Schlagwort-Archive: Vortrag

Karoline Döring, #histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte (Vortrag): Offene Archive 2.2

#histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte

Am 27. und 28. November 2015 fand das #histocamp, das erste deutsche BarCamp für Geschichte im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn statt. Es wurde gemeinsam vom Archiv bzw. der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Max Weber Stiftung, dem Haus der Geschichte Bonn und dem Verein Open History e.V. veranstaltet. Noch ganz unter dem Eindruck der Ereignisse durfte ich am 4. Dezember bei „Offene Archive 2.2.“ darüber berichten. In meinem Vortrag habe ich nicht nur über die Veranstaltung sondern auch ein wenig über die Organisation und die Rahmenbedingungen, die aus meiner Sicht für die erfolgreiche Durchführung eines BarCamps nötig sind, gesprochen. Die (eiligst zusammengestellten) Folien stelle ich hier gerne zur Verfügung.

Bereits während meines Berichts wurden auf Twitter intensive Überlegungen zu einem #archivcamp, #ArchiCamp oder #ArchCamp angestellt und auch die Abschlussdiskussion zeigte, dass das Format im Archivbereich durchaus auf Interesse stößt. Das freut mich, denn BarCamps können und sollten meiner Ansicht nach die wissenschaftliche Konferenzkultur bereichern! In diesem Sinne: Ausprobieren!

(Karoline Döring)

Die Folien des Vortrags sind online (Video folgt in Kürze):

 DSCN5248

What is the Professional Archivist’s Role in the Evolving Archival Space?

Kate Theimer, den deutschen Archivarinnen und Archivaren noch in guter Erinnerung für das Auftaktreferat in Stuttgart, hielt im Herbst dieses Jahres 2 „Vorträge“ unter dieser Überschrift in Neusseland und in Australien. Folgendes Zitat passt zur intensiv hier geführten Diskussion und soll einladen sich mit diesem Text auseinandersetzen – es wird ein Gewinn sein:
„The first role for the professional archivist is to make our collections more usable“

Nachnutzbarkeit deskriptiver Metadaten aus mandatsgebundener Archiverschließung (Abstract)

Der Vortrag wird am 25.11.2014 im Bundesarchiv Koblenz im Rahmen des vom deutschen APEx-Projektteam organisierten Kolloquiums „Access digital: Nutzen und vernetzen“ gehalten werden (mehr Information: http://www.bundesarchiv.de/archivgut_online/laufende_projekte/apenet/projektpapiere/04318/index.html).

Jede öffentliche Einrichtung wird bei ihrer Etablierung mit einem rechtlich bindenden Mandat versehen, das zu erfüllen ihre Aufgabe ist. Die Existenz von Archiven beruht auf Archivgesetzen und den zugehörigen Organisationserlassen. Darin werden Begriffe wie Archivierung und Archivwürdigkeit eher vage definiert und dadurch der Archivwissenschaft und ihrer Kompetenz zur Ausgestaltung archivfachlicher Methode und Praxis ein weiter Gestaltungsspielraum eingeräumt. Daraus erwuchsen methodische Grundsätze und Standards, die den ohnehin bereits seit jeher in weiten Strecken bestehenden Konsens der Archivarinnen und Archivare über Sinn und Zweck der Archivierungsarbeit ausdrückten und zugleich der Normierung des Faktischen dienten. Wenngleich die allgemeine Anerkennung und Verbreitung der heutigen Standards wie ISAD(G) oder EAD in ihren wesentlichen Strukturen auf der Überlieferung der bereits historischen Zustände und Praxis in staatlichen, kommunalen und kirchlichen Archiven fußen, darf nicht übersehen werden, dass das bunte Spektrum von Spezialarchiven, archivähnlichen Einrichtungen und Sammlungsstätten, die sich um die klassischen Archivsparten herum ranken, durchaus nicht wie selbstverständlich mit den Methoden der herkömmlichen Archivierung konform geht. Spezielle Auswertungsaufträge, die die Träger von Spezialeinrichtungen ihren Archiv- und Sammlungsreferaten erteilen, können geeignet sein, den Erschließungs- zum Auswertungsprozess zu transformieren und Findmittel zu themenbezogenen Datensammlungen mutieren zu lassen, ohne dass dabei Abweichungen in der Struktur der Metadaten oder in der Art der mitgeteilten inhaltlichen Information ohne Weiteres erkennbar würden.

