Schlagwort-Archive: Staatsarchiv

Regula Zürcher, Zeitfenster 1916: Ein History Blog des Staatsarchivs St. Gallen (arbido 4/2016)

[Via arbido 4/2016, Abstract] Das Staatsarchiv St. Gallen betreibt seit Anfang 2016 einen täglichen History Blog. «Zeitfenster 1916» wird gespeist mit Quellen aus den eigenen Beständen. Ziel ist, das Kriegsjahr 1916 aus einer regionalen und alltagsgeschichtlichen Perspektive darzustellen und dadurch auf den reichen Quellenfundus im Archiv aufmerksam zu machen. Der Artikel stellt das Projekt vor und zieht eine Zwischenbilanz.

Petition des VdA gegen die Verlegung des Staatsarchivs Würzburg

Die Online-Petition des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.:

Keine Zerschlagung des Wissenschaftsstandorts Würzburg durch eine Verlegung des Staatsarchivs

Die bayerische Staatsregierung plant, das Staatsarchiv für Unterfranken vom Sitz der Bezirksregierung in Würzburg nach Kitzingen zu verlegen.

Grund dafür ist die „Regionalisierung von Verwaltung – Behördenverlagerung 2015“ im Zuge der Heimatstrategie, die das bayerische Kabinett am 4. März 2015 beschlossen hat.
Generell begrüßt der VdA die Initiative „Heimat Bayern 2020“ (November 2014) von Staatsminister Dr. Markus Söder MdL, (www.stmflh.bayern.de/landesentwicklung/heimat/Regierungserkl%C3%A4rung%20Heimat%20Bayern%202020.pdf).

Mit der geplanten Verlagerung des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen wird ein Archivstandort aufgegeben, der eine 250jährige Tradition und Geschichte in Würzburg hat. Das Staatsarchiv Würzburg ist in der Stadt fest verankert und bildet zusammen mit anderen Archiven, Bibliotheken, Museen und Forschungseinrichtungen ein gut funktionierendes, urbanes Netzwerk der kurzen Wege. Neben der Julius-Maximilian-Universität als Bildungs- und Forschungseinrichtung befinden sich u.a. folgende historische Forschungseinrichtungen am Standort Würzburg: Historisches Seminar der Universität, Universitätsbibliothek, Universitätsarchiv, Stadtarchiv, Diözesanarchiv und -bibliothek. Auch der Großteil der in den Zuständigkeitsbereich fallenden Registraturbildner (Behörden, Einrichtungen oder Personen, bei denen Schriftgut anfällt, welches im Archiv zu Archivgut wird) sind in der Stadt Würzburg ansässig.

Der Standort Würzburg ist für das Staatsarchiv auch im digitalen Zeitalter unverzichtbar. Die ausschließliche Online-Nutzung der rund 24 Regalkilometer Bestände ist aus finanziellen, personellen und technischen Gründen eine Vision für die Zukunft. Momentan sind 12,8% der Findmittel (Verzeichnisse der Archivalien) digitalisiert. Das heißt, dass derzeit knapp 0,008% aller Archivalien des Staatsarchivs Würzburg online recherchierbar sind. Die Akteneinsicht und Recherche vor Ort im Lesesaal des Staatsarchivs werden deshalb in absehbarer Zukunft weiterhin unverzichtbar sein. Etwa 3.000 Bürgerinnen und Bürger haben pro Jahr durchschnittlich das Würzburger Staatsarchiv besucht und für ihre Zwecke genutzt.

Das Staatsarchiv Würzburg hat Benutzerinnen und Benutzer aus dem In- und Ausland und ist am Standort Würzburg bestens an den ÖPNV angebunden. Ein neuer Standort in Kitzingen wird unnötig den Individualverkehr erhöhen und damit der Umwelt schaden.

Derzeit ist das Staatsarchiv Würzburg an zwei Standorten untergebracht. Durch die Verlegung nach Kitzingen soll es an einem Standort konzentriert werden. Zur Erhaltung der bisher funktionierenden Beziehungen zu den Registraturbildnern und der Forschung, ist ein Standort in Würzburg notwendig. Der VdA ist sich sicher, dass der Freistaat Bayern in Würzburg über geeignete Liegenschaften verfügt, um das Staatsarchiv dort unterzubringen.

Link zur Online-Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/keine-zerschlagung-des-wissenschaftsstandorts-wuerzburg-durch-eine-verlegung-des-staatsarchivs

 
via VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., https://www.facebook.com/VdA.archiv/

eBookshop des Belgischen Staatsarchivs

Vorbildlich: Das Belgische Staatsarchiv hat bereits vor einiger Zeit einen eBookshop eingerichtet und teilt dazu mit:

Jedes Jahr veröffentlicht das Staatsarchiv über hundert Werke, um die Nachforschungen in den Archiven zu vereinfachen: Archivführer, Findbücher, Studien über die Geschichte und die Archivwissenschaften, usw. Bislang wurden diese Werke in gedrucktem Format in den verschiedenen Dienststellen des Staatsarchivs veröffentlicht; die neusten Findbücher werden hingegen auch als PDF-Datei online verfügbar sein.

Künftig werden auch die gedruckten Werke in digitalem Format herausgegeben und so für Studenten, Nachforscher, Genealogen, Geschichtsbegeisterte und viele andere Menschen über die Website des Staatsarchivs unter folgender Adresse verfügbar sein: www.arch.be/ebookshop.

Die Werke können zu demokratischen Preisen heruntergeladen werden. Zu den ersten eBooks gehören beispielsweise der überarbeitete „Quellenführer zu den Dokumenten über den Ersten Weltkriegs in Belgien“, die „Beständeübersicht des Staatsarchivs in Lüttich“ und eine Publikation über die „Archive des Großen Rats von Mechelen“.

Ein eBook können Sie überall hin mitnehmen und so jederzeit tausende Seiten auf ihrem Tablet‑Computer, ihrem Reader oder Laptop lesen. Dieses Format eröffnet neue Möglichkeiten für umfangreiche Referenzwerke wie beispielsweise Archivführer. Die wissenschaftlichen Publikationen des belgischen Staatsarchivs finden so eine rasche Verbreitung. Klassische und vergriffene Werke erwachen dank des eBooks zu neuem Leben: sie sind für Nachforscher unverzichtbar, aber ihr Druck wäre zu kostenaufwändig. Neben einem angenehmen Leseerlebnis bieten eBooks eine Reihe praktische Funktionen: Volltextsuche, einfaches Blättern, Lesezeichen, Markieren von Wörtern und Abschnitten, Notizen, benutzerdefiniertes Inhaltsverzeichnis, und vieles mehr. (Link)