Schlagwort-Archive: Open Data

Schweizer Archivtag 2017 (9. Juni): Linked / Open Data

Via Wikipedia: Schweizer Archivtag 2017:

Am 9. Juni 2017 findet auf der ganzen Welt der Internationale Archivtag (International Archives Day) statt. Der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) unterstützt dieses internationale Datum, wodurch der nächste Schweizer Archivtag am Freitag, 9. Juni 2017 stattfindet. Der Archivtag bietet eine gute Gelegenheit Archive in der breiten Öffentlichkeit, der Wissenschaft, verwandten Institutionen und Verbänden, aber auch bei den Geldgebern und Archivträgern bekannter zu machen.
Das Thema des Schweizer Archivtages 2017 lautet Linked / Open data. So können Archive ihre Arbeit und ihr Knowhow aus verschiedenen Bereichen zeigen: Archivportale, Online-Zugang, digitale Langzeitarchivierung, Digitalisierung, Datenschutz, Urheberrecht, Herausforderungen und Veränderung des Berufsbildes, etc.
Ziel vom 9. Juni 2017 ist es, Archivare und Archivarinnen sowie Archiv-Besucher für freies Wissen und Wikimedia-Projekte zu sensibilisieren sowie aufzuzeigen, wie zu Wikimedia-Projekten beigetragen werden kann. Veranstaltungen finden in der ganzen Schweiz statt und diese Seite dient primär der Organisation der Veranstaltungen in der deutschsprachigen Schweiz.
Dieses Projekt resultiert aus der Zusammenarbeit des Vereins Schweizerischer Archivare und Archivarinnen mit Wikipedianer/innen und Wikimedia CH.
Die WP-Projektseite für die französischsprachige Schweiz findet sich hier und die Projektseite für die italienischsprachige Schweiz folgt noch.
Hier die Seite des VSA zum Archivtag 2017: http://vsa-aas.ch/die-archive/archivtag-2017

ArchivCamp: Die Sessionvorschläge

Die Idee eines ArchivCamps, also eines Bar Camps zu Themen rund um Archive, hat bisher regen Anklang gefunden. Folgende Themenvorschläge aus dem deutschsprachigen Raum haben uns schon erreicht:

Vorstellung eines Online-Spiels zur Stadtgeschichte (Harald Stockert, Mannheim)

Ausbildung Archiv (Rebekka Friedrich, Stefanie Bohnensack, Darmstadt, Frankfurt a. M.)

Knowledge-Maps (Rebekka Friedrich, Darmstadt)

Ideen für gute Webarchivierung (Jens Crueger, Bremen)

Archiv und schulischer Geschichtsunterricht (Christian Bunnenberg, Bochum)

Transparente und nachvollziehbare Archivierung (Georg Gänser, Graz)

Open Data Strategie SBB Historic (David Kunz, SBB Historic)

CreativeCommons-Lizenzen in Archiven (Patrick Frischmuth, Berlin)

Archivpolitik in den sozialen Medien (Thomas Wolf, Siegen)

Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

WikiBattle (Tim Odendahl, Münster)

Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

The Aezel Project (Peer Boselie, Stads- en regioarchivaris Sittard-Geleen)

 

Wir freuen uns sehr über diese tollen Vorschläge, sind aber auch sicher: Da geht noch was!
Wenn ihr ein Leib- und Magenthema habt, über das ihr schon immer im Kollegenkreis distkutieren wolltet, dann meldet Euch!  Mail an christian.hillen@koeln.ihk.de reicht.
Lasst uns drüber sprechen! Gerne auch die Kommentarfunktion hier nutzen!

Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>

Das MoMA stellt seine vergangenen Ausstellungen online

Das Museum of Modern Art in New York (MoMA) hat das Archiv seiner mehr als 3.500 vergangenen Ausstellungen online gestellt. Kostenlos und öffentlich zugänglich, enthält die Dokumentation Fotografien, Pressemeldungen, Werkverzeichnisse, Kataloge und Listen der ausgestellten Künstler.

Drei Besonderheiten, von denen andere Archive lernen können:

This resource was conceived as a living archive rather than a one-off publication.

