Schlagwort-Archive: Archiv 2.0

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.

Archive 2.0 auf Platz 3 bei der Wahl zum beliebtesten Blog auf de.hypotheses.org !

Unser Blog ist im März bei der Wahl der beliebtesten Blogs des Portals de.hypotheses.org auf Anhieb auf Platz 3 gelandet! Wir haben uns nur dem tollen NordicHistoryBlog (http://nordichistoryblog.hypotheses.org/) und den Kollegen vom http://soziologieblog.hypotheses.org/ „geschlagen“ geben müssen. Wir präsentieren Euch daher (mit einigem Stolz,-) die Plakette für den 3. Platz! Blogaward Platz3

Archive 2.0 – Ein Überblick zu Links und Literatur

(letztes Update: 4. Januar 2017)

Das Thema Archive und Web 2.0 erfreut sich eines steigenden Interesses: Auf verschiedenen Archivtagen war und ist es Thema und in der aktuellen Ausgabe des Archivars gehört es bei einer Vielzahl gerade der kleineren Beiträge zum guten Ton, zumindest auf die Möglichkeiten der sozialen Medien zu verweisen. Auch bei Gesprächen unter Kolleginnen und Kollegen ist das Thema präsent, häufig aber in Verbindung mit einer gewissen Unsicherheit, was es alles gibt, wo im Netz die wichtigsten Beiträge zu finden sind und wie man einen Überblick gewinnen kann.

Aus diesem Grunde seien an dieser Stelle die wichtigsten Links und Literaturtitel zur Thematik gesammelt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, wohl aber mit dem Anspruch, einen Pfad durch den wuchernden Online-Dschungel zu den interessantesten archivischen Angeboten zu schlagen. Alle Ergänzungen sind herzlich willkommen.

 

LINKS

 

Archive 2.0 allgemein:

Archives 2.0 Manifesto (programmatische Standortbestimmung zum archivischen Web 2.0): http://www.archivesnext.com/?p=64

23 Things for Archivists (zur archivischen Nutzung des Web 2.0): http://23thingsforarchivists.wordpress.com/

The Interactive Archivist (Projekt der SAA zur archivischen Nutzung des Web 2.0): http://interactivearchivist.archivists.org/

Social Media-Startseite der us-amerikanischen National Archives and Records Administration: http://www.archives.gov/social-media/

 

Archivische Blogs:

[einführend: Blog-Parade „Warum sollten Archive worüber wie bloggen?“: http://www.siwiarchiv.de/?p=6432]

[grundlegend: Workshop „Bloggen in Geisteswissenschaft und Archivwesen“ http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/workshop_bloggen_in_geschichtswissenschaft_und_archivwesen_wbgavie?nav_id=5279]

Blog-Aggregator für archivsche Blogs: http://archivesblogs.com/

Blogs der us-amerikanischen National Archives and Records Administration: http://www.archives.gov/social-media/blogs.html

Blog der britischen National Archives: http://blog.nationalarchives.gov.uk/

Blog zum deutschen Archivwesen: Archivalia:  http://archivalia.hypotheses.org/ (mit vielen Beiträgen u.a. zum Archiv 2.0, programmatisch bspw. http://archiv.twoday.net/stories/97058539/)

Blog zum (deutschen) Archiv 2.0 (ehemals Tagungsblog „Offene Archive?“): http://archive20.hypotheses.org/

Blog des VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.: http://www.vda-blog.de/

Blog des Staatsarchivs Basel-Stadt: http://blog.staatsarchiv-bs.ch/

Blog des Stadtarchivs Koblenz: https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/

Blog des Stadtarchivs Linz am Rhein: http://archivlinz.hypotheses.org/

Blog des Universitätsarchivs Leipzig: https://www.archiv.uni-leipzig.de/archivblog/

Blog der Archive des Kreises Lippe: https://liparchiv.hypotheses.org/

Blog der Archive in der Stadt München: http://amuc.hypotheses.org/

Blog der Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg: http://www.stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de/

Blog des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland: http://blog.archiv.ekir.de/

Blog der Archive des Kreises Siegen-Wittgenstein: http://www.siwiarchiv.de/

Blog des LWL-Archivamts für Westfalen: http://archivamt.hypotheses.org/

Blog des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs: Archivspiegel: http://www.bb-wa.de/de/archivspiegel.html

Blog zum Rheinischen Archivtag 2012ff: http://lvrafz.hypotheses.org/

Blog zum Archivtag Rheinland-Pfalz/Saarland 2013ff (mittlerweile Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive): http://archivtag.hypotheses.org/

Blog zum Westfälischen Archivtag 2013ff: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/westfaelischer-archivtag-blog/

Aktenkunde-Blog: https://aktenkunde.hypotheses.org/

 

Archive 2.0: Anwendungen, Beispiele, Projekte etc.:

Wikisource (Sammlung von Quellentexten mit Möglichkeit zur Transkription): http://de.wikisource.org/