Der Referent spürt der Frage nach, inwiefern Erschließungstätigkeit als Nutzungskontext angesehen werden müsse, der maßgebend vom institutionellen Mandat der jeweils verwahrenden und erschließenden Einrichtung beeinflusst wird, und welche Relevanz die Kenntnis dieses Mandats für die Nachnutzbarkeit deskriptiver Metadaten besitzt. Er geht der These nach, dass eine standardisierte Beschreibung archivgutverwahrender Einrichtungen insbesondere die Darlegung des jeweiligen Archivierungsmandats der Einrichtung zum Inhalt haben müsse, und dass diese Information als High-Level Erschließungsinformation für das Verständnis der hierarchisch tiefer liegenden Erschließungsdaten in einer Weise kontextstiftend sei, die deren archivübergreifende Einbindung in Recherche- und Auswertungsprozesse bzw. die einrichtungsexterne Nachnutzung der Metadaten vor inhaltlichen und kontextbezogenen Fehlinterpretationen schützen könne. Die Profilierung von ISDIAH und EAG als Standards für Erschließungsinformation bietet Instrumente zur integrativen Bereitstellung von Erläuterungen über die jeweils einschlägigen institutionellen Mandate.

Der Referent nimmt bei seinen Ausführungen u.a. auf die in Institutionen mehrerer Staaten vorhandenen Findmittel zum Archiv des International Tracing Service und auf Forschungen im Rahmen seiner Mitarbeit am EU-Projekt „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) Bezug.

Die Abstracts der weiteren Vorträge sind hier zu finden: http://www.bundesarchiv.de/archivgut_online/laufende_projekte/apenet/projektpapiere/04352/index.html

Abstract zum Vortrag „Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie“ von Claudius Kienzle

Dr. Claudius Kienzle

Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie

Das Landesarchiv Baden-Württemberg hat in Kooperation mit dem Verein für
Computergeneaologie am Tag der Archive ein Crowdsourcing-Projekt gestartet
(siehe: http://www.landesarchiv-bw.de/web/56361). Ziel ist die Tiefenerschließung der im Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrten baden-württembergischen Kriegsgräberlisten. Diese Listen sind bereits seit einem Jahr online zugänglich. (https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/startbild.php?bestand=24488).

Das Vorhaben ist als Pilotprojekt konzipiert, um eine Kollaboration mit der Crowd zu erproben und belastbare Erfahrungen zu sammeln. Im Vortrag werden nach einer kurzen Vorstellung des Bestandes eher projektorientierte Fragen behandelt: Welche Ziele bestehen, welche Zielgruppen gibt es, welche Gründe sprachen für die Auswahl des Bestandes. Die technische Umsetzung, die im Wesentlichen vom Verein für Computergenealogie übernommen wurde, wird vorgestellt.

Für Archivarinnen und Archivare besonders bedeutsam ist, welche Qualität die von den Nutzern erhobenen Daten aufweisen. Das DatenEingabeSystem (DES) des Vereins für Computergenealogie besitzt Mechanismen, die eine hohe Fehlergenauigkeit erzeugen. Das Qualitätsmanagement ist lediglich ein Punkt, der bei Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Projekt von Interesse ist. Letztlich kann ein solchen Projekt nur gestartet werden, wenn bei allen Beteiligten genügen Ressourcen eingesetzt werden. Dieser Punkt wird im Vortrag angesprochen.

