Schlagwort-Archive: Archivtag

Blog zum Sächsischen Archivtag gestartet

Der VdA-Landesverband Sachsen organisiert alle zwei Jahre den Sächsischen Archivtag. 2015 konnten aufgrund der sehr guten räumlichen und technischen Rahmenbedingungen in der Universität Chemnitz Livestream und Chat angeboten werden. 2017 sind die Möglichkeiten – in der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden – beschränkter. Das war nun Anlass, ein Tagungsblog ins Leben zu rufen: Es ist ab sofort als Unterseite des VdA-Blog hier zu erreichen.

Der diesjährige Sächsische Archivtag stellt grundsätzliche archivpolitische Fragen und beleuchtet die aktuelle Situation von „Archiven im Umbruch“. Mit dem Blog möchte der VdA-LV Sachsen für alle daran Interessierten vom Archivtag berichten und lädt zu Kommentaren und Diskussion ein.

Aufruf zur Mitarbeit: Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive

Direktlink

Eine positive Entwicklung (vom Blog des Archivtags hin zu einer archivischen Plattform in beiden Bundesländern) – hoffentlich kommt auch einiges an Input zustande:

Dieses ursprünglich zur Begleitung und Dokumentation der Archivtage für Rheinland-Pfalz und dem Saarland eingerichtete Blog wurde erweitert und dient nun als Gemeinschaftsblog allen rheinland-pfälzischen und saarländischen Archivarinnen und Archivaren als Plattform.

Alle Archive in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind herzlich eingeladen, sich an dem Blog zu beteiligen. Es gibt dazu zwei verschiedene Möglichkeiten:

Wenn Sie einen eigenen Account haben möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail an archivblog@landeshauptarchiv.de und geben die E-Mail-Adresse an, mit der Sie sich registrieren möchten; dann wird Ihr Account eingerichtet und Sie können selbständig Artikel veröffentlichen.

Wenn Sie Artikel nicht selbst veröffentlichen möchten, übernimmt das Redaktionsteam dies gerne für Sie. Schicken Sie in dem Fall bitte den Text und ggf. Abbildungen ebenfalls per eMail an archivblog@landeshauptarchiv.de.

Tweets zum Deutschen #Archivtag 2016 (storify)

Das Storify umfasst sämtliche Tage des Archivtags (mit mehreren Tagen „Vorlauf“ bzw. bis 2.10.)

#histocamp am 4./5. November 2016 in Mainz

Design: Lucas Garske Text: Team Open History e.V.
Design: Lucas Garske
Text: Team Open History e.V.

Der #histag16 ist noch nicht lange vorbei, der #Archivtag ist gerade im vollen Gange. Haben die Archivarinnen und Archivare – angehende wie auch erfahrene – noch letzte Körner für historische Fragestellungen und Diskussionen? Ich glaube ja! Nach den beiden großen Fachkonferenzen kommt nämlich die „Unkonferenz“.[1] Am 4. und 5. November 2016 findet zum zweiten Mal das #histocamp statt, das Barcamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten. Das kann an der Universität, im Museum, in der Gedenkstätte, in der Schule, im Heimatverein oder eben – und da kommen wir nun zum Kern der Sache – im Archiv sein. Barcamps sind „Unkonferenzen“, „Ad-hoc- Nicht-Konferenzen“, d.h. thematisch offene Veranstaltungen mit starkem Workshop-Charakter. Sie leben von der Interaktion, Partizipation und Kollaboration aller Beteiligten. Ein vorher festgelegtes Programm und eine geschlossene Referent/innenliste gibt es nicht. Die Teilnehmenden bestimmen und gestalten über die Veranstaltungstage hinweg gemeinsam das Programm. Wie Barcamps allgemein ablaufen und wie das erste #histocamp letztes Jahr in Bonn war, durfte ich im Dezember bei der Tagung „Offene Archive 2.2.“ in Siegen berichten. Das Interesse war groß und ich freue mich sehr, dieses Jahr in Mainz einige mir seit dieser Tagung nun bekannte Gesichter wiederzusehen! Kommen noch mehr dazu? Da letztes Jahr in der Vorstellungsrunde häufig der hashtag #Archiv (oder damit Verwandtes) fiel, möchte ich also die Gelegenheit ergreifen, noch einmal ausdrücklich hier auf dem Blog dazu zu ermuntern, zum #histocamp zu kommen.