Citizen Archivist Dashboard (Crowdsourcing bei der amerikanischen National Archives and Records Administration): http://www.archives.gov/citizen-archivist/

Archiv-Wiki des niederländischen und flämischen Archivwesens: http://archiefwiki.org/

Soziales Netzwerk des niederländischen und flämischen Archivwesens: http://www.archief20.org/

Vele Handen (Crowdsourcing beim niederländischen Nationaal Archief): http://velehanden.nl/

Flickr: The Commons (Startseite für institutionelle Fotosammlungen bei Flickr): http://www.flickr.com/commons

Flickr: Hohenlohe Zentralarchiv (Fotografische Visitenkarte des HZAN): http://www.flickr.com/photos/nomenobscurum/sets/72157627387124620/

Interview: Vom Kellerarchiv zum Archiv 2.0. Das Landesarchiv NRW in den sozialen Medien: http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/content.php?nav_id=4292

Dazu mittlerweile zahlreiche Profile von Archiven auf Facebook und Twitter (vgl. auch http://archiv.twoday.net/stories/235546744/).

 

Ergänzend: Geistes-/Geschichtswissenschaften und soziale Medien:

Blogplattform: hypotheses: http://de.hypotheses.org/

Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbandes der Historikerinnen und Historiker Deutschlands (VHD): http://digigw.hypotheses.org/

Blog RKB („Rezensieren – Kommentieren – Bloggen. Wie kommunizieren Geisteswissenschaftler in der digitalen Zukunft?“ bzw. „(Retro)Digitalisate – Kommentarkultur – Big Data: Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften“): http://rkb.hypotheses.org/

Blogbeitrag von Mareike König: Twitter in der Wissenschaft. Ein Leitfaden für Historiker/innen, 2012: http://dhdhi.hypotheses.org/1072

Blogbeitrag von Mareike König: Social Media-Werkzeuge für Historiker/innen – Versuch einer Übersicht, 2013: http://digigw.hypotheses.org/164

Blogbeitrag von Mareike König: Facebook – ein Netz für die Wissenschaft? Ein Kommentar zum zehnten Geburtstag des derzeit weltweit größten Sozialen Netzes, 2014: http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/facebook-ein-netzwerk-fuer-die-Wissenschaft

Blogbeitrag von Mareike König: Science 2.0 in der Lehre: Von Blogs, Twitterinterviews und Piratenpads, 2015: http://blog.univie.ac.at/science-2-0-in-der-lehre-von-blogs-twitterinterviews-und-piratenpads/

Blog zur Geschichte und Digitalen Medien: hist.net (Peter Haber, Jan Hodel): http://weblog.histnet.ch/

Podiumsdiskussion Historikertag 2014: Was gewinnt und verliert die historische Forschung durch Science 2.0? http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/was_gewinnt_und_verliert_die_historische_forschung_durch_science_2.0_?nav_id=5167

L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung (mit zahlreichen Thema u.a. zu Geisteswissenschaften und sozialen Medien): http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/

 

LITERATUR

Bentz, Oliver / Kemper, Joachim: Stadtarchiv Speyer@web2.0 – Aus der social-media-Praxis eines Kommunalarchivs, in: Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hgg.): „Im (virtuellen) Lesesaal ist für Sie ein Platz reserviert…“ Archivbenutzung heute – Perspektiven für morgen (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 27), Münster 2013, S. 47-52. (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_27.pdf)

Bergmayr, Katharina M.: Digital sozial? Chancen und Herausforderungen sozialer Netzwerke für Bibliotheken und Archive, in: Aigner, Thomas / Hohenbruck, Stefanie / Just, Thomas / Kemper, Joachim (Hgg.): Archive im Web. Erfahrungen, Herausforderungen, Visionen, St. Pölten 2011, S. 32-37.

Bouyé, Édouard: Le Web collaborative dans les services d’archives publics. Un pari sur l’intelligence et la motivation des publics, in: Gazette des Archives 227 (2012), S. 125-136.

Bremer-Laamanen, Majlis: Crowdsourcing content for user benefit, in: Kemper, Joachim / Müller, Peter (Hgg.): Klassische, kreativ und digital. Neue Ressourcen für „alte“ Archive. Vorträge des 74. Deutschen Archivtags, Stuttgart 2015, S. 50-53.

Carl, Janusch  / Rutz, Andreas: Bits and Bytes statt Pergament und Papier? Das digitale Historische Archiv Köln und die Zukunft des Kölner Stadtarchivs im Web 2.0, in: Archivar 65 (2012), S. 143–153.

Crymble, Adam: An Analysis of Twitter and Facebook Use by the Archival Community, in: Archivaria 70 (2010), S. 125-151.

Diener-Staeckling, Antje: Alles kann, nichts muss: Warum Kommunalarchive die Möglichkeiten der Welt des Web 2.0 kennen und nutzen sollten, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016), S. 36-40 (https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft84/Heft_84_2016.pdf) (ursprünglich unter http://archivamt.hypotheses.org/2510).

