Schlagwort-Archive: Crowdsourcing

CfP: Creating Historical Knowledge Socially

New Approaches, Opportunities and Epistemological Implications of Undertaking Research with Citizen Scholars
October 26-28, 2017
Second Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History
International Workshop and Conference at the German Historical Institute Washington
In collaboration with the Maryland Institute for Technology in the Humanities and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media
Conveners: Sheila Brennan (GMU), Matthew Hiebert (GHI), Simone Lässig (GHI), and Trevor Muñoz (MITH)

This event seeks to assess through international dialogue the state-of-the-art in the use of community-sourcing, crowdsourcing, citizen science and other public-based collaborative approaches to create historical knowledge. The development of dynamic internet-based technologies has allowed researchers not only to share their work with broader audiences, but to involve publics in the processes of knowledge creation. This event is intended as an opportunity to reflect upon the impact of collective knowledge creation on conceptions of history, historical methodology, and Quellenkritik and to think about how citizen science might change the discipline of history and the knowledge it produces.

The rise of social media and technologies facilitating collaborative content creation have transformed a digital realm once defined by static read-only websites. Building on diverse social and cultural initiatives to harness the potential of activities such as tagging, commenting, rating, and correcting, researchers in the digital humanities are now developing approaches to include members of the public in complex scholarly tasks such as manuscript transcription and annotation. Recent initiatives have looked to social approaches to involve the public in the design of research agendas and projects. Historians turning to digital tools to approach topics at transnational or global scales may need to design their projects or build data sets in ways that necessitate the contributions of citizen scholars yet may not know how to best go about involving them.

This event will focus on the methodological and theoretical implications of citizen science for historical scholarship, and it will also explore how approaches, systems, and standards to include citizen scholars in research can be designed and implemented to ensure quality of data, accuracy of results, and inclusivity of perspective.

To open up opportunities for critical inner- but also inter-disciplinary theoretical-methodological reflection and comparison, the event seeks to present a large range of methodological approaches and co-creation scales and topics. We especially welcome, therefore, proposals that are comparative in scope, projects integrating multiple digital techniques, and approaches operating at multiple levels of the knowledge co-creation “participation pyramid” (communication of results, active participation, co-production, and co-design).

While the overriding concern of the event is citizen scholarship within historiography and within history from the Early Modern period to the present, the range of approaches is open and may involve digital humanities, cultural history, political history, history of knowledge, (post)colonial history, urban history, the history of historiography or other critical frameworks. Although research centered on nation-states is relevant, we are particularly interested in the question of how to co-create transnational and transregional history sufficiently.

We plan for the conference to unfold over three days at the GHI Washington: Thursday (Oct. 26), is dedicated to workshops focused on new methodological approaches and digital tools; Friday (Oct. 27) and Saturday (Oct. 28) are comprised of panels, roundtable discussions, and lectures.

Please submit proposals by April 7, 2017 April 21, 2017

  1. 20-minutes presentations at the conference or
  2. workshops of one hour and forty-five minutes.

Questions and topics that might be addressed (but are by no means limited to) are:

  1. Collective knowledge creation in historical perspective
  2. Reflecting on the transformation of historical inquiry through digital knowledge co-creation processes
  3. The impact of dynamics of class, race, and gender on shaping participatory and co-creation projects
  4. Opportunities and challenges of existing and experimental web-based platforms for knowledge co-creation and citizen scholarship
  5. Citizen scholarship in the construction of “big data” and large-scale corpora

Funding is available to support travel expenses. Please submit proposals of no more than 500 words, with a short (1-2 page) CV, by 7 April 2017 April 21, 2017 to Susanne Fabricius (fabricius@ghi-dc.org). For further information regarding format and concept of the event please contact Dr. Matthew Hiebert (hiebert@ghi-dc.org).

Umfrage! Welche Web 2.0-Funktionen könnten für Portale sinnvoll sein?

Wir freuen uns über Hinweise, Ideen und Zukunftsvisionen. Insbesondere auch unter den Aspekten: Was finden Archivare sinnvoll, aber auch welche Wünsche äußern Nutzer.

