Schlagwort-Archive: Web2.0

Web 2.0 auf dem Sächsischen Archivtag 2013:

“ …. Den Abschluss der Tagung bildete eine Podiumsdiskussion
zum Thema „Archive im Web 2.0“, die von Dr. Andrea Wettmann, Direktorin des Sächsischen Staatsarchivs, moderiert wurde.
Auf dem Podium saßen Dr. Birgit Mitzscherlich, Diözesanarchiv Bautzen, Stephan Luther, Universitätsarchiv Chemnitz, Silva Teichert, Stadtarchiv Zwickau, Dr. Nils Brübach, Hauptstaatsarchiv Dresden, sowie Dr. Jens Blecher, Universitätsarchiv Leipzig. Es stellte sich heraus, dass von „gar keinen Erfahrungen mit Web 2.0“ bis hin zu der Feststellung, dass „Web 2.0 ein durchaus positives Medium ist und genutzt werden sollte“, eine breite Palette unterschiedlicher Meinungen vorherrschte. Fazit der Diskussion war, dass auch die sächsischen Archivarinnen und Archivare den Mut haben sollten, diese technischen Möglichkeiten für sich zu nutzen und dabei Erfahrungswerte im Umgang zu sammeln. ….“

Quelle: Steffi Rathes Tagungsbericht im Säschsischen Archivblatt 2 (2013), S. 25

Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, soziale Medien und mentale Veränderungszwänge

Titelblatt Archivar 66 (2013)

In der aktuellen Ausgabe des Archivar (66/2013) findet sich auf den Seiten 406 bis 415 der Artikel „Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, soziale Medien und mentale Veränderungszwänge“. Wie dort angekündigt, soll hier in diesem Blog die Möglichkeit geschaffen werden, seine Inhalte und Thesen zu diskutieren. Für alle Anmerkungen, Meinungen, Rückfragen – natürlich gerne auch kritischer Art – ist der Autor dankbar.

Hier ist der Artikel auch online lesbar: Archive im virtuellen Nutzerkontakt

Für die unkomplizierte Bereitstellung des Artikels hier auf Archive 2.0 sei der Redaktion des Archivar gedankt.

Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0 (Vortragsfassung)

 Jörg Fischer hat für unser Blog seinen Vortrag (Deutscher Archivtag Saarbrücken, 26.9.2013) zur Verfügung gestellt!

Lost in (Cyber-)Space?

Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

„Lost in Space“ war der Titel einer inzwischen etwas angejahrten Science Fiction Serie, die etwa zur gleichen Zeit wie Star Trek das Licht der Welt erblickte und in den 1990er Jahren unter dem Titel „Verschollen zwischen fremden Welten“ den Weg ins deutsche Fernsehen fand. In der Serie geht eine Familie mit dem wegweisenden Namen „Robinson“ im Weltall verloren und beschäftigt sich danach drei mehr oder minder unterhaltsame Staffeln lang damit den Rückweg zur heimischen Erde zu finden. Im Verlauf ihrer Odyssee werden die Robinsons mehrfach um ein Haar zum Opfer monströser Aliens, die buchstäblich hinter jeder Ecke der Story hervorspringen.

Nicht zuletzt deshalb, weil der eine oder andere von Ihnen fürchten mag, dass ihm selbst und den ihn in den virtuellen Raum begleitenden Beständen das Gleiche im Datenraum des Web 2.0 zustoßen könnte, möchte ich die Metapher jener Robinsonade aus der Sci-Fi-Mottenkiste gerne beibehalten um zunächst kurz den Weg des Stadtarchivs Amberg in die schöne neue Welt des Web 2.0 zu schildern.

 

Als unser Raumschiff im Mai 2010 den Erdorbit verließ und sich auf den Weg dorthin machte, wo noch nie zuvor einer von uns gewesen war, befielen den Steuermann leichte Zweifel, denn dieser hatte selbst kaum Erfahrung mit dem tiefen Raum: Seine ersten privaten Ausflüge dorthin waren erst wenige Tage her. Die Crew – seinerzeit bestehend aus nur einem weiblichen Mitglied, das wider Erwarten nicht Lieutenant Uhura gerufen wird – quittierte den Aufbruch mit Gelassenheit, während unser Kapitän sich zwar grundsätzlich der Existenz des uns umgebenden Weltraums bewusst war, sich aber dennoch im Wesentlichen auf die strenge Überwachung der Kosten dieser Mission beschränkte.

Die Admiralität ließ das Schiff ziehen. Auch wenn rund 2.000 laufende Meter gewichtiger historischer Daten, mehr als zweitausend durchaus bedeutende Urkunden und eine kaum mehr zu überblickende Zahl an nostalgischen schwarz-weiß Fotografien darin gespeichert waren, schien ein Verlust des eher ungeliebten Vehikels samt seiner Fracht irgendwo im kosmischen Mahlstrom verschmerzbar. Der Ehrlichkeit halber muss man im Nachhinein zugestehen, dass wohl auch der Steuermann vergessen hat, den Abflug ordnungsgemäß zu melden.

 

Der Weg gestaltete sich zunächst holprig, in erster Linie deshalb, weil dem Mann am Ruder noch nicht recht klar war, wie er die ihm zur Verfügung stehenden technischen Mittel nutzen sollte. Erst nach und nach – die hohen Chargen der Admiralität würden wohl von „sukzessive“ sprechen – erkannte man, welche Mittel dem ungewohnten Medium am ehesten entsprachen und je länger unser Schiff sich zwischen den Sternen bewegte, desto sicherer wurde seine Hand. Nach den ersten gelungenen Manövern nahm auch der Kapitän allmählich Notiz von den Reizen der neuen Umgebung und tatsächlich: Nach gut eineinhalb Jahren Flugzeit meldete sich die Admiralität und tat ihre Freude über die unerwartet erfolgreiche Reise kund. Es gelang uns, friedliche Kontakte mit anderen Schiffen aufzunehmen, die wie wir in den unendlichen Weiten unterwegs waren. Wir tauschten Daten untereinander aus und stellten dabei erstaunt fest, wie groß das Interesse an den von uns verwahrten Informationen war – ein Lernerfolg den wir sicher nie gehabt hätten, wenn wir im sicheren Orbit geblieben wären. Unterwegs nahmen wir ein neues Crewmitglied an Bord und während unsere eigene Begeisterung für das neue Medium weiter wuchs, erreichte die Zahl unserer Freunde einen Umfang, den wir uns am Beginn unserer Reise niemals hätten vorstellen können.