Veranstaltet wird das histocamp auch dieses Jahr wieder von Open History e. V. in Kooperation mit dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed), dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. und dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Tickets für die Veranstaltung sind unter tickets.histocamp.de erhältlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter histocamp.de zu finden. Vorschläge für Sessions werden dort zum Beispiel gerade gesammelt. Nach dem Ticketkauf also nix wie ran an die Sessionplanung im histocamp-Blog!


[1] Warum auch die Wissenschaft (mehr) Barcamps braucht, habe ich, verbunden mit einem kurzen Bericht über das erste #histocamp, das letztes Jahr in Bonn stattfand, hier kurz umrissen: Karoline Döring, #histocamp – Das erste „BarCamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten“, in: Das Mittelalter 21, Heft 1 (2016), S. 1779-184. DOI 10.1515/mial-2016-0011

 

 

 

Archive 2.0-Treffen beim Deutschen Archivtag 2015

Auch dieses Jahr findet ein Treffen webaffiner Archivarinnen und Archivare am Rande des Deutschen Archivtags statt:

1. Oktober 2015, ab ca. 18.00 Uhr. Treffpunkt: Wirtshaus Wolfbräu (Werderstr. 51, 76137 Karlsruhe), ca. 600m vom Tagungszentrum entfernt. Ein hoffentlich ausreichend großer Tisch ist auf meinen Namen reserviert. Für die bessere Planung bitte eine kurze Information an mich, wenn Interesse besteht. „Neulinge“ sind herzlich willkommen.

 

Videos: 75. Südwestdeutscher Archivtag

Die Vorträge des 75. Südwestdeutschen Archivtags (Rottenburg, 19. Juni) sind online (Videos: Robert Reiter/ICARUS). Hier die Links zu den einzelnen Sequenzen:

Eröffnung des Fachprogramms und Grußworte
Dr. Sebastian Gießmann – Universität Siegen (Keynote) Wissenszukünfte und Wissensnetzwerke – von der Gelehrtenrepublik zur Gemeingüterbewegung
Dr. Gerhard Hetzer – Bayerisches Hauptstaatsarchiv Netzwerkbildung klassisch – Praktikant(inn)en aus europäischen Nachbarstaaten im Bayerischen Hauptstaatsarchiv
Dr. Thomas Aigner – ICARUS – Wien Die ICARUS-Erfahrung: Grenzenlosigkeit, Innovation, Gemeinschaft
Christoph Stuehn – MEMORIAV – Bern Memoriav und sein Informationsportal Memobase – ein “kollaboratives Netzwerk” zugunsten des audiovisuellen Kulturerbes der Schweiz
Georg Büchler – KOST – Bern So funktioniert archivische Kollaboration – und so nicht. Erfahrungen aus 10 Jahren KOST (Koordinierungsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen in der Schweiz)
Andreas Kellerhals – Schweizerisches Bundesarchiv Bern Lasst Daten sprechen: open, big, smart, soft …
Dr. Wolfgang Sannwald – Kreisarchiv Tübingen Kommunaler Aktenplan, Archivschnittstellen und digitales Langzeitarchiv – Vernetzungen und Grenzüberschreitungen aus kommunaler Perspektive
Jörg Fischer – Stadtarchiv Amberg Der Trucker im Archiv – Die interaktive Wahrnehmung kommunaler Archivarbeit und die Nebenwirkungen einer Existenz im Web 2.0

9. Juni – Internationaler Archivtag

Twitter-Event zum Thema „Demokratie und Recht“

9. Juni und der Internationale Archivtag ist fast wieder da. Es gibt so viele Themen zur Auswahl! Aber wir schlagen vor, dass dieses Jahr die Aktivitäten sich auf die Demokratie in ihrer gesamten Bandbreite konzentrieren.
Das britische Nationalarchiv hat dieses Thema vorgeschlagen, den 9. Juni zum „Twitter Tag“ zu machen, wo Archive Geschichten und Archivalien ihrer Bestände zum Thema „Demokratie und Recht“ präsentieren.
Es ist ein Thema, zu dem die meisten Archive eine Beziehung haben und Geschichten erzählen können. Egal, ob Sie ein großes Staatsarchiv oder ein Kommunalarchiv sind, wir alle haben Unterlagen und andere Materialien, die verwendet werden können, um die Geschichte der demokratischen Entwicklung zu erzählen, und Menschen, die für ihre Rechte gestanden haben. 9. Juni – Internationaler Archivtag weiterlesen

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“ (Vortrag Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015)

Folgender Vortrag wurde auf dem Landesarchivtag Sachsen-Anhalt am 6. Mai 2015 gehalten.