Duff, Wendy M. / Johnson, Catherine A. Johnson / Cherry, Joan M., Reaching out, Reaching in. A preliminary Investigation into Archives’ Use of Social Media. In: Archivaria 75 (2013), S. 77-96.

Fischer, Jörg: Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0, 2013(http://archive20.hypotheses.org/905).

Fuentes-Hashimoto, Lourdes / Szollosi, Vanessa: Archivistes et médias sociaux. Un monde de possibilités, in: Gazette des Archives 226 (2012), S. 255-263.

Garaba, Francis:  Availing the liberation struggle heritage to the public. Some reflections on the use of Web 2.0 technologies in archives within ESARBICA, 2012 (http://www.ica2012.com/files/data/Full%20papers%20upload/ica12Final00017.pdf).

Gillner, Bastian: Jenseits der Homepage Zur archivischen Nutzung von Web 2.0-Anwendungen, Marburg 2011 (http://www.archivschule.de/uploads/Ausbildung/Transferarbeiten/Transferarbeit_BastianGillner.pdf).

Gillner, Bastian: Aufgewacht, aufgebrochen, aber noch nicht angekommen. Das deutsche Archivwesen und das Web 2.0, 2013 (http://archive20.hypotheses.org/454).

Gillner, Bastian: Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW, 2014 (http://archive20.hypotheses.org/1571).

Gillner, Bastian: Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz, in: Jacob, Ralf (Red.): Archive als Informationsdienstleister im Spannungsfeld zwischen Nutzerinteressen und Rechtsfragen. Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015, Fulda 2016, S. 9-25 (Textfassung ohne Literaturangaben auch unter: http://archive20.hypotheses.org/2416).

Gillner, Bastian: Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, soziale Medien und mentale Veränderungszwänge, in: Archivar 66 (2013), 406-415 (https://archive20.hypotheses.org/1026).

Gillner, Bastian: Mehr als nur Bereitstellung. Proaktiver Nutzerkontakt mittels Sozialer Medien, in: Storm, Monika (Red.): Neue Wege ins Archiv – Nutzer, Nutzung, Nutzen. 84. Deutscher Archivtag in Magdeburg (= Tagungsdokumentation zum Deutschen Archivtag 19), Fulda 2016, S. 71-86.

Glauert, Mario: Archiv 2.0. Interaktion und Kooperation zwischen Archiven und ihren Nutzern in Zeiten des Web 2.0, in: Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hgg.): Kommunalarchive und Internet (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 22), Münster 2009, S. 61-68 (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_22.pdf).

Glauert, Mario: Archiv 2.0. Interaktion und Kooperation zwischen Archiven und ihren Nutzern in Zeiten des Web 2.0, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 70 (2009), S. 29-34 (http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft70/heft_70_2009.pdf).

Glauert, Mario: Archiv 2.0. Vom Aufbruch der Archive zu ihren Nutzern, in: Schmitt, Heiner (Hg.): Archive im digitalen Zeitalter. Überlieferung, Erschließung, Präsentation. 79. Deutscher Archivtag in Regensburg (= Tagungsdokumentation zum Deutschen Archivtag 14), [Fulda] 2010, S. 43-54.

Glauert, Mario: Archivbenutzung im digitalen Zeitalter, 2016 (https://archive20.hypotheses.org/3488).

Graf, Klaus: Social Media – Neue Formen der Kommunikation unter Archivaren und mit Archivbenutzern, 2012 (http://archiv.twoday.net/stories/97058539/).

Graf, Klaus: Mitmach-Web und „Bürgerarchive“, 2012 (http://archiv.twoday.net/stories/219051687/).

Graf, Klaus: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans, 2014 (http://redaktionsblog.hypotheses.org/2417).

Graf, Klaus: Blog & Recht, in: Archivalia [Einstieg über abschließenden Artikel „Was ist mit dem Persönlichkeitsrecht?“ mit Links zu allen Artikeln: https://archivalia.hypotheses.org/58522], 2012-2016.

Gutsch, Susann: Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis (Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und Öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv 8), Potsdam 2010.

Haber, Peter: Das Web 2.0 und die Archive. Anmerkungen aus Sicht eines Historikers, in: Lersch, Edgar / Müller, Peter: Archive und Medien, Stuttgart 2010, S. 72-77.

Haber, Peter / Pfanzelter, Eva (Hgg.): historyblogosphere. Bloggen in den Geisteswissenschaften, München 2013 (http://www.degruyter.com/view/product/227082).

Hagmann, Daniel: Warum, nicht womit: Gedanken zu Social Media im Archiv, 2015 (http://blog.staatsarchiv-bs.ch/warum-nicht-womit-gedanken-zu-social-media-im-archiv)

Hagemann, Manuel: Chancen kollaborativer Archivalienerschließung im digitalen Umfeld. Konzepte für den Ausbau des Digitalen Historischen Archivs Köln, in: Rheinische Vierteljahresblätter 78 (2014), S. 192-221.

