Schlagwort-Archive: Offene Archive

Themenheft „Offene Archive“ (Archivar 1/2018)

Für Heft 1/2018 des „Archivar“ bin ich gerade an der Erarbeitung eines Textes, in dem die Entwicklung der Konferenz(reihe) „Offene Archive“ seit dem Jahr 2012 resümiert wird bzw. auch Perspektiven aufgezeigt werden für die nächste Zeit. Das genannte Themenheft steht unter dem Schlagwort „Archive im Web 2.0“, die geplanten Beiträge gehen freilich über die Nutzung/Umsetzung von Tools rund um das Web 2.0 deutlich hinaus. Hinter einigen Beiträgen stehen KollegInnen aus dem Umfeld des VdA-Arbeitskreises „Offene Archive“.  Geplant sind, Stand Oktober 2017, die folgenden Beiträge:

  • Kate Theimer: The Future of Archives is participatory [Übersetzung geplant]
  • Fred van Kan: Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten
  • Bastian Gillner: Was sind Offene Archive? Zum Konzept einer Verbindung von Archiven, Nutzern und Technik
  • Joachim Kemper: Vier Konferenzen und ein ArchivCamp: Zum Stand der Dinge bei „Offene Archive“
  • Antje Diener-Staeckling: Wie entwickele ich eine Social-Media-Strategie für mein Archiv?
  • Andrea Rönz: Social Media in deutschen Archiven – der momentane Stand der Dinge
  • Thomas Wolf: Blogs in deutschen Archiven. Ein kommentierter Überblick
  • Thorsten Unger: Bloggen jenseits des ‚Mainstream‘: Die Blogs des Universitätsarchivs und des Historischen Vereins Osnabrück
  • Tim Odendahl: Archive im Quadrat: Instagram für Archive.

Der VdA-Arbeitskreis „Offene Archive“ freut sich übrigens weiterhin über Mitarbeit aus dem Kreis der VdA-Mitglieder!

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.

InstaWalk „Offene Archive“

(Foto: LWL-Archivamt)
Wie sieht ein Archiv von Innen aus?-Offene Archive (Foto: LWL-Archivamt)

In weniger als zwei Monaten findet unsere Tagung „Offene Archive 2.3“ in Duisburg statt. Passend zur Thematik begann diese Woche ein InstaWalk, mit dem ein virtueller Gang durch die Archive nachvollzogen werden kann.

Das LWL-Archivamt machte bereits den Anfang und öffnete symbolisch seine Türen. Bis zum Beginn der Tagung Mitte Juni laden die LWL-FAMIs und -Anwärter*innen regelmäßig spannende Fotos auf Instagram hoch, die Einblicke hinter die Kulissen ihres Hauses ermöglichen.

Und da kein Archiv ist, wie das andere, sind auch alle anderen Archive dazu eingeladen unter dem Hashtag  #InstaArchive20, ihre Pforten visuell zu öffnen und mit eigenen Fotos zu einem diversen und „offenen“ Bild jenseits des Lesesaals beizutragen.  Je mehr sich beteiligen, desto besser!

https://www.instagram.com/lwlarchivamt/

https://www.instagram.com/explore/tags/instaarchive20/

Foto: LWL-Archivamt
#archive20 Offene Türen- Offene Archive
Foto: LWL-Archivamt

 

ArchivCamp: Die Sessionvorschläge

Update: Einfügung weiter führender Links (Videos, Beiträge etc.) – Juli/August 2017!

Die Idee eines ArchivCamps, also eines Bar Camps zu Themen rund um Archive, hat bisher regen Anklang gefunden. Folgende Themenvorschläge aus dem deutschsprachigen Raum haben uns schon erreicht:

Vorstellung eines Online-Spiels zur Stadtgeschichte (Harald Stockert, Mannheim)

Mit Handreichungen zum Erfolg (Rebekka Friedrich,  Darmstadt)

Ideen für gute Webarchivierung (Jens Crueger, Bremen)

Archiv und schulischer Geschichtsunterricht (Christian Bunnenberg, Bochum)

Transparente und nachvollziehbare Archivierung (Georg Gänser, Graz)

Entwicklung einer Open Data Strategie in einem Wirtschaftsarchiv (David Kunz, SBB Historic)

CreativeCommons-Lizenzen in Archiven (Patrick Frischmuth, Berlin)

Archivpolitik in den sozialen Medien (Thomas Wolf, Siegen)

Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

WikiBattle (Tim Odendahl, Münster)

Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

The Aezel Project (Peer Boselie, Stads- en regioarchivaris Sittard-Geleen)

