Schlagwort-Archive: Archive

Peter Worm: „Archive in NRW“ und Web 2.0 – (k)ein Verhältnis

Gerne darf man an dieser Stelle auf die Präsentation (PDF) von Peter Worm hinweisen, die anlässlich des Workshops „Vom Dateningest zur Präsentation – Wege ins Archivportal-D durch Aggregatoren“ am 18.2.16 in Duisburg erfolgte und die die Probleme des nordrhein-westfälischen Archivportals „Archive in Nordrhein-Westfalen“ bei der Nutzung und Recherche sowie insbesondere der Nachnutzung im Web 2.0 offenlegt.

Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2

von Karsten Kühnel

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Erweiterung der archivarischen Produkte, der Findmittel, zu Web 2.0- oder Web 3.0-tauglichen Erzeugnissen bedarf entweder einer rasanten und umfassenden Technologisierung der Archivarinnen und Archivare – sowohl in Ausstattungs- als auch in mentaler Hinsicht – oder einer ebenso rasanten und umfassenden Adaptierung technisch umsetzbarer Metadatenmodelle in die von ihnen täglich benutzte Standardsoftware auf dem Niveau der Möglichkeiten moderner Technologie, deren Anwendung keine vertiefte Beschäftigung mit diesen Modellen von den Archivarinnen und Archivaren in ihrem Alltag verlangt und die archivarischen Arbeitsprozesse nicht aufbläht. Da Ersteres in der nötigen Breite in vertretbarem zeitlichen Rahmen und angesichts unterschiedlicher berufsbildbezogener Schwerpunktsetzungen derzeit eher noch nicht ganz hinreichenden Erfolg versprechen dürfte, sollte Letzteres unsere Strategie sein. Unsere Aufgabe wäre es somit, archivarische Ansprüche und Nutzerdesiderate gegeneinander abzuwägen und Formen der Erschließung auf der Basis von Standardsoftware zu entwickeln, fortzuentwickeln und zu managen, die beiden optimal gerecht werden. Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2 weiterlesen

Berliner Archivarinnen und Archivare (Blog)

An dieser Stelle gerne der Hinweis auf ein neues Archivblog: Berliner Archivarinnen und Archivare.

Die neue, seit November 2015 im Aufbau begriffene Seite richtet sich, wie der Titel des Blogs auch bereits verdeutlicht, primär an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Archive: Das Blog möchte die Berliner Archivarinnen und Archivare miteinander vernetzen und in einen fachlichen Erfahrungsaustausch bringen. Darüber hinaus sollen Informationen aus den anderen fachlichen Arbeits- und Gesprächskreisen  kommuniziert sowie gemeinsame Projekte geplant und durchgeführt werden.

 

Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12)

Christoph Deeg
Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit

Das Thema Gaming/Gamification ist für alle Archive spannend und herausfordernd zugleich. Auf der einen Seite ergeben sich daraus völlig neue Möglichkeiten der Archivarbeit – sowohl bei der Erschließung als auch bei der Vermittlung von Inhalten. Auf der anderen Seite sind viele Archive kulturell auf diese neuen Möglichkeiten nicht vorbereitet. Zudem gibt es viele offene Fragen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Ansätze für die Nutzung von Gaming/Gamification in der Archivarbeit kennen. Ein Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Game-Mechaniken und Game-Konzepte sinnvoll genutzt werden können. Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12) weiterlesen

„und #Archive und #Bibliotheken nicht vergessen“ – Coding da Vinci 2015

„und #Archive und #Bibliotheken nicht vergessen“ 

So lautete eine getwitterte Antwort anlässlich der Abschlussveranstaltung von „Coding da Vinci“ (5. Juli 2015, Jüdisches Museum Berlin; alle Tweets des „Hackathons“ sind hier zu finden) auf den folgenden Tweet: „Wenn #Museen und #Programmierer zusammenkommen, entsteht etwas ganz Neues: #codingdavinci/++ein Kultur-Hackathon…“ (@designbonsai).

