Schlagwort-Archive: konferenzen

CfP: Creating Historical Knowledge Socially

New Approaches, Opportunities and Epistemological Implications of Undertaking Research with Citizen Scholars
October 26-28, 2017
Second Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History
International Workshop and Conference at the German Historical Institute Washington
In collaboration with the Maryland Institute for Technology in the Humanities and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media
Conveners: Sheila Brennan (GMU), Matthew Hiebert (GHI), Simone Lässig (GHI), and Trevor Muñoz (MITH)

This event seeks to assess through international dialogue the state-of-the-art in the use of community-sourcing, crowdsourcing, citizen science and other public-based collaborative approaches to create historical knowledge. The development of dynamic internet-based technologies has allowed researchers not only to share their work with broader audiences, but to involve publics in the processes of knowledge creation. This event is intended as an opportunity to reflect upon the impact of collective knowledge creation on conceptions of history, historical methodology, and Quellenkritik and to think about how citizen science might change the discipline of history and the knowledge it produces.

The rise of social media and technologies facilitating collaborative content creation have transformed a digital realm once defined by static read-only websites. Building on diverse social and cultural initiatives to harness the potential of activities such as tagging, commenting, rating, and correcting, researchers in the digital humanities are now developing approaches to include members of the public in complex scholarly tasks such as manuscript transcription and annotation. Recent initiatives have looked to social approaches to involve the public in the design of research agendas and projects. Historians turning to digital tools to approach topics at transnational or global scales may need to design their projects or build data sets in ways that necessitate the contributions of citizen scholars yet may not know how to best go about involving them.

This event will focus on the methodological and theoretical implications of citizen science for historical scholarship, and it will also explore how approaches, systems, and standards to include citizen scholars in research can be designed and implemented to ensure quality of data, accuracy of results, and inclusivity of perspective.

To open up opportunities for critical inner- but also inter-disciplinary theoretical-methodological reflection and comparison, the event seeks to present a large range of methodological approaches and co-creation scales and topics. We especially welcome, therefore, proposals that are comparative in scope, projects integrating multiple digital techniques, and approaches operating at multiple levels of the knowledge co-creation “participation pyramid” (communication of results, active participation, co-production, and co-design).

While the overriding concern of the event is citizen scholarship within historiography and within history from the Early Modern period to the present, the range of approaches is open and may involve digital humanities, cultural history, political history, history of knowledge, (post)colonial history, urban history, the history of historiography or other critical frameworks. Although research centered on nation-states is relevant, we are particularly interested in the question of how to co-create transnational and transregional history sufficiently.

We plan for the conference to unfold over three days at the GHI Washington: Thursday (Oct. 26), is dedicated to workshops focused on new methodological approaches and digital tools; Friday (Oct. 27) and Saturday (Oct. 28) are comprised of panels, roundtable discussions, and lectures.

Please submit proposals by April 7, 2017 April 21, 2017

  1. 20-minutes presentations at the conference or
  2. workshops of one hour and forty-five minutes.

Questions and topics that might be addressed (but are by no means limited to) are:

  1. Collective knowledge creation in historical perspective
  2. Reflecting on the transformation of historical inquiry through digital knowledge co-creation processes
  3. The impact of dynamics of class, race, and gender on shaping participatory and co-creation projects
  4. Opportunities and challenges of existing and experimental web-based platforms for knowledge co-creation and citizen scholarship
  5. Citizen scholarship in the construction of “big data” and large-scale corpora

Funding is available to support travel expenses. Please submit proposals of no more than 500 words, with a short (1-2 page) CV, by 7 April 2017 April 21, 2017 to Susanne Fabricius (fabricius@ghi-dc.org). For further information regarding format and concept of the event please contact Dr. Matthew Hiebert (hiebert@ghi-dc.org).

Erstes deutsches ArchivCamp: 19. Juni 2017, Duisburg!

Erstmalig im Rahmen der Tagung „Offene Archive“ und erstmalig in der deutschsprachigen Archivwelt wird in Duisburg (Landesarchiv NRW) am 19. Juni 2017 ein „ArchivCamp“ stattfinden. „ArchivCamp, was ist das?“, fragt sich jetzt der ein oder andere.

Also, da stelle mer uns janz dumm:

Wat is en ArchivCamp?

Ein ArchivCamp ist ein BarCamp zu archivischen Themen. Genau wie bei einem BarCamp handelt es sich um eine “Unkonferenz” oder eine “Ad-Hoc-Nicht-Konferenz”. Es gibt im Unterschied zu klassischen Tagungen oder Konferenzen keine festgelegte Tagesordnung. Die Teilnehmer suchen sich die “Session” aus einer Reihe parallel stattfindender Workshops aus, die sie am meisten interessiert. Auf diese Art und Weise stellt man sich seinen Tagungsverlauf gleichsam nach dem eigenen Interesse selbst zusammen.