Folien auf slideshare:

 

 

Bastian Gillner

Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“, das ist das Thema, über das ich heute vor Ihnen sprechen möchte.

Liken, Sharen, Crowdsourcen: Was bedeutet das? Hat das überhaupt etwas mit dem Archiv zu tun? Klingt das nicht eher nach archivfernen Lebensbereichen, im besseren Fall vielleicht nach hipper Werbeagentur, im schlechteren Fall vielleicht nach bildungsferner Jugendsprache? Ich möchte vorsichtig formulieren: Zum grundlegenden Vokabular der deutschen Archivarinnen und Archivare gehören diese Begriffe nicht gerade.

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“ (Vortrag Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015) weiterlesen

Wollen Archive (mehr) Nutzer?

„Neue Wege ins Archiv. Nutzer, Nutzung, Nutzen“, das war der schöne Titel, unter dem im September 2014 der 84. Deutsche Archivtag in Magdeburg stattfand. Den Nutzer einmal in den Mittelpunkt der Diskussion zu rücken, war eine gelungene Idee, denn eigentlich spielt er eine seltsame Rolle im Archivwesen: Er steht am Ende aller archivischen Arbeitsprozesse, und erst wenn wir Archivarinnen und Archivare alle Bewertungs-, alle Erschließungs-, alle Ordnungsarbeiten geleistet haben, dann kommt er ins Spiel, zu einem Zeitpunkt also, an dem wir die konkrete Arbeit mit dem Archivgut abgeschlossen haben. Und eigentlich spielt es für uns auch nur eine zweitrangige Rolle, ob der Nutzer kommt oder nicht; die archivische Arbeit wird davon nicht beeinflusst, wir bewerten oder erschließen auch völlig ohne irgendwelche Nutzer.

Angesichts dieser nachgeordneten Rolle durfte es allerdings nicht verwundern, dass der Nutzer auf dem Archivtag – trotz des Themas! – nur eine geringe Rolle spielte. Tatsächlich wurde nämlich weniger über den Nutzer gesprochen als vielmehr über die Nutzung. Ist das Wortklauberei? Keineswegs, denn das, was vorgetragen wurde, das war meistens eine archivische Binnenperspektive: Aus organisationsinterner Sicht wurde die Nutzung als Element der archivischen Arbeit wahrgenommen und diskutiert. Nutzung erschien als Prozess, den Archive in unterschiedlicher Form ausgestalten und reglementieren, bevor Nutzer dann innerhalb der geschaffenen Infrastrukturen (z.B. Archivportale) aktiv werden können. Kurz gesagt: Archive sprachen über ihre internen Arbeitsabläufe. Wie die Außenperspektive aber aussehen mag, mit welchen Erwartungen und Interessen der Nutzer an ein Archiv herantritt, welche Rolle dem Nutzer im Archiv zukommen könnte oder sollte, solche Fragen wurden kaum einmal thematisiert. Verstärkt wurde dieser Eindruck dadurch, dass der Nutzer auch gar nicht auf dem Archivtag präsent war, seine Perspektive also gar nicht in die Diskussion eingebracht werden konnte. Es wurde über den Nutzer gesprochen, nicht aber mit ihm. Vermutlich wissen Archive nicht genau, was ihre Nutzer wollen. Wie sollten sie auch, wenn der Nutzerkontakt sich in der traditionellen Bereitstellung erschöpft, alle weiteren Kommunikationsmöglichkeiten – etwa über Soziale Medien – aber weithin ungenutzt bleiben. Gegenwärtig machen Archive weitgehend unberührt von Nutzermeinungen bestimmte Nutzungsangebote, die vorwiegend dahin tendieren, die klassischen Einsichtsmöglichkeiten des Lesesaals in den virtuellen Raum zu spiegeln (und im Wesentlichen noch auf die Findmittel beschränkt sind). Eine maßgebliche Nutzerorientierung bedeuten solche Nutzungsangebote jedoch nicht.

Wollen Archive (mehr) Nutzer? weiterlesen