 

Verlassen wir kurz das Raumschiff und betrachten das Web 2.0, seine Möglichkeiten und letztlich seine Unvermeidbarkeit ganz nüchtern: Das Jahr 2013 kennt immer weniger „Reisende“ im Web, die als bloße Konsumenten – Consumer – vergleichsweise statische Informationen suchen um sie dann – wie auch immer – zu verwerten, um nicht den Begriff verbrauchen zu benutzen. Nein, sowohl die „Digital Natives“, also jene vergleichsweise jungen Mitmenschen, die nach dem Jahr 1995 das Licht der neuen Welt erblickt haben, als auch zunehmend jene als „Digital Immigrants“ bezeichneten älteren Semester, die sich noch dunkel an die Zeit vor dem Erwachen Skynets, pardon des Internet, erinnern können,  wollen nicht mehr nur konsumieren, sie wollen selbst Informationen liefern, vorhandene ergänzen oder verändern: Sie gestalten das Web mit. Der Consumer ist zum Prosumer geworden, von einem passiven zu einem aktiv am Werden des virtuellen Raumes und seiner Fortentwicklung teilnehmenden Baustein der virtuellen Welt die – man muss es zugeben – immer weniger überschaubar scheint.[1]

 

Natürlich war uns dies im Jahr 2010 nicht bewusst. Tatsächlich hatten wir im Vorfeld keinerlei grundsätzliche Überlegungen zu unserem Flug angestellt: An eine Social-Media-Richtlinie hat seinerzeit niemand gedacht und es gibt sie bis heute nicht; ein Fakt der unserer Auffassung nach mehr Vor- als Nachteile mit sich bringt. Der Auslöser für unsere Initiative waren zwei konkrete Probleme:

Das Erscheinungsbild der offiziellen städtische Homepage, wenn man so will unsere Orbitalstation, ist wie wohl bei den meisten anderen Archiven durch verschiedene Normen definiert, die sämtlich durch die Corporate Identity der Stadtverwaltung vorgegeben sind. Innerhalb dieses doch recht eng geschnürten Korsetts konnten wir unsere eigenen Vorstellungen von einer Webpräsenz nicht verwirklichen. Insbesondere hatten wir aber ein großes Problem damit, dass dem Archiv keinerlei redaktionelle Kompetenzen bei der Betreuung seiner eigenen Webseite zugebilligt wurden. Jedwede Ergänzung oder Änderung des Auftritts muss auch heute noch über die Pressestelle veranlasst werden, was in der Regel zu Verzögerungen – teilweise von mehreren Wochen – führt. Eine schnelle Kommunikation aktueller Termine, Schließungen oder Änderungen ist so natürlich nicht möglich.

 

Das pragmatische Verlassen des Orbits – um wieder metaphorisch zu werden – brachte uns daher vor allem eins: Freiheit.

Wir hatten die Möglichkeit jedwede aus unserer Sicht relevante Information quasi in „Echtzeit“ ins Netz zu stellen, sie zu „posten“. Mit der Zeit kamen wir dahinter, welche dieser Posts von unseren Usern goutiert und welche ignoriert wurden. Die entsprechenden Hilfsmittel – in erster Linie Daten über die Nutzung aber auch über die Herkunft der Nutzer – wurden vom „Steuermann“ immer stärker genutzt, und zuerst langsam, dann immer stärker stieg die Zahl derer, die unseren Auftritt im Facebook mit einem „like“ versahen, d. h. unsere virtuellen „Freunde“ wurden.

Hinterfragen Sie am besten selbst, wie viele Benutzer Ihr Archiv jedes Jahr besuchen, wie viele interessierte Personen Ausstellungen frequentieren, die Sie mit großem Arbeitsaufwand und Herzblut in Ihrem Archiv organisiert haben. Unsere letzte wirklich große Ausstellung von Archivalien – 2009 in Kooperation mit dem Staatsarchiv Amberg – hatte rund 3.000 Besucher.

Diese Zahl entspricht der Zahl unserer Besucher im Facebook in einer durchschnittlichen Arbeitswoche. Im – für uns sehr gut verlaufenen – Jahr 2012 wurden die von uns geposteten Inhalte sogar von mehr als 125.000 Usern gesehen.

 

Natürlich kann man den Wert solcher Zahlen nun aus jeder Richtung analysieren, Kosten-Nutzen-Rechnungen anstellen, restriktive Social-Media-Richtlinien entwerfen (wie hilfreich diese auch immer sein mögen): Was bleibt ist letztlich der Fakt, dass Sie wie auch wir mit Hilfe dieses Mediums eine Vielzahl grundsätzlich eine beträchtlich größere Zahl an vor allem aber nicht nur jungen Usern erreichen können und werden. Die beliebte Formulierung, man müsse die „Leute abholen“ wo sie sind halte ich persönlich für eine Floskel. Niemand wartet auf Sie. Aber es gibt eine große Zahl an Menschen, die Sie mit relativ wenig Aufwand für die Geschichte Ihrer Stadt begeistern können und die sich insbesondere für historische Fotografien erwärmen:

Wir nutzen hierzu die Technik der erzählenden Bilder – historische Aufnahmen, die auch ohne Beschreibung bereits eine Geschichte erzählen, z. B. Straßenzüge dem Betrachter bei letztlich geringer Abweichung zum heutigen Zustand so viele Fragen aufgeben, dass er oder sie dort verweilt. Dieser User wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Beschreibung lesen, die sie dem Bild beigefügt haben. Sie werden erstaunt sein, wie viele „friedliche Kontakte“ sie so zu anderen Menschen herstellen können, aber auch, wie viele Anregungen Ihnen diese neuen „Freunde“ zu geben im Stande sind. In den Weiten des Alls verbergen sich mehr begeisterte Heimatforscher und Hobbyhistoriker als auch wir vermutet haben.

