Schlagwort-Archive: Erster Weltkrieg

#RheinischeWeihnacht1915 – Themenwoche zu Weihnachten 1915

Hinweis über  Monika Marner: Gemeinschaftsblog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch“ mit Themenwoche zu Weihnachten 1915 Die am Blogprojekt zum Ersten Weltkrieg http://archivewk1.hypotheses.org/ beteiligten rheinischen Archive sind aufgerufen in der Woche vom 21. bis 27. Dezember ihre Bestände intensiv auf private oder öffentliche schriftliche Überlieferung zum Leben am 2. Kriegsweihnachten 1915 zu durchforsten. Dem Prinzip des Blogs folgend werden die Archivalien oder Zeitungsberichte dem Tagesdatum entsprechend genau 100 Jahre später publiziert. Die Leserinnen und Leser des Blogs sollen damit einerseits einen Einblick in die Lebenswelt der Rheinländerinnen und Rheinländer zu einem Zeitpunkt erhalten, als die erste Kriegseuphorie nach fast eineinhalb Jahren gewichen und der Krieg in den Alltag an der Heimatfront integriert schien. Andererseits möchten die beteiligten Archive einen Ausschnitt der in ihren Magazinen gesicherten regionalen und lokalen Überlieferung zeigen. Wer einzelne der zwischen dem 21. und 27.12. veröffentlichten Quellen besonders interessant findet, wird gebeten, diese auf Twitter unter dem Hashtag #RheinischeWeihnacht1915 zu teilen. Das Blog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Quellen aus Archiven des Rheinlands“ veröffentlicht seit Ende Juli 2014 parallel zum Kriegsverlauf in Zeitungsausschnitten, Tagebuchaufzeichnungen, Briefen, Schulchroniken etc. fast täglich Impressionen zur Lage an der Front und dem Leben der Daheimgebliebenen in den rheinischen Städten und Dörfern. Die kreative Nutzung des Materials und der inhaltliche Austausch in Kommentaren durch Schulen, heimatgeschichtlich Interessierte, Studierende oder andere Personen ist eines der Ziele der am Blog beteiligten Archivarinnen und Archivare. Rheinische Archive, die sich in den kommenden Wochen und Monaten am Projekt beteiligen möchten, melden sich bitte bei monika.marner@lvr.de

Verein für Computergenealogie: Erfassung der Verlustlisten des Ersten Weltkrieges abgeschlossen (Crowdsourcing)

Bei diesem Erfassungsprojekt, das Anfang 2012 an den Start ging, haben mehr als 750 Freiwillige die über 31.000 Seiten indexiert, d.h. zu jedem Eintrag den Namen und den Geburtsort in einer Datenbank erfasst und die Verlustlisten so durchsuchbar gemacht.

Dabei wurden in rund 32 Monaten insgesamt über 8,5 Millionen Datensätze erfasst. Die Anzahl der von einem Freiwilligen erfassten Datensätze reicht von einem „Probe-Eintrag“ bis hin zu mehreren hunderttausend Einträgen.

Die Erschließung der Verlustlisten als genealogische Quelle ist umso wichtiger, als diese Listen in weiten Teilen nicht alphabetisch sortiert und dadurch das Auffinden eines Eintrages zu einer bestimmten Person nahezu unmöglich war. Diese Lücke konnte nun geschlossen werden.

Mehr dazu: Susanne Nicola, Erfassung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges abgeschlossen, Verein für Computergenealogie, 14. 8. 2014,
http://compgen.de/?Blog&realblogaction=view&realblogID=92.

via

 

Dazu auch:
Andreas Job, Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie [Vortrag bei der Tagung „Offene Archive 2.1. Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“]:

Weblog: Kriegstagebuch des katholischen Feldgeistlichen Fridolin Mayer

Aus dem Tagebuch, das der katholische Feldgeistliche Fridolin Mayer während des Ersten Weltkriegs geführt hat, wurde heute der erste Eintrag veröffentlicht. Bis 2018 soll das Tagebuch nach und nach im Projektblog „Kriegstagebuch“ veröffentlicht werden:


Selbsterlebtes aus dem Weltkrieg. Das Kriegstagebuch des katholischen Feldgeistlichen Fridolin Mayer aus dem Großen Krieg: http://tagebuch.hypotheses.org/

Überliefert ist das Tagebuch im Erzbischöflichen Archiv Freiburg – einerseits in einer handschriftlichen Version, andererseits in einer überarbeiteten und mit Bemerkungen und Erinnerungsstücken ergänzten maschinenschriftlichen Version aus dem Jahre 1927.
Dazu ausführlich: http://tagebuch.hypotheses.org/das-tagebuch.

Aus der Projektbeschreibung:

Während ein Großteil dieser Tagebücher von den traumatischen und entbehrungsreichen Erfahrungen im Feld oder an der sogenannten Heimatfront berichten, möchte das vorliegende Projekt das religiöse Element des Krieges in den Blickpunkt nehmen: die konkrete Feldseelsorge an der Front, aber mehr noch die religiösen Mentalitäten des katholischen Südwestens zur Zeit des Großen Krieges.

Das Erzbischöfliche Archiv Freiburg hat das Glück, in dieser Hinsicht einen kleinen Schatz zu bewahren: Die Kriegstagebücher des freiwilligen Feldgeistlichen Fridolin Mayer.

Diese Tagebücher sind mit Blick auf das religiöse Element des Krieges aus verschiedenen Gründen interessant:

Sie geben zum einen Einblick in das Denken des katholischen Klerus aus dem Südwesten (u. a. Überreste des Kulturkampfes, weiterhin Aversion gegen den Protestantismus).
Zum anderen ermöglichen sie Einblicke in die Mentalität der katholischen Soldaten an der Front und in die Bedeutung, die der Religion zuweilen noch in der modernen Erfahrung des Krieges zukommt.
Sie geben Aufschluss über die Praxis der Feldseelsorge unter den Bedingungen der modernen Materialschlacht.
Darüber hinaus bieten sie Informationen zur Landesgeschichte, zu den Soldaten aus dem Südwesten sowie zur Erfahrung von Kriegsausbruch und Julikrise in Freiburg und Umgebung.
Schließlich stellen sie eine nicht unerhebliche Quelle zur Geschichte des katholischen Klerus des Erzbistums Freiburg im beginnenden 20. Jahrhundert dar.

Dieses Projekt ist ein work in progress und ein Experiment: Die Form des Blogs wurde gewählt, um den Text einem größtmöglichen Publikum einfach zugänglich zu machen. Gleichzeitig dient er auch dazu, zu testen, inwiefern dieses Medium für eine solche Art der Publikation geeignet ist.

Getwittert wird unter @Feldgeistlicher.

Ein Versuch: Regionales 1. Weltkrieg-Projekt im Blog

In loser Folge werden unter dieser Überschrift Hinweise auf Archivgut zur Geschichte des Ersten Weltkriegs in der Region Siegen-Wittgenstein, auf regionale Begebenheiten während des Ersten Weltkriegs sowie auf historische Publikationen oder Veranstaltungen (Ausstellungen, Vorträge) im Kreisgebiet erfolgen. Damit die Beiträge leichter gefunden werden können, wurde eine eigene Kategorie „Erster Weltkrieg“ angelegt, die den direkten Zugriff auf die Mitteilungen ermöglicht.

Quelle: Link

Anregungen, Wünsche, Kritik sind hier wie auch auf siwiarchiv gern gesehen.