Schlagwort-Archive: Software

Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2

von Karsten Kühnel

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Erweiterung der archivarischen Produkte, der Findmittel, zu Web 2.0- oder Web 3.0-tauglichen Erzeugnissen bedarf entweder einer rasanten und umfassenden Technologisierung der Archivarinnen und Archivare – sowohl in Ausstattungs- als auch in mentaler Hinsicht – oder einer ebenso rasanten und umfassenden Adaptierung technisch umsetzbarer Metadatenmodelle in die von ihnen täglich benutzte Standardsoftware auf dem Niveau der Möglichkeiten moderner Technologie, deren Anwendung keine vertiefte Beschäftigung mit diesen Modellen von den Archivarinnen und Archivaren in ihrem Alltag verlangt und die archivarischen Arbeitsprozesse nicht aufbläht. Da Ersteres in der nötigen Breite in vertretbarem zeitlichen Rahmen und angesichts unterschiedlicher berufsbildbezogener Schwerpunktsetzungen derzeit eher noch nicht ganz hinreichenden Erfolg versprechen dürfte, sollte Letzteres unsere Strategie sein. Unsere Aufgabe wäre es somit, archivarische Ansprüche und Nutzerdesiderate gegeneinander abzuwägen und Formen der Erschließung auf der Basis von Standardsoftware zu entwickeln, fortzuentwickeln und zu managen, die beiden optimal gerecht werden. Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2 weiterlesen

Karsten Kühnel, Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Workshop 5): Offene Archive 2.2 (Rückblick 3)

Die Annahme, die der Planung für den Workshop „Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware“ zugrunde lag, war, dass Web 2.0 in Archiven und Archiv 2.0 weiterhin vorwiegend auf Inselerscheinungen und kurzlebige Projekte beschränkt bleiben könnten, wenn nicht eine technische Infrastruktur geschaffen würde, die die Archive in der Breite befähigte, Archiv 2.0 zu werden. Eine marktfähige Standard-Erschließungssoftware mit Web 2.0- und Web 3.0-fähigen Komponenten zu konzipieren und dazu gehörige Anforderungen aus Herstellersicht zu bewerten, war die den eingeladenen Referent(inn)en gestellte Aufgabe. Zur Unterstützung waren in den vorangegangenen Monaten Online-Erhebungen bei Archivarinnen und Archivaren und unter Historikerinnen und Historikern durchgeführt worden, um den Bedarf an entsprechenden Modulen zu eruieren und gegeneinander abwägbar zu machen. Karsten Kühnel, Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Workshop 5): Offene Archive 2.2 (Rückblick 3) weiterlesen

Workshop 5: Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Leitung: Karsten Kühnel) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (2)

Der Workshop geht von der These aus, dass die Anwendung moderner Web-Technologien (Web 2.0 und Web 3.0) sowie der Social Media im Archivwesen wesentlich davon abhängt, inwiefern entsprechende Funktionen in Standardarchivsoftware integriert sind. Nur dann sei mit einem Verlust des singulären Projektcharakters und mit einem standardmäßigen Einsatz der Technologien durch Archivarinnen und Archivare zu rechnen.

Mit Web 2.0 (3.0)-Technologien sind softwarebasierte Funktionen gemeint, die geeignet sind, Nutzer und Archiv in gegenseitige Interaktions- und Partizipationsverhältnisse („Mitmacharchiv“) zu bringen. Dabei können sich diese Formen der Kommunikation in unterschiedlichen Bereichen der Arbeit der Archive bewegen (z.B. Erschließung, Bewertung, Öffentlichkeitsarbeit). Workshop 5: Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Leitung: Karsten Kühnel) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (2) weiterlesen

Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware – Survey

(Umfrage zur Vorbereitung des Workshop 5 der Tagung „Offene Archive 2.2 – Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“, Siegen, 3.-4.12.2015 – http://archive20.hypotheses.org/konferenz-2015)

Im Rahmen der Vorbereitung des Workshop „Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware“ auf der o.g. Konferenz soll diese Umfrage helfen, den Status quo und den Bedarf an softwaretechnischen Instrumenten in den einzelnen Archiven und bei den einzelnen Archivarinnen und Archivaren zu ermitteln. Die breitflächige Verfügbarkeit und leichte Bedienbarkeit solcher Instrumente kann als Voraussetzung für eine spürbare Anpassung von Inhalten und Strukturen archivischer Findmittel und Findmittelsysteme an die aktuellen technischen Möglichkeiten und Entwicklungen angesehen werden. Für die Fragestellungen ist eine Aufteilung in zwei getrennte Adressatenkreise vorgesehen. Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware – Survey weiterlesen