 

Und die Aliens? Es gibt sie. Vergessen Sie die NSA und Google – sobald sie das Web betreten und sei es nur das klassische Web 1.0 haben Sie sich diesen Entitäten ausgeliefert. Oder wie bereits die „Zeit“ schrieb: „Wer Microsoft, Apple, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype und YouTube nicht nutzt, wird vom Prism-System nicht direkt erfasst.“[2]  Die privaten und öffentlichen Netzoligarchen und ihre stetig weiter entwickelten Algorithmen sind in einem Maße omnipräsent, dass die Empfehlung unseres Bundesinnenministers „sich selbst zu schützen“ nicht mal mehr mit dem Pfeifen im Walde – oder besser: im dunklen Lüftungsschacht des Raumschiffs – verglichen werden kann.

 

Nein – relevanter  sind jene nervigen Aliens, die jederzeit alles besser wissen als sie, die falsche Behauptungen in die Welt setzen, rotzige Kommentare zu ihren Posts einstellen und überhaupt die schöne neue Welt durch übelriechende Flatulenzen verpesten.

Ziehen Sie in einem solchen Fall nicht den Phaser.

Bleiben Sie sachlich und höflich. Entwaffnen Sie diese Aliens mit Ihrer Kompetenz. Die anderen User werden auf Ihrer Seite sein. Nicht jedes Raumschiff braucht einen Schutzschirm wie die selige Enterprise und nicht jedes Archiv im interaktiven Datenraum braucht gleich einen „Shitstormmanager“.

 

„Dank unseres selektiven Erinnerungsvermögens sind wir in der Lage, rasch neue Gewohnheiten anzunehmen und frühere zu vergessen.“[3] Ein kurzer und scheinbar harmloser Satz aus dem kürzlich in deutscher Sprache erschienenen Buch „Die Vernetzung der Welt – Ein Blick in unsere Zukunft“ des Autorenduos Eric Schmidt und Jared Cohen. Schmidt – immerhin Executive Chairman von Google, und Cohen stellen auch fest, dass die „virtuelle Welt nicht nur unseren Umgang mit anderen Menschen verändern [wird], sondern auch unsere Selbstwahrnehmung.“[4]

 

Gestatten Sie mir dazu einen ganz persönlichen Gedankensplitter, der diesmal nichts mit Science Fiction zu tun hat: Vor nicht allzu langer Zeit verbrachte ich einen Teil meines Feierabends mit einer hoch gelobten Fernsehserie, die, produziert von Hollywood-Ikone Martin Scorsese, einige interessante Einblicke in die Prohibitionszeit der frühen zwanziger Jahre bietet. Einer der Protagonisten befand sich – notgedrungen – auf der Suche nach einem Telefon, ein situationsbedingt unnötig zeitraubender und nervtötender Akt in dessen Verlauf mir ganz beiläufig durch den Kopf schoss: Warum benutzt er nicht sein Handy?

Nun ist es zwar offenkundig, warum ein Charakter der 1920er Jahre noch kein Handy benutzen darf, durchaus bemerkenswert scheint jedoch, wie selbstverständlich der Konsument, von seinen eigenen Gewohnheiten ausgehend, ein erst kürzlich erlerntes Verhalten auch von einem fiktiven Charakter erwartet, dessen Handeln bald 100 Jahre in der Vergangenheit stattfindet.

 

Schmidt übertreibt also durchaus nicht mit seiner eingangs zitierten Feststellung und ich persönlich neige dazu, ihm auch zu glauben, wenn er hinsichtlich der Weiterentwicklung der Rechenprozesse prophezeit „Wir werden die Antworten auf ihre Fragen kennen, ehe sie selbst die Fragen wissen.“[5]

Ob man diese „Brave new World“ nun sehnlich erwartet, oder sie unwirsch zu ignorieren versucht spielt keine Rolle. Sie ist bereits um uns – das bereits Gesagte erinnernd möchte man hinzufügen: Sie ist irgendwie bereits in uns.

 

Die Frage ob Archive im Web 2.0 agieren sollten, die Überlegung nach Sinn und Unsinn des Ganzen ist somit letztlich rein akademisch, da die Meinung der Archive hierzu schlicht niemanden außerhalb der Archivgemeinde interessiert. Das Web 2.0 ist bereits da, das „Internet der Dinge“ – die Vernetzung von Maschinen, Gebrauchsgegenständen und Hauselektronik wird kommen. Ob Sie schon bald eine SMS von Ihrem Kühlschrank bekommen werden oder der lieber gleich ihrem Auto mitteilt, dass sie noch zum Supermarkt fahren sollen, kann ich nicht sagen. Für uns bleibt ein Satz maßgeblich, den Carsten Ulbricht schon beim Deutschen Archivtag in Köln im Jahr 2012 formulierte „[…] die neue Art der Nutzung und Kommunikation im Internet wird bleiben.“[6]

 

Wir müssen uns dem stellen. Letztlich ist das nur möglich, wenn wir – jeder für sich – Social Media mit gestalten. Nachträglich zu dokumentieren werden diese komplexen Entwicklungen ebenso wenig sein wie das Regieren der Kanzlerin via SMS.

 

Und bei allem eventuell vorhandenen Unwohlsein sollten sie eines nicht vergessen: Eine Webpräsenz, die von mehreren hundert oder tausend Menschen wöchentlich besucht wird kann für sie auch ein Instrument sein, wohl begründete Interessen ihres Archivs durchzusetzen. Auch Kommunalpolitiker sind im Web 2.0 vertreten – sie werden verblüfft sein, dass auf einmal Entscheidungsträger von Ihrer Arbeit Notiz nehmen, die nie zuvor auch nur eine ihrer Veranstaltungen besucht haben.