Zuletzt können nach den ersten vier Wochen Projektlaufzeit erste Ergebnisse gezeigt werden. Ergebnisse, die auf der Projektseite http://wiki-de.genealogy.net/Labw_kgl jederzeit aktuell abgefragt werden können.

Abstract zum Vortrag „Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer“ von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger

Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer


Speyer um 1930, Teil des Nachlasses Franz Stützel

Seit Juni 2011 betreibt das Stadtarchiv Speyer einen eigenen Flickr-Account.
Seit dieser Zeit haben wir zu Crowdsourcing-Zwecken, vor allem aber auch für Online-Präsentationen und Online-Ausstellungen ca. 1550 Fotos in 38 verschiedenen thematischen Alben auf Flickr präsentiert. Wir nutzen Flickr daneben auch für fotografische Impressionen von Veranstaltungen.
Die Hauptaktivität des Archivs auf Flickr besteht eindeutig in der Präsentation, was vom Publikum mit Begeisterung angenommen wird. Eine Ausstellung auf Flickr erreicht theoretisch weltweites Publikum!
Doch auch die nutzergenerierte Erschließung, also Crowdsourcing, ist ein Punkt, der im Zusammenhang mit dieser Plattform nicht vernachlässigt werden darf:
Der Fotobestand des Stadtarchivs Speyer ist mit über 200.000 Bildern sehr umfangreich. Leider sind davon über 75 % ohne Erschließung. Für diese Identifizierungsaufgabe ist es sinnvoll, auch die Flickr-Community heranzuziehen. Es gelang uns bereits, auf diesem Wege große Teile der präsentierten Alben gewissen Orten, Landschaften oder Personen zuzuordnen.

Im Laufe des Vortrags werden sowohl die Vorteile einer Nutzung von Flickr, als auch die Probleme, die dabei entstehen könnten, thematisiert. Er soll einen Einblick in die Arbeit mit Flickr in einem mittelgroßen Kommunalarchiv geben und auch Neulingen die Angst nehmen, sich mit diesem im deutschem Archivwesen doch leider noch recht ungebräuchlichen Medium vertraut zu machen.

Abstract zum Vortrag „The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center“ von Anabella Barroso Arahuetes

Anabella Barroso Arahuetes

The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center

Preservation and dissemination have always been the fundamental pillars in the archival policy of the Diocese of Bilbao since the AHEB-BEHA was established in 1976. In 2000, a number of digitization projects were put forward and intended as the Archive Digital Service. With the creation of the ICARO Center we wanted to go a step further. This Center attempts at revealing the main features of the archives; that is to say, to collect, to preserve and to disseminate as the key principles in building current knowledge society. The aim of the Center is to increase accessibility to archive holdings deposited in the Ecclesiastical Historical Archive of Biscay as custodian of the Documentary Heritage of the Diocese of Bilbao. The commitment towards the creation of ICARO Centre, Advance Centre for the Knowledge of History supposes a further step in the commitment towards interactive disseminations of Archive’s records. The word ICARO makes reference in Spanish to Research, Knowledge, Archive, Network, and Organization. ICARO pretends to be an advanced centre for knowledge and research in order to disseminate the documentary wealth kept at AHEB-BEHA. The main aim of ICARO Centre is to renew the tasks and functions of the Archive, fostering its dissemination work by means of the creation of an advanced network of knowledge in which integrate other organizations (universities, archives, documentation centres). ICARO Centre, as a centre of excellence, pretends to generate a suitable environment which facilitates the understanding of the function that archives in general and ours in particular carry out in service of society, as a primary source of knowledge for the historical heritage and proof of events and acts.