Jetzt standen zweifellos die Daten von Museen und ähnlicher Einrichtungen bei diesem zweiten deutschen „Kultur-Hackathon“ im Vordergrund: Von 33 Kultureinrichtungen (darunter lediglich zwei Archive, das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Stadtarchiv Speyer) waren über 40 Datensätze „angeboten“ worden. Weniger als die Hälfte der Datensätze fand „Bearbeiter“ (Teams aus Entwicklern, Designern und Kultur-Interessierten); 20 Projekte konnten so am 5. Juli präsentiert werden – darunter fanden sich neben den Datensätzen einiger Museen auch die Daten von Bibliotheken und der beiden genannten Archive (sowie des „Veikkos-Archiv“). Auch die Regesta Imperii hatten ein Projektteam für ihre Daten begeistern können.

Immerhin – die Archive hatten es also geschafft, mit ihren Datensätzen zu Patentbeschreibungen/zeichnungen bzw. zum 2. Weltkrieg (Fotosammlung Karl Lutz) Teams zu inspirieren – auch wenn am Ende bei der Preisverleihung (vornehmlich einer Jury) kein „Erfolg“ herauskam. Aber dies war zweifellos nicht die Hauptsache – entscheidend ist vor allem,  ob die Kultureinrichtungen mit den Ergebnissen (APPs, Webseiten usw. usf.) etwas „anfangen“ können – ist eine Nachnutzbarkeit gegeben? Beispiel: Die Webseite für die kartografische Darstellung der Weltkriegsfotos von Karl Lutz ist zwar noch nicht fertig bearbeitet und ausgereift, wird aber in den nächsten Wochen abgeschlossen werden – so dass hier ein schönes Ergebnis für das Stadtarchiv Speyer vorliegt (das mit „Bordmitteln“ nicht in absehbarer Zeit zu bewältigen gewesen wäre). Der Dank geht hier an unser Projektteam, das trotz Jobs bzw. Nebenjobs, Studium und über die Bundesrepublik verteilter Wohnorte etwas auf die Beine stellen konnte,-

Screenshot Lutz

Wohlgemerkt: sämtliche Projektteams haben auf freiwilliger Basis an den Datensätzen gearbeitet – viele der entstandenen APPs u.ä. würden auf dem „Markt“ nur für viel Geld zu finanzieren sein… Umso mehr darf man hoffen, dass den Mitgliedern der Projektteams der Einsatz auch im (späteren) Berufsleben etwas bringt.

Das Fazit der Veranstaltung fällt alles in allem sehr positiv aus. Das einzige Manko bleibt die geringe archivische Beteiligung – diese ist sicherlich noch steigerungsfähig… Immerhin macht optimistisch, dass dieses Jahr doppelt so viele Einrichtungen sich beteiligten wie im Jahr 2014. Die weitere Entwicklung und die Pläne der Coding da Vinci-Macher sollten also verfolgt werden!

Archive 2.0 – im neuen Gewand

„Unser Blog soll schöner werden“ – wir haben uns in der Vorbereitungsphase der dritten Konferenz „Offene Archive“  eine Neugestaltung unsere Blogs gegönnt (inkl. eines neuen Titelfotos, das aber unserem Radrennen-Style verbunden bleibt,-)! Das Blog ist jetzt übersichtlicher und es schadet ja auch beim Thema „Archive 2.0“ nicht, wenn eine archivische Internetpräsenz gut ausschaut. Die Informationen zu den Konferenzen finden sich auf eigenen Seiten im Blog (das Programm 2015 kommt bald, versprochen!); die Vorberichte, Infos, Abstracts, Beiträge usw. zur Konferenz 2015 werden dann als Blogpostings veröffentlicht werden, verlinkt mit dem Programm.

Für die gesamte Umgestaltung geht ein herzlicher Dank an Doreen Kelimes!

Video „The Ordinary Archive“

The Ordinary Archive from Kathleen Pereira on Vimeo.

„This project stemmed from researching the notions of existing archives (public setting), and in contrast, the collections of items and objects found in homes (private setting).
An exploration of how an everyday collection of objects can be made into an archived resource. This archive may or may not hold value to museums or institutions of the like, but it is still of value.
By taking on the role of the archivist, I have determined which objects hold information and value worth documenting and preserving in this archive.“