Dabei ist gar nicht so wichtig, was technisch jetzt schon machbar erscheint. Gerne darf auch in Web 3.0-Dimensionen gedacht werden.

Crowdsourcing – die ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Nach dem erfolgreichen Crowdsourcing-Projekt mit Swissair-Pensionären (2009–2013) (vgl. Graf 2016 im Rundbrief Fotografie oder Blogpost) richtete das Bildarchiv der ETH-Bibliothek vor kurzem auf seiner Bilddatenbank eine allgemein zugängliche Kommentarfunktion ein.

Comet-Jugend-im-Keller

Unter dem Motto Wissen Sie mehr? öffneten wir also am 9. Dezember 2015 diese Kommentarfunktion in unserer Bilddatenbank Bildarchiv Online auf der Plattform ETH E-Pics. So können nun alle Nutzerinnen und Nutzer sämtliche Bilder kommentieren.

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete am 18. Januar 2016 über dieses Thema. Es folgten viele weitere Berichte, u.a. auch in der Tagesschau von Fernsehen SRF und Sendungen auf Radio SRF.

Communication with the crowd is key!

Wir wurden von überwältigend vielen E-Mail-Einsendungen überrascht! Uns erreichten im ersten Monat rund 2‘300 Hinweise. Wir konnten aus Kapazitätsgründen nicht jedes Mail einzeln beantworten. Nach einem Monat bedankten wir uns dann mit einer Zusammenfassung über den Stand der Arbeiten bei allen Freiwilligen, was wiederum zu vielen Feedback-Mails geführt hat, signifikant mehr als in den Tagen davor. Dies wiederum hat uns gezeigt, dass die Crowdsourcing-Gemeinde dankbar für weitere Informationen ist.

Crowdsourcing: ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Um in Kommunikation mit den Freiwilligen zu treten, und zwar nicht über ein monatliches Rundmail, ist am 9. Mai 2016 das neue Weblog der ETH-Bibliothek „Crowdsourcing – Aktuelles und Erfahrungen aus der Community“ online gegangen. Mit diesem Blog Crowdsourcing startet die ETH-Bibliothek einen Dialog mit freiwilligen Usern und Fachpersonen.

Der Blog umfasst zwei Hauptkategorien:

  • In der Kategorie Wissen Sie mehr? stellen wir wöchentlich neue, zu identifizierende Bilder vor.
  • Sie wussten mehr! enthält die schönsten identifizierten Bilder und schwierigsten Rätsel. Auch hier halten wir unsere Leserinnen und Leser wöchentlich

In weiteren Kategorien veröffentlichen wir Statistiken, Berichte über andere Crowdsourcing-Projekte, einen Pressespiegel sowie unter Mitmachen sogenannte FAQs zum Crowdsourcen. Diese Informationen sind grundsätzlich in Deutsch und Englisch verfügbar. Die Hintergrundinformationen machen den Blog auch für Fachleute aus Bibliotheken, Archiven und Museen interessant.

Wissenswertes zum Thema Crowdsourcing

Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Auf-gaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-)Wissen in ihrer Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. In Archiven, Bibliotheken und Museen hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen ebenfalls vermehrt Einzug.

Bilderbeispiele

Mittelholzer-Markanter-Flusslauf

Bei diesem Bild haben mehrere Freiwillige gerätselt bis die Köpfe rauchten, und für uns ist es zu lesen wie ein Krimi (siehe Blogbeitrag).

Uhwiesen, Bauernhof _Zur Linde, "Lindenbänkli" und Kirchgasse

Dieses relativ unspektakuläre Bild hat ein Datenbank-User von sich aus gefunden. Es war mit dem falschen Ort beschrieben. Der User hat die Korrekturen geschickt und gleichzeitig in Jugenderinnerungen geschwelgt (Blogbeitrag folgt am 20. Mai 2016)! Oder zum Nachlesen direkt in der Bilddatenbank unter Kommentare: Ans_07188, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000264646

Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16)

Dr. Andreas Neuburger
Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg

Nach den theoretischen Vorarbeiten sowie ersten praktischen Erfahrungen aus der Durchführung von Crowdsourcingprojekten steht das Landesarchiv vor der Frage, welche Erkenntnisse und Konsequenzen sich daraus für die Planung zukünftiger Projekte ergeben. Der Vortrag widmet sich den derzeit laufenden Überlegungen, eine Strategie für die zielführende Planung und Umsetzung weiterer Projekte zu entwickeln. Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16) weiterlesen

