Schlagwort-Archive: archivtage

Mehr Archivcamp wagen!

Ich konnte dieses Jahr nicht bei der Offene Archive 2.3 dabei sein, aber da wir im 21. Jahrhundert leben und es hier um Archive im Web 2.0 (und darüber hinaus 😉) geht, war dies gar kein Problem, denn über Twitter konnte ich die Hauptpunkte und Diskussionen prima mitverfolgen und auch hier und da meinen Senf dazu geben.

Und so habe ich auch mit Spannung verfolgt, wie sich denn das neue Format des Archivcamps schlägt. Ich hatte das Gefühl, dass alle Beteiligten, auch nach anfänglicher Schüchternheit, diese offene Möglichkeit der gemeinsamen Diskussion und die hierarchielose Freiheit sehr genossen haben.

Diese Begeisterung hat mich angesteckt und so habe ich mich zu folgenden Tweet hinreißen lassen:

Nachdem aber nun eine kleine Diskussion Vortrag vs. Barcamp los gegangen ist, möchte ich kurz präzisieren, wie ich es gemeint habe.

Seit drei Jahren kenne ich das Format Barcamp (komplett frei oder als Kulturcamp „stARTcamp München“) und bin begeistert über die Möglichkeiten, die es bietet. Allerdings glaube ich auch, dass es etwas der Reiz des Neuen ist 😉.

Gleichzeitig komme ich aus Bayern und der letzte Archivtag in Landshut war aus meiner Sicht bezüglich der meisten Vorträge an Langeweile nicht zu überbieten.

Und zur gleichen Zeit habe ich das Gefühl, dass es vor allem an Diskussionen, Meinungsaustausch und Fragemöglichkeiten zu konkreten Themen hapert.

Hier könnte der Geist eines Barcamps (oder der re:publica 😉) wahre Wunder bringen. Diskussionen fördern, kurze, knackige Vorträge, genug Zeit für den Austausch danach, Hierarchie-Denken ablegen und genug Raum für spontane Talks und Fragerunden schaffen. Durchaus mehrere Angebote parallel anbieten, damit man sich das Programm selber zusammenstellen kann.
Da geht es gar nicht um die Abschaffung der klassischen Vorträge, sondern um eine andere Form der Präsentation und der Rezeption durch das Publikum.

Das stellt die Organisatoren sicher vor immense Probleme und lässt sich sicher nicht mit allen Teilnehmern durchziehen, würde mich aber davor bewahren, meine Zähne an die Tischeplatte zu verlieren, wenn ich den hundertsten Beitrag über analoge Austellungsplanung hören muss.

Lasst uns auf Tagungen miteinander arbeiten und uns nicht nur berieseln. Lasst uns mehr Archivcamp wagen!

stilangel#Tasse #archiv #archivcamp #archive20 #stadtarchiv #muenchen

Schweizer Archivtag 2017 (9. Juni): Linked / Open Data

Via Wikipedia: Schweizer Archivtag 2017:

Am 9. Juni 2017 findet auf der ganzen Welt der Internationale Archivtag (International Archives Day) statt. Der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) unterstützt dieses internationale Datum, wodurch der nächste Schweizer Archivtag am Freitag, 9. Juni 2017 stattfindet. Der Archivtag bietet eine gute Gelegenheit Archive in der breiten Öffentlichkeit, der Wissenschaft, verwandten Institutionen und Verbänden, aber auch bei den Geldgebern und Archivträgern bekannter zu machen.
Das Thema des Schweizer Archivtages 2017 lautet Linked / Open data. So können Archive ihre Arbeit und ihr Knowhow aus verschiedenen Bereichen zeigen: Archivportale, Online-Zugang, digitale Langzeitarchivierung, Digitalisierung, Datenschutz, Urheberrecht, Herausforderungen und Veränderung des Berufsbildes, etc.
Ziel vom 9. Juni 2017 ist es, Archivare und Archivarinnen sowie Archiv-Besucher für freies Wissen und Wikimedia-Projekte zu sensibilisieren sowie aufzuzeigen, wie zu Wikimedia-Projekten beigetragen werden kann. Veranstaltungen finden in der ganzen Schweiz statt und diese Seite dient primär der Organisation der Veranstaltungen in der deutschsprachigen Schweiz.
Dieses Projekt resultiert aus der Zusammenarbeit des Vereins Schweizerischer Archivare und Archivarinnen mit Wikipedianer/innen und Wikimedia CH.
Die WP-Projektseite für die französischsprachige Schweiz findet sich hier und die Projektseite für die italienischsprachige Schweiz folgt noch.
Hier die Seite des VSA zum Archivtag 2017: http://vsa-aas.ch/die-archive/archivtag-2017

Archivnutzer im Wandel (77. Südwestdeutscher Archivtag, 22. bis 23.6.2017)

Programm und Anmeldeformular sind mittlerweile online.

Der 77. Südwestdeutsche Archivtag findet 2017 in Bretten statt und beschäftigt sich mit Archivnutzern im Kontext gesellschaftlicher und technischer Veränderungen. Zur Sprache kommen neben der Digitalisierung der Archivnutzung auch Gruppen, die in der letzten Zeit als Nutzer für die Archive gewonnen werden konnten oder die ihrerseits sich modernisieren und professionalisieren. Dazu gehören neben jungen Leuten auch Künstler, zivilgesellschaftliche Initiativen, aber auch it-affine Genealogen. Für das Fachprogramm konnten dabei wieder renommierte Referentinnen und Referenten aus der Region, aber auch aus dem europäischen Ausland (Großbritannien, Österreich, Schweiz) gewonnen werden. Eine Kurzeinführung in Methoden der Nutzerforschung im Rahmen eines Workshops sowie ein Auftritt der Bremer Shakespeare-Company, die ihre neueste Produktion im Rahmen des Projekts „Aus den Akten auf die Bühne“ präsentiert, runden das Programm ab.

Anmeldungen – auch formlos per Email – werden ab sofort vom Staatsarchiv Ludwigsburg entgegengenommen.

Nähere Informationen:
Dr. Peter Müller, Landesarchiv Baden–Württemberg, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg, Tel.: 07141/186324
email: peter.mueller@la-bw.de