Blog führt Archiv und Nutzer in einem gemeinsamen Diskursraum zusammen. Wo die Homepage der Balkon ist, von dem ein Ausrufer die wichtigsten Informationen verkündet, da ist das Blog der Tisch, an dem Gesprächspartner auf Augenhöhe zusammenfinden und über ihre Anliegen diskutieren.

Archive sollten bloggen, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Niemand kann ernsthaft annehmen, dass das Internet, das Social Web, das Semantic Web nur eine Zeiterscheinung sein werden. Ganz im Gegenteil: Digitalisierung und Virtualisierung werden weiter zunehmen. Geschehen wird das auch und gerade dort, wo Archive tätig sind: im Bereich der Informationsdienstleistung. So werden bereits in den nächsten Jahren Millionen von Digitalisaten online vorliegen und die Nutzung von Archiven auf eine neue Grundlage stellen. Nutzer werden Archiven zunehmend virtuell begegnen. Solche veränderten Nutzungsgewohnheiten werden aber auch neue Strukturen bedingen, um miteinander zu kommunizieren. Archive brauchen nicht nur leistungsfähige Präsentationsplattformen (z.B. Archivportale), sie brauchen auch Kommunikationskanäle, um ihren Nutzern begleitende Informationen näher zu bringen. Die sozialen Medien eignen sich wunderbar, um den Kontakt zwischen Archiven und Nutzern herzustellen. Manche von ihnen sorgen für die Vernetzung (z.B. Facebook, Twitter), andere aber transportieren die Inhalte, insbesondere nämlich Blogs. Wer dieses Prinzip heute nicht versteht, wird es schwer haben, morgen seine Adressaten zu erreichen. Dabei sind Blogs (wie auch allen anderen soziale Medien) keineswegs die Zukunft, sie sind bereits die Gegenwart. Zukunft sind sie lediglich für die deutschen Archive, die sich ihrer Möglichkeiten bis jetzt noch nicht gewahr worden sind. Gerade deshalb sind die Pioniere gar nicht genug zu loben, die einer konservativen Branche den Weg zu neuen Medien und Möglichkeiten bereiten – alles Gute, siwiarchiv, auf viele weiter Jahre!

Und natürlich: Sapere aude!

Warum das Universitätsarchiv Bayreuth (dennoch) bloggt

Es ist ein gutes Zeichen für den Fortschritt der Social Media Nutzung und der Vertrautheit mit Web 2.0-Komponenten in den deutschen Archiven, wenn es möglich ist, eine Blogparade zu veranstalten, die sich nicht nur, aber explizit an Archivare als Autoren richtet, und mit der um Mitteilungen über den fachbezogenen Umgang der Archive mit Blogs gebeten wird. Setzt man da nicht zu viel Aktivität und Interesse seitens unserer Zunft voraus, ist der potentielle Teilnehmerkreis nicht arg klein, möchte man fast fragen? Die mit Spannung erwartete Zusammenfassung der veröffentlichten Beiträge am Ende der Parade wird hierüber Aufschluss geben.

Nun ist das Universitätsarchiv Bayreuth, das im März 2013 gegründet wurde, noch sehr jung. Nach dem Einzug der ersten Bestände in ein adaptiertes und nun gut ausgestattetes Magazingebäude steht der „Ansturm“ der ersten Nutzer unmittelbar bevor. Derzeit 96 Facebook-Fans und 97 Twitter-Followers sind insofern nicht die unbeachtlichsten Zahlen. Die ersten Blogbeiträge folgten kurz darauf im Juni in „Archivalia“ und „Archive 2.0“. Der Aufbausituation des neuen Archivs entsprechend, waren die Themen in den Blogbeiträgen weniger mit tagesaktuellen Archivalien und dem andernorts üblichen Tagesgeschäft verwoben. Vielmehr stehen eher Grundsatzfragen und Methodisches auf dem Programm. Da ging es um Metadatenmodelle von Erschließungssoftware ebenso wie um den Provenienzbegriff bei der Bestandsdefinition. Unser Leitbild ist das Streben danach, dem Nutzer via Internet Teilhabe und Teilnahme zu ermöglichen, das, was man heute Partizipation nennt.

