Schlagwort-Archive: Urkunden

#MOMathon17

Noch einen Tag, dann ist es wieder so weit: Monasterium ruft am 30. November 2017 zum nächsten MOMathon!

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, bei der Urkundenerschließung mitzuhelfen. Für die Aufgabenstellung gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Die Teilnahme ist vom Computer zu Hause aus möglich, aber auch in der Gruppe mit leckerem Kuchen (danke, liebe Maria Rottler!  😉 ): Von 15 bis 17 Uhr und ab 18:30 Uhr ist der Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung an der Universität Wien reserviert. Wer keinen eigenen Laptop zur Verfügung hat, melde sich bitte noch bei Maria Rottler (maria.rottler@gmail.com).

Ausführliche Informationen dazu gibt es hier: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/, bzw. hier: https://archive20.hypotheses.org/4498 (Vortrag von Stephan Makowski auf der Tagung Offene Archive 2.3 in Duisburg).

Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen!

Der offizielle Hashtag lautet #MOMathon17.

 

Rückblick: MOMathon 14. Juni 2016

Der MOMathon: Citizen Science auf der monasterium.net-Plattform

Am Dienstag, dem 14. Juni 2016, wurde der zweite offizielle MOMathon auf der Plattform monasterium.net durchgeführt. Ziel des Events war es, mit Hilfe von freiwilligen Teilnehmern die Metadaten des Urkundenbestandes mit weiteren Daten anzureichern. Anders als beim ersten MOMathon am 24. November 2015 in St. Pölten, traf man sich nicht physisch an einem bestimmten Ort in Europa. Diesmal wurde der MOMathon im Virtuellen über das Netz durchgeführt. Jeder und jede Interessierte konnte sich anmelden und teilnehmen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen schließlich allesamt aus dem Kreise der derzeit 1651 eingeschriebenen Nutzer von monasterium.net.

Formaler Ablauf: Als einzige Voraussetzung für die Teilnahme war eine Registrierung auf der Plattform (http://monasterium.net/mom/registration) notwendig. Dieses dient der Zuordnung von Beiträgen und ist für jeden User kostenfrei möglich.

Die teilnehmenden Benutzer und Benutzerinnen waren in der Lage, insgesamt 100 Urkunden mit Metadaten anzureichern. Hierbei hat es sich bewährt, die im Rahmen eines MOMathon zu erarbeitenden Tasks möglichst einfach zu halten: Es ging bei diesem MOMAthon darum, Datumsangaben aus dem Google-OCR zu verbessern. Die „kleine“ Aufgabe führte dazu, dass die Anzahl der bearbeitenden Objekte größer und die Qualität der jeweils hinzugefügten Informationen so hoch ist, dass sie ohne Korrekturaufwand übernommen werden können.

Ergebnis: Die verbesserten Datumsangaben aus den Google-Digitalisaten sind ein deutlicher Fortschritt. Außerdem haben wir mindestens einen Urkundenenthusiasten kennengelernt, der bislang in der MOM-Community noch nicht aufgefallen ist (kein Akademiker, der schon über MOM publiziert hat, kein Archivar, den wir auf den regelmäßigen ICARus-Meetings persönlich kennengelernt hatten). Das ermutigt uns, auf diesem Weg weiter zu gehen, die MOM-Community zu erweitern und zu weiteren Beiträgen zu motivieren.

Monasterium.net lädt zum Mitmachen ein

Alle historisch Interessierten – ob SchülerInnen, Studierende, HobbyforscherInnen oder FachexpertInnen – sind eingeladen am zweiten MOMathon-Event am 14. Juni 2016 teilzunehmen und gemeinsam Europas größtes Urkundenarchiv zu erweitern.

Das von Monasterium.net im Rahmen des co:op-Projects veranstaltete Event findet ausschließlich online statt.

Über MOMathons, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mithelfen, dieses kulturelle Erbe inhaltlich tiefer zu erschließen und gleichzeitig die Welt der Diplomatik unmittelbar erleben. Für den MOMAthon stehen zwei Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad zur Auswahl: Bei der einfacheren Aufgabe gilt es Datumsangaben zu Urkunden zu ergänzen. Bei der Aufgabe für Fortgeschrittene können auch Transkriptionen und Regesten überarbeit und verbessert werden. Die neuen Einträge werden von einem Moderatorenteam überprüft und zeitnah auf Monasterium.net publiziert.

Auf der Plattform selbst befinden sich detaillierte Aufgabenbeschreibungen, Dokumentationen sowie interaktive Einführungen in das Online-Editierungswerkzeug EditMOM3. Sollten im Verlauf des MOMAthons Fragen auftreten, steht jederzeit ein Chat-Modul zur Verfügung, auf das man live mit technischen und fachlichen Expertinnen und Experten in Kontakt treten kann. Dort werden Fragen zum Umgang mit der Plattform, Fehlermeldungen als auch Feedback gern entgegen genommen.