Wie kommt man weg vom Suchschlitz? GUI für Archive (Carmen Schwietzer, Berlin) Video

Das Erfolgsmodell GLAM on Tour – was Wikipedia für Archive tun kann (Rudolf H. Böttcher, Frankenthal (Pfalz))

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans in der archivischen Fortbildung? Zur Stärkung der digitalen Kompetenz von Archiven (Monika Marner, Pulheim)

Wir freuen uns sehr über diese tollen Vorschläge, sind aber auch sicher: Da geht noch was!
Wenn ihr ein Leib- und Magenthema habt, über das ihr schon immer im Kollegenkreis distkutieren wolltet, dann meldet Euch!  Mail an christian.hillen@koeln.ihk.de reicht.
Lasst uns drüber sprechen! Gerne auch die Kommentarfunktion hier nutzen!

Es darf geflyert werden! Offene Archive 2017 + ArchivCamp

Auch digital ausgerichtete Veranstaltungen benötigen analoge Unterstützung: für das ArchivCamp sowie die Konferenz am 19. und 20. Juni 2017 stehen ab demnächst gedruckte Flyer zur Verfügung! Plakate gibt es ab Ende März ebenfalls!

Also: wer das Teil in gedruckter Form haben möchte (oder gleich bewerbend mitmachen möchte und mehrere Exemplare will): Hand hoch bzw. kurzen Kommentar unten anfügen.

Ansonsten gibt es alles auch als PDF.

 

Neuer VdA-Arbeitskreis: Offene Archive

Via VdA-Homepage:

Auf Antrag aus der Mitgliedschaft hat der Gesamtvorstand des VdA in seiner Herbstsitzung 2016 den Arbeitskreis Offene Archive als spartenübergreifenden Arbeitskreis eingerichtet. Er soll die aktuellen Entwicklungen von digitalen Kommunikations-, Kollaborations- und Präsentationsmöglichkeiten begleiten und für Beratungen zur Verfügung stehen.

Konstituiert hat sich der Arbeitskreis einerseits aus der (auch weiterhin aktiven) AG Social Media und Öffentlichkeitsarbeit des VdA sowie aus dem Umfeld der seit 2012 stattfindenden KonferenzreiheOffene Archive. Themen und Projekte sind unter anderen die Implementierung und Nutzung von Sozialen Medien und Blogs, partizipative Nutzerkontakte aller Art, Ausrichtung von Veranstaltungen zum Thema sowie aktive Mitwirkung im Rahmen von Archivtagen (zum Beispiel in Form einer Social-Media-Lounge beim Deutschen Archivtag).

Die Konferenz Offene Archive samt BarCamp (ArchivCamp) ist durch die Mitwirkung des Arbeitskreises im Jahr 2017 erstmals auch eine Veranstaltung des VdA.

Geplant sind zwei jährliche Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises. Dieser setzt sich -Stand Februar 2017- aus folgenden Personen zusammen: Dr. Antje Diener-Staeckling, Dr. Bastian Gillner, Dr. Joachim Kemper, Dr. Thorsten Unger, Andrea Rönz und Thomas Wolf.

Konferenz und ArchivCamp Offene Archive (19.-20. Juni 2017): Programm + Infos online!

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zu den USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.
Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso. Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung in Duisburg ein!
UPDATE: die ersten Session-Vorschläge zum ArchivCamp sind online!

Ausführliche Informationen zur Konferenz und zum ArchivCamp finden Sie hier!

FLYER

Archive auf der re:publica in Berlin vom 2.-4. Mai 2016

Auch die Archivwelt ist dieses Jahr auf der Digital-Konferenz re:publica ertreten. Die mittlerweile zehnte Ausgabe der Veranstaltung findet vom 02.05. – 04.05.2016 in der STATION in Berlin statt und behandelt von Unterhaltung bis Technik sowie Kultur bis Politik alle Felder der digitalen Gesellschaft.

re:publica TEN
Logo der rpTen

 

Alleine 27 Sessions (Talks, Podiumsdiskussionen, Workshops, …) zum Thema Kultur stehen im gemeinsamen Programm der re:publica und der parallel dazu stattfindenden MEDIA CONVENTION Berlin. Aber auch sonst gibt es spannende weitere 150 Sessions die entweder in Englisch oder auf Deutsch gehalten werden.
So eine Konferenzteilnahme wäre natürlich nichts ohne einen eigenen Beitrag. Unter dem Titel „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen: Offene Archive!“ werden Dr. Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt), Elisabeth Steiger (Universität zu Köln, EU-Projekt co:op; ICARUS) und Dr. Joachim Kemper (ISG Frankfurt am Main) voraussichtlich am 02. Mai um 14:00 Uhr über Archive 2.0 berichten. Denn, unglaublich, aber wahr: Auch Archive machen Öffentlichkeitsarbeit, und darüber muss geredet werden.
Doch nicht nur Kultur im Allgemeinen sondern auch Themen wie Datenschutz, Social Media und Digitalisierung sind alles Themen, die auch Archive betreffen, weshalb sich der Besuch dieser Konferenz lohnt.