Archive 2.0 als Baukasten der Partizipation

Die Beiträge der Teilnehmer der ersten Tagung „Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)“ im November 2012 in Speyer äußerten sich noch relativ verschieden hinsichtlich ihres Verständnisses, was der Terminus „Archive 2.0“ beinhalte. Einer der vorgetragenen Gedanken war, dass Archive 2.0 nicht zuletzt ein Baukasten von Methoden und Instrumenten aus dem Umfeld der Web 2.0-Technologien sei, um damit Dritte in die Kernarbeiten eines Archivs einzubinden und partizipieren zu lassen.

Archiv 2.0 ist das Archiv, das moderne Internettechnologie einsetzt, um Nutzer an der Erschließung zu beteiligen, um Foren zu Bewertungsfragen bereitzustellen, um Archivaliennutzung zu virtualisieren und mit Personen und Institutionen in kollaborative Projekte zu treten. Die dafür geeigneten Technologien erlauben auch projektbezogene Kooperationen von Archivaren, zum Beispiel in ortsversetzten gleichzeitigen Erschließungsarbeiten am selben Bestand auf der Grundlage digitalisierten Archivguts. Auch der Aufbau virtueller Bestände auf der Grundlage gemeinsamer Leitlinien, die über die sozialen Medien diskutiert und vereinbart werden, kann eine Form der Bestandsbildung im Archive 2.0-Verbund sein.

Zusammengefasst geht es darum, eine Community zu koordinieren, den Interessen ihrer Mitglieder zu entsprechen, eine virtuelle Arbeitsumgebung zu schaffen und das freigesetzte Potential für die Erreichung nutzer- und serviceorientierter Ziele einzusetzen. Hier ist noch viel zu tun, doch Ansätze dazu sind allenthalben zu erkennen. Man sehe auf das Digitale Historische Archiv der Stadt Köln, auf die Planungen zur Nutzerbeteiligung in Archivportalen wie EHRI und dem Archivportal Europa, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Hinzu kommt der Einsatz der Social Media für die Fachdiskussion und den fachlichen Austausch auf kurzen Wegen. Die geschlossene Facebook-Gruppe „Archivfragen“ beispielsweise hat sich dafür bereits gut qualifiziert und umfasst heute bereits 269 Mitglieder aus dem In- und Ausland.

Was Archive 2.0 nicht sein sollte, ist eine Fassade für eine zusätzliche Aufgabe mit dem Charakter allein einer weiteren Komponente der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit mit dem Angebot informeller Kurzkommunikation als propagablem Novum. Freilich soll der Nutzen für die Außendarstellung auch dann nicht verneint oder abgelehnt werden.

Der Blog und das „Prosumieren“

Die Blogbeiträge des Universitätsarchivs Bayreuth betrafen bisher die Themenfelder Dokumentationsprofil, Tagungsdokumentation, Software und Methode der Erschließung. Dahinter war immer die Absicht gestanden, die Leser zur Diskussion zu ermutigen und auf diese Weise Work in Process zu „prozessieren“. Denn das darf der Blog sein: Ein Publikationsforum für Work in Progress, für Ware, die erörtert, korrigiert, fortgeführt und praxistauglich gemacht werden will.

Am 25. Juni 2013 erschien der erste Beitrag: „Ein Dokumentationsprofil für ein Universitätsarchiv – Teil 1: Grundlegung“. Dem folgten zwei weitere Teile. Eine Diskussion ergab sich nicht. Bis heute folgten noch vier Artikel, die insgesamt vier Diskussionsbeiträge zeitigten. Wurde das ursprünglich mit dem Bloggen angestrebte Ziel der konstruktiven Kommunikation mit dem partizipierenden Internetuser demnach nicht erreicht? Innerhalb des Blogs wurde zwar kaum diskutiert, jedoch entspannte sich als Folge in mehreren Fällen ein konstruktiver E-Mail-Verkehr. Auch das Abtauchen in die Nichtöffentlichkeit kann ein Weg des Prosumierens sein, analog zur geschlossenen Facebook-Gruppe oder zum privaten Chat. So willkommen diese Form der Kommunikation auch ist, so darf das nicht darüber hinwegtäuschen, dass die technischen Instrumente, die für den Blog typisch sind, auf diese Weise umgangen werden und deshalb zu hinterfragen sind. Ist der Blog demnach für unser Archiv weiterhin ein geeignetes Medium?