 

Ein Umstand, den man mit einem erstaunten „faszinierend“ kommentieren möchte.

 

In diesem Sinne: Gehen sie mit ihrer Besatzung an Bord, setzen sie Kurs und zitieren sie mit fester Stimme Captain Kirk: „Scotty, Energie!“

 

 


[1] vgl. Kemper, Joachim; Fischer, Jörg; Hasenfratz, Katharina; Just, Thomas; Moczarski, Jana; Rönz, Andrea: Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte in: Der Archivar  Heft 02/2012, Seite 136 ff.

[2] http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-06/nsa-prism-gegenwehr Beuth, Patrick: „Gegen die NSA ist Gegenwehr kaum möglich“, Download vom 15.07.2013

[3] Schmidt, Eric; Cohen, Jared: Die Vernetzung der Welt – Ein Blick in unsere Zukunft. Reinbek bei Hamburg, 2013, S. 16

[4] Ebd.

[5] vgl. auch:  Bürgerbewegung zur Rettung der Privatheit. Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Rudolf Baum im Gespräch (http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturfragen/2177869); analog: Schmidt, Eric; Cohen, Jared a. a. O.

[6] Ulbricht, Carsten: Social Media & Recht. Chancen und Risiken im Web 2.0, in: VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.: Kulturelles Kapital und ökonomisches Potential – Zukunftskonzepte für Archive, Fulda 2013

 

 

© Jörg Fischer, Stadtarchiv Amberg

Lost in (Cyber-)Space?

DSCI0011

 

Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0

So lautete der Titel des heutigen Kurzvortrags von Jörg Fischer auf dem Deutschen Archivtag (Fachgruppensitzung 2, Kommunale Archive). Man hätte den Vortrag mal aufnehmen sollen, um ihn zu podcasten – und ab sofort (30.9.) stehen auch die Folien des Vortrags zur Verfügung! Danke an Jörg Fischer,-

Informelles Web2.0-Treffen beim 83. Deutschen Archivtag 2013 in Saarbrücken

Congresshalle Saarbrücken, Fretag, 27. September, ca. 11:45

„Auch in diesem Jahr soll beim Deutschen Archivtag ein informelles Treffen von Web 2.0-Begeisterten stattfinden. Wir treffen uns ca. 15. Minuten nach dem Ende der VdA-Mitgliederversammlung am Tagungsbüro. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!“

Quelle: Facebook-Seite des VdA

Nach Bremen und Köln nun das dritte Treffen dieser Art im Umfeld eines Archivtages und der VdA lädt dankenswerterweise ein.

The eastern and north-eastern European archives between digitisation, Web 2.0 and social media

Vortrag von Doreen Kelimes M.A. (Stadtarchiv Speyer), APEx-Conference, 26. – 28. Juni 2013 / Dublin

– The presentation “The eastern and north-eastern European archives between digitisation, Web 2.0 and social media” based on an article for the German blog “Archive20” and presents briefly several online-databases and digitisation projects of archives in Estonia, Latvia, Lithuania, Poland and their Web 2.0 activities

– The following topics are:

1. Digitisation projects

2. Social media

– Several cultural institutions seize the possibilities to present their collections digitally and create virtual reading rooms and online-databases

– Especially the first projects based on the digitisation of register of births, deaths and marriages and church books

1.1 Estonia

– The National Archives of Estonia create a Virtual reading room to centralize web resources and essential information aimed at archives users

– Two databases of Estonian sources for research are SAAGA and AIS

– The most important project SAAGA is a collection of digitized archival records from National Archives of Estonia and Tallinn City Archives

– In November 2004 the first prototype of SAAGA was released and made available in the local network in the reading room of Estonian Historical Center and the first public web version was released in May 2005

– The initial objective of SAAGA was to enable access to several archival materials, for example church records, soul revision lists, military records, family archives and also to German Baltic genealogical sources, which were digitized during the cooperation project of Estonian National Archives, Marburg Herder Institute and Baltic German Genealogical Society (from 2011 to 2013)

AIS is a electronic database of the National Archives of Estonia and Tallinn City Archives, which enable users to find books in the library’s collection and allows users to search for documents preserved in the archives

– Other information systems for audio-visual archival records can be found on FIS (Filmarhiiviinfosüsteem) and FOTIS (Fotodeinfosüsteem) for searching in the archival photo collection

– The user have also an access to a register of the maps (Kaartide Infosüsteem) in the National Archives of Estonia, which contains descriptions and digital images of maps that are stored mostly in the two largest archives of Estonia – Estonian Historical Archives and the State Archives

– At the moment the archives are involved in further projects, for example:

– Two Beginnings of the Republic of Estonia

– APEX (Archives Portal Europe network of eXcellence), package 6 “Usability and Web 2.0 (portal will be completed by 2015)

– YEAH (You! Enhance Access to History), there will be implemented the principles of crowdsourcing and descriptions of the software for e-services of the archives by 2014

SHIPWHER (Ship Wrecks in the Baltic Sea)

1.2 Latvia

– The mission of the Latvian State archives is to secure the accumulation, appraisal, description, preservation, access and use of national documents

– The main aim of the important project Raduraksti, which realised from 2007 to 2010, is to create and support on-line resources for family history research and ensure the proper preservation of originals of the microfilmed and digitalized records

– The records were also presented in a virtual reading room and the project realized the Directorate General of Latvia State Archives, the Latvia State Historical Archives and the Central Micro photocopying and Document Restoration Laboraty

Central Register of National Archive Fond (contains information about the records of National Archival Fonds of Latvia, i.e. about the fonds of state and municipal institutions and enterprises, commissions, significant events and activities

Database of the State Archive of Latvia

– European archival legislation online Euronoms

– The Baltic Connections – is an international effort to uncover the archives of the common post of the countries around the Baltic Sea during the period from 1450 to 1800

– The database aims at covering the most relevant repositories in Denmark, Estonia, Finland, Germany, Latvia, Lithuania, the Netherlands, Poland, Russia and Sweden and comprisesthemes such as trade, shipping, merchants, commodities, diplomacy, finances and migration.