Es handelt sich bei der Präsentation um ein Work-in-progress, bei dem sukzessive neue Quellen veröffentlicht werden.

Exhibitions after 1995 may include exhibition subsites — the first of which was produced for Mutant Materials — (…)

Die kompletten Internetauftritte einiger Ausstellungen nach 1995 werden im Original-Layout (!) als Online-Quelle präsentiert.

The underlying data for exhibitions from 1929 to 1989 is available on GitHub, alongside datasets of artworks and artists in the collection.

Die zu Grunde liegenden Daten stehen als Public Domain über die OpenSource-Plattform GitHub zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung.

Quelle: http://moma.org/calendar/exhibitions/history/about

Open Data im Bildarchiv der ETH-Bibliothek

Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek öffnet seine Bilddatenbank!

250‘000 digitalisierte Bilder stehen ab sofort kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung.  Auf ETH E-Pics Bildarchiv Online werden sie in mehreren Auflösungen angeboten: von der Webauflösung bis zum hochaufgelösten JPG und TIFF.

Jene rund 100‘000 Bilder, an denen die Urheberrechte bereits abgelaufen sind, sind mit einer Public Domain Mark versehen. Sie können für wissenschaftliche, private, nicht-kommerzielle und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.

Für weitere 150‘000 Bilder liegen die Nutzungsrechte bei der ETH-Bibliothek. Die entsprechenden Digitalisate können unter Angabe des korrekten Bildnachweises für wissenschaftliche, private, nicht-kommerzielle und kommerzielle Zwecke frei verwendet und bei Veränderungen unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden. Die Bilder sind unter Creative Commons BY-SA 4.0 lizenziert.

Eine vergleichsweise kleine Gruppe von zusätzlichen 50‘000 Bildern unterliegt eingeschränkten Nutzungsrechten. Diese Bilder können nicht frei heruntergeladen, jedoch kostenfrei bestellt werden. Erlaubt ist ausschliesslich die Verwendung im Rahmen des gesetzlich erlaubten Eigengebrauchs. Für kommerzielle Nutzungsformen ist in diesen Fällen die schriftliche Einwilligung der Urheberrechtsinhaber erforderlich.

Um gezielt nach Lizenzierungsarten zu recherchieren, steht in der Bilddatenbank ein neuer Filter „Lizenz“ zur Verfügung.

Mit der Änderung der Nutzungsbedingungen positioniert sich die ETH-Bibliothek klar zugunsten von Open Data. Ziel von Open Data ist – unter Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen – Datenbestände aus Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen im Interesse der Allgemeinheit ohne Einschränkung zur freien Nutzung, Weiterverbreitung und -verwendung frei zugänglich zu machen. Die ETH-Bibliothek gehört nun zum wachsenden Kreis Schweizer und internationaler Kultur- und Bildungseinrichtungen, die für den möglichst offenen Zugang zu ihren digitalisierten Beständen den Open-Data-Weg eingeschlagen haben.

Weitere Informationen finden Sie auch auf ETH E-Pics Bildarchiv Online.

Kontakt

ETH-Bibliothek

Nicole Graf, Leitung Bildarchiv

nicole.graf@library.ethz.ch

+41 44 632 80 81

Absolventinnen des Hostessenkurses Va/1971 vor der B747-257, HB-IGA "Genève" in Zürich-Kloten, 1971

LBS_SR03-09918-11: Absolventinnen des Hostessenkurses Va/1971 vor der B747-257, HB-IGA „Genève“ in Zürich-Kloten, 1971

Frisch und Dürrenmatt in der Kronenhalle in Zürich

Com_L12-0059-8018: Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt in der Kronenhalle in Zürich, 1963

Inlandeis 2510 m, Zeltplatz 21 auf höchstem Punkt, Hoessly [Höss

Dia_297-0073: Inlandeis 2510 m, Zeltplatz 21 auf höchstem Punkt, Hoessly [Hössli], Fick, Gaule, Alfred de Quervain, 1912

Zürich, ETH Zürich, Hauptgebäude, Zeichnungssaal der Abteilung f

Ans_00955: Zürich, ETH Zürich, Hauptgebäude, Zeichnungssaal der Abteilung für Architektur, 1930