Crowdsourcing für die Grundsteinlegung im estnischen Nationalarchiv

Clipboard01

Ein aktueller Aufruf des estnischen Nationalarchivs, sich am Grundstein für das neue Hauptgebäude in Tartu zu beteiligen: die Nutzer sollen in Form eines „Crowdsourcings“ beteiligt werden.
The National Archives of Estonia has the pleasure to announce the cornerstone placing event of our new main building in Tartu, Estonia. The event will take place on April 15 this year, the construction will be finished in spring 2016, and the archives will be opened for the public in early 2017. It is common to place some reflection of nowadays into the cornerstone but we do it otherwise. We will create a record by crowdsourcing asking everyone send a wish to the people living in Estonia one hundred years afore, in 2115. Everyone can do it in a likeable language using a keyword #arhiiv2115 in Twitter or by sending us an e-mail: rahvusarhiiv@ra.ee […]. Crowdsourcing is an outstanding way to support the idea of modern archives – we ask our users to be a part of the functions of the archives. We believe in the future-archives there everyone can help us to describe and index the sources. We are inspired by the idea of crowdsourcing to create a better access to the archives.
(Mail: Birgit Kibal).
Direktlink (estnisch).

Verein für Computergenealogie: Erfassung der Verlustlisten des Ersten Weltkrieges abgeschlossen (Crowdsourcing)

Bei diesem Erfassungsprojekt, das Anfang 2012 an den Start ging, haben mehr als 750 Freiwillige die über 31.000 Seiten indexiert, d.h. zu jedem Eintrag den Namen und den Geburtsort in einer Datenbank erfasst und die Verlustlisten so durchsuchbar gemacht.

Dabei wurden in rund 32 Monaten insgesamt über 8,5 Millionen Datensätze erfasst. Die Anzahl der von einem Freiwilligen erfassten Datensätze reicht von einem „Probe-Eintrag“ bis hin zu mehreren hunderttausend Einträgen.

Die Erschließung der Verlustlisten als genealogische Quelle ist umso wichtiger, als diese Listen in weiten Teilen nicht alphabetisch sortiert und dadurch das Auffinden eines Eintrages zu einer bestimmten Person nahezu unmöglich war. Diese Lücke konnte nun geschlossen werden.

Mehr dazu: Susanne Nicola, Erfassung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges abgeschlossen, Verein für Computergenealogie, 14. 8. 2014,
http://compgen.de/?Blog&realblogaction=view&realblogID=92.

via

 

Dazu auch:
Andreas Job, Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie [Vortrag bei der Tagung „Offene Archive 2.1. Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“]:

#Crowdsourcing: Transcribe Bentham project reaches 10,000th transcription

Transcribe Bentham project reaches 10,000th transcription, UCL News, 24. 7. 2014, http://www.ucl.ac.uk/news/news-articles/0714/230714-transcribe-bentham-10000-milestone/:

Professor Philip Schofield, Director of the Bentham Project (UCL Laws), said: „Reaching our 10,000th volunteer-produced transcription is a very considerable achievement. The total collection of Bentham manuscripts stands at an estimated 100,000. A few years ago, it was thought that the collection would never be transcribed in its entirety due to the huge nature of the task – but it now looks like a distinct possibility.

„The success of Transcribe Bentham is owed fundamentally to our volunteers. Without them, the project would be nothing and we value every contribution – no matter how small. The team are all hugely grateful to the transcribers for their efforts, and for so generously giving their time to spend with this philosophically and historically important collection of manuscripts.​“

Dr Tim Causer, UCL Bentham Project, added: „When Transcribe Bentham was launched, we had little idea of just how successful the initiative was going to be. It was something of an experiment, and a shot in the dark: would anyone really want to transcribe and encode Bentham’s manuscripts when they are often so infuriatingly complex, both in terms of content and composition?

