Abstract 14: Georg Vogeler – Diplomatik 2.0 – ein Überblick

Urkunden bilden nicht die umfangreichste Materialgattung, die in den meisten Archiven verwahrt wird. Aus zwei Gründen verdienen sie jedoch auch im Archivalltag besondere Beachtung: 1. zu ihrem Verständnis sind besondere Fachkenntnisse notwendig und 2. sie dokumentieren Perioden, in denen andere Quellenarten selten sind, und haben deshalb für kleine Personengruppen einen hohen kulturellen Wert (Stichwort „Ersterwähnung“). Weder die Standardsoftware zur Archivverwaltung noch die klassischen Social-Media-Anwendungen decken die sich daraus ergebenden Bedürfnisse breit ab. Der Beitrag stellt die Frage, ob eine speziell auf Urkunden ausgerichtete „Soziale Software“ wie das von Monasterium.net eingesetzte „Monasterium Collaborative Archive“ (MOM-CA) die Anforderungen besser erfüllt und eventuell als Prototyp für archivspezifische „soziale Software“ verstanden werden kann, oder doch als eine Speziallösung für einen überschaubaren Kreis an Spezialisten bleiben muß.

Über den Referenten:

Georg Vogeler

Georg Vogeler ist wissenschaftlicher Assistent am Zentrum für
Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften der Universität Graz. Er studierte Historische Hilfswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Öffentliches Recht in Freiburg und München und beschäftigt sich seit dem mit spätmittelalterlichem Verwaltungsschriftgut, den Urkunden Kaiser Friedrichs II. und dem Computereinsatz in der Aufbereitung historischer Quellen, insbesondere der Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Er ist technischer Direktor des Monasterium-Konsortiums.

Abstract 13: Dr. Oliver Bentz – The history of Hans Purrmanns triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council in Speyer

The history of Hans Purrmanns triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council in Speyer

Hans Purrman is well known as one of the most famous painters of the late impressionism in the first third of the last Century. His triptych “Allegory on art and science” in the old hall of the county council has a very interesting and colourful history.

Über den Referenten:

Dr. Oliver Bentz

Oliver Bentz, Dr. phil., geb. 1969 in Speyer. Studium der Germanistik und Politischen Wissenschaft an der Universität Mannheim. 1996-2003 dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Philologie. 2004-2007 Journalist und Pressesprecher im Gesundheitswesen. 2010-2012 Beauftragter für Städtepartnerschaften der Stadt Speyer. Seit August 2012 Archivar im Stadtarchiv Speyer.
Buchpublikationen zur Geschichte der Arbeiterbewegung (Solidarität ist die Basis unseres Handelns. 100 Jahre organisierte Interessenvertretung der Beschäftigten in der Chemie- und Papier-Industrie in Mannheim. Mannheim 1997.), zu Thomas Bernhard (Thomas Bernhard – Dichtung als Skandal. Würzburg 2000.) und Anton Kuh (Ein „Hirnzigeuner von lukianischem Geblüt“ – Der Kaffeehausliterat Anton Kuh. Wien 2010.). Beiträge zu Kunst, Literatur und Zeitgeschichte in Sammelbänden und Periodika. Seit Mitte der 1990er Jahre Kulturpublizistik u. a. für die „Süddeutsche Zeitung“, den „Tagesspiegel“ (Berlin), die „Wiener Zeitung“ und die „Rheinpfalz“ (Ludwigshafen a. Rh.). Herausgeber von Künstlerbüchern und Kunstmappen zusammen mit den Künstlern Prof. Herwig Zens (Wien), Prof. Thomas Duttenhoefer (Darmstadt) u. a.

Abstract 12: Christoph Deeg – Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann

„Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann“

Inhalt: „Social-Media ist groß – Gaming ist größer! So ungefähr könnte man die Möglichkeiten beschreiben, die sich für Archive ergeben, wenn sie sich mit dem Thema Gaming befassen. Egal ob es um die Erschließung von Archivalien, die Retrokonversion von Findmitteln, die Archivpädagogik oder die Öffentlichkeitsarbeit geht – Gaming kann helfen ein Archiv 2.0 zu entwickeln. Dafür ist es aber wichtig, die Kultur des Gamings zu verstehen. In seinem Vortrag wird Christoph Deeg aufzeigen, was Gaming ist und wie es die Arbeit von Archiven verbessern kann.“

Über den Referenten:

Christoph Deeg

Christoph Deeg ist Trainer, Berater und Speaker für Social-Media-Management, Game Studies und Kulturmanagement. Er berät und begleitet Kultur- und Bildungsinstitutionen sowie Unternehmen in die digitale Welt. Zuvor arbeitete er für Unternehmen wie z.B. Walt Disney, Yamaha Music und Editura.