1.3 Lithuania

Epaveldas is a project for digitisation of Lithuanian Cultural Heritage with project duration of 30 months after signing the agreement in 2010

– Project partners are the Lithuanian Art Museum, Lithuanian Archives Department under the Government of the Republic of Lithuania and the National Library of Lithuania (MartynasMažvydas)

– Project objective include the expansion of the network for the creation of digital content by establishing new digitisation centres and units; expansion and development of the virtual system for digital cultural heritage; ensuring digitisation of cultural heritage objects and access to them

– Another great project by Lithuanian Central State Archives is called Filmarchives online – Finding Moving Images in European Collection

– Filmarchives online is the result of the MIDAS project and had been initiated as pilot project in the MEDIA Plus programme of the European Commission

–  It ran from 2006 until 2009 and was carried out by 18 institutions and archives under the lead of the DeutschesFilminsitut – DIF

– The focus is on non-fiction material, i.e. documentary and educational films, newsreels, travelogue, advertising

1.4 Poland

– The cooperation of the Polish archives in digitisation is very comprehensive and they are involved in several projects to digitalize their whole archival collections

– The online-database www.szukajwarchiwach.pl is a project by the National Digital Archive with a release in 2009 and serves as a basis for the digitized collection of several Polish States Archives such as Lublin, Poznan, Warsaw and Gniezno

– Its primary purpose is to provide online descriptions of archival material from the National Archive and other cultural institutions, gathered in the Integrated Archive Information System ZoSIA

– In 2013 especially the online-database is expanded in two steps: Firstly the website is redesigned and a digitized collection of more than 5 million images is added to the database in March and June 2013

– The aim of the site is full accessibility and openness

– Other projects such as SEZAM, IZA, PRADZIAD and ELA offer a possibility to research in several archival collections and contain information, descriptions and data of various archival materials preserved in all state archives

– The Head Office of State Archives is involved in projects such as:

– Casualties and victims of repression under the German occupation since 2006

– APENET Project – Archives Portal Europe

– Reconstruction of the Memory of Poland

– Index Programme

 

2 Web 2.0 and Social Media

– The technology and the Internet is changing the ways that archivists interact with their user and it is becoming an increasingly integrated part of our whole lives

– The term Web 2.0 now is more relevant than ever and the so-called social media point out to a new generation, a new perception of the Web

– With the use of the Web 2.0 technologies the archives also create a new form of interactive conversation with users and also with other institutions

– An important aspect of these new conversation is also be the way that they change the relationship between the archivist and the user and of course this could be a basis to becoming an interactive archivist

– Networking as an important keyword means new ways of public relations and communication, but much more possibilities (i.e. tagging, crowdsourcing, collaborative, descriptions)

– Web 2.0 means Wikis, blogs, micro blogging, social networks, social bookmarksand podcasts

– The most important and the largest social network is Facebook, where the archive address a larger and younger audience, find possibilities for contacts, promoting and community building

– Generally, all the presented archives are using the social networks, especially Facebook

– The use of the social media by the current archives is very different, but the activities are not at a standstill

– The communication in social networks is especially in the native language

– In due to that fact the communication depends on the current user

– Mainly all the archives of the presented countries are using Facebook and other applications, for example Twitter, Foursquare, Skype, Flickr, Pinterest

– Posting on Facebook by all archives means: actual information and photos about practical work “live photos”, invitations / reports, articles about events, presentation of historical photos

– All current archives didn’t ignore the fact, that for the most Internet users social media is everyday life

– The following examples of joining Facebook will show you the time when the archives started to use Web 20 applications

– In Estonia the “Virtual Reading Room” and the social media activities are an integrated whole

– The archives of Estonia have been using Facebook since 2010

– On Facebook the user not only finds the presentation of the archives, but also Estonian archival projects, for example SHIPWHER

– In the case of the Latvian Archives the use of social media is very different

– There is no clue for social networks with the exception of the Latvia State Archive of Audio-visual Documents

– In 2012 the archive joined Facebook, so the use of social media is very new.

– The Lithuanian Archives are centralized on the website of the Office of the Chief Archivist of Lithuania as a guide to each archive

– Here the user finds news-blog, online-exhibitions, projects and reports

– In Lithuania the use of social networks is very different, too

– The first archive joined Facebook in 2009.

– These archives are the Lithuanian Special Archives, the County Archives Vilnius and the National Library, which provides also the project of Epaveldas

– The main page of the Polish archives is “The Head Office of the State Archives” and here the user get all his information about the archival structure, addresses, news, reports about events, aims, publications and links to the online databases

– In Poland the archives use the possibility of social media very comprehensive.

– For example the National Digital Archive already joined Facebook in 2008 and has more than 36.000 likes.

– This archive was one of the first to use this new possibility to present its archival work with help of the Web 2.0 applications in Poland

– The Head Office of State Archives joined Facebook in 2010 and centralized all the news of the several state archives.

– At the moment the most of State Archives have their own Facebook account to communicate with their user.

– In the last two years the State Archives expand their Web 2.0 applications.

– Especially the Head Office of State Archives uses regularly other applications, like Foursquare and Twitter

Finally:

– All the presented archives are working on many projects to use the possibilities of digitisation and Web 2.0

– The social networks are used especially by the Polish and the Estonian Archives as a possibility to communicate interactively and to promote their institutions

– The Lithuanian and the Latvian Archives use social networks very hesitantly and prefer a centralized website, where the user gets all the archive-related information

– So Web 2.0 changes Internet-use and is also a challenge to the archives

– Working in Web 2.0 offers new ways of public relations and communication with the user community

 

Thank you very much!