„Since January of this year, we have had more visitors and contributions than ever and by late March volunteers had worked on an impressive 7,369 transcripts. Since then, the transcription rate has exploded and we have received what is usually a year’s worth of transcription in four months, with volunteers working on an average of 157 transcripts per week. Transcribing Bentham is a far from easy task, but the care and attention taken by transcribers never ceases to impress us: 92% of these 10,000 transcripts have been approved after checking.​“

 

via

 

Sehr lesenswert ist die Projektbeschreibung: Transcribe Bentham, http://blogs.ucl.ac.uk/transcribe-bentham/about/

Esther Howell: Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg (Offene Archive 2.1)

Update, 3. Juli 2014: Der Vortragstext ist jetzt ebenfalls einsehbar!
Die Folien sowie der Videomitschnitt des Vortrags sind ab sofort online!

Elisabeth Steiger: „Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer“

 

 

 

 

Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer

 

Ich werde Ihnen heute einen kleinen Einblick in die Arbeit des Stadtarchivs Speyer mit Flickr geben.
Seit Juni 2011 betreibt das Stadtarchiv Speyer einen eigenen Flickr-Account. Wir gehören damit immer noch zu den ganz wenigen Archiven hierzulande, die Flickr institutionell einsetzen.

Seit dem Sommer 2011 haben wir zu Crowdsourcing-Zwecken, vor allem aber auch für Online-Präsentationen und Online-Ausstellungen ca. 1550 Fotos in 38 verschiedenen thematischen Alben auf Flickr präsentiert. Wir nutzen Flickr daneben auch für fotografische Impressionen von Veranstaltungen.
Zunächst ein kurzer Überblick über den Fotobestand unseres Archivs: Die Fotosammlungen des Stadtarchivs Speyer sind sehr umfangreich. Alleine die „alte“ Fotosammlung auf Karteikarten umfasst ca. 40.000 Fotos, dazu kommen diverse Foto-Nachlässe, z.B. der Nachlass von Karl Lutz aus dem 2. Weltkrieg oder auch die Negative des wichtigen Speyerer Pressefotografen Fred Runck mit einer stattlichen Anzahl von 180.000 Negativen. Weiterhin sind natürlich zahlreiche Aufnahmen vorhanden, die uns nur digital vorliegen. Zusammengefasst befinden sich also insgesamt weit über 200.000 Fotos im Stadtarchiv Speyer. Leider muss man sagen, dass davon mindestens 75 % noch ohne Erschließung sind.
Seit dem Jahr 2013 helfen dem Stadtarchiv Speyer mehrere ehrenamtliche Mitarbeiter, die intensiv mit den Fotonachlässen und deren Digitalisierung und Erschließung beschäftigt sind. So wird beispielsweise der genannte Nachlass Runck durch ehrenamtliche Mitarbeiter identifiziert und digitalisiert. Ebenso verhält es sich zum Beispiel mit dem Nachlass Lutz, der Stück für Stück in einem eigens dafür vorgesehenen Weblog präsentiert wird. Auch auf Flickr befinden sich digitalisierte Beispiele aus diesem Nachlass.

Doch was genau ist eigentlich Flickr?