Heizmann, Uwe: Deutschsprachige Archive bei Facebook. Derzeitiger Stand und aktuelle Konzepte, Potsdam 2012 (http://www.multimediale-geschichte.de/bilder_co/heizmann_uwe_-_dtspr_archive_b_facebook.pdf).

Hess, Michael: Gefällt mir! Landesbibliothek Burgenland goes Facebook. Ein Stimmungsbericht, in: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 65 (2012), S. 316-321 (inkl. Burgenländisches Landesarchiv) (https://fedora.phaidra.univie.ac.at/fedora/get/o:175746/bdef:Asset/view).

Houbraken, Chido / van der Ven, Christian / Koch, Ingmar: De sociale archivaris. Nieuwe rollen in nieuwe netwerken. In: Archivaris 10 (2010), S. 50-60.

Kemper, Joachim / Fischer, Jörg / Hasenfratz, Katharina / Just, Thomas / Moczarski, Jana / Rönz, Andrea: Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte, in: Archivar 65 (2012), S. 136-143 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2012/ausgabe2/ARCHIVAR_02-12_internet.pdf).

Kemper, Joachim: „Anfragen“ über Soziale Medien, Blogposts, Chats, Twitter & Co.? Aspekte einer virtuellen Nutzerberatung im Web 2.0, in: Archivar 69 (2016), S.224-227 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Kurth-Bürgi, Beatrice / Majoleth, Marco: Die Online-Beratung des Schweizerischen Bundesarchivs. Erste Schritte in Richtung „virtueller Lesesaal“, in: Archivar 69 (2016), S. 228-230 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Meier, Robert: History Blogging. Wie mit Archivalien im Web erzählt werden kann, in: Archivar 68 (2015), S. 154-155 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2015/Ausgabe_2/Archivar_Ausgabe_2_2015.pdf).

Nagelkerke, Ilse / van der Ploeg, Michiel: Who’s afraid of social media? The online communications strategy of the Gelders Archive, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016), S. 16-20 (https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft84/Heft_84_2016.pdf).

Nieß, Ulrich: Archive im Google-Zeitalter. Sind wir auf dem Weg zum digitalen Dienstleister?, in: Marcus Stumpf / Katharina Tiemann (Hgg.): Aufbruch ins digitale Zeitalter – Kommunalarchive zwischen Vorfeldarbeit und Nutzerorientierung (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 21), Münster 2008, S. 10-21 (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_21.pdf).

Nogueira, Marta: Archives on web 2.0: new contexts, new opportunities (Facebook, Flickr, Youtube), in: Aigner, Thomas / Hohenbruck, Stefanie / Just, Thomas / Kemper, Joachim (Hgg.): Archive im Web. Erfahrungen, Herausforderungen, Visionen, St. Pölten 2011, S. 28-31.

Peltier-Davis, Cheryl Ann: The Cybrarian’s Web. An A-Z Guide to 101 free Web 2.0 Tools and other Resources, London 2012.

Plassmann, Max: Lesesaal abschaffen oder erweitern? Perspektiven der Nutzung im digitalen Zeitalter, in: Stumpf, Marcus / Tiemann, Katharina (Hgg.): „Im (virtuellen) Lesesaal ist ein Platz für Sie reserviert…“ Archivbenutztung heute – Perspektiven für morgen (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 27), Münster 2013, S. 7-19. (http://www.lwl.org/waa-download/publikationen/TUA_27.pdf)

Plassmann, Max: Archiv 3.0? Langfristige Perspektiven digitaler Benutzung, in: Archivar 69 (2016), S. 219-223 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Rönz, Andrea: Präsentation von Bildbeständen bei Online-Diensten, in: Stadtarchiv Linz am Rhein – Archiv und Stadtgeschichte im Web 2.0, 2017 (https://archivlinz.hypotheses.org/1110).

Samouelian, Mary: Embracing Web 2.0. Archives and the Newest Generation of Web Applications, in: The American Archivist 72 (2009), S. 42-71.

Sander, Oliver:„Der Bund mit Wiki“. Erfahrungen aus der Kooperation zwischen dem Bundesarchiv und Wikimedia, in: Archivar 63 (2010), S. 158-162 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2010/ausgabe2/Archivar_2_10.pdf).

Seidu, Nadine: Mittendrin statt nur dabei. Twitter als Social Media Marketinginstrument für das Archivportal-D, in: Archivar 69 (2016), S. 231-232 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf).

Soénius, Ulrich S.: Like it! Wirtschaftsarchive in Facebook, in: Archiv und Wirtschaft 47/3 (2014), S. 140-144 (http://www.wirtschaftsarchive.de/veroeffentlichungen/zeitschrift/AuW3_2014140144.pdf).

