Schlagwort-Archive: Barcamps

Mehr Archivcamp wagen!

Ich konnte dieses Jahr nicht bei der Offene Archive 2.3 dabei sein, aber da wir im 21. Jahrhundert leben und es hier um Archive im Web 2.0 (und darüber hinaus 😉) geht, war dies gar kein Problem, denn über Twitter konnte ich die Hauptpunkte und Diskussionen prima mitverfolgen und auch hier und da meinen Senf dazu geben.

Und so habe ich auch mit Spannung verfolgt, wie sich denn das neue Format des Archivcamps schlägt. Ich hatte das Gefühl, dass alle Beteiligten, auch nach anfänglicher Schüchternheit, diese offene Möglichkeit der gemeinsamen Diskussion und die hierarchielose Freiheit sehr genossen haben.

Diese Begeisterung hat mich angesteckt und so habe ich mich zu folgenden Tweet hinreißen lassen:

Nachdem aber nun eine kleine Diskussion Vortrag vs. Barcamp los gegangen ist, möchte ich kurz präzisieren, wie ich es gemeint habe.

Seit drei Jahren kenne ich das Format Barcamp (komplett frei oder als Kulturcamp „stARTcamp München“) und bin begeistert über die Möglichkeiten, die es bietet. Allerdings glaube ich auch, dass es etwas der Reiz des Neuen ist 😉.

Gleichzeitig komme ich aus Bayern und der letzte Archivtag in Landshut war aus meiner Sicht bezüglich der meisten Vorträge an Langeweile nicht zu überbieten.

Und zur gleichen Zeit habe ich das Gefühl, dass es vor allem an Diskussionen, Meinungsaustausch und Fragemöglichkeiten zu konkreten Themen hapert.

Hier könnte der Geist eines Barcamps (oder der re:publica 😉) wahre Wunder bringen. Diskussionen fördern, kurze, knackige Vorträge, genug Zeit für den Austausch danach, Hierarchie-Denken ablegen und genug Raum für spontane Talks und Fragerunden schaffen. Durchaus mehrere Angebote parallel anbieten, damit man sich das Programm selber zusammenstellen kann.
Da geht es gar nicht um die Abschaffung der klassischen Vorträge, sondern um eine andere Form der Präsentation und der Rezeption durch das Publikum.

Das stellt die Organisatoren sicher vor immense Probleme und lässt sich sicher nicht mit allen Teilnehmern durchziehen, würde mich aber davor bewahren, meine Zähne an die Tischeplatte zu verlieren, wenn ich den hundertsten Beitrag über analoge Austellungsplanung hören muss.

Lasst uns auf Tagungen miteinander arbeiten und uns nicht nur berieseln. Lasst uns mehr Archivcamp wagen!

stilangel#Tasse #archiv #archivcamp #archive20 #stadtarchiv #muenchen

#histocamp am 4./5. November 2016 in Mainz

Design: Lucas Garske Text: Team Open History e.V.
Design: Lucas Garske
Text: Team Open History e.V.

Der #histag16 ist noch nicht lange vorbei, der #Archivtag ist gerade im vollen Gange. Haben die Archivarinnen und Archivare – angehende wie auch erfahrene – noch letzte Körner für historische Fragestellungen und Diskussionen? Ich glaube ja! Nach den beiden großen Fachkonferenzen kommt nämlich die „Unkonferenz“.[1] Am 4. und 5. November 2016 findet zum zweiten Mal das #histocamp statt, das Barcamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten. Das kann an der Universität, im Museum, in der Gedenkstätte, in der Schule, im Heimatverein oder eben – und da kommen wir nun zum Kern der Sache – im Archiv sein. Barcamps sind „Unkonferenzen“, „Ad-hoc- Nicht-Konferenzen“, d.h. thematisch offene Veranstaltungen mit starkem Workshop-Charakter. Sie leben von der Interaktion, Partizipation und Kollaboration aller Beteiligten. Ein vorher festgelegtes Programm und eine geschlossene Referent/innenliste gibt es nicht. Die Teilnehmenden bestimmen und gestalten über die Veranstaltungstage hinweg gemeinsam das Programm. Wie Barcamps allgemein ablaufen und wie das erste #histocamp letztes Jahr in Bonn war, durfte ich im Dezember bei der Tagung „Offene Archive 2.2.“ in Siegen berichten. Das Interesse war groß und ich freue mich sehr, dieses Jahr in Mainz einige mir seit dieser Tagung nun bekannte Gesichter wiederzusehen! Kommen noch mehr dazu? Da letztes Jahr in der Vorstellungsrunde häufig der hashtag #Archiv (oder damit Verwandtes) fiel, möchte ich also die Gelegenheit ergreifen, noch einmal ausdrücklich hier auf dem Blog dazu zu ermuntern, zum #histocamp zu kommen.

Veranstaltet wird das histocamp auch dieses Jahr wieder von Open History e. V. in Kooperation mit dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed), dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. und dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Tickets für die Veranstaltung sind unter tickets.histocamp.de erhältlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter histocamp.de zu finden. Vorschläge für Sessions werden dort zum Beispiel gerade gesammelt. Nach dem Ticketkauf also nix wie ran an die Sessionplanung im histocamp-Blog!


[1] Warum auch die Wissenschaft (mehr) Barcamps braucht, habe ich, verbunden mit einem kurzen Bericht über das erste #histocamp, das letztes Jahr in Bonn stattfand, hier kurz umrissen: Karoline Döring, #histocamp – Das erste „BarCamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten“, in: Das Mittelalter 21, Heft 1 (2016), S. 1779-184. DOI 10.1515/mial-2016-0011