Schlagwort-Archive: Imagefilm

Bemerkungen zum Imagefilm des Stadtarchivs Speyer

Der seit kurzem via youtube verfügbare Imagefilm des Stadtarchivs Speyer wird zwar im Videokanal kurz erläutert, aber es sind sicherlich ein paar weitere Hinweise sinnvoll hier in diesem Blog.
Der Film entstand aus der Idee heraus, den bislang eher seltenen Imagefilmen deutscher Archive einen kurzen, hoffentlich aber eingängigen „Streifen“ hinzuzufügen. Erzählt wird, begleitet von extra für diesen Film produzierter Musik des Düsterelektronik-Projekts „Individualdistanz“ die Geschichte einer Spurensuche – (mit Rückblenden in eine vergangene Zeit…). Bei den Spuren handelt es sich um Graffiti französischer Soldaten in Speyer kurz nach 1945 – diese gibt es heute an versteckten Stellen in Speyer immer noch, sie sind natürlich bedroht, endgültig verloren zu gehen. Die „Spurensuche“ eines jungen Mannes (Rückblende) und die erneute Spurensuche des nun älteren Mannes endet jeweils im Archiv. Das Archiv stellt sich dabei heute als Ort heraus, um ein Defizit an Informationen zu beheben,- Dass dabei auch die Sozialen Medien wichtig sind – dies ist eindeutig.
Der vor einigen Jahren veröffentlichte Imagefilm des Staatsarchiv Detmold stand, was z.B. die Verwendung von schnellen Schnitten usw. angeht, in gewisser Weise Pate für den vorliegenden Film. Es wurde aber bewusst auf gesprochene Dialoge verzichtet – die Gestik der Darsteller, die Musik und die Handlung sollen für sich sprechen.
Der Film entstand aufgrund einer Idee von Seiten des Archivs in enger Kooperation mit der Landeszentrale für Medien (Ludwigshafen). Er wurde dann in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des MedienKompetenzNetzwerks Speyer und des Offenen Kanals Speyer verwirklicht.

Kommentare und Meinungen sind erwünscht!

Abstract 11: Robert Lange – Imagefilme für Archive im Internet

Imagefilme für Archive im Internet

Audiovisuelle Werbung und die Erschaffung eines Images haben bereits eine bemerkenswerte Geschichte formaler und konzeptioneller Entwicklungen seit den Anfängen der Filmproduktion durchgemacht. Dennoch haben deutsche Archive, als meist öffentliche Einrichtungen, Filme als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit lange so gut wie nie verwendet. Doch in den letzten fünf Jahren entstanden eine Reihe von meist über das Internet veröffentlichten Werken zur Imagebildung. Auch in regionalen Archiven sind mehrere bemerkenswerte Arbeiten entstanden, welche eine enorme Verbesserung der Selbstdarstellung von Archiven im Informationszeitalter darstellen. Um dies zu veranschaulichen, sollen zwei dieser Werbe- bzw. Imagefilme gezeigt und analysiert werden um zu klären, wie solche Filme funktionieren und wie sie zur Gewinnung neuer Nutzer (-schichten) Verwendung finden könnten.

Image films for archives in internet

Audiovisual Advertising and image creation experienced already a remarkable history of formal and conceptual development since the early days of film-making. However German archives, as most public administrative institutions, did not use film for the purpose of their own public relation, until, in the recent five years, a number of new commercial and image-related clips were published mostly via internet. Even in local archives there are several remarkable pieces of work, which is a tremendous improvement for archives in the media world. To illustrate this, two of them shall be presented and analyzed, under the questioning of how such movies work and how archives could use them more extensively to acquire new users.

Über den Referenten:

Robert Lange

Robert Lange hat Archivwissenschaften an der Fachhochschule Potsdam studiert mit Abschluss Diplom. Schwerpunkt im Studium war u.a. das Thema der Filmnutzung für die Öffentlichkeitsarbeit von Archiven. Er ist seit 2010 in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht angestellt.