Spiegel, Gisa: Social Media in Archiven – Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten, Zielsetzungen. Berlin 2013.

Theimer, Kate: Web 2.0 Tools and Strategies for Archives and Local History Collections. London 2010.

Theimer, Kate: A different Kind of Web. New Connections between Archives and our Users, Chicago 2011.

Theimer, Kate: Interactivity, Flexibility and Transparency. Social Media and Archives 2.0, in: Hill, Jennie (Hg.): The Future of Archives and Recordkeeping. A Reader, London 2011, S. 123-143.

Theimer, Kate: What is the Meaning of Archives 2.0?, in The American Archivist 74 (2011), S. 58-68.

Theimer, Kate: The Future of Archives is Participatory. Archives as Platform, or A New Mission for Archives, 2014 (http://www.archivesnext.com/?p=3700)

van der Ven, Christian: Are you being served?  How knowing your digital users can help you improve access to your aldermen and notary archives and loads of other stuff, in: Kemper, Joachim / Müller, Peter (Hgg.): Klassische, kreativ und digital. Neue Ressourcen für „alte“ Archive. Vorträge des 74. Deutschen Archivtags, Stuttgart 2015, S. 8-14.

Wagner, Bernd (Hg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2011, Essen 2011 [enthält zahlreiche Beiträge zum Schwerpunktthema „Digitalisierung und Internet“].

Westphal, Sina: Personenstandsarchive im Web 2.0 am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, Marburg 2012 (http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/fachbereich_grundsaetze/BilderKartenLogosDateien/Transferarbeiten/Westphal_Transferarbeit.pdf).

Wolf, Thomas: siwiarchiv.de – Erster Versuch eines regionalen Archiv-Blogs in Deutschland, in: Haber, Peter / Pflanzelter, Eva (Hgg.): Historyblogosphere, S. 161-170 (http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/216968).

Zwilling, Jutta: Follow me! Twitter und TweetUp in der Öffentlichkeitsarbeit des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, in: Archivnachrichten aus Hessen 14,2 (2014), S. 60-61 (https://landesarchiv.hessen.de/sites/landesarchiv.hessen.de/files/content-downloads/Archivnachrichten_14_2_Dezember_2014_Internet.pdf).

 

 

Archive 2.0, PR und Projekte: Universitätsarchiv Düsseldorf. Ein Interview

 

 Zu den Universitätsarchiven, die einen ganz und gar nicht verstaubten Eindruck machen, gehört seit einiger Zeit ganz sicherlich das Universitätsarchiv Düsseldorf. Thorsten Unger, der das Archiv seit dem Jahr 2011 leitet, hat uns dankenswerterweise einige Fragen zum Archiv und „drumherum“ beantwortet; das Interview führte Doreen Kelimes. By the way: das Plakat hier stammt aus einer Imagekampagne des Archivs auf dem Unicampus.

 

 

 

 

1.      Welchen Bekanntheitsgrad hatte das Universitätsarchiv in den letzten Jahren an der Uni Düsseldorf?

 

Das Universitätsarchiv der Heinrich-Heine-Universität wurde 2001 eingerichtet. Mein Vorgänger, Dr. Max Plassmann, war von 2001 bis 2009 für den Aufbau des Archivs zuständig. Bei meinem Amtsantritt waren das Archiv und dessen Aufgaben in großen Teilen der Verwaltung bekannt. Aufgrund der zweijährigen Stellenvakanz von 2009 bis 2011, erschien es allerdings sinnvoll, v.a. die Wiedereröffnung zu bewerben und die Bestände des Archivs noch stärker bei Studenten und Dozenten bekannt zu machen.

 

2.      Seit wann sind Sie Leiter des Archivs? Was war Ihr beruflicher Werdegang?

 

Nach dem Magisterstudium der Geschichte und Germanistik an der Universität Koblenz-Landau und der Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zu einem Thema der pfälzischen Landesgeschichte (2009) habe ich von 2009 bis 2011 das Referendariat für den Höheren Archivdienst im Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen, an der Archivschule Marburg und dem Bundesarchiv, Abt. Militärarchiv absolviert. Von Mai 2011 bis Juli 2011 war ich Angestellter im Landesarchiv NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe (befristet), seit August 2011 leite ich das Universitätsarchiv Düsseldorf.

 

3.      Welchen Umfang hat das Archiv, wie ist es untergebracht?

 

Das Archiv ist organisatorisch eine Stabsstelle der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Untergebracht ist es in den Räumen einer ehemaligen Fachbibliothek. Das Archiv verwahrt zurzeit ca. 500 lfd. Meter Archivgut, davon etwa 300 Meter Akten, 50 Nachlässe, 6.000 Fotos sowie 800 Plakate, Flugblätter und Flyer.