Blogs dienen als Publikationsforen, in denen Veröffentlichen und gegenseitiges Austauschen ohne monatelange Wartezeiten auf die nächsten Ausgaben eines Printmediums möglich ist, in denen Material zur Nachnutzung bereitgestellt und ohne sofort sichtbare Spuren ausgewertet, verlinkt und erneut kontextualisiert wird. Das dazu erforderliche Informationsangebot wollen wir unseren potentiellen Nutzern und den übrigen am Archiv interessierten Kreisen nicht entziehen. Immerhin gab es für die bisherigen Beiträge des Universitätsarchivs doch 144 Verlinkungen zu den Social Media Facebook, Twitter und Google+, so dass die Texte offenbar durchaus Leser gefunden haben. Fraglich bleibt dabei, ob das bloße Weiterkommunizieren via Links in die Social Media bereits als Prosumieren bezeichnet werden kann, oder ob die Grenze vom Web 1.0 zum Web 2.0 damit nutzerseits vielleicht noch gar nicht wirklich überschritten wurde.

Der Blog als öffentliche Partizipationsplattform

Wird das Universitätsarchiv Bayreuth also auch künftig in Weblogs auftreten? Es darf nicht übersehen werden, dass die wissenschaftliche Akzeptanz dieses Mediums und der darin erfolgten Veröffentlichungen als seriöse und zitable Beiträge erst zuzunehmen begonnen hat, und dass Strategien zu einer weithin gut wahrnehmbaren Verbreitung von Blogbeiträgen auch erst ansatzweise befriedigend funktionieren. Doch geradezu täglich lässt sich die Dynamik beobachten, mit der die Bedeutung des Bloggens in den aufstrebenden „Digital Humanities“ vorangetrieben und die erforderlichen virtuellen Infrastrukturen optimiert werden.

Deshalb, und weil es unser Anliegen bleibt, die Möglichkeit zur öffentlichen Partizipation zu geben, werden aus unserem Archiv auch künftig Texte in Blogs wie „Archive 2.0“ oder „Archivalia“ und Materialien auf Plattformen wie Slideshare veröffentlicht werden.

„Archives and Social Media“

Update 25.2.2014: 

Die Konferenz war ziemlich gut besucht, geschätzt 40-50 Personen (aus dem Archivbereich, auch von Seiten der Universität), auch gut organisiert. Die Beiträge sollen publiziert werden (evtl. auch online).

 

 

 

Archives and Social Media, 24.2.2014

 

24.2.2014:

„. .. a joint initiative of Archives State Agency and University Research Complex of Sofia University St. Kliment Ohridksi“.

Die Konferenz findet am 24.2. (Montag) an der Universität Sofia statt. Die Beiträge stammen aus Bulgarien, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Ungarn sowie aus Deutschland – ich bemühe mich, einen Überblick über die Entwicklungen in Sachen „Archive 2.0“ in Deutschland in den letzten ca. 2-3 Jahren zu geben. Die Stuttgarter Konferenz „Offene Archive 2.1“ hat übrigens auch unter den europäischen Kollegen „die Runde gemacht“ (und Kate Theimer als keynote-speakerin löst ein „wow“ aus),-

wpid-20140224_093501.jpg

wpid-20140224_093658.jpg

Blogaward 2014 Publikumspreis – Los geht’s mit der Abstimmung! | Redaktionsblog

Lesen, informieren, bloggen/kommentieren, und archivieren… Auch die Archivwelt verändert sich gewaltig (und ja, auch positiv,-). Wie auch immer, das Blog darf sich schon etwas als Archiv-20-Pflichtlektüre fühlen… Wir freuen uns auch über positives Feedback beim diesjährigen Blogaward von hypotheses. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2009