Flickr ist ein Portal, das besonders für digitale oder digitalisierte Fotografien geeignet ist. Außerdem können Videos bis zu drei Minuten mit Kommentaren und Notizen auf die Website geladen werden. Dies kann über den „herkömmlichen“ Weg, aber auch durch E-Mail oder vom Mobiltelefon aus geschehen. Die Fotos auf Flickr können in Kategorien oder in Tags, also in Schlagwörter, sortiert werden. Es ist möglich, nach Stichworten zu suchen, Fotostreams anderer Benutzer anzusehen, Fotos zu teilen und Bilder mit Bildausschnitten zu kommentieren. Weiterhin wird das Einbetten und die Darstellung auf beliebigen Webseiten oder das finden neuer Bilder zu einem bestimmten Thema durch zahlreiche RSS-Feeds vereinfacht. Durch eine spezielle Suchfunktion kann der Nutzer Bilder mit Creative-Commons-Lizenzen finden, also Bilder, die der Gemeinfreiheit und somit keinem Urheberrecht unterliegen, das eine Weiterverarbeitung verbieten würde. Beim Stichwort „Commons“ muss man kurz auf die Flickr-Commons hinweisen: Das eigentliche Ziel von „The Commons“ ist, verborgene Schätze der öffentlichen Fotoarchive auf der ganzen Welt allgemein verfügbar zu machen. Dazu soll der Flickr-User Tags und Kommentare zu den Fotos hinzufügen, die das Foto erläutern und identifizieren – nutzergenerierte Erschließung sozusagen. Teilnehmer an Flickr Commons sind teils namhafte Institutionen wie zum Beispiel das Nationalmuseum von Dänemark, das Nationalarchiv der Niederlande oder auch die U.S. National Archives.
Im Februar 2012 begann Flickr, seine Seite umzugestalten. Das Ziel war eine einfachere Navigation, weniger Weißflächen im Layout, erweiterte Social-Features und ein besserer Austausch zwischen den Mitgliedern der Flickr-Community. Wir haben damals von unserem erweiterten kommerziellen Account auf einen „normalen“ wieder umgestellt, da uns der „neue“ kommerzielle (mit Kosten von 24,95 Dollar pro Jahr) unnötig teuer erschien. Unser jetziger Account umfasst Daten in maximaler Höhe von einem Terabyte.

Wie genau nutzt das Stadtarchiv Speyer nun Flickr?

Wie schon erwähnt, verwenden wir Flickr zu mehreren Zwecken: Zum einen stellen wir ausgewählte Bestände darauf online für virtuelle Ausstellungen oder Präsentationen. Dies war und ist immer noch die Hauptaktivität, die auch sehr gut angenommen wird. In ähnlicher Weise nutzen wir außerdem übrigens seit einigen Monaten intensiver Pinterest. Zum anderen verwenden wir Flickr, um in einfacher Weise und mittels klar umrissener kleiner Bestände und Präsentationen nutzergenierte Erschließung zu erhalten, also Crowdsourcing.
Auch für diese Aufgabe ist Flickr ein sinnvoll einsetzbares Medium: Es kommt vor, dass Bilder Motive enthalten, die nicht zuzuordnen sind. Gerade in den Fotonachlässen haben wir es oftmals mit Abbildungen von gewissen Gebäuden oder Landschaften zu tun, die wir nicht kennen. Hier kommt das Online-Publikum ins Spiel: Je mehr Menschen dieses Foto sehen, desto größer ist die Chance, dass jemand das Motiv erkennt und identifiziert. In unserem konkreten Fall wurden auf diese Weise von 88 unerschlossenen regionalen Pfalz-Bildern der 1920er Jahre aus dem Nachlass Arthur Barth immerhin 48 Fotos erschlossen, bei 5 Bildern haben wir eine konkrete Vermutung, um was es sich bei dem Motiv handeln könnte. Aus dem Nachlass Dr. Weisbrod wurden innerhalb von vielleicht 3 Tagen von 103 Fotos 21 Motive erschlossen. Mittlerweile sind wir bei 27 erschlossenen Motiven.
Die genannten Beispiele beweisen, dass sich Crowdsourcing via Flickr durchaus lohnt:
Jedes erschlossene Foto ist ein Gewinn für das Archiv und Erfolgsaussichten von über 50 %, wie im Beispiel Nachlass Barth, sprechen für sich! Das Hochladen auf Flickr dagegen ist keine große Sache. Eher ein Problem ist, dass die Kommentare nicht nur via Flickr selbst kommen (wozu man ja einen Yahoo-Account braucht), sondern auch über diverse andere Kanäle, z.B. über Facebook, Twitter oder E-Mails.
Wir wollen demnächst mit der genannten Fotosammlung Runck über Flickr einen großflächigeren Versuch wagen: Derzeit werden im Stadtarchiv viele Tausend Negative aus den 1970er Jahren digitalisiert, die nur nach Ort, Monat und Jahr beschrieben sind. Hier geht es also um die Identifizierung der Motive, Personen und Veranstaltungen. Da viele Fotos in der Zeitung abgedruckt wurden und die „Zeitzeugen“ heute im „besten Alter“ sind, besteht da eine ganz gute Hoffnung auf gute Ergebnisse.