Die Sessions selbst werden von dem Vortragenden nach eigenem Dafürhalten gestaltet. Sie sind in der Regel nicht reine Vortragsveranstaltungen, sondern haben eher einen Workshop-Charakter. Diskussion und Diskurs haben einen deutliche größeren Anteil als bei herkömmlichen Frontal-Vorträgen. Es handelt sich gleichsam um gemeinschaftliches, öffentliches Nachdenken über ein bestimmtes Projekt. Ein kurzes Impulsreferat von nicht mehr als zehn Min. stößt die sich selbst organisierende Diskussionsrunde an.

Dabei ist es nicht notwendig, dass das Thema bis in die Details vorbereitet ist. Es ist auch nicht notwendig, dass man zu einem vorher festgelegten Ergebnis kommt. Vielmehr soll sich rund um das Thema eine lebhafte Diskussion aller Teilnehmer entwickeln. Auf diese Weise arbeitet man gemeinsam an einem Thema und kann im besten Fall den Referenten auf ganz neue Ideen bringen, die dem Projekt nützen.

 

Zeitraster für die Sessions am 19. Juni 2017:

14:00-14:30 Uhr     Kurze Begrüßung und einführende Worte, die Referenten stellen ihr Projekt/Thema vor, die Teilnehmer entscheiden sich, am welcher Session sie teilnehmen wollen. Nach der Abstimmung wird je nach Anzahl der Interessierten der Raum für die Session festgelegt.

14:30-15:15 Uhr    drei Sessions

15:15-15:45 Uhr    Pause, Raumwechsel und ggf. erneute Abstimmung

15:45-16:30 Uhr    drei Sessions

16:30-17:00 Uhr    Pause, Raumwechsel und ggf. erneute Abstimmung

17:00-17:45 Uhr    drei Sessions

17:45-18:00 Uhr    Pause, Raumwechsel

18:00-18:30 Uhr    Zusammenfassung, Fazit, Schlussdiskussion

Alle, die schon immer gute Ideen rund um’s Archivwesen hatten und haben, sind hiermit aufgefordert: Raus damit! Her mit den Ideen! Kommt zum ArchivCamp und lasst uns darüber sprechen.

Damit wir vorher wissen, wer was vorstellen möchte, bitten wir um kurze Themenmeldung unter christian.hillen@koeln.ihk.de

Das ArchivCamp ist eine Veranstaltung des VdA-Arbeitskreises „Offene Archive“ – im Rahmen der gleichnamigen Konferenz (19.-20. Juni 2017). In Kooperation mit dem Landesarchiv NRW, dem LWL Archivamt für Westfalen, dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein und ICARUS (Projekt co:op). Wir danken für finanzielle Unterstützung der startext GmbH.

FLYER

Externe Kommunikation und digitale Vermittlung (Vortrag, Wien, 11.11.2016)

Externe Kommunikation und digitale Vermittlung – heraus aus der archivischen Staubecke?
Vortrag auf der Konferenz: Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (9.-11.11.2016, Wien) #IOeG2016
Kleiner Nachtrag zur Konferenz (Vortragsfolien); die Beiträge werden auch publiziert.

Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (IÖG-Jahrestagung 2016)

Die Zukunft in der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter

Via BIÖG

Das Programm und weitere Informationen zur Jahrestagung des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung sind jetzt online (PDF: Link).
Ort/Termin: 9. bis 11. November 2016
Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs (Gasometer D, Guglgasse 14, 1110 Wien)

Plakat

Mittwoch, 9. November 2016

09.30    

Brigitte Rigele (Wiener Stadt- und Landesarchiv), Thomas Winkelbauer (IÖG), Willibald Rosner (Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare): Begrüßung und Einleitung

Jakob Wührer (Oberösterreichisches Landesarchiv, Linz): Einführung in die Tagung

10.15    

I. Kategorisierung von Information – (Neue) Quellenkunde im Archiv und für die Archive

Vorsitz: Luciana Duranti (University of British Columbia, Vancouver) / Organisation: Thomas Stockinger (IÖG)

Robert Kretzschmar (Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart): Archivalische Quellenkunde im frühen 21. Jahrhundert

Holger Berwinkel (Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin): Probleme einer Aktenkunde der Zeitgeschichte

Mittagspause

13.45

Elizabeth Kata (IAEA Archives, Wien): Archivalienkunde von unten? Möglichkeiten einer Archivalienkunde für Unterlagen aus Neuen Sozialen Bewegungen am Beispiel feministischen Archivguts

Heather MacNeil (University of Toronto: Faculty of Information, Toronto): Trusting Records in the Digital Age: Changing Archival Perspectives Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (IÖG-Jahrestagung 2016) weiterlesen