4.      Welchen Stellenwert hat die Öffentlichkeitsarbeit in Ihrem Archiv?

 

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit im Düsseldorfer Universitätsarchiv. Einerseits hilft sie dabei, die Aufgaben des Archivs und die Notwendigkeit der Aktenabgaben in der Universitätsverwaltung präsent zu halten, andererseits sollen Nutzergruppen erschlossen werden, die das Archivgut nutzen. Dabei ist aus meiner Sicht wichtig abzuwägen, welche Gruppen man ansprechen will und mit welchen Medien man das versucht. Die Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsarchivs reicht deswegen von analogem Material (Flyer, Werbeplakate) über digitale Angebote (Homepage, Facebook) bis hin zu Führungen und studentischen Seminaren.

 

5.      Die sozialen Medien bieten den Archiven die Möglichkeit, deren Bekanntheitsgrad zu vergrößern und sich nach außen zu präsentieren. Hierbei können auch überregional Nutzer gewonnen werden. Inwieweit ist für Sie diese Nutzung von Bedeutung? Welche Erfahrungen haben Sie, z. B. mit der Facebook-Nutzung?

 

Die überregionale Vernetzung bringt gerade für kleinere Archive viele Vorteile mit sich, z.B. hinsichtlich des fachlichen Austauschs oder der Inspirationen für die eigene Arbeit. Wichtigste Zielgruppe des Facebook-Auftritts des Universitätsarchivs Düsseldorf sind ganz eindeutig aktuelle und ehemalige Studenten sowie Mitarbeiter der Heinrich-Heine-Universität.

Das Archiv stellt seine Aufgaben und die tägliche Arbeit sowie Aspekte der Universitätsgeschichte mit Hilfe der Facebook-Seite vor. Der Arbeitsaufwand ist – nach der zu Beginn etwas intensiveren Einarbeitungszeit – relativ überschaubar, weil die tägliche Arbeit genügend Content „produziert“, sei es Fotos von Archivalien aus der aktuellen Nutzung, Berichte über bestandserhalterische Maßnahmen oder Neuzugänge im Archivmagazin.

Die Erfahrungen mit der 2011 eingerichteten Facebook-Seite sind durchweg positiv: Das Archiv wird durch die bloße Präsenz auf Facebook besser wahrgenommen. Es ist mit anderen Einrichtungen der Universität, vielen städtischen Einrichtungen und Archiven in ganz Deutschland auch virtuell vernetzt, was den Informationsaustausch erleichtert. Die Nutzerzahlen der Facebook-Seite steigen kontinuierlich an, auch wenn sie nicht mit Landes- oder Stadtarchiven zu vergleichen sind, die eine größere Bandbreite an Archivgut und damit auch an Themen bieten können. Die vielen positiven Rückmeldungen sowie das Interesse von Arbeitskollegen, die die erfolgreiche Facebook-Präsenz des Universitätsarchivs zum Anlass nahmen, sich ebenfalls entsprechende Seiten einzurichten zeigen, dass Facebook und auch andere Angebote die Öffentlichkeitsarbeit mit einfachen Mitteln bereichern können.

 

6.      Welche Möglichkeiten nutzen Sie darüber hinaus?

 

Bisher nutzt das Archiv keine weiteren Angebote des Web 2.0. Twitter wurde getestet, eine Nutzung ging aber über das Versuchsstadium aus zeitlichen Gründen bisher nicht hinaus.

 

7.      Welche Arbeitsschwerpunkte liegen derzeit generell in ihrem Archiv an?

 

Aufgrund der zweijährigen Schließung nimmt das Bewerten von Akten und die Rückstandsbearbeitung in der Erschließung eine zentrale Rolle ein. Einen besonderen Stellenwert hat im Universitätsarchiv Düsseldorf darüber hinaus die Historische Bildungsarbeit bzw. Archivpädagogik. Studenten können in Führungen das Archiv und seine Aufgaben kennenlernen und im Rahmen von Seminaren zu ausgewählten Themen der Universitätsgeschichte konkret an den Akten forschen. Ziel ist es dabei, das Berufsbild „Archivar“ und wissenschaftliches Recherchieren zu vermitteln.

 

8.      Welche Projekte laufen derzeitig in Ihrem Archiv?

 

Im kommenden Sommersemester wird in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Medizin an der Heinrich-Heine-Universität ein Forschungsseminar zum ältesten Matrikelbuch der Medizischen Akademie (Vorgängereinrichtung der HHU) stattfinden. Studenten sollen am Original und anhand eines Digitalisats sozialhistorische Forschung zur Herkunft der ehemaligen Medizinstudenten in den 1920er Jahren betreiben.

 

9.      Welche Pläne verfolgen Sie in der Zukunft?

 

Die Bestände des Archivs werden zurzeit noch statisch auf der Homepage präsentiert, was v.a. den Schutzfristen geschuldet ist. In Zukunft soll aber die Präsenz auf dem Portal archive.nrw.de sukzessive ausgebaut werden. Angedacht ist auch die Präsentation einzelner Zimelien in den „Digitalen Sammlungen“ der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Auch das oben genannte archivpädagogische Angebot des Archivs soll ausgebaut und künftig auf der Homepage präsentiert werden.