Er ist Mitbegründer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V., hat einen Lehrauftrag an der Universität Hildesheim und ist zudem Erfinder der Social-Media-Barbecues.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.christoph-deeg.de.

Abstract 11: Robert Lange – Imagefilme für Archive im Internet

Imagefilme für Archive im Internet

Audiovisuelle Werbung und die Erschaffung eines Images haben bereits eine bemerkenswerte Geschichte formaler und konzeptioneller Entwicklungen seit den Anfängen der Filmproduktion durchgemacht. Dennoch haben deutsche Archive, als meist öffentliche Einrichtungen, Filme als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit lange so gut wie nie verwendet. Doch in den letzten fünf Jahren entstanden eine Reihe von meist über das Internet veröffentlichten Werken zur Imagebildung. Auch in regionalen Archiven sind mehrere bemerkenswerte Arbeiten entstanden, welche eine enorme Verbesserung der Selbstdarstellung von Archiven im Informationszeitalter darstellen. Um dies zu veranschaulichen, sollen zwei dieser Werbe- bzw. Imagefilme gezeigt und analysiert werden um zu klären, wie solche Filme funktionieren und wie sie zur Gewinnung neuer Nutzer (-schichten) Verwendung finden könnten.

Image films for archives in internet

Audiovisual Advertising and image creation experienced already a remarkable history of formal and conceptual development since the early days of film-making. However German archives, as most public administrative institutions, did not use film for the purpose of their own public relation, until, in the recent five years, a number of new commercial and image-related clips were published mostly via internet. Even in local archives there are several remarkable pieces of work, which is a tremendous improvement for archives in the media world. To illustrate this, two of them shall be presented and analyzed, under the questioning of how such movies work and how archives could use them more extensively to acquire new users.

Über den Referenten:

Robert Lange

Robert Lange hat Archivwissenschaften an der Fachhochschule Potsdam studiert mit Abschluss Diplom. Schwerpunkt im Studium war u.a. das Thema der Filmnutzung für die Öffentlichkeitsarbeit von Archiven. Er ist seit 2010 in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht angestellt.

Abstract 10: Prof. Dr. Mario Glauert – „Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Der Vortrag zum Abschluss der Veranstaltung wird sich bemühen, einige Ergebnisse der Tagung zu einem aktuellen Stand des „Archiv 2.0“ zusammenfassen und aus den Beiträgen und Diskussionen einige Perspektiven und Thesen zum Aufbruch der deutschen Archive zu entwickeln.

The presentation at the end of the event will try to summarize some results of the conference to a current status of „Archives 2.0“ and to develop from the contributions and discussions some perspectives and propositions to the breakup of the German archives.

Über den Referenten:

Prof. Dr. Mario Glauert

Prof. Dr. Mario Glauert. Geboren 1969 in Berlin. Ab 1988 Studium der Geschichte und Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1995 Erstes Staatsexamen, 1999 Promotion, 1999-2001 Ausbildung zum Wissenschaftlichen Archivar am Geheimen Staatsarchiv PK in Berlin und an der Archivschule Marburg. Seit 2002 Referatsleiter und seit 2006 stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung I Zentrale Dienste am Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam. Lehrbeauftragter am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam.

Abstract 9: Christian van der Ven – „Archives 2.0“ in the Netherlands: Social Media at the BHIC (Brabants Historisch Informatie Centrum)

Social Media @ BHIC: Developing Communities and Being Available

Traditionally patrons have been doing their research in our study rooms. There they will find the resources and access tools that they need. They can also meet other users, exchange knowledge with them, and help each other with a variety of problems and challenges. Last but not least, they will also find us, archivists behind a reference desk, available for asking questions and helping out with their research.

Then why is it that, compared to our physical study rooms, our digital study rooms often stick to access tools, some scanned archives, and an address page for visiting our buildings?

At BHIC archivists have created a digital environment for doing online research. Communication tools such as forums, a chat service, blogs and Twitter have become essential parts in this process. Because of these online connections, it doesn’t really matter anymore for your research whether you live next to our building, or all the way over in New Zealand.

This presentation will discuss the unique way in which BHIC is working with online communities. The focus will be on forums as the best, cost-effective, easy-to-use, and popular platforms for developing a successful community.

„Archives 2.0“ in the Netherlands: Re-Inventing Our Profession

About 5 years ago archives in the Netherlands started experimenting with Web 2.0 related tools. Since then a lot of progress has been made. Not only in the sense of technology, but more so in the sense of attitude. After all Web 2.0 and Social Media are all about Attitude.

How experimenting, open, learning, inviting, flexible, equal, and social have archivists in the Netherlands become? Do we show the audience what we do, and why, how and when we do it? Do we invite users to really participate in our daily work? Do we acknowledge that many of our users in many areas are more skilled than we are, and can we work on reference questions as equals?

Have Dutch archivists truly found their new role in this ever changing online era?