Ein ähnliches Crowdsourcing – Projekt, wie wir es in Speyer betreiben, ist derzeit vom Staatsarchiv Hamburg geplant, allerdings nicht mit Fotos: Dort lagern Urkunden mit ungeklärter Provenienz, die 1919/1920 aufgekauft wurden. In einer ersten Phase sollen nun 150 dieser Urkunden digitalisiert und online gestellt werden, die dann mithilfe der Kommentarfunktion von Flickr erschlossen werden sollen.
Da Flickr jedoch ein Portal ist, das im Wesentlichen auf Fotos basiert, könnte sich dieses Unterfangen meiner Einschätzung nach als eher schwierig erweisen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass kleinere und überschaubare Sammlungen von der Flickr-Community eher angenommen werden, als große Bestände. Und am besten Fotos, die ein regionales Publikum ansprechen.

Wie dem auch sei, wir stellen nicht nur „Altes“ auf Flickr: Auch neue Bilder, beispielsweise von aktuellen Ereignissen, an denen das Stadtarchiv beteiligt ist, werden darüber verbreitet. Ganz leicht können unsere virtuellen Besucher so gewissermaßen selbst an den gezeigten Veranstaltungen teilnehmen.
Die Vorteile von Flickr für kleinere Archive sind unbestritten: Auf schnelle, kostensparende und einfache Weise können große Mengen an Bildern publik gemacht und in die Öffentlichkeit getragen werden. Mit wenig Arbeits- und vor allem Personalaufwand kann eine Ausstellung historischer Fotos „aufgebaut“ werden, die nicht nur regional, sondern theoretisch weltweit Besucher erreichen kann.
Abschließend noch ein Hinweis, der allen klar sein muss: Wie viele andere Social-Media-Plattformen ist Flickr ebenfalls ein kommerzielles Produkt, das theoretisch jederzeit wieder verschwinden kann. Es empfiehlt sich daher, nicht den gesamten Fotobestand, sondern nur einzelne Teile davon via Flickr anzubieten und damit sozusagen „frei“ zu geben. Wir laden sämtliche Fotos, die wir auf Flickr zeigen, auch über unsere normale Datenbank ins Netz hoch; die Digitalisierung der Fotosammlungen läuft immer parallel mit. Ergebnisse der Identifizierung werden dann händisch (anders geht es nicht) von Flickr in unser System übertragen.
Unsere Fotos werden unter der folgenden Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht: Eine Namensnennung muss erfolgen, die Bilder dürfen nicht kommerziell genutzt werden. Eine Weitergabe darf nur unter gleichen Bedingungen erfolgen.
Zusammengefasst lässt sich Folgendes sagen: Auch wenn gewisse Dinge bedacht und kritisch beurteilt werden müssen (dies gilt auch für das neue Design, das nicht immer Freude macht), so leistet Flickr doch unbestritten einen guten Beitrag zur Fotoerschließung des Stadtarchivs Speyer. Sowohl in Sachen Crowdsourcing, als auch in Sachen virtuelle Präsentation kann es eingesetzt werden.
Es ist ein wichtiger Bestandteil unserer Web20-Auftritte und Kanäle: Von Facebook angefangen über Twitter, Pinterest, einen Videokanal, natürlich Flickr bis hin zu derzeit sechs verschiedenen Blogs.
Flickr erweist sich vor allem für kleinere und mittlere Archive als sehr einfach zu nutzendes Medium. Man würde dieser Plattform im deutschen Archivwesen gerne mehr Verbreitung wünschen. Betrachtet man sich im konkreten Beispiel des Stadtarchivs Speyer die Zugriffszahlen auf die Fotoalben, so stellt man fest, dass dieser Wunsch durchaus gerechtfertigt ist: Bei einigen Alben können wir über 1000 Zugriffe verzeichnen, teilweise sogar mehr als 2000. Das Album zur Ausstellung „Josel von Rosheim“ ist unser aussagekräftigstes Beispiel – mit mehr als 5100 Zugriffen.
Diese Zahlen sprechen für sich!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Abstract zum Vortrag „Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer“ von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger

Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer


Speyer um 1930, Teil des Nachlasses Franz Stützel

Seit Juni 2011 betreibt das Stadtarchiv Speyer einen eigenen Flickr-Account.
Seit dieser Zeit haben wir zu Crowdsourcing-Zwecken, vor allem aber auch für Online-Präsentationen und Online-Ausstellungen ca. 1550 Fotos in 38 verschiedenen thematischen Alben auf Flickr präsentiert. Wir nutzen Flickr daneben auch für fotografische Impressionen von Veranstaltungen.
Die Hauptaktivität des Archivs auf Flickr besteht eindeutig in der Präsentation, was vom Publikum mit Begeisterung angenommen wird. Eine Ausstellung auf Flickr erreicht theoretisch weltweites Publikum!
Doch auch die nutzergenerierte Erschließung, also Crowdsourcing, ist ein Punkt, der im Zusammenhang mit dieser Plattform nicht vernachlässigt werden darf:
Der Fotobestand des Stadtarchivs Speyer ist mit über 200.000 Bildern sehr umfangreich. Leider sind davon über 75 % ohne Erschließung. Für diese Identifizierungsaufgabe ist es sinnvoll, auch die Flickr-Community heranzuziehen. Es gelang uns bereits, auf diesem Wege große Teile der präsentierten Alben gewissen Orten, Landschaften oder Personen zuzuordnen.

Im Laufe des Vortrags werden sowohl die Vorteile einer Nutzung von Flickr, als auch die Probleme, die dabei entstehen könnten, thematisiert. Er soll einen Einblick in die Arbeit mit Flickr in einem mittelgroßen Kommunalarchiv geben und auch Neulingen die Angst nehmen, sich mit diesem im deutschem Archivwesen doch leider noch recht ungebräuchlichen Medium vertraut zu machen.

Abstract zum Vortrag „Crowdsourcing: Swissair-Projekt“ von Nicole Graf

Nicole Graf

Crowdsourcing: Swissair-Projekt

Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Aufgaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-)Wissen in der Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. Auch im kulturellen Sektor der Gedächtnisinstitutionen (kurz: GLAM) hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen langsam Einzug. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek hat sich diese Web-2.0-Technik für die Erschließung des Fotoarchivs der Swissair in einem vierjährigen Projekt (Laufzeit 2009–2013) zunutze gemacht. Der Vortrag legt den Schwerpunkt auf die Erfahrungen in Bezug auf den Redaktionsworkflow, der technischen Umsetzung, des Betreuungsaufwandes und der Öffentlichkeitsarbeit. Schließlich sollen weitere Anwendungsmöglichkeiten und Anwendungsfelder sowie mögliche Tools und Plattformen summarisch vorgestellt und bewertet werden.

Abstract zum Vortrag „Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg“ von Esther-Julia Howell

Dr. Esther-Julia Howell

Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg

Die „Digitale Revolution“ hat auch das Archivwesen erfasst und mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Im Zeitalter von Google und Wikipedia gehen viele NutzerInnen davon aus, dass Archivbestände digital vorliegen, auf Dokumentenebene erschlossen, Einzelstücke und ihre Inhalte damit elektronisch durchsuchbar und natürlich online zugänglich sind. Wer seine Bücher im Internet bestellt, sie in digitaler Form auf einem E-Book-Reader liest und seinen Freunden über Facebook, Pinterest oder in einem eigenen Blog weiterempfiehlt, der möchte auch in einer möglichst interaktiven Netzumgebung nach Originalquellen recherchieren und diese online benutzen. Die Digitalisierung und Onlinestellung von Archivgut spielt daher eine immer größere Rolle. Aber mit der Digitalisierung allein ist es nicht getan. Die Zugänglichmachung der Digitalisate stellt neue Anforderungen an Erschließungstiefe und Kontextualisierung. Dabei stehen die technischen Möglichkeiten und die Wünsche der Nutzer in einem Spannungsverhältnis zu den sinkenden personellen und finanziellen Spielräumen vieler Archive.