Mitschnitte sämtlicher Sektionen werden im Anschluss an die Konferenz auf YouTube (Video) und Voicerepublic (Audio) veröffentlicht.

Karoline Döring, #histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte (Vortrag): Offene Archive 2.2

#histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte

Am 27. und 28. November 2015 fand das #histocamp, das erste deutsche BarCamp für Geschichte im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn statt. Es wurde gemeinsam vom Archiv bzw. der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Max Weber Stiftung, dem Haus der Geschichte Bonn und dem Verein Open History e.V. veranstaltet. Noch ganz unter dem Eindruck der Ereignisse durfte ich am 4. Dezember bei „Offene Archive 2.2.“ darüber berichten. In meinem Vortrag habe ich nicht nur über die Veranstaltung sondern auch ein wenig über die Organisation und die Rahmenbedingungen, die aus meiner Sicht für die erfolgreiche Durchführung eines BarCamps nötig sind, gesprochen. Die (eiligst zusammengestellten) Folien stelle ich hier gerne zur Verfügung.

Bereits während meines Berichts wurden auf Twitter intensive Überlegungen zu einem #archivcamp, #ArchiCamp oder #ArchCamp angestellt und auch die Abschlussdiskussion zeigte, dass das Format im Archivbereich durchaus auf Interesse stößt. Das freut mich, denn BarCamps können und sollten meiner Ansicht nach die wissenschaftliche Konferenzkultur bereichern! In diesem Sinne: Ausprobieren!

(Karoline Döring)

Die Folien des Vortrags sowie ein Videomitschnitt sind online:

 DSCN5248

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“

Folgender Bericht zur Tagung „Offene Archive 2.2“, die vom 03. bis 04. Dezember 2015 in Siegen stattfand, wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Archivar. Zeitschrift für Archivwesen“(S. 49 ff.) veröffentlicht. Der Redaktion des Archivar sei gedankt für die Möglichkeit, hier einen parallelen Abdruck veröffentlichen zu können.

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen. Ausgabe 1, 2016

 

Bastian Gillner:

Tagung „Offene Archive 2.2. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

 

Archive als Smartplaces, Archivare als Community-Builder, Nutzer als Content-Generators, Bestände als Linked Open Data: Solche Konzepte waren Thema auf der mittlerweile dritten Tagung „Offene Archive“ am 3./4. Dezember 2015 in Siegen, wo sie von rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lebhaft diskutiert wurden. Als „Offene Archive 2.0“ im Jahre 2012 gestartet, hat sich die Veranstaltung mit der Version 2.2 endgültig als zentrale Veranstaltung für einen netzaffinen und nutzerorientierten Teil der deutschen Archivarinnen und Archivare etabliert. Auch wenn das Smartphone und der Twitteraccount zum verbreiteten Accessoire gehörten, ging – und geht – es bei den titelgebenden Offenen Archiven nicht primär um technologische Neuerungen, sondern vielmehr um eine angemessene Integration moderner Medien und digitaler Verhaltensmuster in die alltägliche Arbeit der Archive. Ein offenes Archiv im Sinne dieser Veranstaltung ist nicht eines, das möglichst viele (digitale) Kommunikationskanäle benutzt, sondern eines, das seine Nutzer in den Mittelpunkt stellt und deren Interessen mit (digitalen) Angeboten entgegen kommt. Wie schon die vorausgehenden Tagungen zeigte auch „Offene Archive 2.2“, wie verbreitet solches Denken in benachbarten Ländern bereits ist, während die deutschen Archive dazu neigen, die insuläre Bereitstellung von Digitalisaten als ausreichend anzusehen. Neben inhaltlichen Fragen spielt hier auch ein veränderter Habitus eine Rolle, schön zu sehen etwa an der Vorstellung des englischen Kollegen, der sich ganz selbstverständlich als „Service Manager“ titulierte. Die Rolle des innovativen Schrittmachers, bei den ersten beiden Tagungen zweifellos von den Niederlanden ausgefüllt, übernahmen diesmal die Schweiz bzw. die Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Bibliothekswesen.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“ weiterlesen