For inspiration and consideration this presentation will update you on all the cool Web 2.0 projects in the Netherlands. And will highlight the Dutch Archives 2.0 online platform as a professional community for archivists. Where a new Attitude is King.

About the speaker:

Christian van der Ven

Christian van der Ven is Coördinator of the Reference Services and Web 2.0 projects at Brabant Historical Information Center (BHIC) in the Netherlands. As „The Digital Archivist“ he is well known for his blog on archives and social media, as the founder of the Dutch Archives 2.0 professional network community, and as coach for the “23 Things For Archivists”, a Web 2.0 training course. And… he is also quite a nice guy. 😉

Abstract 8: Susann Gutsch – Digital Preservation 2.0

Web 2.0 might have reached the point of being recognized as a tool for archival work, however, we still do not pay particular attention to Web 2.0 applications as important documents of contemporary history. The ever rising information flood and the fragility of social media technology, nevertheless, force archivists to act rapidly. Without raising a claim to completeness this presentation shall give an overview of expectable obstacles and issues as well as offer some possible solution approaches. Data acquisition, appraisal and retention will have priority for the simple reason that they are the more acute problem. Besides established methods and techniques of web archiving and archives alternatives will be suggested.

About the speaker:

Susann Gutsch

Geboren am 09.06.1986 in Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Abitur 2005 erfolgte das Studium zur Diplom-Archivarin (FH) an der Fachhochschule Potsdam von 2006 bis 2010. Ihre Diplomarbeit zur Nutzung von Web 2.0-Anwendungen in Archiven wurde mit dem Hochschulpreis der Fachhochschule Potsdam 2010 ausgezeichnet und unter dem Titel Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis. in der Reihe Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv verlegt. Seit 2010 im öffentlichen Dienst in München tätig.

Stadtarchiv Speyer@web.2.0. Aus der social-media-Praxis eines Kommunalarchivs

Entwurfsfassung (Vorabversion): Beitrag zur „Informationsveranstaltung: Social media – Chance oder Gefahr“ (Deutscher Archivtag, Köln, 28.9. 2012).

Der Kurzbericht aus der Praxis des Stadtarchivs Speyer wird an dieser Stelle vorab (in ausformulierter Entwurfsfassung) veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Für Hinweise und Ergänzungen (gerne auch im Hinblick auf den 28.9.)  bin ich dankbar. Auf den Nachweis von Links wurde aus Zeitgründen verzichtet. Die PPT-Folien sind online unter: https://de.slideshare.net/StadtASpeyer/deutscher-archivtag-2012-web-20

Ich beginne meinen Praxisbericht zunächst mit einem Zitat:

Das Netz ist kein virtueller Raum. Es gehört zur Lebensrealität einer immer größer werdenden Gruppe von Menschen. Zu meiner kulturellen Identität gehört das Jazz-Konzert, der Besuch der Oper, ein gutes Computerspiel, Blogs und Twitter etc. Alle diese Komponenten sind ein Teil meiner gelebten Kulturwelt. Und diese Welt hat sich durch die digitalen Angebote massiv verändert. Nun bin ich kein „Digital Native“. Ich kenne eine Welt ohne Computer und Internet – und ich möchte auf keinen Fall dahin zurück. Bei allem Trash, bei all der Masse an Angeboten … – ich habe gelernt damit zu arbeiten … Wir brauchen die Kulturinstitutionen im Netz. Und die Kulturinstitutionen brauchen das Netz, um ihre eigene Realität weiter entwickeln zu können. … die kulturellen Inhalte und ihre Rezipienten sind bereits im Netz – es sind nur die Institutionen, die bis jetzt in der Breite noch nicht in der digitalen Welt angekommen sind. Christoph Deeg (Jahrbuch für Kulturpolitik 2011, S. 193f.; http://crocksberlin.wordpress.com)

Die sozialen Medien sind wenn man so will der aktuelle Stand des Internets und schon allein aufgrund ihrer Größe kaum noch zu ignorieren. Soviel steht fest und m.E. gilt das auch für Kulturgut verwahrende Einrichtungen wie Archive. Zahlreiche kleine und große Bibliotheken, auch viele Museen usw. machen uns mittlerweile vor, wie ein Einsatz der sozialen Medien auch im Archivwesen aussehen könnte. Gar nicht so wenige ausländische Archive und Archivverwaltungen im Web 2.0 unterwegs. Aus meiner Sicht im Vordergrund steht bei vielen Einrichtungen zunächst die Funktion als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch das „offene, transparentere“ Archiv erscheint wie ein Gebot der Stunde. Dazu gehört die direkte Kommunikation z.B. über Facebook oder Twitter, dazu könnte aber auch die „Kollaboration“ bei der Erschließung, Verschlagwortung oder Transkription ausgewählter Bestände und Archivalien zählen – eine ganze Reihe zumeist nichtdeutscher Archive (von den US-National archives angefangen und bis hin zu kleinen Einrichtungen und Projekten) macht uns vor, was in Sachen nutzergenerierter Erschließung möglich ist.