The Interpretation Centre of Archives offers since 4 of November of 2010 the possibility to know the different fonds of the Archive, their research possibilities but, above all, it shows the different jobs we carry out in the Archive in order to generate, preserve and disseminate the memory in any medium. We want that the knowledge accumulated over the centuries in documents preserved at the Archive becomes useful information and, in particular, we want that information to be accessible, both physically and virtually, for any user. In addition, we also aim to increase awareness about the importance of present documents for the preservation of current memory for the future. Therefore, we have started an educational programme for students from any level of education, from primary school through to higher education, to make them aware of the importance of preserving present documents (most of them in electronic format) as support for the memory of the future. Documents are important not only for individual memory but also for collective memory in order to value the past, how the influence the present time and to secure the future of memory and history. This educational programme is coupled with guided visists adapted to users, and a cultural leisure offer for all ages.

This Centre wants to contribute to the development of the Knowledge Society and the Information Society by means of the introduction of the ICT in all communication, creation and learning processes involved in the development and creation of the Centre. It also pretends to contribute to the dissemination and establishment of the ICT in general and free software in particular inside the general context of Information Society.

Abstract zum Vortrag „Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie“ von Andreas Job

Andreas Job

Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie

Archive und genealogische Vereine stehen vor der gleichen Herausforderung: Die Digitalisierung. Der digitale Reifegrad ist in beiden Bereichen, von Institution zu Institution, höchst unterschiedlich. Ob dies am Alter der handelnden Personen, oder an knappen finanziellen Mitteln liegt, lasse ich offen. Stattdessen möchte ich anhand von Beispielen zeigen, wie die Digitalisierung Archiven und genealogischen Vereinen helfen kann, ihre jeweiligen Ziele zu erreichen und darüber hinaus neue Möglichkeiten eröffnet.

Als Jimmy Wales vor mehr als 10 Jahren gemeinsam mit Anderen die Wikipedia Plattform gründete, postulierte er: „Stell dir vor, jeder Mensch auf der Erde könnte am freien und vollumfänglichen Zugang zum gesamten Menschheitswissen teilhaben.“
Diese Vision ähnelt dem Ansatz des Vereins für Computergenealogie (Compgen), genealogisch interessante Daten kostenfrei für Jedermann im Internet zu veröffentlichen. Dabei spielen unsere Vereinsgrenzen weder bei der Erfassung, noch bei der Nutzung der Daten eine Rolle. Die Datenerfassung wurde bisher in diversen Projekten meist offline durchgeführt. Dabei erfassten Genealogen z. B. Familienanzeigen, Totenzettel oder Adressbuchdaten. Ein wesentlicher Nachteil dieses Vorgehens war es, dass die Erfassung von großen Datenbeständen schier unmöglich erschien und genaue Absprachen notwendig waren, um Doppelerfassungen zu vermeiden und gemeinsame Erfassungsstandards abzusprechen. Im Extremfall arbeiteten die Erfassen nebeneinander her, tauschten keine Daten aus und wussten nichts voneinander.

Die Zeit war reif für eine zentrale Online-Erfassungplattform, welche 2010 für die Erfassung der über 8 Mio Personendaten in den Verlustlisten des 1. Weltkriegs programmiert wurde. Einen niedrigschwelligen Einstieg in die browserbasierte Erfassung mit einer einfachen Registrierung ermöglicht es, dass mittlerweile über 700 registrierte Personen 6,8 Mio Datensätze seit dem Start bis heute zur Verfügung stehen. Motivierend wirkt sich dabei aus, dass ein erfasster Datensatz sofort in der Suche auffindbar ist.

Weitere Erfassungsprojekte sind seit 2013 am Start, bei denen die Voraussetzungen für die Erfassung eine vorhandene Datenstruktur, zugängliche Scans und geregelte rechtliche Rahmenbedingungen vorhanden sind. Die erfolgreichen Kooperationen mit dem Stadtarchiv Köln zur Erfassung der Standesamtsregister und mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg zu Kriegsgräberlisten starteten ebenfalls.

Die Vereinsmitglieder von Compgen sind gespannt, welche weiteren Bestände für diese Art der Erfassung geeignet sind und welche Ideen dazu oder zu anderen Kooperationsformen in der Tagung Archive 2.0 geboren werden.