Schlagwort-Archive: Social Media

Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3)

Dr. Harald Stockert
Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität

2018 wird das Stadtarchiv Mannheim-ISG als neues Domizil den vormaligen Hochbunker Ochsenpferch beziehen. Mit dem Umzug verbunden ist eine Erweiterung seines Aufgabenspektrums um eine Stadtgeschichtliche Ausstellung und ein NS-Dokumentationszentrum. Aus dem bisherigen Stadtarchiv wird dann das neue MARCHIVUM. Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3) weiterlesen

Rebooting the Social Media Strategy for the National Archives

Via The National Archives NARAtions:

In six years, you can get a lot done! If you are the International Space Station, you could have orbited the earth 35,040 times. If you are Apple, you could have released 10 new iPhones. If you are the National Archives, you have gone from zero social media accounts to over 100!

It’s been six years since NARA’s first social strategy was released. Things have changed in the digital universe, and so we’ve been working on a reboot of our social media strategy.

In 2010, we introduced our first social media strategy to continue our commitment to open government and to empower staff to use social media. Now our digital presence reaches hundreds of millions of people. More than 200 National Archives staff contribute to 130 social media accounts on 14 different platforms, generating over 250 million views in 2015.

Access and transparency are at the core of our work. With the explosion of digital devices and platforms, we can share our documents and our mission with anyone, anywhere, anytime.

To tackle these new needs and to keep us current for our audiences and stakeholders, we have come up with this new plan. We met with staff and asked them about their goals and needs for social media–and we asked staff what challenges they faced when using social media. We also researched social strategies of other influential institutions, we analyzed our social media and web data, and we read up on best practices. We led lightning sessions to get feedback and suggestions from other galleries, museums, archives, and libraries. Now, we need to hear from you!

Your feedback is needed to make this strategy the best it can be and we want to hear what you think. We see this as a living document, so we’ve published the strategy on GitHub, a collaborative development web platform.

Take a look at the National Archives Social Media Strategy and leave a comment below. Or, send an email to socialmedia@nara.gov and let us know what you think. Please be sure to add your comments by September 16 so we can include your feedback in our plan!

Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15)

Ina Bartnitzek
Social Tagging in Archiven

Social Tagging ist ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Zahlreiche Web 2.0-Anwendungen bedienen sich dessen. Social Tagging kann die Erschließung vertiefen. Es kann Trefferlisten profilieren. Es kann neue Recherchewege eröffnen. Es kann Archivalien in andere Kontexte stellen. Es kann Netzwerke bilden. Es kann Interessengruppen aufzeigen. Es kann. Es muss nicht.

Doch Social Tagging hat nicht nur Stärken. Die angestrebte Offenheit wird gleichzeitig zur Schwäche. Keine Kontrolle des Vokabulars, keine einheitliche Verzeichnungstiefe, kein Schutz vor Missbrauch. Die Stärken aber verführen. Die Sprache und das Wissen der Nutzer finden Einfluss. So wird das Social Tagging zur sinnvollen Ergänzung für die professionelle Erschließung. Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15) weiterlesen

Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14) weiterlesen

Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13)

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants

Der Vortrag erzählt die Geschichte der anderen Community, die auch erst zögerlich in die Neue Welt eingezogen ist. Der Autor war Gründungsmitglied der „Zukunftswerkstatt Kultur und Wissensvermittlung e.V.“ – einem Verein, der explizit dazu gegründet wurde, der Bibliothekswelt diese neuen „Neuen Medien“ zu erschließen. Die Anekdoten darum zeugen davon, wie schwer sich eine Berufsgruppe tun kann bei der Übernahme von Innovationen. Wie in so vielen Fällen müssen Impulse von außen den Auslöser bilden und es braucht – zumindest in Deutschland – länger als erwartet bis sie sich durchsetzen. Nach zehn Jahren Herantasten sind Social Media mittlerweile in der bibliothekarischen Alltagspraxis angekommen. Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13) weiterlesen

Storify: Social-Media-Abend im Städel-Museum (21.11.2015)

Update: Storify zu diesem großartigen Mega-Tweetup (oder wie immer man das nennen mag…).

Sicherlich in der einen oder anderen Weise auch für interessierte Archive bzw. Archivarinnen und Archivare interessant sein könnte diese über das Städel-Blog angekündigte Veranstaltung: Vom Dach bis ins Archiv – bei unserem exklusiven Community-Abend anlässlich unseres 200-jährigen Jubiläums laden wir Instagramer, Twitterer und Blogger ein, das Städel Museum am Samstag, 21. November 2015, für sich ganz alleine und aus ganz anderen Perspektiven zu erleben.

 

Neu: Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (BKK-Empfehlung)

Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (Social Media) im Bereich der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Archiv. Zusammengestellt im Auftrag der BKK vom Joachim Kemper (Speyer), Ulrich Nieß (Mannheim), Andrea Rönz (Linz am Rhein), Annekatrin Schaller (Neuss) und Susanne Schlösser (Mannheim) unter Mitarbeit von Gerold Bönnen (Worms) und Horst Gehringer (Bamberg). Dieses aktuelle Papier der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK), Unterausschuss Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, ist ab sofort online verfügbar.

Opening Collections with Digital Services and Social Media (Laurence Ward) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (4)

Laurence Ward (Principal Archivist, London Metropolitan Archives (LMA), GB)
Opening Collections with Digital Services and Social Media

This paper will explore the implementation of digital systems and processes at London Metropolitan Archives (LMA) the second largest public archive in the UK; including adoption and development of social media and projects such as the creation of bespoke software to recover information from severely damaged documents. Reviewing work in progress and areas with potential for development, we will consider engagement through social media and how these platforms and other digital services are opening our collections. Opening Collections with Digital Services and Social Media (Laurence Ward) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (4) weiterlesen

Franziska Haseloff: Archiv-Marketing in sozialen Netzwerken : Schwerpunkt Facebook

Astract der in Potsadam entstandenen Magisterarbeit:

„Kann Facebook-Marketing für Archive funktionieren oder ist es nur etwas für Unternehmen, das Produkte und Dienstleistungen verkaufen will? Kann ein Archiv wirklich von Facebook profitieren und seine Außendarstellung durch eine Seite bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken verbessern? Kann man mit Hilfe von Facebook mehr Besucher in das Archiv oder mehr Anfragen bekommen? Hilft die Vernetzung mit anderen Archiven ebenfalls dabei, seinen Interessentenkreis zu vergrößern? Ja, all das kann funktionieren. Facebook-Marketing kann von Archiven ebenso genutzt werden wie von Unternehmen oder Dienstleistern. Wie die Umfrage und die Auswertung der Facebook-Seiten gezeigt haben, betreiben einige Archive Facebook-Marketing. Diese Archive konnten durch Facebook mehr Besucher in ihr Archiv locken oder mehr Anfragen akquirieren, was immer eine Folge von gutem Marketing ist. Doch so sehr diese Vorteile überwiegen, so muss jedes Archiv für sich selbst entscheiden ob es an der Vielfalt der sozialen Medien teilnehmen will und in welcher Form. Bei den sozialen Netzwerken gibt es Mängel beim Datenschutz, mit denen sie immer wieder in die Schlagzeilen der Medien gelangen. Das Archiv muss also für sich selbst abwägen, ob es sich die zusätzliche Arbeit aufhalsen will und mit dem mangelhaften Datenschutz leben kann oder nicht. Als Marketing-Instrument für Archive sind soziale Netzwerke auf jeden Fall möglich.“