In meinem kurzen Bericht möchte ich jetzt die typischen Fragen und Argumente pro und contra nur am Rande streifen: Ja, die Zahl der Beitragsaufrufe, gemessen bei Facebook, ist für ein kleineres Archiv immens und überstieg in knapp 12 Monaten die Millionengrenze. Wir liegen bei aktuell knapp 680 Fans aus über 20 Staaten. Wir sind damit mit dem Stadtarchiv Amberg und dem ÖSTA nach Zahlen „führend“, was sich natürlich angesichts der immer noch kleinen Zahl deutschsprachiger Web 2.0-Archive wieder relativiert. Hinweisen möchte ich dabei allerdings auf das Stadtarchiv Linz am Rhein, das als Beispiel eines nebenamtlich betriebenen, gleichwohl digital sehr präsenten Archivs gelten kann. Weiter könnte man die Stadtarchive Heilbronn und Bielefeld erwähnen, die z.B. schwerpunktmäßig über Umbauten und Umzugsmaßnahmen berichten; dann das kleine Stadtarchiv Brilon, das mit einigem Erfolg „Fundstücke“ postet. Dass auch Archivare mit ihren privaten Accounts „Archivisches“ posten und eine Gruppe namens „Archivfragen“ existiert – das nur am Rande. Aber genug davon.

Wir holen das Netzpublikum dort ab, wo es mittels einer einfachen Internetseite nur noch teilweise abgeholt werden will. Bei Twitter stehen wir derzeit bei über 6.000 Kurznachrichten und haben über 400 Follower, die diese Nachrichten lesen und manchmal auch weiterverteilen. Die als PPT im Netz stehenden Vorträge aus der Arbeit des Archivs werden in der Regel mehrere Hundert mal angesehen, also um ein mehrfaches im Vergleich zum analogen Publikum; in Einzelfällen kommen wir auf mehrere Tausend Zugriffe. Ähnliches gilt für unsere derzeit knapp 20 Alben mit Fotosammlungen und kleinen virtuellen Präsentationen auf Flickr.

Nein, dies hat allerdings nicht dazu geführt, dass sich die Nutzerzahl im Lesesaal geradezu verdoppelt hätte. Die Zahl unserer Online-Kunden, Freunde und Follower hat sich aber vervielfacht, wenn man auf die bis Anfang 2011 bestehende eher kümmerliche Homepage zurückblickt. Wir sind gut vernetzt und werden wahrgenommen, in der Region und auch durchaus in der weiteren „Archivwelt“. Die Nachrichten und Informationen werden auch von Personen rezipiert, von denen man dies nicht erwarten würde (Stichwort „silver surfer“). Gleichzeitig ist der Arbeitsaufwand – und das ist eine oft gestellte Frage – relativ gering. Web 2.0 heißt bei uns: ein halbes Dutzend Anwendungen werden von 2-3 Mitarbeitern in der Regel ca. 2-3h pro Woche „bedient“. Wir beschränken uns nicht nur auf Facebook. Facebook ist bei weitem nicht optimal, stellt seine Nutzer aufgrund von Änderungen immer wieder vor neue Probleme und Fragen, technisch und auch rechtlich. Andererseits: es bietet ziemlich gute Optionen für die Online-Präsentation von Kultureinrichtungen.

Ein Teil unseres „klassischen“ und ein erheblicher Teil des möglichen erweiterten Zielpublikums bewegt sich in Facebook. Das soziale Netzwerk zu ignorieren wäre, wie wenn man vor einigen Jahren das Internet als Ganzes boykottiert hätte.

Neben dem sozialen Netzwerk betreiben wir wie gesagt für das Stadtarchiv einen Twitter-Account, ebenso Auftritte bei Flickr und Slideshare; ebenso sind wir bei der Wikipedia. Dazu kommt ein kleines regionalgeschichtliches Blog, das über mehrere Monate befüllt wurde – es ging um das Bloggen eines Hausbuchs der Zeit um 1800. Für die Tagung „Offene Archive?“, die wir im November 2012 in Speyer veranstalten, nutzen wir ebenfalls ein Weblog: Archive 2.0 läuft als Blog unter dem Dach des deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Blogportals „hypotheses“. Eine Fortsetzung über die Tagung hinaus ist natürlich beabsichtigt. Ein gleichnamiger Twitter-Account dient der Verbreitung von Neuigkeiten.