Auf dem Weg in das Archiv 2.0 – oder warum die Niederlande keinen Fussball brauchen:-)

Ein Blogbeitrag von Christoph Deeg, der auch bei „Offene Archive?“ referierte, spürt dem für die Archive wohl dringend nötigen „Langzeit-Update“ in Sachen „2.0“ hinterher,- Ein unbedingt lesenswerter Beitrag!

Christoph Deeg

Deeg: Wenn man sich mit dem Thema Archive 2.0 beschäftigt muss man zuerst verstehen, dass Archive etwas besonderes sind. Im Gegensatz zu Institutionen wie z.B. Bibliotheken haben Archive einen gesetzlichen Auftrag. Sie sind quasi das „Gedächtnis unserer Gesellschaft“ D.h. sie sammeln, sichern und erschließen die Informationen und Inhalte, die es heute und in der Zukunft ermöglichen sollen, zu verstehen, was in unserer Vergangenheit geschah.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben Archive eigene Denk- und Arbeitsweisen entwickelt, die auf lange Zeit den Bestand und den Zugang zu Archivalien sicherstellen sollen. Im Laufe der Jahrzehnte entstand eine eigene Kultur, die nicht ohne weiteres kompatibel zur Kultur der digitalen Welt erscheint. In Archiven geht es um fachliche Erschließung, Langzeitarchivierung, Sichern und Bewahren, im Social-Web und der Welt des Gamings geht es um Kooperation, Teilen, Dialog auf Augenhöhe, Prozesshaftigkeit und Interaktion. Dies soll keine Kritik an den Archiven sein. Es gibt gute Gründe, warum Archive so handeln. Und somit ging es auf der Konferenz auch nicht darum, das Archiv an sich in Frage zu stellen. Es ging vielmehr um eine Erweiterung der Archivarbeit, um die Entwicklung zum Archiv 2.0. Also ein Langzeit-Update:-

 

Daniel Bernsen, Was erwarten Geschichtslehrer von Archiven 2.0?

Daniel Bernsen hat seinen Vortrag (22.11. 2012) dankenswerterweise bereits veröffentlicht! Wir verlinken gerne auf sein Blog (auch die Prezi ist abrufbar) und zitieren ihn einleitend:

Manuskript meines Vortrags vom 22.11. auf der Tagung “Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)” in Speyer. Leider konnte ich nur an einem der beiden Tage teilnehmen, fand die Beiträge und Diskussion auch als Außenstehender auf der gut organisierten Tagung aber als sehr anregend. Besonders die Beispiele aus Frankreich und den Niederlanden, wo Nutzern Vertrauen geschenkt und Verantwortung übertragen wird, haben mich sehr beeindruckt. Ohne Anmeldung oder Registrierung kann in beiden Fällen direkt auf den Archivseiten mitgearbeitet werden. Interessant war die Nachfrage von deutschen Teilnehmern nach Fällen Vandalismus, die beide Referenten zunächst nicht zu verstehen schienen und dann nur übereinstimmend erklären konnten, dass so etwas noch nicht vorgekommen sei. Was ich daraus gelernt und von der Konferenz mitgenommen habe: Social Media ist vor allem eine Frage der Einstellung. Und das lässt sich auch auf das Lernen und Arbeiten in der Schule übertragen!

Zum Vortrag: Teil 1, Teil 2, Teil 3

.prezi-player { width: 550px; } .prezi-player-links { text-align: center; }

Abstract 10: Prof. Dr. Mario Glauert – „Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Der Vortrag zum Abschluss der Veranstaltung wird sich bemühen, einige Ergebnisse der Tagung zu einem aktuellen Stand des „Archiv 2.0“ zusammenfassen und aus den Beiträgen und Diskussionen einige Perspektiven und Thesen zum Aufbruch der deutschen Archive zu entwickeln.

The presentation at the end of the event will try to summarize some results of the conference to a current status of „Archives 2.0“ and to develop from the contributions and discussions some perspectives and propositions to the breakup of the German archives.

Über den Referenten:

Prof. Dr. Mario Glauert

Prof. Dr. Mario Glauert. Geboren 1969 in Berlin. Ab 1988 Studium der Geschichte und Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1995 Erstes Staatsexamen, 1999 Promotion, 1999-2001 Ausbildung zum Wissenschaftlichen Archivar am Geheimen Staatsarchiv PK in Berlin und an der Archivschule Marburg. Seit 2002 Referatsleiter und seit 2006 stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung I Zentrale Dienste am Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam. Lehrbeauftragter am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam.

Abstract 9: Christian van der Ven – „Archives 2.0“ in the Netherlands: Social Media at the BHIC (Brabants Historisch Informatie Centrum)

Social Media @ BHIC: Developing Communities and Being Available

Traditionally patrons have been doing their research in our study rooms. There they will find the resources and access tools that they need. They can also meet other users, exchange knowledge with them, and help each other with a variety of problems and challenges. Last but not least, they will also find us, archivists behind a reference desk, available for asking questions and helping out with their research.