Fortbildung „Web 2.0 und Kommunalarchive“

Termin: 1. Oktober 2013
Referenten: Dr. Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt für Westfalen), Dr. Bastian Gillner (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland), Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein)
Ort: LWL-Archivamt für Westfalen, Münster
Teilnehmerzahl: 15
Kosten: 35 €
Anmeldeschluss: 2. September 2013

„Seit einigen Jahren finden neben dem herkömmlichen Internetauftritt zunehmend auch Web 2.0-Anwendungen Eingang in die Kommunen, auch befördert durch eine allgemeine Initiative des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Als Teil der Verwaltung haben sich kommunale Archive immer mehr mit veränderten Nutzererwartungen auseinaderzusetzen oder können mit neuen Möglichkeiten ihre klassische Aufgabenerfüllung optimieren. Doch was ist das überhaupt: Blogs, Facebook, Twitter und Co?
Das Seminar möchte verschiedene Formen von Anwendungen vorstellen und zeigen, welche sozialen Medien für Archive möglich und sinnvoll erscheinen. Damit ist auch das „Einmann/Einfrau-Archiv“ angesprochen, das seine Ressourchen gut einteilen muss. Hier können umfassende Informationen zu den Instrumenten des Web 2.0 helfen, um eigene Konzepte in diesem Bereich zu entwicklen, die die Arbeit des Archivs unterstützen und erleichtern werden.“
Link zum Fortbildungs-Programm (PDF)

Programm/Abstracts „Building infrastructures for archives in a digital world“ (Dublin, 26.-28.6.2013)

Das Programm sowie Abstracts der APEx-Tagung sind unter diesem Link abrufbar.
Wie nicht anders zu erwarten: das Thema Web 2.0 spielt in vielen der Vorträgen eine Rolle! Hier sind die Vorträge zusammengestellt:  

 

Table of contents
INTRODUCTION SPEECHES: THE FUTURE OF ARCHIVES IN A DIGITAL WORLD
Daniel Pitti (Institute for Advanced Technology in the Humanities, University of Virgina, US) Strategic issues for archives in a digital world

Björn Jordell (Riksarkivet, SE) Open data and its strategic impact on archives Jennifer Edmond (CENDARI project, IE) Learning to say ‘No’: strategic considerations for archives in the digital world

SESSION 1.1 STRATEGIC ISSUES FOR ARCHIVES IN A DIGITAL WORLD

Thomas Aigner (ICARUS, AT) International cooperation as a precondition for building infrastructures
Daniel Jeller (ICARUS, AT) The digital age: opportunities to ensure access to our cultural heritage
Boris Blažinić (Institute for quality and human resource development) How to raise visibility: archive’s hidden treasuries
Herbert Wurster (Diocese of Passau, DE) Persistent-meta-data, the keeping of records and archival science

SESSION 1.2 OPEN DATA AND LICENSING
Julia Fallon (IPR & Policiy Advisor Europeana) Open data and licensing (legal aspects, consequences for accessibility, economic aspects, copyright, creative commons etc.)
Walter Scholger (Centre for Information Modelling in the Humanities Graz, AT) Archives and the ‚digital turn‘: challenges, opportunities and possible solutions to Open Access, provision and use of archival resources
Martin Fries (Swiss Federal Archives, CH) Everything online? Dealing with data protection issues
Dorota Drzewiecka, Katarzyna Pepłowska (Nicolaus Copernicus University of Torun, PL) Access to Polish archival material: legal dilemmas
SESSION 1.3 LINKING OF DATA – INTERDISCIPLINARY COOPERATION
Jane Stevenson (Archives Hub, GB) A Licence to Thrill: the exciting potential of open data
Eddy Put (State Archives Belgium, BE) Pleading the case for a flora of archives
Costanza Giannaccini (Scuola Normale Superiore di Pisa, IT) Burckhardtsource.org. A semantic archive
Damiana Luzzi (Digital Renaissance Foundation, IT), Irene Pedretti (Historical Archives of the Pontifical Gregorian University, Rome, IT) An ontology for APUG: problem, method and solution
SESSION 1.4 USERS OF ARCHIVISTIC CONTENT NOW AND IN THE FUTURE


Stefano Vitali (Soprintendenza Archivistica per l’Emilia Romagna, IT) Archivists and users in the virtual searching room
Stéphane Gierts (Council of the European Union) Archival access and online archives of the Council of the European Union – Considering the user perspective16
Steffen Hennicke (Berlin School of Library and Information Science, DE) Modelling the information needs of archival users
Petra Links (NIOD – Institute for War, Holocaust and Genocide Studies, NL) & Reto Speck (NIOD, Research Associate at Centre for e-Research, King’s College London, GB) Research infrastructures and archival inter-mediation

SESSION 1.5 BUILDING NEW PARTNERSHIPS
Laura Gould (Lothian Health Services Archive, GB) & Gunivere Barlow (Carmichael Watson Project, GB) Small Scale, Big Change – the impact of social media
Doreen Kelimes (City Archives Speyer, DE) The eastern and north-eastern European archives between digitisation, Web 2.0 and social media
Alexander Schatek (Topothek, AT) “Let the crowd work”. Creating a Virtual Archive by Local Units
Peter Moser (Archives of Rural History, CH) Virtual archives: a new solution to old problems?
Tom Cobbaert (Archief 2.0, BE) ArchiefWiki, the collaborative success of independent knowledge sharing
SESSION 1.6 ARCHIVAL CONTENT IN DIDACTIC PRACTICE