Wir nutzen also derzeit noch kein institutionelles Blog für das Archiv. Ein frühes Beispiel hierfür wäre z.B. das nicht mit Archivalia zu verwechselnde Blog des Hochschularchivs Aachen, in jüngerer Zeit z.B. das Blog der Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein (siwiarchiv). Ein Grund für die derzeitige Nichtnutzung bei uns ist sicherlich, dass wir uns nach der Web 2.0-Strategie der Stadt Speyer richten müssen, die eine Fokussierung auf die gängigen Anwendungen vorsieht. Ein Blog im „Hintergrund“, hinter Facebook & Co. ist allerdings durchaus überlegenswert und gerade Archive 2.0 zeigt, dass hier Potential vorhanden ist.

Daneben nutzen wir eine ganze Reihe weiterer Anwendungen und kleiner Programme, die man dem weiten Web 2.0-Kosmos zuordnen könnte. Vom kollaborativen Arbeiten a lá Dropbox, über Terminfindungen via Doodle bis hin zu Hilfsmitteln wie Tinyurl, Twitpic und Tweetdeck als „Dashboard“. Zu den Hilfsmitteln im weiteren Sinn zähle ich auch eine regelmäßige Nutzung von Digitalkamera und Smartphone – das Posten von Bildern peppt Nachrichten ungemein auf, das mobile Posten (Twittern – so etwa hier vom Archivtag) ist ebenfalls wichtig.

Wir sind als Teilprojekt eines Anfang 2011 gestarteten Web 2.0-Pilotprojekts der Stadtverwaltung Speyer online gegangen. Das Projekt ist nach einem guten Jahr abgeschlossen und als erfolgreich gewertet worden. Neben uns verfügt auch die Pressestelle der Stadt, die Tourist-Information und die Stadtbibliothek über Web 2.0-Auftritte. Zumeist steht eine Facebook-Fanpage im Mittelpunkt, das Profil der Stadt soll allerdings mit einer komplett neuen Gesamthomepage geschärft werden, d.h. es wird jetzt auch Sharing-Funktionen geben (zum Verbreiten von Neuigkeiten der Homepage); es wird auch explizite Hinweise geben zu den Auftritten der Stadt im Web 2.0 (und dann mit Videokanal usw.). Verwendet wird dabei eine Zwei-Klick-Lösung, auf die direkte Einbindung von sozialen Plugins wird verzichtet. Der Impressumpflicht ist derzeit wohl Genüge getan. Eine Dienstanweisung regelt seit einiger Zeit den Umgang der involvierten Mitarbeiter mit den sozialen Netzwerken – hierzu gibt es ja mittlerweile genügend Beispiele. Die datenschutzrechtliche Debatte um Facebook ist sicher dazu angetan, dass sich die Web 2.0-Arbeitsgruppe in Zukunft noch öfter treffen wird. Aus meiner Sicht ist der Graben zwischen kommunalen Öffentlichkeitsarbeitern und Kultureinrichtungen auf der einen Seite und den Datenschutzbeauftragten der Länder erheblich und schwer zu schließen.

 

Jetzt noch ein Blick auf Facebook und Twitter konkret. Was wird von uns ins Netz gestellt? Sicherlich nicht „alles“, wie manche vermuten. Facebook wird unter der Woche täglich mit ca. 2-3 Nachrichten befüllt. Wir haben denke ich eine ganz gute Mischung gefunden:

  • Da sind einerseits Fotos und Berichte über das, was sich gerade im Archiv „abspielt“ oder etwas beendet wurde. Das können Arbeiten im Magazin sein, neu ins Archiv geholte Abgaben, neu verzeichnete Bestände oder auch aktuelle Fotos von Vortragsabenden im Archiv. Ebenso findet sich vieles zum Jüdischen Museum in Speyer sowie zu den verschiedenen Gedenkstätten, da das Archiv hier eine koordinierende Funktion hat.
  • Dann bieten wir Hinweise auf eigene und fremde Veranstaltungen, Pressemitteilungen u.ä. (die wir ergänzend auf FB verbreiten)
  • Archivfachliche Informationen und generell die Interaktion mit anderen Archiven
  • Und schließlich kommen historische Fotos mit kurzen Erläuterungen sehr gut beim regionalen Publikum an. Von Einzelfotos (Straße, Kirche, Gebäude XY) über kleine Serien etwa zur Sportgeschichte bis hin zu größeren Zusammenstellungen mit Speyer-Bezug: Rheinhochwasser, Jahrhundertwinter 1929, 1. Weltkrieg (jeweils auch Flickr-Alben).

Vielleicht noch ein Wort zum Umgangston in den sozialen Medien: zu sehr amtlich klingende Verlautbarungen (Schließung, Aktentransporte) sollte man eher vermeiden. Zumindest sollten sie nicht im Zentrum des Auftritts stehen. Andererseits muss man nicht zwanghaft in der Kommunikation ins „Du“ verfallen. Es gibt Mittelwege wie eine Ansprache mit „Ihr“ und das gute alte „Sie“. Was die Verwendung von Fotos angeht: man sollte durchaus kreativ sein und nicht nur saubere Archivkartons und schön beleuchtete Magazine online stellen. Ein Foto mit einer blubbernden Kaffeemaschine kann sehr gut mit dem Hinweis, dass gerade eine Teambesprechung ist, verbunden werden.

