Schlagwort-Archive: Twitter

Neu – Online-Darstellung: Tweets zu den Hashtags #archive20 + #archivcamp

Sämtliche Tweets sind ab sofort online einsehbar (auch ohne z.B. bei Twitter angemeldet zu sein) über den „Social Media Newsroom“ der Stadt Frankfurt am Main. Wir danken der Social Media-Redaktion der Stadt Frankfurt sehr herzlich für diese Unterstützung!
Hinweis: zur Aktualisierung der Tweets bitte regelmäßig die Browseransicht neu laden, z.B. mittels F5-Taste.

LINK

 

Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>

Tweets zum Deutschen #Archivtag 2016 (storify)

Das Storify umfasst sämtliche Tage des Archivtags (mit mehreren Tagen „Vorlauf“ bzw. bis 2.10.)

#AskAnArchivist Day – October 5

Über die Society of American Archivists und daher eher auf die USA bezogen, aber dennoch hier unbedingt der Hinweis auf diese erneute Twitter-Aktion im Stil von #AskACurator usw.:

askanarchivist_hires_2016

What Is #AskAnArchivist Day?

It’s an opportunity to:

  • Break down the barriers that make archivists seem inaccessible.
  • Talk directly to the public—via Twitter—about what you do, why it’s important and, of course, the interesting records with which you work.
  • Join with archivists around the country and the world to make an impact on the public’s understanding of archives while celebrating American Archives Month!
  • Interact with users, supporters, and prospective supporters about the value of archives.
  • Hear directly from the public about what they’re most interested in learning about from archives and archivists. 

#AskAnArchivist Day – October 5 weiterlesen

Rückblick: Tweetup #archivperlen (24. Juni 2016)

Am 24. Juni 2016 fand im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main der Tweetup „Archivperlen“ statt. Die Veranstaltung sollte bereits im Frühjahr zum Tag der Archive stattfinden, musste dann aber krankheitshalber verschoben werden. Nachdem ein Nachholtermin für die große Mehrzahl der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefunden worden war, erfolgte eine erneute Bewerbung im Veranstaltungskalender des Instituts sowie online (mit der Folge weiterer Anmeldungen).

Im Mittelpunkt von Tweetups steht bekanntlich Twitter, das seit mehreren Jahren im Kulturbereich (v.a. bei Museen) entsprechend genutzt wird. Tweetups sind reale Treffen von Twitterern, die gleichzeitig offline und online stattfinden: Die Teilnehmer lassen ihr eigenes (Online-)Publikum digital an den Veranstaltungen (z.B. Führungen) partizipieren, wobei ein entsprechender Hashtag kommuniziert wird (in diesem Fall: #archivperlen). Tweetups werden aktuell ergänzt durch weiter gefasste „Community“-Veranstaltungen, zu denen dann z.B. auch dezidiert Instagram-Nutzer oder Kulturblogger geladen werden (Beispiel: Städel-Museum).

Am Tweetup #archivperlen nahmen insgesamt zwölf Personen teil (es gab im Vorfeld aufgrund von Zugausfällen u.ä. auch Absagen), die wiederum von drei Mitarbeitern des Hauses über 90 Minuten geführt wurden. Dass dabei auch eine ganze Menge an Dialog und Feedback entstand, zeugt vom großen Interesse der Twitterer (unter denen sich auch, aber bei weitem nicht nur, Museums- und Bibliotheksleute befanden).  Die rasche Abfolge der Tweets und Retweets unter #archivperlen, die den Tweetup zeitweilig zu einem Twitter-Trend in Deutschland an diesem Abend machten (!),  war auch für mich überraschend und sehr erfreulich. Die sehr gute Gesamtreicheweite des Tweetups lässt sich anhand der folgenden Grafik (Tool: Keyhole) gut erkennen:

Clipboard01

 

Fazit: Auch wenn derzeit über den Nutzen und Nachteil von Tweetups im Kulturbereich diskutiert wird (sowie generell über die Frage, welchen Mehrwert Twitter Kultureinrichtungen bringen kann), so sind doch eine ganze Reihe positiver Elemente hervorzuheben. Beispiel: Mit relativ wenig Aufwand wurde nicht nur eine („analoge“) Führung im Haus durchgeführt, sondern auch ein um ein vielfaches größeres Online-Publikum erreicht – fast 80.000 „Impressions“ sprechen ja eine deutliche Sprache (zumal dieser Traffic in wenigen Stunden erreicht wurde). Archivarinnen und Archivare sollten sich eine Adaption des Formats für ihre Zwecke durchaus durch den Kopf gehen lassen…

Hier folgt das Storify des Tweetups (zum Nachlesen)

#archivhorror

Der hashtag #archivhorror wurde bisher nur dreimal verwendet -zuletzt von Thomas Schmid anlässlich der unhaltbarer Zustände im Stadtarchiv Bonn:

Es wäre m. E. an der Zeit diesen hashtag für Meldungen über die unzureichende Ausstattung von Archiven in Bezug auf Raum, Technik und Personal zu nutzen.

24. Juni 2016: Tweetup im @isg_frankfurt

#ARCHIVPERLEN  – Dem Vergessen entreißen (Tweetup), 24. Juni 2016

Wer immer schon einmal wissen möchte, ob Archive wirklich so sind, wie sie in einer bekannten sonntäglichen Krimireihe regelmäßig dargestellt werden (nämlich: Aktenkeller [der Kriminalpolizei] mit leicht verhuschten Mitarbeitern), der ist zu dieser Twitter-Führung in das Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main (auf Twitter: @isg_frankfurt) herzlich eingeladen.  Beginn ist um 18 Uhr im Dormitorium des ehemaligen Karmeliterklosters (heute: Institut für Stadtgeschichte, Münzgasse 9); es folgt ein Rundgang zu (Archiv)Orten und Archivalien, die sonst wenig oder gar nicht zugänglich sind. Und sicher ist: den schummrigen Aktenkeller der Fernseh-Kripo werden wir nicht finden,-

Für Twitter-Nutzer, Blogger, Instagram-Nutzer und alle Interessierten (auch offline) offen!

 Anmeldungen: joachim.kemper@stadt-frankfurt.de oder per Tweet an @isg_frankfurt bzw.  @jo_kemper

#AskAnArchivist, 30.10. 2014

Die Society of American Archivists veranstaltet heute einen Twitter-Aktionstag für Archive unter dem Hashtag #AskAnArchivist. Link mit weiteren Infos.

Zitat: 

It’s an opportunity to:

  • Break down the barriers that make archivists seem inaccessible.
  • Talk directly to the public — via Twitter — about what you do, why it’s important and, of course, the interesting records with which you work.
  • Join with archivists around the country and the world to make an impact on the public’s understanding of archives while celebrating American Archives Month!
  • Interact with users, supporters, and prospective supporters about the value of archives.
  • Hear directly from the public about what they’re most interested in learning about from archives and archivists. 

… 

On October 30, archivists around the country will take to Twitter to respond to questions tweeted with the hashtag #AskAnArchivist. Take this opportunity to engage via your personal and/or institutional Twitter accounts and to respond to questions posed directly to you or more generally to all participants.

Questions will vary widely, from the silly (What do archivists talk about around the water cooler?) to the practical (What should I do to be sure that my e-mails won’t get lost?), but each question will be an opportunity to share more about our work and our profession with the public.