Gerade im Bereich der Erschließung bringt das Informationszeitalter jedoch nicht nur neue Herausforderungen mit sich, sondern bietet auch enorme Chancen: Das Web 2.0 eröffnet neue Kommunikationswege mit traditionellen und neuen Nutzergruppen. Die Nutzer der „Generation Internet“ wollen mit ihrem oftmals hochspezialisierten Expertenwissen zu bestimmten Themengebieten aktiv zur Verbesserung und Anreicherung von Erschließungsinformationen oder auch zur Erstellung von Transkriptionen und damit der Herstellung von Volltextrecherchierbarkeit beitragen. Den Rahmen für eine gezielte Kollaboration der Nutzer bietet das sogenannte „Crowdsourcing“.

Tatsächlich beschäftigen sich immer mehr Fachkollegen mit dem Thema „Crowdsourcing“. Dennoch gilt auch weiterhin, dass Web 2.0-Anwendungen in der institutionellen Praxis deutscher Archive nur vereinzelt und meist vor allem als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit zum Einsatz kommen. Der Nutzung kollaborativer Web 2.0-Werkzeuge für Erschließungsarbeiten wird – von den bekannten Leuchttürmen abgesehen – in der deutschen Archiv-Community dagegen bislang eher reserviert begegnet. Diese Zurückhaltung ist keineswegs immer auf Unverständnis und Ressentiments gegenüber dem Web 2.0 zurückzuführen, sondern ist vielfach Priorisierungszwängen geschuldet. Denn eines darf nicht verschwiegen werden: Die Planung, Organisation und Betreuung von Crowdsourcing-Projekten und die nachhaltige Verwertung ihrer Ergebnisse erfordert einen nicht unerheblichen Ressourceneinsatz.

Die Referentin möchte am Beispiel des in Arbeit befindlichen Crowdsourcing-Konzepts des Landesarchivs Baden-Württemberg Anregungen für die Planung und praktische Durchführung von kollaborativen Erschließungsprojekten geben. Aufbauend auf methodischen Überlegungen werden dabei ein Kriterienkatalog und eine Checkliste für die erfolgreiche Durchführung von Crowdsourcing-Projekten vorgestellt.

Thoughts for a Crowdsourcing-Concept of the Landesarchiv Baden-Württemberg (State archives of Baden-Württemberg)

Over the last 20 years, the “Digital Revolution” has reached the archival community and confronted archivists with new challenges. In the age of Google and Wikipedia, users of archives expect there to be digital copies of archival collections, that these are searchable on a document-level – preferably through a full text search – and that the material is accessible online. People who order their books online, read them as e-books, and talk about them on Facebook, Pinterest or their own blog want to search for and access archival material in an interactive online environment. Archivists are therefore doing everything they can to digitize their collections and make them more available online. However, merely digitizing the material is not enough! Access to these digitized collections poses new challenges for archival description. In this context, technical possibilities as well as user expectations stand in stark contrast to the lack of financial and personnel resources of many archives.

However, where the information age does pose certain challenges for archives, it also provides new chances and possibilities, especially in regard to archival description. Web 2.0 tools are providing new ways of communication with traditional as well as new groups of users. Many members of the “generation internet” are highly specialized experts on certain topics – much more so than many archivists could ever be. These experts are often eager to actively participate in the improvement and enrichment of archival description data, e.g. by adding detailed information or transcribing (hand)written documents to make them available for full-text searches. So-called “Crowdsourcing”-methods provide a useful framework for organizing such user-participants on a large scale.

In fact, crowdsourcing has been a hot topic among German archivists. However, Web 2.0-tools continue to be used by very few German archives. Those archives using social media platforms are doing this primarily in regard to public relations. Except for some “adventurous” enthusiast, the German archival community has been rather reluctant to adopt web-based crowdsourcing-methods as a means to further their description efforts. Such reluctance is by no means indicative of a lack of understanding or even resentment towards Web 2.0 in principle. More often it is based in a necessity to prioritize among the many important tasks and services an archive has to perform. It should be obvious that the planning, organization and supervision of crowdsourcing-projects requires a significant input of resources. The same is true for maintaining the results that stem from crowdsourcing.

Based on the draft for a crowdsourcing-strategy of the Landesarchiv Baden-Württemberg, Esther Howell will make some suggestions regarding the planning and realization of collaborative description projects. After some methodological consideration she will present criteria and a checklist for successful archival crowdsourcing.