Jetzt abschließend noch ein Blick auf Twitter: Der Kurznachrichtendienst ist nicht nur einfach zu erlernen; er erlaubt vor allem, mit seinen Kurzblogs von maximal 140 Zeichen schnell und häufig an die Öffentlichkeit zu kommen und auf dem Laufenden zu bleiben. Wir informieren unsere Follower z.B. über geplante Vorträge und Veranstaltungen sowie allgemein gesprochen über die Tätigkeit und Arbeitsfelder des Archivs – also das, was gerade „eben“ im Archiv passiert. Auch das Bloggen von Tagungen gehört zu den Möglichkeiten, die wir gerne nutzen. Natürlich habe ich auch die Möglichkeit, Facebook-Posts analog auf Twitter erscheinen zu lassen, aber das sollte auch nicht die einzige Form des „Twitterns“ sein. Die Herstellung von Netzwerken, in unserem Fall neben Archiven und Bibliotheken auch mit vielen Kollegen, Historikern und Studenten, ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt; gerade Twitter erscheint mir in vielem noch zielgruppenrelevanter als z.B. Facebook zu sein, auch wenn die typischen Spam-Follower etwas nerven. Nicht betonen muss ich, dass die Fachcommunity in Deutschland immer noch klein ist, was die Twitternutzung angeht. Man hat es also eher mit twitternden Bibliothekaren, Kulturmanagern, Historikern, Studenten und dazu auch vielen Kollegen in Europa und Übersee zu tun.

Ich komme zum Schluss: Viele Fragen sind in Sachen Web 2.0 noch nicht endgültig geklärt. Manche Schwächen und Modifizierungen einzelner Anwendungen müssen natürlich im Blick behalten werden, worauf ich ja bereits hingewiesen hatte. Aber wir können nicht mehr zurück, der digital-soziale „Tiger“ will geritten werden.

Ich habe versucht, einen kurzen Einblick in die Web 2.0-„Praxis“ des Stadtarchivs zu geben. Ein digital-soziales Archiv ist jedenfalls möglich und ich bin gespannt, was uns die Zukunft bringen wird. Eine komplette Ignorierung der sozialen Medien im Archivwesen und durch die Archivare zeugt jedenfalls von Realitätsverlust. Und das wäre bedauerlich.

Archive 2.0 auf dem Historikertag!

Wir sind gestern angekommen, haben den Stand aufgebaut und erste Fotos und Eindrücke gesammelt,-  Knapp 3.000 Teilnehmer, die heute bis Freitag hier sein werden, sprechen ja dafür, dass die Tagung auch hier auf einiges Interesse stoßen wird – das auch der aktuelle Eindruck vom Stand…  http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157631620201977/

 

Vorbeischauen! Der diesjährige Historikertag und der Archivtag finden zeitlich zwar nahezu deckungsgleich statt (Mainz bzw. Köln) – wir lassen es uns aber natürlich nicht nehmen, auch auf dem Historikertag präsent zu sein. Dort ist ein wichtiger Teil unseres Zielpublikums unterwegs…  Wir bieten Informationen, Flyer usw. zur Tagung „Offene Archive“, ebenso einen Einblick in die archivische Web 2.0-Welt im deutschen Sprachraum. Diese natürlich auch praktisch, z.B. per Twitter-Berichten von den Veranstaltungen/Sektionen usw. usf.,- Hashtag: #histag12.  

Am 27.9. findet übrigens um 16 Uhr am Rheinland-Pfalz-Stand (Foyer vor P1, Eingang Philosophicum) eine Präsentation zum Thema Archive @ Web20 statt (http://www.rheinland-pfalz-macht-geschichte.de/historische-bildungsarbeit.html).

Ihr findet uns am Stand 0.12 im Philosophicum (EG, Ausstellungsfläche), besucht uns! Besonders freuen wir uns auch, wenn Referenten der Tagung auf einen Sprung am Stand vorbeikommen,-

Weitere Informationen: http://www.historikertag.de/Mainz2012/de/startseite.html

 

 

Abstract 7: Jochen Vermote – Das Stadsarchief Ieper im Web 2.0 (mit einem Überblick zur Situation in Belgien)

The City of Ypres Archive has come a long way. Originally, a hidden gem in the centre of Ypres to which only genealogists could find the way. The move to a new location made the archive more visible to the citizens of Ypres. At the same time the City Archive started to promote the archive outside the walls of the building through creating a community. Social media played an important part in this (digital) outreach to a whole new type of public.

We will give an overview of the experiences of Ypres with social media and the social media landscape in Belgian archives.