Antonella Ambrosio (UNINA – Università degli Studi di NapoliFederico II, IT) Charters and digital archives in the didactic practice
Hrvoje Stančić, Arian Rajh, Edvin Bursić (Department of Information and Communication Sciences, Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb, HR) Archival education activities in the online environment
Artur Dirmeier & Kathrin Pindl (Spitalarchiv Regensburg, DE) Spitalarchiv: didactic practice in a digital world
SESSION 2.1 ARCHIVAL METADATA AND STANDARDS FOR DIGITAL ARCHIVES
Daniel Pitti (Institute for Advanced Technology in the Humanities, University of Virginia, US) The emerging archival metadata landscape
Karin Bredenberg (National Archives of Sweden, SE) Record creators: use of EAC-CPF in the Archives Portal Europe
Kerstin Arnold (Technical Coordinator APEx, Federal Archives of Germany, DE) EAD revision and its effects on the Archives Portal Europe
Maud Medves (CENDARI project, FR) EAG CENDARI: customising EAG for research purposes
SESSION 2.2 BEST PRACTICE: IT’S TOOL TIME!
Susanne Waidmann (Federal Archives of Germany, DE) The Archives Portal Europe: the adventure of presenting multicultural and multilingual information on archival material, its creators and their repositories in just one tool
Bastiaan Verhoef (APEx, Nationaal Archief, NL) The backend of the Archives Portal Europe: lessons learned and challenges waiting (provisional)
Jochen Graf (University of Cologne, DE) Transcription, contextualization and peer review: the ‘Monasterium Collaborative Archives’
Eoghan Ó Carragáin (National Library of Ireland, IE), Luke O’Sullivan (Swansea Univesity Library, IE) Archival collections in Vufind
SESSION 2.3 BEST PRACTICE: FROM CARDBOARD BOXES TO EUROPEAN E-ARCHIVES

Zoltán Szatucsek (National Archives of Hungary, HU) Search all, find more: access to the Archival Database Service in Hungary
Maria Popkovacheva-Terzieva (Archives State Agency of Bulgaria, BG) Archives State Agency: attempts to popularize its digital holdings
Peter Fleer (Swiss Federal Archives, CH) Interpretation of digital records
John Cox (National University of Ireland, IE) The Abbey Theatre Archive Digitization Project: challenges and opportunities
Grace Toland (Irish Traditional Music Archive, IE) The Irish Traditional Music Archive & The Inishowen Song Project
SESSION 2.4 BEST PRACTICE: SUSTAINING DIGITAL INFRASTRUCTURES IN THE LONG RUN
Hrvoje Stančić, Arian Rajh (Department of Information and Communication Sciences, Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb, HR), Edvin Buršić (Financial Agency, HR) Using Archival Information Packages for production of sustainable archival collections of digitised records
Giovanni Ciccaglioni (ICUU – Italian Ministry for Cultural Heritage and Activities, IT) Digital cultural heritage and e-infrastructures
Salvatore Vassallo (Instituto Centrale per gli Archivi, IT) The Archival Resource Catalogue within the Italian National Archival System
Armin Straube (German National Library, DE) Frameworks for digital preservation
SESSION 2.5 BEST PRACTICE: BUILDING INFRASTRUCTURES ON A NATIONAL LEVEL


Vlatka Lemić (Croatian State Archives, HR) Archival infrastructure at national level: introducing interoperability, networking and integration in practice
Christina Wolf & Gerald Maier (State Archives Baden-Württemberg, DE) Building a German archives portal: development of a national platform for archival information within the German Digital Library
István Kenyeres (Budapest City Archives, HU) Archives Portal Hungary: asolution for joint publication of databases and digitized archival materials
Karol Krawczyk (Head Office of State Archives, PL) Holdings accessible online: the Polish experience
Chezkie Kasnett (The National Library of Israel, IL) The historical archive reborn: approach and strategy for the Archive network
SESSION 2.6 BEST PRACTICE: BUILDING INFRASTRUCTURES ON AN INTERNATIONAL LEVEL
Manfred Thaller, Jochen Graf, Sebastian Rose, Andre Streicher (University of Cologne, DE) Network(s) for Europe’s charters: a proven blueprint for an international infrastructure
Gerold Ritter & Jonas Arnold (Archives Online, CH) Archives Online: real time searched in 13 archives without redundant data
Henk Harmsen (DARIAH-EU) DARIAH: the adventure of building an infrastructure
Anna Bohn & Aleksandra Pawłiczek (CENDARI project, DE) CENDARI: building up a research infrastructure on The First World War across borders

CfP „Lesesaal Internet“ (März 2014)

Lesesaal Internet – Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände

11. März 2014, Schönfeldstr. 5, München

Ein Workshop der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns im Rahmen des EUProjekts „European Network of Archival Cooperation“ (ENArC)

Archive digitalisieren seit einigen Jahren Quellenbestände. Was bisher nur in Lesesälen zugänglich war, kann nun online abgerufen werden: Von Urkunden über Amtsbuchbestände bis hin zu Fotosammlungen und Luftbildern. Digitale Quellenkorpora entstehen und vernetzen sich miteinander. Zwar ist eine flächendeckende Digitalisierung für bestimmte Quellengattungen und Epochen noch in einiger Ferne. Es kann und es sollte aber sehr wohl auf Grundlage des bisher Erreichten gefragt werden, wie und in welchen Bereichen digital zugängliche Quellenbestände die historische Forschung verändern.
Bei dem Workshop soll es um unterschiedliche Strategien und Qualitäten der Nutzung gehen, und damit auch um die besonderen Möglichkeiten digitaler archivalischer Quellenarbeit im Unterschied zur herkömmlichen: Sind bestimmte Forschungen durch digital präsentierte Quellenbestände erst durchführbar geworden? Welche Recherchewege haben sich durch Verknüpfungen oder Suchmöglichkeiten im Internet neu ergeben? Wo stoßen die bereits beschreitbaren Suchwege aber auch noch an Grenzen? Auf dem Workshop soll über solche Erfahrungen berichtet und diskutiert werden. Dabei soll die Blickrichtung der Archivarinnen und Archivare, die eigene Angebote erstellt und dabei technisch neue Wege beschritten haben, ebenso zur Geltung kommen wie diejenige archivisch arbeitender Forscherinnen und Forscher, für die digitale Archivrecherche bereits zum Alltag gehört.
Aus der gemeinsamen Gesamtschau sollen im Dialog Impulse für die Planung neuer Digitalisierungsprojekte, aber auch für die Vernetzung und Ausgestaltung bestehender Angebote entstehen.
Beiträge zum Workshop werden bis spätestens 31. Juli 2013 erbeten. Zu Ihrem Beitrag reichen Sie uns bitte ein kurzes Abstract (ca. eine Druckseite) ein. Die Beiträge sollen maximal 20 Minuten dauern. Bitte richten Sie Ihre Vorschläge per e-mail an
poststelle@gda.bayern.de. Für Rückfragen zum Workshop steht Ihnen Dr. Julian Holzapfl
(julian.holzapfl@gda.bayern.de) zur Verfügung.
Gefördert vom Kulturprogramm 2007-2013 der Europäischen Union