Then why is it that, compared to our physical study rooms, our digital study rooms often stick to access tools, some scanned archives, and an address page for visiting our buildings?

At BHIC archivists have created a digital environment for doing online research. Communication tools such as forums, a chat service, blogs and Twitter have become essential parts in this process. Because of these online connections, it doesn’t really matter anymore for your research whether you live next to our building, or all the way over in New Zealand.

This presentation will discuss the unique way in which BHIC is working with online communities. The focus will be on forums as the best, cost-effective, easy-to-use, and popular platforms for developing a successful community.

„Archives 2.0“ in the Netherlands: Re-Inventing Our Profession

About 5 years ago archives in the Netherlands started experimenting with Web 2.0 related tools. Since then a lot of progress has been made. Not only in the sense of technology, but more so in the sense of attitude. After all Web 2.0 and Social Media are all about Attitude.

How experimenting, open, learning, inviting, flexible, equal, and social have archivists in the Netherlands become? Do we show the audience what we do, and why, how and when we do it? Do we invite users to really participate in our daily work? Do we acknowledge that many of our users in many areas are more skilled than we are, and can we work on reference questions as equals?

Have Dutch archivists truly found their new role in this ever changing online era?

For inspiration and consideration this presentation will update you on all the cool Web 2.0 projects in the Netherlands. And will highlight the Dutch Archives 2.0 online platform as a professional community for archivists. Where a new Attitude is King.

About the speaker:

Christian van der Ven

Christian van der Ven is Coördinator of the Reference Services and Web 2.0 projects at Brabant Historical Information Center (BHIC) in the Netherlands. As „The Digital Archivist“ he is well known for his blog on archives and social media, as the founder of the Dutch Archives 2.0 professional network community, and as coach for the “23 Things For Archivists”, a Web 2.0 training course. And… he is also quite a nice guy. 😉

Archive 2.0 auf dem Historikertag!

Wir sind gestern angekommen, haben den Stand aufgebaut und erste Fotos und Eindrücke gesammelt,-  Knapp 3.000 Teilnehmer, die heute bis Freitag hier sein werden, sprechen ja dafür, dass die Tagung auch hier auf einiges Interesse stoßen wird – das auch der aktuelle Eindruck vom Stand…  http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157631620201977/

 

Vorbeischauen! Der diesjährige Historikertag und der Archivtag finden zeitlich zwar nahezu deckungsgleich statt (Mainz bzw. Köln) – wir lassen es uns aber natürlich nicht nehmen, auch auf dem Historikertag präsent zu sein. Dort ist ein wichtiger Teil unseres Zielpublikums unterwegs…  Wir bieten Informationen, Flyer usw. zur Tagung „Offene Archive“, ebenso einen Einblick in die archivische Web 2.0-Welt im deutschen Sprachraum. Diese natürlich auch praktisch, z.B. per Twitter-Berichten von den Veranstaltungen/Sektionen usw. usf.,- Hashtag: #histag12.  

Am 27.9. findet übrigens um 16 Uhr am Rheinland-Pfalz-Stand (Foyer vor P1, Eingang Philosophicum) eine Präsentation zum Thema Archive @ Web20 statt (http://www.rheinland-pfalz-macht-geschichte.de/historische-bildungsarbeit.html).

Ihr findet uns am Stand 0.12 im Philosophicum (EG, Ausstellungsfläche), besucht uns! Besonders freuen wir uns auch, wenn Referenten der Tagung auf einen Sprung am Stand vorbeikommen,-

Weitere Informationen: http://www.historikertag.de/Mainz2012/de/startseite.html

 

 

Abstract 2: Daniel Bernsen – Was erwarten Geschichtslehrer von Archiven 2.0?

Was Archive und der Geschichtsunterricht in Deutschland gemeinsam haben ist, dass die Nutzung von Social Media noch in den Anfängen steckt und wenig verbreitet ist. Der Vortrag beschreibt die Situation des Geschichtsunterrichts aus der Perspektive eines Schulpraktikers und versucht mögliche Anknüpfungspunkte und Schnittstellen für die Zusammenarbeit von Schulen und Archiven sowie die Aufbereitung von Online-Angeboten aufzuzeigen.

Über den Referenten:

Daniel Bernsen

Geb. 1975, Lehrer für Geschichte, Französisch und Spanisch am Eichendorff-Gymnasium in Koblenz. Regionaler Fachberater für Geschichte im Schulaufsichtsbezirk Koblenz.
Mitarbeit im rheinland-pfälzischen Arbeitskreis „Archiv und Schule“. Seit 2009 Blog zum Geschichtsunterricht (http://geschichtsunterricht.wordpress.com/) und auch auf Twitter
(@eisenmed).