About the speaker:

Jochen Vermote

Jochen Vermote (°1984) works for the City of Ypres Archive where he is responsible for the (digital) information and records management of the City administration and the Public Centre for Social Welfare. Furthermore he coordinates the digitization and imaging of the City’s historical records. Jochen Vermote formerly worked for the State Archives, focusing on archive management in a collection management system.

He teaches a course in Marketing and Audiences for Archives at VSPW-institute in Ghent.

Abstract 6: Nina Gostenčnik – The Regional Archives Maribor in WEB 2.0 and the overall situation in Slovenian archives

The Regional Archives Maribor started with Facebook and Twitter activities only in November 2011. The main goal is to promote the archives and its function in the area which it covers. Since the archives in Maribor had almost no public recognition in the past, the first impressions and followers‘ feedback show that its presence in WEB 2.0 contributes greatly to its promotion. The presentation will also include a short inside to the overall situation concerning the use of Facebook by other Slovene archives.

About the speaker:

Nina Gostenčnik

Nina Gostenčnik is an archivist at the Regional Archives Maribor (Slovenia). Besides processing archives, she also translates professional articles from Slovene to English language and vice versa and is interested in archival terminology. In the Regional Archives Maribor she manages the archives‘ Facebook and Twitter pages.

Abstract 5: Dr. Oliver Sander – Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia

Im Dezember 2008 gaben das Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland e.V. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die erste Kooperation eines Staatsarchivs mit Wikimedia bekannt. Im Laufe der Jahre konnten beide Seite Erfahrungen sammeln. Die Erfolge, aber auch die Probleme, die letztendlich zur Beendigung dieser Kooperation durch das Bundesarchiv geführt haben, schildert der Vortrag und knüpft damit an erste Berichte über diese Kooperation an .

Das Bundesarchiv hatte im Dezember 2008 via Wikimedia Commons knapp 90.000 Fotos verfügbar gemacht.
Einerseits bescherte die Zusammenarbeit dem Bundesarchiv eine Ergänzung der vorhandenen Personenliste von gut 58.000 Personennamen mit PND-Einträgen (sofern vorhanden) und – falls vorhanden – einem Link auf Wikipedia-Artikel sowie Hinweise auf Fehler bei Bildbeschreibungen, die korrigiert werden konnten. Dazu kam eine gesteigerte Wahrnehmung und Nutzung des Bundesarchivs verbunden mit einem erheblichen Anstieg von Anfragen.
Problematisch war und ist die Weiternutzung der in Wikimedia bereitgestellten Bilder. Stichprobenhafte Überprüfung von online genutzten Bilder aus der Kooperation von Wikimedia und Bundesarchivs haben leider ergeben, dass in ca. 90 bis 95% der Nutzungen gegen die Lizenzauflagen durch fehlenden, unvollständigen oder falschen Quellennachweis verstoßen wurde. Insbesondere die Urhebernamen wurden und werden nicht genannt.
Vor allem diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass das Bundesarchiv seine Kooperation mit Wikimedia nicht fortführen konnte.

Über den Referenten:

Dr. phil. Oliver Sander – Archivoberrat

– Geboren 1966 in Essen / Ruhrpott.
– Studium der Archivwissenschaft (Humboldt-Universität zu Berlin), Geschichte, Politologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin.
– 2000 Promotion über „Die Rekonstruktion des Architekten-Nachlasses Ernst von Ihne (1848-1917)“.
– 1998-2000 Wiss. Angestellter im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz,
– 2000-März 2003 Angestellter bei der Fa. AUGIAS-Data, Archivsoftwaresysteme.
– seit April 2003 im Bundesarchiv; zuerst Referent im Referat G 1 Archivische IT-Anwendungen,
– seit Sept. 2005 Leiter des Referats B 6 (Bilder; Karten; Pläne; Plakate; Tonträger = „Bildarchiv“) im Bundesarchiv (hier u.a.: Sept. 2007 Onlinestellung des Digitalen Bildarchivs www.bild.bundesarchiv.de / Nov. 2008 Kooperation mit dem Bundespresseamt – Integration von BPA-Fotos ins Digitale Bildarchiv / Dez. 2008 Kooperation mit Wikimedia Commons).
– Publikationen u.a. zur Foto-, Architektur- und Verwaltungsgeschichte; Betreiber / Webmaster der Internetportale www.historismus.net und www.historisches-alken.de.

Twitterstudie (Universität Wien)

Eine sicherlich auch für die archivische Twitter-Nutzung relevante Untersuchung!