Historypin

Schon mal davon gehört, aber erst auf den zweiten Blick etwas darüber „gestolpert“ – und zwar beim Recherchieren auf der Web20-Überblicksseite der NARA (eine Fundgrube übrigens… http://www.archives.gov/social-media/): Historypin. Es ist jedenfalls mehr als Pinterest für Historiker,-

Zitat: The National Archives invites you to „pin your history to the world“ at Historypin. This new media/map mashup site allows users to overlay photographs, videos and audio recordings on Google maps. Come help us put NARA on the map! Upload your digital files, add descriptive information and personal narratives to these items, and experience how familiar environments have changed over time in front of you. You are also encouraged to share your own memories and stories related to the records as well.

Besonders die Verbindung mit google maps könnte reizvoll sein (das Thema 1. Weltkrieg 1914-2014 z.B. auch so abbilden?!). Dass da derzeit die Landkarte in Deutschland noch vergleichsweise leer ist, passt irgendwie aber ins Bild…

HistorypinDie Seite bietet Archiven die Möglichkeit, einen eigenen „Kanal“ aufzubauen. Derzeit sind über 200 Archive, Museen oder auch Bibliotheken beteiligt. Besonders die Möglichkeit der Nutzerinteraktion sollte mal unter die Lupe genommen werden,-

Impulsreferat 2.0 und Podiumsdiskussion: „Auf dem Weg zum virtuellen Lesesaal“

Der kommende 20. Sächsische Archivtag macht unter anderem „Archive 2.0“ zum Thema!

Kollege Schrenk (Heilbronn) ist mit einem Impulsreferat gleich zu Beginn der Tagung vertreten. „Archive im Web 2.0?“, so lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, bei der unter Moderation von Andrea Wettmann folgende Kollegen und Kolleginnen vertreten sein werden: Birgit Mitzscherlich, Diözesanarchiv Bautzen; Silva Teichert, Stadtarchiv Zwickau; Stephan Luther, Universitätsarchiv Chemnitz; Nils Brübach, Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden; Francesco Roberg, Hessisches Staatsarchiv Marburg.

Zum ausführlichen Programm geht es hier.  Archivtag_Sachsen

Regional Archives Maribor in Web 2.0 and the overall situation in Slovenian archives (Nina Gostenčnik, Maribor/Slowenien)

Vortrag von Nina Gostenčnik (Pokrajinski arhiv Maribor / Regional Archives Maribor: višja arhivistka / senior archivist; namestnica direktorja / deputy director), 23.11. 2013 (Speyer)

Nina Gostencnik

The Regional archives Maribor is one of the 7 state archival institutions working in Slovenia. In size, it is the second largest among all 6 regional archives. Its main headquarters are in Maribor, there are also two organizational units, situated in Ravne na Koroškem and in Lendava. The archives holds about 17 running kilometers of archival holdings dating from the 13th century to the new millennium. Our oldest documents are various charters from the 13th to the 19th century.

RIS project (Use of Internet in Slovenia) researched the use of social networks in Slovenia. The results show that 60% of people asked has a personal profile on at least one of the many social networks. We can see that there are more women than men and that the strongest are age groups between 16-25 (75%).

The majority of cultural institutions in Slovenia are present on the Internet. Almost all of them have at least a homepage. Therefore, all Slovenian archives have their homepages, which are more or less regularly changed and updated. Many cultural institutions also use social networks for their presentation and communication with users. The use of web 2.0 technology is thus rising. On Facebook we can find many Slovene museums, libraries, galleries and also archives.

All 6 regional archives in Slovenia present their fonds and collections online. They use a common database, which is available at the following address (www.siranet.si) and provides all information on fonds and collections in all 6 archives. It offers a view of the whole archival description on lower levels of a fonds. The database is connected to a search engine, which searches through fonds and collections of all 6 regional archives and the results are available also through other search engines.

In Slovenia the use of web 2.0 applications in archives begun in 2011 and is obviously still in its test phase. Of nine archival institutions (state and church), four have begun using Facebook and only one has a Twitter account. The use of web 2.0 in Slovenia is basically limited to social networking and Twitter.

The Regional Archives Maribor has decided to start a Facebook page and open a Twitter account firstly for the reason of gaining bigger recognition in the area where it functions. The problem of our archives‘ recognition in the community has always been grave. The archives was constantly mistaken for the regional museum in function as in location. Therefore, it was our wish to be more present in the community. We organize professional meetings, exhibitions, book presentations and several other events, which do not reach any more people than those in our database (who we notify with classic – paper invitations). Through Facebook and Twitter and with building a net of friends, likes and followers we have a chance to reach more people; offer them an inside into the archives, our work, holdings and promote the importance of protecting written cultural heritage.

There were some dilemmas as to start using web 2.0 applications in our archives. They were mainly connected to the lack of knowledge about the web 2.0, its informal nature and wasting time and effort for results which might not be satisfactory.

However, while using Facebook and Twitter for almost a year now, we have gained some more recognition, we found a new way of promoting the archives, a better way to communicate with users and those interested in the archives. And we also ascertained that “more heads know more” as we have a saying in Slovenia. 431 Facebook users have liked our Facebook page since its start in August 2011.

Use of Twitter in the archives is still very slow. We have twitting individuals, newspapers and media houses and maybe up to 10 cultural institutions, one of them being the Regional Archives Maribor, which currently has 98 followers and 213 tweets since 2011.

The use of web 2.0 in Slovenia’s cultural institutions is oriented mostly towards their own promotion. However, some starting steps to a better use of Web 2.0 have already been taken and we only need to proceed.