Als einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Registrierung auf der Plattform (http://monasterium.net/mom/registration) notwendig.

 

Dieses ist bereits der zweite Event seiner Art. Bei dem ersten MOMathon am 24. November 2015 trafen sich 16 internationale Benutzer in St. Pölten. Über drei Stunden widmeten sie sich ähnlichen Aufgabenstellungen wie im anstehenden MOMAthon und bearbeiteten insgesamt 402 Urkunden.

 

Wann und Wo:

Der zweite internationale MOMathon findet am 14. Juni 2016 auf der Seite der Monasterium-Plattform (http://monasterium.net/mom/momathon) statt. Der Event startet um 8:00h und endet um 22:00h MEZ.

 

Was:

Vordefinierte Ziele, wie der Erfassung eines Ausstellungsdatums bis hin zu einer angefertigen Transkription einer Urkunde sind möglich.

 

Voraussetzung:

Registrierung auf der Plattform.

 

Der MOMathon-Event als auch die Plattform Monasterium.net sind Partner des europäisch geförderten “co:op” (Community as Opportunity)-Projektes (http://coop-project.eu/). Insgesamt haben sich 17 Organisationen aus 11 unterschiedlichen Nationen zusammengeschlossen. Die Koordinierung hat das Hessische Staatsarchiv Marburg übernommen.

Monasterium.net (http://monasterium.net) ist eine international ausgerichtete Online-Plattform für Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Als eines dergrößten online verfügbaren Portale weist Monasterium.net  zurzeit über 600.000 Urkunden aus 157 europäischen Archiven aus dem vornehmlich zentral- und osteuropäischen Raum auf. Die Nutzung des Portals ist kostenfrei und für jede Person möglich.

Urkundenprojekt der Archivschule Marburg

Sehr schönes (ergänzendes) Erschließungsprojekt im Rahmen der archivischen Ausbildung (Marburg):

Die Studierenden der Fachhochschullehrgänge haben unter Anleitung von Dr. Gregor Patt in den vergangenen Monaten Transkriptionen und Regesten von bislang unerschlossenen Urkunden des Mittelalters und der Neuzeit angefertigt. Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden in der Zeit um Weihnachten in XML-Dateien umgewandelt und elektronisch publiziert.

Bei den bislang bearbeiteten Urkunden handelt es sich in erster Linie um Einzelstücke aus kleineren und mittelgroßen Archiven in Deutschland, Österreich und Tschechien, die Teile ihrer Bestände digitalisiert und über Monasterium.net zugänglich gemacht haben.

Zum gesamten Infotext: hier.

Ungeklärte Provenienz von Urkunden aus dem 12. bis 19. Jahrhundert

Crowdsourcing-Projekt des Staatsarchivs Hamburg

1919/1920 erwarb das Staatsarchiv Hamburg neben ca. 40.000 Siegeln und einer dazugehörigen Fachbibliothek Urkunden und Wappenbriefe von den Erben des Hamburger Kaufmanns Paul Trummer. Die Sammlung, deren Schwerpunkt auf den Siegeln liegt, entstand Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts.

Da das Interesse Paul Trummers beim käuflichen Erwerb den Siegeln galt, fehlt der Urkundensammlung eine innere Systematik. Die Urkunden stammen aus ganz Deutschland und aus weiten Teilen Europas; u.a. aus England, Spanien, Frankreich, Russland und den Niederlanden. Auch Papsturkunden werden in der Sammlung aufbewahrt.

Bereits beim Erwerb der Urkunden durch das Staatsarchiv Hamburg waren sich die Archivare im Klaren, dass den Urkunden der Zusammenhang zu den Beständen des Staatsarchivs fehlt; die Stadt Hamburg hatte allerdings ein testamentarisch verfügtes Vorkaufsrecht und die Urkunden sollten bei den Siegeln der Siegelsammlung bleiben.

Die Urkunden blieben ein Fremdkörper im Staatsarchiv Hamburg: Bis heute steht die Erschließung der Urkunden aus, der Forschung sind die Urkunden kaum bekannt.

Das Staatsarchiv Hamburg möchte nun in einem Crowdsourcing-Projekt die Provenienz der Urkunden klären und stellt Arbeitsdigitalisate der Urkunden auf Flickr (https://www.flickr.com/photos/staatsarchiv_hamburg/) zur Verfügung. Interessierte sind eingeladen, mit Hilfe der Kommentarfunktion Angaben zu den Urkunden beizusteuern, die sie zu identifizieren helfen. Vorbehaltlich der Klärung rechtlicher Voraussetzungen wird eine Rückführung auf der Grundlage des Provenienzprinzips in Betracht gezogen. Der Sammlungszusammenhang bliebe durch das Staatsarchiv Hamburg dokumentiert.

In einer ersten Phase wurden zunächst 150 Urkunden digitalisiert und online gestellt, die Online-Stellung der übrigen Urkunden ist geplant.

via Marburger Mailingliste