Zum Download und weiteren Informationen: http://www.univie.ac.at/publizistik/twitterstudie/

Aus der Presseinformation (http://www.univie.ac.at/publizistik/twitterstudie/Pressetext_LinksAufTwitter.doc):

Uni Wien Studie: Twitter fungiert als Nachrichten-, aber auch als Werbekanal

Bei einem Drittel werden Medieninhalte persönlich bewertet

Wien, 04. April 2011 …. Twitter wird vorwiegend als Kanal für Nachrichten genutzt. Werbung/Marktinformation folgt an zweiter Stelle. Das ergibt eine neue Studie des Institutes für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Untersucht wurden Tweets, die einen Link beinhalteten. Auffallend ist, dass die Hälfte der Tweets mit den verwendeten Links auf Medieninhalte verweisen, die aus klassischen redaktionellen Medien stammen. In mehr als der Hälfte der Tweets werden Medieninhalte kommentiert, davon in rund in einem Drittel mit persönlicher Wertung.

 

In der Studie des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien wurden insgesamt 3.221 Tweets untersucht. In Betracht gezogen wurden ausschließlich deutschsprachige Tweets von Personen und nicht von Unternehmen. Die Ziehung der Daten erfolgte mit Hilfe des Online & Social Media Monitoring Tools Sensemetric (www.sensemetric.com).

 

Twitter-Nutzer verweisen auf Medieninhalte aus redaktionellen Medien

Unternehmen und Organisationen produzieren mit 37 Prozent, die meisten Medieninhalten, auf die Tweets verweisen, gefolgt von redaktionellen Medien mit 34 Prozent. 28 Prozent der Medieninhalte werden Individuen (also einfachen Usern), die User Generated Content produzieren, zugeteilt. 

Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Tweets verweisen auf Nachrichten, wobei hier Hard News (wie Politik, Wirtschaft oder Katastrophen) mit 19 Prozent an erster Stelle liegen, gefolgt von Soft News (wie Kultur, Lifestyle oder Sport) mit 16 Prozent und spezifische News (Fach- und/oder Interessensgruppen) mit ebenfalls 16 Prozent. Immerhin 23 Prozent verweisen auf Werbung. Es folgen 13 Prozent, die dem Bereich Unterhaltung und 12 Prozent, die der privaten Kommunikation zugeordnet werden können. Twitter wird somit vorwiegend als Nachrichtenkanal verwendet. Dabei wird von Twitter-Nutzern in einem hohen Maße auf Medieninhalte verwiesen, die aus klassischen redaktionellen Medien stammen. „Es scheint, als würde die Gatekeeper-Funktion der klassischen Medienunternehmen insbesondere bei Hard News und in einem geringeren Maße bei Soft News auch in der Twitter-Sphere von hoher Bedeutung sein“, erklärt der Studienleiter Axel Maireder die Ergebnisse der aktuellen Studie „Links auf Twitter“. Für andere Formen der Information und insbesondere Unterhaltung gilt dies weniger. Bei spezifischen Nachrichten für Fach-, Interessens- oder Hobbyöffentlichkeiten wird in einem hohen Maße auf User Generated Content (Blogtexte, Podcast, Youtube Video, etc.), als auch auf Unternehmen und Organisationen verwiesen.

 

Twitter-Nutzer kommentieren und werten Inhalt

„Auffällig ist die Tendenz von Twitter-Nutzern, auf Medieninhalte nicht nur durch die simple Übernahme des jeweiligen Titels zu verweisen, sondern diese Verweise mit individuellen Kommentaren zu versehen. Wir sprechen hier von 55 Prozent“, streicht Maireder hervor. Ein Großteil der Kommentare (88 Prozent) nimmt dabei konkret Bezug auf den Medieninhalt, auf den verwiesen wird, bei einem guten Teil (27 Prozent) ist dieser Bezug auch wertend. „Die anderen Nutzer bekommen so nicht nur Verweise auf Medieninhalte, sondern jeweils individuelle Frames, also Schemata für die Deutung der Medieninhalte, mitgeliefert“, so Maireder weiter.

Redaktionelle Inhalte und User Generated Content werden signifikant häufiger gewertet (29 Prozent und 31 Prozent), als der Inhalt von Unternehmen oder Organisationen (22 Prozent). Gleichsam wird auch bei Nachrichten öfters gewertet (27 Prozent), als bei Werbung/Marktinformation (22 Prozent). Auch Videos/Audios (37 Prozent) versehen die Nutzer öfter mit ihrer Wertung, als Texte (25 Prozent) oder Bilder (24 Prozent).

In 44 Prozent der Tweets wurde ein thematischer Bezug hergestellt, der über den konkreten Inhalt hinausgeht (Verknüpfungen, Interpretationen, Information). Bei 18 Prozent ist dies ein Bezug zum eigenen Leben und Erleben. „Damit beteiligen sich Twitter-Nutzer an der Einordnung dieser Medieninhalte in die Vorstellungen von Welt. Sie stellen die Inhalte in einen Kontext und ermöglichen den anderen Nutzern so, unterschiedliche Perspektiven auf die mit den Medieninhalten verbundenen Thematiken kennen zu lernen“, so Maireder abschließend.